...

 

Für, gegen und ohne den Kommunismus

Archiv | Buchvorstellung | vom 26.11.2019 | Robert-Havemann-Gesellschaft e. V.
Screenshot des Facebook Veranstaltungsbildes
Screenshot des Facebook Veranstaltungsbildes

Am 26.11.2019 von 19 bis 21:30 Uhr lädt die Robert Havelmann Gesellschaft zur Vorstellung und Lesung des Buches "Für, gegen und ohne den Kommunismus"  von György Dalos ein.

In dem Buch schildert der 1943 geborene ungarisch-jüdische Autor sein Leben und die Wandlung vom glühenden Anhänger des Kommunismus zum verurteilten Dissidenten.

Als Student nach Moskau gekommen lernte er nach und nach den sowjetischen Alltag kennen. In Erinnerung blieben ihm der Warenmangel, die Warterei und die daraus resultierte Ungeduld durch Schließungen von Läden mitten am Arbeitstag wegen beispielsweise „Inventur“. Durch die Konfrontation mit der Lebenswirklichkeit wandelte sich Dalos innerhalb weniger Jahre zum Kritiker des Systems, welches er von einem linken Standpunkt aus beanstandete. Aufgrund dessen wurde er 1968 wegen „maoistischer Umtriebe“ zu einer mehrmonatigen Haftstraße verurteilt und mit einem Berufs- und Publikationsverbot belegt.

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution kommen der Schriftsteller György Dalos und der Bürgerrechtler Wolfram Tschiche zusammen und stellen sich gemeinsam die Frage, was heute nach dem Zusammenbruch der sozialistischen Staaten aus dem politischen Erbe der Dissidenten in Osteuropa geworden ist.

Der Eintritt ist frei.

Veranstalter:

Veranstaltungsort: