...

 

Aktuelles

In der Kategorie Aktuelles finden Sie ständig neue Termine, Artikel, Veranstaltungen und Mitteilungen zum Thema Aufarbeitung des Kommunismus.

 

In der Unterkategorie News sind Meldungen zum Zeitgeschehen sowie Ausschreibungen und Mitteilungen befreundeter Aufarbeitungsinstitutionen eingestellt. Bundesstiftung informiert über Neuigkeiten, Fördermöglichkeiten und verschiedene Veranstaltungsformate aus unserem Haus.

Vielleicht findet ja eine interessante Veranstaltung in ihrer Nähe statt? Die Unterkategorie Termine bietet erstmals einen weltweiten Überblick zu Veranstaltungen zum Thema Kommunismus. Aktuelle wissenschaftliche Konferenzen, Tagungen und Call for Papers, aber auch Theaterstücke, Seminare und Sonderausstellungen, die sich mit der Historisierung und Verarbeitung kommunistischer Vergangenheiten beschäftigen werden in Kurztexten vorgestellt. Über unsere interaktive Karte lassen sich die Termine auch nach Veranstaltungsorten durchsuchen. Für Recherchezwecke sind im Archiv alle vergangenen Veranstaltungen aufrufbar.

OnlinePresse versammelt eine Auswahl an tagesaktuellen Zeitungsartikeln, die historische Ereignisse der Kommunismusgeschichte kommentieren, ihre Folgen bis in die Gegenwart aufzeigen und auf die unterschiedliche Rezeption in Kultur, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft hinweisen.

In Kooperation mit dem deutschsprachigen geschichtswissenschaftlichen Fachinformationsportal HSozKult präsentieren wir Ihnen eine Reihe ausführlicher Veranstaltungsnachlesen und Ausstellungsrezensionen in der Unterkategorie Berichte.

 

Der Holodomor in akademischen und öffentlichen Debatten: Ukrainische und europäische Perspektiven

Archiv | Konferenz | vom 24.09.2020 | bis zum 26.09.2020 | Deutsch-Ukrainische Historikerkommission
Logo Deutsch-Ukrainische Historikerkommission
Logo Deutsch-Ukrainische Historikerkommission

Vom 24. bis 26. September 2020 veranstaltet die Deutsch-Ukrainische Historikerkommission die Tagung "Der Holodomor in akademischen und öffentlichen Debatten: Ukrainische und europäische Perspektiven", welche den Holodomor, eine schwere Hungersnot in der Ukraine 1932/33 mit Millionen von Opfern, thematisiert. Diese sei der deutschen Öffentlichkeit weitesgehend unbekannt. Eine Einordnung des Holodomors als Genozid ist sehr umstritten. Dies möchte die Historikerkommission sowohl aus historischer Perspektive als auch im Hinblick des Völkerrechts, insbesondere die Umstände, welche 1948 zur Unterzeichnung der Völkermordkonvention führten, auf ihrer jährlichen Tagung in Berlin untersuchen. Zudem soll die Hungersnot im breiteren Rahmen der sowjetischen Politik und dem globalen Kontext der sowjetischen Rivalität mit dem Westen eingeordnet werden. 

 

Veranstalter:

Veranstaltungsort: