...

 

1968 – eine weltpolitische Zäsur

Berichte | Konferenzdokumentation | Veranstaltungsmitschnitt | vom 07.03.2018 | bis zum 08.03.2018 | Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Deutsche Gesellschaft e. V. | Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (BAB) des Landes Berlin
Screenshot des Veranstaltungsflyers: 1968 – eine weltpolitische Zäsur
Screenshot des Veranstaltungsflyers: 1968 – eine weltpolitische Zäsur

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von 1968 veranstaltete die Deutsche Gesellschaft e. V. gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am 7. und 8. März 2018 eine Konferenz in die Landesvertretung Sachsen-Anhalt beim Bund in Berlin. Journalisten, Politiker und Wissenschaftler warfen einen europäischen und globalgeschichtlichen Blick auf die Ereignisse des Jahres 1968. Die gesellschaftliche Bedeutung, das Vermächtnis, die Rolle im heutigen politischen Diskurs und die Bedeutung als europäischer Erinnerungsort wurden diskutiert. Folgende drei Panels setzten die inhaltlichen Schwerpunkte der Veranstaltung: Die 1960er-Jahre im internationalen Kontext, 1968 – Gesellschaften im Aufbruch, Nachwirkungen und Perspektiven von 1968. Gerade durch den globalgeschichtlichen Blick gelang es den Veranstaltern die Aufstandsversuche und Revolten in den kommunistischen Diktaturen der 1960er-Jahre nicht aus dem Blick zu verlieren und in Bezug zu den Ereignissen in Westeuropa und den USA zu setzen. Die Konferenz war auch Auftakt zu einer siebenteilige Veranstaltungsreihe in der Bundesstiftung über das Jahr 2018 hinweg, die weitere Aspekte von 1968 in den kritischen Blick nehmen wird.

Das Jahr 1968 gilt als Mythos, verklärt, verdammt, von einer jüngeren Generation neugierig beäugt. Vor allem aber ist es die Chiffre für eine Zäsur in der deutschen und europäischen Nachkriegs-Geschichte. Was sagen uns diese Ereignisse, Prozesse und Diskurse ein halbes Jahrhundert später? Was ist abgetan, welche Fragen stellen sich erneut? Die Vorträge von Detlef Siegfried und Jürgen Danyel im des Panels 1968 – Gesellschaften im Aufbruch können sie hier auf der Seite von RBB-Inforadio nachhören.

Die anschließende Podiumsdiskussion des Panels wurde ebenfalls im RBB-Inforadio in der Reihe Das Forum übertragen und kann hier nachgehört werden.

 

Gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Veranstaltung wird mit Mitteln aus der Projektförderung der Bundesstiftung Aufarbeitung unterstützt.

Veranstalter: