...

 

Regional Revolution(s) – 1917 and its Consequences in the Province

Berichte | Tagungsbericht | vom 09.11.2017 | bis zum 10.11.2017 | Gießener Zentrum Östliches Europa | Fritz Thyssen Stiftung
Logo des Gießener Zentrum Östliches Europa
Logo des Gießener Zentrum Östliches Europa

Die Russischen Revolutionen des Jahres 1917 bewirkten tiefgreifende politische und soziale Umwälzungen in Russland, aber auch in Europa und der restlichen Welt. Ereignisgeschichtliche Zentren der Februar- und Oktoberrevolution waren St. Petersburg und Moskau, weshalb sich die Forschung bis in die 1990er-Jahre auf diese Städte konzentrierte. Erst nach dem Fall der kommunistischen Systeme in Osteuropa und Asien begannen einige Historiker, die Russische Revolution jenseits der großen Städte zu analysieren und konzentrierten sich auf ländliche Gegenden. Das Gießener Zentrum Östliches Europa veranstaltete mit Unterstützung der Fritz Thyssen Stiftung eine Tagung mit dem Titel „Regional Revolution(s) – 1917 and its Consequences in the Province“, die einen weiteren Beitrag zur Erforschung der Revolution in der „Provinz“ leistete. Die Referentinnen und Referenten eröffneten dabei internationale Perspektiven auf das Jahr 1917, wobei neben der Russischen Revolution auch die „Ukrainische Revolution 1917-1921“ auf die Tagesordnung rückte.

Das Jahr 2017 steht weltweit im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums der Russischen Revolutionen von 1917. Auch die Justus-Liebig-Universität Gießen würdigte in Kooperation mit dem Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo) dieses Jubiläum, indem eine Konferenz mit dem Fokus auf den „Regionale(n) Revolution(en)“ mit internationalen Forschern aus Russland respektive Tatarstan, Belarus und Ukraine veranstaltet wurde. Gefördert wurde die Konferenz von der Fritz Thyssen Stiftung und der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung. Ein solches Format wurde nicht von ungefähr gewählt, denn während die revolutionären Geschehnisse in St. Petersburg und Moskau zur Genüge erforscht sind, blieben die Ereignisse an der Peripherie des Russischen Reiches eher unbekannt. Die Konferenz sollte ihren Beitrag leisten, diese Lücke in der öffentlichen Wahrnehmung zu schließen. Lesen Sie den vollständigen Tagungsbericht von Artem Kouida bei H-Soz-Kult.

Konferenzübersicht:

Welcome and Introduction
Thomas Bohn (Gießen) / Svetlana Malysheva (Kazan’): Revolution at the Imperial Centers – questions from a German/Russian perspective

Panel 1: Preconditions and Presumptions
Chair: Alla Salnikova (Kazan’)

Natalia Shlikhta (Kyiv), The 1917 Break and its Aftermath: A Ukrainian Perspective (2007-2017)

Pavel Tereshkovich (Minsk), Was Belarus’ ready for the revolution in 1917? The Economic Dimension in the Context of Eastern Europe

Vitaly Skalskyy (Kyiv), What is this „Ukrainian Revolution of 1917-1921?“

Commentator: Viacheslav Men’kovskii (Minsk)

Panel 2: Regional Alltag- and Mass Culture after 1917
Chair: Thomas Bohn (Gießen)

Svetlana Malysheva (Kazan’), The Formation of Soviet holiday culture between center and periphery

Andrej Czernakiewicz (Hrodna), The Temptation of Liberty: Two Models for the Sovietization of Grodno

Mark Berman (Gießen), Everyday Life in Soviet Minsk 1921-1928

Commentator: Bianka Pietrow-Ennker (Konstanz)

Panel 3: Revolution in the Polyethnic Empire: Ethnic and National Dimensions
Chair: Birte Kohtz (Moscow/Gießen)

Dimitri Tolkatsch (Freiburg), Revolution without Ideology and War without Frontlines – the Ukrainian Village, 1917-1921

Alla Ehrlich (Hannover), Diverging Timelines in respect to the Russian Revolution 1917-1921 and the Crimean Tatars

Iskander Gilyazov (Kazan’), Volga Tatars and the Russian Revolutions of 1917, Expectations and Realities

Commentator: Immo Rebitschek (Gießen)

Panel 4: Science and Scientific Culture in the Province after 1917
Chair: Svetlana Malysheva (Kazan’)

Alla Salnikova (Kazan’), New Goals, New Symbols, New Myths: Revolutionary changes at Provincial Universities

Birte Kohtz (Moscow/Gießen), To Discipline and Build up. Provincial Psychiatry and Central Power after 1917

Tobias Haberkorn (Gießen), Emancipation instead of Revolution. Local museums in the 1920s

Commentator: Roland Cvetkovski (Köln)

Concluding Discussion
Alla Salnikova (Kazan’) / Birte Kohtz (Moscow/Gießen): Revolutions on the Periphery – Insights from Belarus, Tatarstan and the Ukraine