...

 

Screenshot der Veranstaltung auf mpib-berlin.mpg.de

Konferenz

Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen: Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus

vom 04.12.2019 | bis zum 06.12.2019

Vom 4. Bis zum 6. Dezember 2019 findet am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin die 1. Hermann-Weber-Konferenz zur Historischen Kommunismusforschung statt; Titel der Konferenz ist "Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen: Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus". Im Zentrum der Tagung steht die Frage, welche Rollen Spiele und Spielen als Praktiken der Sozialisierung in sozialistischen Gesellschaften spielten. Beiträge können sich unter anderem mit der Produktionsgeschichte sozialistischer Staaten, den Inhalten von Spielen, dem Zusammenhang zwischen Spielen und kollektiven Emotionen bzw. Erinnerungen, oder Räumen des Spielens widmen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Übersetzungen werden gewährleistet. Die Konferenz findet in Kooperation mit dem Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (JHK). Die Ergebnisse der Konferenz werden im Jahrbuch publiziert.

Screenshot des Gulag-Zeitzeugenarchivs

Podcast | Interview

Gulag-Zeitzeugenarchiv

vom 28.10.2015 | Dr. Meinhard Stark

In den vergangenen Jahrzehnten hat der Historiker Dr. Meinhard Stark mehr als 250 ehemalige Lagerhäftlinge bzw. ihre Kinder in Russland, Polen, Kasachstan, Litauen und Deutschland interviewt. Im Rahmen eines von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderten Projektes der Abteilung für Osteuropäische Geschichte der Universität Bonn sind die über 1.200 Stunden umfassenden Gespräche ebenso wie die schriftlichen Unterlagen im Umfang von mehr als 46.000 Blatt digitalisiert worden. Einige der beeindruckenden Interviews sind nun als Podcasts verfügbar. Jede Interviewpartner/in wird in einem Online-Dossier mit privaten und aktuellen Fotos, Dokumenten und dem Weg der Deportation in einer interaktiven Karte vorgestellt. Die Interviews sind als Podcasts in Gesamtlänge verfügbar und mit einem Manuskript und einer Biografie versehen. Es besteht ebenso die Möglichkeit, thematisch gegliederte Einzelpodcasts abzuspielen, die bei jedem Zeitzeugen und jeder Zeitzeugin mit denselben Schwerpunkten verfügbar sind. So kann ein Nutzer etwa alle Einzelpodcasts zum Thema „Lagertopograhie und Haftordnung“ anhören.  Die Audiodateien können direkt online angehört oder zur nicht-kommerziellen Nutzung kostenlos heruntergeladen werden. Exemplarisch finden Sie nachfolgend drei Ausschnitte aus Zeitzeugeninterviews, die einen ersten Einblick vermitteln sollen.

Pressemitteilung

30 Jahre Friedliche Revolution: Bundesstiftung Aufarbeitung legt Förderprogramm für Veranstaltungen auf

vom 31.01.2019

Berlin, 31.01.2019. Mit einer Sonderförderung unterstützt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur bundesweit Veranstaltungen zu 30 Jahren Friedliche Revolution in der DDR und den Umbrüchen in Ostmitteleuropa. Bis zum 1. April 2019 können bei der Bundesstiftung hierzu Fördermittel beantragt werden. Damit sollen Gedenkstätten, Museen, Initiativen sowie Einrichtungen der Bildungsarbeit und Wissenschaft unterstützt werden, öffentliche Foren für die Auseinandersetzung mit diesen zentralen Ereignissen der deutschen Freiheitsgeschichte zu schaffen. Die Bandbreite kann von öffentlichen Diskussionen und Zeitzeugengesprächen über Filmvorführungen, Tagungen und Konferenzen bis hin zu Buchvorstellungen, Lehrerfortbildungen und Ausstellungseröffnungen reichen. Ermöglicht wurde das Förderprogramm durch zusätzliche Mittel des Deutschen Bundestags. Der inhaltliche Schwerpunkt soll auf Vorhaben liegen, die die Friedliche Revolution in der DDR in die langfristigen Entwicklungen von Demokratie und Diktatur einordnen und auch die anschließende Transformationszeit nach 1989 in den Blick nehmen. Besonders gefragt sind zudem Projekte, die eine international vergleichende Perspektive einnehmen. Die geförderten Veranstaltungen müssen im zweiten Halbjahr 2019 realisiert werden.

Cover des Buches "Museen und Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktaturen", Sandstein Verlag

Sammelband

Museen und Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktaturen

Anna Kaminsky (Hrsg.)

Der Band Museen und Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktaturen stellt eine Auswahl von 119 Erinnerungsorten in 35 Ländern vor, die an totalitäre kommunistische Regime erinnern. Diese entstanden spätestens seit dem Zusammenbruch der kommunistischen Regime der mittel- und osteuropäischen Staaten. Aber auch über diese Region heraus in Afrika, Asien, Australien und Amerika finden sich Orte des Erinnerns. Diese sind von unterschiedlicher Art: Gedenkstätten, Museen, Denkmäler, Mahnmale, Sakralbauten und Skulpturenparks. Sie alle erinnern an die Opfer totalitärer kommunistischer Regime, aber auch an Opposition und Widerstand gegen die Diktaturen sowie deren Überwindung. Die Sammlung beleuchtet den Erinnerungsgegenstand und stellt Konzept, Entstehungsgeschichte und Architektur der Orte vor. Die Bandbreite und globale Vielfältigkeit von Erinnerungsorten an kommunistische Verbrechen wird verdeutlicht. Die Kapitel zeigen auch, dass die Errichtung von Gedenkstätten und Museen oft von langwierigen kontroversen Debatten begleitet werden. Der Gedenkstättenführer wird im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegeben.

Logo der Veranstalter

Sonderausstellung

Karl-Marx in der DDR. Bilder eines „Klassikers“ im SED-Staat

vom 15.05.2018 | bis zum 15.08.2018

Die Bundesstiftung Aufarbeitung fördert im Karl Marx Jahr eine Plakatausstellung in Lutherstadt-Wittenberg zur Rolle von Karl Marx in der SED-Diktatur. Die Ausstellung kann vom 16. Mai bis 15. August 2018 in der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt besichtigt werden. Weitere Informationen zur Ausstellung finden sie hier.

Screenhot: Online-Dossier "Mauerfall und Perestroika - Revisited" auf dekoder.org

Onlinedossier

Perestroika und Mauerfall – Revisited

dekoder [Russland entschlüsseln]

Perestroika und Mauerfall – Revisited ist ein multimediales Dossier des Online-Portals dekoder – Russland entschlüsseln. Anlässlich des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution 1989 widmet sich dekoder Umbruchsphasen: für Deutschland die Zeit um den Mauerfall 1989 herum und für die Sowjetunion die „Perestroika“ genannte Phase unter Regierungschef Michail Gorbatschow, die von innenpolitischen Reformen und einer Annäherung von Ost und West gekennzeichnet war. Dabei will sich das Dossier unter anderem folgenden Fragen widmen: Wie blickte die Sowjetunion damals auf die Geschehnisse in Berlin und Deutschland – mitten während der Perestroika und unmittelbar vor Zusammenbruch des eigenen Systems? Wie war der Lebensalltag, gerade der jungen Leute, in Ost und West? Wie erinnert man sich heute in Deutschland und Russland an den Mauerfall 1989? Wie bewertet die jeweilige Gesellschaft Schlüsselfiguren der damaligen Zeit, wie etwa Michail Gorbatschow, Andrej Sacharow oder Helmut Kohl? Und wie hat sich die gegenseitige Wahrnehmung in den vergangenen 30 Jahren geändert? Auch angesichts der Herausforderungen und Krisen, von denen das Verhältnis zwischen Ost und West heute wieder zunehmend geprägt scheint, wirft das Dossier einen Blick darauf, wie vor dreißig Jahren ein politischer und zivilgesellschaftlicher Neuanfang gelingen konnte und betrachtet die Thematik sowohl aus deutscher als auch aus russischer Perspektive.

Logo des Austauschprogramms "Memory Work"

Förderprogramm

Internationales Austauschprogramm "Memory Work"

vom 01.01.2018 | bis zum 31.08.2018

Im Rahmen ihrer internationalen Zusammenarbeit bei der Aufarbeitung von Diktaturen und Gewaltherrschaft schreibt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung zum 1. Januar 2019 Mittel für ein internationales Austauschprogramm im Bereich „Memory Work“ aus. Das Austauschprogramm dient dem Zweck, den internationalen Austausch in Fragen von Erinnerungsarbeit und Auseinandersetzung mit Gewaltherrschaft und Diktatur anzuregen, die gegenseitige Kenntnis über die jeweilige Geschichte und deren Verarbeitung zu vertiefen und so zu einem besseren Verständnis der jeweiligen Debatten und deren historischer und politischer, aber auch gesellschaftlicher Hintergründe im jeweiligen Kontext beizutragen. Im Rahmen dieses Programms erhalten Vertreter von NGOs, Gedenkprojekten und Initiativen, unabhängigen Archiven, Museen, Aufarbeitungsinstitutionen die Möglichkeit, in einem anderen Land einen Austausch bei einer entsprechenden Einrichtung, die sich thematisch mit der Aufarbeitung von Diktatur- und Gewalterfahrungen befasst, zu absolvieren. Bewerbungsschluss für das Austauschprogramm ist der 31. August 2018. Für die Fristwahrung beim Einreichen vom Projekt- und Stipendienanträgen ist ab sofort der Posteingang bei der Stiftung maßgebend. Ihre Anträge für das Memory-Work-Programm müssen daher bereits bis zum Ablauf der Antragsfrist am 31. August des Jahres 2018 in der Geschäftsstelle der Bundesstiftung Aufarbeitung vorliegen. Die fristwahrende Absendung bzw. Abgabe bei einem Post- oder Transportunternehmen (und damit der Poststempel oder ein anderer Einlieferungsbeleg) sind dann für die Einhaltung der Fristen nicht mehr ausreichend. Wir bitten Sie, diese Änderung künftig zu beachten.