...

 

Screenshot der Veranstalterwebseite

Konferenz | Call for Papers

Courage and Dictatorships: Cultures of Dissent, Cultures of Control in the 20th Century

vom 23.08.2020 | bis zum 29.08.2020

Der XXIII International Congress of Historical Sciences findet vom 23.08.2020 - 29.08.2020 in Poznan statt und veranstaltet unter dem Titel „Courage and Dictatorships: Cultures of Dissent, Cultures of Control in the 20th Century“ eine spezielle thematische Diskussion. Diese beschäftigt sich unter anderem mit der kulturellen Opposition in Diktaturen. Dabei nimmt die Sitzung kommunistische Regime wie die stalinistische Sowjetunion in den Blick, aber auch die Diktatur der Nationalsozialisten in Deutschland sowie die südosteuropäischen Diktaturen des 20. Jahrhunderts. Ziel ist es, zu analysieren, wer die typischen Gruppen kultureller Opposition waren. Welche Rollen spielten Religion, alternative Künste, Jugendkulturen oder neue soziale und ökologische Bewegungen? Bewerbungsschluss ist der 20. September 2019. Vorschläge sollen per E-Mail an Sándor Horváth (horvath.sandor@btk.mta.hu) gesendet werden. Die Bewerbungen sollen ein Abstract von 500 Wörtern umfassen.

Logo der Groupe de Recherche Identités et Cultures

Call for Papers

65 years after Bandung, what rupture and what continuity in Global Order

vom 12.02.2020 | bis zum 14.02.2020

Vom 12. bis zum 14. Februar 2020 findet an der Université Le Havre die Konferenz "65 years after Bandung, what rupture and what continuity in Global Order?" statt; die Veranstaltung ist von der Forschungsgruppe Groupe de Recherche Identités et Cultures (GRIC) der Universität organisiert. Als "Bandung-Konferenz" wird eine Konferenz von asiatischen und afrikanischen Staaten im April 1955 bezeichnet, deren Ziel das Ende des Kolonialismus und die Stärkung kultureller und wirtschaftlicher Zusammenarbeit untereinander war. Damit versuchte die Bandung-Konferenz auch, einen zusätzlichen Faktor im bipolaren internationalen System zu schaffen, in dem sich kapitalistischer Westen und kommunistischer Osten gegenüber standen. Die Konferenz fragt nach den langfristigen Auswirkungen der Bandung-Konferenz auf das internationale System – im kulturellen, ökologischen, wirtschaftlichen, politischen und spirituellen Bereich. Die Konferenz ermutigt, eine große Variante an Perspektiven zusammenzutragen und lädt Beitragende aus allen Forschungsfeldern, Arbeitsbereichen und geografischen Regionen ein. Noch bis zum 31. August 2019 können Abstracts (max. 300 Wörter) samt kurzem Lebenslauf per Email an conference-masterasie@univ-lehavre.fr eingereicht werden.

Screenshot der Instituts-Homepage

Konferenz

Comparative and Transnational Perspectives on Women's Cinema in the GDR and Poland 1945-1989

vom 14.11.2019 | bis zum 16.11.2019

Vom 14. bis zum 16. November findet am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europas (GWZO) in Leipzig die Konferenz “Comparative and Transnational Perspectives on Women's Cinema in the GDR and Poland 1945-1989” statt. Ziel der Veranstaltung ist es, die Rolle von Frauen in den Filmindustrieen und -kulturen Polens und der DDR zu analysieren sowie filmische und mediale Werke von Frauen bespielhaft vorszustellen. Daneben soll es vor allem darum gehen, bestehende methodische Ansätze an der Thematik zu erweitern und neue vergleichende und transnationale Perspektiven zu entwickeln, die der Bedeutung weiblicher Filmschaffenden in Zentral- und Osteuopa in ihren sozialen, politischen, ideologoschen udn ästhetischen Dimensionen gerecht werden. Themengebiete sind unter anderem: Women's authorship and creative practices in film-making; Position of women in national film cultures and industries; Women as film critics and academic researchers on the field of film and other media.

Logo des ENRS

Konferenz

Myths, Memories and Economies: Post-Socialist Transformations in Comparison. Genealogies of Memory

vom 28.10.2019 | bis zum 30.10.2019

Das European Network for Remembrance and Solidarity lädt vom 28. bis 30. Oktober zu seiner jährlichen Konferenzreihe Genealogies of Memory unter dem Titel Myths, Memories and Economies: Post-Socialist Transformations in Comparison nach Warschau ein. Anlässlich des 30. Jahrestages der Umbrüche in Osteuropa 1989, nimmt die Konferenz die Phase der Transformation in transnationaler Perspektive in den Blick. Es soll untersucht werden, welche Effekte die tiefgreifenden sozio-ökonomischen Veränderungen nach 1989 auf die regionalen Erinnerungsräume an die kommunistischen Diktaturen hatten. In sechs Sektionen werden internationale Expertinnen und Experten den Zusammenhang von Erinnerungskulturen und Wirtschaft diskutieren. Die diesjährige Ausgabe ist Teil der internationalen Konferenzreihe About 1989. Changes and challenges des ENRS. Für eine Teilnahme an der Konferenz können sie sich hier registrieren. Eine ausführliche Konferenzbeschreibung sowie das Programm der Veranstaltung finden sie hier.

Logo der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Konferenz

Zweiter Weltkrieg und Holocaust in den erinnerungspolitischen und öffentlichen Geschichtsdiskursen Ostmittel- und Osteuropas nach 1989/1991

vom 27.09.2019 | bis zum 28.09.2019

Vom 27. bis zum 29. September 2019 findet an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel die Konferenz „Zweiter Weltkrieg und Holocaust in den erinnerungspolitischen und öffentlichen Geschichtsdiskursen Ostmittel- und Osteuropas nach 1989/1991“ statt. Im Rahmen der Konferenz soll  vor dem Hintergrund der in Osteuropa erstarkenden nationalistischen Haltungen vergleichend nach der Aufarbeitung des Zweiten Weltkrieges gefragt werden. Zentrale Fragen hierbei sind, welcher historischer Vorbilder sich dieser Einstellungen bedienen und auf welche Weise die rechtsnationalen Parteien diese für ihre Politik instrumentalisieren. Dazu soll auch die öffentliche Wahrnehmung der erinnerungskulturellen Umbrüche nach 1989/1991 in den einzelnen Ländern thematisiert werden.  Untersuchungsgegenstand ist auch die Erinnerungskultur der postsozialistischen Länder nach 1989 an den zweiten Weltkrieg und Holocaust sowie die Aufarbeitung dieser Ereignisse. Anmeldungen an srodecki@oeg.uni-kiel.de.

Screenshot Anküdigung des Filmfestivals 2019 von moving-history.de

Festival | Filmvorführung | Workshop

moving history 2019

vom 25.09.2019 | bis zum 28.09.2019

Vom 25. September bis zum 29. September 2019 findet die zweite Ausgabe von moving history an den Hauptspielorten Filmmuseum Potsdam und Thalia Kino Potsdam statt. Das Schwerpunktprogramm des Festivals steht unter dem Titel „Als wir träumten – Revolution, Mauerfall, Nachwendezeit“. Im Jahr 2019 jähren sich der Mauerfall 1989 und die Deutsche Wiedervereinigung zum 30. Mal. Dies nimmt das Filmfestival zum Anlass, sich mit der filmischen Verarbeitung dieser prägenden Ereignisse auseinanderzusetzen. Der Bau der Berliner Mauer 1961 stand symbolisch für den Konflikt und die Trennung zwischen dem kapitalistischen Westen und dem kommunistischen Osten und der Manifestierung des Kalten Krieges. Mit dem Fall der Berliner Mauer vor 30 Jahren wurde das Ende des Kalten Krieges endgültig besiegelt und die Trennung zwischen Ost und West aufgehoben. Das Filmprogramm des Festivals wird 30-40 Filme beinhalten, unter anderen auch Dokumentarfilme oder Spielfilme aus 1989/90 und den frühen 1990er-Jahren. Ziel ist es, die unterschiedlichen Perspektiven aus West und Ost darzustellen. Das Filmfestival veranstaltet einen Wettbewerb mit historischen Dokumentar- und Spielfilmen des Zeitraums 2018/2019. Zum zweiten Mal wird der Festivalpreis CLIO verliehen. In Kooperation mit dem Zentrum für Zeithistorische Forschungen und dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) wird festivalbegleitend eine wissenschaftliche Akademie stattfinden. Zu erinnerungskulturellen Bedeutung von Geschichte in FIlmen werden renommierte Expertinnen und Experten referieren und gemeinsame Besuche des Filmprogramms werden kritisch eingeordnet.

Screenshot der Ausstellungswebsite ost.berlin

Sonderausstellung

Ost-Berlin: Die halbe Hauptstadt

vom 11.05.2019 | bis zum 09.11.2019

Vom 11. Mai bis  zum 9. November 2019 ist im Museum Ephraim-Palais in Berlin die Ausstellung „Ost-Berlin: Die halbe Hauptstadt“ zu sehen. Die Ausstellung ist vom Stadtmuseum Berlin und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) konzipiert. 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer widmet sich die Ausstellung den vielseitigen Aspekten des urbanen Lebens in Ost-Berlin. Mit einer großen Vielfalt von Exponaten (Objekte, Fotografien, Film- und Tondokumente) spürt die Ausstellung den Lebensrealitäten der Bewohnerinnen und Bewohnern von Ost-Berlin nach – den Widersprüchen der DDR-Gesellschaft, die im geteilten Berlin besonders präsent waren, aber auch den Möglichkeiten, die die Stadt für Lebensentwürfe bot, die nicht der Norm entsprachen. Die Ausstellung beruht auch auf der Annahme, dass das Erinnern an eine Stadt immer ein persönliches ist – dem wird Respekt gezollt, indem Privatpersonen dazu aufgerufen sind, Objekte mit Bezug zu Ost-Berlin  für die Zeit der Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Interessierte können sich an mein@ost.berlin wenden. Die Ausstellung zeigt Spuren des vergangenen Ost-Berlins auf, die auch im heutigen Berlin noch erkennbar sind. Sie wird durch zahlreiche Projekte von Berliner Studierenden und Schulklassen begleitet. Die Ausstellung ist Dienstag sowie Donnerstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 und Mittwoch von 12.00 bis 20.00 geöffnet. Jeden ersten Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei.

Screenshot: Ankündigung der Ausstellung auf bs-anne-frank.de

Sonderausstellung

Das Gegenteil von gut - Antisemitismus in der Linken

vom 27.03.2019 | bis zum 27.09.2019

Vom 27. März bis zum 27. September 2019 ist in der Bildungsstätte „Anne Frank“ in Frankfurt am Main die Ausstellung „Das Gegenteil von gut - Antisemitismus in der Linken“ zu sehen. Dabei wählt die Ausstellung das Jahr 1968 als Ausgangspunkt für ihre Beobachtungen. Dieses Jahr wird als Punkt betrachtete, an dem eine zuvor eher israel-solidarische Haltung der deutschen Linken aufgrund des Sechstagekrieges zunehmend in eine antizionistische umschwingt. Die Ausstellung widmet sich anhand verschiedener Alltagsräume – unter anderem Universität, Supermarkt, Wohnung – den Traditionslinien antisemitischer Argumentationsformen. Dabei wird immer wieder ein besonderes Augenmerk auf Frankfurt am Main als Austragungsort der Auseinandersetzungen um Antisemitismus in der Linken gelegt: Häuserkämpfe in den 1970er-Jahren, geplante Theaterstücke und Blockupy. Die Ausstellung wird von einem umfangreichen Angebot an Vermittlungsformaten – Vorträgen, Workshops, Fortbildungen und Führungen – begleitet. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr und  Samstag und Sonntag von 12.00 bis 18.00 geöffnet.

Screenshot der Kongresswebsite sites.events.concordia.ca/sites/iccees/en/iccees2020

Call for Papers

Soviet Cultural Policy: Agencies, Regulations, Bureaucracy

vom 04.08.2020 | bis zum 09.08.2020

Vom 4. bis zum 9. August 2020 findet der 10. Kongress des International Council for Central and East European Studies (ICCEES) in Montreal statt. Teil davon ist das Panel „Soviet Cultural Policy: Agencies, Regulations, Bureaucracy“, welches noch bis zum 15. August 2019 dazu einlädt, Proposals einzureichen. Der Fokus des Panels liegt auf Aspekten der sowjetischen Kulturpolitik. Die Kulturpolitik der Sowjetunion war seit der Oktoberrevolution ein wichtiges Mittel, um den Übergang von der zaristischen, theokratischen Gesellschaft zu einer sozialistischen Gesellschaft von „Sowjetmenschen“ zu befördern. Dabei umfasst die Kulturpolitik diverse Bereiche: Finanzielle Förderung durch den Staat, die bestimmte Kunst, Kultur, und Traditionen bevorzugen ebenso wie unterschiedliche Kanäle, über die Kultur kommuniziert wird, wie Film, Printmedien, Radio und Fernsehen. Schließlich richtet das Panel den Augenmerk auf die bürokratischen Prozesse, die der Kulturpolitik zugrunde liegen. Bürokratie, berüchtigt in ihrer sowjetischen Ausprägung, soll dabei als ein Mittel der Kommunikation zwischen Staat und kulturellen Institutionen, und somit als ein Instrument der Kulturpolitik, verstanden werden.  Das Panel lädt Beiträge ein, die sich den infrastrukturellen, legislativen und kommunikativen Elementen sowjetischer Kulturpolitik widmen: institutionelle und transnationale Akteure, bürokratischer Verwaltung, Regulationen der Kreativwirtschaft, und weiteren. Abstracts (max 250 Wörter) können bis zum 15. August 2019 an Annie Gérin (UQAM) gerin.annie@uqam.ca  und Maria Silina (UQAM) silina.mariia@uqam.ca eingereicht werden.

Logo "Landschaften der Verfolgung"

Tagung | Konferenz

Disziplinieren und Strafen. Politische Repression in der DDR und anderen sozialistischen Diktaturen

vom 30.01.2020 | bis zum 31.01.2020

Unter dem Titel „Disziplinieren und Strafen. Politische Repression in der DDR und anderen sozialistischen Diktaturen“ findet vom 30.01.2020 bis 31.01.2020 an der Humboldt-Universität in Berlin eine zweitägige Konferenz statt. Veranstaltet wird die Tagung von dem BMBF-Forschungsverbund "Landschaften der Verfolgung". Die Konferenz beschäftigt sich mit der politischen Repression in sozialistischen Diktaturen, die mit diesem Mittel ihre Macht sichern und die Bevölkerung disziplinieren wollten. Politische Repression war maßgeblich verantwortlich für die Stabilität der ehemaligen kommunistischen DDR und der sowjetischen Besatzungszone. Ziel der Konferenz ist es, die Repressionen in der DDR mit den Praktiken in der ehemaligen Sowjetunion und anderen sozialistischen Saaten zu vergleichen. Untersucht werden unter anderem auch die Kriterien, nach denen die einzelnen Personen Opfer der staatlichen Repressionen wurden. Die Konferenz will analysieren, was unter den Begriff der politischen Repression zu fassen ist und ob die diktatorischen Regime im Laufe der Zeit ihre repressiven Praktiken veränderten. Können die Betroffenen Personen als „Opfer“ bezeichnet werden? Zusätzlich wirft die Konferenz einen Blick darauf, wie die Gesellschaften mit dem Erbe der Repression umgehen. Interessierte können sich mit einem kurzen Abstract von maximal 300 Wörtern und einem Lebenslauf bewerben. Bewerbungen bitte an robert.kindler@hu-berlin.de. Frist für die Einreichung von Themenvorschlägen ist der 20. September 2019.

Außenansicht des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst, gemeinfrei, Wikimedia Commons

Konferenz

The Stalingrad Myth from 1943 to the Present in a Russian-German Comparative Perspective

vom 07.11.2019 | bis zum 09.11.2019

Die Deutsche Kriegsgräberfürsorge, das deutsch-russische Museum Berlin-Karlshorst und das Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung laden vom 7. bis 9. November 2019 zu einer internationalen Konferenz in das Museum zum Thema Stalingradmythos ein. Die Niederlage des Nationalsozialismus, beziehungsweise der Sieg der Roten Armee in der Schlacht von Stalingrad bildete, so der Mythos den entscheidenden Wendepunkt während des zweiten Weltkrieges. In einer russisch-deutschen vergleichenden Perspektive möchte sich die Konferenz diesem Mythos nähern, um ihn zu historisieren und zu dekonstruieren. Die Erinnerung in der DDR und der BRD sowie in der Sowjetunion und der russischen Föderation sollen gegenüber gestellt werden. Die Veranstalter richten sich besonders an Literatur-, Kultur-, Film- und Medienhistorikerinnen und -Historiker. Die drei zentralen Bereiche der Konferenz umfassen Sieg und Niederlage - Trauer und Triumph, Politik und Kollektive sowie Religion und Ideologie. Die Keynote wird die Expertin für russische Erinnerungskultur an die Sowjetzeit Nina Tumarkin aus den USA halten.

Screenshot der Veranstaltungswebsite

Theaterstück

Granma. Posaunen aus Havanna

vom 12.10.2019 | bis zum 13.10.2019 | Rimini Protokoll

Am 12. und 13. Oktober 2019 ist im Maxim Gorki Theater in Berlin das Stück "Granma. Posaunen aus Havanna / Metales de Cuba" des Autoren-Regie-Teams Rimini Protokoll zu sehen. Inszeniert von Stefan Kaegi berichten die vier jungen Kubanerinnen und Kubaner Daniel, Christian, Milagro und Diana und von ihrem Alltag im heutigen Kuba. Dabei stehen immer wieder ihre Bezüge zur Kubanischen Revolution im Mittelpunkt, die über ihre Großeltern, aber auch über ihre tägliche Lebensrealität bestehen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer erhalten somit einen tiefen Einblick in die Geschichte Kubas, der Revolution, aber auch über die Fragen der gesellschaftlichen Veränderung, die das moderne Kuba umtreiben. Der Titel des Stückes verweist auf das Schiff Granma, auf dem der Revolutionsführer Fidel Castro 1956 nach Kuba kommt. Granma ist bis heute der offizielle Name der Zeitung des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas. Nach dem Umsturz der Diktatur unter Fulgencio Batista und der Regierungsübernahme durch die Kommunistische Partei Kubas wurde das Land im Sinne marxistisch-leninistischer Ideologie umstrukturiert.

Flyer der Veanstaltung: „Ausgeforscht?“ Neueste Forschungsergebnisse zur Friedlichen Revolution 1989/90

Tagung

„Ausgeforscht?“ Neueste Forschungsergebnisse zur Friedlichen Revolution 1989/90

vom 26.09.2019 | bis zum 27.09.2019

Angesicht der Vielzahl von Studien, die eine äußerst produktive Forschung hervorgebracht hat, ist es sinnvoll und geboten, die neuesten Wissenschaftserträge aus dem „wissenschaftlichen Elfenbeinturm“ herauszuholen und einem größeren Interessentenkreis vorzustellen - gerade im Jubiläumsjahr der „Friedlichen Revolution“. Zu diesem Zweck veranstaltet das Forum Deutschlandforschung, das sich unter dem Dach der Deutschen Gesellschaft e. V. der wissenschaftlichen Forschung und der Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse widmet, ein Sommerkolloquium in Zusammenarbeit mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Ziel ist es,   1. (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen und (Nachwuchs-)Wissenschaftler die Möglichkeit zur Diskussion neuester Forschungserträge zu geben, 2. zum Transfer von Forschungsergebnissen beizutragen, 3. Grundprobleme, Tendenzen und Erträge der Forschung in Form einer Online-Publikation aufzubereiten, um die Fachwissenschaft wie auch eine breitere Öffentlichkeit zu informieren, 4. Forschenden und Forschungsinteressierten, z. B. Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Journalismus, Stiftungs-, Vereins- und Archivwesen, (politischer) Bildung usw., eine Plattform zum  wissenschaftlichen Austausch sowie zur Vernetzung und Kooperation bereitzustellen. Anmeldungen an lars.luedicke@deutsche-gesellschaft-ev.de

Argusaugen der Zensur

Konferenz

Die Argusaugen der Zensur. Eine Geheimgeschichte der DDR-Literatur

vom 24.09.2019 | bis zum 26.09.2019

Vom 24. -26. September 2019 lädt das Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig zur Konferenz der Leipziger Buchwissenschaft mit dem Titel „Die Argusaugen der Zensur. Eine Geheimgeschichte der DDR-Literatur“ ein. Thematisch befasst sich die Konferenz mit den Gutachten, die für jedes in der DDR erschienenen Buch angelegt wurden, um den Zensor über den Inhalt, die gesellschaftliche Bedeutung und die ideologischen Gefahren eines Werkes zu informieren. Auf Grundlage dessen wurde die Zensurentscheidung gefällt, ob ein Buch erscheinen konnte und in welcher Form. Die Konferenz befasst sich mit der Interpretation solcher Gutachten, einer bis heute noch unerforschten Textsorte, die ohne vertiefte Kenntnis der institutionellen Hintergründe, üblichen Sprachregelungen und taktischen Absichten kaum zu verstehen ist. Außerdem wurden die verschiedenen Textgattungen jeweils unterschiedlich begutachtet, zum Beispiel wissenschaftliche Literatur nach anderen Regeln als Lyrik, Romane oder Lexika. Von Verlag zu Verlag herrschten zudem andere Gepflogenheiten. Zensurforscher verschiedenster Disziplinen, Historiker, Literaturwissenschaftler und Buchwissenschaftler analysieren und diskutieren deshalb auf der Konferenz gemeinsam mit Lektoren der namenhaften DDR-Verlage über interessante Gutachten und die damit verbundenen Zensurfälle. Die Konferenz ist öffentlich, doch um Voranmeldung bis zum 15.09.19 unter janine.hollmann(at)uni-leipzig.de wird gebeten.

Screenshot: Ankündigung der Ausstellung auf en.ghmp.cz

Sonderausstellung

Carnations and Velvet. Art and Revolution in Portugal and Czechoslovakia 1968–1974–1989

vom 30.04.2019 | bis zum 29.09.2019

Vom 30. April 2019 bis zum 29. September 2019 ist in der Prague City Gallery die Ausstellung „Carnations and Velvet / Art and Revolution in Portugal and Czechoslovakia 1968–1974–1989“ zu sehen. Die Ausstellung präsentiert Kunst aus Portugal und der damaligen Tschechoslowakei. Der zeitliche Rahmen, der durch die Exponate abgedeckt wird, wird durch die Ereignisse in Portugal und der Tschechoslowakei 1968, die portugiesische Nelkenrevolution 1974 und die tschechoslowakische Samtene Revolution 1989 gesteckt. 1968 läutete sowohl in Portugal als auch in der Tschechoslowakei den Beginn einer Verschärfung repressiver und autoritärer Tendenzen ein. Als Nelkenrevolution wird der Putsch gegen die  Diktatur des rechten „Estado Novo“ Regimes bezeichnet, der von einer linksgerichteten Armeegruppe mit Unterstützung der Zivilbevölkerung weitestgehend friedlich durchgeführt wurde. Als „Samtene Revolution“ werden die Massenproteste in der damaligen Tschechoslowakei bezeichnet, die schließlich zum Abdanken der kommunistischen Regierung und einem friedlichen Regimewechsel führten. Die Ausstellung versammelt Werke aus der Zeit der Diktaturen und der Regimewechsel, aber auch Werke jüngerer Künstlerinnen und Künstler, die das Revolutionsthema in ihren Arbeiten aufgreifen und reflektieren. Die Ausstellung befindet sich in der Prager Stadtbibliothek und ist Dienstag bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Logo der European Social Science History Conference

Konferenz

European Social Science History Conference 2020

vom 18.03.2020 | bis zum 21.03.2020

Vom 18. bis zum 21. März 2020 findet in Leiden die European Social Science History Conference (ESSHC) statt. Ziel der Konferenz ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen zu bringen, die sich historischen Phänomenen mit Methoden der Sozialwissenschaften nähern. Dabei soll die Veranstaltung weniger von formellen Vortragsformaten bestimmt sein, denn vielmehr vom lebhaften Austausch zwischen kleinen Gruppen von Forscherinnen und Forschern. Die ESSHC wird vom International Institute of Social History (IISH) organisiert und findet alle zwei Jahre statt. Forschungsgegenstand ist das sehr weite Feld der Geschichte der Arbeit. Die Konferenz hat kein zentrales Thema, sondern bietet Arbeiten zu einer Vielzahl von Epochen und Fragestellungen eine Plattform. Diese werden anhand thematischer Netzwerke strukturiert.  

Screenshot der Veranstaltung auf mpib-berlin.mpg.de

Konferenz

Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen: Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus

vom 04.12.2019 | bis zum 06.12.2019

Vom 4. Bis zum 6. Dezember 2019 findet am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin die 1. Hermann-Weber-Konferenz zur Historischen Kommunismusforschung statt; Titel der Konferenz ist "Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen: Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus". Im Zentrum der Tagung steht die Frage, welche Rollen Spiele und Spielen als Praktiken der Sozialisierung in sozialistischen Gesellschaften spielten. Beiträge können sich unter anderem mit der Produktionsgeschichte sozialistischer Staaten, den Inhalten von Spielen, dem Zusammenhang zwischen Spielen und kollektiven Emotionen bzw. Erinnerungen, oder Räumen des Spielens widmen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Übersetzungen werden gewährleistet. Die Konferenz findet in Kooperation mit dem Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (JHK). Die Ergebnisse der Konferenz werden im Jahrbuch publiziert.

Screenshot von https://congresofinguerrafria2019.blogspot.com

Konferenz

Spain, Europe and the End of the Cold War. 1989 Thirty Years Later

vom 07.11.2019 | bis zum 08.11.2019

Unter dem Titel „Spain, Europe and the End of the Cold War. 1989 Thirty Years Later“ veranstaltet die Universität Madrid vom 07.11.2019 - 08.11.2019 eine zweitägige Konferenz. Am 9. November 1989 fiel mit der Berliner Mauer das mächtigste Symbol des Kalten Krieges zwischen dem kapitalistischen Westen und dem kommunistischen Ostblock. 1991 gipfelte die Krise der Sowjetunion in dem endgültigen Zusammenbruch der UdSSR. Die Konferenz verfolgt das Ziel, 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer über die Auswirkungen nachzudenken, die diese Krise des „echten Sozialismus“ und das Ende des Kalten Krieges auf Europa und Spanien hatten. Interessierte sind eingeladen, Beiträge unter anderem zu folgenden Themen einzureichen: Die Entwicklung der Perestroika in den Ländern des Sowjetblocks; Auswirkungen des Zusammenbruchs des "echten Sozialismus" auf die kommunistischen Parteien des Westens; Erinnerung an den Kommunismus nach 1989; Ost-West-Beziehungen in den 1980er- und 90er-Jahren; Die internationalen Beziehungen Spaniens am Ende des Kalten Krieges.

Logo der Uni Konstanz

Konferenz

Labour history of socialist globalisation: The view from the shop floor

vom 10.10.2019 | bis zum 11.10.2019

Vom 10. bis 11. Oktober 2019 findet an der Universität Konstanz die Konferenz  „Labour history of socialist globalisation: The view from the shop floor“ statt. Das Institut für Geschichte Osteuropas lädt interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein, sich neuen Entwicklungen in der Sozialgeschichte der Globalisierung zu widmen; der Fokus liegt dabei auf Osteuropa in der Zeit zwischen den 1960er- und  2000er-Jahren. Ziel der Konferenz ist es, zu untersuchen,  wie sich die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den sozialistischen Staaten Osteuropas (dem ehemaligen Jugoslawien und  Mitglieder des Rats für gegenseitige Wirtschaftshilfe)  mit dem Globalen Süden auf der einen Seite, und mit dem kapitalistischen Westen auf der anderen Seite, auf die Arbeitswelt der Region auswirkten. Dabei ist der zeitliche Rahmen bewusst über die Transitionsphase der 1990er-Jahre hinaus gespannt, da die Konferenz auch die langsfristigen Auswirkungen dieser wirtschaftlichen Verflechtungen analysieren will. 

Logo Juraj Dobrila University of Pula Centre for Cultural and Historical Research of Socialism (CKPIS

Konferenz

4th Socialism on the Bench. Continuities and Innovations

vom 26.09.2019 | bis zum 28.09.2019

2013 startete die Reihe der zweijährlich stattfindenden internationalen Konferenzen unter dem Titel „Socialism on the Bench“. Die diesjährige Konferenz findet vom 26.09.2019 bis 28.09.2019 in Pula unter dem Titel „4th Socialism on the Bench. Continuities and Innovations“ statt. Organisiert wird die Konferenz vom Centre for Cultural and Historical Research of Socialism (CKPIS) der Juraj Dobrila University of Pula. Thematisch beschäftigt sich die Konferenz 2019 mit sozialistischen Gesellschaften, die oftmals als Übergangsgesellschaften angesehen werden. In ihnen finden sich sowohl Elemente der Vergangenheit als auch der Zukunft und es vermischen sich Merkmale von kapitalistischen und utopischen kommunistischen Gesellschaften. Die Konferenz möchte der Frage nachgehen, worauf sich Kommunisten bei der Machtübernahme stützen konnten. Was war in den Gesellschaften bereits vorhanden, was wurde neu entwickelt? 1968 protestierten in Jugoslawien die Studierenden, aber nicht um das sozialistische System zu stürzen, sondern um es zu reformieren. Die Konferenz blickt unter anderem auch auf die sozialistische Gesellschaft Jugoslawiens, geht aber auch über diesen geographischen Raum hinaus und analysiert weitere sozialistische Gesellschaften. Ziel der mehrtägigen Konferenz ist es, die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern zu fördern und neue Forschungsprojekte anzustoßen. Die Konferenzsprachen sind Kroatisch und Englisch.

Logo der Jugendfreizeit: Zoom In! – Memories of a Socialist Past

Projekt

Zoom In! – Memories of a Socialist Past. Deutsch-ukrainisch-russischer Jugendaustausch

vom 14.09.2019 | bis zum 22.09.2019

Vom 14. bis 22. Septemeber findet in der Grenzstadt Görlitz/Zgorzelec ein deutsch-russisch-ukrainischer Jugendaustausch statt. Er wird von russischen, ukrainischen und deutschen Akteuren der historisch-politischen Bildungsarbeit jährlich organisiert und findet dieses Jahr zum Thema „Zoom-In! Memories of a socialist Past“ statt. Die Teilnehmenden werden die verschiedenen Erinnerungskulturen in ihren jeweiligen Ländern kritisch diskutieren und gemeinsam ein Projekt in Görlitz realisieren. Durch Interviews mit Bewohnerinnen und Bewohnern von Görlitz soll sich dem komplexen Thema genähert werden. In einem zweiten Teil des Projektes sollen sich die Teilnehmenden künstlerisch der Erinnerung an die sozialistische Diktatur auf lokaler Ebene in Görlitz nähern. Zusammen sollen Fotographien entstehen, welche die Erinnerungskultur in Görlitz beschreiben. Die entstandenen Bilder werden ausgestellt und über soziale Medien geteilt. Dies soll zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der sozialistischen Vergangenheit in Görlitz, aber auch unter den ukrainischen, russischen und deutschen jungen Erwachsenen führen.

Screenshot der Ausstellungsseite auf www.wienmuseum.at

Sonderausstellung

Das Rote Wien 1919-1934

vom 30.04.2019 | bis zum 19.01.2020

Vom 30. April 2019 bis zum 19. Januar 2020 ist im Wien Museum MUSA die Ausstellung „Das Rote Wien 1919-1934“ zu sehen. Die Ausstellung widmet sich der Epoche, in der die Sozialdemokratische Arbeiterpartei bei den Landtags- und Gemeindewahlen wiederholt die Mehrheit erreicht und zahlreiche soziale Reformen in den Bereichen Wohnungsbau, Finanz-, Gesundheits-, Bildungs- und Gleichstellungspolitik umsetzt. Anlässlich des 100-jährigen Geburtstags des „Roten Wiens“ präsentiert die Ausstellung zahlreiche Exponate, die einen Überblick über diese 15 Jahre Kommunalpolitik liefern, die  die Stadt bis heute prägen, zum Beispiel in Bezug auf die Wohnungspolitik, die sich durch den hohen Anteil an städtischen Wohnungen und bezahlbaren Wohnraum auszeichnet. Die Ausstellung wird durch ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm begleitet. Zudem wird die Ausstellung durch mehr als ein Dutzend „begehbare Objekte“ - architektonisch bedeutsame Orte – in der Stadt erweitert. Das Rote Wien ist bezeichnend dafür, welch großen Einfluss die Ideen der Russischen Revolution in ihren Folgejahren auf politische und soziale Bewegungen in ganz Europa hatte – und wie sie, vehementem Widerstand zum Trotz, an Orten wie Wien langfristig umgesetzt werden konnten.

Logo der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Konferenz

150 Jahre Rosa Luxemburg – Neue Perspektiven auf Leben, Wirken und Nachwirken

vom 05.03.2020 | bis zum 06.03.2020

Vom 5. bis zum 6. März 2020 findet in Berlin die Konferenz „150 Jahre Rosa Luxemburg – Neue Perspektiven auf Leben, Wirken und Nachwirken“ statt. Die Tagung wird von der Rosa-Luxemburg-Stiftung anlässlich runden Geburtstages der Namensgeberin veranstaltet. Ziel der Veranstaltung ist es, den Stellenwert zu beleuchten, den sowohl das Werk als auch das Leben Luxemburgs für die Geschichtswissenschaft, die politische Theorie und den Diskurs innerhalb der Linken hat. Die Konferenz möchte einerseits nach Brüchen in der Biografie und im Wirken Luxemburgs fragen, anderersits sollen Netzwerke, politische Wegbegleiterinnen, aber auch Feindschaften in der Kaiserzeit mehr als bisher in den Blick genommen werden. Abschließend wird das Nachwirken Rosa Luxemburgs in der radikalen Linken und darüber hinaus kritisch bewertet.

Logo der Freien Universität Bozen

Konferenz | Call for Papers

Europa der Grenzen – Neue Perspektiven auf Grenzen im Kalten Krieg

vom 29.11.2019 | bis zum 30.11.2019

Das Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen und das Österreichische Historische Institut in Rom veranstalten vom 29.11.2019 bis zum 30.11.2019 eine zweitägige Konferenz unter dem Titel „Europa der Grenzen – Neue Perspektiven auf Grenzen im Kalten Krieg“. Anlässlich des 30. Jahrestags des Falls der Berliner Mauer und mit Blick auf gegenwärtige Grenzdiskussionen und Forderungen nach festen Barrieren zwischen Staaten beschäftigt sich die Konferenz mit Grenzen in Europa während des Kalten Krieges. Europa wurde während des Kalten Krieges als ein geteilter Kontinent wahrgenommen. Der „Eiserne Vorhang“ stand symbolisch für den antagonistischen Konflikt zwischen dem kapitalistischen Westen und den kommunistischen Ostblockstaaten. Die globale Grenze verlief somit zwischen zwei gegenläufigen staatlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwürfen. Die Konferenz beschäftigt sich mit verschiedenen Grenzszenarien und will diese in eine vergleichende Perspektive einbetten. Dabei versucht die Konferenz den Fragen nachzugehen, welche Bedeutung die Grenze für die lokale Bevölkerung hatte und wie sich die Durchlässigkeit der Grenze während des Kalten Krieges veränderte. Welche Faktoren waren für den Abbau von Grenzen in Europa verantwortlich? Welche nationalen, regionalen und transnationalen Akteure lassen sich ausmachen? Wie gestaltete sich die Entwicklung von Grenzen in Ost und West?

Flyer der Veranstaltung: Geschichte und Gedächtnis. 1989 Europäisch Erinnern

Podiumsgespräch

Geschichte und Gedächtnis. 1989 Europäisch Erinnern

vom 05.11.2019

Die Jahre 1989 und 1990 stehen für eine bedeutende historische Zäsur. Mit den Revolutionen in der DDR und in Ostmitteleuropa begann eine neue Zeit, ein Aufbruch ins Offene. Sie waren Ausgangspunkte für tiefgreifende gesellschaftspolitische Umbrüche mit nachhaltigen Wirkungen bis in die Gegenwart. Dazu zählen der Aufbau demokratischer Strukturen nach den kommunistischen Diktaturen und die Überwindung der europäischen Teilung. Die Veranstaltungsreihe »REVOLUTION! 1989 – Aufbruch ins Offene« nimmt das Jubiläumsjahr 2019 zum Anlass, um nach 30 Jahren die revolutionären Entwicklungen von 1989 und ihre Folgen in der DDR und in Ostmitteleuropa in vergleichender Perspektive zu diskutieren. Zugleich sollen die Wege nachgezeichnet werden, die diese Staaten und Gesellschaften seither beschritten haben. Schließlich gilt es, die aktuelle politische Situation vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse in den Blick zu nehmen.

Screenshot der Veranstaltungsmitteilung auf imre-kertesz-kolleg.uni-jena.de

Konferenz

Remembering 1989: Actors, Approaches and Audiences

vom 04.10.2019

Am 4. Oktober 2019 findet am Imre Kertész Kolleg in Jena der Workshop "Remembering 1989: Actors, Approaches and Audiences" statt. Im Zentrum der Veranstaltung steht die Frage nach den Narrativen, die den öffentlichen Diskurs über das Ende der kommunistischen Regime in Osteuropa prägen: Während dieser in der Zeit unmittelbar nach der Wende noch mehrheitlich von Narrativen der Freiheit und Selbstbestimmung dominiert war, hat sich in den nunmehr 30 Jahren seit der Wende zunehmend ein differenzierteres Bild herauskristallisiert. Der Workshop fokussiert auf Forschungsgegenstände der Popkultur; dabei sind die Forschenden ermutigt, nicht auf den popkulturellen Gegenstand allein zu blicken, sondern vor allem auf die Prozesse seiner Entstehung: wie wird bestehendes Wissen über die Vergangenheit ästhetisiert, wie werden die Kulturschaffenden dadurch selbst zu Akteuren in der Produktion von Geschichtsbildern und öffentlichen Diskursen? Einreichungen können sich unter anderen den folgenden Fragestellungen widmen: Wer produziert kulturelle Repräsentationen? Was sind die technischen, narrativen und ästhetischen Mechanismen, mit denen die friedliche Revolution dargestellt wird? Wer ist das Publikum dieser neueren Darstellungen und welche Rolle spielt es in der weiteren Gestaltung von Wissen über die Vergangenheit? Wie sehr ist die heutige Wahrnehmung der Ereignisse von 1989 von Repräsentationen derselben geprägt, wie sehr von dem, was sich davor abspielte?

Logo der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung

Vortrag

"Freiheit den Völkern – Freiheit dem Menschen!" Ukrainische Emigranten und die Entstehung einer globalen antikommunistischen Gemeinschaft

vom 25.09.2019

Die Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung und das Institut für Zeitgeschichte München-Berlin laden am 25. September zu einem Vortrag mit dem Titel Freiheit den Völkern – Freiheit dem Menschen in die Räumlichkeiten der Stiftung ein. Die Referentin Agnès Vollmer wird am Beispiel der ukrainischen Emigrantenorganisation Antibolshevik Bloc of Nations (ABN) Transnationalisierungsprozesse antikommunistischer Akteure in der poststalinistischen Ära aufzeigen. Als Höhepunkt dieser antikommunistischen Organisierungsversuche kann die Gründung der World Anti-Communist League 1966 gelten. Der Vortrag nimmt die zehn Jahre vor und nach der Gründung dieses Dachverbandes aus der Perspektive ukrainischer Exilorganisationen in den Blick. Die Referentin promoviert zum globalen Antikommunismus in den 1960er-Jahren an der Universität Tübingen und forscht zur Global- und Kulturgeschichte.

Screenshot der Museumswebseite

Ausstellung

Project of Ruins, Wien, Österreich

vom 27.06.2019 | bis zum 06.10.2019

Das Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig (mumok) in Wien zeigt vom 27. Juli bis 6. Oktober 2019 unter dem Titel „Project of Ruins“ eine Ausstellung des ukrainischen Künstlers und politischen Aktivisten Nikita Kadan. Fokus der Ausstellung ist die künstlerische Auseinandersetzung mit den Entwicklungen im Postkommunismus. Gleichzeitig spielt das Kunstprojekt auch auf den Krieg in der Ostukraine an. Fokus liegt vor allem auf dem meist zu wenig differenzierten Umgang der Ukraine mit ihrer Geschichte. Eine Vielzahl ehemaliger kommunistischer Denkmäler und Monumente aus der Zeit der kommunistischen Herrschaft wurden zerstört, teilweise durch die Nationalsozialisten, teilweise infolge des Dekommunisierungsgesetzes. Der Titel der Ausstellung spielt auf diese gezielte Vernichtung als ein politisches Projekt an. Nikita Kadan formt die heldenbestückten Skulpturen aus der sowjetischen Zeit in Sockel ohne Helden um und verdeutlicht damit die Verdrängung des politischen Erbes durch die Zerstörung der kommunistischen Denkmäler.

Logo der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Sonderausstellung

Stasi in Berlin. Überwachung und Repression in Ost und West

vom 28.03.2019 | bis zum 31.03.2020

Unter dem Titel „Stasi in Berlin. Überwachung und Repression in Ost und West“ zeigt die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen vom 29.03.2019 bis zum 31.03.2020 eine Sonderausstellung. Der Staatssicherheitsdienst (Stasi) diente in der DDR als Nachrichtendienst und Geheimpolizei und bildete das wichtigste Machtinstrument der regierenden marxistisch-leninistischen Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Unter sowjetischem Einfluss war in der DDR nach ihrer Gründung aus der Zwangsvereinigung von KPD und SPD eine Einparteienherrschaft der SED entstanden. Von 1949 bis 1990 agierte die Stasi ohne rechtliche Kontrolle als Werkzeug zur Machterhaltung der SED. Die Stasi war ein Überwachungssystem und Repressionsapparat, der die Bürger der DDR und auch Westberlins systematisch überwachen ließ. Besonders in das Visier der Stasi gerieten DDR-Bürger, die politischen Widerstand gegen das SED-Regime leisteten oder bei denen die Gefahr der Republikflucht bestand. Die multimediale Sonderausstellung verdeutlicht den Besuchern das Ausmaß der Überwachung und der staatlichen Repressionen und beleuchtet die Mittel und Methoden der Stasi. Individuelle Schicksale beleuchten beispielhaft die Arbeit der Stasi und erzählen von Überwachungsmaßnahmen, Folter und Verhaftung.  Die Ausstellung zeigt auf einer 170 qm großen Luftaufnahme Berlins über 100 verschiedene Orte, von denen aus der Staatssicherheitsdienst seiner Arbeit nachging. Die Ausstellung kann täglich von 9 bis 18 Uhr besucht werden, der Eintritt ist frei.