...

 

Logo des DHI Moskau

Call for Papers

Peace and Security in Times of Transition: Socialist and Post-Socialist States and the Development of International Peacekeeping Since 1945

vom 29.10.2020 | bis zum 31.10.2019

The interconnected histories of international organizations and the normative conceptions of international relations with their discussions about range and universality constitute one of the most promising and challenging topics of International History since 1945. Debates about the balance between state sovereignty and territorial integrity, international security, human rights, and dimensions of peace were reflected and still are reflected by international approaches to international challenges, new- and old-type crises, and problems of Cold War, decolonization as well as post-Cold War and post-colonial processes. Consequently, a modern history of international peacekeeping – in the broader sense of peace operations - is best conceptualized as an analysis integrating national, international, and global perspectives. In doing so, it would pay attention to domestic, diplomatic, military, legal, and cultural dimensions and combine a study of the actions and the conceptual frameworks of nation-states, non-state actors, and international governmental and non-governmental organizations. All in all, it would enlarge the traditional conceptualization of peacekeeping as a question of national and collective security by including factors of hierarchy and culture with shifting conceptions of “security”. Such a differentiated, multi-dimensional and multi-perspective history of peacekeeping would enable us to understand more completely the complex interconnection between differing national agendas, regional problems, as well as an international framework that is being continuously revised and renegotiated. While historical research in this direction in general is developing, the contribution of socialist states and their successors remains an understudied field. With regard to the Soviet Union and Russia, the main narrative describes Soviet passivity and virtual absence, a briefly more active interim period from the late 1980s until the mid/end of the 1990s and, finally, specific Russian interpretations, mistrust and Moscow’s quasi-unilateralism since the end of the 1990s. According to that narrative, until 1989-90, approaches and understanding of other East European countries appear to correspond to the general politics of Soviet hegemonic power. Non-European socialist debates are barely mentioned at all. As in the case of Russia, changes after 1989-90 are usually explained by geopolitical and realist policy considerations. As a rule, twisted and maybe contradictory decision-making processes and the complex motivations beyond official pronouncements remain unclear. The complex interactions between multiple foreign policy aims, changing ramifications of Cold War, decolonization, and world economy and corresponding transition periods remain unexplored. The different and changing significance of specific regional considerations remain neglected. Experiences on the ground and societies’ reactions or visions are still untold. Indeed, changing conceptualizations of peacekeeping, corresponding terminological developments and their different framing of corresponding international operations are still ignored. In fact, socialist/post-socialist willingness or unwillingness to participate in or even to design international peacekeeping efforts, whether organized by the United Nations or by regional organizations, provide important insights into the given states’ self-conception, positions, their understanding of chances and risks of international cooperation with possible supranational expansions. They also relate to their interpretation of corresponding fundamental questions like the above mentioned balance between state sovereignty and territorial integrity, the importance of individual and collective rights in international affairs, and political, military, economic, ecologic, or cultural definitions and dimensions of peace and security in general. Different grades of participation in as well as neglect or obstruction of peacekeeping operations reveal socialist and post-socialist fundamental understandings of and ideas about the international and global coexisting, along with preferred world order, normative foundations, and the mechanisms and instruments meant to achieve this order. At the same time, they demonstrate given capabilities and incapability for international cooperation and adaption to changing international environments. Developments that tend to broaden possible catalysts for peacekeeping operations and may restructure fundamental understandings of international relations, rights, and responsibilities, cannot but influence perspectives of all states and national approaches. In more recent research, endeavors are being made to reintegrate spaces of Eastern Europe as well as Cold War-socialism and its successors into the emerging picture of interwoven and interconnected international histories since 1945. Our conference will extend these efforts to the important field of the history of peacekeeping since 1945. It will focus on corresponding socialist and post-socialist approaches to international peacekeeping in times of international and/or national transition to analyze range and limits of interconnection of changing international, regional and normative parameters and ramifications with changing national constellations and dynamics. It is the conference’s aim to discuss case studies and analyses of: - Single contributions of socialist countries and their successors to international peacekeeping operations under or beyond the United Nations; - The development of approaches of single states to concepts and instruments of peacekeeping during given transition periods - Peacekeepers’ experiences and assessments and corresponding post-peacekeeping careers or difficulties - Public debates and assessments of/about general and single peacekeeping endeavors with or without their home-states’ participation - Specific problems of international peacekeeping, like the role of regional organisations and the specific approaches to specific regions and states in crises regions - Regional and international approaches to crises and peacekeeping in post-socialist areas since the end of the Cold War - Importance of single aspects and conceptions of international development and questions for state actors e.g., human rights, state sovereignty, balance of power, multipolarity Consequently, proposals may address, but are not limited to the following concrete research questions - Terminology: e.g., Socialist Internationalism, Peacekeeping, Peace Operations, Peacebuilding, Conflict Resolution - Crises: e.g., inter-state conflict, civil war, violation of human rights - Country studies, individual participants, experiences, evaluations e.g., Soviet, Polish, Chinese contributions and actors - The establishment of the post-war international order, 1945-1950/53 e.g., debates about UN-forces; Kashmir crisis; Near East; Korea - The emergence of the Third World e.g., Suez; Congo - The years of détente e.g., the Middle East - The end of the Cold War e.g., Namibia; Iraq - A contested world order after 1989/90 e.g., the rise of nationalism, the multipolar world, radical Islam, new wars, the role of INGOs Kontakt Andreas Hilger German Historical Institute Moscow Voroncovskaja ulica 8/7, 109044 Moskau andreas.hilger@dhi-moskau.org

Logo der Bundesstiftung Aufarbeitung

Call for Papers

Autoritarismus und Nationalismus in staatssozialistischen Gesellschaften

vom 18.06.2020 | bis zum 20.10.2019

Das Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung richtet in Kooperation mit dem Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung im Juni 2020 in Berlin die „2. Hermann-Weber-Konferenz zur Historische Kommunismusforschung“ aus. Die Tagung widmet sich den Traditionen und Mentalitäten des Autoritarismus und Nationalismus in den Gesellschaften der sowjetischen Hegemonialsphäre. Die Konferenzbeiträge werden nach Auswahl und Begutachtung im Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2022 erscheinen. Zum Thema Mit dem Aufkommen von rechtspopulistischen, autoritären Bewegungen und der Etablierung illiberaler Regime (auch) in Ländern des ehemaligen Ostblocks richtet sich die Aufmerksamkeit der Geschichtswissenschaften verstärkt auf Ursprünge und Traditionen dieser politischen Strömungen in der Zeit des Staatssozialismus. Dabei wird die Interpretation des Zusammenbruchs des historischen Kommunismus 1989/91 als säkularer Triumph des liberalen „Westens“ und seiner Werte von Demokratie und Pluralität zunehmend infrage gestellt. Die Entwicklungen in den postkommunistischen Gesellschaften lenken den Blick auf eine Fülle von Mentalitäten und politisch-kulturellen Haltungen jenseits der weltanschaulichen Sphären des orthodoxen Kommunismus, aber auch – im weitesten Sinne – westlich-liberaler Freiheitsvorstellungen, wie sie etwa in der Dissidenz beansprucht wurden. Charakteristisch für diese Phänomene ist, dass sie sich in der Dichotomie von Regime versus Bevölkerung oft nicht eindeutig zuordnen lassen, sondern quer dazu zu finden sind. Zur „2. Hermann-Weber-Konferenz zur Historische Kommunismusforschung“ sind Vortragsangebote zur Mentalitätsgeschichte, Sozialgeschichte und zur intellectual history besonders willkommen, die die folgenden Themenfelder bis in die postkommunistische Epoche verfolgen oder – umgekehrt – nach den historischen Wurzeln von Erscheinungen des Autoritarismus in der Gegenwart fragen:     Politisch-gesellschaftliche Strömungen und Diskurse aus der vorsozialistischen Zeit, die in den staatssozialistischen Gesellschaften offen oder subkutan fortlebten;     Formen von Autoritarismus, wie zum Beispiel nationalistische und antisemitische Elemente; in den Gesellschaften präsente, informell verhandelte Feindbilder und gesellschaftliche Ordnungsvorstellungen (ethnische Stereotype, Geschlechterverhältnisse, autoritäre Erziehungsideale, Militarismus, Imperialismus).     Die Rolle von Autoritarismus und Konservativismus in Widerstand und Opposition     die Formierung von solchen politisch-sozialen Milieus im Übergang vom erodierenden Spätkommunismus zum Postkommunismus. Ausdrücklich erwünscht sind dabei – insbesondere auch vergleichende – Fallstudien zu ost(mittel)europäischen Staaten (und der DDR) aber auch Perspektiven auf postsozialistische Staaten Asiens und der sogenannten Dritten Welt. Zu Konferenz und Jahrbuch Die „2. Hermann-Weber-Konferenz zur Historischen Kommunismusforschung“ findet vom 18. bis 20. Juni 2020 in Berlin statt. Tagungssprachen sind Englisch und Deutsch. Mit der Bewerbung wird die Bereitschaft vorausgesetzt, zur Konferenz eine erste Fassung eines Aufsatzmanuskripts vorzulegen. Die Reise- und Übernachtungskosten werden bei fristgerechter Übersendung des Beitrags von den Veranstaltern erstattet. Ziel ist es, die Beiträge der Konferenz nach Auswahl und Begutachtung in einem Themenband des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung gemeinsam zu veröffentlichen. Nähere Informationen zum Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung finden Sie unter www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/jahrbuch. Bitte richten Sie Ihr Beitragsangebot bis zum 31. Oktober 2019 in Form eines kurzen Exposés (2000 Zeichen) an Stephanie Karmann (karmann@zzf-potsdam.de), in dem Sie die Konturen Ihres Themas umreißen, Ihre Quellenlage und Methoden darlegen sowie Auskunft zu Ihren bisherigen Arbeitsschwerpunkten geben. Im JHK können Beiträge mit einem Umfang von in der Regel 40.000 Zeichen (inklusive Fußnoten und Leerzeichen) in deutscher Sprache veröffentlicht werden. Übersetzungen aus dem Englischen werden bei Bedarf veranlasst. Eine Honorierung der Beiträge ist leider nicht möglich. Die nach der Konferenz ggf. zu überarbeitenden Texte sind – soweit nicht anders vereinbart – bis zum 30. November 2020 an die Redaktion des Jahrbuchs (jhk@bundesstiftung-aufarbeitung.de) zu übermitteln. Die Beiträge werden dort lektoriert sowie ggf. zuvor übersetzt. Die Übernahme der Reise- und Übernachtungskosten erfolgt nur bei fristgerechter Übersendung des Textentwurfs. Die Veranstalter empfehlen eine frühzeitige Buchung der Reise sowie den Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung. Die „Hermann-Weber-Konferenz zur Historischen Kommunismusforschung" wahrt das Andenken an den Mannheimer Historiker Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Weber (1928–2014) und soll Projekte zur Kommunismusgeschichte vernetzen und anstoßen. Die Konferenzbeiträge erscheinen im von Hermann Weber gegründeten Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung, das seit 2004 von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur fortgeführt wird. Die Konferenzserie wird durch eine Spende der Witwe an die Gerda-und-Hermann-Weber-Stiftung ermöglicht. Dr. Jens Gieseke, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam Dr. Ulrich Mählert, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur / JHK

Logo der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Konferenz

150 Jahre Rosa Luxemburg – Neue Perspektiven auf Leben, Wirken und Nachwirken

vom 05.03.2020 | bis zum 06.03.2020

Vom 5. bis zum 6. März 2020 findet in Berlin die Konferenz „150 Jahre Rosa Luxemburg – Neue Perspektiven auf Leben, Wirken und Nachwirken“ statt. Die Tagung wird von der Rosa-Luxemburg-Stiftung anlässlich des runden Geburtstages der Namensgeberin veranstaltet. Ziel der Veranstaltung ist es, den Stellenwert zu beleuchten, den sowohl das Werk als auch das Leben Luxemburgs für die Geschichtswissenschaft, die politische Theorie und den Diskurs innerhalb der Linken hat. Die Konferenz möchte einerseits nach Brüchen in der Biografie und im Wirken Luxemburgs fragen, anderersits sollen Netzwerke, politische Wegbegleiterinnen, aber auch Feindschaften in der Kaiserzeit mehr als bisher in den Blick genommen werden. Abschließend wird das Nachwirken Rosa Luxemburgs in der radikalen Linken und darüber hinaus kritisch bewertet.

Logo "Landschaften der Verfolgung"

Konferenz

Disziplinieren und Strafen. Politische Repression in der DDR und anderen sozialistischen Diktaturen

vom 30.01.2020 | bis zum 31.01.2020

Unter dem Titel „Disziplinieren und Strafen. Politische Repression in der DDR und anderen sozialistischen Diktaturen“ findet vom 30.01.2020 bis 31.01.2020 an der Humboldt-Universität in Berlin eine zweitägige Konferenz statt. Veranstaltet wird die Tagung von dem BMBF-Forschungsverbund "Landschaften der Verfolgung". Die Konferenz beschäftigt sich mit der politischen Repression in sozialistischen Diktaturen, die mit diesem Mittel ihre Macht sichern und die Bevölkerung disziplinieren wollten. Politische Repression war maßgeblich verantwortlich für die Stabilität der ehemaligen kommunistischen DDR und der sowjetischen Besatzungszone. Ziel der Konferenz ist es, die Repressionen in der DDR mit den Praktiken in der ehemaligen Sowjetunion und anderen sozialistischen Saaten zu vergleichen. Untersucht werden unter anderem auch die Kriterien, nach denen die einzelnen Personen Opfer der staatlichen Repressionen wurden. Die Konferenz will analysieren, was unter den Begriff der politischen Repression zu fassen ist und ob die diktatorischen Regime im Laufe der Zeit ihre repressiven Praktiken veränderten. Können die Betroffenen Personen als „Opfer“ bezeichnet werden? Zusätzlich wirft die Konferenz einen Blick darauf, wie die Gesellschaften mit dem Erbe der Repression umgehen.

Screenshot der Instituts-Homepage

Konferenz

Comparative and Transnational Perspectives on Women's Cinema in the GDR and Poland 1945-1989

vom 14.11.2019 | bis zum 16.11.2019

Vom 14. bis zum 16. November findet am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europas (GWZO) in Leipzig die Konferenz “Comparative and Transnational Perspectives on Women's Cinema in the GDR and Poland 1945-1989” statt. Ziel der Veranstaltung ist es, die Rolle von Frauen in den Filmindustrieen und -kulturen Polens und der DDR zu analysieren sowie filmische und mediale Werke von Frauen bespielhaft vorszustellen. Daneben soll es vor allem darum gehen, bestehende methodische Ansätze an der Thematik zu erweitern und neue vergleichende und transnationale Perspektiven zu entwickeln, die der Bedeutung weiblicher Filmschaffenden in Zentral- und Osteuopa in ihren sozialen, politischen, ideologoschen und ästhetischen Dimensionen gerecht werden. Themengebiete sind unter anderem: Women's authorship and creative practices in film-making; Position of women in national film cultures and industries; Women as film critics and academic researchers on the field of film and other media.

Flyer der Veranstaltung: Geschichte und Gedächtnis. 1989 Europäisch Erinnern

Podiumsgespräch

Geschichte und Gedächtnis. 1989 Europäisch Erinnern

vom 05.11.2019

Die Jahre 1989 und 1990 stehen für eine bedeutende historische Zäsur. Mit den Revolutionen in der DDR und in Ostmitteleuropa begann eine neue Zeit, ein Aufbruch ins Offene. Sie waren Ausgangspunkte für tiefgreifende gesellschaftspolitische Umbrüche mit nachhaltigen Wirkungen bis in die Gegenwart. Dazu zählen der Aufbau demokratischer Strukturen nach den kommunistischen Diktaturen und die Überwindung der europäischen Teilung. Die Veranstaltungsreihe »REVOLUTION! 1989 – Aufbruch ins Offene« nimmt das Jubiläumsjahr 2019 zum Anlass, um nach 30 Jahren die revolutionären Entwicklungen von 1989 und ihre Folgen in der DDR und in Ostmitteleuropa in vergleichender Perspektive zu diskutieren. Zugleich sollen die Wege nachgezeichnet werden, die diese Staaten und Gesellschaften seither beschritten haben. Schließlich gilt es, die aktuelle politische Situation vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse in den Blick zu nehmen.

"Charta 77 Story. Kunst und Protestbewegung", Ankündigung der Ausstellung, Screenshot von stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de

Sonderausstellung

Charta 77 Story. Kunst und Protestbewegung

vom 10.09.2019 | bis zum 17.11.2019

Vom 10. September bis zum 17. November 2019 ist im Haus Böttchergäßchen des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig die Ausstellung "Charta 77 Story. Kunst und Protestbewegung" zu sehen. Sie ist der unter dem Namen Charta 77 bekannt gewordenen Bürgerinitiative der ehemaligen Tschechoslowakei gewidmet. Diese gründete sich 1977 als Reaktion auf staatliche Repressionen gegenüber der Band "Plastic People oft he Universe". Ziel der Bewegung war es, auf Menschenrechtsverletzungen im Land aufmerksam zu machen, die im Widerspruch zur Schlussakte von Helsinki standen – einer Erklärung, die auch die Tschechoslowakei unterzeichnete und sich somit zur Achtung freiheitlicher Grundrechte verpflichtet hatte. Die Mitglieder der Charta stammten aus sehr unterschiedlichen gesellschaftlichen und politischen Kreisen – sowohl Mitglieder der Kommunistischen Partei als auch ihr fernstehende Personen waren in der Charta aktiv. Bei der Samtenen Revolution von 1989 spielte die Charta eine wichtige Rolle. Die Bewegung hatte einen großen Einfluss auf die Opposition der DDR. Diesen Einfluss will die Ausstellung nachzeichnen; sie versammelt Fotos, Dokumente, Kunstwerke Filmausschnitte, und Informationen die an die Zeit des epochalen Umbruchs, während der die Charta aktiv war, erinnern. Das Museum ist Dienstag bis Donnerstag von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 5€ (ermäßigt 3,50€); an jedem 1. Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei. 

Ausstellung "Point of No return", Screenshot von mdbk.de

Sonderausstellung

Point of No Return. Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst

vom 23.07.2019 | bis zum 03.11.2019

Vom 23. Juli bis 3. November 2019 ist im Museum der bildenden Künste Leipzig die Ausstellung "Point of No Return. Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst" zu sehen. Anlässlich des 30. Jahrestages der Friedlichen Revolution will die Ausstellung die Jahre des Umbruchs aus der Perspektive der bildenden Kunst betrachten. Dabei werden die Ereignisse, die zur Wende führten ebenso berücksichtigt wie die gesellschaftlichen Transformationen in den darauffolgenden Jahren. Dementsprechend vielseitig sind die Künstlerinnen und Künstler ausgewählt, die in einer Vielfalt verschiedener Beziehungen zur DDR als auch zur Transition stehen. Anders als viele Ausstellungen zum Thema bietet "Point of No Return" auch solchen Kunstschaffenden einen Raum, die zwar noch vor der Wende geboren wurden, aber zu jung sind, um den Sozialismus noch als eigene Lebensrealität erfahren zu haben. Die Ausstellung umfasst mehr als 300 Werke auf 1500 Quadratmetern und ist damit ein wichtiger Teil der kulturellen Auseinandersetzung mit dem historischen Jahr 1989. Nicht zufällig findet die Ausstellung in Leipzig statt – dem Ort, an dem die Friedliche Revolution mit den Montagsdemonstrationen ihren Anfang nahm. Das Museum ist Dienstag sowie Donnerstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr und Mittwoch von 12.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. An jedem ersten Mittwoch im Monat und für Besucherinnen und Besucher bis 18 Jahre an jedem Tag ist der Eintritt frei.

Logo der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Konferenz

Cities in the USSR and the Eastern Bloc. Urbanization, Ecology and the Municipal Economy (1917-1991)

vom 20.02.2019 | bis zum 21.02.2020

Vom 21. bis zum 22. Februar 2020 findet an der Universität Erlangen-Nürnberg die Konferenz „Cities in the USSR and the Eastern Bloc. Urbanization, Ecology and the Municipal Economy (1917-1991)“ statt. Anspruch der Konferenz ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen – Geschichtswissenschaften, Ethnologie, Stadtplanung, Literaturwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte und anderen – zusammenzubringen und gemeinsam Fragen einer sozialistisch geprägten Urbanisierung und Stadtgeschichte zu analysieren. Die internationale und interdisziplinäre Konferenz wählt einen langen Untersuchungszeitraum und legt auf folgende Fragen einen Fokus: urbane Infrastruktur; urbane Ökologie; physische/soziale Räume der Stadt und ihre Bedeutung für die Identität der Bewohner; Die Beziehungen zwischen Stadtbevölkerung, kommunaler bzw. staatlicher Autorität und  städtischen Finanzbehörden; der Wiederaufbau von Städten nach dem Zweiten Weltkrieg; städtische Finanzbehörden und deren Umgang mit Extremsituationen.

Logo der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Konferenz

The Struggle for Social Control in the Soviet Union, 1929 to 1956

vom 15.10.2020 | bis zum 16.10.2020

Vom 15. bis zum 16. Oktober 2020 findet in Jena die Konferenz „The Struggle for Social Control in the Soviet Union, 1929 to 1956“ statt. Die Veranstaltung widmet sich der Regierungszeit Stalins. Diese war geprägt von einem extrem repressiven Staat, Massenverhaftungen und der Ausweitung des Lagersystems, in dem unzählige Menschen ihr Leben ließen; der Terror wurde mit der Gefährdung der sozialistischen Utopie begründet. Die bisherige Forschung zu dem Thema hat ihren Fokus vor allem auf die Geheimpolizei als das ausführende Element der extremen sozialen Kontrolle, die die stalinistische Gesellschaft prägte, gelegt. Die Konferenz will auf der Grundlage der bestehenden Forschungsarbeiten diesen Fokus erweitern, indem der Aspekt der sozialen Kontrolle weiter gefasst wird: Er soll nicht nur von der Polizei aus gedacht werden – trotz deren unbestreitbaren enormen Macht – sondern will auch in den Blick nehmen, dass Gerichte, Staatsanwälte und ebenso Bürgerinnen und Bürger soziale Kontrolle ausübten, indem sie die bestehenden repressiven Instrumente des juristischen Apparats für sich und ihre Interessen in Anspruch nahmen. Mit dieser Herangehensweise wollen die Veranstalterinnen und Veranstalter der Konferenz zum einen die vermeintliche Dualität zwischen Staat und Bevölkerung auflösen und zum andern zur Analyse der Beziehungen zwischen einzelnen Akteurinnen und Akteuren einladen. Schwerpunkte der Konferenz sind: Ideological conceptions of social order/social engineering under/after Stalin; Crime and disorder in political and institutional communication; Law enforcement and police operations; Court proceedings; Social care institutions (esp. children/youth); Corruption.

Logo der Universität Bern

Konferenz

Men and Masculinities under Socialism. A Social and Cultural History

vom 14.05.2020 | bis zum 15.05.2020

Am 14. und 15. Mai 2020 findet am Historischen Institut der Universität Bern die Konferenz “Men and Masculinities under Socialism. A Social and Cultural History” statt. Die Veranstaltung verortet sich im Bereich der Gender Studies. Eine Herangehensweise an das Feld ist die Analyse von Männlichkeit und Maskulinitäten als soziale und kulturelle Konstrukte, die in einer gegenseitigen Beziehung zur Gesellschaft und dementsprechend zu gesellschaftlichem Wandel stehen. Diese Analyse eröffnet vielfältige Fragestellungen in Bezug auf  den post-sozialistischen Raum: Wie wurden Konzepte von Männlichkeit und Vaterschaft durch die “neuen” Frauen im Sozialismus (gebildet, unabhängig und rechtlich gleich gestellt) beeinflusst? Wie reagierten Männer auf die Gendernormen der sozialistischen Gesellschaften? Welche Rolle spielte Männlichkeit für das öffentlichen Bild einer sozialistischen Gesellschaft? Die meiste Forschung in diesem Bereich konzentriert sich bisher auf die künstlerische Artikulation von Männlichkeit; einige Arbeiten setzen sich mit Homosexualität auseinander. Die meisten Forschenden sind in den Russischen Geschichtswissenschaften zu verorten. Die Konferenz hat zum Ziel, den Horizont des Feldes zu erweitern – sowohl geografisch als auch theoretisch und disziplinär. Die Beiträge der Konferenz werden in einem Schwerpunktheft des Journals Aspaia: The International Yearbook of Central, Eastern, and Southeastern European Women’s and Gender History veröffentlicht.

Logo der Groupe de Recherche Identités et Cultures

Konferenz

65 years after Bandung, what rupture and what continuity in Global Order

vom 12.02.2020 | bis zum 14.02.2020

Vom 12. bis zum 14. Februar 2020 findet an der Université Le Havre die Konferenz "65 years after Bandung, what rupture and what continuity in Global Order?" statt; die Veranstaltung ist von der Forschungsgruppe Groupe de Recherche Identités et Cultures (GRIC) der Universität organisiert. Als "Bandung-Konferenz" wird eine Konferenz von asiatischen und afrikanischen Staaten im April 1955 bezeichnet, deren Ziel das Ende des Kolonialismus und die Stärkung kultureller und wirtschaftlicher Zusammenarbeit untereinander war. Damit versuchte die Bandung-Konferenz auch, einen zusätzlichen Faktor im bipolaren internationalen System zu schaffen, in dem sich kapitalistischer Westen und kommunistischer Osten gegenüber standen. Die Konferenz fragt nach den langfristigen Auswirkungen der Bandung-Konferenz auf das internationale System – im kulturellen, ökologischen, wirtschaftlichen, politischen und spirituellen Bereich. Die Konferenz ermutigt, eine große Variante an Perspektiven zusammenzutragen und lädt Beitragende aus allen Forschungsfeldern, Arbeitsbereichen und geografischen Regionen ein.

Screenshot der Veranstaltung auf mpib-berlin.mpg.de

Konferenz

Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen: Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus

vom 04.12.2019 | bis zum 06.12.2019

Vom 4. Bis zum 6. Dezember 2019 findet am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin die 1. Hermann-Weber-Konferenz zur Historischen Kommunismusforschung statt; Titel der Konferenz ist "Zwischen Sozialdisziplinierung und Vergnügen: Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus". Im Zentrum der Tagung steht die Frage, welche Rollen Spiele und Spielen als Praktiken der Sozialisierung in sozialistischen Gesellschaften spielten. Beiträge können sich unter anderem mit der Produktionsgeschichte sozialistischer Staaten, den Inhalten von Spielen, dem Zusammenhang zwischen Spielen und kollektiven Emotionen bzw. Erinnerungen, oder Räumen des Spielens widmen. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Übersetzungen werden gewährleistet. Die Konferenz findet in Kooperation mit dem Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (JHK). Die Ergebnisse der Konferenz werden im Jahrbuch publiziert.

Außenansicht des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst, gemeinfrei, Wikimedia Commons

Konferenz

The Stalingrad Myth from 1943 to the Present in a Russian-German Comparative Perspective

vom 07.11.2019 | bis zum 09.11.2019

Die Deutsche Kriegsgräberfürsorge, das deutsch-russische Museum Berlin-Karlshorst und das Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung laden vom 7. bis 9. November 2019 zu einer internationalen Konferenz in das Museum zum Thema Stalingradmythos ein. Die Niederlage des Nationalsozialismus, beziehungsweise der Sieg der Roten Armee in der Schlacht von Stalingrad bildete, so der Mythos den entscheidenden Wendepunkt während des zweiten Weltkrieges. In einer russisch-deutschen vergleichenden Perspektive möchte sich die Konferenz diesem Mythos nähern, um ihn zu historisieren und zu dekonstruieren. Die Erinnerung in der DDR und der BRD sowie in der Sowjetunion und der russischen Föderation sollen gegenüber gestellt werden. Die Veranstalter richten sich besonders an Literatur-, Kultur-, Film- und Medienhistorikerinnen und -Historiker. Die drei zentralen Bereiche der Konferenz umfassen Sieg und Niederlage - Trauer und Triumph, Politik und Kollektive sowie Religion und Ideologie. Die Keynote wird die Expertin für russische Erinnerungskultur an die Sowjetzeit Nina Tumarkin aus den USA halten.

Flyer der Veranstaltung

Konferenz

Die revolutionären Umbrüche in Europa 1989/91: Deutungen und Repräsentationen

vom 01.11.2019 | bis zum 02.11.2019

Zum 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution möchten die Veranstalter einen Perspektivwechsel vornehmen: Wir wollen nicht fragen, was im November 1989 passiert ist, sondern die Deutungen der Ereignisse von 1989 in den vergangenen 30 Jahren in den Blick nehmen. Hierbei geht es erstens um Begriffsbildung wie die Frage, wann der Begriff 'Friedliche Revolution' entstanden ist und wer ihn protegiert. Es geht zweitens um Repräsentationen von 1989 in Denkmälern, Kunst, Literatur und in der öffentlichen Debatte; und es geht drittens um aktuelle geschichtspolitische (Um-)Deutungen der revolutionären Umbrüche 1989/91 in Deutschland und Ostmitteleuropa. Diese erinnerungskulturelle Perspektivierung nehmen wir europäisch-vergleichend vor, indem das Symposium ebenso den Deutungswandel der Umbrüche von 1989/91 in Polen, Bulgarien, Tschechien, Rumänien und in Litauen in den Blick nimmt. Ziel des Symposiums ist es, für die unterschiedlichen und wechselhaften Sinnstiftungen des Umbruchs von 1989/91 in Europa zu sensibilisieren und aktuelle geschichtspolitische Instrumentalisierungen, etwa durch eine Übernahme von Slogans der Friedlichen Revolution oder durch eine Delegitimierung des Runden Tisches in Polen, offenzulegen. Programm und Anmeldung online: www.stiftung-ettersberg.de/forschung/internationale-symposien/ Anmeldeschluss: 18.10.2019

"Utopie und Untergang. Kunst in der DDR", Screenshot von art-in-duesseldorf.de

Sonderausstellung

Utopie und Untergang. Kunst in der DDR

vom 05.09.2019 | bis zum 05.01.2020

Vom 5. September 2019 bis zum 5. Januar 2020 ist im Museum Kunstpalast in Düsseldorf die Ausstellung "Utopie und Untergang. Kunst in der DDR" zu sehen. Über 130 Werke von 13 unterschiedlichen Künstlerinnen und Künstlern – darunter Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, Elisabeth Voigt, Wilhelm Lachnit, Angela Hampel und Michael Morgners – laden die Ausstellungsgäste ein, sich einen Eindruck über die Vielseitigkeit einer bedeutenden Kunstepoche zu verschaffen. Vielen Kunstschaffenden in der DDR war gemeinsam, dass sie ihre Kunst in einem stetigen Spannungsverhältnis zwischen eigenem künstlerischem Ausdruck und staatlichen Vorgaben entwickelten. Die unterschiedlichen Artikulationen dieses Spannungsverhältnisses, zwischen Anpassung und Rebellion, machen die Vielfalt der Werke aus. Nachdem in den 1990er-Jahren häufig Ausstellungen von DDR-Kunst in den alten Bundesländern gezeigt wurden, wurde dies im letzten Jahrzehnt zunehmend weniger; die Ausstellung bietet hierzu erneut Gelegenheit. Während der gesamten Laufzeit der Ausstellung finden öffentliche Führungen durch die Ausstellung statt. Das Museum ist Dienstag bis Sonntag von 11.00 – 18.00 Uhr und Donnerstag von 11.00 bis 21.00 Uhr geöffnet. 

Screenshot der Ausstellungswebsite ost.berlin

Sonderausstellung

Ost-Berlin: Die halbe Hauptstadt

vom 11.05.2019 | bis zum 09.11.2019

Vom 11. Mai bis  zum 9. November 2019 ist im Museum Ephraim-Palais in Berlin die Ausstellung „Ost-Berlin: Die halbe Hauptstadt“ zu sehen. Die Ausstellung ist vom Stadtmuseum Berlin und dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) konzipiert. 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer widmet sich die Ausstellung den vielseitigen Aspekten des urbanen Lebens in Ost-Berlin. Mit einer großen Vielfalt von Exponaten (Objekte, Fotografien, Film- und Tondokumente) spürt die Ausstellung den Lebensrealitäten der Bewohnerinnen und Bewohnern von Ost-Berlin nach – den Widersprüchen der DDR-Gesellschaft, die im geteilten Berlin besonders präsent waren, aber auch den Möglichkeiten, die die Stadt für Lebensentwürfe bot, die nicht der Norm entsprachen. Die Ausstellung beruht auch auf der Annahme, dass das Erinnern an eine Stadt immer ein persönliches ist – dem wird Respekt gezollt, indem Privatpersonen dazu aufgerufen sind, Objekte mit Bezug zu Ost-Berlin  für die Zeit der Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Interessierte können sich an mein@ost.berlin wenden. Die Ausstellung zeigt Spuren des vergangenen Ost-Berlins auf, die auch im heutigen Berlin noch erkennbar sind. Sie wird durch zahlreiche Projekte von Berliner Studierenden und Schulklassen begleitet. Die Ausstellung ist Dienstag sowie Donnerstag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 und Mittwoch von 12.00 bis 20.00 geöffnet. Jeden ersten Mittwoch im Monat ist der Eintritt frei.

Screenshot der Veranstalterwebseite

Konferenz

Courage and Dictatorships: Cultures of Dissent, Cultures of Control in the 20th Century

vom 23.08.2020 | bis zum 29.08.2020

Der XXIII International Congress of Historical Sciences findet vom 23.08.2020 - 29.08.2020 in Poznan statt und veranstaltet unter dem Titel „Courage and Dictatorships: Cultures of Dissent, Cultures of Control in the 20th Century“ eine spezielle thematische Diskussion. Diese beschäftigt sich unter anderem mit der kulturellen Opposition in Diktaturen. Dabei nimmt die Sitzung kommunistische Regime wie die stalinistische Sowjetunion in den Blick, aber auch die Diktatur der Nationalsozialisten in Deutschland sowie die südosteuropäischen Diktaturen des 20. Jahrhunderts. Ziel ist es, zu analysieren, wer die typischen Gruppen kultureller Opposition waren. Welche Rollen spielten Religion, alternative Künste, Jugendkulturen oder neue soziale und ökologische Bewegungen?

Logo der Humboldt-Universität

Call for Papers

Putting the Empire into Music. Investigating the VIA Phenomenon

vom 23.04.2020 | bis zum 24.04.2020

Vom 23. bis zum 24. April 2020 findet am Wissenschaftsforum Potsdam die Konferenz "Putting the Empire into Music. Investigating the VIA Phenomenon" statt. Die Veranstaltung ist der als "VIA" bekannt gewordenen Musikrichtung gewidmet. VIA ist eine Abkürzung für Vokal-Instrumental-Ensemble (russ.Vokal’no–instrumental’nyi ansambl’/ Вока́льно-инструмента́льный анса́мбль). Entgegen der großen Zahl an Bands, die der Subkultur zuzuordnen sind, wird die Bezeichung VIA für Bands verwendet, die das Wohlwollen der sowjetischen Parteiführung genossen und seit den 1960er-Jahren als Gegengewicht zum wachsenden Einfluss westlicher Kultur gefördert wurden. Die große Zahl und Präsenz dieser Bands machen sie zu einem festen Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses der ehemaligen Sowjetunion. Während sich die sowjetische Kulturgeschichte bisher vor allem mit subkultureller Musik beschäftigt hat, will diese Konferenz das VIA-Phänomen in seinen musikalischen, ästhetischen und poetischen Besonderheiten interdisziplinär analysieren. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind eingeladen, Beiträge zu folgenden oder darüber hinausgehenden Themen einzureichen: Aesthetic strategies: self-representation, (self-)exoticization, (self-)folklorization; Musical structures: arrangements, instruments, soundscapes, indigenization, glocalization; translation of Western music and their cultural implications; Textual strategies: lyrics, themes, poetic-rhetorical devices; Institutionalization: cultural policy, censorship, social reception, festivals, labels; Identity and space: construction of national and imperial spaces/identities in and through music, nation building, heterotopies, reorganization of spaces (center/periphery), hybridity, gender identities; Legacy, aftermath and collective memory, nostalgic re-canonization of VIAs in former Soviet republics. Abstracts (max. 400 Wörter) können bis zum 30. Oktober eingereicht werden. Die Konferenzsprache ist Englisch. 

Konferenz

Nationalist Historiography in Post-Communist South Caucasus

vom 07.02.2020 | bis zum 08.02.2020

Vom 7. bis zum 8. Februar 2020 findet an der Central Europen University in Budapest die Konferenz „Nationalist Historiography in Post-Communist South Caucasus“ statt. Ausgangspunkt der Konferenz ist die Annahme, dass die Geschichtsschreibung und damit einhergehende Konstrukte nationaler Identität in den südkaukasischen Staaten Armenien, Aserbaidschan und Georgien vor allem von Transformationsprozessen bestimmt waren und zu unterschiedlichen Zwecken instrumentalisiert wurden. Vor allem seit der Unabhängigkeit der einzelnen Staaten von der Sowjetunion sind die nationalen Identitäten zunehmend von exklusiven Nationalismen geprägt. Die Konferenz will eine vergleichende Perspektive auf die Entwicklung der einzelnen nationalistischen Narrative im Südkaukasus einnehmen. Ziel der Konferenz ist es, Methoden zur wissenschaftlichen Analyse der historischen Narrative im Südkaukasus zu entwickeln, die den Besonderheiten der Region gerecht wird.

Logo der Freien Universität Bozen

Konferenz | Call for Papers

Europa der Grenzen – Neue Perspektiven auf Grenzen im Kalten Krieg

vom 29.11.2019 | bis zum 30.11.2019

Das Kompetenzzentrum für Regionalgeschichte der Freien Universität Bozen und das Österreichische Historische Institut in Rom veranstalten vom 29.11.2019 bis zum 30.11.2019 eine zweitägige Konferenz unter dem Titel „Europa der Grenzen – Neue Perspektiven auf Grenzen im Kalten Krieg“. Anlässlich des 30. Jahrestags des Falls der Berliner Mauer und mit Blick auf gegenwärtige Grenzdiskussionen und Forderungen nach festen Barrieren zwischen Staaten beschäftigt sich die Konferenz mit Grenzen in Europa während des Kalten Krieges. Europa wurde während des Kalten Krieges als ein geteilter Kontinent wahrgenommen. Der „Eiserne Vorhang“ stand symbolisch für den antagonistischen Konflikt zwischen dem kapitalistischen Westen und den kommunistischen Ostblockstaaten. Die globale Grenze verlief somit zwischen zwei gegenläufigen staatlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwürfen. Die Konferenz beschäftigt sich mit verschiedenen Grenzszenarien und will diese in eine vergleichende Perspektive einbetten. Dabei versucht die Konferenz den Fragen nachzugehen, welche Bedeutung die Grenze für die lokale Bevölkerung hatte und wie sich die Durchlässigkeit der Grenze während des Kalten Krieges veränderte. Welche Faktoren waren für den Abbau von Grenzen in Europa verantwortlich? Welche nationalen, regionalen und transnationalen Akteure lassen sich ausmachen? Wie gestaltete sich die Entwicklung von Grenzen in Ost und West?

Screenshot von https://congresofinguerrafria2019.blogspot.com

Konferenz

Spain, Europe and the End of the Cold War. 1989 Thirty Years Later

vom 07.11.2019 | bis zum 08.11.2019

Unter dem Titel „Spain, Europe and the End of the Cold War. 1989 Thirty Years Later“ veranstaltet die Universität Madrid vom 07.11.2019 - 08.11.2019 eine zweitägige Konferenz. Am 9. November 1989 fiel mit der Berliner Mauer das mächtigste Symbol des Kalten Krieges zwischen dem kapitalistischen Westen und dem kommunistischen Ostblock. 1991 gipfelte die Krise der Sowjetunion in dem endgültigen Zusammenbruch der UdSSR. Die Konferenz verfolgt das Ziel, 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer über die Auswirkungen nachzudenken, die diese Krise des „echten Sozialismus“ und das Ende des Kalten Krieges auf Europa und Spanien hatten. Interessierte sind eingeladen, Beiträge unter anderem zu folgenden Themen einzureichen: Die Entwicklung der Perestroika in den Ländern des Sowjetblocks; Auswirkungen des Zusammenbruchs des "echten Sozialismus" auf die kommunistischen Parteien des Westens; Erinnerung an den Kommunismus nach 1989; Ost-West-Beziehungen in den 1980er- und 90er-Jahren; Die internationalen Beziehungen Spaniens am Ende des Kalten Krieges.

Logo des ENRS

Konferenz

Myths, Memories and Economies: Post-Socialist Transformations in Comparison. Genealogies of Memory

vom 28.10.2019 | bis zum 30.10.2019

Das European Network for Remembrance and Solidarity lädt vom 28. bis 30. Oktober zu seiner jährlichen Konferenzreihe Genealogies of Memory unter dem Titel Myths, Memories and Economies: Post-Socialist Transformations in Comparison nach Warschau ein. Anlässlich des 30. Jahrestages der Umbrüche in Osteuropa 1989, nimmt die Konferenz die Phase der Transformation in transnationaler Perspektive in den Blick. Es soll untersucht werden, welche Effekte die tiefgreifenden sozio-ökonomischen Veränderungen nach 1989 auf die regionalen Erinnerungsräume an die kommunistischen Diktaturen hatten. In sechs Sektionen werden internationale Expertinnen und Experten den Zusammenhang von Erinnerungskulturen und Wirtschaft diskutieren. Die diesjährige Ausgabe ist Teil der internationalen Konferenzreihe About 1989. Changes and challenges des ENRS. Für eine Teilnahme an der Konferenz können sie sich hier registrieren. Eine ausführliche Konferenzbeschreibung sowie das Programm der Veranstaltung finden sie hier.

Logo der RLS

Wanderausstellung

Schicksal Treuhand – Treuhand-Schicksale

vom 03.09.2019 | bis zum 31.12.2019

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung zeigt die Wanderausstellung „Schicksal Treuhand – Treuhand-Schicksale“. Sie ist an verschiedenen Orten auf dem Gebiet der ehemaligen DDR, aber auch in westdeutschen Orten zu sehen. Anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls rückt die Ausstellung  die Treuhandanstalt in den Fokus, jene Anstalt des öffentlichen Rechts, der die Aufgabe zukam, die volkseigenen Betriebe der DDR zu privatisieren und, wenn dies nicht effizient umsetzbar war, stillzulegen. In der Folge dieser radikalen Vermarktwirtschaftlichung kam es zu Massenarbeitslosigkeit, Wirtschaftskriminalität und Fördermittelmissbrauch; die strukturellen Auswirkungen sind bis heute spürbar. Doch auch jenseits des wirtschaftlich-strukturellen Rahmens haben die Maßnahmen der Treuhand Spuren im persönlich-biografischen Bereich hinterlassen. Dieser Ebene widmet sich die Ausstellung. Im Fokus stehen Biografien von DDR-Bürgerinnen und -bürgern, die durch das Agieren der Treuhandanstalt maßgeblich beeinflusst wurden. Sie werden als Porträts vorgestellt und kommen in Form von Audio-Aufnahmen zu Wort. Die Vielfalt der vorgestellten Personen – zur Wendezeit zum Beispiel Schlosser auf der Neptunwerft Rostock, Kranführerin im Stahlwerk Riesa, Maurer im Chemiekombinat Buna, Kumpel im Kaliwerk Bischofferode oder Fernsehelektronikerin in Oberschöneweide – stehen beispielhaft für die Erfahrungen von Millionen Menschen, die an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden – manche kurzzeitig, andere dauerhaft. Über die genauen Orte und Öffnungszeiten der Ausstellung können sie sich auf der Website der Rosa-Luxemburg-Stiftung informieren.

Screenshot der Ausstellungsseite auf www.wienmuseum.at

Sonderausstellung

Das Rote Wien 1919-1934

vom 30.04.2019 | bis zum 19.01.2020

Vom 30. April 2019 bis zum 19. Januar 2020 ist im Wien Museum MUSA die Ausstellung „Das Rote Wien 1919-1934“ zu sehen. Die Ausstellung widmet sich der Epoche, in der die Sozialdemokratische Arbeiterpartei bei den Landtags- und Gemeindewahlen wiederholt die Mehrheit erreicht und zahlreiche soziale Reformen in den Bereichen Wohnungsbau, Finanz-, Gesundheits-, Bildungs- und Gleichstellungspolitik umsetzt. Anlässlich des 100-jährigen Geburtstags des „Roten Wiens“ präsentiert die Ausstellung zahlreiche Exponate, die einen Überblick über diese 15 Jahre Kommunalpolitik liefern, die  die Stadt bis heute prägen, zum Beispiel in Bezug auf die Wohnungspolitik, die sich durch den hohen Anteil an städtischen Wohnungen und bezahlbaren Wohnraum auszeichnet. Die Ausstellung wird durch ein vielseitiges Veranstaltungsprogramm begleitet. Zudem wird die Ausstellung durch mehr als ein Dutzend „begehbare Objekte“ - architektonisch bedeutsame Orte – in der Stadt erweitert. Das Rote Wien ist bezeichnend dafür, welch großen Einfluss die Ideen der Russischen Revolution in ihren Folgejahren auf politische und soziale Bewegungen in ganz Europa hatte – und wie sie, vehementem Widerstand zum Trotz, an Orten wie Wien langfristig umgesetzt werden konnten.

Screenshot der Kongresswebsite sites.events.concordia.ca/sites/iccees/en/iccees2020

Konferenz

Soviet Cultural Policy: Agencies, Regulations, Bureaucracy

vom 04.08.2020 | bis zum 09.08.2020

Vom 4. bis zum 9. August 2020 findet der 10. Kongress des International Council for Central and East European Studies (ICCEES) in Montreal statt. Teil davon ist das Panel „Soviet Cultural Policy: Agencies, Regulations, Bureaucracy“, welches noch bis zum 15. August 2019 dazu einlädt, Proposals einzureichen. Der Fokus des Panels liegt auf Aspekten der sowjetischen Kulturpolitik. Die Kulturpolitik der Sowjetunion war seit der Oktoberrevolution ein wichtiges Mittel, um den Übergang von der zaristischen, theokratischen Gesellschaft zu einer sozialistischen Gesellschaft von „Sowjetmenschen“ zu befördern. Dabei umfasst die Kulturpolitik diverse Bereiche: Finanzielle Förderung durch den Staat, die bestimmte Kunst, Kultur, und Traditionen bevorzugen ebenso wie unterschiedliche Kanäle, über die Kultur kommuniziert wird, wie Film, Printmedien, Radio und Fernsehen. Schließlich richtet das Panel den Augenmerk auf die bürokratischen Prozesse, die der Kulturpolitik zugrunde liegen. Bürokratie, berüchtigt in ihrer sowjetischen Ausprägung, soll dabei als ein Mittel der Kommunikation zwischen Staat und kulturellen Institutionen, und somit als ein Instrument der Kulturpolitik, verstanden werden.  Das Panel lädt Beiträge ein, die sich den infrastrukturellen, legislativen und kommunikativen Elementen sowjetischer Kulturpolitik widmen: institutionelle und transnationale Akteure, bürokratischer Verwaltung, Regulationen der Kreativwirtschaft, und weiteren.

Logo der European Social Science History Conference

Konferenz

European Social Science History Conference 2020

vom 18.03.2020 | bis zum 21.03.2020

Vom 18. bis zum 21. März 2020 findet in Leiden die European Social Science History Conference (ESSHC) statt. Ziel der Konferenz ist es, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zusammen zu bringen, die sich historischen Phänomenen mit Methoden der Sozialwissenschaften nähern. Dabei soll die Veranstaltung weniger von formellen Vortragsformaten bestimmt sein, denn vielmehr vom lebhaften Austausch zwischen kleinen Gruppen von Forscherinnen und Forschern. Die ESSHC wird vom International Institute of Social History (IISH) organisiert und findet alle zwei Jahre statt. Forschungsgegenstand ist das sehr weite Feld der Geschichte der Arbeit. Die Konferenz hat kein zentrales Thema, sondern bietet Arbeiten zu einer Vielzahl von Epochen und Fragestellungen eine Plattform. Diese werden anhand thematischer Netzwerke strukturiert.  

Logo der Universität Aix-Marseille

Konferenz

30 Jahre später: interkulturelle Perspektiven auf den Fall des Eisernen Vorhangs

vom 06.02.2020 | bis zum 07.02.2020

Am 6. und 7. Februar 2020 findet an der Aix-Marseille Université in Aix-en-Provence die Konferenz „30 Jahre später: interkulturelle Perspektiven auf den Fall des Eisernen Vorhangs“ statt. Anlässlich des 30. Jahrestages der Samtenen Revolution – die Ereignisse, die im November und Dezember 1989 zu einem friedlichen Übergang von Sozialismus zu Demokratie in der damaligen  Tschechoslowakei führten – legt die Veranstaltung ihren Fokus auf den internationalen kulturellen Austausch, der durch das Ende des Eisernen Vorhangs erst ermöglicht wurde. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Untersuchung der Beziehungen zwischen Tschechien, Österreich und Frankreich. Für die Grenzgebiete zwischen Österreich und Tschechien waren die Auswirkungen der Transition besonders prägnant zu spüren: eine Vielzahl europäischer Projekte konnte hier entstehen, die die Thematik der Teilung in Literatur, Film und Kunst aufgriffen. Frankreich spielt eine bedeutende Rolle für  die tschechische Kulturszene, unter anderem durch seine Rolle als bedeutendes Zielland tschechoslowakischer Exil-Intellektuellen und -Kunstschaffenden. 

Logo der Stiftung Ettersberg

Konferenz

Erstes Forum Diktaturerfahrung und Transformation in Ostdeutschland

vom 22.11.2019 | bis zum 23.11.2019

Vom 22. bis zum 23. November findet das erste "Forum Diktaturerfahrung und Transformation in Ostdeutschland" statt. Die Veranstaltung wird vom Forschungsverbund "Diktaturerfahrung und Transformation" organisiert, einem Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen der Universitäten Jena und Erfurt, der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora sowie der Stiftung Ettersberg. Der Forschungsschwerpunkt der Veranstalterinnen und Veranstalter liegt auf der Vermittlung von DDR-Geschichte. Die Teilnehmenden sind eingeladen, ihre Meinung und Vorschläge zum Forschungsgegenstand zu teilen und so in einen Dialog mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu treten. Die Ergebnisse dieses Austauschs sollen die Grundlage für die weitere Forschungsarbeit bilden und somit die Ergebnisse nutzbar für eine breite Öffentlichkeit außerhalb des, gerade in diesem Bereich, viel zitierten Elfenbeinturms zu machen. Die Teilnahme ist kostenfrei; Kosten für Unterkunft, An- und Abreise werden nach Thüringer Reisekostengesetz übernommen. Die Teilnehmer/innenzahl ist begrenzt. Das Forum ist als Fortbildungsmaßnahme durch das THILLM anerkannt (AZ 5094-82-0765/19). Anmeldung bitte mit Angabe von Postadresse, beruflichem Profil und institutioneller Anbindung bei Frau Burgenmeister (leah.noemi.burgenmeister@uni-jena.de).

Logo der Uni Bremen

Konferenz

Difficult Heritage of 1989 and the New Hegemonies in East Central Europe

vom 05.11.2019 | bis zum 06.11.2019

Vom 5. bis zum 6. November findet an der Universität Bremen die Konferenz "Difficult Heritage of 1989 and the New Hegemonies in East Central Europe" statt. 30 Jahre nach den Regimewechseln in den sozialistisch geprägten Staaten Europas von 1989/90 will die Konferenz gängige Lesarten der Ereignisse kritisch betrachten. Die Sichtweise, dass diese lediglich den Beginn eins friedlichen Kontinuums – weg von autoritären Regimen hin zu liberalen Demokratien – gewesen seien, erscheint fraglich angesichts zunehmender rechtspopulistischer und autoritärer Tendenzen, isolationistischen Bestrebungen und illiberaler Interpretation von Demokratien in Europa. Dem entgegen will die Konferenz die Transformationsprozesse von 1989 als etwas betrachten, das sowohl neue Hegemonien entstehen ließ als auch von alten Kontinuitäten geprägt war. Momente der Selbstermächtigung und der Hoffnung sollen in der Analyse ebenso Raum finden wie die Spannungen und Ambilvalenzen, die ein Austausch oder die Bestärkung bestehender Wertesysteme mit sich bringen. Der Aufstieg neoliberaler Systeme sowie "Turbokapitalismus", Verschiebung von Genderrollen, die Rolle von Religion und Kirchen, der Aufstieg von ethnischem Nationalismus und Xenophobie sind Themen, die im Zuge der Konferenz behandelt werden. Keynote Speaker ist Prof. Andrzej Leder von der Polnischen Wissenschaftsakademie. 

Flyer der Konferenz

Konferenz

Poland 1989: Negotiations, (Re)Constructions, Interpretations

vom 23.10.2019 | bis zum 25.10.2019

Vom 23.10 bis 25.10 findet die Konferenz "Poland 1989: Negotiations, (Re)Constructions, Interpretations" in Halle-Wittenberg statt. Aufgrund der in Polen anhaltenden Diskussionen über das Jahr 1989 wird man sich zum 30 jährigen Jubiläum des Untergang des Eisernen Vorhangs mit den an das Chiffre "1989" geknüpfte linguistischen sowie emotionalen Assoziationen beschäftigen. Außerdem soll sich damit auseinandergesetzt werden warum "1989" alleine schon als symbolischer, sozialer und politischer Begriff zu begreifen ist. Panels wie "No/a reason to celebrate? Debates on commemoration days" oder "Sediments of remembering" setzten sich kritisch mit dem Thema auseinander. Dafür werden historische Debatten, Darstellungen in der Erinnerungs- und Kulturpolitik sowie frühere Forschungsergebnisse untersucht. Der thematischer Schwerpunkt liegt in der Analyse der polnischen Transformation. Anmeldungen bis zum 16.10 an aleksander-brueckner-zentrum@uni-halle.de

Der Ausstelllungsort im Kreismuseum Jerichower Land, Screenshot von www.lkjl.de

Sonderausstellung

Zwischen Krieg und Frieden - Waldlager der Roten Armee in Brandenburg und dem Jerichower Land 1945

vom 01.09.2019 | bis zum 27.10.2019

Vom 1. September bis 27. Oktober 2019 ist im Kreismuseum Jerichower Land in Genthin die Ausstellung "Zwischen Krieg und Frieden - Waldlager der Roten Armee in Brandenburg und dem Jerichower Land 1945" zu sehen. Sie wurde von der Leiterin des Museums, Antonia Beran, zusammen mit dem Leiter der archäologischen Denkmalpflege Brandenburgs, Dr. Thomas Kersting, konzipiert. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden von der Roten Armee an vielen Stellen Waldlager errichtet, in denen Teile der rund 1,5 Millionen in Ostdeutschland stationierten Soldatinnen und Soldaten der Roten Armee untergebracht waren. Dies geschah vor allem, um Konflikte mit der örtlichen Zivilbevölkerung zu vermeiden. Damit beleuchtet die Ausstellung ein weitgehend unbekanntes Kapitel deutscher (Nachkriegs)geschichte, deren Forschungsschwerpunkte meist auf den Zweiten Weltkrieg bzw. die DDR gerichtet sind, sich aber nur wenig mit der Übergangphase dazwischen beschäftigt. Neben Aufstellern mit Informationstexten sind auch diverse Objekte, die an den Orten der früheren Erdhütten, der „Semljanka“ gefunden wurden zu sehen. Die Ausstellung ist ab Sonntag, 1. September, 14 Uhr, und danach bis zum 27. Oktober im Kreismuseum zu sehen. Die Einrichtung hat Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 8 bis 16 Uhr, Freitag von 8 bis 12 Uhr sowie Sonntag 14 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 2€ (ermäßigt 1€).

Logo der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Sonderausstellung

Stasi in Berlin. Überwachung und Repression in Ost und West

vom 28.03.2019 | bis zum 31.03.2020

Unter dem Titel „Stasi in Berlin. Überwachung und Repression in Ost und West“ zeigt die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen vom 29.03.2019 bis zum 31.03.2020 eine Sonderausstellung. Der Staatssicherheitsdienst (Stasi) diente in der DDR als Nachrichtendienst und Geheimpolizei und bildete das wichtigste Machtinstrument der regierenden marxistisch-leninistischen Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED). Unter sowjetischem Einfluss war in der DDR nach ihrer Gründung aus der Zwangsvereinigung von KPD und SPD eine Einparteienherrschaft der SED entstanden. Von 1949 bis 1990 agierte die Stasi ohne rechtliche Kontrolle als Werkzeug zur Machterhaltung der SED. Die Stasi war ein Überwachungssystem und Repressionsapparat, der die Bürger der DDR und auch Westberlins systematisch überwachen ließ. Besonders in das Visier der Stasi gerieten DDR-Bürger, die politischen Widerstand gegen das SED-Regime leisteten oder bei denen die Gefahr der Republikflucht bestand. Die multimediale Sonderausstellung verdeutlicht den Besuchern das Ausmaß der Überwachung und der staatlichen Repressionen und beleuchtet die Mittel und Methoden der Stasi. Individuelle Schicksale beleuchten beispielhaft die Arbeit der Stasi und erzählen von Überwachungsmaßnahmen, Folter und Verhaftung.  Die Ausstellung zeigt auf einer 170 qm großen Luftaufnahme Berlins über 100 verschiedene Orte, von denen aus der Staatssicherheitsdienst seiner Arbeit nachging. Die Ausstellung kann täglich von 9 bis 18 Uhr besucht werden, der Eintritt ist frei.