...

 

‘Itʼs the economy, stupid!‘ Oder: Von China lernen, heißt siegen lernen? Wie die kommunistischen Staaten ab den 1970er-Jahren auf ökonomische und gesellschaftliche Herausforderungen reagierten

Call for Papers für das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2020 bis 19. Februar 2018

Archiv | Call for Papers | bis zum 19.02.2018
Logo: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung
Logo: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung

Für das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (JHK) 2020 können ab sofort bis zum 19. Februar 2018 Artikelangebote eingereicht werden. „Itʼs the economy, stupid!" lautet der Titel des im JHK 2020 geplanten Schwerpunktthemas. Historikerinnen und Historiker aus dem In- und Ausland sind eingeladen, die ökonomischen und (sozial)politischen Antworten der kommunistischen Staaten auf wirtschaftliche und politische Krisenerscheinungen seit den 1970er-Jahren in transnationaler Perspektive nachzuzeichnen. Mögliche Beitragsthemen sollten Fragestellungen zur Krisenwahrnehmung und -bewältigung, zu inneren und äußeren Bedingungsfaktoren kommunistischer Reformpolitiken sowie zu daraus erwachsenden Konsequenzen einbeziehen.

Das ausführliche Call for Papers steht in der deutschen und englischen Fassung als Download hier zur Verfügung. Exposés von 2.000 Zeichen sollen bis zum 19. Februar 2018 an jhk[at]bundesstiftung-aufarbeitung.de geschickt werden. Die publizierten Aufsätze haben einen Umfang von 40.000 Zeichen und müssen bis zum 8. Januar 2019 an die Redaktion übersendet werden.

Die JHK-Jahrgänge 2002 bis 2015 finden sie als Volltextversionen hier auf unserer Website.