...

 

BioLex

In der Kategorie BioLex finden Sie drei biografische Lexika mit über 5500 Personeneinträgen.

 

Das Handbuch "Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945" wird von Andreas Herbst und Hermann Weber in der 8. aktualisierten Ausgabe herausgegeben. Auf breiter Quellenbasis werden die Schicksale deutscher Kommunisten knapp geschildert, von denen etwa ein Drittel während der NS-Diktatur und durch den Stalinistischen Terror gewaltsam ums Leben kam. Kurzbiografien zu Personen des poltischen Lebens in der DDR stellt das von Helmut Müller-Enbergs, Jan Wielgohs, Dieter Hoffmann, Andreas Herbst, Ingrid Kirschey-Feix herausgegebene Lexikon ostdeutscher Biographien „Wer war wer in der DDR?“ Ch. Links Verlag, 5. Aufl. 2010 vor. Zudem ist das Onlinlexikon www.dissidenten.eu komplett in dieser  Rubrik recherchierbar. Die über 700 Biografien mit umfangreichen Inforamtionen zu Oppositionellen, Bürgerrechtlern und  Dissidenten aus vielen Ländern Ost- und Mitteleuropas werden laufend erweitert.

 

Wer war wer in DDR

Rosenberg, Hans

* 6.1.1906 – ✝ 1.3.1997

Geb. in Berlin als Sohn eines kfm. Angest.; nach frühem Tod des Vaters aufgew. in einem jüd. Waisenhaus in Berlin-Prenzlauer Berg; Volksschule; landw. Berufsschule, Tätigkeit als Landwirt; Arbeitslosigkeit, Gelegenheitsarbeiten; 1926 – 32 Aufenthalt in der UdSSR; 1931 KPD; seit 1933 illeg. Arbeit, »Schutzhaft«; danach Kurier der illeg. Berliner KPD-BL; 1936 erneute Verhaftung, Verurteilung wegen »Vorber. zum Hochverrat« zu dreieinhalb Jahren Zuchthaus, Haft im Zuchthaus Brandenb. u. im Lager Dessau / Roßlau, anschl. bis 1945 im KZ Sachsenhausen. 1945 Mitarb. im ZK der KPD; 1946 SED; Hauptref., 1948 – 53 stellv. Ltr., dann Ltr. der Abt. Verkehr (Westarbeit) im ZS des SED-PV; ab 1955 Ltr. der Abt. Kader; später Hauptref. für Kader im Min. für Land-, Forst- u. Nahrungsgüterwirtschaft bzw. beim Landw.-Rat der DDR; gest. in Berlin.Anette Leo

Wer war wer in DDR

Rosenhauer, Theodor

* 8.5.1901 – ✝ 14.6.1996

Geb. in Dresden; Vater Angest.; 1912 – 18 Realschule in Radebeul u. Kunstgewerbeschule in Dresden; 1919/20 Studium an der Akad. für bildende Künste in Dresden (b. Ferdinand Dorsch); 1924 freischaff. in Dresden; 1925 Studienreise nach Rumänien; 1934 Berufung an die Kunstakad. Dresden durch die Nationalsozialisten abgelehnt; 1938 nach Italien; 1940 – 45 Militärdienst (Polen, Krakau); 1945 Vernichtung fast des gesamten Werks beim Bombenangriff auf Dresden; 1963, 1965, 1967, 1969 – 71 Studienreisen nach Bulgarien; 1969 Korr. Mitgl. der DAK; 1982, 1983, 1985 Studienreisen nach Griechenland u. Portugal; 1973 u. 1986 NP; ab 1992 in einem Pflegeheim in Berlin; Ehrenmitgl. der Sächs. Akad. der Künste; gest. in Berlin. T. R. schuf vor allem Landschaftsbilder u. Stilleben.Lang, L.: Begegnungen im Atelier. Berlin 1975; Kat. Th. R. AdK Berlin 1986 (mit Bibl.); Kat.: T. R.: Retrospektive seines Werkes. Moritzburg 1996; T. R. in der Gemäldegalerie Neue Meister Dresden. Dresden 1997.Anke Scharnhorst

Wer war wer in DDR

Rosenthal, Wolfgang

* 8.9.1884 – ✝ 10.6.1971

Geb. in Friedrichshagen (b. Berlin); Vater Schuldir.; Besuch der Thomasschule in Leipzig u. Mitgl. des Thomanerchors; 1902/03 Jurastudium in München; 1904 – 10 Med.-Studium in Leipzig, 1910 hier Prom.; 1911 – 14 Assistenzarzt u. Ausbildung zum Chirurgen am Leipziger Chirurg.-Poliklin. Inst.; 1915 – 18 Militärdienst als Chirurg im Reservelazarett für Kiefer- u. Gesichtsverletzte in Leipzig; hier 1918 Habil. über plast. Chirurgie; 1919 chirurg. Tätigkeit am Leipziger St.-Georg-Krankenhaus; 1928 chirurg. Privatpraxis; nebenberufl. zahlr. Konzerte als Gesangssolist; 1930 a. o. Prof. für Chirurgie in Leipzig; 1933 zahnärztl. St.-Ex.; NSDAP; 1936/37 Oberarzt an der Kieferklinik in Hamburg u. Vors. der Ges. für Kiefer- u. Gesichtschirurgie; 1937 aus »rass.« Gründen Entzug der Lehrbefugnis; wieder Privatpraxis in Leipzig u. weitere therapeut. Bemühungen um Kinder mit Lippen-Kiefer-Gaumenspaltung; 1943 Gründung einer kieferchirurg. Heilstätte in Thallwitz (b. Wurzen; ab 1961 »Klinik für plast. u. wiederherstellende Kiefer- u. Gesichtschirurgie«). 1945/46 SPD/SED; 1950 Berufung an die HU Berlin, Dir. der Klinik für Kieferchirurgie u. des Zahnärztl. Inst. der Charité; 1951 Prodekan u. 1952/53 Dekan der Med. Fak. der HU; 1955 Ord. Mitgl. der DAW u. der Leopoldina; 1955 NP; 1957 em.; weiter Ltg. der Thallwitzer Klinik; wiss. Arbeiten auf dem Gebiet der Kiefer- u. Gesichtstraumatol. sowie der Spaltchirurgie; gest. in Leipzig.Lehrbuch der Mund- u. Kieferchirurgie. Leipzig 1930 (mit E. Sonntag); Spez. Kiefer- und Gesichtschirurgie. Leipzig 1951. Augner, P.-M.: W. R. Leipzig 1989 (Biogr. hervorragender Naturwissenschaftler, Techniker u. Mediziner Bd. 93, mit Bibl.).Peter Schneck

Wer war wer in DDR

Rösler, Hans-Dieter

* 25.3.1927

Geb. in Berlin; Vater Lehrer; 1939 – 44 OS Fürstenwalde (Spree), zum Abschluss 1945 Reifevermerk; 1943 / 45 Flakhelfer (mit Schulunterricht), Arbeitsmann im RAD u. Wehrmacht. Ab 1945 Neulehrer in Falkenhagen (Mark); 1949 Zweite Lehrerprüfung; 1950 – 54 Studium der Psychol. an der HU Berlin, Dipl.; 1954 – 62 wiss. Ass. u. später Oberass. im Inst. für Sozialhygiene der Akad. für Sozialhygiene, Arbeitshygiene u. Ärztl. Fortbildung in Berlin-Lichtenberg; 1957 Prom. zum Dr. rer. nat. im Fach Anthropologie an der HU Berlin; Lehrauftrag für »Konstitutionsbiologie der Lebensalter« am Inst. für Psychol. der TU Dresden u. dort 1962 Habil. im Fach Psychologie; 1963 – 92 Ltr. des Laboratoriums für Klin. u. Entwicklungspsychol. (Nervenklinik), 1964 Doz. u. 1975 ord. Prof. für Klin. Psychol. an der Medizin. Fak. der WPU Rostock; 1962 Gründungsmitgl., 1964-79 Vorsitzender der Sektion Klin. Psychol., 1979-89 stellv. Vorsitzender u. 1990 letzter Vorsitzender der Gesellschaft für Psychol. der DDR; 1977 – 90 Mitgl. des Wiss. Rats für Psychol. der DDR; 1979 NP; 1986 Karl-Bonhoeffer-Med. der Gesell. für Psychiatrie u. Neurologie der DDR; 1988 Ehrennadel der WPU. 1991 – 99 Mitgl. einer Prüfergruppe für entwicklungs- u. gesundheitspsycholog. Forschungsgruppen der DFG; 1992 em.; 1992 – 94 Vertretung des Lehrstuhls für Entwicklungspsychol. an der Univ. Gießen. Beiratsmitgl. der Ztschr. für Psychol. (1971 - 97), der Ztschr. für Psychiatrie, Neurol. u. medizin. Psychol. (1977 – 91), von Development and Psychopathology (1988 – 90), der Ztschr. für Medizin. Psychol. (1991 - 2009) u. des Report Psychol. (1992 - 2004).Leistungshemmende Faktoren in der Umwelt des Kindes. Leipzig 1963; Persönlichkeitsdiagnostik. Berlin 1970 (hrsg. mit H.-D. Schmidt u. H. Szewczyk); Medizin. Psychol. Ein Lehrbuch für Studenten. Berlin 1987 (mit H. Szewczyk), 3. Aufl. Heidelberg 1996 (mit K. Wildgrube). Voracek, M. et. al.: The contribution of H.-D. R.: Pioneer of Digit Ratio (2D:4D) Research. In: Psychological reports (2008) 103.Dieter Hoffmann

Wer war wer in DDR

Rosner, Kurt

* 15.5.1916 – ✝ 29.11.1984

Geb. in Chemnitz; Vater Arbeiter, Volks- u. Berufsschule; Lehre u. Arbeit als Maler, Polsterer u. Dekorateur; 1926 Jung-Spartakus-Bund, 1930 KJVD; nach 1933 antifasch. Arbeit, zeitw. inhaftiert; 1938 RAD; Wehrmacht, Sanitätsausbildung. 1945 KPD, Mitarb. der KPD-KL Chemnitz; Eintritt in die DVP, 1945 / 46 Kriminal-Angest., 1946 – 48 Kriminalrat in der Dt. Verw. des Innern; 1946 SED, 1948 / 49 Angest. der DVP-Landesbehörde Mecklenb.; 1949 – 51 Abt.-Ltr. der Regierung der DDR in Schwerin; 1951 – 55 OB von Halle (Nachf. von  Karl Pretsch); 1955 – 58 Stud. an der PHS des ZK der KPdSU in Moskau; 1958 – 61 Stellv. des Vors. des Rats des Bez. Halle; Abg. des Bezirkstags Halle; 1963 – 65 Vors. des Rats des Krs. Saalkreis.Andreas Herbst

Wer war wer in DDR

Rössle, Robert

* 19.8.1876 – ✝ 21.11.1956

Geb. in Augsburg; Vater Fabrikdir.; 1895 Abitur; anschl. Studium der Med. in München, Kiel, Straßburg; 1900 Prom.; 1904 Habil.; 1906 Privatdoz.; 1909 Prof. für Pathol. in München, 1911 Univ. Jena, 1922 Univ. Basel, seit 1929 Univ. Berlin. 1946/47 Sekretar der Math.-Naturwiss. Kl., ab 1947 Kl. Med. der DAW; NP 1949; nach dem 2. Weltkrieg führend an der Wiedereröffnung der AdW u. der Berliner Charité beteiligt; gest. in Berlin. Internat. anerkannte Forschungen zu Fragen der Allergie u. allerg. Entzündungen; prägte den Begriff Pathergie; 1960 wurde die Geschwulstklinik des DAW-Inst. für Med. u. Biol. in Berlin-Buch nach R. R. benannt.Wachstum u. Altern. München 1923; Das Wachstum der Schulkinder. Jena 1924; Sektionstechnik. Berlin 1932; Zur Lehre von Zytotoxinen. Berlin 1938; Atlas der patholog. Anatomie. Stuttgart 1951. Hamperl, H.: R. R. in seinem letzten Lebensjahrzehnt (1946 – 1956). Berlin, Heidelberg, New York 1976.Dieter Hoffmann

Wer war wer in DDR

Rost, Rudolf

* 2.1.1921 – ✝ 24.2.1981

Geb. in Schmölln (Krs. Altenburg); Vater Arbeiter; Grundschule; Wehrmacht. 1945 KPD, 1946 SED; zeitw. Landrat in Altenburg u. Sonneberg (Thür.); 1950 – 62 Mitarb. bzw. stellv. Ltr. der Abt. Staats- u. Rechtsfragen des ZK der SED; 1962 / 63 Chefred. der Wochenzeitung »Sozialistische Demokratie«; 1963 – 75 Staatssekr. u. Ltr. des Büros des Min.-Rats der DDR (Nachf. von  Anton Plenikowski); Prom. zum Dr. rer. pol.; 1975 Berufung zum Prof. u. Dir. des Inst. für Staats- u. Rechtstheorie an der ASR Potsdam; 1980 Banner der Arbeit.Andreas Herbst

Wer war wer in DDR

Rosulek, Kurt

* 27.5.1929 – ✝ 26.9.2002

Geb. in Niederwittig (Krs. Reichenberg, ČSR/ Dolny Vitkov, Tschechien); Vater Elektromonteur, Mutter Weberin; mittlere Reife; 1943/44 Handelsschule in Reichenberg; 1944 Kriegshilfsdienst, 1945 Wehrmacht. 1945/46 sowj. Gefangenschaft; 1947 SED; Vermessungsgehilfe u. Landarb.; dann Lehrgänge an der FDJ-Bez.-Schule Friedrichroda u. FDJ-Landesschule Zenisdorf; 1948 ebendort Lehrer; 1949 Ltr. der FDJ-Betriebsjugendschule Maxhütte Unterwellenborn; dann dort Arbeit als Schmelzer; 1949/50 Lehrer an der FDJ-Landesschule Erfurt u. der Schule für Pionierltr. in Schwarzburg; 1950 Einstellung beim MfS, Länderverw. Thür.; 1951 Untersuchungsführer in der Abt. IX (Untersuchungsorgan); 1952 Ltr. der Abt. IX der BV Erfurt; 1955 – 60 Fernstudium an der DASR Potsdam, Dipl.-Jur.; 1959 stellv. Operativ des Ltr. der BV Erfurt, 1961 der BV Frankfurt (Oder); 1965 Ltr. der HV B, MfS Berlin; 1967 Oberst; 1973 Offz. für Sonderaufg. in der AGM, 1978 AGM/S, 1988 Abt. XXIII (militär. Spezialaufg.), 1989 HA XXII (Terrorabwehr); 1989/90 Entlassung; gest. in Berlin.Jens Gieseke

Handbuch Deutsche Kommunisten

Roth, Leo (Viktor)

* 18.3.1911 – ✝ 10.11.1937

Geboren am 18. März 1911 in Rzeszów, Sohn eines jüdischen Textilwarenhändlers. 1913 kam er mit seinen Eltern und Geschwistern nach Berlin und schloß sich als 13jähriger der links-bündisch orientierten Jugendgruppe »Poale Zion« an. Nach der Mittelschule begann er eine Schlosserlehre, da er eine praktische Ausbildung für die geplante Auswanderung nach Palästina anstrebte. 1926 trat Leo Roth in den KJVD ein, ein Jahr später schloß man ihn und Nathan Steinberger als Korsch-Anhänger aus dem KJVD aus. Er wurde dann Mitglied im Leninbund und verkehrte mit den verfemten Ruth Fischer, Arkadi Maslow und Hugo Urbahns. Nach der Linkswendung 1929 wieder Mitglied des KJVD, avancierte Leo Roth im Bezirk Berlin-Brandenburg zum hauptamtlichen Funktionär im illegal operierenden BB-Apparat der KPD. Nach einer nachrichtendienstlichen Ausbildung an der M-Schule in der Sowjetunion Reichsinstrukteur des BB-Apparates und 1932 Sekretär von Hans Kippenberger. Ab 1931 illegal lebend, stieg Roth, Parteiname Viktor, 1933 zu einem der wichtigsten Funktionäre des Geheimapparates der KPD auf. Er organisierte die Verbindung zwischen dem Politbüro und den einzelnen Mitgliedern des Sekretariats, dabei traf er oft mit Herbert Wehner, dem technischen Sekretär des Politbüros, zusammen und unterhielt mit Zustimmung von John Schehr diverse Kontakte zur britischen und französischen Botschaft in Berlin, was ihm später in den Verhören beim NKWD angelastet wurde. Die bei Roth einlaufenden Informationen gelangten über die sowjetische Botschaft nach Moskau. 1934 war er unter dem Namen Ernst Hesse zeitweise Referent an der M-Schule der Komintern in Moskau, anschließend Abwehrleiter der KPD im Saargebiet, später beauftragte ihn das Politbüro mit der Leitung des gesamten Abwehrapparats für Westdeutschland. Als Vertrauter Kippenbergers wurde Roth nach der »Brüsseler Konferenz« 1935 seines Postens enthoben und nach Moskau beordert. Wehner charakterisierte Viktor in seinem »Zeugnis« wie folgt: »Viktor, der damals die Arbeit des Kippenberger-Apparats in diesem Abschnitt leitete, war einer der fähigsten Organisatoren, die ich kennengelernt habe. Er schaffte und unterhielt Verbindungen in einem Ausmaße, wie ich es vorher oder nachher von keinem anderen erreicht gefunden habe ... Seine ganze jugendliche Spannkraft, seinen enormen Drang zu revolutionärer Aktivität, seine außergewöhnliche Auffassungsgabe für politische Nuancen stellte er in den Dienst dieser Arbeit, in der er aufging.« Nach seiner Degradierung arbeitete Roth in einem Forschungsinstitut für Autos und Traktoren. Er geriet als Kippenberger-Mann sowie als Anhänger der ausgeschalteten Politbüromitglieder Hermann Schubert und Fritz Schulte in die erste Säuberungswelle. Bereits am 22. November 1936 vom NKWD in Moskau verhaftet, wurde Leo Roth am 10. November 1937 durch das Militärkollegium des Obersten Gerichts wegen »Spionage« und »Vorbereitung von Terroranschlägen« zum Tode verurteilt und am gleichen Tag erschossen. Roth war mit Helga von Hammerstein, einer Tochter des Generals Kurt von Hammerstein, liiert. Über sie und ihre Schwestern Marie Louise und Marie Therese, die ebenfalls für den Nachrichtendienst der KPD tätig waren, erhielt er geheime Informationen aus der Reichswehrführung. Über Leo Roth veröffentlichte Reinhard Müller 2001 eine Arbeit.

Wer war wer in DDR

Rothe, Werner

* 9.3.1929

Geb. in Görlitz; Vater Zimmermann; Volksschule; 1943 – 45 Ausbildung u. Arbeit als Eisenbahnfacharb. 1947/48 hauptamtl. Jugendsekr. des FDGB im Reichsbahnamt Weißenfels-Cottbus; 1948 SED; 1948/49 kasernierte Bereitschaftspolizei Wittenberge, VP-Kommissar; 1949/50 Pol.-Lehrer an der VP-Schule Glöwen (b. Havelberg); 1952 – 54 Pol. Stellv. des Kdr. im Jagdfliegergeschwader Cottbus der VP-Luft/Aeroklubs, Major; 1954 – 57 Politstellv. des Kdr. der Jagdfliegerdiv. in Cottbus; 1957 – 62 stellv. bzw. Ltr. der Pol.-Abt. der Luftstreitkräfte/ Luftverteidigung u. Stellv. des Chefs (Nachf. von  Arthur Franke); 1962 – 65 Militärakad. Dresden, Dipl. rer. mil., Oberst; 1965 – 68 Stellv. des Chefs u. Chef der Pol. Verw. der LSK/LV (Nachf. von  Martin Pahnke), 1967 Gen.-Major; 1968 – 72 Stellv. des Chefs der Pol. HV der NVA für organisationspol. Arbeit; 1972 – 90 Stellv. des Chefs u. Chef der Pol. Verw. der Landstreitkräfte, 1976 Gen.-Ltn.; Ende 1989 Auflösung der Pol.-Organe u. Schaffung der Abt. staatsbürgerl. Bildung in den Streitkräften; 1.3.1990 Ruhestand.Die Luftstreitkräfte / Luftverteidigung der DDR im Diensthabenden-System des Warschauer Vertrages. Berlin 1968; Jahre im Frieden. Schkeuditz 1997.Helmut Müller-Enbergs

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rothschild, Recha

* 28.6.1880 – ✝ 12.5.1964

Geboren am 28. Juni 1880 in Frankfurt/Main. Die Tochter eines jüdischen Fabrikanten besuchte das Lyzeum und ein Töchterpensionat, nach einer Lehrerinnenausbildung arbeitete sie als Jugendpflegerin. Dann Studium der Nationalökonomie in Heidelberg und Berlin, ab 1916 am Institut für Seeverkehr und Weltwirtschaft in Kiel tätig. Im März 1918 trat sie in die USPD ein, war seit Mai 1919 KPD-Mitglied, Instrukteurin und Redakteurin der kommunistischen Presse. Ab Sommer 1930 Fraktionssekretärin der KPD-Schriftsteller im BPRS. Nach 1933 illegale Arbeit, im März 1934 festgenommen und vom Sondergericht Berlin zu einer Zuchthausstrafe verurteilt, die sie bis März 1936 in Jauer verbüßte. Im August 1936 emigrierte sie nach Frankreich, wurde dort 1940 einige Wochen interniert. Danach konnte sie untertauchen und lebte bis Kriegsende illegal. Im August 1948 Rückkehr nach Deutschland, Mitglied der SED und als Übersetzerin tätig. Recha Rothschild starb am 12. Mai 1964 in Ost-Berlin. Karin Hartewig veröffentlichte 1995 im Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung den biographischen Beitrag »Sehnsucht nach einem dogmatischen Prinzip. Recha Rothschild in Selbstzeugnissen«.

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rötzscher, Otto Helmut

* 30.4.1891 – ✝ 22.8.1932

(* 1891 – † 1932) Geboren am 30. April 1891 in Halle, Sohn eines Dekorationsmalers; besuchte die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar in Zschopau und war von 1910 bis 1917 Volksschullehrer in Niederlautenstein im Erzgebirge und in Geringswalde. Aus gesundheitlichen Gründen wurde er nicht zum Militär- und Kriegsdienst eingezogen. 1917 erhielt er eine Stelle als Volksschullehrer in Chemnitz. Er trat 1919 der SPD bei, im Herbst 1920 der KPD. Bis 1924 Sekretär für Gewerkschaftsarbeit der KP in Chemnitz. 1926 wurde Rötzscher als Abgeordneter in den Sächsischen Landtag gewählt, dort Sekretär der kommunistischen Parlamentsfraktion. Er war Anhänger des rechten Parteiflügels und gehörte 1928/29 zu den fünf Abgeordneten des Sächsischen Landtags, die in Opposition zum ZK standen. Deshalb am 1.April 1929 aus der KPD ausgeschlossen, trat Rötzscher der KPO bei und wurde 1929 zu den Sächsischen Landtagswahlen nominiert, da die KPO keinen Sitz erhielt, aber nicht gewählt. Im August 1930 trat er zur SPD über. Otto Rötzscher, der schwer tuberkulosekrank war, starb am 22.August 1932 in Chemnitz.

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rosenberg, Arthur

* 19.12.1889 – ✝ 7.2.1943

(* 1889 – † 1943) Geboren am 19. Dezember 1889 in Berlin, Sohn des Kaufmanns Georg Henry Rosenberg. Seine kulturell sehr interessierten Eltern, die aus österreichischen Kaufmannsfamilien stammten, sind schon früh verstorben. Sie ließen als assimilierte Juden Arthur und seine Schwester Jenny protestantisch taufen. Arthur Rosenberg besuchte bis 1907 das Askanische Gymnasium in Berlin, er ließ bald seine Neigung zur Geschichte erkennen und bekam als glänzender Schüler zeitweise eine Freistelle an der Schule. Von 1907 bis 1911 studierte er an der Universität Berlin Geschichte und klassische Philologie und kam mit einem Stipendium für einige Zeit nach Italien. Er hörte u. a. bei Eduard Meyer, der Rosenberg gut kannte und ihn sehr schätzte. Rosenberg promovierte 1911 bei Otto Hirschfeld mit Untersuchungen zur »römischen Zenturienverfassung« und arbeitete an der Redaktion von Ullsteins Weltgeschichte mit sowie bei der »Frankfurter Zeitung«. Im Januar 1914 habilitierte sich der 25jährige mit »Der Staat der alten Italiker« und wurde Privatdozent für alte Geschichte an der Berliner Universität. Obwohl seine Forschungen bereits marxistische Ansätze zeigten, stand er politisch der Arbeiterbewegung fern, noch 1914 zollte er Kaiser Wilhelm II. übermäßiges Lob und meldete sich als Kriegsfreiwilliger, wurde aber zurückgestellt. 1915 zum Militär eingezogen, zunächst im Kriegspresseamt, später als Landsturmmann in Frankreich, wo er vor den Soldaten kulturgeschichtliche Vorträge hielt, ab 1917 wieder im Kriegspresseamt. Politisch entwickelte er sich 1918 rasch nach links, trat bei Ausbruch der Revolution der USPD bei. Hier aktiv tätig, ging als Anhänger Lenins mit dem linken USPD-Flügel im Dezember 1920 zur KPD. Auf dem Vereinigungsparteitag hielt er eine ultraradikale Rede. Rosenberg machte sich 1918 bereits durch zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen einen Namen. Er exponierte sich nun vor allem politisch, wurde 1921 Stadtverordneter in Berlin und Delegierter des VII. Jenaer Parteitages. 1922/23 im kommunistischen Pressedienst, Rosenberg gehörte in Berlin zur linken Opposition um Ruth Fischer, er war Mitglied der BL. Als die Linken 1924 die Parteiführung übernahmen, wurde er auf dem IX. Frankfurter Parteitag in die Zentrale der KPD gewählt. Im Mai 1924 zog er im Wahlkreis Berlin auch als Abgeordneter in den Reichstag ein. Als Mitglied des Polbüros der Ruth-Fischer-Ära spielte er ideologisch-politisch sowie als Verantwortlicher für außenpolitische Fragen eine bedeutende Rolle. Auf dem V. Weltkongreß der Komintern 1924 wurde er zum Mitglied des EKKI und auch ins Präsidium des EKKI gewählt. Seit Frühjahr 1925 leitete er zusammen mit Werner Scholem und Iwan Katz die ultralinke Opposition gegen die Ruth-Fischer-Führung. Trotzdem wurde er auf dem X. Parteitag im Juli 1925 in Berlin ins ZK gewählt, aber nach dem »Offenen Brief« schrittweise zurückgedrängt. Er distanzierte sich zusammen mit Scholem bereits im Februar 1926 von Katz. Auf der EKKI-Tagung trennte er sich im März 1926 von der ultralinken Gruppe und ging bald zur Thälmann-Fraktion über. Rosenberg war auch im Dezember 1924 wieder in den Reichstag gewählt worden, dort aktiv im außenpolitischen Ausschuß und an den Untersuchungen über die Kriegsschuldfrage beteiligt. Zugleich für die KPD-Presse tätig sowie im März 1927 Delegierter des XI. Parteitags in Essen, wo er bereits die Rechten und Heinrich Brandler verteidigte. Er stand in der KPD nun rechts und kritisierte z. B. als Hauptfeind der Partei die »scheinradikale Phrase«. Am 26. April 1927 erklärte Rosenberg »wegen des Versagens der Komintern in der China-Frage« seinen Austritt aus der KPD. In einem »Offenen Brief« schrieb er, die Politik Rußlands führe nach rechts, so daß die Komintern nur ein Hemmschuh für Moskau werde und aufgelöst gehöre. Daraufhin beschimpfte ihn die KPD als Hauptträger antikommunistischer Auffassungen in der Partei, der noch »1917 überzeugter Imperialist und Monarchist« und ohne jede marxistische Bildung gewesen sei. Am 2. November 1927 soll Rosenberg angeblich zur SPD übergetreten sein, das ist umstritten, denn nach eigener Aussage blieb er parteilos. Er behielt sein Reichstagsmandat bis 1928. In der Folgezeit arbeitete er vor allem wissenschaftlich, war (seit 1930 außerpl. Professor) wieder Dozent an der Berliner Universität. Um seine Frau Elly und die Kinder Liselotte und Wolfgang ernähren zu können, ging er als Lehrer ans Köllnische Gymnasium. Er veröffentlichte eine Reihe von Büchern, die ihn als Historiker bekannt machten, in erster Linie seine hervorragende Geschichte der Entstehung der Weimarer Republik (1928) sowie »Geschichte des Bolschewismus« (mit Druckvermerk »Berlin 1933«). Einige dieser Werke sind nach 1945 von seinem Schulfreund Kurt Kersten neu herausgegeben worden. Vor 1933 gehörte Rosenberg der Deutschen Liga für Menschenrechte an, in der auch Albert Einstein u. a. wirkten. Bereits im März 1933 von der Berliner Universität entlassen, wurde ihm die Lehrbefugnis im September 1933 auch offiziell entzogen. Rosenberg flüchtete zunächst in die Schweiz und emigrierte dann nach England, wo er von 1934 bis 1937 als Gastprofessor an der Universität Liverpool lehrte. Seine Schrift »Faschismus als Massenbewegung« wurde 1934 in Karlsbad publiziert. Als ihm NS-Behörden die deutsche Staatsangehörigkeit entzogen, wurde in Liverpool gerade sein drittes Kind geboren, deshalb schrieb er an die Deutsche Botschaft in London: »Soweit Sie überhaupt imstande sind, mir die deutsche Staatsangehörigkeit abzusprechen, möchte ich Sie bitten, damit dies in meiner Familie einheitlich geschieht, auch meinem jüngsten, in England geborenen Sohn die deutsche Staatsangehörigkeit abzusprechen.« Rosenbergs Hauptwerk, die »Geschichte der deutschen Republik«, erschien 1935 in Karlsbad, wurde später in zahlreiche Sprachen übersetzt und ist bis heute ein Standardwerk. Sein Buch »Demokratie und Sozialismus« kam 1938 in Amsterdam heraus. Rosenberg galt zwar als Historiker der Weimarer Republik, seine Räte-Theorien und seine Thesen zum Faschismus hatten aber vor allem in den sechziger und siebziger Jahren beachtliche Nachwirkungen. Im Oktober 1938 übersiedelte Rosenberg mit seiner Familie in die USA, lehrte in Brooklyn als Professor für Geschichte und lebte dort zeitweise unter bedrückenden Umständen. Arthur Rosenberg starb, zuletzt krebskrank, am 7. Februar 1943 in Brooklyn. Mario Keßler veröffentlichte 2003 eine Biographie Arthur Rosenbergs.

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rosenke, Walter

* 11.9.1902 – ✝ 3.3.1966

Geboren am 11. September 1902 in Rüdersdorf bei Berlin, Sohn eines Fabrikschmieds; wurde Schlosser. 1922 Mitglied der KPD, ehrenamtliche Arbeit im UB- und Bezirksmaßstab, u. a. AM-Leiter im UB Neukölln. Bis 1930 in verschiedenen Berliner Metallbetrieben beschäftigt. Ab 1. März 1931 Angestellter der sowjetischen Handelsvertretung in Berlin; von 1930 bis 1933 Ressortleiter im zentralen AM-Apparat der KPD. Am 18. März 1933 verhaftet, bis Ende Mai in »Schutzhaft«, nach Intervention der Handelsvertretung freigelassen. Rosenke emigrierte in die Sowjetunion. Er war in Moskau Kontrolltechniker beim Neubau des Volkskommissariats für Leichtindustrie, dann Ende 1934 Kursant der KUNMS sowie Leiter des »Ernst-Thälmann-Klubs« in Moskau. 1937 durch das NKWD verhaftet, bezichtigte er sich nach brutalen Mißhandlungen schwerster Verbrechen, die wie üblich erlogen waren. Er wurde zu acht Jahren Lager verurteilt. Angeblich gehörte er einer Anti-Komintern-Gruppe unter Leitung Bela Kuns an, in einem Lebenslauf von 1956 nannte Rosenke auch Hugo Eberlein, Werner Hirsch, Fritz Schulte, Walter Dittbender u. a. als Mitbeschuldigte der angeblich »konterrevolutionären deutschen Gruppe«. Auf einer Liste von 16 verhafteten deutschen Politemigranten, für deren Freilassung sich Wilhelm Pieck im April 1938 in einem Brief an Dimitroff einsetzte, befand sich Rosenkes Name. Bis 1945 in den hohen Norden verbannt, war er anschließend Werkmeister und Mechaniker. Rosenke kam im Februar 1956 in die DDR und wurde am 11.April 1956 nichtöffentlich »rehabilitiert«. Er studierte von 1956 bis 1959 am Industrie-Institut der Hochschule für Verkehrswesen und arbeitete dann als Diplom-Ingenieur-Ökonom bei der Reichsbahndirektion in Ost-Berlin. Walter Rosenke starb am 3. März 1966 in Ost-Berlin.

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rosenthal, Frieda

* 9.6.1891 – ✝ 19.8.1936

Geboren am 9. Juni 1891 in Berlin als Frieda Schrinner; lernte Näherin und war bis 1919 in einer Kleiderfabrik beschäftigt. Nach der Heirat mit dem Angestellten Rosenthal wurde sie ins Amt für Sozialfürsorge übernommen und arbeitete als Fürsorgerin in Berlin-Lichtenberg. 1919 Mitglied der USPD, 1920 mit der linken USPD zur KPD. Sie stand in der KPD auf dem linken Parteiflügel. Seit 1924 Mitglied der BL Berlin-Brandenburg, zunächst Sekretärin für Agitprop, dann für Frauenarbeit. Delegierte des X. Parteitages 1925 in Berlin. Sie schloß sich nach dem »Offenen Brief« im September 1925 der linken Opposition an, ging aber bereits im November 1925 zur Parteimehrheit über. Seit 1924 Stadtverordnete in Berlin, arbeitete Frieda Rosenthal wieder als Fürsorgerin und war ab 1929 hauptamtliche Stadträtin in Berlin. Im Februar 1930 unterschrieb sie den oppositionellen »Brief der 60«, zusammen mit Erich Raddatz u. a. und wurde aus der KPD ausgeschlossen. Frieda Rosenthal gehörte einige Zeit zur »Gruppe 60«, war dann Mitglied der SPD und vor 1933 der SAP. Nach 1933 illegal in Berlin-Friedrichshain tätig. Sie wurde am 19. August 1936 verhaftet, endlosen Verhören ausgesetzt und schwer mißhandelt. Um Mitkämpfer nicht zu belasten, beging Frieda Rosenthal am 15. Oktober 1936 im Gefängnis Selbstmord.

Wer war wer in DDR

Rösler, Klaus

* 21.9.1926 – ✝ 12.5.1999

Geb. in Pethau (Krs. Zittau), Vater Buchhalter; OS (ohne Abschl.); 1944 RAD, dann Wehrmacht; 1945 – 49 sowj. Kriegsgefangenschaft, Antifa-Schüler. 1949 Rückkehr; FDGB-Funktionär; 1950 SED; 1951 Red. bei der »Lausitzer Rundschau«; 1952 Einstellung beim APN (ab 1953 HA XV, ab 1956 HV A des MfS); Kursant der APN-Schule; Okt. 1952 HA I (politische Spionage); 1955 HA II (Westalliierte, dritte Länder); 1958 Abt. 3 (dritte Länder), 1962 dort stellv. Abt.-Ltr.; 1966 – 69 Teilstudium Pädagogik / Psychol. an der KMU Leipzig; 1971 Ltr. der HVA-Abt. XII (NATO/EG); 1972 Oberst; 1987 VVO; 1990 Entlassung; gest. in Berlin.Wolfs Westspione. Berlin 1992 (mit P. Richter).Jens Gieseke

Wer war wer in DDR

Roßner, Petra

* 14.11.1966

Geb. in Leipzig; begann als Leichtathletin (Mittelstrecke) beim SC DHfK Leipzig; 1985 Wechsel zum Radsport (Trainer: Wolfgang Patitz); zwölfmal DDR-Mstr. Einzelverfolgung, Punktefahren u. Straßenrennen; 1987: Siegerin Thüringen-Rundfahrt, erstmals WM-Teilnahme (49. Pl. Straße); 1988: Giro d’Italia (3. Pl.), Olymp. Spiele Straße (gestürzt); 1989: Vize-WM Einzelverfolgung, 1. Platz Zürich Grand Prix; Jan. 1990 Wechsel zur SG Köln-Wörringen; 1991 WM Einzelverfolgung; 1992 Olympiasiegerin Einzelverfolgung; 1990 – 92 siebenmal Dt. Mstr. Einzelverfolgung, Punktefahren u. Vierermannschaft; 1993 Rückkehr nach Leipzig, Start für BSV AOK Leipzig, RSV Greiz bzw. T-Mobile; 1999 Dt. Meisterin Straße u. Einzelzeitfahren (2. Pl.); 2000 Teiln. Olympische Spiele Straße (30. Pl.); Siegerin Philadelphia (1998, 1999, 2000, 2004), Ladies Tour Beneden Maas (1999), Rotterdam (2004); Gewinnerin des Grünen Trikots bei der Tour de France (1999), Liberty Class (2004), Nürnberg (2004); Dt. Mstr. Straße (2004); Studium der Ernährungswiss., Ernährungsberaterin; seit 2005 Sportl. Ltr. der Equipe Nürnberger; 1992 Silbernes Lorbeerblatt u. Radsportlerin des Jahres, 2005 »Goldener Nagel«; lebt in Leipzig.Volker Kluge

Wer war wer in DDR

Rossmeisl, Rudolf

* 5.8.1923 – ✝ 16.3.1986

Geb. in Rothau (Krs. Elbogen, ČSR / Rotava, Tschechien); Vater Arbeiter; Volks-, Bürger- u. Gewerbeschule; Lehre u. Arbeit als Schlosser; 1929 Jungpioniere, 1937 KJV der ČSR; 1942 Wehrmacht, 1945 Desertion, 1945/46 »provisor. tschech. Staatsbürgerschaft wegen antifasch. Tätigkeit«. 1946 Übersiedl. nach Dtl.; KPD/SED; bis 1947 Arbeit als Schlosser, Sachbearb. für Betriebsgruppen in der SED-Stadtltg. Reichenbach; 1948 Lehrgang an der Landesparteischule, anschl. Referatsltr. in der SED-Landesltg. Sachsen; 1949/50 2. Sekr. der SED-KL Oelsnitz; 1949/50 Mitgl. des ZR der FDJ; ab Mai 1950 Angeh. des MfAA, 1950 – 52 Konsul in Peking u. Sekr. der SED-Org. der dortigen DDR-Botschaft; 1952 – 54 Botschaftsrat der DDR in Warschau; 1954 – 56 Ltr. der Abt. Ostasiat. Länder im MfAA; 1956 – 59 Fernstudium an der PHS der SED (ohne Abschluß); 1956 – 60 Botschaftsrat in Moskau; 1960 – 63 Ltr. der Presseabt. des MfAA; 1963/64 Studium an der PHS; 1964 – 68 Gesandter an der DDR-Botschaft in der UdSSR; 1968 – 73 Botschafter in der VR Polen (Nachf. von  Karl Mewis); 1973 – 79 Ltr. der Abt. Benachbarte Länder im MfAA (Nachf. von Franz Everhartz); 1979 – 83 Botschafter in der VR Ungarn (Nachf. von Gerhard Reinert).Andreas Herbst

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rost, Karl

* 3.8.1902 – ✝ 26.7.1950

Geboren am 3. August 1902 in Hanau, Sohn eines Schuhmachers; Lehre und Arbeit als Werkzeugmacher und Mechaniker. 1919 Mitglied der KPD, ab 1928 bis Ende 1931 hauptamtlicher Sekretär der UBL Hanau. 1929 wegen Auseinandersetzungen mit den Nationalsozialisten wegen »Landfriedensbruchs« vom Schöffengericht Darmstadt zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Rost wurde im November 1931 in den Landtag des Hessischen Volksstaats gewählt, doch infolge eines Formfehlers wurde sein Mandat am 19. Juni 1932 wieder aufgehoben. Anschließend Leiter der KPD in Mainz und Vertriebschef der KPD-Wochenzeitung »Volksruf«. Ab 1933 illegale Arbeit, Ende 1933 inhaftiert, schwere Mißhandlungen durch die Gestapo in Hanau und Offenbach, bis März 1934 in Haft, u. a. im KZ Osthofen. Im Zusammenhang mit der Aktion »Gewitter« am 2.September 1944 erneut festgenommen und bis 27. Januar 1945 im KZ Dachau. Vom 1. Juni bis 31. Oktober 1945 war Rost Leiter der Betreuungsstelle für rassisch, religiös und politisch Verfolgte beim Oberbürgermeister von Offenbach/ Main. Er gehörte auch der Gewerkschaftsleitung in Offenbach an. Im November 1945 wurde er als Vertreter der KPD zum Ministerialdirektor ernannt und arbeitete bei Innenminister Hans Venedey in der Landesregierung Groß-Hessen. Wegen politischer Differenzen mit seiner Partei schied Rost bereits im Mai 1946 aus der Regierung aus und arbeitete anschließend als freier Journalist. Er bewarb sich im März 1947 als Vorsitzender der Spruchkammer für die Entnazifizierung in Offenbach, doch als er am 1. April 1947 den Vorsitz antrat, liefen die KPD-Vertreter Sturm und boykottierten die Sitzungen. Daraufhin legte Rost den Vorsitz am 31. Mai 1947 wieder nieder. Er wurde dennoch aus der KPD ausgeschlossen. Karl Rost starb am 26. Juli 1950 in Offenbach.

Wer war wer in DDR

Roth, Heinz

* 13.7.1931

Geb. in Mittelschmalkalden (Thür.); Vater Kernmacher; Volksschule; 1945 – 49 Ausbildung zum Maschinenschlosser; 1949 VP; 1952 Schule der KVP; 1952 SED; 1953 Adj. bei der Politverw. der KVP; dann Politstellv. der II. Komp. der II. Abt. Strausberg II der KVP; Politstellv. der Wachabt. in Strausberg II; 1955/ 56 Politoffiziersschule der NVA; 1956 Einstellung beim MfS Berlin, HA I (NVA); 1961 – 64 Dreijahreslehrgang an der JHS Potsdam-Eiche, Dipl.-Jur.; 1964 Versetzung in die HA VII (MdI/VP); 1969 Stellv. des Ltr. der HA VII; 1975 Prom. zum Dr. jur. an der JHS Potsdam-Eiche; 1976 Oberst; 1980 Ltr. der Abt. XII (Zentr. Auskunft/Speicher) des MfS Berlin; 1990 Entlassung.Jens Gieseke

Handbuch Deutsche Kommunisten

Roth, Paul

* 19.7.1892 – ✝ 24.9.1967

Geboren am 19. Juli 1892 in Rudolstadt, Sohn eines Porzellanmalers; Tischler, trat 1909 in die SPD ein. Nach dem Ersten Weltkrieg Mitglied der KPD. 1924 sprach er auf einer Versammlung von den »Reichswehrbanditen« und wurde vom Schöffengericht Berlin zu einer Geldstrafe von 100 Goldmark verurteilt. Von 1925 bis 1929 war er KPD-Abgeordneter der Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin. Roth gehörte 1930 zu jenen Funktionären und Mandatsträgern, die die ultralinke Politik der KPD-Führung kritisierten und deshalb mit der oppositionellen »Gruppe der 60« aus der KPD ausgeschlossen wurden. Am 26. Februar 1931 erklärte er gemeinsam mit Hermann Letz, Otto Moldmann, Erich Raddatz und Frieda Rosenthal seinen Übertritt zur SPD. Bekannt ist, daß er nach 1933 unter Beobachtung der Gestapo stand. Paul Roth starb am 24. September 1967 in West-Berlin.

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rothkegel, Rudolf

* 10.12.1889 – ✝ 13.10.1964

Geboren am 10. Dezember 1889 in Winnweiler/Krs. Kaiserslautern, Sohn eines Formermeisters; lernte Former. Die Eltern gehörten der Zentrumspartei an, zwei seiner vier Geschwister engagierten sich in konservativen Parteien. Er war 1910 in Freising der SPD beigetreten, übersiedelte 1912 nach Hamburg, dort bis 1915 Former. Im August 1915 Soldat, geriet er am 9.November 1915 in russische Kriegsgefangenschaft. Rothkegel setzte sich 1917 als Agitator im Kriegsgefangenenkomitee »Internationalisten« ein, wurde Ende Januar 1918 nach Moskau gerufen, wo er den Auftrag erhielt, Gefangenenlager aufzusuchen, um dort deutsche Kriegsgefangene für den Eintritt in die Rote Garde zu gewinnen. Rothkegel reiste im Januar 1919 zu Besprechungen nach Berlin, wo er als Vertreter des Zentralrates Deutscher Revolutionärer Arbeiter mit Philipp Scheidemann Gespräche über die Rückführung der Kriegsgefangenen nach Deutschland führte. Er nahm noch am Begräbnis von Karl Liebknecht teil und ging Ende Januar 1919 wieder nach Rußland, wurde Mitglied der Bolschewiki und half in Moskau beim Aufbau der IAH. Auf einer Fahrt nach Deutschland wurde Rothkegel durch litauische Offiziere verhaftet und von Oktober 1919 bis März 1920 in Kowno als bolschewistischer Agent gefangengehalten. Von 1921 bis 1924 war er Leiter der IAH in Leningrad. 1924 kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete ab Mai 1925 wieder als Former in Hamburg, Mitglied der erweiterten KPD-BL Wasserkante. 1927 in die Hamburger Bürgerschaft gewählt, gehörte er dem AM-Apparat der KPD an. Am 1. April 1933 wurde Rothkegel verhaftet, am 9. Juni 1934 vom OLG Hamburg zu zwei Jahren Zuchthaus verurteilt, anschließend im KZ Esterwegen, von August 1936 bis November 1942 im KZ Sachsenhausen, von dort dann in das KZ Flossenbürg gebracht, er wog nur noch 91 Pfund. Noch im April 1945 mit anderen Häftlingen zur Wehrmacht eingezogen, geriet Rothkegel am 24. April 1945 bei Schwalendorf/Bayern in amerikanische Kriegsgefangenschaft. Im Juli 1945 entlassen, zog er zu seiner Schwester nach Forst/Lausitz und wurde wieder Mitglied der KPD, im Juli 2. Vorsitzender der Gewerkschaft in Forst. Am 24. Oktober 1946 zum Bürgermeister von Forst gewählt, erhielt er 1951 eine »strenge Rüge« wegen »versöhnlerischen Verhaltens« und war nur noch ehrenamtlich Vorsitzender der DSF im Bezirk Cottbus, er bekam 1957 den VVO in Silber. Rudolf Rothkegel starb am 13. Oktober 1964 in Forst.

Wer war wer in DDR

Rotstein, Siegmund

* 30.11.1925

Geb. in Chemnitz; Vater Handelskfm. u. Tuchpantoffelmacher; 1931 – 38 Volksschule; 1939 – 41 Aufenthalt in versch. Hachscharah-Lagern; 1941 – Febr. 1945 Zwangsarbeit, anschl. Deportation in das KZ Theresienstadt. 1945 Ausbildung zum Herrenschneider, Besuch der Mstr.-Schule u. der Zuschneideakad., Abschl. als Herrenschneidermstr.; 1957 Mitarb. im Großhandel; ab 1965 Ltr. der Abt. Verkauf im Centrum-Warenhaus Karl-Marx-Stadt u. später stellv. Dir. versch. Centrum-Warenhäuser; ab 1966 Vors. der Jüd. Gemeinde Karl-Marx-Stadt (seit 1990 Chemnitz); 1969 – 88 Vizepräs., 1988 – 90 Präs. des Verb. der Jüd. Gemeinden in der DDR (Nachf. von  Helmut Aris). 1990 – 2002 Vors. des Landesvorst. Sachsen-Thür. der Jüd. Gemeinden u. 1991 – 2001 Mitgl. des Direktoriums des ZR der Juden in Dtl.; lebt in Chemnitz; seit 1994 maßgebl. beteiligt am Bau der 2002 eröffn. Neuen Synagoge Chemnitz; 2007 Ehrenbürger der Stadt Chemnitz.Helmut Müller-Enbergs

Wer war wer in DDR

Rub, Eve

* 26.5.1952

Geb. in Jena; Vater Handelskaufm., Mutter Verkäuferin; POS in Thalbürgel; EOS in Eisenberg; 1970 Abitur an der Abendschule; ab 1970 Pädagogikstudium Englisch u. Russisch an der FSU Jena, 1974 Exmatrikulation auf eig. Wunsch; in der Folgezeit tätig in der Cafeteria der FSU; ab 1976 autodidakt. Arbeit als Malerin; 1978 zus. mit Ehemann Frank R. offizielle Ausstellung, Aufnahme in den VBK durch das MfS verhindert; Denunzierung des künstl. Werks als »antisozialistisch bzw. antisowjetisch«, Verhinderung weiterer Ausstellungen in staatl. Räumen; staatl. Eingriffe u. Bilderverbot auch in kirchl. Ausstellungen; Anfang der 1980er Jahre Führungsrolle in der »Jenaer Friedensgemeinschaft«; 1985 Ausreise bzw. Ausweisung in die Bundesrep. Dtl.; vom MfS erfaßt in den OV »Exponent« u. »Meißel«; in West-Berlin weiterhin künstler. tätig, diverse Ausstellungen. 1991 Rückkehr nach Thüringen, lebt als Künstlerin in Graitschen.T. Erbe (Hrsg.): Kunst im Widerspruch: Bilder aus der DDR. Berlin o. J. [ca. 1982]; H. Pietzsch: Jugend zwischen Kirche u. Staat. Geschichte der kirchl. Jugendarbeit in Jena 1970 – 1989. Köln u. a. 2005; R. Koplin: »Am Anfang waren es nur Gerüchte«. Dokumentarfilm des Bayrischen Fernsehens über Eve u. Frank R., 1997.Arno Polzin, Jg. 1962; 1978 – 90 Facharbeiterausbildung und Arbeit als Werkzeugmacher; 1982 – 84 Bausoldat in der NVA; 1984 – 89 Technologie-Fernstudium an der Fach- / Hochschule für Maschinenbau und Elektrotechnik Berlin; 1990 Mitarbeit im Bürgerkomitee zur Kontrolle der Auflösung der Staatssicherheit Berlin; seit 1990 in verschiedenen Positionen bei dem / der BStU in Berlin, seit 2003 dort Mitarbeiter in der Abt. Bildung und Forschung.

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rosenfeld, Rubin

* 23.6.1908 – ✝ 2.5.1960

Geboren am 23. Juni 1908 in Glynany/Österreich (heute Polen). Der Sohn eines jüdischen Kleinhändlers kam 1910 mit den Eltern nach Berlin; ungelernter Arbeiter, später Schneider. Seit 1924 in der KJD, ab 1929 der KPD. Er war von April 1932 bis Januar 1933 Geschäftsführer des Trommel-Verlages und Mitglied der Reichspionierleitung des KJVD. 1933 leistete er illegale Arbeit als Instrukteur, im September 1933 von der SA festgenommen und schwer mißhandelt. Um seine Genossen nicht verraten zu müssen, unternahm Rosenfeld einen Selbstmordversuch: Er warf sich vor ein Auto und erlitt schwere Verletzungen. Er emigrierte im März 1934 in die Sowjetunion, studierte bis 1936 an der KUNMS in Moskau. Dort wurde er im März 1938 vom NKWD verhaftet und zu acht Jahren Lager verurteilt, ab 1946 Arbeit in einer Schneiderwerkstatt in Schepetowka/Ukraine. Seit 1955 Vollinvalide, kam er im Februar 1957 in die DDR. Rubin Rosenfeld starb am 2. Mai 1960 in Ost-Berlin.

Wer war wer in DDR

Rosenkranz, Otto

* 3.2.1911 – ✝ 22.11.2007

Geb. in Bromberg (Westpr. / Bydgoszcz, Polen); Vater Mechanikermstr.; Gymnasium; 1929 – 31 landw. Lehre; 1931/32 Dienst im poln. Heer; 1932 – 35 Studium der Landw. an der TH Danzig, Dipl.-Landwirt; anschl. Assistent bei Georg Blohm an der TH Danzig bzw. Posen; 1937 Prom. zum Dr. rer. techn. mit einer Arbeit zur Entw. der Landw. u. der Versorgungslage in Danzig; 1941 Habil. auf dem Gebiet der Wirtschafts- u. Arbeitslehre des Landbaus; 1941 – 45 Doz. an der Univ. Posen; 1941 – 44 zeitw. Wehrmacht, Ltn., 1945 Volkssturm; sowj. Kriegsgefangenschaft bis April 1949. Mai 1949 Mitarb. der Forschungsstelle für Agrarwirtschaft u. Agrarpol. der VdgB in Berlin; 1950 – 76 Prof. für landw. Betriebslehre an der Univ. Leipzig; ab 1952 Prof. mit Lehrstuhl u. Dir. des Inst. für Betriebs- u. Arbeitsorg. der Landw.; 1958 – 62 Dekan; 1950 zugl. beauftragt mit der Verlegung der Staatl. Forschungsstelle für Landarbeit von Pommritz nach Gundorf, danach Dir. des daraus hervorgegangenen Inst. für landw. Betriebs- u. Arbeitsökon. der DAL; 1953 – 76 Ord. Mitgl. der DAL/AdL; 1953 Vors. der Kommission zur Betreuung der LPG; 1957 – 67 Sekretar der Sekt. Agrarökon.; 1955 NP; 1961 Wahl zum Vizepräs. der DAL, vom zuständigen Minister jedoch nicht bestätigt (März 1990 diesbezügl. Rehabil.-Beschluß des AdL-Plenums); Chefred. der »Ztschr. für Agrarökonomik«; 1964 Ord. Mitgl. der DAW/ AdW; 1986 VVO; 1968 nach teilw. Einschränkung öffentl. Auftritts- u. Publikationsmöglichkeiten auf Betreiben der ZK-Abt. Landw. aus ideolog. Gründen als Dir. des DAL-Inst. in Gundorf aus dem Amt gedrängt; 1976 em.; 1991 Dr. h. c. der Univ. Leipzig; Mitgl. der Leibniz-Sozietät.Handbuch des Genossenschaftsbauern. 4 Bde. Berlin 1954 – 58 (Hrsg.); Optimale Betriebsgröße u. industriemäßige Prod. in der Landw. Berlin 1965; Geschichte und Aufgaben landw. Betriebswissenschaft in der DDR. Berlin 1987; Landw. in den neuen Bundesländern. Leipzig 1994 (mit G. Müller). Meyer, H.: Leben u. Werk des O. R. Leipzig 2001.Siegfried Kuntsche

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rosenthal, Leo

* 2.2.1908 – ✝ 23.3.1938

Geboren am 2. Februar 1908 in Hamm/Westfalen. Der Sohn eines jüdischen Kaufmanns lernte Buchhändler. Er gehörte 1925/26 zur sozial-revolutionären Gruppe »Schwarzer Haufen« innerhalb des Jüdischen Wanderbundes und wurde 1927 Mitglied des KJVD und 1928 der KPD. Als Mitarbeiter des Reichsliteraturvertriebs Leiter der KPD-Buchhandlungen in Stuttgart und später der Buchhandlung im Berliner Karl-Liebknecht-Haus, dem Sitz des ZK. 1933 illegal für die KPD aktiv, 1934 im Auftrag des ZK in Essen, reiste Rosenthal im Oktober 1935 mit dem Reisebüro Intourist in die Sowjetunion. Dort arbeitete er als Korrektor in der 7. Druckerei in Moskau, wurde dann am 23. März 1938 wegen angeblicher Spionage vom NKWD verhaftet. Am 2. August 1938 zum Tode verurteilt, wurde Leo Rosenthal im Rahmen der Stalinschen Säuberungen am 16. August 1938 erschossen. Das Oberste Gericht der UdSSR rehabilitierte ihn posthum am 29. August 1960. Seine Frau Margaritha Rosenthal, geborene Franck (* 20. 12. 1911 – † 16. 9. 1983), war Tochter einer jüdischen Familie, die 1915 aus Italien ausgewiesen nach Deutschland zog. Die Röntgenlaborantin und Krankenschwester heiratete 1931 Leo Rosenthal, war aktiv in der KPD. 1935 folgte sie ihrem Mann in die Sowjetunion. Nach seiner Verhaftung 1938 drohte man ihr, sie samt den Kindern Ruth (* 1933) und Dolores (*1937) nach Nazi-Deutschland auszuweisen. Sie mußte 1941 nach Kirgisien und arbeitete in Osch in einem Spezialsanatorium für Spanienkämpfer. Im Oktober 1946 Rückkehr mit den Töchtern nach Deutschland. Mitglied der SED, Dolmetscherin, zuletzt im DDR-Ministerium des Innern tätig. Wilhelm Mensing veröffentlichte 2001 eine biographische Skizze über Leo Rosenthal.

Wer war wer in DDR

Rößler, Matthias

* 14.1.1955

Geb. in Dresden; Vater Gärtnermeister; 1973 Abitur; 1973 – 75 NVA; 1975 – 79 Studium des Maschinenbaus an der TU Dresden, Dipl.-Ing.; 1983 Prom.; 1979 – 85 Forschungsstud. u. Assistent an der HS für Verkehrswesen in Dresden; danach Entwicklungsing. für Schienenfahrzeugbau in den Elektrotechn. Werken Hennigsdorf, daneben Lehre an der TU Dresden, 1990 Facultas docendi; Nov. 1989 Eintritt in den DA; Jan. 1990 Mitgl. des zentralen Parteivorst. des DA u. dessen wissenschaftspolit. Sprecher; Vertreter des DA am Runden Tisch des Bez. Dresden; 1990 Ltr. der Arbeitsgruppe »Wiss. u. Bildung« der Gemischten Kommission Sachsen / Baden-Württemberg, 1990 Ltr. für den Aufbau des neuen Wiss.- u. Kulturmin. im Koordinierungsaussch. zur Wiedererrichtung des Landes Sachsen; Aug. 1990 CDU. Seit Okt. 1990 Mitgl. des Sächs. Landtags, 2008/09 stellv. Vors. der CDU-Fraktion; seit 1991 Vors. des CDU-KV Meißen; seit 1993 Vors. des Kuratoriums des Hannah-Arendt-Inst. für Totalitarismusforschung Dresden; 1994 – 2002 Sächs. Staatsmin. für Kultus (Nachf. von Friedbert Groß), 2002 – 04 Sächs. Staatsmin. für Wiss. u. Kunst (Nachf. von  Hans-Joachim Meyer); 2006/07 Vors. der Enquete-Kommission »Konsequenzen der neuen PISA-Studie für Hamburgs Schulentw.« der Hamburger Bürgerschaft; seit 2006 Mitg. der CDU-Grundsatzkommission; seit 29.9.2009 Landtagspräs. des Freistaats Sachsen (Nachf. von  Erich Iltgen); lebt in Dresden.Wir wollten keine andere DDR. In: Jesse, E. (Hrsg.): Friedl. Rev. u. dt. Einheit. Berlin 2006. Jesse, E. (Hrsg.): Friedl. Rev. u. dt. Einheit. Berlin 2006; Richter, M.: Die Bildung des Freistaates Sachsen. Göttingen 2004.Eckhard Jesse

Handbuch Deutsche Kommunisten

Ross, Karl

* 17.8.1882 – ✝ 13.1.1945

Geboren am 17. August 1882 in Neubukow/Mecklenburg; Schlosser. Lebte seit 1900 in Lübeck, wo er Mitglied der SPD und 1917 der USPD wurde. Im April 1919 Delegierter des 2. Reichsrätekongresses in Berlin. Ende 1920 ging er zur KPD und gehörte von 1921 bis 1929 der Lübecker Bürgerschaft an. Ab 1923 stand Ross an der Spitze der KPD-Ortsgruppe Lübeck, war auch Betriebsratsvorsitzender einer Werft und kurze Zeit Mitglied der BL Wasserkante. Von 1925 bis 1944 Inhaber einer Bootsvermietung und Reparaturwerkstatt. Er wurde 1944 verhaftet und in das KZ Neuengamme eingeliefert, wo Karl Ross am 13. Januar 1945 an den unmenschlichen Haftbedingungen starb.

Wer war wer in DDR

Rost, Christina

* 14.8.1952

Geb. in Chemnitz; ab 1968 beim SC Leipzig (Trainer: Peter Kretzschmar, Günter Stahn, später Klaus Franke); Ausb. zur Industriekffr. bei der DR; sechsmal DDR-Mstr. 1972, 1973, 1975, 1976, 1978 u. 1984; 1974 – 85 Mitgl. der Nationalmannschaft (170 Länderspiele/161 Tore); 1976 Olympia-Silber, 1980 Olympia-Bronze; 1975 u. 1978 WM, 1982 WM-Vierte, 1983 1. Platz B-WM; 1984 3. Platz beim Turnier der Freundschaft; 1974 Europapokal der Landesmstr.; 1976 – 79 Ausb. zur Kosmetikerin. Seit 1990 Mitinh. eines Kosmetikstudios in Leipzig u. eines Friseur-Kosmetik-Geschäfts in Markranstädt; seit 2003 zus. mit Ehemann  Peter R. Mitgl. des 1. Golfclub Leipzig; Sohn Frank R. (Jg. 1973) ist Torwart beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, 2002/ 03 4 Spiele in der Nationalmannschaft, seit 2007 Hamburger SV; lebt in Leipzig.Volker Kluge

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rosteck, Karl

* 10.2.1894 – ✝ 18.6.1944

Geboren am 10. Februar 1894 in Bochum; Arbeiter, Soldat im Ersten Weltkrieg. Ab 1919 Mitglied und Funktionär der KPD, bis 1929 Orgleiter des Unterbezirks Bochum. Er nahm 1930 unter dem Decknamen Otto Hoppe an einem militärpolitischen Lehrgang der Komintern in Moskau teil. Nach seiner Rückkehr Mitarbeiter des AM-Apparates, offiziell Leiter der Beschwerdekommission des Unterbezirks Bochum. 1933 Aufbau der illegalen KPD in Hamm sowie der RGO in Dortmund, konnte im Mai 1933 vor einer drohenden Festnahme noch fliehen, wurde dann jedoch am 25. Juli 1934 verhaftet und am 22. Dezember 1934 vom OLG Hamm zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt, die er u. a. im Zuchthaus Waldheim verbüßte. Karl Rosteck kam am 18. Juni 1944 beim Einsatz zur Bombenentschärfung in Gelsenkirchen-Buer ums Leben.

Wer war wer in DDR

Roth, Herbert

* 14.12.1926 – ✝ 17.10.1983

Geb. in Suhl; Vater Friseurmstr.; Klavier- u. Akkordeonunterricht; Friseurmstr.; 1950 erste Liedprod. beim Sender Weimar; 1951 Gründer des Ensembles Suhler Volksmusik; ab Mitte der 50er Jahre Herbert Roth u. sein Ensemble (mit Sängerin u. Jodlerin Waltraud Schulz, später auch mit Tochter Karin R. u. Ehefrau Edelgard R.); in 32 Jahren fast 10.000 Veranstaltungen überall in der DDR, Tourneen in der ČSSR, der Bundesrep. Dtl. u. Frankreich; über 300 Kompositionen, darunter ca. 200 Lieder, u. a. »Rennsteiglied«, »So klingt’s in den Bergen«, »Auf der Oberhofer Höh«, »Kleines Haus am Wald« (alle Texte: Karl Müller), u. unter dem Ps. Matthias Wendt einige Schlager, u. a. »Reisen, reisen in die weite Ferne«; Auftritte im DDR-Rundfunk u. DFF in zahlr. Unterhaltungssendungen (»Da lacht der Bär«, »Oberhofer Bauernmarkt« u. a.), in mehreren Filmen, mit dem Special »Von der Wartburg bis zur Saale« (1983); bei Amiga 18 Singles u. zehn LP, z. T. weltweit exportiert; in den 60er Jahren eine Lizenz-LP in der Bundesrep. Dtl.; 1991 eine LP bei Dt. Schallplatten / musicando.Müller, K.: Erinnerungen an meinen Freund H. R. Suhl 1996.Bernhard Hönig

Handbuch Deutsche Kommunisten

Roth, Philipp

* 12.12.1899 – ✝ 21.4.1971

Geboren am 12. Dezember 1899 in Weibersbrunn/Krs. Aschaffenburg; Maschinenarbeiter. 1917/18 Soldat im Weltkrieg, trat 1919 in den DMV ein und besuchte 1920 die Maschinenbauschule in Duisburg. Maschinist in Duisburg, 1923 Mitglied der KPD, 1928 Arbeiter in der Berzelius-Metallhütte in Duisburg, wo er auch Betriebsratsvorsitzender war. Ab Februar 1928 gehörte er der UBL Duisburg an, nahm im Juni 1929 am XII. Parteitag in Berlin-Wedding teil. Im April 1932 wurde Roth im Wahlkreis Düsseldorf-West in den Preußischen Landtag gewählt. Ab Mitte 1932 war er KPD-Sekretär in Bielefeld, im April 1933 illegaler UB-Sekretär in Hamm. Dort wurde er in der Nacht vom 7. zum 8. Mai 1933 festgenommen. Nach der Untersuchungshaft in Recklinghausen, Essen und Leipzig, verurteilte ihn das Reichsgericht am 1. Juni 1934 zu zweieinhalb Jahren Gefängnis, anschließend kam er im April 1939 in die KZs Esterwegen und Sachsenhausen. Roth wurde wegen »schwerer Krankheitserscheinungen« anläßlich der Amnestie zum 50. Geburtstag von Hitler freigelassen und arbeitete dann als Maschinist in München. 1945 wieder Mitglied der KPD, war er von Februar 1946 bis Ende 1947 Parteiangestellter der KPD-Kreisleitung in Bielefeld. Ende 1947 aus gesundheitlichen Gründen pensioniert, betätigte sich Roth aber weiter für die KPD. 1959 erhielt er eine Gefängnisstrafe von einem Jahr und sechs Monaten wegen »Verdachts der aktiven Betätigung in der verbotenen KPD«. Philipp Roth starb am 21. April 1971.

Wer war wer in DDR

Rothmaler, Werner

* 20.8.1908 – ✝ 13.4.1962

Geb. in Sangerhausen in einer Landwirtsfamilie; Herzog-Ernst-Gymnasium in Weimar; Gärtnerlehre; 1923 Veröff. der ersten botan. Arbeit; Botanikstudium an der Univ. Jena; 1928 Gewerkschaft; 1930 Bund der Freunde der Sowjetunion; 1933 Emigr. nach Spanien; freier Wissenschaftler am Botan. Inst. Madrid, am Naturhist. u. Botan. Inst. in Barcelona; Forschungsreisen nach Portugal, Schweden, in die Schweiz, nach Italien u. Frankreich; nach Denunziation in das Dt. Reich abgeschoben, Internierung in einem Lager bei Metz; anschl. zum Heer einberufen, nach wenigen Mon. als schwerkrank u. dienstunfähig entlassen; Tätigkeit am Kaiser-Wilhelm-Inst. für Biol. in Berlin-Dahlem, Prom.; Habil. an der Univ. Halle; Doz. u. Abt.-Ltr. im Inst. für Kulturpflanzenforschung in Gatersleben (Harzvorland). 1950 Prof. für Botanik; 1958 Dir. des Inst. für Agrarbiol. an der EMAU Greifswald, Prorektor; 17.6.1954 Mitbegr. u. Präs. (bis zu seinem Tod) der Ges. zur Verbreitung wiss. Kenntnisse (ab 1966 Urania); internat. geachteter Forscher mit mehr als 100 Publ.»Exkursionsflora« (Berlin 1958) u. »Allg. Taxonomie u. Chorol. der Pflanzen« (Jena 1950)Klaus-Harro Tiemann

Wer war wer in DDR

Rotter, Dietrich

* 17.2.1929 – ✝ 17.12.1984

Geb. in Waldenburg (Schles. / Wałbrzych, Polen); Vater Schneider; 1935 – 44 Volksschule Hermsdorf, Mittelschule Gottesberg, Oberschule Waldenburg; 1944 / 45 Arbeitsdienst. 1945 – 48 Lehre als Elektriker zuerst in Hermsdorf (Krs. Waldenburg), nach Umsiedl. ab 1946 in Freiberg, Betriebselektriker; 1946 SED; 1948 – 50 Vorstudienanstalt u. ABF Freiberg, Abitur; 1950 – 51 Bergbaustudium an der Bergakad. Freiberg; 1951 – 56 Studium Bergbau–Tiefbau an der Bergbau-HS Moskau, Dipl.; 1956 – 59 Betriebsass., Werkltr. sowie Dir. für Arbeit in versch. Steinkohlewerken der DDR; 1959 – 64 wiss. Referent der Klasse für Bergbau, Hüttenwesen u. Montangeol. der DAW; 1964 Prom. zum Dr.-Ing. an der Bergakad. Freiberg; 1964 – 66 Arbeitsgruppenltr. am Inst. für Geodynamik der DAW Jena, Außenstelle Freiberg, Jan. bis März 1966 amt. Dir. des Inst.; 1966 – 68 Ltr. der Abt. Bergbaugeophysik am Inst. für Angew. Geophysik; 1967 / 68 Sekr. der Profilkommission des Senats; 1969 – 70 Dir. für Forschung der Bergakademie, ab 1969 Mitgl. der SED-Hochschulparteileitung; 1970 Prom. B zum Dr. sc. techn. an der Bergakad. Freiberg, dort ab 1970 ord. Prof. für Geomechanik; 1970 – 76 Rektor der Bergakad. (Nachf. von  Johann Köhler), anschl. Tätigkeit am Wissenschaftsbereich Geomechanik, ab 1978 dessen Ltr.; 1975 VVO; 1976 – 79 Vizepräs. des Nationalkomitees für Geodäsie u. Geophysik bei der AdW; gest. in Dresden. Maßgebl. Rolle bei der Umsetzung der 3. Hochschulreform an der Bergakad. Hauptarbeitsgebiete: Bergbau, Geophysik, Seismik, Geomechanik, Wissenschaftsorg.Nachruf. In: Hochschulzeitung der Bergakad. Freiberg »Die Hochschulstadt« (1985) 2.Roland Volkmer

Wer war wer in DDR

Rub, Frank

* 22.3.1952

Geb. in Jena; Vater Bäcker, Mutter Lageristin; ab 1959 POS »Grete Unrein« in Jena, ab 1963 Nordschule Jena, 1967 EOS »Johannes R. Becher« Jena, 1968 aufgrund einer polit. Aktion im Zusammenhang mit dem »Prager Frühling« relegiert an die POS, 1969 dort Abschluß der 10. Klasse u. Wiederaufnahme an die EOS; 1971 Abbruch der Abiturausbildung aus polit. Gründen; seit 1970 Besucher der Volkskunstschule Jena (Malerei); 1971 – 73 Steinmetz-Lehre in Jena; ab 1973 Arbeit als Steinmetz bzw. autodidakt. als Maler u. Bildhauer; 1975 / 76 NVA in Erfurt; 1976 SED; 1975 u. 1978 offizielle Ausstellungen in Jena, teilweise mit Ehefrau  Eve R.; 1978 Gründung u. Ltg. der Interessengemeinschaft »Bildende Kunst« beim KB Jena, die kurz darauf wieder aufgelöst wird, in diesem Zusammenhang 1978 Ausschluß aus der SED wg. »Verlassens des Klassenstandpunktes«; Verhinderung der VBK-Mitgliedschaft durch das MfS; Denunziation des künstler. Werks als »antisozialistisch bzw. antisowjetisch«, Verhinderung weiterer Ausstellungen in staatl. Räumen, Eingriffe mit Bilderverbot auch in kirchl. Ausstellungen; ab 1980 Bote u. Friedhofsarbeiter bei der ev. Kirche in Jena; 1980 Ablehnung des NVA-Reservistendienstes mit der Waffe; beteiligt an Aktionen der unabh. Friedensbew.; 1983 inhaftiert wg. Herstellung u. Verbreitung von Bildern u. Skizzen, die die gesellschaftl. Verhältnisse in der DDR verächtlich machten; nach Berichten in westdt. Medien Haftentlassung nach wenigen Wochen; Gründungsmitgl. u. Führungsrolle in der »Jenaer Friedensgemeinschaft«; aktive Verbindung zu ehem. Jenensern in West-Berlin; nach diversen staatl. Maßnahmen 1985 Ausreise nach West-Berlin; dort weiterhin künstler. tätig, u. a. im Kreuzberger »Jugend- u. Kulturzentrum« im Bereich Bildhauerei, diverse Ausstellungen u. Kurse, zeitw. beruflich in der Betreuung ehem. DDR-Künstler engagiert; vom MfS erfaßt in den OV »Exponent«, »Meißel« u. »Weinberg«. 1991 Rückkehr nach Thüringen; lebt als Künstler in Graitschen.Wir haben leider eine große Chance vertan. Von der Ablehnung, mit dem »Weißen Kreis« zusammenzugehen. Gerbergasse (1996) 2. T. Erbe (Hrsg.): Kunst im Widerspruch: Bilder aus der DDR. Berlin o. J. [ca. 1982]; R. Koplin: »Am Anfang waren es nur Gerüchte«; Dokumentarfilm des Bayrischen Fernsehens über Eve u. Frank Rub, 1997; U. Scheer: Vision u. Wirklichkeit: Die Opposition in Jena in den siebziger und achtziger Jahren. Berlin 1999; H. Pietzsch: Jugend zwischen Kirche u. Staat. Geschichte der kirchl. Jugendarbeit in Jena 1970 – 1989. Köln u. a. 2005.Arno Polzin, Jg. 1962; 1978 – 90 Facharbeiterausbildung und Arbeit als Werkzeugmacher; 1982 – 84 Bausoldat in der NVA; 1984 – 89 Technologie-Fernstudium an der Fach- / Hochschule für Maschinenbau und Elektrotechnik Berlin; 1990 Mitarbeit im Bürgerkomitee zur Kontrolle der Auflösung der Staatssicherheit Berlin; seit 1990 in verschiedenen Positionen bei dem / der BStU in Berlin, seit 2003 dort Mitarbeiter in der Abt. Bildung und Forschung.

Handbuch Deutsche Kommunisten

Rosenhainer, Helene

* 12.6.1899 – ✝ 19.3.1983

Geboren am 12. Juni 1899 in Leumnitz bei Gera, Tochter einer kinderreichen Arbeiterfamilie, arbeitete nach dem Besuch der Volksschule in einer Strickerei. 1924 trat sie die KPD ein und engagierte sich gewerkschaftlich ab 1927 im Betriebsrat und wurde 1928 Betriebsratsvorsitzende. Sie gehörte der KPD-Unterbezirksleitung Gera und von 1928 bis 1930 der KPD-BL Thüringen an. Im Juni 1929 wurde sie Mitglied des ZK der KPD. Von 1929 bis 1932 Abgeordnete des Thüringischen Landtages und der Stadtverordnetenversammlung Gera, wo sie auch dem Stadtrat angehört. Im Frühjahr 1932 legte sie infolge „persönlicher Zwistigkeiten“ alle ihre Funktionen nieder. Dazu hieß es in der Polbürositzung vom 24. Mai 1932: »Da die Genossin Rosenhainer sich weigert, ihre Mandate zum Thüringer Landtag und zur Stadtverordnetenfraktion Gera niederzulegen, sowie Parteiarbeit durchzuführen, wird dem ZK empfohlen, beim EKKI um Bestätigung des Ausschlusses aus der Partei nachzusehen.« Sie trat jedoch während des Wahlkampfes zu den Reichstagswahlen im März 1933 für die KPD öffentlich auf. Im März 1933 kam sie für einige Tage in „Schutzhaft“, am 15. August 1934 in Erfurt festgenommen, in das Gerichtsgefängnis nach Kassel gebracht und wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ angeklagt, jedoch am 12. Oktober 1934 durch den Strafsenat des Oberlandesgerichts Kassel aus „Mangel an Beweisen“ freigesprochen und aus der Haft entlassen. Später heiratete sie und hieß fortan Helene Keiling. 1943 für sechs Wochen in das Arbeitslager Hallendorf bei Braunschweig verschleppt, wurde sie nach dem 20. Juli 1944 erneut verhaftet und in das KZ Ravensbrück, anschließend in die KZ- bzw. Arbeitslager Uckermark, Rechlin und Salzwedel verschleppt. Nach der Befreiung trat sie wieder der KPD, 1946 der SED bei, ohne jedoch nennenswerte politische Funktionen zu übernehmen. Helene Keiling starb am 19. März 1983 in Gera.

Wer war wer in DDR

Rosenthal, Sinaida

* 22.2.1932 – ✝ 21.11.1988

Geb. in Berlin; nach dem Abitur 1950 – 55 Studium an der Med. Fak. der HU Berlin; 1960 Prom. mit der Arbeit »Eiweißfreisetzung aus Rattenlebermitochondrien« u. 1969 Habil. mit der Arbeit »Über den Mechanismus des Ribosomenabbaus von Kaninchenretikulozyten« an der Med. Fak. der HU Berlin; Schülerin von  Mitja S. Rapoport; 1969 Doz., dann Prof. für Physiol. u. Biol. an der HU Berlin; 1972 – 88 Ltr. des Bereichs Genetik am ZI für Molekularbiol. der AdW der DDR in Berlin-Buch; verh. mit dem Virologen Hans-Alfred R.; 1972 Korr. Mitgl. u. 1974 Ord. Mitgl. der AdW der DDR, 1981 Kand. u. 1983 Korr. Mitgl. der AdL; 1988 Verdienter Hochschullehrer; gest. in Berlin. Arbeitsgebiete: Physiol., Molekularbiol., Genetik, »genetic engineering«; beteiligt an der Koord. der inhaltl. u. method. Aufgaben der Gentechnik in der DDR.Rapoport, S. M., Rosenthal, S., Schewe, T. u. Schulze, M.: Yoshikawa and Rapoport. In: Cellular and molecular biology of erythrocytes. The metabolism of the reticulocyte. Univ. of Tokio Press 1974, 93 – 143; Rapoport, S. M., S. Rosenthal, H.-A. Rosenthal, K. Fuchs-Kittowski: Molekularbiologie, Med., Philosophie, Wissenschaftsentwicklung. Essays. Berlin 1978. Nachruf in: Jb. der AdW der DDR 1989. Berlin 1990.Annette Vogt

Wer war wer in DDR

Rösler, Hans Jürgen

* 14.5.1920 – ✝ 12.1.2009

Geb. in Braschen (Krs. Crossen, Niederlausitz/ Brzozka, Polen); Vater Lehrer; 1930 – 33 Realgymnasium in Crossen, 1933 – 38 OS in Frankfurt (Oder), Abitur; 1939 Praktikum als Bergbaubeflissener in schles. Gruben; 1940 – 44 Kriegsdienst in Frankreich u. UdSSR, 1944 – 47 Kriegsgefangenschaft mit Arbeit im Bergbau in Marokko. 1947 – 51 Studium der Mineral. u. Geol. an der Bergakad. Freiberg; ab 1951 Assistent am Mineralog. Inst. der Bergakad., 1954 Prom. mit einer Diss. zur Geochemie der Steinkohlen; 1954 – 59 Laborltr. beim Geolog. Dienst in Jena; 1959 Habil. an der Bergakad. mit einer Arbeit zur Genese thüring. Eisenerze vom Lahn-Dill-Typ; 1959 Doz., 1961 Prof. mit Lehrauftrag; 1963 SED; 1969 – 85 ord. Prof. für Mineral. u. Geochemie, 1963 – 68 Dir. des Inst. für Mineral. u. Lagerstättenlehre u. bis 1972 Ltr. der Fachrichtung Mineral., 1973 – 85 Ltr. des Wissenschaftsbereichs Mineral. u. Geochemie der Sektion Geowiss., 1971 – 83 Dekan der Fak. für Mathematik u. Naturwiss. der Bergakad.; 1966 – 68 Vors. der Ges. für Geolog. Wiss. der DDR (Nachf. von  Robert Lauterbach), 1974 Ehrenmitgl.; 1981 Ord. Mitgl. der Sächs. AdW zu Leipzig; 1968 – 85 Mitgl. der International Association of Geochemistry and Cosmochemistry; 1968 – 85 Mitgl. der International Association of the Genesis of Ore Deposits sowie Gründer u. Ltr. der Paragenetic Commission; 1978 Verdienter Hochschullehrer der DDR; 1985 Ehrensenator der Bergakad. Freiberg; 1986 Serge-von-Bubnoff-Med. der Ges. für Geolog. Wiss. 2000 Ausw. Mitgl. der Russ. Akad. der Naturwiss.; gest. in Freiberg. Forschungsschwerpunkte: Geochemie von Spurenelementen; Isotopengeochemie; geochem. Prozesse bei der Bildung von Lagerstätten; Geochemie u. Petrol. von Magmatiten.Petrographie, Geochemie u. Genese der Magmatite u. Lagerstätten des Oberdevons u. Unterkarbons in Ostthüringen. Leipzig 1960; Entstehung der oberdevon. Eisenerze vom Typ Lahn-Dill in Ostthür. Leipzig 1962; Geochemical Tables. Leipzig, Amsterdam 1972 (mit. H. Lange); Lehrbuch der Mineral. Leipzig 1979.Martin Guntau

Wer war wer in DDR

Rösner, Hansjürgen

* 6.12.1914 – ✝ 25.10.1964

Geb. in Schwerin; Vater Tapezierer; Volksschule u. Gymnasium in Schwerin, 1933 Abitur; 1933 – 35 Studium der Theol. (nach vier Semestern Abbruch); 1936 – 45 Hilfsarb. bzw. techn. Angest. bei den Arado-Flugzeugwerken Warnemünde. 1945 Landarb.; CDU; 1945 – 48 Angest. bei der IHK u. im Amt für Wirtschaftsplanung der Landesreg. Mecklenb.; 1948/49 Krs.-Sekr. der CDU in Schwerin; Mitgl. des Landesvorst. Mecklenb. der CDU; 1950 – 52 Landessekr. Mecklenb. der CDU; 1954 Mitgl. des KB; 1952 – 58 Vors. des Bezirkvorst. Schwerin der CDU u. Mitgl. des Bez.-Tags Schwerin; 1957/58 stellv. Vors. des Bezirkvorst. Schwerin des KB; seit 1952 Mitgl. des Hauptvorst. der CDU; 1955 – 59 stellv. Vors. der BL Schwerin des KB; seit 1958 Mitgl. des Präs. des Hauptvorst. der CDU; 1960/61 Sekr. für Kader-, Kirchen- u. Kulturpol. des Hauptvorst. der CDU (Nachf. von Otto Kalb); 1958 – 60 Mitgl. des NR der NF u. des Büros des Präs.; 1958 VVO; 1961 – 64 1. Vors. des Bezirkvorst. Berlin der CDU; seit 1958 Abg. der Volkskammer, Berliner Vertreter u. Mitgl. des Jugendaussch.; seit 1959 Mitgl. des Bez.-Vorst. des KB Berlin.Helmut Müller-Enbergs

Wer war wer in DDR

Rösser, Wolfgang

* 16.3.1914 – ✝ 14.5.2007

Geb. in Berlin; Vater Klavierlehrer; Reformrealgymnasium; 1934 – 37 Ausbildung zum Versicherungskfm.; 1937 Wehrmacht, zul. Major; 1944 sowj. Gefangenschaft, Besuch von Antifa-Schulen u. Lehrtätigkeit. 1949 Rückkehr nach Dtl.; 1950 NDPD; seitdem hauptamtl. beim PV; 1950 – 52 Rektor der HS für nat. Pol. (Zentr. Parteischule der NDPD) in Waldsieversdorf (Krs. Strausberg) (Nachf. von Max Schneider); 1951 – 54 Fernstudium an der DASR Potsdam, Dipl.-Staatswiss.; 1950 – Jan. 1990 Mitgl. des Hauptaussch. der NDPD, 1952 – 89 auch des PV bzw. Präs.; 1950 – 86 Abg. der Volkskammer, 1954 – 58 stellv. Vors., 1958 – 67 Vors. der NDPD-Fraktion (Nachf. von  Heinrich Homann); 1963 – 67 stellv. Vors. der Interparl. Gruppe; 1967 – 86 Vors. des Aussch. für Haushalt u. Finanzen (Nachf. von  Manfred Flegel;) sowie Mitgl. des Präs. der Volkskammer; seit 1971 Vizepräs. der Freundschaftsges. DDR – Lateinamerika; 1963 – 82 Sekr. des Hauptaussch. der NDPD; 1974 VVO; 1982 Rentner; 1982 – 87 ehrenamtl. Mitgl. des Sekr. des Hauptaussch.; 1982 – Nov. 1989 ehrenamtl. Vors. der NDPD-PKK (Nachf. von  Ilse Rodenberg;); 28.3.1990 nach dem kooperativen Beitritt der NDPD zum Bund Freier Demokraten dessen Mitgl., dann FDP; gest. in Zeuthen (b. Berlin).Lehren des nat. Befreiungskampfes 1806 – 15. Berlin 1953; Probleme u. Fragen des städt. Mittelstandes u. der ehem. Mitgl. der NSDAP, Offz. u. Berufssoldaten. Berlin 1956; Du u. dein soz. Staat. Berlin 1959.Helmut Müller-Enbergs

Wer war wer in DDR

Rost, Peter

* 29.6.1951

Geb. in Leipzig; Handballer beim SC Leipzig (Trainer: Heiner Kothe), gelernter Triebfahrzeugschlosser; danach Erwerb der Hochschulreife u. Studium an der DHfK Leipzig, Dipl.-Sportlehrer; 1966 Spartakiadesieger mit der Leipziger Bezirksauswahl; 1970 DDR-Jugendmstr.; DDR-Mstr. 1972, 1976 u. 1979; 1974 Vize-WM; 1980 Olympiasieger, Kapitän der DDR-Auswahl; 1984 Finalsieg über die UdSSR bei den Wettkämpfen der Freundschaft, danach Rücktritt vom Leistungssport; 216 Länderspiele (339 Tore), 1984 – 89 Nachwuchstrainer, 1989 – 93 Cheftrainer bzw. Manager des SCL. 1993 Inh. einer Marketingfirma; Trainer des FHC Frankfurt (Oder); Co-Trainer bzw. Cheftrainer des SC Magdeburg (2001 EHF-Pokalsieger); 2001 – 03 Cheftrainer des ThSV Eisenach; seit 2003 zus. mit Ehefrau  Christina R. Mitgl. des 1. Golfclub Leipzig; Sohn Frank R. (Jg. 1973) ist Torwart beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, 2002/03 4 Spiele in der Nationalmannschaft, seit 2007 Hamburger SV; lebt in Leipzig.Volker Kluge

Wer war wer in DDR

Röstel, Gunda

* 13.1.1962

Geb. in Hohenstein-Ernstthal; 1981 – 85 Studium der Sonderpädagogik in Rostock; 1985 Lehrerin an der Sonderschule in Flöha (Sachsen), 1989 wegen Ausreiseantrags Entlassung aus dem Schuldienst, danach Mitarb. der Volkssolidarität; Herbst 1989 Mitbegr. des Neuen Forums in Flöha; 1990 Wiedereinstellung u. Ernennung zur Dir. der Sonderschule Flöha; 1990 – 94 Mitgl. des Kreistags Flöha. 1991 – 96 Mitgl. des Landessprecherrats von Bündnis 90 / Die Grünen Sachsen, 1993/94 Landessprecherin; 1996 – 2000 Sprecherin des Bundesvorst. Bündnis 90 / Die Grünen (Nachf. von Jürgen Trittin); 2000 – 04 Managerin für Projektentw. u. Unternehmensstrategie bei der Gelsenwasser AG u. Geschäftsf. der Stadtentwässerung Dresden; seit Juli 2004 kfm. Geschäftsf. der Stadtentwässerung Dresden GmbH; seit Juli 2005 Mitgl. im Kuratorium der TU Dresden.E. Jesse (Hrsg.): Sächs. Bürgerrechtler ziehen Bilanz. Berlin 2006.Helmut Müller-Enbergs

Handbuch Deutsche Kommunisten

Roth, Katharina

* 26.6.1882 – ✝ 3.6.1967

Geboren am 26. Juni 1882 in Schaafheim/Hessen; Katharina Sehnert war bis zu ihrer Verheiratung Dienstmagd. 1907 Mitglied der SPD, während des Krieges trat sie zur USPD über und kam mit der linken USPD 1920 zur KPD. Für die KPD übte Katharina Roth in Hessen verschiedene ehrenamtliche Funktionen aus, sie war auch Frauenleiterin. 1922 rückte sie als Abgeordnete für Aloys Rink in den Hessischen Landtag nach, wurde 1924 erneut in das Landesparlament gewählt. Katharina Roth gehörte dem linken Flügel der KPD an und war nach dem »Offenen Brief« aktiv für die linke Opposition tätig. Am 25. Mai 1927 aus der KPD ausgeschlossen, behielt sie ihr Mandat bis zum Ablauf der Legislaturperiode im November 1927. Sie unterschrieb einen Aufruf der linken Kommunisten im März 1928 und schloß sich dem Leninbund an. Später trat sie politisch nicht mehr hervor, wohnte nach 1945 in Langen, Kreis Offenbach. Katharina Roth starb am 3.Juni 1967 in Darmstadt.

Wer war wer in DDR

Rothe, Karl

* 5.2.1930

Geb. in Aussig (b. Torgau); Vater Landw.; Grund- u. Mittelschule, ab 1945 landw. Lehre; 1947 – 90 SED; 1948 Landw. Gehilfe; 1949 – 52 Abitur an der ABF Halle; 1952 – 57 Studium der Veterinärmed. an der HU Berlin, 1958 tierärztl. Approbation u. Prom. zum Dr. med. vet. mit einer Arbeit zur diagnost. Bedeutung der Komplimentbindungsreaktion mit Vollmilch bei Eutertuberkulose; Assistent bzw. Oberassistent an der Tierklinik für Geburtenhilfe; 1963 Habil. mit einer Arbeit zur künstl. Besamung beim Schwein, Doz. für künstl. Besamung an der HU; 1963 – 68 Prof. für Anatomie u. Physiol. der Haustiere an der Landw. Fak. der FSU Jena u. Dir. der dortigen Veterinäranstalt; 1965 – 73 Präs. der Wiss. Ges. für Veterinärmed.; 1968 – 72 Prof. an der KMU, zugl. stellv. Dir. für Forschung u. Auslandsbez. der Sektion Tierprod./Veterinärmed.; 1968 Mitgl. des Rats für akad. Grade beim Min. für Hoch- u. Fachschulwesen; 1973 –1991 Dir. des Forschungszentrums für Tierprod. Dummerstorf-Rostock der AdL (ab Juli 1990 Geschäftsf. Dir.) u. Ltr. des Koordinierungszentrums der RGW-Gemeinschaftsforschung zu den biolog. Grundlagen der Tierprod.; 1973 – 90 Ord. Mitgl. der AdL u. ihres Präs.; 1977 – 78 Besuch der PHS der KPdSU in Moskau; Mitgl. des Gesellschaftl. Rats der VVB Tierzucht; 1974 NP für die Entw. von biotechnolog. Verfahren zur industriemäßigen Tierprod. (im Koll.); 1984 Dr. h. c. der KMU Leipzig; 1988 NP; Ausw. Mitgl. der Landw. Akad. der UdSSR. 1992 – 2005 Vors. des Vereins Agrarumwelt Mecklenb.-Vorpomm. e. V.; zahlr. Aufsätze zur Fortpflanzungsforschung, u. a. zur Anwendung biotechnolog. Methoden.Entw. u. Stand der künstl. Besamung beim Schwein. Berlin 1963; Schaetz, F. (Hrsg.): Die künstl. Besamung bei den Haustieren. Jena 1963 (Mitautor); Biotechnol. in der Tierzucht. Berlin 1988 (Chefred.); 50 Jahre Tierzucht- u. Tierproduktionsforschung Dummerstorf 1939 – 1989. Rostock 1989 (Ltr. des Autorenkoll.).Siegfried Kuntsche

Wer war wer in DDR

Rothschild, Hans

* 24.4.1895 – ✝ 13.11.1963

Geb. in Teplitz-Schönau (Böhmen/Teplice, Tschechien) in einer jüd. Fam.; Vater Fabrikant; Mutter Hausfrau; Gymnasium in Teplitz-Schönau, 1913 Abitur; 1913 – 15 u. 1918 – 21 Studium der Rechtswiss. an der Univ. Prag; 1915 – 18 Militärdienst; 1921 Prom. zum Dr. jur.; 1921 – 26 Referendariat, 1925 Rechtsanwaltanwärter; 1927 – 29 Rechtsanwalt in Teplitz-Schönau, 1929 – 38 in Reichenbach; ab 1929 jurist. Vertretung der KPČ u. RH; 1932 – 45 Mitgl. der KPČ; April 1939 Emigration über Polen nach Großbritannien; Mitgl. der KPČ-Emigrationsgruppe (um Gustav Beuer) u. ihrer örtlichen Ltg.; arbeitslos; 1940 Arbeiter in einer Gärtnerei in Liverpool; 1940 – 43 Holzarb., 1943 – 45 Metallarb. in Birmingham; 1945 Rückkehr in die ČSR. Jan. 1946 Umsiedlung nach Dtl. (SBZ); 1946 KPD/SED; LPS Sachsen; 1946 Staatsanwalt in Dresden; 1946 – 50 Vertreter für Revisionssachen bei der Staatsanwaltschaft Dresden; 1947 – 49 zusätzl. Staatsanwalt u. Vors. des Strafsenats nach Befehl 201 am OLG Dresden; ab 1949 Vertreter des Generalstaatsanwalts in Dresden; ab Febr. 1950 beim OG in Berlin, dort an allen großen pol. Prozessen dieser Jahre beteiligt, teils als Berichterstatter an das ZK der SED; Mitbeteiligung an Todesurteilen (z. B. 1954 gegen den nach Berlin (West) geflüchteten MfS-Oltn. Paul Rebenstock); ab 1954 Ltr. bzw. Gruppenltr. der Abt. Zivilrecht am OG; 1957 VVO; 1959 – 63 Oberrichter am OG in Berlin; gest. in Berlin.Werkentin, F.: Pol. Strafjustiz in der Ära Ulbricht. Berlin 1995; Wentker, H.: Justiz in der SBZ/DDR 1945 – 1953. München 2001.Bernd-Rainer Barth

Wer war wer in DDR

Rötzsch, Helmut

* 17.12.1923 – ✝ 28.3.2017

Geb. in Leipzig; Vater Eisenbahnarb.; Mittelschule in Leipzig; Ausbildung zum Buchhändler, im Beruf tätig; 1941 NSDAP; 1942 – 45 Arbeitsdienst bzw. Wehrmacht (Luftwaffe), bis 1946 Kriegsgefangenschaft. 1946 Rückkehr nach Leipzig; 1946 – 48 Angeh. der Transport- u. Kriminalpolizei; 1947 SED; nach Sonderreifeprüfung 1949 – 50 Studium der Gesch. u. Kulturwiss. an der Univ. Leipzig, Dipl.-Ges.-Wiss.; 1950 – 53 Kaderltr., 1953 Verw. Dir., 1953 – 55 Ltr. der Lesesäle, 1955 – 61 Abt.ltr. Beschaffung, ab 1959 stellv. Hauptdir., 1961 – 90 Hauptdir. bzw. GD der Dt. Bücherei in Leipzig (Nachf. von Prof. Curt Fleischhack); 1961 Stadtverordn. in Leipzig; 1964 Gründungsmitgl. u. 1968 – 74 Präs. des Dt. Bibliotheksverb. (Nachf. von  Horst Kunze); 1969 Prom.; ab 1970 Honorarprof. für Bibliotheks- u. Informationswiss. an der KMU Leipzig; Mitgl. des HFS-Rats; Vors. des Wiss. Beirats für Bibliothekswesen u. wiss. Information beim Min. für HFS-Wesen, Oberbibliotheksrat; Mitgl. bibliothekar. Fachztschr.; Vors. des Museumsrats des Bez. Leipzig u. Mitgl. der Hist. Kommission des Börsenvereins der Dt. Buchhändler; setzte sich u. a. für eine liberale Ausleihpolitik u. die Verbindung zum Börsenverein in Frankfurt (Main) ein, verantw. für Bewahrung u. Ausbau des Dt. Buch- u. Schriftmuseums (Dt. Nationalbibliothek), Engagement für die Einführung der ISBN in der DDR (1984). Jan. 1991 Ruhestand; gest. in Leipzig.Die Dt. Bücherei in Leipzig. Leipzig 1962; Schätze aus dem Dt. Buch- und Schrifttum. Leipzig 1984; Jb. der Dt. Bücherei. Leipzig (26 Jahrgänge). Ansprachen anläßl. der Verabschiedung des bisherigen GD der Dt. Bücherei Prof. Dr. H. R. am 10. Jan. 1991. Leipzig 1992.Frank Wagner / Ingrid Kirschey-Feix

Wer war wer in DDR

Rubbel, Rudi

* 23.1.1920 – ✝ 2.12.1971

Geb. in Königsberg (Kaliningrad, Rußland) in einer Arbeiterfamilie; 1926 – 36 Volks- u. Mittelschule; 1936 – 41 Maschinenführer; anschl. Kriegsmarine; 1944 – 46 frz. Kriegsgefangenschaft. 1946 – 48 Gleisbauarb. bei der RBD Dresden; 1948 – 52 Abt.-Ltr. im Transformatoren- u. Röntgenwerk Dresden; als Autor des 1952 offiz. bestätigten »Plans der Rationalisatoren u. Erfinder« (mit Siegfried Naumann) Mitbegr. der Rationalisierungs- bzw. Neuererbew. in der DDR-Industrie; 1951 SED; 1952 NP; 1953 – 60 Sektorenltr. im FDGB-Bundesvorst., Abt.-Ltr. Wirtschaft; 1959/60 Vors. des Neuereraktivs beim FDGB-Bundesvorst.; zugl. 1956 – 59 Studium an der Ing.-Schule Berlin-Lichtenberg u. 1959 – 61 an der HU Berlin, Abschl. als Dipl.-Wirtsch.; 1960 – 63 Mitgl. des FDGB-Bundesvorst.; 1961 – 63 Dir. für Arbeit bzw. Werkdir. des VEB Elektrokohle Berlin-Lichtenberg; 1963/64 Sekr. für Wirtschaft der SED-BL Berlin; 1963 – 67 Abg. der Berliner Stadtverordnetenversammlung; 1964 – 68 Betriebsdir. im VEB Berliner Glühlampenwerk; 1969/70 Kombinatsdir. des VEB NARVA Berlin; ab Febr. 1970 Kombinatsdir. des VEB Elektro-Apparate-Werke Berlin; tödl. verunglückt.Die Bedeutung der Rationalisatoren- u. Erfinderbew. Berlin 1953.Hagen Schwärzel