...

 

BioLex

In der Kategorie BioLex sind drei wichtige Lexika mit über 5500 Biografien von überzeugten Kommunistinnen und Kommunisten, Renegatinnen und Dissidenten im Volltext recherchierbar.

 

Das Handbuch „Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945“ wird von Andreas Herbst und Hermann Weber in der 8. aktualisierten Ausgabe herausgegeben. Auf breiter Quellenbasis werden die Schicksale deutscher Kommunisten knapp geschildert, von denen etwa ein Drittel während der NS-Diktatur und durch den Stalinistischen Terror gewaltsam ums Leben kam.

Kurzbiografien zu Personen des politischen Lebens in der DDR stellt das von Helmut Müller-Enbergs, Jan Wielgohs, Dieter Hoffmann, Andreas Herbst, Ingrid Kirschey-Feix herausgegebene Lexikon ostdeutscher Biographien „Wer war wer in der DDR?“ Ch. Links Verlag, 5. Aufl. 2010 bereit.

Zudem ist das Online-Lexikon www.dissdenten.eu ebenfalls auf unserer Seite aufrufbar. Die über 700 Biografien mit umfangreichen Informationen zu Oppositionellen, Bürgerrechtlern und  Dissidenten aus vielen Ländern Ost- und Mitteleuropas werden laufend erweitert.

 

Henkes, Klaus

* 29.7.1929 ✝ 7.3.2003

Geb. in Görlitz in einer Arbeiterfamilie; 1945 sowj. Gefangenschaft.

1946 – 49 Ausbildung zum Chemielaboranten im Braunkohlenkombinat Espenhain; 1948 SED; 1949/50 Lehrgang am Bergtechnikum Freiberg; 1950 – 52 Hauerbrigadier im Uranbergbau der SDAG Wismut in Johanngeorgenstadt; 1952 Besuch der FDJ-HS am Bogensee; danach Eintritt in die Luftstreitkräfte der KVP/ NVA u. Ausbildung zum Militärpiloten in der UdSSR; 1953 Abschluß als Flugzeugführer-Ing. u. Ernennung zum Ltn.; 1953/ 54 Einsatz im Jagdfliegergeschwader Bautzen; 1954/55 Hauptnavigator der Verw. des Aeroklubs; 1955 – 59 Besuch der Militärakad. der sowj. Luftstreitkräfte, Abschluß als Dipl.-Navigator; 1959 – 61 Chefnavigator u. 1961 – 75 Stellv. Chef des Stabes für Flugsicherheit u. Gefechtsstände im Kdo. Luftstreitkräfte/Luftverteidigung der NVA; nach externer Aspirantur 1967 Prom. zum Dr. rer. mil. an der Militärakad. Dresden; 1975 Gen.-Major; 1975 – 90 stellv. Verkehrsminister u. Ltr. der HA für Zivile Luftfahrt (Nachf. von Paul Wilpert); seit 1978 zugl. GD der Interflug (Nachf. von  Kurt Diedrich); 1982 Gen.-Ltn.; 1989 NP; ab 1990 Invalidenrentner.

Handbuch der Luftnavigation. 1961 (Mitautor).

Hagen Schwärzel

Information

Mehr Hinweise zu den beiden Lexika finden Sie unter Wer war wer in der DDR? und unter Handbuch der Deutschen Kommunisten