...

 

BioLex

In der Kategorie BioLex sind drei wichtige Lexika mit über 5500 Biografien von überzeugten Kommunistinnen und Kommunisten, Renegatinnen und Dissidenten im Volltext recherchierbar.

 

Das Handbuch „Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945“ wird von Andreas Herbst und Hermann Weber in der 8. aktualisierten Ausgabe herausgegeben. Auf breiter Quellenbasis werden die Schicksale deutscher Kommunisten knapp geschildert, von denen etwa ein Drittel während der NS-Diktatur und durch den Stalinistischen Terror gewaltsam ums Leben kam.

Kurzbiografien zu Personen des politischen Lebens in der DDR stellt das von Helmut Müller-Enbergs, Jan Wielgohs, Dieter Hoffmann, Andreas Herbst, Ingrid Kirschey-Feix herausgegebene Lexikon ostdeutscher Biographien „Wer war wer in der DDR?“ Ch. Links Verlag, 5. Aufl. 2010 bereit.

Zudem ist das Online-Lexikon www.dissdenten.eu ebenfalls auf unserer Seite aufrufbar. Die über 700 Biografien mit umfangreichen Informationen zu Oppositionellen, Bürgerrechtlern und  Dissidenten aus vielen Ländern Ost- und Mitteleuropas werden laufend erweitert.

 

Uhlitzsch, Joachim

* 3.4.1919 ✝ 11.2.1989

Geb. in Hoyerswerda; 1938 Abitur in Cottbus; 1938 – 41 Kaufmannslehre; ein Semester Philos. u. Kunstgesch. an der Univ. Würzburg; 1941 – 43 Kriegsdienst, Sommer 1943 Studienurlaub; 1945 Mitgl. der KPÖ.

Nov. 1945 Rückkehr nach Dtl.; 1946 Agitprop-Sekr. der KPD-KL Hoyerswerda; Stadtverordn.; Delegierter zum Vereinigungsparteitag von KPD u. SPD; 1946 / 47 Lehrer an einer OS in Hoyerswerda; 1948 in der SED-LL Sachsen, Referent für Kunst-, Intellektuellen- u. Kirchenfragen; 1949 Ltr. der Abt. Kultur u. Erziehung der SED-LL Sachsen; 1950 – 52 Ltr. des Sächs. Landesamts für Denkmalpflege; 1952 – 61 Doz. an der HS für Grafik u. Buchkunst Leipzig; 1960 Sekr. für ideolog.-wiss. Arbeit, Publikation u. Schulung im ZV des VBK, verantw. für »Das Blatt« (Mitgliederztg.), Mitgl. des Präsidiums; 1963 – 84 Dir. der Galerie Neue Meister der Staatl. Kunstsammlungen Dresden; gest. in Dresden.

Wilhelm Lachnit. Leipzig 1968; Wilhelm Rudolph. Leipzig 1968; Kunst im Aufbruch. Dresden 1918 – 1933. Dresden 1980; Oskar Zwintscher. Leipzig 1984; Der Soldat in der bildenden Kunst des 15. – 20. Jh. Berlin 1987. Feist, G. u. a. (Hrsg.): Kunstdokumentation SBZ / DDR 1945 – 1990, Köln 1996.

Astrid Volpert, Jg. 1952; 1971 – 78 Studium der Kultur- und Kunstwissenschaften sowie Journalistik an der KMU Leipzig; bis 1991 Redakteurin für Kultur, Literatur und bildende Kunst in Berliner Verlagen (Junge Welt, Neues Leben, Henschelverlag); 2001 – 04 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Mitherausgeberin der Kopelew-Studien »Russen und Deutsche im 20. Jahrhundert« am Lotman-Institut der Ruhr-Universität Bochum; seit 2004 freiberufliche Lektorin, Kuratorin und Kunstkritikerin in Berlin bzw. Russland.

Information

Mehr Hinweise zu den beiden Lexika finden Sie unter Wer war wer in der DDR? und unter Handbuch der Deutschen Kommunisten