...

 

Die Kollektivierung der Landwirtschaft - eines der schwersten Verbrechen des kommunistischen Regimes

Audios | Radiofeature | vom 12.09.2009

Jakub Šiška

Screenshot der Website von Radio Praha
Screenshot der Website von Radio Praha

Jakub Šiška thematisiert in diesem Radiofeature die Maßnahmen zur Kollektivierung der Landwirtschaft, die in den 1950er-Jahren durch das kommunistische Regime in der damaligen Tschechoslowakei umgesetzt werden. Entsprechend des sowjetischen Vorbilds soll die private Landwirtschaft kollektiviert werden. Der Widerstand derjenigen Landwirtinnen und Landwirte, die versuchen, sich diesen Maßnahmen zu entziehen, wird durch staatliche Repressionen gebrochen. Die Kollektivierung ist von enormen Ausmaß: Allein im Zuge der “Aktion Kulak”, die in den Jahren 1951-1953 stattfand, werden mindestens 2000 Familien von ihren Gehöften vertrieben. Die neu gegründeten landwirtschaftlichen Genossenschaften führen allerdings nicht zu den erhofften gesteigerten Erträgen: als Leiterinnen und Leiter der Genossenschaften werden oft Parteifunktionärinnen und -funktionäre bestimmt, die keine Erfahrung in der Landwirtschaft besitzen. Dies wirkt sich nicht nur kurzfristig negativ auf die Erträge aus, sondern prägt durch fehlerhafte Bewirtschaftung und radikale Eingriffe in die Natur bis heute die Umwelt der damaligen Tschechoslowakei. Hören Sie das komplette Radiofeature hier nach.

Spieldauer

7:50 Min.

Produziert von: