...

 

Kapitalistischer Kommunismus ... und warum das kein Widerspruch ist

Audios | Radiofeature | vom 08.09.2016

Astrid Freyeisen

Screenshot der Sendung "Kapitalistischer Kommunismus"
Screenshot der Sendung "Kapitalistischer Kommunismus"

Der Gründer der Volksrepublik China, Mao Zedong, hatte versucht, mit der Errichtung der Planwirtschaft sein Land aus der extremen Armut zu befreien. Da die Wirtschaft weiter stagnierte, führte er den „Großen Sprung nach vorn“ durch, der bis zu 40 Millionen Menschen das Leben kostete. Die Regierung verlangte von den Bauern hohe Ernte-Abgaben, die viele nicht leisten konnten. Der Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei, Deng Xiaoping, engagierte sich für eine Erhöhung der Getreide-Produktion, um das Überleben des Volkes sicherzustellen. Der Nachfolger Mao Zedongs leitete landwirtschaftliche Reformen ein, begünstigte aber auch öffentlich den Wohlstand für nur einen Teil des Volkes. Das radioWissen-Feature schildert die schrittweise Öffnung der chinesischen Planwirtschaft hin zu einem neuen Sozialismus mit privaten Unternehmern als Teil der Kommunistischen Partei und fragt nach den Widersprüchen zwischen Ideologie und freier Marktwirtschaft.

Spieldauer

22:07 Min.

Produziert von