...

 

Kommunistenjäger – Wie Joe McCarthy zum Großinquisitor der USA wurde

Audios | Radiofeature | vom 08.02.2016

Uli Mayer

Screenshot des Radiofeatures auf BR2
Screenshot des Radiofeatures auf BR2

Uli Mayer portraitiert in diesem Radiofeature den US-amerikanischen Senator Joseph McCarthy (1906 – 1956). Der republikanische Politiker initiierte 1950 eine antikommunistische Kampagne, welche die Gesellschaft der USA auch über dessen Amtszeit hinaus stark prägte (McCarthy-Ära). Grundlage der Kampagne war eine nicht-existente Namensliste angeblicher Kommunisten, die im Außenministerium arbeiten würden. Nach einer Zusammenfassung des Werdegangs McCarthys zeichnet Uli Mayer ein differenziertes Bild der Auswirkungen dessen Verschwörungstheorie auf Politik, Medien und Gesellschaft. Mayer hebt in seinem Beitrag besonders den für McCarthys typischen strategischen Umgang mit den Medien hervor. Erst in McCarthys zweiter Amtszeit entwickelte sich der korrupte Senator vom „Hinterbänkler“ zum Politstar, indem er mit seiner Verleumdungskampagne, für die er keinerlei Beweise vorlegen konnte, landesweit Schlagzeilen machte. Das bald darauf gegründete „Komitee für unamerikanische Umtriebe“ fungierte als politisches Organ der von McCarthy initiierten „Hetzjagd“ gegen Kommunisten (Vgl. Sendung). Die Sendung arbeitet mit Texten des Republikaners wie beispielsweise seinem Telegramm an den Präsidenten Truman welche seine denunziatorische Taktik verdeutlichen.

Spieldauer

23:27 Min.

Produziert von