...

 

Zucker, Marmor und Revolution

Audios | Radiofeature | vom 12.01.2019

Strahinja Bućan

Screenshot von Radio Praha
Screenshot von Radio Praha

Das Radiofeature „Zucker, Marmor und Revolution“ von Strahinja Bućan für Radio Praha liefert einen Rückblick auf die kubanische Revolution vor 60 Jahren und analysiert die enge Beziehung zwischen Kuba und dem Gebiet des heutigen Tschechien seit dem 19. Jahrhundert. Zwar wurde Kuba offiziell 1902 unabhängig, aber dennoch bestimmten hauptsächlich die USA über das Land. Ab den 1920er-Jahren entstanden zwischen beiden Staaten enge diplomatische und wirtschaftliche Beziehungen. Nach 1938 wanderten viele tschechoslowakische Juden nach Kuba aus. Ab 1948 wurden die politischen Differenzen zwischen beiden Staaten immer größer. Auf der einen Seite stand das kapitalistische Kuba und auf der anderen die sozialistische ČSSR. 1959 übernahm Fidel Castro, Vorsitzender der Kommunistischen Partei Kubas, die Macht. Er war die treibende Kraft hinter der kubanischen Revolution 1959 und führte die „Bewegung des 26. Juli (M-26-7)“, die die Revolution vorantrieb. Diese führte zum Sturz von Diktator Batista. In Folge dessen kam es unter Castro wie einige Jahre zuvor in der ČSSR zur Errichtung einer kommunistischen Diktatur. Aus der „Bewegung des 26. Juli“ ging 1965 die KP Kubas hervor.

Spieldauer

12:34 Minuten

Produziert von: