...

 

Dr. Jörg Morré: Siegesfeiern und Veteranenverbände in der UdSSR bzw. Russland

Konferenz: Der Krieg ist vorbei. Heimkehr. Trauma. Weiterleben.

Podcast-Kanal | Veranstaltungsmitschnitt | vom 12.06.2015

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Gedenkstätte Seelower höhen erinnert an die letzte große Schlacht vor dem Sturm der Roten Armee auf Berlin. © Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Die Gedenkstätte Seelower höhen erinnert an die letzte große Schlacht vor dem Sturm der Roten Armee auf Berlin. © Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Im Mai 2015 jährte sich zum 70. Mal das Ende des von Deutschland begonnenen Zweiten Weltkriegs in Europa und damit die Befreiung von der nationalsozialistischen Diktatur. Die Bundesstiftung Aufarbeitung, das Deutsch-Russische Museum Berlin-Karlshorst, die Gedenkstätte Seelower Höhen, das Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr und das Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam nahmen den Jahrestag zum Anlass und luden am 11. und 12. Juni ein zu einer Tagung mit dem Titel "Der Krieg ist vorbei. Heimkehr. Trauma. Weiterleben", die sich mit der Heimkehr der Soldaten und den daraus entstehenden Folgen für die jeweiligen Gesellschaften beschäftigt. Dr. Jörg Morré vom Deutsch-Russischen Museum Berlin hielt einen Vortrag zum "Siegesfeiern und Veteranenverbände in der UdSSR bzw. Russland".