...

 

Kommunismusgeschichte als Herausforderung für die deutsche und europäische Erinnerungskultur - Teil 2

Podcast-Kanal | Veranstaltungsmitschnitt | vom 18.03.2016

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Podiumsdiskussion: Kommunismusgeschichte als Herausforderung für die deutsche und europäische Erinnerungskultur © Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Podiumsdiskussion: Kommunismusgeschichte als Herausforderung für die deutsche und europäische Erinnerungskultur © Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

2017 wird es 100 Jahre her sein, dass in der sogenannten Oktoberrevolution in Russland erstmals eine kommunistische Bewegung die staatliche Macht übernahm. Gemeinsam mit dem Deutschen Historischen Museum lud die Bundesstiftung Aufarbeitung Vertreterinnen und Vertreter von Museen, Aufarbeitungsinstitutionen, Wissenschaft und Medien zu einem Workshop ein, um Projekte zum Jahrestag vorzustellen und anzuregen. Im zweiten Teil des Workshop folgten weitere Projektpräsentationen. Lena Ens von der Bundesstiftung Aufarbeitung stellte zunächst das Projekt "Erinnerungsorte an den Kommunismus" vor. Danach sprachen Dr. Jure Gasparic vom Slowenischen Institut für Zeitgeschichte sowie Nina Kraus und Klara Schwalbe von der International Students of History Association. Weitere Projekte wurden vorgestellt durch den Verein Gegen Vergessen-Für Demokratie, vertreten durch Ruth Wunnicke, die Volkshochschule München, vertreten durch Dr. Robert Mucha, sowie die Arbeitsgruppe Nordhessen-Südniedersachsen von Gegen Vergessen-Für Demokratie e.V., vertreten durch Ernst Klein Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierten Bernd Buder vom Filmfestival Cottbus, Dr. Regina Bouchehri von Looksfilm TV sowie die Film- und Videoproduzenten Loretta Walz und Gerald Grote sowie Claus Oppermann ihre Projekte.