...

 

JHK 2004

Inhaltsverzeichnis

JHK 2004

Taqi Arani and the Comintern: The Revolutionary Republican Party of Persia in the 1920s and 1930s

Cosroe Chaqueri

Ever since the foundation in December 1941, the Tudeh party had been associated with Communism in Iran. Many have assumed that it had always been Iran’s left-wing organization. This »mistake« was due to the obliteration of the history of the Iranian Communist Party by the Stalinist apparatus as well as the military dictatorship in Iran. For the same reason, the name of Taqi Arani has been mistakenly associated with the Tudeh party. Arani died in February 1940 while the Tudeh was founded, nearly two years later, in December 1941, after the occupation of Iran by the Anglo-Soviet forces. Arani’s group of the 1930’s as well as the ICP, with which Arani had some contact, had been dismantled by the Soviets in the 1930s. For obvious reasons. The ICP had, in its majority, refused to submit to the authority of Stalin and his men, and Arani had been, from the beginning, a non-Soviet Marxist. Yet, as of 1942, it was convenient to use the name of Arani as a »martyr« of the Tudeh party for the cause of Stalinist version of communism. In this short article I summarize the essential story of Arani’s first attempt in mid 1920s, while he was still a student in Berlin, to create a Marxist group, the Revolutionary Republican Party of Persia (RRPP). Formation of the RRPP   Due to the suppression of the Comintern and Iranian CP archives, we knew, until recently, very little about the origins of RRPP.[1] Even recent limited access to the said archives has not fully clarified the circumstances of, and the exact motivations for, the establishment of this new »crypto«-communist organization. In other words, in spite of a mild criticism of it years later by the ICP, we do not as yet know exactly whether it was the ICP that was discretely at the origin of the creation of the RRPP, or individual Communists close to the ICP and the German CP (KPD) who took the initiative to establish the new organization. Nonetheless, the information available, even before the openings of the said archives, was sufficient to permit us to trace some of its activities and impact on Iran’s external relations as well as its internal politics, both short term and long term.[2] A short spell of access to Soviet archives, however, has thrown new lights on the foundation of the RRPP, to which we have devoted the first part of a book on Arani.[3] This organization was in close contact with the Liga gegen Imperialismus created on Münzenberg’s initiative,[4] which held its first congress in Brussels in February 1927.[5] It was in connection with preparations for the founding of this League, it seems, that the Iranians revolutionary students in Berlin, either members of the ICP or closely associated with it, took the initiative to create the RRPP. On the other hand, there can be little doubt that Iran’s internal situation had strongly affected both these radical Iranian students as well as the veterans of the SSRI exiled in Baku. Particularly the popular, spontaneous, triple uprisings in Khorasan, Gilan and Azerbaijan[6] must have strengthened the resolve of these elements abroad, justifying the creation of new organizations that could appeal to the discontented masses who were being increasingly pushed into opposition to the new shah.  Commencing its activities in 1926, the RRPP carried them out among students very discretely, except perhaps in Berlin, where there had existed a student community whose prominent leader was Taqi Arani, himself one of the founders of the RRPP. Here, too, the paucity of information regarding contacts and organizational work deprives us of the possibility of precisely tracing and reconstructing RRPP’s early activities in detail. But according to Dr. Arani’s »confessions« during interrogations by the Pahlavi police in Tehran in April 1937, the RRPP had been an outgrowth of the organization called Anjoman-e Iran, founded by Iranian students resident in Berlin. In Arani’s words, the RRPP was founded as a »secret party« by the radical members of the aforementioned union, namely, Ahmad Assadov and Morteza Alavi, both of whom at the time were communists; Ali Ardalân, who later joined Mosaddeq’s movement and was appointed in 1979 member of the Islamic Republic of Iran’s Provisional Government under Mehdi Bazargan; Mohammed Bahrâmi and Mohammed Yazdi, both of whom were arrested as members of »Arani’s Group« in 1937 and later became Tudeh party leaders in the 1940s but defected to the shah after the 1953 coup; Mahmoud PourReza and Ebrâhim Mahdavi, both of whom Arani described as »somewhat socialistic«;[7] Mansour Rokni;[8] Morteza Alavi’s father;[9] and Taqi Arani himself.  Moreover, Arani intentionally – and understandably – gave an inaccurate picture of the organization to police interrogators. First, that the RRPP had disappeared by the year 1928 because of its lack of ideological homogeneity.[10] Second, the RRPP was »absolutely not communist«, but »to some extent melli [patriotic]« whose program was to preserve the principles of democracy. This was the very opposite of what Morteza Alavi had admitted, in ostensibly dissimilar circumstances and with apparently different expectations as to the consequences, to the Berlin Polizeipräsidium. He had said to have belonged to a group, which in word and letter stands in opposition to the prevailing, feudal-absolutist [social] relations and which strives for their abolition as well as for the industrial development of the country on a collectivist (thus, communistic) basis. The organ of this group, which had previously designated itself as the »Revolutionary Republican« or the »Communist Party of Persia«, was the monthly Setâreh-ye Sorkh (Red Star),[11] and now, since the beginning of February of this year, is the bi-weekly Paykar (Combat).[12] In spite of the »dissolution« of the organization, however – Arani added during his interrogations –, Morteza Alavi continued to publish RRPP broadsheets. The »former members« aware of Alavi’s activities in the name of the RRPP, nonetheless, did not cease to assist him financially[13] –  a fact that is confirmed by documents in the German archives (see below). The above sketch of the RRPP as a creation of revolutionary Iranian students is no more than a truncated version of the organization’s history told under duress during police interrogations. It should be revised and completed as follows.   Taqi Arani, Iran’s Prominent Marxist in the 1930s    He was born on 5 September (or 21 March)[14] 1902 into the family of Abol-Fath Khan, a middle-rank administrator of government finances,[15] whose ancestors had moved to the Azerbaijani provincial capital Tabriz from north of the Aras River, Ar[r]an, hence his family name Arani (or Erani as he spelled it).  He received his primary education at Sharaf High School. He then attended Dar al-Fonoun (equivalent to a German Ober-Realschule) between 1914 and 1920 and received his diploma in medicine as the »top student« (bester Student). Then he went to the Higher School of Medicine in Tehran and passed his exams successfully. In 1922, he left for Berlin. In summer 1923 he enrolled at the Philosophy Faculty and studied as an ordinary student for ten consecutive semesters. In winter semester 1924/25, he sat his Verband exams and in winter semester 1925/26 he took his doctoral exams. In summer 1926 he began his doctoral dissertation and terminated it in Winter 1927/28. He attended lectures, among other, by Max Planck and Albert Einstein. He also worked as a lecturer (Lektor) for Persian in the Orientalisches Seminar that defrayed him his student fees.[16] His Dissertation in chemistry was titled Die reduzierenden Wirkungen der unterphosphorigen Säure auf organische Verbindungen, which he defended on 19 December 1928. According to his professor, his German as expressed in his dissertation was awkward (ungewandt) and needed revision. In an official letter by him in May 1928 to the university, he suffered from pain preventing from movement, a reason for postponing his exams. Yet on 5 June 1928 he addressed a letter to the University asking authorization to pass his exams in that semester as he was in a rush to return home. And in a letter to the dean finally, he excused himself for not attending the graduation on 19th December 1928 because of an »urgent trip«, the nature of which is not given. (This may have been related to his secret political activities.)  During his years in Berlin he wrote a number of articles in the Persian journals published in Germany, two of which are noteworthy regarding Azerbaijan as an integral and historical part of Iran, and the significance of the Persian language. The importance of these two articles is such that pro-Soviet historiography of Iran systematically suppressed them by ignoring them completely, although Arani mentioned them in his defense during the trial in 1938. In the first article published in 1924, Arani deals with the question of Azerbaijan as a »vital and critical issue« for Iran. He refers to Azerbaijan as the »symbol« of the fire that illuminates the thought and spirit of the Iranian, as the »most important cradle of Iranian civilization, that »unfortunately, after the invasion of the blood-thirsty Mongols ... has forgotten its own language«. In these articles, Arani attacks those who, out of ignorance, think that Iranian Azeris are of the same race as the Turks. He attacks a certain Roshani Beg of Turkey for spreading such ideas. Arani states that if the Turks were capable of creating such architectural monuments as the Soltaniyeh Mosque near Zanjan and the Blue Mosque in Tabriz, why did they not create such fine pieces in their own country, i. e. Mongolia. He attributes the change of language in Azerbaijan to the rule of Hulaku Khan in Tabriz (d. 1265).[17] In the second article on the significance of the Persian language and its development[18] he regrets that the sphere of influence of this language in some of the neighbouring lands, particularly the Caucasus, where such great Persian poets as Khaqani and Nezami Ganjavi had been born and lived, was now reduced, namely because of Russian domination – a position that must have displeased the Soviets.  As a student, Arani was active in, and for some time headed, the Union of Iranian Students in Berlin, which organized a campaign against the expulsion of Ahmad Assadov in 1928, the leading Iranian communist student Arani had met in 1923.[19] A hard-working, serious student, and always the best in his class, Arani was described by Iranian Students’ Superintendent in Berlin, Mohammed-‘Ali Jamalzadeh,[20] as »narcissistic and arrogant«, as »someone who considered his own thought and opinion above everyone else’s – a fact which was not too far from the truth.« Arani was an honest and strong-willed young man, »not devoid of selfadulation.«[21] He partly benefited from scholarships offered by the Iranian government to most students in Europe in the 1920s and 1930s.[22] Admittedly, he earned a good part of his living in Europe by working in the Kaveh printing house in Berlin, in spite of his weak eyesight.[23]  In Berlin he was influenced by Morteza Alavi, who turned communist in the mid 1920s and created, along with Arani and some others, the RRPP. There is no evidence to confirm the Tudeh leaders’ claim that Arani had established contact with the »center of the ICP in exile, making arrangements for party work in Iran.«[24] In fact, he stressed before the political police that the ICP leaders who contacted him after his return (presumably through M. Alavi) cut off relations shortly before they left Iran.[25]  Arani must have returned to Iran in early 1930, that is one year after receiving his doctorate. In a letter, dated 29 November 1929, by the Iranian diplomat in Berlin, ‘Azodi, to Dr. Grobba at the German Foreign Ministry concerning the expulsion of Ahmad Assadov, which had not been put into effect yet, there is question of pressuring the German government to expel T. Arani as well as another communist student named Rokni. ‘Azodi tells the German Foreign Ministry official that it was »unbearable«, both for the Legation and the shah’s personal envoy Farajallah Bahrami who had been sent to deal with the student unrest in Germany, that a small number of students be allowed to create so much trouble. »For this reason, Dr. Arani had already been informed [by the Legation] to leave for Persia as soon as possible.« The Legation expressed the hope that the German Foreign Ministry attended to the »urgent desire« of »expelling the aforementioned individuals [Assadov, Arani, and Rokni].«[26] Apparently, Arani complied in order to avoid a confrontation or a formal expulsion order.  Once back in Iran, he began his career both as a teacher and a government employee at the ministries of Industry and War. Given the close comradeship and continued contact between Arani and Alavi[27] and the large number of informed articles on Iran’s internal situation in the journal Paykar[28] which Alavi published in Berlin, it would not be wrong to assume that Arani continued his collaboration with Alavi from Tehran, particularly because Arani confirms that he maintained contact with M. Alavi in Berlin and that the latter used to send him some issues of the weekly Rundschau, published by the Comintern after the advent of Nazi government in Germany in February 1933.[29]  Arani had known about the existence of the ICP in Iran, no doubt through M. Alavi, who was a member of the KPD and who worked with Sultanzade of the ICP. Arani met the ICP leader ‘A. Hesabi on several occasions before the latter left for the USSR in 1931 or 1932, with whom, according to his own account during the interrogation by the police, he discussed theoretical issues, no doubt, also political questions.[30]  During this time he also met another the ICP leader Ladbon, whose work The General Causes of the World Economic Crisis he had been given to read by Hesabi, of which Arani did think much.[31] The latter had lent him, in addition to Paykar, a few issues of Setareh-ye sorkh, which he claims he did not have time to read![32] After his contact with the last two communist leaders was cut off,[33] he continued his Marxist studies and published some of his writings such as TheTheories of Knowledge, Physics, Chemistry, and Psychology.[34]  Some four years after his return to Persia, and after Paykar was definitely suppressed by the German authorities and also the Comintern, Arani founded along with two colleagues the monthly review Donya. The publication of Donya had nothing to do with the Comintern and the so-called »revived« ICP. In fact, nearly a year after the publication of Donya Arani was contacted by a Comintern agent called Kamran Aslani, a contact that had serious consequences for Arani personally and the fate of the left in Iran for decades to come. A little more than two years thereafter, on 10 May 1937, when some eighteen months after Arani had suspended the publication of Donya, he was arrested and interrogated on several occasions under duress. His trial and that of others in the Group lasted from 11 to 22 November 1938. On the basis of the 1931 Anti-Socialist Law, Arani received the harshest sentence, ten years of imprisonment. Arani died on 3 February 1940 in prison as a result of tortures and hardships he had suffered in the dungeon before and after the trial. The immediate cause of his death is variedly reported. According to the indictment against Reza Shah’s police chief Mokhtari, prison superintendent Col. H. Niroumand, and prison physician Ahmadi, who were brought to trial on the morrow of the shah’s abdication in 1941, Arani died after serious illness in prison, caused by subhuman conditions to which he had been subjected. Prison witnesses, among whom some prison guards, testified that every effort had been made to ensure that Arani would not receive medical treatment and that he would die in prison.[35] Arani knew that his days in prison had been numbered. In a letter to his closest colleagues before his death, I. Eskandari and B. Alavi, he wrote: »They will release you, but they will kill me [here in prison].«[36] According to one physician who made a post-mortem examination, Arani’s physical conditions had changed so much in consequence of his illness, intentionally not attended to, that he could hardly be identified, even by his mother. Arani’s death in prison is generally attributed to typhus, which afflicted him in consequence of jailing in a cell where other prisoners had died from that disease. Dr. A. Emami, who had examined Arani’s corpse, testified during the two trials[37] of the police and prison officials in 1942 and 1944[38] that Arani had died either from poisoning or typhus, in addition to having been subjected to malnutrition.[39] In spite of the attempts made to clear Reza Shah of any responsibility in these crimes, it was stated during the trial in 1944 that instruction for arrests or keeping prisoners in jail even after the termination of their sentences had always come from the private secretariat of the shah[40] – a fact that was contested by the prosecutor. (Mokhtari himself always pretended that the arrests had been based on oral orders by Reza Shah himself.)[41] To understand why Arani and his Circle fell victim to this »fate«, we should examine the content of the review Donya and the contacts that the Comintern and Soviet agents established with him.   RRPP and its Program   In a letter dated 29 March 1926, addressed to the Comintern’s Eastern Department, the CC of the RRPP announced the formation of the organization, sending along a Memorandum and a copy of its program, asking the Comintern in Moscow to receive one of its members for the purpose of discussing »permanent relations« between the two organizations and their collaboration in the »common revolutionary cause.« They added that the answer could be transmitted to them through the CC of the IAH in Berlin, i. e., »Comrades Münzenberg and Gibarti«.[42] The two Iranians who signed the letter were no other than Taqi Arani (Erani),[43] as CC secretary, and Mahmoud Pour-Reza, as its chairman.[44] Thus, contrary to what Arani later had to tell police interrogators, several factors point to the communistic tendencies of the RRPP. First, the fact that, in addition to Alavi and Assadov who had admittedly been communists at this time, the leaders of the new organization had been sufficiently close to the German communist leader Münzenberg to enable them to establish contact with the Comintern through him.[45] Second, the very desire to establish relations with the Comintern testifies to their communist proclivities.[46] Third, the very content of their Memorandum and program sent to the Comintern (summarized below) establishes the communist, and even Bolshevik, tendency of its leaders. In the Memorandum, addressed to the Eastern Department of the Comintern,[47] the RRPP leaders made several points, which underlined their political proclivities very clearly: 1)        Iran is going through another »frightening and tragic« phase in her history of ‘terror and oppression’; pauperism, misery, and hunger are the inevitable results of the regime headed by a »military gang«; political rights and the Constitution of the land are but »toys in the hands of the present-day master« of Persia whose »best adviser« is British imperialism. 2)        the people of Persia repeatedly manifested their determination in the struggle for liberation through the »uninterrupted waves of uprisings in Tabriz, Gilan, Khorasan, Mazandaran as well as central and south Persia« ; the twenty-year old history of Persia’s »pseudo-constitution« reflected »the history of twenty years of ceaseless uprisings.« 3)        the history of Persia also showed that the revolution could succeed and attain its objectives when the oppressed masses of the people could be »homogeneously and solidly organized by their conscious, revolutionary elements« and be led by an »ideologically homogeneous, revolutionary party« ; the very lack of such a viewpoint since the time of the 1906 Revolution had led to the defeat of all the uprisings.  4)        the »Great Russian« revolution had provided Persian revolutionaries with the »lessons and example« of whose correctness their were »unshakably convinced« they had »complete sympathy and love« for the Russian revolution and recognized its »world-historical significance«; they were equally »aware« of the »historical role of the Russian revolution in the liberation struggle of the Eastern peoples, particularly in Persia’s revolutionary movement; they believed that the victory of the Persian people’s national struggle »could be assured only in union with world proletariat and the first proletarian state of the world.«[48] Finally, the RRPP’s CC »unanimously« appealed to »all the revolutionary sections of the Communist International, particularly the CC of the Russian Communist Party« to lend their support to its struggle.[49] The program of the RRPP, sent along with the letter and the Memorandum to the Comintern, does not appear to have provoked any positive reaction on the part of the latter; if it did, no record of it seems to have been preserved by either side. The content of the program, which can be characterized as national, leftdemocratic, and inspired by the Bolshevik revolution, is summarized below: 1)        establishment of a democratic, centralized republic wherein »feudal rule« would be abolished; the power of the new state emanates from a parliament elected on the basis of generally recognized democratic rules.   2)        reorganization of the provincial administration, leading to the creation of elected communes and municipalities under the guidance of the central government; 3)        in addition to the abolition of the capitulary rights held by foreign powers, the new legal administration would be freed from any intervention on the part of the clergy; 4)        Properties of the ruling house would be nationalized; traitors would be tried and their properties expropriated; 5)        in addition to specifying the need for sending students from the working-class families abroad, the schooling and educational program would stress the general policies put forth at the time by most socialist tendencies in the West;  6)        in the domain of the national economy, the program would deploy and stimulate the productive forces of the country for the creation of productive investments; engage foreign capital under state control; establish a series of state enterprises in different branches of the industry; abolish private monopolies; revise all foreign-held concessions; create a national bank to regulate the national economy and the credit system;  7)        reduction of indirect taxes, on the one hand, and the increase of direct taxes, on the other; abatement of taxes on the peasantry;  8)        adoption of customs and tariff policies, which would support the development of home industries;  9)        in the social domain, the program envisaged disarming and settlement of nomadic tribes, re-educating (civilizing) them through state assistance; introducing civil, commercial, and judiciary codes on the basis of European models in order to improve the personal and social lives of citizens; abolishing customs and usages harmful to the people’s health and with adverse effect on the economy and civilized life; establishing cultural institutions such as theaters, cinemas, museums, and music and other art schools;  10)     inducing the population to save through the creation of saving institutions; increasing the population; particular care would be taken for the improvement of the condition of women, including the recognition of their right to divorce and the abolition of the obligation to veil themselves; the equality of all citizens before the law, regardless of their religious beliefs; reforming the Persian language through its development and improvement;  11)     prohibiting the consumption of opium, hashish, and other narcotics as well as the sale and consumption of alcoholic beverages; the creation of a vast national health service both for physical and mental illnesses;  12)     creating consumer cooperatives; the prohibition of child labor; recognizing the right to strike, an eight-hour work day, and other measures associated with progressive social legislation in Europe at the time such as social insurance, minimum wage, etc.; 13)     canceling peasants’ debts; the creation of agricultural banks to assist the peasantry; the purchase of agricultural lands for distribution among the peasants; modernization of agricultural production; 14)     recognition of religion as a private affair of citizens; the separation of spiritual and state powers (of church and state); nationalization of all religious endowments for the purpose of general welfare of the people and school construction; submission of mosques as well as the education, graduation, and licensing of the clergy to the state.[50] Publicly, the RRPP sent a brochure titled La Perse sous le Signe de la Révolution, to »all the newspapers and political parties of the world«, the RRPP, thus informing the Western world of the plight of the Iranian people under dictatorship and the need to transform the state and society.[51] RRPP’s publication in French, distributed apparently only in Europe, presented once again a succinct analysis of imperialist penetration of Iran, including the points quoted below from the Persian text with regard to the Russian tsarism and British colonialism, stressing the historical weakness of the Iranian bourgeoisie, and consequently the continued predominance of the feudal aristocracy.[52] Without any reference or allusion to its contact with the Comintern or the German PC, the RRPP severely denounced the Pahlavi king and his regime and made the following demands: In the struggle against the enemy, [the people of Persia] have at their disposal a very powerful instrument, that is, its vanguard the revolutionary party. Armed with it, the people will courageously engage in the struggle, which they will continue till victory. We, who consider ourselves to be at the service and the combatants of the liberation of the people and of the revolution, feel duty-bound to raise the banner of liberty in the forefront [of the liberation struggle]. We launch our appeal, making its echo reverberate across all Persia, to its remotest corner of the land. We struggle for the holy cause of the liberation of the Persian people from the yoke of foreign domination; we struggle with it [the people] for the annihilation of the domination of feudal aristocracy and its representative, Reza Shah. Our struggle is for a life worthy of the name and for the working and dispossessed Persia. Our struggle is for political equality of all Persian [i. e., Iranian] citizens. Our struggle is for a free, democratic republic.[53] Although conceptually resembling the Kuomintang in China, RRPP’s prime objective was to struggle against the »Iranian Tchiang Kai Tchek«, i. e., Reza Khan. The insistence on Reza Khan, now the shah in Persia, was import, for Iranian communists had already tasted the fruit of the policy of »collaboration« with the leader of the »national bourgeoisie« recommended by the Comintern.[54] Now, therefore, the RRPP could not but set itself the goal of combating Iran’s Tchiang Kai Tchek.  Conclusion   The creation of the RRPP either directly or indirectly as a surrogate of the ICP reflected a political moment in Iranian society, which was seized, on the one hand, in the tumults of a serious political change – namely, the establishment of a new dynasty and a centralized dictatorship under Reza Khan Pahlavi –, and on the other, by increasing attention radical elements were paying to the need to bring about a socioeconomic transformation of their country and Iran’s politicoeconomic independence necessary for any self-sustained, global development. As it happened, the RRPP came into being at a time when the fortunes of the ICP were at their nadir, particularly after the party had failed to provide leadership, or at least some guidance, during the triple uprisings of Khorasan, Gilan, and Azerbaijan in 1926. It must have been the very absence of political leadership on the scene that led some of ICP members or sympathizers to create the RRPP. Indeed, the need for an organization, or any organization at all, had been so strongly felt that one of the veteran leaders of the Jangali movement, Ehsân-Allah Khan, dared, for the first time in his exile, to persuade the Soviets to provide him with some assistance to launch a revolutionary movement in Iran.[55] It was this very social »fever« that made the ground fertile for the RRPP, and later the ICP, and later its unofficial journal Paykar published in between 1931 and 1933. There can be little doubt that Paykar, as one of the factors on Iran’s political chessboard, was a successful enterprise in so far as it caught the attention and nourished the imagination of many readers, both inside and outside the country. True, it had an agitational style – which naturally added to its effectiveness –, but its success was mostly due to the appeal of the issues it raised. It touched the right cord in a society, particularly among its educated youth, that was craving for new things Western, including a share in political life. True again, this youth had been most influenced by the idealized image – indeed, mirage – of Soviet society held to be a more advanced model of Germany and France, where they were being educated. None of them knew the bitter realities of the Soviet life. (Only Alavi among them had the misfortune of discovering, after his deportation from the democratic Germany, the bitter truth for himself!) What matters historically, however, is that these young men reflected, and also represented, the profound need and the dormant desire felt by vast Iranian popular masses who wanted change in every domain – economic, political, and cultural – but who were opposed to brutalizing their broad cultural heritage by a ruthless, centralizing dictatorship which, in addition to enriching only a privileged few, contented itself with the facade of Westernization and which, above all, discounted the indispensability of democratic institutions and practice as well as of cultural development in the course of economic change. This is the point they made in the secret Manifesto they sent to the Comintern. On the other hand, the brutal reaction of the other three factors – the Pahlavi regime, the Western powers, and the USSR – reflected not only the hypersensitivity to immediate gains, but also their total ignorance and lack of consciousness of what history was to have in store for them all. The ruthless, nay, totalitarian methods with which the Pahlavi treated these idealist students did not solely reflect the great desire of the new political clique in Iran, which was rapidly and pitilessly enriching itself, to hang on to power; it also exhibited, as one American Embassy report from Tehran »fatefully« stated it, the »fear«[56] of a deepseated resentment on the part of the people of Iran, particularly the more enlightened ones among them, toward the Pahlavi dynasty (and eventually the West), which, if not checked and brutally suppressed in good time, would eradicate the new regime and their foreign supporters. The case of the Soviet Union, which posed as the »big brother« of the oppressed nations and world proletariat, was, naturally, even less »complicated« but perhaps more tragic. This Soviet government was aware of two important factors in Iran, which it could use to its own benefit. First, the »moral capital« Soviet Russia enjoyed with the radical elements (including the RRPP), and even some liberals, in Iranian society. Second, the historical »impasse«, in which such elements had been caught; on the one hand, they were being mercilessly repressed inside their country by the military dictatorship; on the other, Western democracies were neither willing nor capable of understanding the need for supporting democratic movements in Iran, because such an undertaking would have endangered their immediate interests in that country and even beyond.  Ironically, RRPP and Arani were victims of both Stalinism and Western support of a brutal, military dictatorship, through the suppression of history by the former, leading the post-1941 generation of Iranians to doubt the veracity of Western claims to democratism, or at least the universality attached to it. The tragic disappearance of the RRPP and its independent-minded leaders such as Alavi and Arani who were sacrificed as unwilling pawns to the multifaceted, checkered altar of »higher interests«, could not but lead dramatic ends. True, such radical elements did shed only a ray of hope in Reza Shah’s IranoNox, lasting long enough to give even the next generation the lead to pick up the standard of the struggle for democracy and socioeconomic development in their country. However, because their tragedy was also historically multi-faceted and compounded, they could not transmit to the next generation their accumulated experiences concerning the struggle against the dictatorship at home, their disappointment with the double-standard in the West, still less their disillusionment with both the Soviet development model and the hypocritical Soviet raison d’Etat. To pass on merely the banner of ideals would have been insufficient; necessary would have been to transmit their experiences as high-flying standards which could not have been seized upon by, and even defy, the mighty Soviet state. Their tragedy was their lack of a higher, i. e., historical, consciousness in their newly acquired political awareness which prompted them to act with courage and fortitude. [1]  For early references to, and some documents of, the RRPP, see C. Chaqueri, Historical Documents: The Workers’, Social-Democratic, and Communist Movement in Iran, 23 vols., Florence and Tehran, 1969–1994, vols. 6 and 9, published in 1975 and 1983, respectively. The RRPP does not appear to have been a revival of the Workers-Peasants Party, which Irandust affirms the founded of in 1923–1924 in connection with the republican movement. V. Osetrov, »Klassy i Partii Sovermennoi Persii«, Mirovoe Khoziaistvo i Mirovaia Politika, no. 2, 1926, p. 87. [2]  For an early study of the RRPP, see K. Shakeri [Chaqueri], Le Parti Communiste Iranien, Genèse, Développement, et Fin, 1916–1932, doct. diss., Sorbonne Nouvelle, Paris, 1980, chap. 5. [3]  See C. Chaqueri, The Tragedy of Iranian Dissident Communists, forthcoming. [4]  For the history of the creation of the League, see M. Dreyfus, »La Ligue contre l’Impérialisme et l’Oppression coloniale«, Communisme, no. 2, 1982, pp. 49–55; idem, »Willi Münzenberg et les organisations de masse proches du Komintern (1925–1936)«, in: Willi Münzenberg, 1889– 1940. Un homme contre (Actes du Colloque International, Aix-en-Provence, 26–29 March 1992), Aix-en-Provence, 1993. See also M. Haikal »Willi Münzenberg et la ligue contre l’impérialisme et pour l’indépendance nationale«, in: Willi Münzenberg, 1889–1940. A more detailed, well-researched, and analytical study by M. Haikal (»Die Liga gegen Imperialismus und für nationale Unabhängigkeit, 1927–1937«) presented at the IISH Conference on the Comintern in Fall 1992, unpublished. [5]  For the proceedings of the congress, see Liga gegen Imperialismus, Das Flammenzeichen von Palais Egmont, Offizielles Protokoll des Kongresses gegen koloniale Unterdrückung und Imperialismus, Berlin, 1927; see also La Correspondance Internationale, no. 64, 1926, pp. 723–24; W. Münzenberg, »The First International Congress against Imperialist Colonisation«, International Press Correspondence, no. 12, 4 February 1927, pp. 216–17. Idem, »Le Congrès de Bruxelles contre l’Impérialisme et l’Oppression coloniale«, La Correspondance Internationale, no. 26, 23 February 1927. »The Brussels Conference of the League against Imperialism«, in ibid., no. 71, 15 December 1927, pp. 1622–23.  [6]  For the analysis of these three movements, see C. Chaqueri, »Pishinehhâ-ye Jonbesh-e Anjomanin«, Ketâb-e Jom’ehhâ, no. 4, 1985, and idem, Victims of Faith, Iranian Communists and Soviet Russia, 1917–1940, forthcoming. [7]  »Bâzjou’i az Doktor Arani« at the Tehran Police in 1937; in: Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar, ed. H. Farzâneh, Tehran, 1994, p. 236. [8]  In a letter dated 5 December 1933, sent by Rokni to Avetis Sultanzade, Morteza Alavi, and Zarreh (Abolqasem Sajjadi), he reported on his own communist activities at the German university where he was a student. See Russian Centre for the Preservation and Studie of Documents of Most Recent History (RTsKhIDNI), 495/90/211. [9]  Alavi’s father, Abol-Hasan Alavi, who had been the son of a Majles deputy. He emigrated to Germany and committed suicide in 1927, apparently for reasons of financial difficulties. [10]  Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 236. [11]  Organ of the Iranian CP; for reproductions of its issues, see Chaqueri, Historical Documents (footnote 1), vols. 6, 21, 22, and 23.  [12]  For reproductions, see ibid. For Alavi’s interrogation by the German police, see Report to the Prussian Minister of Interior, dated 28 August 1931, Auswärtiges Amt, Abt. III, Akt. betr. Sozialismus, Bolschewismus, Kommunismus, usw., Bd. 1, Persien, 1929–1934.  [13]  Ibid. [14]  In a typewritten statement for the university he notes that he was born on 21 March 1902 not 5 September. (p. 552 of his file at Humboldt University, Berlin). There is no file number for this at the university. [15]  While Abdol-Samad Kambakhsh in his »Secret Report« (RTsKhIDNI, 495/74/194) falsely told the Comintern that Arani had come from a »especially rich family«, having inherited »a house from his father, a small parcel of land, and a small portion of a coal mine« (with the connotation that he might have exploited mine workers), another Tudeh leader (Agahi »Dokotr Arani ...« Donya, no. 5, 1979, p. 150) stated, for propaganda purposes, that Arani had issued from the family of a »petty employee« of the Finance Department. [16]  M. Golbon and Y. Sharifi (Mohakemeh-ye Mohakemehgaran [The Trial of Judges], Tehran, 1984, p. 200) state that he was »Professor« at Berlin, which is incorrect. [17]  »Azerbaijan ya yek mas‘ale-ye hayati va mamati-ye Iran«, [Azerbaijan as a Vital Problem of Iran] Farhangestan, no. 5, September 1924, pp. 247–54. [18]  T. Arani, »Tadqiqat-e Lesani, Zaban Farsi«, Iranshahr, nos. 5–6, 15 February 1924, pp. 355– 65. [19]  See Chaqueri, Historical Documents (footnote 1), vol. 6, pp. 130–32. [20]  Son of a the martyred Constitutionalist Seyyed Jamal Va‘ez and a modern novelist, Jamalzadeh (d. 1997) had collaborated, along with former Constitutionalists Hasan Taqizadeh, with the German Reich during World War I. He continued to work for the Pahlavi regime until 1979 as its representative in the International Labour Organization. After the revolution he made statements in favour of the new regime and praised Khomeini. [21]  Quoted in Golbon and Sharifi, Mohakemeh-ye Mohakemehgaran (footnote 16), pp. 201–05; this is confirmed by Arani himself during his defense in the 1938 tribunal; see Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 284. After his condemnation by the court in 1938 he was obliged to refund the government for the sums he had received. [22]  Most Iranian students who benefited from such scholarships before or right after the Great War were from upper echelons of society, particularly the notables. See M. Delfani, »Mohasselan-e irani dar oroupa dar toul-e jang-e jahani-ye avval«, Ganjineh 3/2-3, pp. 14–51.  [23]  See Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 284; Golbon and Sharifi, Mohakemeh-ye Mohakemehgaran (footnote 16), pp. 201–05. For a list of his publications, see ibid. While Agahi (»Dokotr Arani ...« Donya, no. 5, 1979, p. 151) confirms that Arani worked for his livelihood in Germany, Kambakhsh in his Secret Report states that Arani benefited from a government scholarship.  [24]  Donya, no. 3, Fall 1963, p. 42; ibid. no. 5, 1979, p. 153. [25]  »Interrogation of Dr. Arani«, printed in: Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 238. [26]  Letter from Légation Impériale de Perse, dated 29 November 1929, in: Bundesarchiv, Reichskanzlei, Akten betreffend Kontrolle lästiger Ausländer, Bd. 1, R431/594; pp. 273–74. [27]  »Interrogation of Dr. Arani«, in: Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 231. In fact; Alavi had sent him, in 1932 through their mutual friend, Dr. Morteza Yazdi, a secret code for correspondence. Ibid., p. 396.  [28]  In his police interrogations he admits having seen copies of this journal, which Ladbon Esfandiari brought him, but denies having read them – an understandable denial due to the selfprotection instinct of a prisoner under threat. See Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 238.  [29]  »Interrogation of Dr Arani«, printed in: Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 237. [30]  Ibid., pp. 231, 237–38. [31]  »Interrogation of Dr. Arani«, printed in: Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 247. [32]  Ibid., p. 238. [33]  It is meaningful that no report of discussions between Arani and the two communist leaders were found in the ICP archives kept in the Comintern archives; see the report on Arani by Kamran Aslani. RTsKhIDNI, 495/217/201. [34]  »Interrogation of Dr. Arani«, printed in: Parvandeh-ye Panjâh o Sehnafar (footnote 7), p. 238. [35]  For the actual text of the indictment, see C. Chaqueri, Historical Documents (footnote 1), vol. 15; Golbon and Sharifi, Mohakemeh-ye Mohakemehgaran (footnote 16), pp. 214–32. [36]  Published in the Tudeh Party Organ Rahbar, 10 Mehr 1325/1 October 1946; Chaqueri, Historical Documents (footnote 1), vol. 15, p. 5. [37] The court was composed of judges named Khatounabadi and Zarreh, presided by HusseinQoli Vahid. The prosecutor was Dr. ‘Amid. The defense lawyers were: S. Hashem Vakil, Dr. Aqayan, Arsalan Khal‘atbari, the historiographer Ahmad Kasravi, ‘Amidi-Nouri, Manshour, Nonahal, Qavam al-Din Majidi, and Kamkar. See H. Morselvand, Zendeginameh-ye Rejal va Mashahir-e Iran, Tehran, 1990, vol. 1, pp. 118–19.  [38] They were Rokn al-Din Mokhtari, Ahmad Ahmadi, and H. Niroumand, tried after the abdica-tion of Reza Shah for complicity in the death of a number of political prisoners, including Sardar As‘ad Bakhtiari and Farrokhi, but not Arani. The court found Arani’s death to have been »due to cumulative effect of sustained ill treatment rather than to a single act of killing, and for this reason the judges may have found it difficult to establish a clear charge against any individual«! Mokhtari and Niroumand were sentenced at their second trial to ten years with hard labor; Ahmadi to death; and Mustafa Rasekh to nine years with hard labor. See dispatch from Tehran to London, dated 6 April 1944, Foreign Office (FO) 371/40224. [39] According to Golbon, Arani was moved to prison hospital on 4 Bahman 1318 (24 January 1940), and died ten days later. Abdolkarim Baluch, who was hospitalized in the same room with Arani and suffered from typhus, said that he was cared for but in the case of Arani deliberate negligence was applied. Arani was moved to the hospital after some seven or eight days of pleading by his sister and mother. Dr. Hashemi of the prison hospital stated that he was given instructions not to provide Arani with the necessary medication. Arani’s body had been so disfigured that his mother could hardly recognize him. Prison guards testified at the trial of former prison officers that Arani was subjected to regular slashing that would render him unconscious – a fact that Niroumand recognized during his trial too. Prison chief Niroumand had issued instructions that food and medication brought from outside prison should not be delivered to him. The coroner’s report testified that Arani had died of typhus. What was more, according to the prisoner A. Baluch, Arani’s hands and feet had been chained in prison. Golbon and Sharifi, Mohakemeh-ye Mohakemehgaran (footnote 16), pp. 222–224, 227–228, 230, 232. All these are confirmed by the Political Memoirs of Maleki, Khaterat-e siasi, Paris, 1981, p. 276. [40]  See dispatch from Tehran to London, dated 6 April 1944, FO 371/40224. [41]  See, for instance, the cases of photographer Mrs. Lilian; Anankikov and a number of Russian émigrés in Iran; Dinah Mora, who had entered Iran illegally and accused five individuals as Russian spies (who were arrested by Mokhtari but acquitted, while Morad himself was sent into internal exile without a court judgment); ‘Abbas Hesabi, arrested in 1931 and condemned to ten years, illegally sent into internal exile in 1940; and Communists Y. Eftekhari, A. Avanessian, R. Zanjani, and some ten others, who after having served their sentences were sent to internal exile in Bandar Abbas. For an example of Police Chief Mokhtari’s independence from the government and Premier Foroughi and his direct contact with the dictatorial ruler, Reza Shah, see Ra‘di Azarakhshi’s account (»Khatereh-ye digari az molaqat ba Sarpas Mokhtari«, Khandaniha, no. 52, March 1973, pp. 23–26); the incident concerned Taqizadeh’s article on the Persian language.  [42] Letter of the »Comité Central du Parti Républicain Révolutionnaire Persan« to the Ostabteilung der Kommunistischen Internationale, dated 29 March 1926, RTsKhIDNI, 495/90/133. [43]  He spelled his name as »Erani«; »Arani« seems to be more correct, however, since it is an adjectival form of Arân (or Arrân) the territory north of the Aras river and the land now called the Republic of Azerbaijan.  [44]  Pour-Reza, who had been known to the Berlin police authorities as the treasurer of the Iranian Students Union in Berlin, signed both the letter and the accompanying Memorandum addressed to the Comintern as Parliamentary Deputy. Pour-Reza was also later presented in the League’s documents as a parliamentary deputy (see below). There is no evidence, however, to support the veracity of his claim, for there is no such name among the Majles deputies »elected« during Reza Shah’s reign; see Zahra Shaji`i, Namâyandegân-e Majles-e Showrâye Melli dar Bistoyek Dowreh-ye Qanoungozâri, Tehran, 1965. In the documents of the Liga he was also identified as the representative of Iran’s Socialist Party; for more on this, see below. [45]  A note by Louis Gibarti (LaszloDobos, 1895–1967) to the Eastern Department of the Comintern, dated 9 April 1926, informs the latter of the formation of the RRPP in Berlin and its relations with the Liga gegen Kolonialgreuel und Unterdrückung, RTsKhIDNI/495/90/133.  [46]  In a letter dated 18 June 1926 (RTsKhIDNI/495/90/133) to the German left-wing socialist leader Georg Ledebour, inviting him to one of their meetings, the RRPP leaders noted that they had previously underlined their »common cooperation with the European proletariat and revolutionary and national-liberation and elements of the Eastern peoples.« The letter was signed by the chairman, M. Pour-Reza, and the CC secretary, Ahmad Farhâd. The latter became Chancellor of Tehran University in the late 1950s, which post he resigned in January 1963 in protest against the invasion of the campus by the shah’s paratroopers to quell the student movement.  [47]  Dated 29 March 1926, RTsKhIDNI/495/90/133. This document was also signed jointly by T. Erani and Mahmoud Pour-Reza. [48]  Ibid. [49]  Ibid.; the Comintern was told that the Memorandum had been unanimously adopted at the CC meeting held on 23 March 1926. [50]  RRPP’s »Program«; in RTsKhIDNI, 495/90/133. [51]  Reprinted in Le Mouvement Communiste en Iran, ed. C. Chaqueri, Florence, 1980, pp. 561  –67. [52]  Ibid., pp. 561–65. [53]  Ibid., pp. 566–67. [54]  See Chaqueri, Victims of Faith (footnote 6).  [55] Ibid. [56]  Confidential letter by the US Envoy in Tehran Charles Hart to Department of State, Washington, D. C., dated 1 June 1931, USNA 891.00B/54, p. 2. 

JHK 2004

Kaderpartei oder Milieupartei?

Till Kössler

  Die soziale Verankerung politischen Handelns ist eine der zentralen Fragen der neueren historischen Parteienforschung. Als unbestrittenes Leitmodell hat sich in diesem Zusammenhang das Konzept der »sozialmoralischen Milieus« etabliert, dessen wichtigster Vorzug die Verknüpfung von »objektiver« gesellschaftlicher »Lage« mit »subjektiven« weltanschaulichen und politischen Überzeugungen darstellt.[1] Milieus werden dabei zumeist als soziale Formationen verstanden, die ein überörtliches Kommunikationsnetzwerk mit kohärenten und stabilen sozialmoralischen Orientierungen und Verhaltenskodices ausbilden.[2] Ihre Entstehung ist in Deutschland eng mit der Auflösung traditioneller Vergemeinschaftungsformen in der Phase der Industrialisierung verbunden worden, während ihr Verfall mit der Durchsetzung einer pluralistisch orientierten Konsumgesellschaft westlicher Prägung spätestens auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg datiert wurde. Während die Zeit der »Milieublüte« (1918–1933) relativ gut erforscht ist, liegen erst wenige empirische Untersuchungen zur Bedeutung von Milieustrukturen in der Geschichte der Bundesrepublik vor.  Im Folgenden sollen vor diesem Hintergrund die Chancen des Milieuansatzes für die Erforschung der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) in Westdeutschland näher betrachtet werden. Der Kommunismus stellt für die Milieuforschung eine besondere Herausforderung dar. Dies zeigt die neuere Debatte über das Ausmaß und die politischen Konsequenzen der Milieuverhaftung der KPD in den Zwanzigerjahren. Lässt sich der organisierte Kommunismus besser als transnational agierende totalitäre Bewegung oder als politischer Arm lokaler Traditionsmilieus begreifen?[3] Gerade für die Jahre der frühen Bundesrepublik ist in diesem Zusammenhang die Frage, ob und in welchem Umfang sich eine Rekonstruktion von Milieustrukturen im Kommunismus beobachten lässt und welche Bedeutung diesen gegebenenfalls für die politische Praxis der KPD zukam.  In der Forschung werden Parteien gewöhnlich als »Aktionsausschüsse« von Milieus definiert. In der Regel richtet sich dabei das Interesse auf die Prägekraft von Milieustrukturen auf die Parteipolitik, während Rückwirkungen der politischen Praxis auf die soziale Basis der Parteien zumeist nicht explizit thematisiert werden. Gerade für die Zeit nach 1945, in der sich die einzelnen Parteien nach Diktatur und Krieg im politischen und sozialen Raum neu orientieren und etablieren mussten, erscheint aber die Untersuchung des Wechselverhältnisses von »Partei« und »Milieu« besonders lohnend. Die Entwicklung der KPD in Westdeutschland, so die im Folgenden zu erläuternde These, lässt sich nur dann angemessen verstehen, wenn der ihr innewohnende Konflikt zwischen dem Leit- und Selbstbild als disziplinierter Kaderpartei und der lebensweltlichen Verankerung der KPD-Mitglieder in einer generationell geprägten Traditionskultur berücksichtigt wird. Nicht nur engten gesellschaftliche Ächtung und politische Diskriminierung »von außen« die Handlungsspielräume der KPD ein, sondern in entscheidender Weise trug auch die wechselseitige Blockade von »Kaderpartei« und »Milieupartei« zur politischen Lähmung und Erstarrung des Kommunismus in der Bundesrepublik bei. Dieser der Partei innewohnende Gegensatz lässt sich zum Teil als ein Konflikt zwischen Parteiführung und Parteibasis beschreiben, wie ihn Klaus-Michael Mallmann für die Weimarer KPD herausgearbeitet hat.[4] Die besondere Schärfe des Gegensatzes zwischen Parteianforderungen und den milieugebundenen Normen und Werten beruhte dabei auf der Einbindung der Kommunisten in den Kalten Krieg, der die tatsächliche Parteiführung der KPD, das SED-Politbüro in Ost-Berlin, und die westdeutsche Mitgliedschaft zunehmend entfremdete.  Im Folgenden sollen zunächst die Grundzüge des Kaderpartei-Konzeptes und seine Verbindung mit der innerparteilichen Machtpolitik der SED dargestellt werden. Sodann wird die verbreitete innerparteiliche Resistenz gegen die »Parteilinie« in ihren Ausformungen beschrieben und auf die Kontinuität einer milieugebundenen kommunistischen Traditionskultur zurückgeführt. An diesen Befund anknüpfend, wird daraufhin gefragt, inwieweit sich für die Zeit nach 1945 von der Rekonstruktion eines kommunistischen Milieus sprechen lässt. Ein besonderes Augenmerk gilt hier den unterschiedlichen Kohäsions- und Desintegrationskräften. Milieus definieren sich immer auch in Abgrenzung zu anderen sozialen Großgruppen. Abschließend sollen deshalb exemplarisch die Außengrenzen der kommunistischen Traditionskultur in ihrer Entwicklung näher bestimmt werden. Der räumliche Schwerpunkt der Ausführungen liegt auf dem Ruhrgebiet, das die wichtigste westdeutsche Hochburg der KPD darstellte. Zeitlich umfasst die Darstellung die Jahre zwischen 1945 und den frühen Sechzigerjahren, wobei der Schwerpunkt auf den frühen Fünfzigerjahren liegt, die für den westdeutschen Kommunismus eine entscheidende Zäsur bildeten.[5]   Die KPD als Kaderpartei   Die KPD in Westdeutschland war organisatorisch wie politisch ein integraler Teil der SED. Nach Gründung der SED im April 1946 blieb die enge Bindung der westdeutschen Parteibezirke an die Berliner Zentrale bestehen.[6] Kommunikationshemnisse und die unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Besatzungszonen machten aber eine eigene Parteileitung der Westzonen immer dringlicher. Diese wurde nach längerem Zögern schließlich Anfang 1948 eingesetzt. Die Konstituierung als formell eigenständige Partei bedeutete aber weder eine politische noch eine organisatorische Ablösung von der SED. Die Anfang 1949 beim ZK der SED eingerichtete Westkommission war das eigentliche Führungsgremium der westdeutschen Organisation, während dem Parteivorstand unter seinem Vorsitzenden Max Reimann in erster Linie eine vermittelnde und ausführende Funktion zufiel.[7] Der organisatorischen Unterordnung der KPD unter die SED entsprach die politisch-programmatische. Die KPD vertrat auf den verschiedenen Politikfeldern vorrangig die deutschlandpolitischen Interessen der SED. Ihr wurde insbesondere die Aufgabe zuteil, durch die Mobilisierung der westdeutschen Bevölkerung gegen die Bundesregierung und den Weststaat dessen Legitimation auszuhöhlen und gleichzeitig die Politik der SED in den Augen der west- wie ostdeutschen Bevölkerung zu rechtfertigen.[8] Die Ausrichtung der westdeutschen Parteiorganisation auf die Ostberliner Vorgaben lässt sich nicht allein auf den Machtwillen der Berliner Führung oder die weit überlegenen materiellen und personellen Ressourcen der SED gegenüber der KPD zurückführen, auch wenn diese Faktoren unzweifelhaft von Bedeutung waren. Vielmehr muss die Wirkmacht des kommunistischen Partei- und Organisationsverständnisses zur Erklärung der weitgehenden, zumeist freiwilligen und die Partei im Westen offensichtlich schwächenden Unterordnung der KPD unter die Interessen der SED herangezogen werden. Das Selbstverständnis der KPD als disziplinierte, zentralistische und rational arbeitende Kaderpartei war eingebettet in eine umfassende kommunistische Weltsicht und lässt sich als ein Ensemble miteinander verbundener grundlegender Auffassungen beschreiben, die seit den innenpolitischen Kämpfen der Zwanzigerjahren das Denken und Handeln der Parteifunktionäre und -mitglieder in hohem Maße leiteten.[9] Die Verfolgungserfahrung während des Nationalsozialismus ließ schließlich die Notwendigkeit einer zentralistischen Kaderpartei nach 1945 plausibler denn je erscheinen.[10] Grundlage der Parteidisziplin war eine strikt dichotomischen Welteinteilung in Freund und Feind und eine Sichtweise auf Politik als permanenten Bürgerkrieg, der nur durch einen bedingungslosen Einsatz entschieden werden könne. Von dieser Vorstellung waren alle Lebensbereiche unmittelbar berührt. Die KPD sah sich nicht als »Wahlverein«, sondern als »Kampfpartei«.[11] Der Parteiorganisation sprachen die Kommunisten in der Tradition der alten SPD in diesem Kampf eine herausragende Bedeutung zu. Sie habe die Arbeiterschaft politisch aufzuklären und zu organisieren. Ein zentralistischer Organisationsaufbau und eine nach Befehl und Gehorsam strukturierte Arbeitsweise nach dem Leitbild einer militärischen Einheit erschienen als Voraussetzung zur erfolgreichen Bewältigung dieser Aufgaben.[12] Die Betonung der Wissenschaftlichkeit der Parteiarbeit im Einklang mit der grundlegenden historischen Entwicklung legitimierte den hierarchischen Parteiaufbau zusätzlich. Allein die Parteiführung war, so die kommunistische Überzeugung, durch lange Schulung und Erfahrungen im Klassenkampf in der Lage, die richtige Politik festzulegen. Sie erarbeitete die »Parteilinie«, die für die gesamte Partei verbindlich war. Zwar wies die Parteiorganisation auch westlichdemokratische Elemente auf, doch traten diese gegenüber den autoritärhierarchischen deutlich in den Hintergrund.[13] Dem hierarchischen Organisationsaufbau entsprach komplementär die Forderung nach militärischer Disziplin unter den Parteimitgliedern. Diese war in den Augen der Kommunisten unbedingt notwendig, um in der feindlichen Umwelt Bundesrepublik handeln zu können. Die KPD sollte eine »Armee« disziplinierter Kämpfer bilden.[14] Die hohe Bedeutung, die der Einheitlichkeit des Parteihandelns zuerkannt wurde, ließ abweichende Meinungen schnell als gefährlich und schädigend für die Partei erscheinen.  Auf der Mitgliedschaft lasteten in der hier skizzierten Parteikonzeption hohe Anforderungen und eine große Verantwortung. Sie sollte zugleich eine ausgewählte Elite »der besten Kämpfer« und disziplinierter Exekutor des Parteiwillens sein. Das einzelne Parteimitglied musste sich schon bei Parteieintritt verpflichten, »unermüdlich für die Verwirklichung der Beschlüsse der Partei und ihrer Organe zu kämpfen« und »ein ständiger Agitator der Partei zu sein«.[15] Um den hohen Anforderungen zu genügen, waren die Mitglieder zudem gehalten, sich einer ständigen »Schulung« und Anstrengungen zur Selbstvervollkommnung zu unterwerfen.[16] Die Partei beanspruchte die ganze Persönlichkeit des Mitglieds. Entsprechend des weltgeschichtlichen Kampfes der Partei musste der Einsatz für die Partei ein äußerster sein.  Das hier knapp skizzierte Partei- und Politikverständnis beschränkte sich nicht auf die Riege der Spitzenfunktionäre, sondern reichte tief in die einfache Mitgliedschaft hinein. Aus der Weimarer Partei wurde eine Kultur der Glorifizierung der Partei und ihrer Führer übernommen, und während des Nationalsozialismus war die Aufrechterhaltung der Parteistrukturen geradezu zum Fluchtpunkt allen kommunistischen Handelns geworden.[17] Das internalisierte Kaderparteimodell war die wichtigste Ursache dafür, dass es der Parteispitze 1945 trotz vieler Irritationen relativ problemlos gelang, den im Exil veränderten programmatischen Kurs hin zu einer Volksfronttaktik innerparteilich verbindlich zu machen. Die Unterordnung unter die Berliner Zentrale, bemerkte die Bezirksleitung Ruhrgebiet, sei weniger auf innere Überzeugung, sondern »im wesentlichen auf die außerordentlich gute Disziplin unserer Genossen« zurückzuführen gewesen. Dies war keineswegs nur ein Phänomen der unmittelbaren Nachkriegszeit. Auch 1953 konnte der Parteiführung aus Westdeutschland gemeldet werden, dass weiterhin ein »großer Teil der Mitglieder […] eiserne Disziplin« bewahrt.[18] In Berichten     über einzelne Basisgliederungen der Partei wird immer wieder die außerordentliche »Treue« der Mitglieder zur Partei betont.[19] Der Organisationsaufbau der KPD war in der Nachkriegszeit nicht nur das Resultat kommunistischer Tradition und Gesellschaftsdeutung, sondern bildete gleichzeitig die Basis, auf der die Parteiführung ihre politischen Vorstellungen innerparteilich durchzusetzen versuchte. Ständige Organisationsreformen sollten den Zugriff auf die westdeutsche Partei verbessern, wie an einigen Beispielen gezeigt werden soll. Die KPD sollte, den Vorstellungen ihrer Führung entsprechend, nach den Grundsätzen einer eingespielten Bürokratie arbeiten. Auf zentraler Ebene beschlossene Richtlinien wurden für die einzelnen Gliederungen der Partei als Aufgaben und »Parteibefehle« formuliert.[20] Das Verfahren der korrespondierenden Parteibefehle und -berichte hatte für die Parteiführung den Nachteil, dass sie in die Geschehnisse vor Ort nicht direkt, sondern nur über die verschiedenen Ebenen der Parteihierarchie eingreifen konnte. Die SED empfand dies nach der formalen Trennung von der KPD immer mehr als eine Beschränkung ihres Einflusses in Westdeutschland. Um die Durchsetzung der Parteilinie in den einzelnen Parteigliederungen zu gewährleisten, installierte die Parteiführung verschiedene Institutionen und Verfahren.  Erstens wurde seit dem Sommer 1948 auf Bundes- wie auf Länderebene ein Instrukteursapparat geschaffen, »der die Politik der Partei sofort [an die Parteibasis] heranträgt und kontrolliert, ob sie durchgeführt«. Der Parteivorstand und die Landesleitungen, aber insbesondere die Westkommission der SED und die Führungsgremien der »Massenorganisationen« in der DDR dirigierten eine Vielzahl von Instrukteuren in der Bundesrepublik. Diese wurden mit »Parteiaufträgen« in die einzelnen Orts- und Betriebsgruppen geschickt, wo sie an deren Umsetzung mitzuwirken und über die erzielten Resultate zu berichten hatten. Auf diese Weise sollte »die Sicherung der Führung der Partei in den westlichen Zonen durch das Zentralsekretariat der SED […] gewährleistet werden«.[21] Zweitens dienten detaillierte Arbeitspläne und genaue Vorgaben, die zumeist in Form von »Kampagnen« gebündelt wurden, dazu, die Politik der Kommunisten vor Ort zu lenken und überprüfbar zu machen. Im Vorhinein festgelegte Solls und Quoten sollten den Erfolg oder Misserfolg einzelner Kampagnen in Zahlen messbar und die Politik der Grundeinheiten auch miteinander vergleichbar machen.[22] Die Politikform der Kampagne rückte seit Ende der Vierzigerjahre alles andere, langfristig ausgerichtete politische Handeln soweit in den Hintergrund, dass vielerorts Ämterträger klagten: »Alles wird von uns nur noch kampagnenmäßig durchgeführt.«[23] Auch die Schulung der Mitglieder muss, drittens, unter dem Aspekt der Durchsetzung der SED-Herrschaft in der Partei betrachtet werden. Durch die Lektüre kommunistischer Zeitschriften und Broschüren, die Teilnahme an den seit 1951 regelmäßig stattfindenden »Parteilehrjahren« und schließlich vor allem durch die Teilnahme an mehrwöchigen oder -monatigen Schulungskursen sollten Bedenken gegen die Politik der Parteispitze ausgeräumt und die Mitglieder zu Verfechtern der Parteidoktrin erzogen werden. [24]  Die verschiedenen Leitungsebenen der KPD legten nicht nur die Politik für die Gesamtpartei fest und kontrollierten deren Durchführung, sondern griffen auch regelmäßig direkt in das bestehende Personalgefüge der untergeordneten Parteileitungen ein. Schon auf die selten durchgeführten Wahlen der Parteileitungen hatte die Parteihierarchie in der Praxis entscheidenden Einfluss.[25] Der von ihr gesteuerte Wahlausgang hielt jedoch die Parteiführung nicht davon ab, auch unabhängig von Wahlen laufend Veränderungen im Funktionärskörper vorzunehmen. So setzte die Führung beispielsweise in der Kreisorganisation Essen, obwohl erst kurz vorher ein neues Kreissekretariat gewählt worden war, zwischen März 1951 und Mai 1952 22 neue Sekretäre ein, wobei allein der Erste Sekretär viermal ausgewechselt wurde.[26] Diese ständigen Eingriffe in die Organisation verdeutlichen exemplarisch die Verknüpfung von Machtpolitik und technokratischem Politikverständnis. Die Eingriffe zielten zum einen darauf ab, die Entstehung lokaler Machtzentren in der Partei zu verhindern, welche die Ausrichtung der Basis auf die Parteispitze hätten untergraben können. In diesem Sinne lässt sich die Absetzung von »Kreiskönigen« im Ruhrgebiet seit Anfang 1950 interpretieren.[27] Zum anderen offenbarte diese Personalpolitik aber auch ein Verständnis von Politik, das der Kenntnis lokaler Traditionen, langen Erfahrungen und Basisverbundenheit, kurz der lebensweltlichen Verankerung der Partei, keinen Wert zusprach und stattdessen Parteitreue und theoretisches Wissen privilegierte. An die Stelle der als selbstherrlich kritisierten »Parteipapas« wurden in der Regel junge Funktionäre gestellt, die zwar wenige Erfahrungen in der praktischen Parteiarbeit besaßen, aber Parteischulen besucht hatten und die »Parteilinie« zuverlässig vertraten.[28] Das drastischste Mittel der Ostberliner Parteiführung zur Sicherung ihrer Herrschaft über die KPD stellten Wellen von Parteiausschlüssen dar, welche die KPD vor allem in der Zeit von 1949 bis 1953 erfassten.[29] Sicherlich spielten bei den so genannten »Parteisäuberungen« die Furcht vor Spitzeln und Verrätern eine wichtige Rolle, doch die parteiinterne Debatte über »Parteifeinde« verdeckt, dass es auch hier in erster Linie um die Durchsetzung der Parteilinie im Westen ging. Insbesondere diejenigen Mitglieder wurden ausgeschlossen, die eine gegenüber der Parteiführung unabhängigere Politik betreiben wollten.[30] Die Nachkriegs-KPD, so lässt sich zusammenfassen, war also tatsächlich von Ost-Berlin »gelenkt«, in genau dem Maßel, wie ihr das in der Bundesrepublik immer wieder vorgeworfen wurde. Allerdings war die Beziehung nicht einseitig. Freiwillige Unterordnung und Herrschaftsausübung von oben ergänzten sich. Die Einheit der Partei war jedoch, wie im Folgenden zu zeigen sein wird, fragil. Angesichts tief greifender innerparteilicher Konflikte wurden Parteidisziplin und Parteizusammenhalt auf eine harte Probe gestellt.   Die Grenzen der »Kaderpartei«   Die KPD entsprach dem Bild der kämpferischen verschworenen Kaderpartei, das sie selbst, aber auch ihre Gegner ständig von ihr zeichneten, nur unvollständig. Die von der Parteispitze festgelegte »Parteilinie« traf vielfach auf innerparteilichen Widerstand. Dieser gründete sich hauptsächlich auf Werten und Normen einer historisch gewachsenen, über die NS-Zeit bewahrten und lokal verankerten Traditionskultur. Die Spannungen in der KPD äußerten sich dabei in geringerem Maße in einem offenen Konflikt zwischen Parteiführung und -basis, sondern mehr in einer, den einzelnen Mitgliedern wohl häufig unbewussten Resistenz gegenüber den Anforderungen der Partei, die nicht mit den tradierten kulturellen Normen und den Alltagserfahrungen in Einklang gebracht werden konnten. Schon unmittelbar nach Kriegsende zeigten sich in der Partei unterschiedliche Auffassungen über die künftig einzuschlagende Politik. Während die Führung im Moskauer Exil die Klassenkampfrhetorik zugunsten einer national-integrativen Sprache in den Hintergrund rückte und das nationale Verantwortungsbewusstsein der KPD betonte, wollten große Teile der ehemaligen Parteimitglieder, die im Frühjahr 1945 den Wiederaufbau der Partei betrieben, möglichst nahtlos an die Politik von vor 1933 anknüpfen. In den lokalen Trägergruppen hatten sich Vorstellungswelt und Praxisformen der Weimarer Partei erstaunlich konstant erhalten. »Die Genossen [sind] fast überall im Begriff, […] ihre Arbeit da wieder aufzunehmen, wo sie 1932 aufgehört hat.«[31] Der Parteiführung gelang es im Sommer 1945 zwar, ihre Politik als offizielle Parteilinie durchzusetzen, doch dies darf nicht darüber hinweg täuschen, dass starke oppositionelle Strömungen in der Parteimitgliedschaft weiter bestanden. Das Bündnis zwischen Berliner Parteiführung und ihren westdeutschen Parteimitgliedern war von Anfang an ein fragiles. Diese Tatsache wurde zeitweise durch die praktischen Probleme des Parteiaufbaus und den großen Mitgliederzuwachs 1946/47 verdeckt.[32] Aber mit dem Offenbarwerden des Scheiterns der kommunistischen Neuordnungsvorstellungen und dem Beginn des Mitgliederrückgangs seit etwa Anfang 1948 rückten die parteiinternen Spannungen in den Mittelpunkt des Parteigeschehens. Dabei zeigte es sich immer deutlicher, dass die Vorstellung von der KPD als effizient arbeitender Einheit ein wirklichkeitsfremdes Wunschbild war. Es häuften sich die Klagen von hohen Parteifunktionären, ihre Direktiven drängen oft nicht über den Kreis der besoldeten Funktionäre hinaus, ja würden vor Ort vollständig ignoriert.[33] Die Parteigruppen an der Basis kapselten sich zunehmend gegenüber den übergeordneten Leitungen ab. Die Verweigerung trug zumeist die Züge passiver Resistenz und blieb in der Regel unartikuliert. Aufgrund der Parteitradition, welche der Artikulation von Widerspruch hohe mentale Hürden in den Weg legte, fiel unzufriedenen Anhängern Kritik schwer.[34] Eine genauere Betrachtung zeigt jedoch, dass sich in der Mitgliedschaft ausgeprägte Ressentiments gegen die Führungsspitze entwickelten, die auf einen unterschwelligen Legitimitätsverlust der übergeordneten Parteiinstanzen hindeuten. Die Vorwürfe, die 1951 in der Ortsgruppe Schwenningen erhoben wurden, stellen in diesem Zusammenhang sicherlich einen Extrem-, aber keinen Einzelfall dar. In einer heftigen Diskussion über die innerparteilichen Zustände »sprachen die Genossen in der Diskussion vom Parteivorstand [der KPD, T. K.] als Handlangern Adenauers, die die Partei von oben her zerschlagen« wollen.[35] »Leitungsfeindliche Stimmungen« wurden aus allen Landesteilen gemeldet. Ein Kreissekretär schätzte gar, dass wenn »wir alle Genossen, die nichts tun, die Unzufriedenheit mit der Parteilinie äußern und die verbreiteten Stimmungen gegen die Erscheinungen im Osten weitergeben, herauswerfen würden, blieben wir mit einigen Genossen über, vielleicht nur mit 10 Prozent.«[36] Das Missfallen gegenüber der Entwicklung der Partei war keineswegs auf die Parteibasis beschränkt, sondern erfasste zum Teil auch hohe Funktionärskreise. Die Berliner Parteizentrale stellte beispielsweise schon 1948 »politische Schwierigkeiten« und »sehr gefährliche Stimmungen« unter den württembergischen Spitzenfunktionären fest.[37] Die Resistenz gegenüber den Anforderungen der Parteiführung war nicht allgemein verbreitet. Vielmehr konzentrierte sie sich auf bestimmte Politikfelder. Insbesondere wurde die Mitarbeit in Bereichen, die nicht dem traditionellen Kanon kommunistischer Politik entsprachen, verweigert. Dazu einige Beispiele: Mit besonderem Unverständnis, das bis in hohe Funktionärskreise hinein reichte, wurden die Zurückstellung traditioneller sozialrevolutionärer Forderungen und die Orientierung der KPD/SED auf eine national integrative Rhetorik aufgenommen. Bis zum Verbot 1956 gelang es der SED-Führung nie, die Mehrheit der KPD-Mitglieder über Lippenbekenntnisse hinaus für die »nationalen« Kampagnen zu mobilisieren. Resigniert vermerkte etwa die Abteilung Propaganda der SED 1952, dass selbst führende Westfunktionäre die Lehre der Nation und der nationalen Frage nicht genügend verstünden und propagierten. Der Parteivorsitzende Max Reimann stellte Ende 1949 eine verbreitete Aversion der Mitglieder gegenüber dem Begriff »Vaterland« und den Farben »schwarz-rot-gold« fest.[38] Stattdessen forderten Kommunisten vielerorts die Rückkehr zu einer klassenkämpferischen, an sozialen Themen orientierten Politik.[39] Zwar war diese sozialrevolutionäre Orientierung in der KPD-Mitgliedschaft nicht mehr unmittelbar handlungsleitend und blieb uneingelöster Anspruch – nicht zuletzt auch deshalb, weil die Parteispitze solche Bestrebungen unterdrückte oder zumindest nicht förderte –, doch sie prägte weiterhin das Selbstverständnis der westdeutschen Kommunisten. Der Widerstand gegen die »Parteilinie« fiel nicht immer so uneingeschränkt aus wie im Fall der »nationalen« Politik. Das Beispiel des Bezuges zur DDR zeigt, dass in der Regel eine Mischung von Zustimmung und Ablehnung die Haltung der Parteimitglieder prägte. Allgemein wurde der »Aufbau des Sozialismus« in der DDR idealisiert. Die DDR stellte für die westdeutschen Kommunisten die bessere Alternative zur Bundesrepublik dar, die es zu schützen galt. So herrschte nach dem Angebot der SED, gesamtdeutsche freie Wahlen durchzuführen, in der Mitgliedschaft Anfang 1955 »Angst« und »Zweifel, ob freie Wahlen […] nicht wieder zu einem Triumph der Reaktion führen könnten und somit die Errungenschaften der DDR zunichte gemacht würden«.[40] Trotz des emotional geprägten Bekenntnisses zur DDR, geriet jedoch die konkrete Entwicklung in Ostdeutschland immer mehr in die Kritik der westdeutschen Kommunisten. Im Zentrum der Unzufriedenheit stand die Wahrnehmung, die SED und mit ihr die DDR entfernten sich immer weiter von den tradierten kommunistischen Idealen. Einzelne Kritikpunkte waren beispielsweise, die SED sei keine einheitlich marxistische Partei mehr, der FDGB habe sich von den Arbeitern gelöst, die Funktionäre würden im Osten zu sehr bevorzugt und die Leistungen einzelner Personen über Gebühr herausgestellt.[41] Trotz des fortbestehenden ideellen Bezuges lässt sich somit eine schleichende Entfremdung der westdeutschen Kommunisten vom ostdeutschen Staat feststellen. Vor diesem Hintergrund stieß die vollkommene Unterordnung der eigenen Partei unter die Interessen der DDR auf zunehmenden Widerspruch.[42] Trotz umfassender Bemühungen gelang es der Parteispitze nie, das DDR-Bild in der Mitgliedschaft in ihrem Sinne zurechtzurücken. Resignative Berichte blieben die Regel.[43] Die KPD war, soviel ist bisher deutlich geworden, keine monolithische Einheit. In ihr verschränkten sich unterschiedliche Erfahrungen, Interessen und Politikvorstellungen. Die weitgehende innerparteiliche Verweigerung gegenüber der SED-bestimmten Politik wurzelte dabei in einer milieugebundenen, generationsspezifischen Traditionskultur, die im folgenden näher beschrieben werden soll. Die Missachtung dieser sozialen Basis kommunistischer Politik und den sich daraus ergebenden Interessen durch die Parteiführung, aber auch generationelle und kulturelle Konflikte in der Mitgliedschaft trugen wesentlich zur Stagnation und Erosion der in den Zwanzigerjahren entstandenen Traditionskultur bei.   Die KPD als Milieupartei: Interne Struktur und Konflikte   Es lassen sich eine Reihe von Indikatoren dafür anführen, dass der Nationalsozialismus keineswegs total und dauerhaft das überkommene kommunistische Gesinnungsmilieu in der deutschen Gesellschaft aufzulösen vermocht hatte.[44] Die KPD war auch nach 1945 eine Milieupartei. Sie konnte, wie im Folgenden vor allem am Beispiel des Ruhrgebiets gezeigt werden soll, besonders in ihren alten Hochburgen an lokale und betriebliche Traditionen aus der Weimarer Zeit anknüpfen und bis zu einem gewissen Grad ihre ehemalige Anhängerschaft reaktivieren.[45]  Neben dem schnellen Wiederaufbau der KPD, der von ehemaligen Aktiven durchgeführt wurde, die während des Nationalsozialismus zumeist in kleinen Gesinnungszirkeln »überwintert« hatten, gibt auch der Charakter der NachkriegsKPD als ausgesprochene Mitgliederpartei einen ersten Hinweis auf die Fortexistenz von Milieustrukturen. Auf dem Höhepunkt des Zustroms 1947 zählte die KPD rund 300 000 Mitglieder. Zwar sank diese Zahl bis zum Verbot der Partei 1956 auf 70 000 bis 80 000 ab, doch lag der prozentuale Anteil der Mitglieder an der Wählerschaft durchgehend über demjenigen aller anderen größeren Parteien.[46] Einen weiteren Hinweis auf die fortwirkende Bedeutung von Milieustrukturen stellt der Befund dar, dass die KPD entgegen den Bestrebungen der Parteiführung nahezu ausschließlich eine Partei von Industriearbeitern und ihren Familien blieb, die zwischen 80 und 90 Prozent der Mitglieder stellten.[47] Die KPD fand dabei besonderen Zuspruch in der un- und angelernten Arbeiterschaft, während sich die Werbung von Facharbeitern im Allgemeinen schwieriger gestaltete. Die KPD fand besonders in solchen Betrieben und Branchen Zuspruch, in denen viele an- und ungelernte Arbeiter tätig waren. Beispiele sind etwa der Kohlenbergbau, der Hamburger Hafen und die Werftindustrie.[48]  Schließlich unterstreicht die familiäre Verankerung des Kommunismus den Charakter der KPD als Milieupartei. Kommunistische Familien, in denen sämtliche Familienangehörige in der KPD aktiv waren und die oft regelrechte kommunistische Dynastien bildeten, stellten das soziale Rückgrat der KPD an der Basis und gaben der Parteiorganisation einen besonderen Zusammenhalt. Während der Vater in der Partei und die Mutter im Demokratischen Frauenbund (DFD) arbeitete, engagierten sich die Kinder in der Parteijugend, der Freien Deutschen Jugend (FDJ).[49]  Die Fortexistenz eines kommunistischen Milieus lässt sich besonders in sozialräumlicher Hinsicht nachweisen. Gleichzeitig wird hier jedoch auch der Wandel und die Erosion kommunistischer Vergemeinschaftung nach dem Zweiten Weltkrieg deutlich erkennbar. Nicht nur im Ruhrgebiet beruhte der schnelle Wiederaufbau der KPD ganz wesentlich auf einer Kontinuität von Betriebs- und Quartiermilieus über den Nationalsozialismus hinweg, wie sie sich in den Betriebsratswahl-Ergebnissen des Kreises Recklinghausen vom Herbst 1945 spiegelt. In den meisten Betrieben, in denen die KPD schon in der Zwischenkriegszeit über maßgeblichen Einfluss in den Belegschaften verfügt hatte, besaß sie auch nach 1945 wieder erhebliches Gewicht.[50] Ein retrospektiver Bericht der IG Bergbau von 1968 über zwei kommunistisch dominierte Zechen untermauert die quantitativen Befunde: »Beide Schachtanlagenbereiche sind noch aus der Zeit vor 1933 und auch nach 1945 als sogenannte ›rote Pütts‹ [KPD-Hochburgen, T. K.] bekannt.«[51] Eine ähnliche Kontinuität lässt sich auch in anderen Industriezweigen feststellen.[52] Zumindest im Ruhrgebiet waren diese kommunistischen Betriebsmilieus in der Nachkriegszeit eng mit sozialräumlichen Quartiermilieus verknüpft. In den meisten Ortsgruppen des Kreises Recklinghausen arbeitete in den Nachkriegsjahren die überwiegende Mehrheit der in Beschäftigung stehenden Mitglieder jeweils auf einer Schachtanlage.[53]  Die Entwicklung der sozialräumlichen Struktur der KPD war jedoch keineswegs einheitlich, sondern schwankte stark nach Region und Ort. Die Parteiorganisation in Württemberg-Hohenzollern berichtete beispielsweise über die Resonanz in der Bevölkerung: »Zweifellos wirken sich auch hier die starken Traditionen der Partei in Württemberg aus, die in den ländlichen Gebieten noch stark zum Ausdruck kommen, in den Städten dagegen verloren gegangen sind.« Auch in den übrigen Bundesländern wird insgesamt gegenüber den Zwanzigerjahren eine Abnahme kommunistisch geprägter lokaler Milieus konstatiert werden müssen. Sie waren aber nach 1945 keineswegs völlig verschwunden. Der Mülheimer Polizei war etwa 1951 bekannt, dass »der Adolf-Stöcker-Platz […] ein Gebäudekomplex [ist], dessen Bewohner überwiegend kommunistisch gesinnt sind« und im Stadtteil Winds-Baak, auch als »roter Wedding« von Hattingen bekannt, gab es noch im Frühjahr 1953 »eine Siedlung, in der es nur kommunistische Familien gibt. Alle Väter sind Mitglieder der kommunistischen Partei«.[54] Die KPD ruhte auch in der zweiten Nachkriegszeit ganz wesentlich auf solchen sozialräumlich geprägten Traditionsmilieus, deren politischen »Aktionsausschuss« sie darstellte. Es sollte bis hierher anhand des knappen, auf einige markante Punkte beschränkten Überblicks deutlich geworden sein, dass sich die KPD auch nach 1945 weiterhin als Milieupartei beschreiben lässt. Das Parteimilieu war jedoch nach 1945 keine harmonische Einheit. Vielmehr lassen sich eine Reihe grundsätzlicher Konflikte erkennen, die mit den oben dargestellten Auseinandersetzungen um die »Parteilinie« eng verknüpft waren und die Milieukonsolidierung und reproduktion behinderten. Eine Analyse der sozialstrukturellen und sozialräumlichen Verankerung der KPD darf nicht übersehen, dass die KPD in erster Linie die Partei einer bestimmten politischen Generation war. Auf die hohe Bedeutung des Faktors Generation verweist der schleichende »Vergreisungsprozess« der KPD. Während sich die Weimarer KPD noch durch eine besondere Jugendlichkeit ausgezeichnet hatte, stieg allein zwischen 1951 bis 1953 der Anteil der über 50jährigen um 13 Prozent. Im Jahr 1954 waren 50 Prozent der Parteimitglieder älter als 50 Jahre.[55] Große Teile der Mitgliedschaft und des Funktionärskörpers waren schon vor 1933 in der KPD oder ihrem Jugendverband, dem KJVD, politisch tätig gewesen.[56] Sie wuchsen als die damals jüngere Generation in den Zwanzigerjahren in die KPD, ihre Parteikultur und ihre Deutungsmuster hinein. Diese verfestigten sich zu einem spezifischen generationellen Lebensstil, der eine erstaunliche Konstanz über die politischen Regimewechsel hinweg aufwies.[57]   Der starken generationellen Prägung der Partei entsprach die Schwierigkeit, junge Menschen für sie zu rekrutieren. Der Anteil der Jugendlichen stagnierte bis 1956 auf niedrigem Niveau. Im Januar 1950 waren beispielsweise nur etwa 6 Prozent der Mitglieder jünger als 25 Jahre.[58] Allerdings muss die Fähigkeit der kommunistischen Traditionskultur zur Reproduktion, also zur Integration Jugendlicher differenziert betrachtet werden. Die KPD hatte auf der einen Seite gewisse Rekrutierungserfolge unter ehemaligen jungen Wehrmachtssoldaten, die in sowjetischer Kriegsgefangenschaft Antifa-Schulen besucht hatten.[59] Auf der anderen Seite gelang es in einem bestimmten Umfang über die Freie Deutsche Jugend (FDJ) Jugendliche an die Partei heranzuführen.[60] Diesen Befund bestätigt auch eine Analyse des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes von 1961, der drei kommunistische »Infiltrantentypen« unterscheidet. Neben den »Altbolschewisten« und der »Zwischenschicht« wird eine Gruppe der »Jungbolschewisten« der Jahrgänge 1928 bis 1932 ausgemacht, die über die FDJ langsam in die Partei hineingewachsen sei und »in ihr einen wenn auch kleinen, so doch sehr aktiven und radikalen Teil« darstelle.[61] Das Bild der KPD jenseits der Verlautbarungen der Parteiführung wurde in entscheidender Weise von einer bestimmten, in sozialräumlichen Milieus verwurzelten politischen Generation bestimmt. In dieser generationellen Prägung ist die Ursache für die bemerkenswerte Kontinuität politischer Einstellungen von den Zwanzigerjahren bis hin zum Beginn der Sechzigerjahre zu sehen. Gleichzeitig erschwerte die generationelle Prägung jedoch die Integration neuer Mitglieder in die Partei und beeinträchtigte damit die soziale Reproduktionsfähigkeit des Kommunismus. Dies zeigt sich sehr deutlich in den innerparteilichen Auseinandersetzungen, die sich Ende der Vierzigerjahre zuspitzten. Die älteren Parteimitglieder standen jungen, nach 1945 zur Partei gestoßenen Genossen oft misstrauisch gegenüber und hielten sie für »faschistisch und militaristisch verseucht«.[62] Dieses Misstrauen deutet auf generationell unterschiedliche Erfahrungen und Habitusformen hin, die innerparteilich schwer zu vermitteln waren. In den Auseinandersetzungen um die Durchsetzung der SED-Interessen im Westen erfuhren diese ohnehin vorhandenen Spannungen eine zusätzliche politische Aufladung. Die Parteiführung ersetzte im Kontext ihrer Politik zur innerparteilichen Machtabsicherung in großem Umfang ältere, in den Ortsgruppen verankerte und bekannte Funktionäre durch junge »linientreue« Kräfte, deren Stellung allein von ihrer Beziehung zur Parteihierarchie abhing. Diesen oft ortsfremden Parteiarbeitern gelang es in der Regel nur schwer, dass Vertrauen der alteingesessenen Kommunisten, die sich häufig schon seit Jahrzehnten kannten, zu gewinnen.[63] In Bottrop entwickelte sich beispielsweise 1950 ein regelrechter Kleinkrieg zwischen der im Oktober 1949 abgesetzten alten Führungsriege und dem neuen, durch die Parteiführung eingesetzten Kreissekretariat, das überwiegend aus jungen Funktionären bestand. Nach deren Auffassung setzten die Altkommunisten, die »immer noch einen nennenswerten Einfluss auf die Mitgliedschaft« ausübten, alles daran, um die Leitungsarbeit zu sabotieren und in der Mitgliedschaft zu diskreditieren.[64] Der Konflikt endete in einem Patt und einer merklichen Lähmung der Partei. Es gelang den Altkommunisten zwar nicht, ihre ehemaligen Positionen wieder einzunehmen, aber ihre Verweigerungshaltung behinderte die Arbeit des neuen Kreissekretariats erheblich. Eine Reihe der jungen Kräfte verließ aufgrund dessen schon nach wenigen Wochen entnervt die Kreisleitung. Die restlichen Leitungsmitglieder blieben zwar im Amt, konnten sich gegen den innerparteilichen Widerstand aber nur schwer durchsetzen.[65] Die hier skizzierte Auseinandersetzung stellt keinen Einzelfall dar, sondern war Anfang der Fünfzigerjahre in den Kreisorganisationen die Regel. Der Generationenkonflikt war untrennbar mit politischen Auseinandersetzungen zwischen Altkommunisten und Neumitgliedern verbunden, welche die Parteiarbeit stark beeinträchtigten. Das Profil der KPD als Partei einer bestimmten Traditionskultur wurde in den ersten Nachkriegsjahren durch einen hohen Mitgliederzuwachs aus bisher parteifremden Kreisen verdeckt. Nachdem in den ersten Monaten nach Kriegsende die Zahl der »alten« Parteimitglieder in der Mitgliedschaft noch überwogen hatte, stellten die erst nach 1945 zur Partei Gestoßenen bald zwei Drittel aller Mitglieder.[66] Von 1945 bis etwa 1950/51 trug die KPD in einer Vielzahl von Orten Züge einer linkssozialistischen Sammelpartei. Der KPD gelangen in diesem Zusammenhang Einbrüche in Stadtteile und Orte, in denen sie vor dem Krieg nur schwach organisiert gewesen war. In EssenSteele etwa verdoppelte die Partei schon in den ersten Nachkriegsmonaten ihren Vorkriegs-Mitgliederstand: »[…] dazu in einem Viertel, wo wir vor 1933 keinen Fuß fassen konnten.«[67] An vielen Orten nahmen ehemalige Ausgeschlossene und Mitglieder kleinerer sozialistischer Gruppen in den ersten Nachkriegsjahren auch Vorstandspositionen wahr. In Ludwigshafen waren schon im September 1945 eine Anzahl ehemals »Ausgeschlossener« mit Parteifunktionen betraut worden. In Dortmund wurde ein ehemaliges Mitglied der Kommunistischen Partei Opposition (KPO) Erster Kreissekretär.[68] Diese Befunde dürfen aber nicht über das politische Konfliktpotential hinwegtäuschen, das sich aus dem Zusammentreffen der unterschiedlichen Mitgliedergruppen ergab.[69] Der Beginn des Kalten Krieges und die innerparteiliche Machtpolitik der Berliner Parteizentrale verschärften den aufgezeigten Gegensatz deutlich. Während die Neumitglieder, besonders aber ehemalige politische Konkurrenten und »Abweichler« vielen Altkommunisten mehr und mehr als politisch unzuverlässig erschienen, sperrten sich diese umgekehrt gegen die Dominanz der Traditionskultur Weimarer Prägung. Appelle, innerparteiliches »Mißtrauen und Unduldsamkeit, das von den Betreffenden mit viel Geschick aus der Zeit von vor 33 herübergerettet worden ist, zu überwinden«, fanden im Klima einer zunehmenden politischen Polarisierung kaum Resonanz.[70] Im Gegenteil, viele Kommunisten hielten mit Beginn einer scharfen Rhetorik des Parteivorstandes gegen »Parteifeinde« Ende der Vierzigerjahre den Zeitpunkt für gekommen, alte Rechnungen zu begleichen und eigenmächtig die Partei von missliebigen Genossen zu »säubern«. In vielen Orten wie Bottrop, Mannheim und Reutlingen gipfelten die Auseinandersetzungen in einem erbitterten Kampf zweier »feindlicher Cliquen«.[71] Die Welle der »Parteisäuberungen«, von der Forschung zumeist allein als Werk der Parteiführung hingestellt, ging in der KPD auch von der Parteibasis aus oder fand dort zumindest einen positiven Resonanzboden. Die rhetorische Verdammung von »Parteifeinden« und lokale Auseinandersetzungen verstärkten sich in ihrer Wirkung gegenseitig. Obwohl hierüber keine zuverlässigen Zahlen vorhanden sind, waren es offensichtlich in erster Linie die Neumitglieder, die nach 1948 die Partei in großem Umfang verließen oder ausgeschlossen wurden.[72] Im Zuge der gesellschaftlichen Isolierung und politischen Verfolgung schottete sich das generationell geprägte kommunistische Kernmilieu zunehmend ab. Es bildete an der Basis immer mehr eine hermetisch abgeschlossene »Erinnerungsgemeinschaft«, in der die Tradierung des überkommenen Weltbilds und Lebensstils wichtiger waren als politische Erfolge und Ausstrahlungskraft nach außen. Die spannungsgeladene Position zwischen gesellschaftlicher Ächtung, den hohen, ihnen oft unverständlichen Anforderungen der Partei und den tradierten Deutungsmustern stürzte aber auch viele Altkommunisten in innere Konflikte und trug zur Desintegration des kommunistischen Traditionsmilieus von innen und zu einer tiefer liegenden Demoralisierung bei, die mit Wahlniederlagen und Mitgliederschwund eine zusätzliche Eigendynamik gewann. Zweifel über die Angemessenheit der propagierten Politik mehrten sich. Ein Lagebericht an die Parteiführung konstatierte 1954 bei einem Großteil der Mitglieder ein »geringes Vertrauen in die eigene Überzeugungskraft [und] Angst in der Öffentlichkeit aufzutreten«.[73] Oft mündete ein langjähriger aufopferungsvoller Einsatz für die Partei in individueller Verzweiflung, »Ohnmachtsgefühlen« und »Müdigkeit«.[74] Es lässt sich vermuten, dass auch ein unter Parteifunktionären verbreiteter übermäßiger Alkoholkonsum und Alkoholismus mit der Frustration angesichts der widersprüchlichen Anforderungen seitens der Parteileitung, der Parteitradition und der konkreten Lebenswelt in Verbindung gebracht werden kann.[75] Diskriminierungen seitens der gesellschaftlichen Umwelt trugen zu der Entscheidung, die Partei zu verlassen, bei. Nach 1947 beobachteten Parteileitungen in der Mitgliedschaft – die Erinnerungen an den Nationalsozialismus waren noch omnipräsent – »Angststimmungen vor Unterdrückung, Maßregelungen und Verhaftungen«.[76] Schließlich führte die allmähliche Verbesserung der materiellen Lebenssituation in den Fünfzigerjahren zu einer Lockerung der Bindung an die KPD. Die Partei bemerkte beispielsweise 1953 besorgt: »Die Frage der Geldabfindungen für ehemalige politische Häftlinge hat der Partei überhaupt sehr geschadet, indem sich eine ganze Reihe – in Dortmund sieht man das auf Schritt und Tritt – Selters- und Limonadenbuden gebaut und vom politischen Leben völlig zurückgezogen haben.«[77] Dieser Rückzug war nicht unbedingt gleichbedeutend mit einer Abkehr vom kommunistischen Weltbild, aber er war Teil einer stärkeren Differenzierung der verschiedenen gesellschaftlichen Sphären, die die KPD im Zuge einer Politisierung aller Aspekte des Lebens gerade negierte und aufheben wollte. Die Erosion der sozialen Basis der KPD stellt sich insgesamt als doppelseitiger Prozess dar. Auf der einen Seite verließ ein Großteil der Neumitglieder die Organisation. Die Partei hatte sie zwar eine Zeit lang an sich binden, aber nie wirklich in ihre hermetische Traditionskultur integrieren können. Auf der anderen Seite löste sich auch ein Teil der Altkommunisten von der Partei, deren Politik er nicht mehr verstand. Dagegen verblieb eine wichtige Minderheit in der KPD, schottete sich allerdings immer mehr in kleinen Erinnerungsgemeinschaften ab. Die weit gehende Verankerung der KPD in einem generationsspezifischen Milieu beschränkte in einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche ihre soziale Integrations- und generationelle Reproduktionsfähigkeit und trug so zum Zerfall des Kommunismus in der Bundesrepublik bei. Gleichzeitig jedoch war die Milieuverhaftung der Grund für die Persistenz einer relativ gleichförmigen, wenn auch in ihrem quantitativen Umfang schrumpfenden kommunistischen Traditionskultur bis in die Sechzigerjahre.   Die KPD als Milieupartei: Außengrenzen   Der westdeutsche Kommunismus stellte eine Sozialformation mit festen Außengrenzen dar. Anders als den »klassischen« großen Milieus des Kaiserreichs gelang es ihm jedoch nicht, alle Lebensbereiche der Mitglieder in seinem Sinne zu strukturieren. Vielmehr bewegten sich die Kommunisten, sieht man einmal von einer kleinen Funktionärsschicht ab, auch in vielen Handlungsfeldern, die von der KPD nur sehr mittelbar oder gar nicht integriert wurden. Diese Stellung der Kommunisten zwischen »Partei« und »Gesellschaft« soll abschließend in Hinblick auf die Frage der Desintegration der KPD erörtert werden.  Zunächst ist in diesem Zusammenhang eine deutliche Abgrenzung der Mitglieder gegenüber »bürgerlichen« Schichten festzustellen. Die Kommunisten trennten nicht nur politische Vorstellungen, sondern auch ein tiefer kultureller Graben von ihnen. In keinem Punkt scheiterte die Führung in dem dirigistischen Versuch, das Handeln ihrer Mitglieder zu steuern, so sehr wie im Falle der Bündnispolitik mit bürgerlichen Gruppen, welche die Partei für ihre nationale Politik zu gewinnen hoffte.[78] Diese Politik stellte nicht nur eine Überforderung der personellen und programmatischen Kräfte der KPD dar, sie missachtete auch völlig die Wirkungsmacht tradierter kultureller und sozialer Gegensätze und stieß innerparteilich auf breite Resistenz. Die Parteimitglieder in den einzelnen Orten lehnten immer wieder ein Gespräch mit »Bürgerlichen« als zwecklos ab. Dabei zeigte sich auf der einen Seite ein gewisses mit Faszination gepaartes Minderwertigkeitsgefühl gegenüber einer als bürgerlich verstandenen Kultur, auf der anderen Seite aber auch eine selbstbewusste Distanzierung von ihr.[79] Viele Kommunisten empfanden eine Zusammenarbeit mit Unternehmern oder Geschäftsleuten als »Klassenverrat« und betrachteten selbst kooperationswillige Bürgerliche mit Misstrauen.[80] Anlässlich einer gemeinsamen Veranstaltung von kommunistischen und katholischen Frauen der Vereinigung Pax Christi in einem Kloster bei Düsseldorf 1951 berichtete eine Funktionärin: »Unsere Genossinnen [zeigten] ein sektiererisches Verhalten. Sie achteten als Gäste der katholischen Frauen nicht deren Meinung und benahmen sich sehr undiszipliniert. Bei der Predigt des katholischen Geistlichen meldeten sie sich mehrmals zur Geschäftsordnung und aßen ungeniert in der Kirche ihr Brot […] trotzdem man vorher darüber gesprochen hatte, wie man sich zu verhalten hat.«[81] Die Unsicherheit im Auftreten in anderen Gesellschaftsschichten ging einher mit einer demonstrativen Abgrenzung gegenüber dem »Klassengegner«.  Demgegenüber gestalteten sich die Beziehungen zu Vertretern und Organisationen der nicht-kommunistischen Arbeiterbewegung vielschichtiger, wie ein Blick auf das Verhältnis zur Sozialdemokratie erkennen lässt. Die Sozialdemokratie war für die KPD-Anhänger auf der einen Seite die große politische Konkurrentin, die auch in der Nachkriegszeit weiterhin mit dem Odium des »Klassenverrats« umgeben war. Eine grundlegende Kooperation mit der SPD wurde, entgegen den kontinuierlichen »Einheits«-Forderungen der Parteiführung, von den meisten Kommunisten abgelehnt.[82] Insbesondere in den kommunistischen Hochburgen wie dem Ruhrgebiet war das Verhältnis von Anfang an getrübt. Der KPDBezirksleitung zufolge war dort schon Anfang 1946 die »Stimmung wirklich großer Teile der Genossen […] so, daß sie auf ein Zeichen der Bezirksleitung, die Auseinandersetzung mit der SPD in der Öffentlichkeit zu beginnen, begeistert sich auf diese stürzen würden.«[83] Der Konflikt gründete hier in der scharfen Konkurrenzsituation zwischen den beiden Parteien bei Wahlen, in den Parlamenten, Betrieben und Vereinen. Für einen harten Kern der KPD-Mitgliedschaft gehörte die scharfe Frontstellung gegenüber der SPD zum Kanon der fundamentalen Grundüberzeugungen, der nicht durch einen verordneten Politikwechsel veränderbar war. Auf der anderen Seite waren Sozialdemokraten aber auch Nachbarn, Arbeits- und Gewerkschaftskollegen, mit denen es Interessenkonvergenzen und Felder der Zusammenarbeit gab. Die Ambivalenz von Distanz und Nähe zur Sozialdemokratie zeigt sich besonders deutlich im Vereinswesen. Sozialdemokraten wie Kommunisten planten 1945, zumindest Teile des alten Arbeitervereinswesens wieder aufzubauen. Die KPD sprach sich dabei überall, parallel zum Aufbau der Einheitsgewerkschaft, für gemeinsame, parteiübergreifende Organisationen aus und verzichtete deshalb zunächst auf die Gründung eigener Vereine. Eine gleichberechtigte Beteiligung an der Führung konnten die Kommunisten in den einzelnen Organisationen aber nur für wenige Jahre in einigen süddeutschen Gebieten erreichen. Aufgrund der Ausgrenzungspolitik der SPD und beachtlicher Strömungen in der Mitgliedschaft zugunsten eigener Organisationen ging die KPD mehr und mehr vom Konzept überparteilicher Verbände ab und baute auch in anderen Bereichen eigene Vereinigungen auf.[84] So wurde beispielsweise die Gründung des Deutschen Demokratischen Frauenbundes (DFD) als parteiverbundene Frauenorganisation Anfang 1950 bundesweit betrieben, nachdem die KPD zunächst aktiv für die Schaffung von überparteilichen Frauenausschüssen eingetreten war.[85] Die kommunistischen Vorfeldorganisationen hatten allerdings meist nur eine geringe Ausstrahlungskraft. Sogar viele Kommunisten zogen eine Mitarbeit in den sozialdemokratisch geprägten, gesellschaftlich anerkannteren Mehrheitsorganisationen der Tätigkeit in den kleinen und zunehmend gesellschaftlich geächteten Vereinen der KPD vor.[86] In den meisten überparteilichen Organisationen waren die Kommunisten zudem darauf bedacht, den gemeinsamen Konsens nicht durch agitatorisches Handeln im Sinne der KPD zu gefährden. Die Partei musste 1950 feststellen, »in den meisten Massenorganisationen treten die Mitglieder unserer Partei in ihrer Mehrheit nicht als Kommunisten auf«.[87] Insgesamt lässt sich sowohl in den parteinahen Vereinen – wie auch in den Gewerkschaften und Betrieben[88] – eine den Wandel des Nachkriegskommunismus in Westdeutschland kennzeichnende Entwicklung erkennen. Die kommunistische Bewegung konnte den totalen Verfügungsanspruch auf das Leben ihrer Anhänger immer weniger verwirklichen. Für die Mehrzahl der KPD-Mitglieder wurde ihre kommunistische Überzeugung von einer alle Lebensbereiche umspannenden Weltanschauung zu einem privaten Bekenntnis, das immer weniger ihr alltägliches Handeln bestimmte. Von einer nach außen gewandten »Kampfpartei« wandelte sich die KPD zu einer selbstbezogenen Erinnerungsgemeinschaft. Dieser Prozess ermöglichte die Einbindung vieler Kommunisten in eine überparteiliche, tendenziell aber sozialdemokratisch dominierte Arbeiterbewegungskultur, die sich um die Pole Betrieb, Gewerkschaft und Partei in den Fünfzigerjahren rekonstruierte und deren Kennzeichen es war, klientelspezifische Interessenpolitik in jeweils begrenzten gesellschaftlichen Handlungsfeldern zu betreiben.   Die blockierte Partei   Die KPD in Westdeutschland war nach dem Zweiten Weltkrieg sowohl eine straff organisierte »Kaderpartei« als auch eine sozialräumlich verankerte »Milieupartei«.[89] Beide Pole standen von Anfang an in einem scharfen Spannungsverhältnis zueinander und blockierten sich vor dem Hintergrund des Kalten Krieges zunehmend gegenseitig. Der an den Interessen der SED ausgerichteten »Parteilinie« wirkten auf der einen Seite tradierte, milieugebundene Normen und Werte entgegen, die ihre Umsetzung sehr weitgehend behinderten. Aber die Politik der »Kaderpartei« trug auf der anderen Seite auch zur Auflösung der Traditionskultur bei. Sie zerstörte gewachsene Parteistrukturen vor Ort, verhinderte die populäre Ausrichtung der Partei auf die soziale Frage und lähmte so die eigene Anhängerschaft, die den Glauben an die Unfehlbarkeit der Partei und die freiwillige Unterordnung unter die Beschlüsse der Organisationsspitze immer weniger mit ihren Interessen und Deutungsmustern in Einklang bringen konnte.  Der Kommunismus in Westdeutschland war vor diesem Hintergrund durch eine doppelseitige Entwicklung gekennzeichnet. Die in den Zwanzigerjahren zur Partei gestoßenen »Altkommunisten« tradierten zwar die überkommene Parteikultur bis in die Sechzigerjahre fort, doch gelang deren Konsolidierung und intergenerationelle Weitergabe nur sehr bedingt. Die KPD vor Ort trug in den Fünfzigerjahren zunehmend das Gesicht einer hermetisch abgeschlossenen Generationenpartei. Der Großteil der nach dem Krieg neu zur Partei Gestoßenen konnte dagegen nur temporär und partiell in das Parteimilieu integriert werden. Auf unterschiedlichen politischen Sozialisationserfahrungen basierende Konflikte zwischen einzelnen Mitgliedergruppen und eine Abschottung des Kernmilieus verstärkten sich in der Atmosphäre wachsenden äußeren politischen Drucks auf die Kommunisten gegenseitig. Milieustrukturen bildeten, so lässt sich der gewonnene Befund verallgemeinern, nach 1945 weiterhin eine wichtige Grundlage kommunistischer Politik. Ihre Erforschung erweitert das Verständnis des Nachkriegskommunismus. Jedoch lässt sich kommunistisches Handeln keineswegs ausschließlich aus den rekonstruierten Milieubindungen ableiten. Vielmehr war »Milieu« nur eine Variable unter mehreren, die in einem spannungsreichen Neben- und Gegeneinander die Parteientwicklung beeinflussten. [1]  Kühne, Thomas, Wahlrecht – Wahlverhalten – Wahlkultur. Tradition und Innovation in der historischen Wahlforschung, in: Archiv für Sozialgeschichte 33 (1993), S. 481–547, hier S. 510 f. Vgl. als Auswahl wichtiger neuerer Beiträge zur Diskussion des Milieubegriffes: Walter, Franz/Matthiesen, Helge: Milieus in der modernen deutschen Gesellschaftsgeschichte. Ergebnisse und Perspektiven der Forschung, in: Schmiechen-Ackermann, Detlef (Hrsg.): Anpassung, Verweigerung, Widerstand. Soziale Milieus, Politische Kultur und der Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Deutschland im regionalen Vergleich, Berlin 1997, S. 46–75; Weichlein, Siegfried: Sozialmilieus und politische Kultur in der Weimarer Republik. Lebenswelt, Vereinskultur, Politik in Hessen, Göttingen 1996, S. 11–17; Tenfelde, Klaus: Historische Milieus – Erblichkeit und Konkurrenz, in: Hettling, Manfred/Nolte, Paul (Hrsg.): Nation und Gesellschaft in Deutschland. Historische Essays, München 1996, S. 247–68. [2]  Vgl. Mergel, Thomas: Milieu und Region. Überlegungen zur Ver-Ortung kollektiver Identitäten, in: Retallack, James: Sachsen in Deutschland, Bielefeld 2000, S. 265–279. [3]  Siehe als pointierte Stellungnahme Mallmann, Klaus-Michael: Kommunisten in der Weimarer Republik. Sozialgeschichte einer revolutionären Bewegung, Darmstadt 1996. Mallmann postuliert für die Weimarer Jahre die Existenz eines Sozialdemokraten und Kommunisten umfassenden »links-proletarischen« Milieus. Kritik an Mallmann formulieren vehement KochBaumgarten, Sigrid: Eine Wende in der Geschichtsschreibung zur KPD in der Weimarer Republik?, in: IWK – Internationale wissenschaftliche Korrespondezn zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung 34 (1998), H. 1, S. 84; Wirsching, Andreas: »Stalinisierung« oder entideologisierte »Nischengesellschaft«? Alte Einsichten und neue Thesen zum Charakter der KPD in der Weimarer Republik, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 45 (1997), S. 449–466. Siehe auch Mallmanns Erwiderung Mallmann, Klaus-Michael: Gehorsame Parteisoldaten oder eigensinnige Akteure? Die Weimarer Kommunisten in der Kontroverse – Eine Erwiderung, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 47 (1999), S. 401–415. Als konzeptuell unterschiedliche, neuere Gegenentwürfe zu Mallmanns Darstellung, die nicht bzw. nur am Rande auf das Milieukonzept zurückgreifen, lassen sich lesen Weitz, Eric D.: Creating German Communism, 1870–1990. From Popular Protest to Socialist State, Princeton 1997; Wirsching, Andreas: Vom Weltkrieg zum Bürgerkrieg? Politischer Extremismus in Deutschland und Frankreich 1918– 1933/39. Berlin und Paris im Vergleich, München 1999.  [4]  Mallmann, Kommunisten (Anm. 3). Ein zentraler Kritikpunkt vieler Rezensenten der Arbeit Mallmanns ist das unverbundene und dichotomisch angelegte Nebeneinander von »avantgardistischer« Parteiführung und »milieueingebundener« Parteibasis. Siehe die in Anm. 3 zitierten Rezensionen von Koch-Baumgarten und Wirsching sowie die Rezension von Eberhard Kolb in: IWK – Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung 33 (1997), H. 1, S. 157. Zumindest für die bundesrepublikanische KPD lässt sich, wie im Folgenden gezeigt wird, eine solche scharfe Trennung zwischen Führung und Basis nicht erkennen. [5]  Ich beschränke mich im Folgenden auf die nötigsten Anmerkungen. Umfassendere Belege und Literaturhinweise finden sich in Kössler, Till: Abschied von der Revolution. Kommunisten und westdeutsche Gesellschaft, 1945–1968, Düsseldorf 2004 (im Erscheinen). [6]  Mayer, Herbert: Durchsetzt von Parteifeinden, Agenten, Verbrechern? Zu den Parteisäuberun gen in der KPD (1948–1952) und der Mitwirkung der SED, Berlin 1995, S. 9. Zur Politik der KPD in der Bundesrepublik siehe Major, Patrick: Death of the KPD. Communism and AntiCommunism in West-Germany, London 1997; Staritz, Dietrich: Die Kommunistische Partei Deutschlands, in: Stöss, Richard (Hrsg.): Parteien-Handbuch. Die Parteien der Bundesrepublik Deutschland 1945–1980. Opladen 1983, S. 1663–1809; Müller, Werner: Die KPD und die Einheit der Arbeiterklasse, Frankfurt a. M. 1979. In der Forschung wird die Politik der KPDParteiführung zumeist als realitätsblind gegenüber den Verhältnissen im Westdeutschland beschrieben, wobei in der Regel eine Phase konstruktiver Politik 1945 bis 1948 von einer Phase der zunehmenden Entfernung von der westdeutschen Realität seit 1948 unterschieden wird. Hier soll demgegenüber stärker die spezifische Rationalität der Politik der SED/KPD-Führung herausgestellt werden, die durch die Priorität der kommunistischen Herrschaftssicherung in Ostdeutschland gekennzeichnet war.  [7] Hilfe der Westkommission an die KPD vom 15. Juli 1949, in: Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen im Bundesarchiv (im Folgenden: SAPMO-BA), NY 4036/949. Siehe auch: Major: Death (Anm. 6), S. 69 f.; Mayer, Herbert: Nur eine Wahlniederlage? Zum Verhältnis SED und KPD in den Jahren 1948/49, in: Otto, Wilfriede (Hrsg.): »Die Waldheimer Prozesse« 1950, Berlin 1993, S. 29–46. [8] Da die Literaturlage zur programmatischen Entwicklung der KPD-Politik gut ist, braucht hier nicht näher auf sie eingegangen werden. Siehe Major: Death (Anm. 6), bes. S. 74–76 u. 115– 117; Staritz: Partei (Anm. 6), S. 1674–1748. [9]  Vgl. die Hinweise bei Weitz, Creating (Anm. 3), S. 62–77; Wirsching, Weltkrieg (Anm. 3), S. 25–44.  [10]  Dies traf gerade für die Kommunisten in den Zuchthäusern und Konzentrationslagern zu. Vgl. Hartewig, Karin: Wolf unter Wölfen? Die prekäre Macht der kommunistischen Kapos im Konzentrationslager Buchenwald, in: Herbert, Ulrich u. a. (Hrsg.): Die nationalsozialistischen Konzentrationslager. Entwicklung und Struktur, Göttingen 1998, S. 939–58, hier  S. 952 f. [11]  Positionspapier o. D. [1947], in: SAPMO-BA, BY 1/65. [12]  Vgl.: Sekretariat des Parteivorstands (PV) der KPD vom 4. Januar 1950, Richtlinien: Die Rolle und der Aufbau der KPD (Entwurf), in: SAPMO-BA, DY 30/IV 2/10.02 246. [13]  Vgl. z. B. Diskussionsmaterial zum Bezirksparteitag Ruhrgebiet 1948 vom 28. Dezember 1947, in: SAPMO-BA, BY 1/206. Siehe auch Staritz, Partei (Anm. 6), S. 1789. [14]  Bericht: Organisationsfragen! [Anfang Juli 1945], in: SAPMO-BA, BY 1/212. Eine Metaphorik militärischen Kampfes durchzieht die gesamte Debatte über die Parteiorganisation. Vgl. zur Weimarer Partei auch Weitz, Creating (Anm. 3), S. 249–256. [15]  Vgl. das Parteistatut der KPD von 1951 in: Judick, Günter/Schleifstein, Josef/Steinhaus, Kurt: KPD 1945–1968. Dokumente, Neuss 1989, Bd. 1, S. 382. [16] Bericht über die ideologische Arbeit der Partei vom 4. Februar 1952, in: SAPMO-BA, BY 1/570. [17] Mallmann, Klaus-Michael, Die geschlagenen Sieger. Kommunistischer Widerstand an der Saar und im Exil 1933–1945, in: Ders./Paul, Gerhard (Hrsg.): Milieus im Widerstand. Eine Verhaltensgeschichte der Gesellschaft im Nationalsozialismus, Bonn 1995, S. 334–548, hier S. 529. Zwischen 1933 und 1945 fiel für die Kommunisten die Aufrechterhaltung der Organisation um jeden Preis immer mehr mit der revolutionären Zukunftshoffnung in eins. Vgl. hierzu Peukert, Detlev: Die KPD im Widerstand. Verfolgung und Untergrundarbeit an Rhein und Ruhr 1933 bis 1945, Wuppertal 1980, S. 422 f. [18] Kaderbericht der Bezirksleitung Ruhrgebiet-Westfalen vom 23. Februar 1946, in: SAPMOBA, BY 1/576. [19]  Vgl. Instrukteursbericht Hermann Marlow, Wattenscheid vom 26. Mai bis 9. Juli 1950, in: SAPMO-BA, BY 1/989. [20] Vgl. Parteistatut der KPD von 1951, in: Judick/Schleifstein/Steinhaus: KPD 1945–1968 (Anm. 15), S. 386; Org.abteilung des Parteivorstandes, Leitfaden für die Arbeit des Sektors Parteiinformation vom 6. Juni 1952, in: SAPMO-BA, BY 1/580. [21] Beitrag Max Reimann, 4. PV-Sitzung vom 16. bis 28. August 1948, in: SAPMO-BA, BY 1/425; Bericht über Lage im Westen und die Rolle der KPD vom 6. April 1948, in: SAPMOBA, BY 1/563. [22]  Siehe Stadtteilgruppe Hüllen, Arbeitsplan für die Zeit vom 25. Juli bis 31. August 1951, in: SAPMO-BA, BY 1/999. [23]  Bericht Bruno Fuhrmann vom 3. Mai 1950, in: SAPMO-BA, BY 1/37. [24] Vgl. z. B. Brief des Landesvorstandes Niedersachsen an alle Zehnergruppenleiter, Hannover vom 11. Januar 1949, in: SAPMO-BA, BY 1/195. [25] PV-Sekretariat an Hein Fink, Landesvorstand Hamburg vom 16. Februar 1951, in: SAPMOBA, BY 1/572. [26] Bericht über die organisationspolitische Arbeit o. D. [1953], in: SAPMO-BA, BY 1/567.  [27] Bericht über die Lage in der Parteiorganisation, A. Zeidler vom 8. Februar 1951, in: SAPMOBA, BY 1/566. [28] Vgl. z. B.: Die Analyse der Kader vom 17. März 1952, in: SAPMO-BA, BY 1/772. [29] Sie erfolgten im Kontext der »Säuberungen« in den kommunistischen Staatsparteien, lassen sich aber nicht als bloße Nachahmung verstehen, sondern hatten ihre eigene, machtpolitische Rationalität. Siehe Mayer: Durchsetzt (Anm. 6), S. 5 f. Mayer weist auf den Zusammenhang von »Säuberung« und Disziplinierung der Mitgliederschaft hin. Vgl. auch Staritz: Partei (Anm.6 ), S. 1775. Zum Umfang der Säuberungen Major: Death (Anm. 6), S. 210–210. [30] Vgl. Mayer: Durchsetzt (Anm. 6), S. 5 u. 45–51. [31] August Stötzel, Bericht über die Tätigkeit der vorläufigen Parteiorganisation im Ruhrgebiet vom Mai/Juni 1945, in: SAPMO-BA, BY 1/210. Vgl. auch Siegfried, Detlef: Zwischen Einheitspartei und »Bruderkampf«. SPD und KPD in Schleswig-Holstein 1945/46, Kiel 1992, S. 51–59. [32]  Bis Anfang 1947 stieg die Mitgliederzahl auf über 300 000. Aufstellung der Organisationsabteilung vom 31. Mai 1947, in: SAPMO-BA, BY 1/37. [33] Bericht über die Aussprache mit Gen. Ledwohn, H. Jennes und M. Bönsch von NRW, Z/Kon (Zeidler) vom 20. März 1950, in: SAPMO-BA, BY 1/565. [34] Bericht Der organisatorische Zustand der Partei, Arbeitsbüro vom 29. Dezember 1953, in: SAPMO-BA, BY 1/567. [35] Politischer Organisationsbericht für Zeit von Mitte Februar bis zum Parteitag der KPD, Org.abt vom 17. Mai 1951, in: SAPMO-BA, BY 1/1027. [36] Bericht Württemberg-Hohenzollern o. D., in: SAPMO-BA, BY 1/1027. [37]  Besprechung Wilhelm Piecks mit den Genossen Schätzle und Weber vom 11. Mai 1948, in: SAPMO-BA, NY 4036/643. [38] Bericht über den ideologischen Stand des KPD-Parteilehrjahres, ZK der SED, Abt. Propaganda, Sektion West, Berlin 18. November 1952, in: SAPMO-BA, BY 1/570; Max Reimann, Bericht über Wahlen im Westen vom 19./20. August 1949, in: SAPMO-BA, NY 4036/643. Vgl. zu den Inhalten der »nationalen« Politik Klein, Michael: Antifaschistische Demokratie und nationaler Befreiungskampf. Die nationale Politik der KPD 1949–1953, Berlin 1986. [39] Vgl. Die Parteischulen. System und Charakter der Parteischulen der KPD in Westdeutschland, Berlin vom 4. Februar 1952, in: SAPMO-BA, BY 1/570.  [40] Informationen (basierend auf Berichten der Sekretäre der LV) vom 10. Januar 1955, in: SAPMO-BA, BY 1/581. [41] Vgl. Einschätzung der Parteiarbeit der KPD vom 13. Dezember 1954, in: SAPMO-BA, BY 1/571. [42] Vgl. Arbeitsbüro, Bericht vom 23. Januar 1954, in: SAPMO-BA, BY 1/570. [43] Vgl. z. B.: Schleswig-Holstein, Bericht über den ideologischen Zustand der Partei, Kiel vom  4. Februar 1954, in: SAPMO-BA, BY 1/852.  [44] Eine gewisse Kontinuität sozialräumlich definierter kommunistischer Bergarbeitermilieus über die Jahre 1933–1945 hinweg hat Wolfgang Jäger in einer wahlsoziologisch orientierten Studie festgestellt. Jäger, Wolfgang: Bergarbeitermilieus und Parteien im Ruhrgebiet. Zum Wahlverhalten des katholischen Bergarbeitermilieus bis 1933, München 1996, S. 253 f. Demgegenüber erscheint Mallmanns These, das kommunistische Milieu sei 1945 zerrüttet und zerstört gewesen, als zu undifferenziert. Mallmann: Die geschlagenen Sieger (Anm. 17), S. 523.   [45]  Die für das Ruhrgebiet erzielten Ergebnisse erscheinen, soweit sich dies beim derzeitigen Forschungsstand erkennen lässt, durchaus repräsentativ für industriell geprägte Städte und Regionen Westdeutschlands zu sein. Vgl. Alheit, Peter u. a.: Gebrochene Modernisierung – Der langsame Wandel proletarischer Milieus. Eine empirische Vergleichsstudie ost- und westdeutscher Arbeitermilieus. 2 Bde., Bremen 1999. [46]  Alle Zahlen nach Kössler, Till: KPD, DKP, SEW, in: Ders./Boyer, Josef (Bearbeiter): SPD, Die Grünen und kleine Parteien des linken Spektrums 1945–1990. Ein statistisches Handbuch zur Mitgliedschaft und Sozialstruktur, Düsseldorf 2004 (im Erscheinen). Allgemein zur Phase der Wiedergründung Jarreck, Walter: Vom Neubeginn der Kommunisten 1945 an der Ruhr o. D., in: SAPMO-BA, NY 4183/8; Major: Death (Anm. 6), S. 25–32. Mallmanns am Saarländischen Fall gewonnene These, die Kommunisten seien schon 1945 gesellschaftlich marginalisierte »unverstandene Außenseiter« und der westdeutschen Lebenswirklichkeit entfremdet gewesen, kann zumindest für das Ruhrgebiet nicht bestätigt werden. [47]  Kössler: KPD, DKP, SEW (Anm. 46). [48]  British Resident Hagen, Monthly Report, April 1950, Public Record Office, Kew/London (PRO), FO 1013/1390; Hamburg Intelligence Office to German Political Branch vom 16. Juli 1948, Public Record Office, Kew/London (PRO), FO 1049/1347. Siehe auch die Hinweise bei Alheit: Modernisierung (Anm. 45). [49] Vgl. z. B. die Beschreibung einer solchen kommunistischen Familie: Verantwortliche Vernehmung M. S. vom 11. Mai 1954, Hauptstaatsarchiv Düsseldorf (im Folgenden: HStA Düsseldorf), Außenstelle Kalkum, Gerichte Rep. 187/184. [50]  Betriebsratswahlen Kreis Recklinghausen o. D. [1945], in: SAPMO-BA, BY 1/220. Ähnliches gilt für andere Städte des Ruhrgebietes. [51]  Bericht Bezirk Recklinghausen der IG Bergbau und Energie (IGBE) vom 9. Dezember 1968, IGBE-Archiv im Archiv für soziale Bewegungen, Bochum, Abt. Organisation 14.  [52]  Vgl. zur Stahlindustrie Instrukteursbericht NRW vom 13. April 1951, in: SAPMO-BA, BY 1/986. Zu einer strukturell vergleichbaren Kontinuität in der Werftindustrie Norddeutschlands siehe Alheit: Modernisierung (Anm. 45). [53]  Bericht aus NRW vom 25. März 1949, in: SAPMO-BA, BY 1/988. [54] Zitate aus Bericht über die Org.-Besprechung beim Landesvorstand WürttembergHohenzollern am 28. Juni 1949, in: SAPMO-BA, BY 1/1027; K. S. an den Chef der Polizei Mülheim vom 2. August 1951, HStA Düsseldorf, Polizeidirektion Mülheim/Ruhr 12; Peter Henne, Vorläufiger Bericht über die Kaderarbeit im Kreis Hattingen vom 17. April 1953, in: SAPMO-BA, BY 1/985. [55] Bericht über die organisationspolitische Arbeit o. D. [1953], in: SAPMO-BA, BY 1/567; Der organisatorische Zustand der Partei, Arbeitsbüro vom 29. Dezember 1953, in: SAPMO-BA, BY 1/567. [56] A. Zeidler, Bericht über den Abschluß der Mitgliederkontrolle – Einige Lehren und Erfahrungen vom 26. Juli 1949, in: SAPMO-BA, BY 1/565. Zur Bedeutung der Generationsprägung in der Weimarer Republik siehe Peukert, Detlev: Die Weimarer Republik. Krisenjahre der Klassischen Moderne, Frankfurt a. M. 1987, S. 26–31. [57] Vgl. Weitz, Creating (Anm. 3), S. 233–235. [58] Altersmäßige Zusammensetzung der Partei, in: SAPMO-BA, BY 1/574. [59] Vgl. Weigle, Klaus: Vom Sturmgrenadier zum KPD-Landesvorsitzenden. Eine autobiographische Skizze (1946/50), in: Demokratische Geschichte 7 (1992), S. 213–241.  [60]  Zur FDJ im Ruhrgebiet siehe z. B.: Stadtarchiv Duisburg, Bestand 501 Jugendamt, Akte 503: »Freie Deutsche Jugend«; Stadtarchiv Essen, Bestand Jugendamt, Akte 127: »Freie Deutsche Jugend«. [61] Bericht »Der Infiltrant« vom 1. April 1961, HStA Düsseldorf, NW 374/75, S. 14 f. Diese Mitgliedergruppe bildete in den Siebzigerjahren die Trägerschicht der DKP. Siehe Die ›FDJGeneration‹ ist führend in der DKP, in: Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 19. April 1969. [62] Vgl. z. B.: Unsere Arbeit unter der Jugend o. D. [1949], in: SAPMO-BA, BY 1/57. [63] Vgl. Die Analyse der Kader vom 17. März 1952, in: SAPMO-BA, BY 1/772. [64]  Ernst Harter, Instrukteurbericht über meine Tätigkeit in Bottrop vom 29. April 1950, in: SAPMO-BA, BY 1/998. [65]  Ebenda. [66] Siehe Bericht über den Abschluß der Mitgliederkontrolle (1949), in: SAPMO-BA, BY 1/565. [67] Schon in diesem Bericht wird allerdings der hier sozialräumlich fassbare Gegensatz von traditioneller Mitgliedschaft und Neumitgliedern deutlich. »Im Nachbarstadtteil ist das Gegenteil festzustellen. Man kommt dort nicht aus dem Stadium der strengen Abgeschlossenheit heraus. Es sind in der Hauptsache alte Parteiveteranen, die vorläufig damit zufrieden sind, daß sie sich wieder zusammengefunden haben.« Bericht über den Bezirk Ruhrgebiet vom 20. September 1945, in: SAPMO-BA, BY 1/210.  [68] Auszug aus dem Bericht Ludwigshafen vom 10. September 1945, in: SAPMO-BA, BY 1/577; Lebenslauf Josef Smektala vom 16. Januar 1952, Stadtarchiv Dortmund, Nachlaß Smektala 457/1. [69] Vgl. Bericht des Kreissekretariats Speyer auf der Instrukteur- und Kreiskonferenz RheinlandPfalz vom 26. Januar 1949, in: SAPMO-BA, BY 1/1054. [70] Kreisleitung Bocholt an Bezirksleitung Westfalen-Nord vom 13. März 1948, in: SAPMO-BA, DY 30/IV 2/10.02/247. [71] Politischer Organisationsbericht, Reutlingen vom 10. Juli 1951, in: SAPMO-BA, BY 1/1027; Heinrich Kilzer an den Landesvorstand NRW vom Dezember 1949, in: SAPMO-BA, DY 30/IV 2/10.02/247. [72] Vgl. Über Erscheinungen des Sektierertums in der Partei vom 31. Januar 1951, in: SAPMOBA, BY 1/566. [73]  Bericht über den vorläufigen Stand des Umtausches der Parteidokumente und die Erfahrungen über den ideologischen und organisationspolitischen Zustand unserer Partei vom 3. März 1954, in: SAPMO-BA, BY 1/567. [74] Vgl. Politische Analyse über den Mitgliederstand der KPD in Westdeutschland (1950), in: SAPMO-BA, BY 1/573. [75] Vgl. z. B. Bericht über die Generalmitgliederversammlung der Betriebsgruppe Grillo und Funke, Gelsenkirchen vom 9. Juni 1950, in: SAPMO-BA, BY 1/994. [76] Westabteilung, Zur Lage vom 8. November 1948, in: SAPMO-BA, BY 1/65; Organisationsbericht Rheinland-Pfalz vom 15. November 1947, in: SAPMO-BA, BY 1/577. Zur Bedeutung der nationalsozialistischen Repressionen vgl.: Bericht über die organisationspolitische Arbeit o. D. [1953], in: SAPMO-BA, BY 1/566. [77] Bericht des Gen. Walter Krzyzanowski über seinen Einsatz in Westdeutschland vom 14. August 1953, in: SAPMO-BA, BY 1/570. [78] Referat des Genossen A. Zeidler vor den Schülern der ersten Org.-Schule des PV vom Juni 1949, in: SAPMO-BA, BY 1/573. [79] Siehe DFD-Bundessekretariat Berlin, Gesamtdeutsche Abteilung, Analyse unserer Arbeit unter den Frauen im Laufe des Jahres 1949 (1950), in: SAPMO-BA, BY 1/56.  [80] Insbesondere weigerte sich die kommunistische Basis mit ehemaligen Nationalsozialisten zusammenzuarbeiten, auch wenn diese DDR-freundliche Positionen bezogen. Siehe Über einige Mängel und Schwächen der KPD in der nationalen Politik, Berlin vom 7. November 1951, in: SAPMO-BA, BY 1/566. [81]  Wie ist die Hilfe der Partei für den DFD? (1951), in: SAPMO-BA, BY 1/793. [82] Bericht des Pol.-Sekretärs des Bezirkes Ruhrgebiet vom 15. April bis 1. August 1945: Gewerkschaftsarbeit, in: SAPMO-BA, BY 1/210. Zu den Einheitskampagnen: Siegfried: Zwischen Einheitspartei (Anm. 31); Müller: Die KPD (Anm. 6). [83] Kaderbericht der Bezirksleitung Ruhrgebiet-Westfalen vom 23. Februar 1946, in: SAPMOBA, BY 1/576. [84] Land Baden vom April 1947, in: SAPMO-BA, BY 1/577; Bericht Ruhrgebiet vom 8. Januar 1946, in: SAPMO-BA, BY 1/204Ü. [85]  Zu den Frauenausschüssen siehe Kaderbericht der Bezirksleitung Ruhrgebiet-Westfalen vom 23. Februar 1946, in: SAPMO-BA, BY 1/576; zum DFD Milli Bölke, Kurzbericht über die Vorbereitung und Durchführung des Internationalen Frauentages in der KPD vom 9. März 1950, in: SAPMO-BA, BY 1/793.  [86] Teilnahme der Frauen an Massenorganisationen o. D. [1950], ebenda. [87] Ebenda. [88]  Vgl. Kössler: Abschied von der Revolution (Anm. 5), bes. Kapitel 3. [89]  Darüber hinaus war sie für einige Jahre auch eine »Bewegungspartei«, die ein bestimmtes Segment der Industriearbeiter kurzzeitig zu mobilisieren vermochte. 

JHK 2004

Selbstzeugnisse der Täter des Stalinschen Terrors 1937/38

Alexander Vatlin

Im Folgenden werden zwei Dokumente aus dem Staatsarchiv der Russischen Föderation (Gosudarstvennyj Archiv Rossijskoj Federaciji, GARF) vorgestellt und in deutscher Übersetzung dokumentiert. Sie erhellen, wie die Befehle des NKVD aus den Jahren 1937/38 über die »Massenoperationen« vor Ort, das heißt in den unteren, lokalen Strukturen der politischen Polizei, durchgeführt wurden.[1] Es handelt sich dabei um die Stellungnahmen zweier operativer NKVD-Mitarbeiter vom Dezember 1938 zu Dienstverstößen in der Kreisabteilung Kuncevo in der Zeit des Großen Terrors, die in einer Opferakte überliefert sind.  Die Vorgeschichte ihres Entstehens sieht wie folgt aus: Der Kreis (rajon) Kuncevo des Moskauer Gebiets (oblast’), der sich direkt an die russische Hauptstadt anschloss und einen gewissen Sonderstatus genoss.[2] Dort befanden sich die Datscha Stalins und mehrere bedeutende Rüstungsbetriebe. Auch die Eisenbahnlinie, die ins westliche Ausland führte, verlief durch Kuncevo. Im Zuge der »Massenoperationen« 1937/38 wurde von den Mitarbeitern des NKVD ein wahrer Wettbewerb um die schnellste Erfüllung und Übererfüllung der Pläne für die Festnahmen von Volksfeinden entfacht. Ihre Opfer waren einfache Arbeiter, Bauern der umliegenden Dörfer, Ausländer und Menschen mit ausländischen Familiennamen.[3] Einige wenige operative Mitarbeiter der NKVD-Kreisabteilung Kuncevo verhafteten in den neun Monaten, in denen die »Massenoperationen« durchgeführt wurden, etwa sechshundert unschuldige Bewohner des Kreises, prügelten aus ihnen belastende Geständnisse heraus und schickten sie anschließend zur Aburteilung nach Moskau. Fast die Hälfte von ihnen wurde zum Tode verurteilt und im Moskauer Vorort Butovo, gemeinsam mit 20 000 Opfern aus anderen Kreisen des Moskauer Gebietes, erschossen. Das Ausmaß der Repressionen in Kuncevo ist selbst in der Epoche des staatlichen Terrors ungewöhnlich.  Nach dem Beschluss des ZK der KPdSU über das Ende des Terrors am 17. November 1938 begann die Jagd auf die so genannten streločniki (»Weichensteller«), wie man auf Russisch Sündenböcke in niedrigen Rängen ironisch nennt, auf die man die ganze Verantwortung für die vorherige Gesetzlosigkeit abwälzen konnte. In Kuncevo wurden der Leiter der NKVD-Kreisabteilung Aleksandr Kuznecov und sein Stellvertreter Viktor Karetnikov festgenommen. Sie hatten mit allen erdenklichen Mitteln den »Arbeitsenthusiasmus« ihrer Untergebenen und das Fälschen von Untersuchungsmaterialien gefördert. Einzelne Mitarbeiter der Kreisabteilung – unter ihnen gab es einige, die keinerlei Beziehung zur operativen Arbeit hatten, aber zum Herausprügeln der        Geständnisse oder zur Aktenarbeit herangezogen worden waren – mussten nun nach dem Ende des Terrors in schriftlichen Erklärungen über das berichten, was sich in ihrer Behörde vom August 1937 bis zum April 1938 abgespielt hatte. Diese Dokumente sind einzigartige Quellen. Sie erlauben es, die Mechanismen der Opferauswahl, der Untersuchungen und der Verteilung der Zuständigkeiten in den lokalen Strukturen des NKVD-Apparates zumindest teilweise zu rekonstruieren. Wie neuere Untersuchungen zeigen, mussten gerade die lokalen NKVDMitarbeiter sich mit den Kontrollziffern der Repressionen abmühen, die das Stalinsche Politbüro festgesetzt hatte und die in den Befehlen des NKVD ausformuliert waren.  Die im Folgenden dokumentierten Berichte der operativen Mitarbeiter Aleksandr Solov’ev und Aleksandr Cyganov stammen vom Dezember 1938. Zwei Umstände erscheinen erwähnenswert. Dies ist, erstens, die Tatsache, dass es sich um junge Männer handelte, die nach der Ausbildung sofort die Arbeit in den Staatssicherheitsorganen aufgenommen hatten. Sie verfügten über keinerlei Erfahrung als selbstständige Untersuchungsbeamte. Das erlaubte es der Leitung der NKVD-Kreisabteilung in Kuncevo, ihren Diensteifer in die gewünschte Richtung zu lenken. Zweitens handelt es sich bei diesen Dokumenten um Versuche der Selbstrechtfertigung, und zwar vor der übergeordneten Führung, weniger vor dem eigenen Gewissen. Statt persönliche Schuld anzuerkennen, verwies man auf den Druck von oben. Nach dem politischen Konjunkturwandel aber war jeder Akt des Widerstands gegen eben jenen Druck von oben Gold wert und wurde zum Faustpfand für die eigene Rehabilitation. Die Berichte sind deswegen auch in einem für Texte dieses Genres nicht charakteristischen umgangssprachlichen Stil gehalten. Sie sind voller Emotionen und lange unterdrückter Kränkungen. Die Verantwortung für das Geschehene wurde selbstverständlich auf die ehemaligen Vorgesetzten Kuznecov und Karetnikov abgewälzt, vor allem auf Karetnikov, der sich »nicht um die operative Arbeit kümmerte, und die ganze Zeit für sich und die ganze ehemalige Führung des Gebiets irgendwelche Vetternwirtschaft betrieben hat«.[4] Jedem, der schriftliche Erklärungen geschrieben hatte (in den Untersuchungsakten der Abteilung des Kreises Kuncevo des NKVD finden sich ungefähr 10 Berichte), stand ein Balanceakt auf des Messers Schneide bevor: Nachdem man Verstöße gegen das Gesetz vor Ort zugegeben hatte, galt es, nicht an der Gesetzmäßigkeit der »Massenoperationen« an sich zu zweifeln. Mit Ausnahme Kuznecovs und Karetnikovs – sie wurden zu Beginn des Jahres 1939 erschossen – kamen die übrigen Vollstrecker der »Massenoperationen« in Kuncevo mit dem Schrecken davon. Solov’ev erhielt zehn Tage Arrest für das Fälschen von Zeugenvernehmungen, da man bei der Revision zu dem Schluss kam, dass er »mit seinen Handlungen keine üblen Zwecke verfolgte«.[5] Auch Cyganov setzte seine Arbeit bei den Organen der Staatssicherheit fort. Er fiel im Jahr 1943 an der Voronežer Front.  Die Revision, die in der Kreisabteilung Kuncevo des NKVD durchgeführt wurde, führte nur zur Freilassung von ein paar Dutzend Menschen. Bei ihnen waren die Fälschungen besonders krass ausgefallen. Die Mehrheit der verhafteten Bewohner Kuncevos verblieb in den Lagern des GULAG. Per Befehl von oben wurden sie lediglich von Spionen und Diversanten zu Verbreitern »antisowjetischer Agitation« gemacht. Einmal mehr gewann das behördliche Interesse Oberhand über Bestrebungen, ein vollständiges Bild des Geschehens zu erstellen. Die Unterlagen der Revisionen, die von den höheren Organen des NKVD nach der Ersetzung Nikolaj Ežovs durch Lavrentij Berija als NKVD-Chef vor Ort durchgeführt wurden, sind für die Forschung bis heute nicht zugänglich. Die beiden vorliegenden Dokumente wurden in den Untersuchungsakten von Opfern des Terrors aufbewahrt. Diese Akten sind den staatlichen Archiven überstellt worden.   Dokument 1[6]  KOPIE   AN DEN LEITER DER KREISABTEILUNG KUNCEVO DER VERWALTUNG DES VOLKSKOMMISSARIATS DES INNERN IM MOSKAUER GEBIET, DEN UNTERLEUTNANT DER STAATSSICHERHEIT, GENOSSEN SEMENKOV   Vom Assistenten des Operativen Bevollmächtigten,  dem Sergeant der Staatssicherheit SOLOV’EV.   BERICHT   Leutenant Ich arbeite seit dem Jahr 1936 in den Organen des Volkskommissariats des Innern, davor habe ich die Moskauer Milizschule abgeschlossen. Bis zum Dezember 1937 habe ich in der Abteilung des Kiever Bezirks der Stadt Moskau gearbeitet und wurde danach in die Kreisabteilung Kuncevo versetzt. Als ich nach dem Schulabschluss die eigenständige operative Arbeit aufnahm, wusste ich, dass die Partei mir eine ernste und verantwortungsvolle Arbeit anvertraut, das Entlarven von Feinden unseres sozialistischen Vaterlandes, und dass ich zu diesem Zwecke in vielen Bereichen vieles von den Genossen lernen muss, die bereits Erfahrung auf diesem Gebiet haben. Im Laufe der Zeit, die ich in der Kiever Bezirksabteilung arbeitete, tat ich alles, um mich dem Rufe eines Tschekisten würdig zu erweisen, ich glaubte an die Sauberkeit, Ehrlichkeit und Parteilichkeit aller Genossen, die in den Organen des Volkskommissariats des Innern arbeiteten. Als ich nun aber in die Kreisabteilung Kuncevo kam, wurde ich mit Tatsachen konfrontiert, die mich zwangen, an der Ehrlichkeit und Parteilichkeit einzelner Mitarbeiter der Kreisabteilung Kuncevo zu zweifeln. Da ich mich aber noch lange nicht als vollendeten operativen Mitarbeiter sah, versuchte ich mir zunächst einzureden: »Vielleicht ist das für das Wohl der Sache notwendig?«, obwohl mir der Instinkt das genaue Gegenteil nahe legte. Februar/März 1938 begannen die Massenoperationen gegen die Nationalen, ihr Zweck war es, das Territorium der Sowjetunion von einheimischen und ausländischen Konterrevolutionären zu säubern. Die Methoden aber, mit denen dies unter der Leitung Karetnikovs im Kreis Kuncevo gemacht wurde (ich nenne Karetnikov, weil er bei dieser Arbeit im Wesentlichen den Platz des ehemaligen Leiters der Kreisabteilung Kuznecov einnahm), verletzten die gesamte revolutionäre Gesetzlichkeit der Sowjetunion grob. Ich erinnere mich an einen Fall, der in mir den Glauben an die Richtigkeit der Handlungen Karetnikovs und Kuznecovs endgültig ins Wanken brachte:  Eine gewisse Fedulova-Arnautovskaja war unter dem Verdacht der Spionage verhaftet worden, sie war tatsächlich sehr eng mit dem Mitarbeiter der deutschen Botschaft VIRT [dt. Wirt oder Wirth] bekannt. Dieser Fall wurde mir übertragen. Da das Material über den Untersuchungshäftling nicht schlecht war, machte ich mich mit großem Eifer an die Arbeit. Zwei Tage nach meiner Arbeit an Fedulova-Arnautovskaja ging ich zum ehemaligen Vorsitzenden Kuznecov, um ihm die Ergebnisse meiner Arbeit zu zeigen, Karetnikov war ebenfalls im Büro Kuznecovs anwesend. Nachdem Kuznecov die Protokolle laut vorgelesen hatte, lachte er mich geradezu aus und erklärte: »Das soll ein Protokoll sein? Hier, schau, solche Aussagen muss man von den Angeklagten aufnehmen«. Mit diesen Worten gab mit Karetnikov das Protokoll eines Verhörs, welches vom Angeklagten bereits unterschrieben war. Ich las dieses Protokoll mit großem Interesse und, um ehrlich zu sein, erschrak darüber, was für ein schlechter Untersuchungsbeamter ich doch noch war. Da beschloss ich, mir einmal anzusehen, wie Karetnikov eine Untersuchung führt, und als ich abends in sein Büro kam, sah ich folgendes Bild: Der Angeklagte sieht das Protokoll des Verhörs und liest es. Nachdem er das Protokoll durchgelesen hatte, weigerte sich der Angeklagte kategorisch, es zu unterschreiben, und erklärte, dass darin nicht auch nur ein Funken Wahrheit sei. Da fing Karetnikov an, den Angeklagten anzuschreien, und es endete damit, dass er begann, physische Mittel einzusetzen, das heißt den Beschuldigten zu verprügeln, um so Letzteren zu zwingen, das Protokoll zu unterschreiben. Ich blieb nicht länger im Arbeitszimmer Karetnikovs sitzen, da für mich bereits alles klar war, das heißt, ich hatte gelernt, eine Untersuchung zu führen, und ging gleich darauf zu Kuznecov und erklärte ihm, dass ich so nicht arbeiten werde. Kuznecov fing an mich zu überreden, dass »im Kampf mit den Feinden jedes Mittel recht ist und dass die Sowjetunion unbedingt von der ausländischen Spionageabwehr gesäubert werden muss«. Trotz alledem beschloss ich, zunächst so zu arbeiten, wie es mir mein Parteigewissen vorgibt. Als ich mir aber noch einmal die Protokolle betrachtete, die die anderen Mitarbeiter (Evremov, Smirnov, Karetnikov) von den Beschuldigten aufgenommen hatten, und sah, dass die Aussagen, die die Genossen von den Beschuldigten erhielten, nicht übel waren, vergewisserte ich mich, dass sie alle die Methoden Karetnikovs verfolgten und beschloss, ihrem Beispiel zu folgen, umso mehr, als Kuznecov und Karetnikov begannen, mich schräg anzuschauen. Nachdem Kuznecov eines Tages das Protokoll eines Verhörs gelesen hatte, das ich von einem Beschuldigten aufgenommen hatte, schlug er mir vor, ein Protokoll von Karetnikov als Muster zu nehmen. Vorsorglich hat er mir aber geraten, mich nach dem Arbeitsplatz des Verhafteten und seinem Beruf zu erkundigen, um es, mit anderen Worten – so verstand ich es – so einzurichten, dass nicht ein Schuster der Sabotage auf dem Gebiet der Drechslerei beschuldigt wird.  Die Führung des Kreisabteilung Kuncevo (Karetnikov und Kuznecov) gingen bei der Verzerrung der revolutionären Gesetzlichkeit so weit, dass sie Kontrollziffern bekannt gaben, die nicht weniger als 45–50 abgeschlossene Vorgänge in der Fünftagewoche umfassten, und zu diesem Zweck wurde vorgeschlagen, tagsüber die Protokolle zu fabrizieren und nachts die Beschuldigten zu zwingen, sie zu unterschreiben. Dieses Vorhaben und die Vorgangsakte [im russischen Original abgekürzt mit d/f] wurden umgesetzt, man begann damit, eine Liste von im Kreis Kuncevo wohnhaften Nationalen zusammenzustellen und die Verhaftungen nach dieser Liste durchzuführen. Dies ging auf Schritt und Tritt ohne rechtliche Grundlagen vor sich, die Verhaftung wurde erst danach rechtlich sanktioniert. Zur Erfüllung der »Kontrollziffer« von nicht weniger als 45–50 Vorgängen in der Fünftagewoche gründete Karetnikov Ermittlungsgruppen aus Personen, die nichts mit operativer Arbeit gemein hatten (dem Vorsitzenden des Standesamtes, dem Vorsitzenden der städtischen Feuerwehr Živov, den Reviersinspektoren!); zum Aufsetzen der Verhörprotokolle, der Anklageschriften der Häftlinge und der Pässe wurden aus fast allen Unternehmen des Kreises Kuncevo Schreibkräfte herangezogen. Kurz: Unsere Tätigkeit war enttarnt. All dies führte dazu, dass die operative Betreuung des Kreises vernachlässigt wurde, dass durch das Streben nach Quantität die Qualität vollständig vergessen wurde und es ist nicht verwunderlich, dass in der Kreisabteilung Kuncevo tatsächlich Spione, Terroristen und Diversanten ihr Unwesen trieben, dass aber nicht gegen sie ermittelt wurde und dass jeder beliebige Terrorist und Spion natürlich mit Vergnügen ein Protokoll unterschreibt, welches ihn der Schädlingsarbeit und der antisowjetischen Propaganda beschuldigt, seine echte Identität aber nicht entlarvt.  Man kann mir die Frage stellen: Warum hast Du geschwiegen, als du so ein Chaos gesehen hast? Sicher, daran habe ich auch gedacht, aber wem hätte ich davon erzählen sollen? Razdivil’skij, Jakubovič, Sorokin? Diese Leute waren es doch, die Karetnikov und Kuznecov als Mauer dienten, die sie vor Angriffen von außen schützte. Deswegen musste ich schweigen. Als Resultat dieser Umstände begannen am 7. März bei mir Anfälle, die mich im März teilweise dienstunfähig machten. Das ist alles, was ich über die Arbeit der Kreisabteilung Kuncevo im Februar/März 1938 sagen kann.    Der Assistent des Operativen Bevollmächtigten der Kreisabteilung Kuncevo  Sergeant der Staatssicherheit (Solov’ev) 29. XII. 38     Dokument 2[7]   AUSZUG   AUS DEM BERICHT AN DEN LEITER DER VERWALTUNG DES VOLKSKOMMISSARIATS DES INNERN FÜR DAS MOSKAUER GEBIET, DEN HAUPTMANN DER STAATSSICHERHEIT                                                            Genossen ŽURAVLEV   Vom Oberassistenten des Operativen Bevollmächtigten der Kreisabteilung Kuncevo der  VERWALTUNG DES VOLKSKOMMISSARIATS DES INNERN  DES MOSKAUER GEBIETS, CYGANOV   Nun, da ich mir die Details der Arbeit der Organe: Untersuchung, Agentur und so weiter, minimal angeeignet habe, ist für mich völlig klar, dass KUZNECOV und KARETNIKOV, die alte Führung der Kreisabteilung, in der Frage der Durchführung von Unversuchungen klare Schädlingseinstellungen und -handlungen betrieben haben: 1.         Sie haben ohne Genehmigung und ohne Vorlage belastender Materialien Verhaftungen nach einer Liste durchgeführt, was aus der beigelegten Aufstellung von Angaben ersichtlich ist,[8] auf die KUZNECOV kurz »Begründung« [spravka] geschrieben hat. Dies hieß, dass ohne Vorhandensein von Material kompromittierenden Charakters eine Begründung für die Verhaftung [spravka na arest] ausgestellt, das heißt gefälscht, werden musste, allein deswegen, weil er Pole oder Deutscher war. 2.         Von KARETNIKOV und KUZNECOV wurde die Anordnung ausgegeben, die Verhafteten während der Verhöre zu verprügeln und von ihnen allgemeine, unkonkrete Protokolle im Umfang von 2–3 Seiten aufzunehmen, was es unmöglich machte, Verbrechen vollständig aufzuklären. Bei dieser Untersuchung sagten KUZNECOV und KARETNIKOV: »Sie müssen heute Nacht 5 Untersuchungsprotokolle abgeben«, dies war physisch unmöglich zu bewältigen. 3.         Für die Durchführung der Untersuchung wurden von KARETNIKOV und KUZNECOV Personen hinzugezogenen, die keinerlei Beziehungen zur operativen Arbeit hatten. Es wurden hinzugezogen: PETUŠKOV – Standesamt, ŽIVOV– städtische Feuerwehr, BORISKOV – Leiter der Passamtes. Den genannten Personen übergab KARETNIKOV vorgefertigte Protokolle, mit diesen »bearbeiteten« sie dann die Häftlinge, das heißt, sie zwangen die Häftlinge, die vorbereiteten Protokolle zu unterschreiben . 4.         KUZNECOV und KARETNIKOV betrieben die Einschüchterung des operativen Personals und forderten von ihm, für Nationale Begründungen für die Verhaftung ohne kompromittierendes Material auszustellen. Auf die Weigerung, unmotivierte Haftbefehle auszustellen, erklärten die genannten Personen: »Unterschreib eine Bestätigung, dass es unter den von dir bearbeiteten Objekten keine Nationalen gibt, aber wenn du die Begründung für die Verhaftung nicht unterschreibst, und wenn sich danach noch Nationale zeigen, wirst du mit deinem Kopf dafür büßen.« In solchen Fällen schrieb der operative Mitarbeiter eine Begründung, in der außer grundlegenden Angaben und großen Worten zur Nationalität nichts stand und die dünne Begründung wurde in der Verwaltung bestätigt, was das operative Personal erstaunte. Es stellt sich die Frage, warum ich nun, als Arbeiter, der in der Verantwortung steht, den Kampf gegen Amtsmissbrauch zu führen, nicht dem Dienstweg gemäß Mitteilung gemacht habe. Nur wem? In der Verwaltung fragten sie wiederholt, woher die Bestätigungen der Haftbefehle kamen. Auf die Frage nach der Durchführung einer Untersuchung bekam man immer wieder nur zu hören: »Verhör nach ZAKOVSKIJ« (das heißt so prügeln, wie der Volksfeind ZAKOVSKIJ einen Häftling verprügelt hat). Nur war ZAKOVSKIJ, wie auch JAKUBOVIČ, der Direktor der Meute, in der Führung; hätte man dem Volkskommissar und weiter der Verwaltung des Volkskommissariats des Innern im Moskauer Gebiet geschrieben, so wäre der Brief niemals abgegangen, denn bei Untersuchungen betrieb man dort reine Schädlingsarbeit. Für den Schreiber hätte dies schlimm geendet, er wäre ein »Saboteur« – so war die Atmosphäre. Ich glaube, dass der operative Mitarbeiter SMIRNOV, der sich am 26. Februar 1938 bei uns in der Kreisabteilung erschoss, ein Ergebnis der schädlichen Atmosphäre bei der Frage der Durchführung von Verhören ist, die von Seiten KUZNECOVS und KARETNIKOVS in der Kreisabteilung der Stadt Kuncevo, ebenso aber von der höheren Führung, erzeugt wurde.   DER ASSISTENT DES OPERATIVEN BEVOLLMÄCHTIGTEN DER KREISABTEILUNG KUNCEVO DER VERWALTUNG DES VOLKSKOMMISSARIATS DES INNERN DES MOSKAUER GEBIETS (CYGANOV)   26. XII. 38.    Das Original des Berichtes befindet sich in der Untersuchungsakte Nr. 959968 von V. P. KARETNIKOV[9]   Übersetzung des Kommentars und der Dokumente aus dem Russischen von Christoph Gumb (Berlin) [1]  Siehe zum Terror 1937/38 McLoughlin, Barry: »Vernichtung des Fremden«: Der »Große Terror« in der UdSSR. Neue russische Publikationen, in: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung 2000/2001, S. 50–88.  [2]  Kuncevo ist heute eingemeindet und gehört zur Stadt Moskau. [3]  Der Autor hat kürzlich eine Studie über den Großen Terror den Jahren 1937/38 auf lokaler Ebene am Beispiel Kuncevo vorgelegt. Vatlin, Alexander: Tatort Kunzewo. Opfer und Täter des Stalinschen Terrors 1937/38, Berlin 2003. [4]  Aus dem Bericht Gavriil Dikijs, operativer Mitarbeiter der NKVD-Abteilung des Kreises Kuncevo vom 26. Dezember 1938, Gosudarstvennyj Archiv Rossijskoj Federaciji [Staatsarchiv der Russischen Föderation, im Folgenden GARF] Fond 10035, Bestand 2, Akte P-49661. [5] GARF, fond 10 035, Bestand 2, Akte P-26041. [6]  GARF, Fond 10035, Bestand 2, Akte P-23556. Redaktionelle Anmerkung: Die in den Dokumenten verwendeten Abkürzungen wurden in der Übersetzung aufgelöst.  [7]  GARF, Fond 10035, Bestand 2, Akte P-23556. [8]  Diese »beigelegte Aufstellung von Angaben« fehlt in den Akten. [9]  Eine Einsicht in diese Akte war nicht möglich. 

JHK 2004

Anmerkungen zur ungeschriebenen Geschichte der SED

Manfred Wilke

In den zahlreichen Abhandlungen zur Geschichte der DDR wird die SED als allgegenwärtige Staatspartei dargestellt. Ihr Machtmonopol wird von den Forschern als uneingeschränkt charakterisiert. Doch die SED und ihre Politik stehen seit 1990 fast nie im Mittelpunkt des historischen Interesses. Im Folgenden sollen einige Gesichtspunkte für eine zukünftige, die ganze Geschichte der SED ins Auge fassende Historiographie umrissen werden.   Die SED – Herrschaft im Diktaturenvergleich    Die Vergesellschaftung des Herrschaftswissens der SED-Diktatur begann im Dezember 1989 mit der Besetzung regionaler Dienststellen des Ministeriums für Staatssicherheit durch Bürgerkomitees. Der Sicherung der MfS-Akten folgte deren Öffnung für die geheimpolizeilich verfolgten Opfer, für die Strafverfolgungsbehörden und für Medien und Wissenschaft 1991. Obwohl recht schnell klar war, das das MfS nicht Staat im SED-Staat, sondern »Schild und Schwert der Partei« war, bezog und bezieht sich der öffentliche Diskurs über die untergegangene Diktatur – um im Bild zu bleiben – vornehmlich auf die Waffen der totalitären Partei. Die MfS-zentrierte öffentliche Diskussion war im Prozess der friedlichen Revolution 1989/90 eine politische Notwendigkeit, um die SED-Herrschaft zu entwaffnen. Heute verfestigt sie sich zunehmend zum Geschichtsbild, das den Blick auf die politische Verantwortungshierarchie in der DDR verstellt.  Hierzu trägt die Behörde der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des ehemaligen Staatsicherheitsdienstes der DDR (BStU) aktiv bei. In einem Entwurf für ein behördeninternes Leitbild aus dem Jahr 2004 heißt es: »Die Bedeutung der MfS-Archive reicht weit über das zeitgenössische Interesse hinaus. Als historisch einmaliger Bestand und als Gedächtnis der Stasi- und Diktaturgeschichte müssen sie in ihrer Gesamtheit erhalten bleiben.«[1] War das MfS also doch Staat im SEDStaat?  Ein erstes Problem für eine Geschichte der SED liegt offenbar in der Schwierigkeit der Abgrenzung zwischen dem ideologischen und gesellschaftlichen Allmachtsanspruch und dessen Umsetzung in staatliches Handeln, zumal Plan und Realität dabei aufeinander trafen. Oft kam es zu Kompromissen, die dem Allmachtsanspruch der SED Grenzen setzten. Die heutigen Historiker konzentrieren sich bei der Behandlung der politischen Geschichte der DDR auf das staatliche Handeln, damit stellen sie zugleich eine Kompatibilität zur Geschichte der Bundesrepublik bis 1990 her. Die SED, obwohl allgegenwärtig, wird als Herr des politischen Verfahrens nicht fassbar. Oft entschwindet in solchen Darstellungen ihr totalitäres Selbstverständnis vom Staat. Er war für die Kommunisten nur das zentrale Instrument der Partei, um ihre Ziele in der sozialistischen Gesellschaft nach innen durchzusetzen und gegenüber einer staatlich verfassten internationalen Ordnung nach außen zu vertreten. Das instrumentale Staatsverständnis der SED war in der DDR-Verfassung von 1968 als Suprematie der Partei rechtsförmig verankert worden. Die politische Geschichte der DDR muss deshalb mit dem totalitären, ideologisch begründeten Machtwillen der Kommunisten beginnen, Voraussetzung ist, dass er von Historikern verstanden wird und nachvollzogen werden kann. In der bisherigen DDR-Geschichtsschreibung haben dies bislang vor allem Ernst Richert[2] und Hermann Weber[3] getan. Ihre DDRGeschichten nahmen den totalitären Gestaltungswillen der SED zum Ausgangspunkt der Beschreibung über die Politik der Kommunisten an der Macht. Sie konfrontierten die Pläne der SED, festgehalten in den Beschlüssen ihrer Führung, mit den Auswirkungen ihrer Politik auf die gesellschaftlichen Realitäten in der DDR und die jeweiligen außenpolitischen Konstellationen. Um die »Aufarbeitung der SED-Diktatur« in Deutschland ging es politisch erst nach der Vereinigung. Das Referenzmodell für diese Aufgabe besaßen die Deutschen bereits, entwickelt und erprobt in der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus nach 1945. Die Vorgaben für diese Diktatur-Aufarbeitung wurden nach Kriegsende zunächst von außen gesetzt. Die Bestrafung der Kriegsverbrecher, »der Täter«, war ebenso alliiertes Kriegsziel, wie die Entschädigung begangenen Unrechts an den »Opfern«. Sichtbarer Ausdruck dieser Politik der »Entnazifizierung« war die Konstituierung des Internationalen Gerichtshofes zur Aburteilung der Hauptkriegsverbrecher in Nürnberg 1945/46. Hitlers Partei wurde von den vier Besatzungsmächten, die 1945 die oberste staatliche Gewalt in Deutschland übernahmen, sofort verboten. Das Nürnberger Tribunal konzentrierte sich auf Kriegsverbrechen und den Terror der deutschen Besatzungsherrschaft und befasste sich in diesem Zusammenhang auch mit der Zentrale dieses Terrors: dem Reichssicherheitshauptamt. In seinem Urteil wurden die Geheime Staatspolizei (Gestapo) und die SS zu verbrecherischen Organisationen erklärt. Die Verantwortlichen für den Vernichtungskrieg im Osten, den Völkermord an den europäischen Juden und den geheimpolizeilichen Terror gegen die der deutschen Besatzung unterworfenen Völker wurden angeklagt. Diejenigen Angehörigen der Terrormaschinerie, die in den Konzentrationslagern gemordet und den Besatzungsterror in Polen und anderen Ländern exekutiert hatten, wurden gesucht, festgenommen und vor Gericht gestellt. Die Deutschen waren damals mit dem Überlebenskampf in den Trümmern ihres zerstörten Landes beschäftigt. Diese »Siegerjustiz« war in Deutschland nicht populär, sie wurde hingenommen, aber nicht als notwendige Sühne angenommen.  Die Verbrechen der »Führerpartei« und ihres Terrorapparates gegen das eigene Volk wurden nachgeordnet. Der amerikanische Hauptankläger, Robert Jackson, stellte zu Beginn des Prozesses und im Blick auf die Zukunft fest, dass die vier Mächte nicht beabsichtigen, »das ganze deutsche Volk zu beschuldigen […] wenn die breite Masse des deutschen Volkes das nationalsozialistische Parteiprogramm willig angenommen hätten, wäre in den frühen Zeiten der Partei die SA nicht nötig gewesen, und man hätte auch keine Konzentrationslager und keine Gestapo gebraucht […] Wahrlich die Deutschen – nicht weniger als die Welt draußen haben mit den Angeklagten eine Rechnung zu begleichen.«[4] Diese Abrechnung dominierte die zeitgeschichtliche Debatte bis heute.  Die 1945 nicht mögliche Chance, mit einer Diktaturpartei selbst abzurechnen, bekamen die Deutschen 1989 durch die friedliche Revolution in der DDR. Die Qualität der Verbrechen und das Ende der SED-Herrschaft sind mit denen der Nationalsozialisten nicht gleichzusetzen, zumal sie unmittelbar nur einen Teil des Landes betrafen. Aber das Nürnberger Vorbild wirkte prägend. De facto wurde im Einigungsvertrag das MfS als »verbrecherische Organisation« behandelt, während die Diktaturpartei die Chance zum Neuanfang als Partei des demokratischen Sozialismus bekam.   Vor dem Terror stand der Glaube   Wie schwer es ist, im Land, in dem »Täter« und »Opfer« und deren Kinder zusammen weiterleben, an die Geschichte der totalitären Bewegungen und Parteien zu erinnern, denen Millionen glaubten und hoffnungsvoll folgten, das lässt sich in Berlin am Schicksal zweier Gedenkorte an die nationalsozialistische Diktatur ablesen. Nach heftigem Streit wird das Stelenfeld wie geplant fertig, das als Mahnmal an den Völkermord an den europäischen Juden und nur an diesen erinnern soll. Die »Topographie des Terrors« auf dem Gelände des Reichssicherheitshauptamtes dagegen, die den nachgeborenen Deutschen ein Bild der nationalsozialistischen Diktatur, ihrer Rassen- und Kriegspolitik und der terroristischen Methoden ihrer Herrschaft vermitteln soll, ist 2004 noch immer eine Bauruine. Ähnlich wird mit dem Gedenken an die SED verfahren. Die Gedenkstätten an die Opfer der Diktatur und der befestigten »Staatsgrenze West« sind errichtet; nicht aber die Topographie II, die im Amtssitz des Ministers für Staatssicherheit eingerichtet werden soll, um über die Strukturen und Machtmechanismen der kommunistischen Diktatur zu informieren. Das Vorhaben scheitert bislang noch daran, dass sich das Land Berlin und der Bund nicht über die Sanierungskosten dieses letzten originären Regierungsgebäudes der DDR einigen können. Die Täter-Opfer-Perspektive ist in der Auseinandersetzung mit der Geschichte totalitärer Parteien an der Macht ein unabweisbarer Schwerpunkt. Vor ihrer Machtergreifung waren sie revolutionäre Parteien, die die bestehenden Verhältnisse erklärtermaßen umzustürzen suchten, um die utopische Vision ihres Gesellschaftsentwurfs auf den Trümmern der von ihnen zerstörten bürgerlichen Zivilisation zu errichten. Der »Schrecken« war bereits ein Kennzeichen der Jakobinerdiktatur in der Französischen Revolution, deren Geschichte als revolutionäres Erbe von den Kommunisten und auch von der SED gepflegt wurde. Im Terror als Methode zur Brechung von sozialem und politischem Widerstand erschöpfte sich die Politik der Kommunisten an der Macht nicht. Terror war nützlich, er verbreitete Furcht, Entsetzen und Angst und lähmte den Widerstandswillen in den Reihen der »feindlichen Kräfte«, die es zu unterwerfen galt. Zugleich beförderte die Faszination der gewalttätigen Entschlossenheit des totalitären Machtwillens die Anziehungskraft auf die zu gewinnenden »Massen«. Aber vor dem Terror stand der Glaube an das humanistische Endziel der kommunistischen Gesellschaft, der diesen Weg der Gewalt und der Kriege rechtfertigte, um Frieden auf Erden und soziale Gerechtigkeit für Jedermann zu schaffen. Dieser Glauben an das machbare Paradies inspirierte im 20. Jahrhundert weltweit Künstler, Schriftsteller und Intellektuelle; das galt auch für Deutschland. Die Hoffnung, mit der DDR, ihrem Staat, das »bessere Deutschland« nach Hitler und der nationalsozialistischen Katastrophe aufzubauen, führte Berthold Brecht und Anna Sehgers aus dem Exil in die DDR und veranlasste Ernst Bloch und Hans Mayer, in Leipzig Lehrstühle anzunehmen. Die euphemistisch »antifaschistisch-demokratischen Umwälzungen« umschriebenen Verstaatlichungen der großen Industrie, die Enteignung adligen und bäuerlichen Besitzes 1945/46 und die Bildungsrevolution schufen für die skeptische Generation der enttäuschten Hitlerjugend die gesellschaftlichen Voraussetzungen für einen ideologischen Neuanfang und soziale Karrieren.   Machtergreifung im sowjetischen Auftrag   Unbestritten war die SED die diktatorische Staatspartei der SBZ/DDR. Die DDR war damit einer der Teilstaaten der deutschen Nachkriegsgeschichte, die erst 1990 endete. Die Geschichte der Partei lässt sich aber nicht auf diese Rolle reduzieren.  Die deutschen Kommunisten errangen ihre Macht nicht durch eine von ihnen siegreiche geführte »proletarischen Revolution«, sondern aufgrund der Entscheidung der sowjetischen Sieger- und Besatzungsmacht, die sich beim Aufbau einer neuen staatlichen Verwaltung in ihrer Zone auf ihre »Moskauer Kader« und die von ihnen geführte und ideologisch-politisch ausgerichtete KPD stützten. Die historische Grundlage für die 40-jährige SED-Diktatur sah der Bericht der EnqueteKommission Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland folgerichtig im totalitären »Machtanspruch der sowjetischen und deutschen Kommunisten.«[5] Zugleich erinnerte die Kommission an die entscheidende Voraussetzung für diesen Weg der KPD zur Macht und der damit verbundenen Teilung Deutschlands. Die Wurzel der Moskauer Herrschaft in Deutschland war die nationalsozialistische Kriegs- und Vernichtungspolitik des Zweiten Weltkrieges. »Deutschland hatte 1945 nicht nur eine militärische Niederlage erlitten, sondern mußte auch mit Gebietsverlusten im Osten rechnen, die mit einer massenhaften Vertreibung der deutschen Bevölkerung eingeleitet wurde. Es war von der NS-Diktatur befreit, aber auch den Besatzungsmächten bedingungslos ausgeliefert. Die in der Ära Bismarck gewonnene Großmachtstellung, die bereits durch den Ersten Weltkrieg geschwächt worden war, hatte es selbst verschuldet, vollends verspielt. Am 5. Juni 1945 übernahm der Alliierte Kontrollrat die oberste Regierungsgewalt in Deutschland.«[6]  Damit sind die unverrückbaren historischen Ausgangsbedingungen für die Geschichte der SED festgehalten. Sie begann mit der Wiederbegründung der Kommunistischen Partei Deutschlands in der sowjetischen Besatzungszone 1945. Vor der Partei stand eine doppelte Herausforderung, zum einen der Neubau deutscher Verwaltungen in der SBZ, die am sowjetischen Referenzmodell, namentlich der Durchsetzung der »führenden Rolle« der kommunistischen Partei, orientiert war. Gleichzeitig versuchte die KPD, sich in den westlichen Besatzungszonen mit einer die Einheit Deutschlands betonenden Bündnispolitik als hegemoniale Partei der Arbeiterbewegung zu etablieren. Die Planungen der Moskauer Kader im Exil 1944/45 gingen von der nach dem Krieg bevorstehenden Auseinandersetzung zwischen der Sowjetunion und den Westmächten um die Frage aus: Wo geht Deutschland hin – West oder Ost?[7] Schon im Juni 1945 hielten es Josef W. Stalin und die KPD-Führung nicht für ausgeschlossen, dass es »zwei Deutschlands«[8] geben würde. Der Wille zur ungeteilten Macht der Kommunisten war von Anfang an konfrontiert mit den innerdeutschen Widerständen gegen ihre Politik. Zu ihnen zählte selbst in der SBZ das Wiedererstarken der SPD. Um die »Spaltung der Arbeiterbewegung« zu überwinden, startete die KPD im Herbst 1945 eine Einheitskampagne gegenüber den Sozialdemokraten. Kurt Schumacher, der in der britischen Besatzungszone agierte, sah darin den Versuch, in der SBZ »der sozialdemokratischen Partei eine kommunistische Führung aufzuzwingen«[9]. Der Versuch gelang nur in der SBZ, hier willigte der von Otto Grotewohl geleitete Zentralausschuss ein, mit der KPD zu fusionieren. Grotewohls Aufstieg zum Parteivorsitzenden der Einheitspartei an der Seite von Wilhelm Pieck (KPD) war eine einvernehmliche Unterwerfung. Entscheidend für das Gelingen der Parteigründung war das direkte Eingreifen der sowjetischen Besatzungsmacht zugunsten der KPD, sie handelte auf direkte Weisung von Josef W. Stalin.  Nach diesem Ereignis begann in den westlichen Besatzungszonen bereits der Niedergang der KPD, deren Vorsitzender weiterhin bis 1968 an Sitzungen des SED-Politbüros teilnahm. Die SED gab ihren Anspruch als gesamtdeutsche Partei nicht auf, sie beanspruchte als »Staatspartei« die politische und ideologische Führung ihrer »Bruderparteien« KPD und DKP bis 1989.[10] Sie finanzierte diesen Interventionsapparat in der Bundesrepublik, im ZK der SED wurden die Kaderakten der KPD/DKP-Funktionäre geführt, ihre Ausbildung erfolgte auf Parteihochschulen der SED und der KPdSU. Die Geschichte der deutschen Kommunisten nach 1945 ist ebenso gespalten, wie die des Landes: im Osten an der Macht und im Westen eine als extremistisch beobachtete, teilweise verfolgte Splitterpartei.   Die KPdSU und die SED   Ausschlaggebend für den Aufstieg zur Macht in der SBZ/DDR und ihre Sicherung blieb die Bedeutung der SED für die sowjetische Deutschlandpolitik. Bis zu Stalins Tod 1953 fallen alle Grundsatzentscheidungen ihrer Politik in Moskau. Grundsätzlich ändert sich daran nichts, als seine Erben die Macht übernehmen und der SED im Juni 1953 einen »neuen Kurs« verordnen, um die Folgen des Aufbaus der »Grundlagen des Sozialismus« zu korrigieren. Dieser Kurs von 1952 führte insbesondere durch die hohen Flüchtlingszahlen zur ersten Staatskrise der DDR. Das Eingeständnis der SED, »Fehler« begangen zu haben, wirkte wie eine Aufforderung zum Volksaufstand am 17. Juni 1953, der nur mit Hilfe des raschen Eingreifens der Sowjetunion in der DDR und durch die Verhängung des Ausnahmezustandes unterdrückt werden konnte. Hatte Stalin 1945 die Zusammensetzung der KPD-Führung persönlich »bestätigt«, so tat dies die Moskauer kollektive Führung ebenso im Juli 1953 gegenüber Walter Ulbricht und Otto Grotewohl nach dem gescheiterten Volksaufstand. Der 17. Juni richtete sich nicht nur gegen die SED, sondern auch gegen deren Schutzmacht. Er war eine Niederlage in der »Systemauseinandersetzung« zwischen dem Sozialismus in der DDR und dem Kapitalismus in der Bundesrepublik oder auf dem Feld der staatlichen Ordnung zwischen Diktatur und Demokratie. Dieser »Systemkonflikt« war prägend für Entstehung und Geschichte der SED. Auch wenn die Hoffnung, die Systemauseinandersetzung zwischen Sozialismus und Kapitalismus in Deutschland für sich zu entscheiden, trügerisch war, hielt diese Hoffnung viele Kader der SED doch über vier Jahrzehnte aufrecht in ihrem Dienst für ihren Staat.  Die Weltsicht der SED war bipolar. Das Schicksal ihres Staates war unwiderruflich und auf ewig, so die Verfassung der DDR von 1974, mit der Sowjetunion verbunden und damit stand auch kulturell und ideologisch das antiamerikanische und antiwestliche Feinbild fest. In der Ausrichtung auf die Sowjetunion konnte sich die SED auf eine kulturelle Tradition der deutsch-russischen Beziehungen stützen. Wie tief diese war, zeigte sich in der friedlichen Revolution in der DDR 1989. Teile der SED und die Mehrzahl der Bürgerrechtler begannen den revolutionären Umbruch in der Hoffnung auf die Hilfe des Generalsekretärs der KPdSU Michail S. Gorbatschow. Bis zu den Ostverträgen der sozialliberalen Koalition tat die Sowjetunion alles, um die internationale Anerkennung der DDR als zweiten deutschen Staat durchzusetzen. 1967 garantierte sie der SED, bevor die Bundesrepublik nicht diplomatische Beziehungen zur DDR aufgenommen und sie damit anerkannt hatte, sollte kein sozialistischer Staat Botschafter mit der Bundesrepublik austauschen. Zu Beginn der Verhandlungen 1970 änderte die sowjetische Führung die Agenda und die Reihenfolge der Vertragsverhandlungen. Nun stand die Anerkennung der DDR durch die Bundesrepublik am Ende des Verhandlungsprozesses über die Ostverträge und das alliierte Berlin-Abkommen 1972. Im gleichen Jahr wurden beide deutschen Staaten in die Vereinten Nationen aufgenommen. Die Änderung der Reihenfolge bei den Verhandlungen der Bundesrepublik über die Ostverträge, die mit der Sowjetunion begannen, hatte für die Geschichte der SED eine folgenreiche Bedeutung. Mit ihrem Vorgehen akzeptierte die sowjetische Führung implizit den Wiedervereinigungsvorbehalt im Grundgesetz der Bundesrepublik. Walter Ulbricht konnte sich mit seiner Position, die Anerkennung der DDR müsse Priorität in den Vertragsverhandlungen haben, nicht durchsetzen. Er verlor auch deshalb sein Amt an den von Leonid I. Breschnew favorisierten Erich Honecker. Das Ende der SED-Herrschaft und damit des Staates DDR war auch Folge der sowjetischen Reformpolitik von Michail S. Gorbatschow, der die »Breschnew-Doktrin« und der mit ihr verbundenen militärischen Interventionsdrohung gegenüber den »sozialistischen Bruderstaaten« 1989 aufhob.  Die Geschichte der SED ist ohne Einbeziehung der Deutschlandpolitik der sowjetischen Kommunisten während des Kalten Krieges in und um Deutschland und Europa nicht zu schreiben. Allerdings waren und sind zu diesen Fragen die Moskauer Archive weitgehend geschlossen. Damit fehlt eine wichtige Voraussetzung, um diese Schicksalslinie der SED zu erforschen.  Eng verbunden mit dem euphemistisch so genannten »Bruderbund« zwischen KPdSU und SED war auch deren Zugehörigkeit zur »Kommunistischen Weltbewegung«. Diese Perspektive auf die SED-Geschichte verbindet sie mit dem Schicksal der KPD vor 1945. Die am Jahreswechsel 1918/1919 gegründete KPD zählte 1919 zu den Gründungsparteien der Kommunistischen Internationale (Komintern) in Moskau. Sie war damit »Sektion« einer im Sitzland beheimateten und von dort dirigierten Weltpartei. Ein Detail der Beziehungen zwischen KPD und Komintern mag diese Abhängigkeit illustrieren. Die Personalunterlagen der leitenden KPD-Funktionäre wurden in der Moskauer Zentrale geführt. Hier fielen auch die Entscheidungen über Parteiausschlüsse und den Aufstieg in die Führungsspitze. Nach der formalen Auflösung der Komintern 1943 wanderten diese Kaderakten in die Internationale Abteilung des ZK der KPdSU. Aus den Beständen der Abteilung Außenpolitik des ZK der KPdSU liegt eine Einschätzung über Ulbricht vom Dezember 1946 vor. Sie kommt zum Ergebnis, dass er faktisch »die gesamte organisatorische und administrative Arbeit des Apparates des Zentralsekretariats der SED« [11] leitet. Die SED war integraler Bestandteil der auf Moskau ausgerichteten kommunistischen Weltbewegung. Die Folgen ihres Wandels und dem polyzentristischen Zerfall durch die Ausbildung regionaler Führungszentren, angefangen in Belgrad 1948, fortgesetzt in Peking 1956/57 bis hin zum Eurokommunismus der Siebzigerjahre in Westeuropa, betrafen und bestimmten nachhaltig die Ideologie der SED und ihre Politik gegenüber anderen kommunistischen Parteien. Obwohl die SED 1947 nicht zu den Parteien gehörte, die eingeladen wurden, ein neues »Informationsbüro der kommunistischen Parteien« (Kominform) zu bilden, folgte sie doch der Linie dieses neuen Führungszentrums. Dieses wurde im Konflikt zwischen der KPdSU und der KP Jugoslawiens 1948 deutlich. In den »Volksdemokratien« begann der Terror gegen die »Nationalkommunisten« in dort regierenden Parteien und es kam zur Wiederholung von Schauprozessen nach dem Moskauer Vorbild der Dreißigerjahre. Die SED beteiligte sich an der Jagd auf »Titoisten und Trotzkisten« in den eigenen Reihen. Begonnen wurde mit Funktionären der KPD, die in die DDR zitiert wurden, um dort verhaftet und zu langjährigen Haftstrafen verurteilt zu werden.  In den Entstalinisierungskrisen 1956/57 vertrat die SED – wie stets während ihrer Existenz von 1946 bis 1989 – im Grundsatz dogmatische Positionen und bekämpfte aktiv den »polnischen Revisionismus« und die ungarische Revolution 1956. Im Streit der KPdSU mit der Kommunistischen Partei Chinas trat die SED dem »Maoismus« ebenso entgegen, wie dem in Westeuropa entstandenen »Eurokommunismus« der italienischen, französischen und spanischen kommunistischen Parteien in den Siebzigerjahre. Den Prager Frühling und den Reformkurs der tschechoslowakischen Kommunisten 1968 half die SED aktiv zu unterdrücken. Ulbricht stimmte dem Einmarsch der Warschauer Pakttruppen in das Nachbarland am 21. August 1968 in Moskau ausdrücklich zu. Seine Truppen standen Gewehr bei Fuß und wären auf den sowjetischen Befehl in die ČSSR einmarschiert.  Das westdeutsche Bundesverfassungsgericht hatte die KPD 1956 verboten. Trotz Fortbestehens des Verbots entstand 1968 die DKP, und zwar unmittelbar nach dem Einmarsch in Prag. Die DKP übernahm als einen ihrer ersten Aufträge die Kampagne gegen die Prager Reformkommunisten in der westdeutschen Öffentlichkeit. Auch wenn ihr in den Medien wenig Resonanz beschieden war, so gelang es dem SED-Interventionsapparat doch, in Verbindung mit dem aktiven Werben für die Entspannungspolitik und der Anerkennung der DDR, sozialistische Solidarität mit den verfolgten Reformkommunisten in der nichtkommunistischen Linken in den Hintergrund zu drängen. Die propagandistische Rechtfertigung von Menschenrechtsverletzungen im sowjetischen Lager in Westdeutschland ist Teil der Geschichte der SED. Dabei ist anzumerken, dass es in der scheinbar vollständigen Aktenüberlieferung der SED gerade zu dieser Frage Lücken gibt. Die Akten der ZK-Abteilung »Verkehr«, die die konspirative Verbindung zu den westdeutschen Kommunisten regelte, wurden vernichtet (genauso wie die zentrale SED-Mitgliederkartei). Dem letzten Kurs der KPdSU hat sich die SED verweigert und versuchte ihn abzuwehren. Die Reformen von Gorbatschow verstand Honecker als Gefährdung der Macht der SED. Die Agonie der SED-Führung im letzten Jahr ihrer Herrschaft war Ausdruck realistischer Ratlosigkeit. Eine kommunistische Weltbewegung, an die sie auch gegen die Moskauer Führung noch hätte appellieren können, war bereits Geschichte.  Die Biographien der Generalsekretäre, die Bedeutung der »Renegaten«  und der Gegenentwurf der SPD   Populäres Medium für die Geschichte totalitärer Parteien und Bewegungen sind die Biographien ihrer Führer. Die SED hatte drei Generalsekretäre in den 45 Jahren ihrer Existenz. Den Biographien der drei SED-Generalsekretäre Walter Ulbricht, Erich Honecker und der Sechs-Wochen-Funktionsausübung von Egon Krenz liegt ein gemeinsames Problem zu Grunde. Ihnen fehlt der siegreiche Glanz der Tat aus eigener Kraft. Außerdem standen sie im doppelten Schatten der Monstrosität der Verbrechen Hitlers und Stalins. Dieses Urteil gilt auch für das sozialistische Endziel und die ideologische Anziehungskraft des Marxismus-Leninismus, wie sie von der SED vertreten wurden. Nichts Eigenständiges war hier zu finden. Es galten die Vorgaben der führenden Partei der kommunistischen Weltbewegung. Ulbricht wagte mit seiner These vom »entwickelten Sozialismus« einen zaghaften Versuch der ideologischen Emanzipation Ende der Sechzigerjahre, der mit seiner Absetzung abrupt endete. Auch ideologisch blieb die SED bis zu ihrem Ende dem sowjetischen Kommunismusmodell verhaftet. Die überzeugendste Biographie von Walter Ulbricht schrieb Carola Stern nicht zufällig in den Sechzigerjahren.[12] Damals regierte Ulbricht noch immer und sein Staat stand kurz vor der internationalen Anerkennung. Kurzzeitig sah es so aus, als ob der SED-Parteichef gegen alle Widrigkeiten die DDR als antifaschistische Alternative zur Bonner Republik etabliert hatte.  Bindekraft, im Sinne eines gesamtgesellschaftliches Staatsbewusstseins, entfaltete über die Partei hinaus bis zum Ende der DDR allein der von der SED propagierte Antifaschismus, der sich auf die Realgeschichte des kommunistischen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus gründen konnte. Es gehört zur Parteigeschichte, dass Ulbricht bereits in der Moskauer Emigration im Februar 1945 gefordert hatte: Die überlebenden KPD-Mitglieder aus den Zuchthäusern und Konzentrationslagern des »Dritten Reiches« müssen gegenüber den Moskauer Kadern vor ihrer Wiederaufnahme in die KPD Rechenschaft ablegen, wie sie sich in der Haft verhalten hatten und welchen Umgang sie mit »Parteifeinden« hatten.[13] In die Parteigeschichte der SED gehören auch jene Kommunisten, die Opfer von »Säuberungen« wurden, wie zum Beispiel Rudolf Herrnstadt oder Robert Havemann. Der Begriff »Säuberung« täuscht über seinen Inhalt, es ging um Parteiausschlüsse, Berufsverbote, Haft und Tötung. Zu den Ausgestoßenen kamen noch die, die bewusst mit der Partei brachen und die die kommunistische Propaganda als »Renegaten« geächtet hatte. Das Wort stammt aus der mittelalterlichen Kirchensprache und bezeichnete Christen, die Muslim wurden. Lenin führte dieses Feindbild 1918 mit der Polemik gegen Karl Kautsky in die Parteisprache ein.   Noch gewichtiger als das Thema der Renegaten für die Geschichte der SED ist das Verhältnis der Kommunisten zu den Sozialdemokraten, die bis zum Godesberger Programm 1959 als Gegenentwurf zum Moskauer Weg der SED einen demokratischen Sozialismus vertraten. Hatten die Kommunisten mit Gründung der SED die SPD durch Fusionen politisch und organisatorisch in der SBZ beseitigt, so hat die von Kurt Schumacher geführte SPD im Westen die KPD in direkter Konfrontation marginalisiert. Der demokratische Sozialismus der SPD schuf für die SED immer wieder ideologische Abgrenzungsprobleme. Gleichzeitig suchte die Staatspartei immer wieder das innerdeutsche Gespräch gerade mit Sozialdemokraten, um die Anerkennung der DDR durch die Bundesrepublik durchzusetzen. Das Verhältnis zwischen beiden Parteien entspannte sich, als jene kommunistische Generation aus der Führung der SED ausschied, die wie Ulbricht 1918 mit der SPD gebrochen hatten, um die KPD zu gründen. Dies galt ebenso für ihre sozialdemokratischen Widersacher aus der Generation, der auch Schumacher angehörte, die den Gegensatz von Diktatur und Demokratie im Umgang mit den Kommunisten oftmals leidvoll hatten durchleben müssen.    Bilder, aber noch kein Bild der SED   Organisatorischer Aufbau und hierarchische Funktionsweise der »Kader- und Massenpartei« sind hinlänglich präzise erforscht, dazu zählen auch die innerparteilichen Mechanismen zur Mitgliederführung und Disziplinierung. Die Mitglieder besaßen bis zum Ende der diktatorischen Staatspartei keinen Einfluss auf die politische Willensbildung innerhalb der SED, die in den Händen des Generalsekretärs und seiner Kader lag. Dieser Zentralismus erklärt auch die Agonie der SED-Führung im zweiten Halbjahr 1989, der finalen Staatskrise. Honecker war krank, die Nachfolgefrage offen und die Moskauer Existenzgarantie für die SEDHerrschaft unsicher. Die Parteigeschichte lehrte die Kader vor Linienwechseln der Führung oder in unübersichtlichen Situationen abzuwarten, um sich dann schnell neu zu orientieren. Über dem Abwarten verlor die Partei die Macht.  Eine historische Beschreibung der SED, die ihre Geschichte als totalitäre Staatspartei nicht aufnimmt, kann es nicht geben. Noch immer haben wir vielfältige Wahrnehmungen, aber kein Bild von der SED. Die Ursachen hierfür liegen vornehmlich an der immer noch zweistaatlich geprägten Darstellung der deutschen Nachkriegsgeschichte und dem Bestreben der Historiker, eine differenzierte Geschichte der DDR neben die der Bundesrepublik zu setzen.[14] Rolle und Bedeutung der alliierten Vorbehaltungsrechte für die deutschen Teilstaaten und insbesondere für die DDR waren als untergegangene Realitäten offenbar nicht existent. Die Wahrnehmung der politischen Bedeutung der SED in der DDR wird obendrein blockiert durch die Fokussierung der Debatte um die Diktatur auf die Tätigkeit des Staatsicherheitsdienstes. Staatspartei wurden die deutschen Kommunisten in ihrem Teilstaat, weil die Siegermacht Sowjetunion nach dem Zweiten Weltkrieg es so wollte. Sie war es auch, die die SED-Herrschaft in zwei der drei Staatskrisen der DDR 1953 und 1961 gegen ihr rebellierendes Staatsvolk und die Fluchtbewegungen schützte. Als die Existenzgarantie 1988/89 seitens der sowjetischen Führung zurückgezogen wurde, endeten die Macht der SED und so ihr Staat. Weiterhin war die SED Teil der von der KPdSU geführten kommunistischen Weltbewegung, an deren Erosion und Niedergang sie teilhatte. Und schließlich agierte die SED als gesamtdeutsche Partei. Formal waren KPD und DKP Parteien der Bundesrepublik. Aber Steuerung, Finanzierung und Kaderpolitik lagen seit 1945 in den Händen der DDR-Staatspartei, die die KPD/DKP als Interventionsapparat in der Bundesrepublik verstand und politisch einsetzte. Die Geschichte der SED kann also nicht aus der Beschränkung auf die DDR geschrieben werden. Ein solches Unterfangen greift zu kurz. Erst die Zusammenführung aller in diesem Artikel aufgeführten Gesichtspunkte gewährleistet ein stimmiges Bild jener Partei, die Deutschland tief geprägt hat. Eine vollständige Geschichte der SED ist noch nicht geschrieben. [1]  Das Papier ist zitiert nach: Birthler: Leitbilder für die Zukunft, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 27. Mai 2004. [2]  Richert, Ernst: Das zweite Deutschland. Ein Staat, der nicht sein darf, Gütersloh 1964. [3] Weber, Hermann: Die DDR 1945–1990, München 2000. [4]  Taylor, Telford: Die Nürnberger Prozesse, München 1994, S. 207. [5]  Bericht der Enquete-Kommission, in: Materialien der Enquete-Kommission »Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland«. Hrsg. vom Deutschen Bundestag, Baden-Baden 1995, Bd. 1, S. 208.  [6]   Ebenda, S. 209. [7]  Vgl. Florin, Wilhelm: Lage und Aufgaben in Deutschland, in: Erler, Peter/Laude, Horst/Wilke, Manfred (Hrsg.): »Nach Hitler kommen wir«. Dokumente zur Programmatik der Moskauer KPD-Führung 1944/45 für Nachkriegsdeutschland. Berlin 1994, S. 143–145.  [8] »Es wird zwei Deutschlands geben«. Entscheidung über die Zusammensetzung der Kader. Eine Niederschrift Piecks über ein Treffen von Stalin mit der KPD-Führung, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 30. März 1991, S. 6. [9]  Zitiert nach: Friedrich Ebert Stiftung (Hrsg): Einheit oder Freiheit. Zum 40. Jahrestag der Gründung der SED, Bonn o. J. [1986], S. 142. [10]  Erinnert sei auch an die Umwandlung der SED in Berlin (West) zur SEW (Sozialistische Einheitspartei Westberlins) 1962. [11]  Erler/Laude/Wilke: »Nach Hitler kommen wir« (Anm. 7), S. 416. [12]  Stern, Carola: Ulbricht. Eine politische Biographie. Berlin/Köln 1963. [13]  Vgl. Ulbricht, Walter: Vorschlag für die nächsten Maßnahmen der deutschen Kommunisten, in: Erler/Laude/Wilke: »Nach Hitler kommen wir« (Anm. 7), S. 327 f. [14]  Vgl. Jarausch, Konrad: Jenseits von Verdammung und Verklärung. Plädoyer für eine differenzierte DDR-Geschichte, in: Benussan, Agnes/Dakowska, Dorota/Beaupré, Nicolas (Hrsg): Die Überlieferung der Diktaturen, Essen 2004, S. 229. 

JHK 2004

Trotzki und der Trotzkismus

Hermann Weber

Broué, Pierre: Trotzki. Eine politische Biographie. 2 Bde., Köln: Neuer ISP Verlag o. J. [2003], 1292 S., ISBN 3-929008-33-5   Trotzki, Leo: Schriften 3, Teilband 3.3: Linke Opposition und IV. Internationale 1928-1934. Hrsg. von Dahmer, Helmut/Feikert, Wolfgang/Lauscher, Horst/Segall, Rudolf/Tosstorff, Reiner u. Wörsdörfer, Rolf, Köln: Neuer ISP Verlag 2001, 668 S., ISBN 3-89900-910-X   Bubke, Hermann: Der Einsatz des Stasi- und KGB-Spions Otto Freitag im München der Nachkriegszeit. Hamburg: Verlag Dr. Kovač 2004, 258 S., ISBN 3-8300-1122-9   Leo Trotzki war neben Lenin der herausragende Führer der bolschewistischen Oktoberrevolution 1917. Nach Lenins Tod entwickelte er sich zum größten Antipoden Stalins. Stalin hasste Trotzki mehr als seinen späteren Gegner Hitler. Nachdem er im August 1939 mit Hitler einen Freundschaftspakt geschlossen hatte, begann Stalin, die Ermordung seines Erzfeindes Trotzki in dessen mexikanischem Exil konkret vorzubereiten. Als Stalin 1940 Hitler zuliebe beabsichtigte, die Kommunistische Internationale aufzulösen, wurde zugleich auch ein Befehl des sowjetischen Diktators ausgeführt. Der sowjetische Agent Ramon Mercader verübte am 20. August 1940 ein Attentat auf Trotzki. Er schlug ihm einen Eispickel in den Kopf. Einen Tag später hatte Stalin sein Ziel erreicht: sein sechzigjähriger Widersacher Trotzki war tot. Das Leben und das politische Wirken Trotzkis ist inzwischen vielfach beschrieben worden, er selbst hat bereits 1930 mit Mein Leben den Versuch einer Autobiographie vorgelegt. Die bisherige Standard-Biographie Trotzkis stammt von Isaac Deutscher,[1] dessen drei Bände erschienen zwischen 1954 und 1963 in London, 1962/63 auch in deutscher Sprache. Nun gibt es mit dem nicht weniger umfänglichen Buch von Pierre Broué ein weiteres anerkennenswertes Standardwerk über Trotzki auch auf Deutsch. Es ist erstaunlich, ja bedauerlich, dass die deutsche Übersetzung der Untersuchung des bekannten und besten Trotzki- und Trotzkismus-Forschers Broué erst jetzt, 15 Jahre nach der französischen Erstausgabe vom Dezember 1988 herauskommt.[2] Denn es handelt sich zweifellos um die bisher umfassendste Darstellung und Analyse über den russischen Revolutionär Trotzki. Die Kerndaten von Trotzkis Leben sind bekannt. Leo Dawidowitsch Bronstein, wie er ursprünglich hieß, wurde am 7. November 1879 als Sohn eines jüdischen Siedlers in Janowka in der Ukraine geboren. Er entwickelte sich zu einem der eigenwilligsten, vielseitigsten, aber auch schillerndsten großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts. Sein Geburtstag war ausgerechnet der 7. November, ein historisches Datum, denn 38 Jahre später siegte an diesem Tag die von ihm geführte bolschewistische Revolution. Er selbst vermerkte in seiner Autobiographie: »Mein Geburtstag fällt auf den Tag der Oktoberrevolution. Mystiker und Pythagoräer mögen daraus Schlüsse ziehen, die ihnen zusagen. Ich habe dieses kuriose Zusammentreffen erst drei Jahre nach der Oktoberrevolution entdeckt.«[3] Leo Bronstein-Trotzki war 1896 blutjung zur revolutionären Bewegung gestoßen. Der glänzende Schriftsteller und mitreißende Redner machte sich rasch als Theoretiker, später auch als Organisator einen Namen. Entscheidenden Einfluss hatte er in der russischen Revolution von 1905, dann neben Lenin als Führer der Oktoberrevolution und schließlich als Gründer der Roten Armee. Doch Trotzki, der seinen Zeitgenossen dazu bestimmt schien, nach Lenins Tod Sowjetrussland zu führen und dessen Erbe anzutreten, war nur kurze Zeit an der Macht beteiligt. Bereits 1923 – Lenin war wegen Krankheit aus der Politik ausgeschieden – opponierte Trotzki gegen die Mehrheit der sowjetischen Bolschewiki, an deren Spitze sich schon bald Stalin stellte. 1927 wurde Trotzki aus der KPdSU ausgeschlossen und 1929 des Landes verwiesen, an dessen Umgestaltung und Formung er entscheidenden Anteil hatte. Danach wurde er wieder die »Feder« (so sein erstes Pseudonym) und verfasste eine kaum überschaubare Anzahl von Arbeiten, insbesondere Kritiken und Abrechnungen mit Stalin und dem Stalinismus. Darüber hinaus hat er zum Faschismus und Nationalsozialismus interessante Theorien entwickelt, die in den Diskussionen der siebziger und achtziger Jahre nochmals eine Rolle spielten. Als wichtige Faktoren für die Entstehung des Faschismus bezeichnete Trotzki sowohl die kleinbürgerliche Massenbewegung als auch die Schwäche der Arbeiterbewegung. Das Ziel des Faschismus sah er in der Vernichtung der gesamten Arbeiterbewegung, also aller ihrer Richtungen. Ein Vergleich der Analyse Trotzkis mit der offiziellen kommunistischen Doktrin zeigt – bei aller Zeitbedingtheit und Einseitigkeit –, dass seine Ansichten dieser haushoch überlegen waren. Die »Agenten«-Theorie der Komintern, die in Hitler den Agenten des Großkapitals und im Faschismus die »offene terroristische Diktatur der am meisten reaktionären, chauvinistischen und imperialistischen Elemente des Finanzkapitals«[4] erblickte, war kein brauchbares Instrument für eine vernünftige antifaschistische Strategie. Vor allem aber hat Trotzki, im Gegensatz zur Kommunistischen Internationale und ihrer deutschen Sektion KPD, die Gefahr des Nationalsozialismus für die Arbeiterbewegung sehr viel früher und treffender herausgearbeitet. Trotz der heraufziehenden Bedrohung durch den Nationalsozialismus erklärte die KPD – entsprechend den Komintern-Vorgaben – die Sozialdemokratie (»Sozialfaschismus«) zu ihrem Hauptfeind. Sie behauptete, es gebe keinen prinzipiellen Unterschied zwischen Weimarer Republik und Nationalsozialismus. Diese Generallinie stärkte ungewollt die Hitler-Partei und beschleunigte den Untergang der deutschen Arbeiterbewegung. Mit verwirrenden Faschismus-Thesen und ihrer verhängnisvollen Generallinie schwächte die Komintern die Kampfkraft der Arbeiter. Dagegen wandten sich Trotzki und die deutschen Trotzkisten.[5] Doch für Thälmann lautete Ende 1931 weiterhin die Parole: »Wir sagen den Arbeitern, der Faschismus beginnt nicht, wenn Hitler kommt, er hat längst begonnen.«[6] Trotzki aber wurde vorgeworfen: »In allen Broschüren und Aufsätzen, wo er von Faschisten und dem Faschismus in Deutschland spricht, bezeichnet Trotzki damit nur Hitler und den Nationalsozialismus […]. Diese Definition ist aber grundfalsch und dem Arsenal der Sozialdemokratischen Partei entnommen.«[7]  Heute ist klar, wer die Gefahr des Faschismus durchaus richtig einschätzte. Entscheidend war indes Trotzkis Beitrag zur Analyse der sowjetischen Entwicklung und insbesondere seine Stalinismus-Kritik. Das waren die wichtigsten Arbeitsfelder Trotzkis vom Anfang seiner Opposition 1923 bis zu seiner Ermordung 1940, und hier sind die wesentlichen Aussagen und fruchtbarsten Ansätze auch methodischer Art zu finden. Trotzki betrachtete die politische Entwicklung der UdSSR unter Stalin als einen Verrat am Sozialismus und an der Revolution, den er auf das Ausbleiben der Weltrevolution einerseits und die Armut und Rückständigkeit Russlands andererseits zurückführte. Doch übersah er die Rolle Stalins dabei nicht. Vor allem in seiner letzten Schrift, der unvollendeten Biographie Stalins, kommt das zum Ausdruck. Auch wenn das fragmentarische Werk Mängel aufweist, wird seit den Enthüllungen durch spätere Sowjetführer und insbesondere dem jetzigen Forschungsstand deutlich, wie wenig tendenziös das Bild war, das Trotzki schon viel früher von Stalin zeichnete. Seine Betrachtungen über die »Kaderpolitik« der KPdSU betrafen nicht etwa nur den russischen Stalinismus, sondern waren auch für die Ära der kommunistisch regierten Staaten Moskauer Richtung nach Stalin bemerkenswert und wichtig. Jahrelang galten Trotzkis Schilderungen der Person und des Politikers Stalin zwar als einseitig und vom Hass verzerrt, doch inzwischen weiß die Welt, dass Trotzki kaum übertrieben hatte. Umfassend analysierte Trotzki die bürokratische Entwicklung der Sowjetunion und die Struktur des Partei-, Wirtschafts- und Staatsapparats. Er wollte den Nachweis erbringen, dass der Stalinismus keineswegs die geradlinige Fortführung der Oktoberrevolution und des Leninismus war, sondern deren Entartung. Seine ideologiekritische Sicht musste die Parteikommunisten am schwersten treffen. Gerade Trotzki rüttelte an den Grundlagen des Stalinismus, indem er dessen ideologische Rechtfertigung und Verschleierung enthüllte, weil er den Gegensatz von Ideologie und Realität, von Anspruch und Wirklichkeit zeigte. Auch die Grundthese des Stalinschen (und nach-Stalinschen) Kommunismus, die Sowjetunion sei sozialistisch, weil dort das Privateigentum an Produktionsmitteln abgeschafft und das Staatseigentum eingeführt wurde, Privilegien hingegen unwichtig seien, hat Trotzki anschaulich widerlegt: »Oberflächliche Theoretiker können sich natürlich damit trösten, dass die Verteilung der Güter gegenüber ihrer Herstellung ein Faktor zweiter Ordnung ist […]. Doch wenn ein Dampfer zum Kollektiveigentum erklärt wird, die Passagiere aber nach wie vor in erste, zweite und dritte Klasse eingeteilt werden, so ist klar, dass für die Passagiere der dritten Klasse der Unterschied in den Existenzbedingungen von weit größerer Bedeutung sein wird als der juristische Eigentumswechsel. Umgekehrt werden die Passagiere der ersten Klasse bei Kaffee und Zigarren dem Gedanken huldigen, das Kollektivgut sei alles, die bequeme Kajüte dagegen nichts.«[8] Unter diesem Aspekt beurteilte Trotzki das Sowjetsystem trotz der »sozialistischen« Eigentumsverhältnisse als nicht mehr revolutionär. Er kam deshalb 1936 zum Schluss, eine neue Revolution sei in Sowjetrussland unumgänglich, und proklamierte das notwendige Ende des »bürokratischen Selbstherrschertums« und die Herstellung der »Sowjetdemokratie«. Dabei trat er für die Freiheit der »Sowjetparteien« und der Gewerkschaften ein. Solche Vorstellungen Trotzkis sind durch die faktische Entwicklung längst überholt, für den Historiker aber bemerkenswert. Stalins Verdammung durch seine eigenen Nachfolger hatte Trotzki zwar selbst nicht mehr erleben können, doch in seiner letzten Arbeit über Stalin noch prophezeit: »Die Rache der Geschichte ist schrecklicher als die des mächtigsten Generalsekretärs. Ich wage zu glauben, dass das tröstlich ist.«[9] In der aktuellen Diskussion mancher Thesen Trotzkis wird deren Fragwürdigkeit ebenso deutlich wie ihre Zeitbedingtheit. Viele seiner Aussagen sind historisch widerlegt, andere uninteressant geworden. Inzwischen sind seit Trotzkis Tod über 60 Jahre vergangen, seine optimistische Einschätzung von der Sowjetunion als Übergangsgesellschaft zum Sozialismus hat sich ebenso als falsch erwiesen wie sein Festhalten an der Vorstellung, die UdSSR sei trotz Stalin ein »degenerierter Arbeiterstaat«. Gerade bei seinen weltpolitischen Betrachtungen blieb Trotzki auf die Oktoberrevolution fixiert, hielt sie für einen beispielhaften Umsturz und verkannte, dass sie ein einmaliger Vorgang war. Zudem wurde in späteren Arbeiten mit Recht darauf hingewiesen, dass Trotzki und seine Ideen durchaus nicht die Einheitlichkeit und Geschlossenheit besitzen, die seine Anhänger ihnen meist zuschreiben.[10] Wie für Lenin,[11] so gilt auch für dessen Mitstreiter Trotzki, dass sich im Leben und Werk viel Widersprüchliches zeigt. Beispielsweise, wenn Trotzki den Verlauf der russischen Entwicklung zu einseitig sah, nur als einen Verrat am Sozialismus und an der Revolution, den er zudem überwiegend auf das Ausbleiben der Weltrevolution zurückführte. Obwohl er vor 1917 eigenständige Theorien entwickelt hatte, beharrte Trotzki nach Lenins Tod auf dessen Auffassungen und wollte sogar seinen eigenen »Bolschewismus« beweisen. Er hielt starr an seiner Position als Weltrevolutionär fest und blieb dabei mit vielen Ideen dem Fortschrittsglauben des 19. Jahrhunderts verhaftet. Das hatte sicher auch persönliche Gründe, sind doch in seinem Tagebuch die bemerkenswerten Sätze nachzulesen: »Das Leben ist eine harte Nuß […] will man nicht resignieren oder dem Zynismus verfallen, so läßt es sich nur meistern, wenn man von einer großen Idee beherrscht wird, die den Menschen über sein persönliches Elend, über seinen Schwäche und vielerlei Treubrüche und Gemeinheiten emporhebt.«[12] Gerade sie könnten als Leitmotiv für Leo Trotzkis Bemühungen gelten.  Diese etwas umfänglichen Überlegungen wurden hier an den Anfang gestellt, weil Broué seinen »Helden« in manchen Teilen offenbar anders beurteilt. Insgesamt ist die vorliegende grandiose Biographie eine hervorragende wissenschaftliche Leistung von Pierre Broué, indem die entscheidenden Etappen des politischen Lebens, der Theorien und der Wirksamkeit Trotzkis objektiv beschrieben sind. Dem Buch ist anzumerken, dass der Autor sich seit Jahrzehnten mit Trotzki und dem Trotzkismus beschäftigt hat, als Herausgeber der französischen Ausgabe der Werke Trotzkis, insbesondere anhand der Quellen, seinen »Gegenstand« bis ins Detail beherrscht. Das Buch ist flüssig, ja spannend geschrieben, so dass selbst lange Zitate (etwa aus Trotzkis Autobiographie Mein Leben) keineswegs stören. Die monumentale Untersuchung ist nicht apologetisch, dennoch verwundern einzelne überhöhte Bewertungen und Lobeshymnen des Autors auf Trotzki. Natürlich ist es zu begrüßen, wenn er gegen das gängige Bild angeht, dieses ist ja immer noch – direkt und indirekt – von der verleumderischen Polemik der Stalinisten geprägt. Mir selbst ist zum Beispiel 1948 aufgefallen, dass sogar nachdenkliche Kommunisten an Trotzki kein »gutes Haar« ließen, und die radikale Kritik Trotzkis am so genannten Experiment der Sowjetunion von sehr vielen bis heute als suspekt verworfen wird.[13] Aber beim »Zurechtrücken« des Bildes von Trotzki überzieht Broué. Wenn er gar im Vorwort hofft, der Leser werde »mit mir diesen Trotzki lieben«, bleibt Erstaunen. Abgesehen davon, dass Liebe bei der Behandlung von historischen Akteuren ein ungewöhnlicher Terminus ist, müsste Broué die so widersprüchliche Persönlichkeit Trotzki doch sehr eindimensional vorstellen, wenn er solche Emotionen erwartet. Natürlich weist er – wie Trotzki – nach, wie falsch die Legende ist, Stalin sei etwa für Russland »objektiv« notwendig gewesen. Diese Meinung, die auch bei Isaac Deutscher immer wieder auftaucht, hat Pierre Broué mit Recht zurückgewiesen, wobei seine Kritik an Deutscher manchmal überzogen wirkt. Doch Broués Versuch, die Politik Trotzkis in der Revolution ebenso voll zu rechtfertigen wie dessen verfehlte historische Vergleiche oder dessen oft fanatische Überlegungen mit einem großen Maß an sektiererischen Gedanken abzuleugnen, führt in die Irre. Allerdings muss der »ganze Trotzki« selbstverständlich – und das meine ich mit der Widersprüchlichkeit – mit all seinen politischen, organisatorischen, literarischen und geistigen Talenten in die Betrachtung umfassend einbezogen werden, und dies leistet Broué zu Genüge.  Seine Arbeit ist in fünf große Teile gegliedert. Im 1. Teil »Der Aufstieg« werden Kindheit, der Weg zum Revolutionär im reaktionären russischen Zarismus, die frühe Zusammenarbeit und der Bruch mit Lenin ebenso einprägsam beschrieben wie die überragende Rolle Trotzkis in der ersten russischen Revolution von 1905, aber ebenso seine Haltung zum Ersten Weltkrieg, dem eigentlichen »Sündenfall« des zwanzigsten Jahrhunderts, anschaulich vorgestellt. Der 2. Teil »An der Macht« zeigt den Gründer der Roten Armee, den Parteiführer und Komintern-Leiter neben Lenin, »verpasste Gelegenheiten« und die zunehmende Isolierung. Der 3. Teil »In der Opposition in der UdSSR« behandelt Trotzki, dessen Familie und seine Freunde, die »Geburt des Trotzkismus« sowie die Verbannung durch Stalin. Band 2 der Ausgabe (»Der Kampf gegen Stalinismus und Faschismus«) untersucht im 4. Teil anhand weitgehend unbekannten Materials das Verhalten Trotzkis im Exil, seine schriftstellerische Arbeit, die Anstrengung, gegen Stalin eine neue internationale Opposition aufzurichten und die Überlegung, alles neu zu beginnen. Der 5. und letzte große Teil schildert »Die Vierte Internationale«, Trotzkis Exil in Frankreich, Norwegen und schließlich Mexiko bis hin zur Ermordung des großen Revolutionärs durch Handlanger des Barbaren Stalin. In einem knappen Nachwort zur deutschen Ausgabe (freilich schon 1997 geschrieben, was den langen Entstehungsprozess dieses Buches zeigt), wird der damalige Forschungsstand skizziert. Eine Schwäche des insgesamt ausgezeichneten Buches liegt also darin, dass jüngste Forschungsergebnisse nur in einem »Literaturverzeichnis zum Nachwort der deutschen Ausgabe« angeführt werden (27 Titel, darunter 5 Arbeiten von Broué). So vermisst der Leser aktuelle Erkenntnisse aus sowjetischen Archiven oder neueste Berichte über Trotzkis Ermordung und die Vorbereitungen dazu in Moskau. Hier hätte Broué seine Untersuchungen von 1980 über den Mord an Trotzki weiterführen können. Es fehlt etwa die Rolle des geheimnisvollen Wissenschaftlers und Geheimagenten Joseph Grigulevitch, der später in der Sowjetunion für seine Beteiligung am Trotzki-Mord den Orden Roter Stern erhielt. Dieser hatte von Leonid Eitington (der im Gegensatz zu Grigulevitch im Personenregister angeführt ist) im März 1939 den Auftrag erhalten, zwei unabhängig voneinander operierende Gruppen, die Trotzki umbringen sollten, zu koordinieren. Solche Mängel liegen im zu späten Erscheinen der deutschen Ausgabe, die für einen kleinen Verlag natürlich ein schwieriges Unterfangen war. Die Frage bleibt, ob es nicht vorteilhafter gewesen wäre, zunächst ein anderes Standardwerk von Broué, die 1997 in Paris publizierte ausführliche Geschichte der Kommunistischen Internationale, in Deutsch herauszubringen.[14] Vielleicht kann dies ja bald nachgeholt werden.  Die vorliegende Trotzki-Biographie gehört zur Pflichtlektüre eines jeden, der sich mit dem Kommunismus befasst. Hier bleiben nur noch wenige Anmerkungen zu machen. Broué stellt mit Recht die Vielfältigkeit Trotzkis heraus: »Trotzkis Persönlichkeit war wie sein Schicksal ganz außergewöhnlich. Dieser ungeheure Redner und Schriftsteller von immensem Talent war auch Oberbefehlshaber einer Armee, Führer eines Staates und einer Partei, Diplomat, Organisator des Verkehrswesens und einer der genauesten Analytiker der Zivilgesellschaft und der Kulturrevolution«. Dies alles wird in der imposanten Biographie bis ins Detail geschildert. Dabei entsteht ein Werk, das Trotzki oft hochstilisiert, seine Irrtümer, Schwächen, und Fehleinschätzungen werden erwähnt, jedoch in ihrer Bedeutung eher heruntergespielt. Damit entsteht zwar ein teilweise einseitiges Bild, aber (wie gesagt) keineswegs eine apologetische Biographie. Trotzkis Entwicklung zum Weltrevolutionär, die Motive seines Aufbegehrens gegen den russischen Zarismus und den Kapitalismus werden ebenso überzeugend dargestellt wie z. B. die Verbannung und das Exil einprägsam geschildert. Die Differenzen Trotzkis mit Lenin beschreibt Broué, aber die Tiefe der Gegensätze zwischen beiden bis 1917 kommt m. E. nicht genügend heraus. Der Autor Broué vermerkt den Kampf Trotzkis gegen Lenins Überzentralismus, dessen Berufung auf die »Jakobiner« und die gegensätzliche Einstellung beider bis 1917. Auch Trotzkis These der »permanenten Revolution« (die Lenin 1917 ja übernahm) wird sehr genau definiert, aber dass Trotzki im Gegensatz zu Lenin in der russischen Sozialdemokratie und der 2. Internationale bis zum Kriegsausbruch zum demokratischen Flügel zählte, während Lenin nicht nur die innerparteiliche Diktatur anstrebte, wird verkürzt. Ebenso ist Trotzkis formales Überschwenken zu den Bolschewiki 1917 und sein fortan fast unterwürfiges Bekenntnis zu Lenin und zum Bolschewismus nicht ausreichend interpretiert (vielleicht lässt es sich auch nicht erklären). Seine Rolle als »Parteisoldat« wird an nicht wenigen Stellen thematisiert, die Einordnung in die »Parteidisziplin« und deren Folgen aber eher angesprochen als analysiert. Trotzki verharrte in der Opposition gegen Stalin krampfhaft auf dem Anspruch, wahrer Fortführer Lenins zu sein. Das war zunächst ein strategischer Schritt, um in der KPdSU nicht in die Außenseiterrolle zu geraten. Doch die Motive für das bis zuletzt (auch bei Gründung der Vierten Internationale) immer wieder demonstrierte Bekenntnis zum Bolschewismus bleiben auch nach Broués Untersuchung letztlich unerklärlich. Hingegen wird aus den Fakten dieser Biographie deutlich (vom Verfasser aber kaum kritisch hinterfragt), dass – natürlich – auch Trotzki ein Kind seiner Zeit, genauer seiner ideologischen Festlegung war. Er dachte in historischen Beispielen, war vor allem an der Französischen Revolution orientiert, und vertrat einen Geschichtsdeterminismus. Der Glaube, die russische Oktoberrevolution, die doch eine Ausnahme im 20. Jahrhundert war, könne beispielhaft sein für andere Länder, wird von Broué kaum kritisch hinterfragt. Trotzkis Rolle beim »deutschen Oktober« 1923[15] ist für diese gravierenden Fehleinschätzungen aber ebenso typisch wie seine Kritik an Stalins »Thermidor«. Während die gar nicht zu überschätzende Funktion Trotzkis sowohl in der russischen Revolution 1905 als auch in der Oktoberrevolution von Broué breit beschrieben wird, kommt die Bedeutung Trotzkis in der Kultur, etwa als Literaturkritiker[16], zu kurz. Vor allem das Problem des Terrors ist zu knapp dargestellt, dafür aber mit umfangreichen, auch neu erschlossenem Material, die Rolle des »Trotzkismus« in der UdSSR[17] wie weltweit exakt untersucht. Damit ist der zweite Band von Broués Trotzki-Biographie bedeutsamer als der erste, weil der Leser hier sehr viel bisher Unbekanntes erfährt. Dazu liegen inzwischen weitere Bände aus Trotzkis Werk selbst vor. Nachdem Helmut Dahmer u. a. in der vorbildlich editierten Reihe Trotzki – Schriften Bände über Sowjetgesellschaft und stalinistische Diktatur sowie über China (allerdings schon 1988 bis 1990) veröffentlichten, erschienen jetzt Teilbände über Linke Opposition und IV. Internationale. Bereits 1997 war Band 3.2 (1927–1928) im Rasch und Röhring Verlag publiziert worden, nun im Neuen ISP Verlag der Teilband 3.3 über die Zeit 1928 bis 1934. Auch diesen Band hat (wie bereits 3.1) sehr kenntnisreich und detailliert Pierre Broué eingeleitet. Alle darin wiedergegebenen über 50 Arbeiten Trotzkis (teilweise in deutscher Erstveröffentlichung) behandeln die spannenden Ereignisse vor und nach Hitlers Machtantritt. Die berühmten Broschüren zur Einschätzung des Faschismus und gegen Stalin, u. a. Wie wird der Nationalsozialismus geschlagen? (1931), Was nun? (1932), sind nicht nochmals aufgenommen, da sie Dahmer[18] bereits in einer früheren Sammlung publizierte. Daher waren die abgedruckten Texte weniger an die Öffentlichkeit gerichtet, sondern gedacht für den Zusammenhalt der linken Opposition, des Trotzkismus, im Kampf gegen Stalin, dazu liefern sie wichtiges Hintergrundmaterial. Wie schwierig die Situation der trotzkistischen Opposition war, geht aus einem Hinweis in der Einleitung Broués hervor: zwei wichtige Führer von 1930, Roman Well und Abraham Senin, waren eingeschleuste GPU-Agenten. »Das heißt im Übrigen, daß damals Stalins Leute im Internationalen Sekretariat der linken Opposition für einen Augenblick die Mehrheit hatten!« Den Analysen und Vorstellungen Trotzkis in jenen Jahren ist die erwähnte historische Parallelisierung zu entnehmen, wenn er z. B. von der »Gefahr des Thermidors«, vom »thermidorischen Flügel« usw. spricht. Die Arbeiten zeigen außerdem das Denken im überzogenen Rechts-links-Schema innerhalb der kommunistischen Bewegung. Doch die grobe Unterscheidung in »Rechtskommunisten« oder »Linkskommunisten« war nicht nur eine starke Vereinfachung (der von Trotzki z. B. als Rechtskommunist angegriffene Bucharin war ja unter Lenin »Linkskommunist«), sondern sie verstellte den Blick auf die Hauptgefahr Stalin, der solche Richtungen nur instrumentell ausnutzte. Interessant ist Trotzkis treffende Einschätzung von Thälmanns Auftritt auf dem VI. Weltkongress der Komintern 1928.[19] »Wenn man, wie der unglückliche Thälmann auf dem VI. Kongress, mit geschlossenen Augen schreit, daß ›die Lage immer revolutionärer wird‹, dann verwirrt man die Partei und stößt die ehrliche proletarische Jugend auf den Weg des Abenteurertums«. Aus dem Sieg des Nationalsozialismus in Deutschland zog Trotzki schon im Juli 1933 den Schluss: »Man muß von neuem kommunistische Parteien und eine Internationale aufbauen« und proklamierte im Januar 1934: »Für die IV. Internationale«. Allerdings zeigen gerade die Artikel aus dem Jahr 1934, daß die Analyse jener Phase vom Wunschdenken einer IV. Internationale geprägt war. Weitere Einsichten Trotzkis bis 1940 werden erst im Teilband 3.4 zu finden sein. Bleibt sehr zu hoffen und zu wünschen, dass er trotz aller finanziellen Probleme bald erscheinen kann. Denn zusätzlich zu Trotzkis Arbeiten erweitern die jeweiligen Anhänge die Erkenntnisse der Kommunismusforschung, wie z. B. im vorliegenden Band die erste vollständige deutsche Veröffentlichung über die geheime Zusammenkunft von Bucharin und Kamenew 1928. In seiner Trotzki-Biographie hat Pierre Broué u. a. auf einen bedeutenden Trotzkisten verwiesen, auf den Sekretär Trotzkis Wolfgang V. Salus (1909–1953). Dessen dramatisches Schicksal, seine Ermordung durch das MfS bzw. den KGB in West-Deutschland dokumentiert jetzt ein Buch mit dem wenig aussagekräftigen Titel Der Einsatz des Stasi- und KGB-Spions Otto Freitag im München der Nachkriegszeit. Tatsächlich hat der Autor Hermann Bubke mit bemerkenswerten Recherchen hervorragende Arbeit geleistet, denn er hat entscheidendes Material über den Mord an Salus zusammengestellt. Erstmals werden in diesem Band offizielle Dokumente über den Giftmord nach Anweisung der DDR-Führung und Moskaus abgedruckt. Bisher waren die Quellenbelege für solche Untaten meist gründlich verschleiert oder völlig vernichtet worden. Bubke beschreibt das etwas abenteuerliche Leben des Otto Freitag (IM »Hans Hausmann«), der Nazi-Berufsoffizier, anschließend SED-Funktionär war. Als Agent des MfS bei den deutschen Trotzkisten eingeschleust, lautete sein Auftrag, sich zunächst das Vertrauen von Wolfgang V. Salus zu erschleichen, um ihn dann in den Osten zu entführen (Freitag sollte sogar den BND-Chef Reinhard Gehlen entführen). Die faksimilierten Stasi-Befehle an Freitag sind ebenso bemerkenswert wie Freitags Berichte. Als Auftragsagent konnte Freitag sogar bei den Auseinandersetzungen innerhalb der Trotzkisten politischen Einfluss gewinnen. Das schmale Buch enthält historischen Sprengstoff, denn darin wird erstmals dokumentiert, wie das MfS mit Hilfe des KGB durch seinen Agenten Freitag den Trotzkisten Wolfgang V. Salus mit Gift umbringen ließ. Zugleich wird die erstaunliche Tatsache belegt, dass Münchner Ärzte diesen Giftanschlag als »normalen« Tod bescheinigten, obwohl Verwandte und Freunde dem völlig überraschenden Tod des erst 43jährigen Salus durchaus misstrauten. Nach dem Mordanschlag war zuvor vom MfS für Freitags sofortige Flucht alles eingeleitet gewesen, doch er konnte unbehelligt in München bleiben, ja sogar noch »Spezialaufträge« des MfS zu weiteren Personen ausführen.  Darunter war beispielsweise eine »Aktion Lewitzkyj«. Der bekannte und anerkannte Sowjetforscher[20] wurde von Freitag ausspioniert, wobei dessen Berichte über Verbindungen des Sowjetexperten zu Moskauer Stellen vom Autor Bubke zu Recht ins Reich der Fabel verwiesen werden. Ich war mit Borys Lewitzkyj persönlich gut bekannt, er hatte sich ein riesiges politisch-historisches Privat-Archiv aufgebaut. Für das benötigte er in einem Wohnhaus zwei Wohnungen auf zwei Etagen, um alle gesammelten Materialien unterzubringen. Frucht seiner Recherchen und seines Arbeitseifers war das Standardwerk, ein Who’s Who der sozialistischen Länder, in dem er 1978 bereits 10.000 Kurzbiographien publizierte.[21] Freitags »Aktionen« endeten abrupt 1961. Er hatte dem sowjetischen Geheimdienst jahrelang Dossiers über viele Personen geliefert (die Liste ist bei Bubke, S. 124 abgedruckt). Darunter waren auch so bekannte ehemalige Kommunisten wie Kurt Müller oder Alfred Kantorowicz.[22] Aber der »Spezialauftrag« des sowjetischen Geheimdienstes, Lewitzkyj zu entführen, kam nicht mehr zustande. Vielmehr wurde Otto Freitag im Spätherbst 1961 öffentlich bekannt, weil er vor der Presse in Ost-Berlin als angeblicher Überläufer über die »imperialistischen Agenten«, die »Trotzkisten« in der Bundesrepublik spektakuläre »Enthüllungen« fabrizierte, und ebenso gegen den BND, die Organisation Gehlen, auftrat.  Fast zeitgleich hatte das MfS noch andere seiner Mitarbeiter nach Ostberlin zurückbeordert, die ähnliche phantastische »Aussagen« machten, die sofort von DDR-Medien verbreitet wurden. Darunter war z. B. Pit Gromnica, der vorher an der Falken-Zeitschrift junge gemeinschaft (ich war damals deren Chefredakteur) mitgearbeitet hatte und nun seine frühere Tätigkeit als Geheimagent des MfS in der Bundesrepublik zum »Überläufer« vom »kapitalistischen Westen« in den »sozialistischen Osten« umbog. Beide, Gromnica wie Freitag, dienten ab 1961 als hauptamtliche Mitarbeiter im Apparat des MfS in Ost-Berlin. Freitag wurde Hauptmann, später Major der Stasi. Allerdings wurde dieser verbrecherische Abenteurer 1978 als »Verräter« in der DDR verhaftet und verurteilt, kam aber glimpflich davon. Dies alles ist bei Bubke nachzulesen. Bubke veröffentlicht ein äußerst aufschlussreiches Buch, das leider in zu kleiner Auflage erschien und wegen des zu hohen Preises nicht die erforderliche Aufmerksamkeit bekommen wird. Dies zu ändern wäre notwendig, weil es vor allem den Auftragsmord an Wolfgang V. Salus, damit die Methoden des MfS in der Phase 1953 dokumentiert: in Verbindung mit dem sowjetischen Geheimdienst Trotzkisten überall zu »liquidieren«. Hier zieht sich ein »roter Faden« vom kommunistischen Hauptfeind Stalins, von Leo Trotzki, den Pierre Broué in seiner neuen Standardbiographie vorstellt, zu Wolfgang V. Salus, der Trotzki als Sekretär zeitweise zur Seite stand. Nachgewiesen ist, dass Trotzki wie Salus Opfer Stalins wurden, ebenso zahlreiche andere Trotzkisten, wie bei Broué belegt. Neben Millionen anderer Menschen, die der Moskauer Diktator gewaltsam umbringen ließ, waren für die Stalinisten vor allem »Trotzkisten« die schlimmsten »Verräter«, die sie erbarmungslos im eigenen Machtbereich, aber durch Geheimagenten sogar im Westen ermordeten. Auch das gehört zum Kapitel Trotzki und der Trotzkismus. [1]  Deutscher, Issac: Trotzki. Der bewaffnete Prophet 1879–1921, Stuttgart 1962; Ders.: Trotzki. Der unbewaffnete Prophet 1921–1929, Stuttgart 1962; Ders.: Trotzki. Der verstoßene Prophet 1929–1940, Stuttgart 1963. [2]  Broué, Pierre: Trotsky, Paris 1988.  [3]  Trotzki, Leo: Mein Leben. Versuch einer Autobiographie, Berlin 1930, S. XIV. [4]  These des XIII. EKKI-Plenums vom Dezember 1933, in: Weber, Hermann: Die Kommunistische Internationale. Eine Dokumentation, Hannover 1966, S. 279. [5]  Vgl. Alles, Wolfgang: Zur Politik und Geschichte der deutschen Trotzkisten ab 1930. 2. Aufl. Köln 1994; Schüle, Annegret: Trotzkismus in Deutschland bis 1933, Köln 1989. [6]  Thälmann, Ernst: Schmiedet die Rote Einheitsfront!, in: Die Rote Fahne vom 29. November 1931, Nachdruck in: Thälmann, Ernst: Kampfreden und Aufsätze. Berlin o. J. [1932], S. 41. [7]  Leninismus gegen Stalinismus. Zusammengestellt von Oskar Fischer, o. O. u. J. [1932], S. 21. [8]  Trotzki, Leo: Verratene Revolution, Antwerpen 1937, S. 233. [9]  Ders.: Stalin. Eine Biographie, Köln 1952, S. 488. [10]  Vgl. dazu Abosch, Heinz: Trotzki und der Bolschewismus, Basel 1975. [11]  Vgl. dazu Weber, Hermann: Lenin und der Leninismus, in: Ders.: Demokratischer Kommunismus?, Hannover 1969, S. 41–43. [12]  Trotzki, Leo: Tagebuch im Exil, 2. erw. Aufl. München 1983, S. 95. [13]  Vgl. Weber, Hermann: Damals, als ich Wunderlich hieß, Berlin 2002, S. 220. [14]  Broué, Pierre: Histoire de l’Internationale Communiste 1919–1943, Paris 1997. [15]  Vgl. dazu Bayerlein, Bernhard H. u. a. (Hrsg.): Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern (= Archive des Kommunismus – Pfade des XX. Jahrhunderts, Bd. 3), Berlin 2003. [16]  Vgl. auch Ranc, Juliana: Trotzki und die Literaten, Stuttgart 1997. [17]  Vgl. auch die Untersuchungen von Wadim S. Rogowin, zuletzt Rogowin, Wadim S.: Weltrevolution und Weltkrieg, Essen 2002. Siehe auch meine Besprechung zu diesem Werk in Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2003, S. 339–341. [18]  Trotzki, Leo: Schriften über Deutschland. 2 Bde. Hrsg. von Helmut Dahmer, Frankfurt a. M. 1971. Eine ausführliche Auswahl erschien auch im Arbeiterpresse Verlag. Trotzki, Leo: Porträt des Nationalsozialismus. Essen 1999. [19]  Kurze Zeit später wurde Thälmann in der Wittorf-Affäre zwar als KPD-Vorsitzender vom deutschen ZK entmachtet, aber von Stalin wieder eingesetzt. Vgl. Weber, Hermann/Bayerlein, Bernhard H. (Hrsg.): Der Thälmann-Skandal. Geheime Korrespondenzen mit Stalin (= Archive des Kommunismus – Pfade des XX. Jahrhunderts, Bd. 2), Berlin 2003. [20]  Zu seinen Werken zählten u. a. Lewitzkyj, Boris: Vom roten Terror zur sozialistischen Gesetzlichkeit. Der sowjetische Sicherheitsdienst. München 1961; Ders.: Die rote Inquisition. Die Geschichte der sowjetischen Sicherheitsdienste, Frankfurt a. M. 1967. [21]  Who’s who in the Socialist Countries. Hrsg. von Lewitzkyj, Borys/Stroynowki, Juliusz, New York/München 1978. [22]  Vgl. zu den Biographien jetzt Weber, Hermann/Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918–1945, Berlin 2004. 

JHK 2004

The International Newsletter of Communist Studies

Vol. X (2004), no 17 The International Newsletter of Communist Studies Online – INCS ONLINE The International Newsletter of Communist Studies Online is available since issue 14 (2001). Thanks to the assistance of the Computer department of the Mannheim Centre for European Studies the online Newsletter is put on the Internet every three months after the publication of the paper version. A Newsletter update of 95 pages has been included in January 2004 which does not exist as paper version. Have a look at the home page: http://www.mzes.uni-mannheim.de/projekte/JHKnews. Information für die Abonnenten Aufgrund außergewöhnlicher Umstände konnte der International Newsletter of Communist Studies nur in einer stark verkürzten Form veröffentlicht werden. Es handelt sich um eine einmalige Ausnahmesituation, für die sich die Herausgeber entschuldigen. Die komplette 95 seitige Ausgabe wurde im August als OnlineAusgabe im Internet veröffentlicht (siehe: http://www.mzes.uni-mannheim.de/ projekte/JHK-news/Newsletter/Newsletter.htm und Section 0: Contents of the Full Paper Version of The International Newsletter of Communist Studies IX (2004), no 17, S. 416).Darüber hinaus wurde ein  Sonderdruck der vollständigen Papierversion angefertigt, der über die Jahrbuch-Redaktion oder die NewsletterRedaktion bestellt werden kann (zum Preis von 15 Euro).  Information to the subscribers Because of extraordinary circumstances this issue of The International Newsletter of Communist Studies could only be included in an unusually short version.The editors apologize for this exceptional and unique situtation.  Therefore, in August, the complete Online-version of the Newsletter has been published in the Internet (see: http://www.mzes.uni-mannheim.de/projekte/JHK-news/Newsletter/Newsletter.htm, see below Section 0: Contents of the Full Paper Version of The International Newsletter of Communist Studies IX (2004), no 17, p. 416) Furthermore, a special separate paper print of the complete Newsletter may be ordered through the Yearbook or Newsletter editors for a price of 15 Euro.   Executive Editor: Bernhard H. Bayerlein, Köln-Cologne/Mannheim   Editorial Board/Correspondents:  Aldo Agosti (Torino) agosti@cisi.unito.it, Leonid Babicenko (Moscow), Claus Baumgart (Leipzig) Douaiado@aol.com, Lars Björlin (Stockholm) lars.bjorlin@swipnet.se, Cosroe Chaqueri (Paris), Sonia Combe (Paris) Sonia.Combe@u-paris10.fr, Putnik Dajic (Belgrade) putnikd@eunet.yu, Gérard Donzé (La Chaux-de-Fonds) Gerard.Donze@ne.ch, Jean-François Fayet (Geneva) jeanfrancois.fayet@lettres.unige.ch, Jan Foitzik (Berlin) foitzik@ifz-muenchen.de, Maria Goretti Matías (Lisboa), José Gotovitch (Bruxelles) jgotovit@ulb.ac.be, Sobhanlal Datta Gupta (Calcutta) sovanlal@vsnl.net, Gabriella Hauch (Linz) Gabriella.Hauch@jk.uni-linz.ac.at, John Haynes (Washington) jhay@loc.gov, Victor Heifets (St. Petersburg) world@rosbalt.ru, Gerd-Rainer Horn (Coventry) g.r.horn@hud.ac.uk, Peter Huber (Geneva) peterhuber80@hotmail.com, Fritz Keller (Vienna) ug@ug-oegb.at, Klaus Kinner (Leipzig) RosaLuxemburg-Stiftung.Sachsen@t-online.de, Todor Kuljic todorunbg@ptt.yu, Avgust Lesnik (Ljubljana) avgust.lesnik@guest.arnes.si; Roland Lewin (Grenoble) infodoc@iep.upmf-grenoble.fr, Marcel van der Linden (Amsterdam) mvl@iisg.nl, Aurelio Martin Najera (Madrid) fpi@infornet.es, Kevin McDermott (Sheffield) K.F.McDermott@shu.ac.uk, Barry McLoughlin (Vienna) barry.mcloughlin@chello.at, Kevin Morgan (Manchester) Kevin.Morgan@man.ac.uk, Jorge Nóvoa (Salvador, Bahia) crisnova@ufba.br, oficihis@ufba.br, Alexander Pantsov (Columbus, Ohio) apantsov@capital.edu, Maria de Fátima Patriarca (Lisbon), José Pacheco Pereira (Lisbon-Brussels) estudossobrecomunismo@yahoo.com, Tauno Saarela (Helsinki) tauno.saarela@helsinki.fi, Wolfgang Schlott (Bremen) schlott@osteuropa.uni-bremen.de, Daniela Spenser (México DF) spenser@servidor.unam.mx, Dubravka Stajic (Belgrade) ies@eunet.yu, Brigitte Studer (Berne) brigitte.studer@hist.unibe.ch, Frantisek Svátek (Prague) frantisek.svatek@cuni.cz, Carola Tischler (Berlin) Carola.Tischler@Geschichte.HU-Berlin.de, Reiner Tosstorff (Frankfurt am Main) rtosstorff@hotmail.com, Feliks Tych (Warsaw) tych@it.com.pl, Berthold Unfried (Vienna) berthold.unfried@univie.ac.at, Zdenek Vasicek (Prague) vasicek@bet.iline.cz, Aleksandr Vatlin (Moscow) vatlin@mail.sitek.ru, Gerrit Voerman (Groningen) voerman@ub-mw.ub.rug.nl, Marc Vuilleumier (Genève) mvuilleu@cui.unige.ch, Markus Wehner (Moskau), Rolf Wörsdörfer (Darmstadt) reinecke@pg.tu-darmstadt.de, Serge Wolikow (Dijon) Serge.Wolikow@wanadoo.fr Advisory Board: Prof. Dr. Siegfried Bahne, Bochum; Prof. Dr. Marjan Britovsek, Ljubljana; Prof. Dr. Pierre Broué, Grenoble; Prof. Dr. Marc Ferro, Paris; Prof. Dr. Dietrich Geyer, Tübingen; Prof. Dr. Lazar Heifets, St. Petersburg; Prof. Dr. Charles Kecskeméti, Paris; Prof. Dr. André Lasserre, Lausanne; Prof. Dr. Rein van der Leeuw, Amsterdam; Prof. Dr. Richard Lorenz, Kassel; Prof. Dr. Vera Mujbegovic, Belgrade; Prof. Dr. Jutta Scherrer, Paris-Berlin; Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Weber, Mannheim Editorial Adress: Dr. Bernhard H. Bayerlein, Arnulfstr. 14, 50937 Köln/Cologne, Germany Fone: 0049 (0) 221/42 27 06 - Fax: 0049 (0) 221/42 28 66 E-Mail: Dr.Bayerlein@Uni-Koeln.de – Bernhard.Bayerlein@mzes.uni-mannheim.de Section 0:        Contents of the Full Paper Version of The International Newsletter of Communist Studies IX (2004), no 17  (90 pages)   Section I: The Newsletter of the Newsletters: Current contents of Communist Studies Newsletters •  Communist History Network Newsletter, Manchester, Issue 15, Autumn 2003  •  Estudos sobre o Comunismo, Portugal  •  Newsletter of Historians of American Communism, Washington D.C.  •  HNet Discussion Network: H-HOAC. History of American Communism •  LabNet The European Network of Labour Historians. •  International Institute of Social History. News Service  •  Aktuelles aus der DDR-Forschung, Berlin  •  International Association of Labour History Institutions. IALHI News Service.  New Items published in 2004 •  The International Newsletter of Communist Studies Online, Update 17/1   Section II: Archival Problems, Files, Institutions, Projects •  The Comintern Archives are Opening up to Research. The  "hidden" archives. By K. Anderson (RGASPI) and T. Doorn-Moisseenko (IDC Publishers). •  The Project of Computerization of the Comintern Archives. Microform publications of IDC Publishers •  Charles Kecskeméti, Secretary General of INCOMKA: Presentation of the Comintern Archives Project to The Bureau of the Steering Committee for Culture of the Council of Europe, Strasbourg, 15 march 2004. •  INCOMKA Presentation at the International Congress on Archives – During the XVth  • Directory of Publications about INCOMKA and Press File on CD-ROM: A 750 pages Directory  •  Comintern Archives: Files of the Communist Party of Japan (CPJ): The files of the  •  The International Committee for the Computerization of the Komintern Archives (IN-COMKA): Directory of the Digitised Files and Opisi of the Comintern Archives Integrated in the INCOMKA Database. •  Robert Otte, Berlin: Terror von der Spitze. Forschungsnotiz zu den "Stalinschen Erschießungs-listen" auf CD-ROM und im Internet.  •  Fritz Keller, Wien: Bucharins Instruktionen an die diplomatischen Vertretungen der Sowjetun-ion. •  Nouveaux fonds darchives: Les archives de la Ligue des droits de l’homme 1898-1940.   Section III: Projects - Work in progress •  Constance Micalef: L'Internationale des marins  et des dockers (IMD) - Die Internationale der Seeleute und Hafenarbeiter (ISH). These en préparation à l'Université de Paris I •  Joachim Schröder, Universität Düsseldorf: Im Schatten des Weltkrieges: Die Ruhrbesetzung 1923. •  Die Komintern und China. Forschungen auf der Grundlage neu erschlossener Quellen aus den Archiven der KPdSU, der Komintern und der Profintern, Berlin •  Harald Jentsch (Karben), Promotion zum "Deutschen Oktober 1923".  •  Jean-François Fayet: Die Gesellschaft der Freunde der Sowjetunion (Projekt) • Alexandra Ramm-Biographie abgeschlossen (Julijana Ranc).  •  Comintern and India, Sovanlal Datta Gupta (Project).  •  Geschichte der Roten Gewerkschafts-Internationale, Reiner Tosstorffs Monographie  • Sowjetunion und Spanischer Bürgerkrieg, neues Buch von Frank Schauff.  •  Thälmann in der DDR-Erziehung (René Börrnert).    Section IV: Materials and Studies    Section IV.1: Biographical •  Gleb Albert, Köln; Bernhard H. Bayerlein, Mannheim: Der einzige Franzose, der den blutigen Säuberungen der Komintern zum Opfer fiel? Zur Biographie von Maurice Genrichovic Albert. •  Joachim Krüger, Berlin: Zur Terrorwelle gegen China-Spezialisten in der Sowjetunion und der Komintern.   Section IV.2: Regional Studies •  Gabor Szekely, Budapest: Hungarians in the Comintern. Some results of a research project. •  Lazar S. Chejfec, Viktor Chejfec, St. Petersburg: Die Komintern und Lateinamerika. Die Geburt einer kontinentalen Internationale. •  Bernhard H. Bayerlein, Mannheim: Geschichtsmythos Hamburger Aufstand - Thälmann und das Ende einer Ursprungslegende.   Section V: New Publications - Reports and Reviews •  Gounot, André: Die Rote Sportinternationale 1921-1937. Kommunistische Massenpolitik im europäischen Arbeitersport, Münster-Hamburg-London, LIT Verlag, 2002. 268 p. (Schriften zur Körperkultur, Horst Hübner, ed. 38). •  Andreu, Maurice: L'Internationale Communiste contre le Capital 1919-1924. Ou comment em-poigner l'adversaire capitaliste? Paris, Puf, 2003. 315 p. (Actuel Marx. Confrontation. Série Histoire).   •  Hermann Weber, Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin, Karl Dietz-Verlag, 2004. 992 p.  •  Schafranek, Hans; Tuchel, Johannes (eds.): Krieg im Äther. Widerstand und Spionage im Zwei-ten Weltkrieg, Wien, Picus Verlag, 2004. 376 p., von Rudolf Holzer, Mödling. •  Kirsti Salmi-Niklander, Itsekasvatusta ja kapinaa. Tutkimus Karkkilan työläisnuorten kirjoitta-vasta keskusteluyhteisöstä 1910- ja 1920-luvuilla, Helsinki, SKS, 2004. 552 p. By Tauno Saarela, Helsinki.  •  "Zertvy politiceskogo terrora v SSSR" ("Opfer des politischen Terrors in der UdSSR"), hg. von der Internationalen Gesellschaft "Memorial" e.a., 3. Aufl., Moskau: Zven'ya, 2004. Doppel-CD- ROM. •  Kuljic, Todor: Mastering the Past. Causes and Ways of Changing the Image of the History at the End of the 20th Century (Prevladavanje proslosti. Uzroci i pravci promene slike istorije krajem XX veka), Belgrade/Beograd (Helsinki Committee for Human Rights in Serbia), 2002, 508 p. A Review by Avgust Lesnik, Ljubljana -  •  Richard Lourie. Sacharow. Biographie. Aus dem Englischen von Norbert Juraschitz. München (Luchterhand) 2003. 640 p. Rezensiert von Wolfgang Schlott.  •  O. W. Kuusinen ja Neuvostoliiton ideologinen kriisi vuosina 1957-1964, Helsinki, SKS, 2003. 274 p. By Tauno Saarela, Helsinki.  •  CASTIN-CHAPARRO, Laure: Puissance de l'URSS, misères de l'Allemagne. Staline et la question allemande, 1941-1955, Paris, Publications de la Sorbonne, 2002, 395 p. Rezensiert von Gerhard Wettig. •  Taline Ter Minassian: "Le Komintern et les Balkans", in Matériaux pour l'histoire de notre Temps, juillet-septembre 2003, n°71, pp. 62-70.   •  Georg Herbstritt/Helmut Müller-Enbergs (Hrsg.), Das Gesicht dem Westen zu... DDR-Spionage gegen die Bundesrepublik Deutschland, Edition Temmen, Bremen 2003. 458 S. Von Gerhard Wettig. •  Nicolas Naif: L'eurocommunisme en Belgique. Crises et débats autour d'une voie belge au socia-lisme, Bruxelles, Centre d’Histoire et de Sociologie des Gauches, 2004   •  Rolf Steininger: Der Kalte Krieg (Fischer kompakt, Band 15551), Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 2003, 128 p. Von Gerhard Wettig.  •  Peter Huber, Lazar Cheifec, Victor Cheifec: “La Internacional comunista y América latina, 1919-1943. Diccionario biografico” (Editorial “ El Viejo Topo ”, Barcelona 2004, ca 450 paginas). •  Ursula Langkau-Alex: Deutsche Volksfront 1932–1939. Zwischen Berlin, Paris, Prag und Mos-kau. Band 1: Vorgeschichte und Gründung des Ausschusses zur Vorbereitung einer deutschen Volksfront, Berlin, Akademie-Verlag, 2004. Ca. 360 S. Band 2: Geschichte des Ausschusses zur Vorbereitung einer deutschen Volksfront, 2004. Ca. 460 S. Band 3: Dokumente, Chronik und Verzeichnisse, 2004. Ca. 560 p. •  Tânja Puschnerat: Clara Zetkin. Bürgerlichkeit und Marxismus. Eine Biographie, Essen, Klartext, 2003. 463 p. (Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen. Schriftenreihe A: Darstellungen. Band 25). •  Claude Pennetier; Bernard Pudal (eds.): Autobiographies, autocritiques, aveux dans le monde communiste, Paris, Belin, 2002. 367 p. (Collection socio-histoire); Brigitte Studer, Berthold Unfried, Irène Hermann (eds.): Parler de soi sous Staline. La construction identitaire dans le communisme des années trente, Paris, Editions de la Maison des Sciences de l’Homme, 2002. 207 p. (Colloquium). Recension par Claudie Weill, Paris.     Section V: International Meetings and Conferences Concerning Communist Studies •  Conference report: Ecoles, formation et itinéraires militants dans le monde communiste. Sémi-naire international à l’Université Libre de Bruxelles 12 et 13 décembre 2003. Par Nicolas Naif  •  International Meetings and Conferences summer – winter 2004/2005 •  Past Conferences 2003/2004 •  Conferences July-December 2004 •  Upcoming conferences 2005   Section VI: International Bibliography of Historical Communist Studies Update: 2003. Compiled by Bernhard H. Bayerlein New titles from Austria, Brasil, Bulgaria, Canada, Chile, France, Germany, The Netherlands, Portugal, The USA and other countries.   Section VII: Directory of Periodicals for Historical Communist Studies   •  Historical Journals: Special Issues in 2003/2004 referring to Communist Studies: Labour Histo-ry Review, Leeds - Matériaux pour l’histoire de notre temps. BDIC, Nanterre - Forskning om kommunism och antikommunism (Communism and Anticommunism), Arbetarhistoria, Stockholm - Geschichte und Gesellschaft - Le Mouvement Social, Paris (2003), 205 - Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung, Berlin 2005.  •  Directory of Periodicals for Historical Communist Studies and Connected Areas (Conventional, Electronic Journals, Newsletters, Discussion Lists, Bulletins).   Section VIII: Links-Links-Links •  An updated list of interesting websites for communist studies   Section IX: Miscellaneous •  Grants and Support for Research Section I:        The Newsletter of the Newsletters: Current contents of Communist Studies Newsletters   Communist History Network Newsletter, Manchester, Issue 15: Autumn 2003    Contents: Editors' introduction – Announcements - Reds! - CPGB History Exhibition - ICBH CPGB Historiography Seminar transcript - Conference Announcement: Communist Party of Great Britain Day Conference, 21 February 2004. Thesis Report: The Communist Party of Great Britain and the 'collapse of socialism': the CPGB, 1977-1991, Richard Cross. Reviews: James R. Barrett, W Z Foster and the Tragedy of American Radicalism, reviewed by Nina Fishman - John McIlroy, Kevin Morgan and Alan Campbell (eds), Party People, Communist Lives – Explorations in Biography, reviewed by Steve Parsons - Andy Croft and Adrian Mitchell (eds), Red Sky at night: an Anthology of British Socialist Poetry, reviewed by Charles Hobday - Andy Croft, Comrade Heart: A Life of Randall Swingler, reviewed by Philip Bounds - Faking Real Existing Socialism: some thoughts on Good Bye Lenin!, by Andrew Flinn - John Callaghan, Cold War, Crisis and Conflict: The CPGB 1951-68, reviewed by David Childs - Apollon Davidson, Irina Filatova, Valentin Gorodnov and Sheridan Johns, (eds), South Africa and the Communist International: A Documentary History, reviewed by Kevin Morgan.   Estudos Sobre o Comunismo, Portugal – estudossobrecomunismo@yahoo.com   The Editor of this very comfortable online-Newsletter in Portuguese language is José Pacheco Pereira, who is also new member of the board of The Newsletter correspondents. He recently published the first two volumes of a monumental biography of Alvaro Cunhal which for a long time was no 1 seller in Portugal. The online Newsletter comprises the following sections: Editorial, Arquivos, Bibliotecas, Fundos, Bibliografia, Biografias, Vidas, Colóquios, Conferências, Debates, Estudos, Extrema-esquerda - História, Fontes, História: Fontes, Iconografia, Movimento comunista internacional, Iconografia, Movimento comunista internacional, Notas de investigação, Organizações, Recensões críticas, Repressão, Revista Estudos sobre o Comunismo, Vários. Contents January- June 2004. June 2004: Bibliografia sobre o PCP e a Oposição – 2004 - Novos livros sobre a história do radicalismo e da extrema esquerda – Arquivos na Internet com interesse para Portugal: Grupos holandeses de solidariedade com Portugal – Páginas sobre Álvaro Cunhal na TSF-online – Marcello Caetano e a libertação de Fernanda Paiva Tomás em 1970 – Morte de José Augusto Seabra – Artigos de História actual online – Identificado o Autor do desenho de natal - Editoras comunistas no Porto (1930-1) – These sobre o dirigente do PCF Claude Poperen em linha - May 2004: Carimbos usados pela delegação do PCP em Madrid (1937-8) – Nova actualização da bibliografia 2004 – Livro sobre as „companheiras clandestinas“ – Lançamento de livro sobre Humberto Delgado – Notas biográficas - Lista actualizada – Notas biográficas – Francisco Guerreiro – Rui Silva – A Pide e uma exposição no liceu Gil Vicente nos anos sessenta – Nota sobre a bibliografia do PCP e da oposição – 2004 – Notas biográficas – Severiano Pedro Falcão – Notas biográficas – José Neves Amado – Exposição 'Autobiográfica' de Júlio Pomar – O Algarve e o Estado Novo – Notas biográficas – Oscar Augusto Martins – Notas biográficas – Etelvino Lopes de Almeida – Catálogo de livros prohibidos e outros sobre o 25 de abril – Entrevista de Vasco de Carvalho – Notas biográficas – Belmiro Ferreira – Materiais sobre o 25 de Abril nos blogues. [For the continuation see INCS ONLINE]   Newsletter of Historians of American Communism, Washington D.C.    A mid-summer issue of the HOAC Newsletter is being prepared. The Newsletter contains the sections „Archival“, „Research in Progress and Research Queries“, „Notable“, „Writings on the History of American Communism“ and „www“. Those who wish to suggest items for inclusion should send them to the editor, John Haynes, at e-mail: johnearlhaynes@comcast.net or by post to: 10041 Frederick Ave., Kensington, MD 20895.   HNet Discussion Network: H-HOAC. History of American Communism   This network provides a forum for scholars, serious students and all who want to participate in a scholarly discussion of the history of American communism and domestic anticommunism encompassing the history of the Communist Party of the USA (CPUSA), groups that split from the CPUSA, and competing radical movements. Contributions to the list editor: H-HOAC-ED-JEH haynes@mail.h-net.msu.edu, Website: http://www.h-net.org/~hoac/.  LabNet The European Network of Labour Historians. Interesting Items for Communist Studies published in 2004    Publication of Labor: Studies in Working-Class History of the Americas by Duke University Press- Roundtable:'Working Lives - Labour History and Biography/Autobiography' at the 2005 International Committee of Historical Sciences (CISH) conference in Sydney, Australia - The newsletter of the SPD's leadership-in-exile Sozialistische Mitteilungen (1939-1948) is now available on line - Conférence de Régine Robin: Une mémoire communiste juive : filiation et transmission - The London Socialist Historians Group Newsletter has been published - Table ronde organisée par le Centre d'Ètudes du monde russe, soviétique et post-soviétique (EHESS-CNRS) et le Centre de l'histoire sociale du XXe siècle (Sorbonne-Paris 1): Le stalinisme: Quinze années de recherches renouvelées - The Labor History Network of the Social Science History Association 29th Annual Meeting - Volume 44 Number 4/November 2003 of Labor History - „Class, Work and Revolution“: Twenty-Sixth Annual North American Labor History Conference, Wayne State University - The International Newsletter of Communist Studies. Issue no 16 (2003) now online, new Items on the INCS website, February 2004 - Paul M. Sweezy (1910-2004) - Nicolas Naif: L'Eurocommunisme en Belgique – Conference on Daniel Guérin (1904-88), Loughborough University, 17-19.9.2004 – Colloque L'Humanité de Jaurès à nos jours, Bibliothèque nationale de France - The Files of the Communist Party of Japan (CPJ) - Dissident Marxism, Past Voices for Present Times (David Renton) - Summer 2004 issue of the London Socialist Historians Newsletter - The April issue of Volume 49 of the International Review of Social History - Conference 'The British Labour Movement and the Wider World', Anglia Polytechnic University, Cambridge, England - The Other Modigliani“ at the Center for Jewish History, presented by the Centro Culturale Primo Levi and the Italian National Archives in Rome - Website: http://www.iisg.nl/labnet /index.html   International Institute of Social History. News Service    Once a month IISH sends out a table of contents of news items published on the IISH website , see: listserv@iisg.nl. For subscription information please go to: http://www.iisg.nl/news/newsform.html. Items of interest for communist studies, January/June 2004: The inventory of the papers of Michail Bakunin is now available online - Seminar: „Indonesia 1939-1942 : A Prelude to Japanese Occupation“ with speaker dr. S. Sato and discussant prof.dr. J. Luiten van Zanden - March 24-27, 2004 – Fifth European Social Science History Conference (ESSHC), Humboldt University Berlin, Germany - New publication: Peter Heumos (Ed.), Europäischer Sozialismus im kalten Krieg. Briefe und Berichte 1944-1948 - Ger Harmsen, historiographer of the labour movement,donates his archive to the IISH - Contents and summaries of Social'naja istorija Ezhegodnik 2002 and 2003 - Third Arvind Das Memorial Lecture by IISH's Marcel van der Linden for the Association of Indian Labour Historians - Inventory no. 1000 on line: the Marx Engels papers - Karin Hofmeesters study on Jewish labour in Amsterdam Paris and London 1870-1914 translated - Solidariteit in anonimiteit, a book by Bart de Cort on the Dutch Independent Socialist Party - A dozen pictures from the Spanish Civil War from the CNT photo archive - New issue of the International Review of Social History.   Aktuelles aus der DDR-Forschung 1/2004. Ein Newsletter der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Redaktion: Ulrich Mählert   „Aktuelles aus der DDR-Forschung“ erscheint dreimal jährlich in der Zeitschrift Deutschland Archiv. Der Newsletter kann auch aus dem web heruntergeladen werden: http://www.stiftungaufarbeitung.de/4-2-1.php. Aus dem Inhalt der Ausgabe 1/2004: Neues aus der Wissenschaft: Expertise des Hochschulforschungsinstituts Wittenberg im Auftrag der Berliner Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur – Zentrum für Vergleichende Geschichte Europas (ZVGE) unter dem Leitthema „Zivilgesellschaft als Projekt“ und das „Berliner Kolleg für vergleichende Geschichte Europas“ fortgesetzt – Fachportal „Zeitgeschichte online“ als Gemeinschaftsprojekt des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam und der Staatsbibliothek zu Berlin – Plakatwettbewerb geschichts-codes der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur –  Kolloquium zur DDR-Geschichte des Sächsischen Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen – Potsdamer Doktorandenforum zur deutschen und europäischen Zeitgeschichte des Zentrums für Zeithistorische Forschung – „Radio History“ des Osteuropa-Zentrums in der Forschungs- und Gedenkstätte Normannenstraße. [For the continuation see INCS ONLINE]   International Association of Labour History Institutions. IALHI News Service. New Items published in 2004. www.ialhi.org/news/i0310_9.html    The International Association of Labour History Institutions (IALHI) brings together archives, libraries, document centres, museums and research institutions specializing in the history and theory of the labour movement from all over the world. It was founded in 1970 by the Arbetarrörelsens Arkiv (Stockholm), the Deutscher Gewerkschaftsbund (Düsseldorf), the Friedrich Ebert Stiftung (Bonn), the Internationaal Instituut voor Sociale Geschiedenis (Amsterdam), the Labour Party (London), the Schweizerisches Sozialarchiv (Zürich) and the Trades Union Congress (London), among others. Canadian Committee on Labour History: Annual workshop program - British Trade Unions since 1933. Review: Friedman on Wrigley - Strikebreaking in the USA. Review: Howse on Smith - Daniel Guérin CFP: Loughborough University - Eurocommunism in Belgium. Book announcement (in French) - Labour Tenants in Segregation-Era South Africa. Review: MacKinnon on McClendon - Labour and British Expansionism in Southern Africa. Review: Yoshikuni on Paulin - Freemasonry in Radical Movements CFP: conference in Sheffield - Labour History Conferences. From the WWW VL Labour and Business History.   The International Newsletter of Communist Studies Online, Update 17/1, 10.1.2004    Der Internationale Newsletter der Kommunismusforschung Online, Update 17/1, 10.1.2004: The German October 1923. Der Deutsche Oktober 1923. Contains 92 pages of notes and other tools such as biographical information concerning the volume published by Aufbau-Verlag, Berlin in 2003 (see: International Bibliography of Historical Communist Studies, in this volume) plus materials of the scientific apparatus for this documentation: press reviews – biographical notes – list of pseudonymes – index. Compiled by Bernhard H. Bayerlein, Leonid G. Babicenko, Fred Firsov und Alexander Vatlin. Section II:       Archival Problems, Files, Institutions, Projects   The Comintern Archives are Opening up to Research. The „hidden“ archives. By K. Anderson (RGASPI) and T. Doorn-Moisseenko (IDC Publishers).     The Communist, or Third, International (Comintern) and its archives, kept hidden away for many years, have been shrouded by rumor, conjecture and myth. The semi-legal and clandestine activities coordinated by the Comintern made this one of the most cloistered societies in recent centuries. Its influence was heavily felt even in countries where it could only operate in semi- or total illegality, through secretive activities, yet it is impossible to write 20th century history without these archives. However, access to this indispensable source of information—15 linear kilometers of shelving—was virtually impossible for many years. After Stalin dissolved the Comintern in 1943, the documents testifying to its decisions were classified as „top secret“ and held in the inaccessible repositories of the Central Party Archive in Moscow. In 1992 the archives were opened up to the public, but were still difficult to access, due to its vastness (55 million pages) and complexity (more than 90 languages). The Project of Computerization of the Comintern Archives – Several initiatives were undertaken to answer the challenge of making the holdings of the Comintern archives accessible to the international scholarly community. In 1992, the Project for Computerization of the Comintern Archives was launched when several parties decided that an international project should be undertaken for facilitating access to the Comintern archives through computer technology. The project was carried out under the aegis of the Council of Europe as part of the program for the democratization and modernization of the archives in Post-Communist Europe. It was managed by an international committee (INCOMKA—International Computerization of the Comintern Archive) composed of representatives of the Council of Europe, the Archives of Russia, and the International Council of Archives and Partner Organizations from France, Germany, Spain, Switzerland, Italy, Sweden, United States of America and the Open Society Foundation. It resulted in the creation of a comprehensive database with an inventory to the complete Comintern Archives and scanning of 1,000,000 pages from the records of the central bodies of the Comintern such as Ländersekretariats, commissions, etc. At the end of the INCOMKA project in summer 2003, stand-alone configurations of this data-set have been installed in the Russian State Archive of Social and Political History (RGASPI) in Moscow and at the premises of the eight Partner Organizations. The recently started joint venture RusAR Publishers, which combines the complementary expertise of IDC Publishers, a Dutch academic publisher, and its Russian partner, Electronic Archives (ELAR), is finalizing the plan for making this on-line database, as well as the scanned pages, available. Microform publications of IDC Publishers – In 1994, IDC Publishers and RGASPI began a large project to publish another section of the Comintern archives: complete records of the seven Congresses and 13 Plenums of the Executive Committee of the Communist International (ECCI), including preparatory and working commissions. They were published without any omissions on 14,569 microfiche. They include transcripts and minutes of the meetings, lists of delegates, mandates and questionnaires filled out by delegates, etc. The original documents contain personal redactions by well-known figures in the international labor movement. Accessibility to this microfiche collection has been enhanced with a fully indexed electronic inventory in Russian and English on CD-ROM. Files of National Communist Parties from the Comintern Archives – Following this successful release, IDC Publishers is expanding its offering of materials from the Comintern Archives. The Comintern ruled over the international Communist movement through its 70 partner organizations in Europe, Asia, America and Africa for almost a quarter of a century (1919 -1943) and deeply influenced the political life of many countries worldwide. Consequently, a new initiative was devoted to the publication of the files of National Communist Parties on analogue carriers (microfiche/microfilm). These communist parties have always been secretive organizations. While occasional government raids, subpoenas, search warrants, and congressional investigations made some documentation part of the public record, the quantity was never large because of the party's practice of hiding or destroying records. Many documents in these collections are unique. In addition to records produced by national communist parties, these files also contain documents created or gathered in Moscow by parties' representatives to the Comintern. The files contain the original incoming mail, carbons of outgoing correspondence, reports from regional and local organizers, internal memoranda produced by officials and offices of the national headquarters, paper clippings and rare collections of journals and newspapers. This extensive project started in 2002 when RGASPI granted IDC Publishers the exclusive right to distribute the microfilm collection of the Communist Party of the USA (fond 515). It includes 4,313 files (326 reels), largely the original headquarters records of the CPUSA shipped to Moscow many decades ago. Dr. John Haynes, Library of Congress, prepared the guide to this collection. In early 2004 the material of the Communist Party of Japan (616 files from fond 495) was released on 132 reels. These files cover the period 1919-1941 and include extensive documentation on the relations between the Soviet Communist Party and its counterparts in Japan, the Far East, Europe, and America. Collections on the Communist Party of Mexico (fond 495) and other Asian and Latin American countries are currently being prepared. In the near future, there is no intention to scan the National Party Archives and make them available through the online service mentioned above. Relevant data of the analog publications (such as fiche and reel numbers) will be added to the inventory of the complete Comintern Archive and will thus be available to all scholars worldwide. Online and analog publications from the Comintern archives are available for research - Apart from the original records held in Moscow in RGASPI, the following sections of the Comintern archives are available (or will be available in a few months) for researchers throughout the world. A free online database with the complete inventory of the Comintern archives (the 55,000,000 pages of ‘the trackless forest of documents’ written in more than 90 languages) will provide researchers access to a user-friendly electronic finding aid, searchable in both Cyrillic-alphabet Russian and Latin-alphabet English. Besides an electronic inventory, scholars will be able to revert to the uncensored records of the Comintern which are of exceptional value for understanding the history of the 20th century. As a result of the INCOMKA project, about 1,000,000 scanned pages will become available as part of the Comintern Archives Online project. About 700,000 pages of other sections of the Comintern archives are already available on microform carriers through IDC Publishers. This offering will grow by means of international cooperation. Rosarkhiv, former INCOMKA partners and the International Council of Archives are represented in the Supervisory Board of RusAR Publishers and consider new projects on opening up the Comintern archives using both online and analogue publications. If you are interested in these initiatives and need more information or if you have any comments or suggestions, please get in touch with us through our website (www.idc.nl) or by e-mail (info@idc.nl). Editorial note: The directory of the digitised files and opisi of the Comintern Archives Integrated in the INCOMKA Database may be consulted in the International Newsletter of Communist Studies 17 – Online. The complete inventories and the digitised documents of approximately 1,059,354 pages, which are about 7% of the holdings of the Comintern Archives may be consultated at the working stations installed or in the way of installation in Moscow (RGASPI), Washington (Library of Congress), Madrid (Ministério de Cultura), Berlin (SAPMO), Budapest (Open Society Archives), Rome (Ministero per i Beni e le Attività i Culturali), Paris (Archives de France).   Charles Kecskeméti, Secretary General of INCOMKA (Internatuional Committee on the Project of Computerization of the Comintern Archives): Presentation of the Comintern Archives Project to The Bureau of the Steering Committee for Culture of the Council of Europe, Strasbourg, 15 march 2004.    The venture of the Comintern Archives Project had begun on October 12th 1492. That day, Chritopher Columbus, on behalf of the King of Spain, took possession of Guanahani island in the Bahamas, which he renamed San Salvador. Five centuries later, on October 6, 1992, Juan Carlos, King of Spain, inaugurated in Sevilla, the computerized system of the General Archives of the Indies. The implementation of the Comintern Archives Project was based on this technology, developed and achieved by Spain for celebrating the fifth centennial of the journey of Columbus. In the spring of the same year 1992, a couple of months after the big change in Russia, the Mannheim group of historians led by Professor Hermann Weber, made an appeal to Council of Europe requesting its intervention for securing the preservation of the archives of the Third International and its opening to research. Mr. Michael Vorbeck, Head of the Section for Educational Research and Documentation of the Secretariat of Council of Europe put in touch the Mannheim Group with the International Council on Archives. The meeting, which can be considered as the starting point of the Project, took place in Cologne, between Railway Statiuon and Cathedral, on 15 April 1992. The very first outline of the Project was formulated at this meeting by the late Jürgen Mothes from Leipzig University, Bernhard Bayerlein from Cologne University and the Secretary general of the International Council on Archives. Council of Europe put the Project under consideration in September 1992. The following year, the Project became part of an ambitious program for the democartisation and modernisation of the archives in Post-Communist Europe, inspired by the late Jean Gattégno. On the theoretical plane this programme produced the Recommendation on a European Policy on Access to Archives – Recommendation R (2000) 13 approved on 13 July 2000) –, the first intergovernmental instrument concerning this matter. At the level of practice, the Comintern archives project constituted the key component of the programme. Key component, because it aimed, simultaneously, at providing Russian archives with a top technology, at facilitating the transition from the secrecy observed in the USSR to openness in the new Russian democracy and at stimulating the renewal of the Russian archival thought frozen, through decades, by unquestionable dogmas. Key component also, because it was meant to make accessible to Russian and international research an aggregate of archive groups of exceptional value for understanding the history of the 20th century. Last but not least, key component because it permitted to test the capability of the professional community to respond to a challenge that had no precedent in its past experience. After the Cologne meeting, during three years, an intense, at times feverish activity has been conducted (not without ups and downs) in order to reach a consensus of all parties concerned, to overcome legal obstacles, to organise the funding of the Project and to adapt the Spanish software to the Comintern archives of a disconcerting complexity. Under the direction of Mr. Raymond Weber and Mrs. Vera Boltho, and in close cooperation with the International Council on Archives, Mr. Giuseppe Vitiello managed with admirable dedication and skill the financial and political support granted to the Project by Council of Europe: technical missions to Moscow, introductory courses for Russian archivists on the software in Madrid, working sessions here and elsewhere in Europe. The preparation of the technical file of the Project was completed in another room of this same building in January 1996. Less tahn half a year later, the Framework Agreement for the computerisation of the Comintern Archives was signed in Moscow, the act being witnessed by the representative of the Council of Europe. From then on, two more years were necessary to develop and test the methodology, train the staff and install the equipment. These activities were carried through under the authority of Dr. Kirill Anderson, Director of the Russian State Archives for Social and Political History (RGASPI), in permanent contact with the Informatica El Corte Inglés Company, owner of the software and the International Project Committee chaired by Academician Alexandre Chubarian. The implementation of the Project, i.e. the building up of the database that gives access to ca. 230.000 files and the digitisation of some sixty sub-series totalling more than one million pages the readers may view on screen, took four and a half years. The seed money granted by Council of Europe proved to be a profitable investment. The Swiss Federal Archives, followed by the Federal Archives of Germany, the Direction des Archives de France and the Spanish Ministry for Education and Culture decided to contribute to the funding of the Project already before the conclusion of the Framework Agreement. Then have joined the Project the Library of Congress, Washington, D.C., Open Society Archives, Budapest, the General Directorate of the Italian State Archives and the National Archives of Sweden. Dr. Klaus Oldenhage, Vice-President of the Federal Archives of Germany has managed the million and half euros granted by the eight Partners for funding the Project with the rigour and austerity that had characterised, in former times, the puritan patricians. Library of Congress offered a substantial addition to the database. Under the supervision of Dr. John Earl Haynes, some 200.000 personal names were transliterated from Cyrillic to Latin script (whenever necessary, by restoring the original spelling) and all the descriptors were translated from Russian into English. The reading room of RGASPI in Moscow was inaugurated last summer. The database and the digitised images are also accessible, as of now, in the reading rooms of the eight Partner Organisations. A Dutch and a Russian Company, IDC , Leiden and Elar, Moscow are finalising now the plan for making the database and the images available on-line. Thanks to Council of Europe, thanks to the new archival policy conducted since 1992, by Prof. Rudolf Pihoia, Vladimir Tiuneev and Vladimir Kozlov, successively, thanks also to a highly efficient network of archival and technical cooperation, extending from Moscow to Washington, through Bern, Budapest, Koblenz, Madrid, Paris, Rome, Strasbourg and Stockholm, the quest for historical truth received a splendid tool. INCOMKA Presentation at the International Congress on Archives – During the XVth International Congress on Archives (Vienna, Austria) in the Vienna Congress Center on Thursday, August 26 at 11.45 AM in the hall E1 is taking place the presentation of the electronic version of the KOMINTERN Archives. This action in the form of „avant garde session” is initiated by the Federal Archives Service of Russia with the purpose to acquaint the international archival society with the results of this cooperative project, which is considered by right as one of the biggest projects of such kind throughout the whole history of the International Council on Archives. Working languages – English and Russian with the simultaneous translation into English, French, German and Russian. Directory of Publications about INCOMKA and Press File on CD-ROM: A 750 pages Directory of Publications about INCOMKA together with a Press File will be out on August 2004. The Computerization of the Archives of the Communist International and The Activities of the International Committee for the Computerization of the Komintern Archives (INCOMKA) 1992-2004. An International Cooperative Project carried out under the auspices of the Council of Europe by the Federal Archives Service of Russia and the International Council on Archives“ contains Presentations. Publications, Press Clippings is compiled by Bernhard H. Bayerlein, Permanent Advisor, with an Introductory Report by Charles Kecskeméti, General Secretary, INCOMKA. The Table of Contents and structure of the Press file may be consulted in the next update of The International Newsletter of Communist Studies – Online. The structure of the documentation: Introductory Report. Dossier I: Presentations of the Projects/ Leaflets. Dossier II: International Supporting Organization. Dossier III: Project Partners – Members of INCOMKA. Dossier IV: Reconstructing a Chronology: Echos, Reports and Articles 1992-2004. 1. The Implementation of the Project 1992-1995. 2. The Activities of INCOMKA 1996-2004. Dossier V: Archival and Historical Items about the Comintern and other Russian Archives – Background Materials.   Robert Otte, Berlin: Terror von der Spitze. Forschungsnotiz zu den „Stalinschen Erschießungslisten“ auf CD-ROM und im Internet.    „1 345 796“ - Neue Veröffentlichungen von Memorial, Moskau. Das Archiv des Präsidenten der Russischen Föderation und die Gesellschaft „Memorial“ haben im Jahre 2002 die „Stalinschen Erschießungslisten“ auf CD-ROM und ein Jahr später im Internet zugänglich gemacht.[1] In der Zwischenzeit hat die Gesellschaft Memorial unter dem Titel „Opfer des politischen Terrors in der UdSSR“ eine erweiterte Doppel-CD veröffentlicht, mit 1 345 796 Opfern des Terrors.[2] aus 62 Regionen Russlands, aus allen Gebieten Kasachstans und Usbekistans und aus zwei Regionen der Ukraine (Odessa und Charkow). Man braucht zum Lesen entweder ein russisches Betriebssystem oder ein Zusatzprogramm (z. B. „Chamäleon 2004“ vom Jourist-Verlag, http://www.jourist.de) zum deutschen Betriebssystem (für PC). Die zweite CD enthält die „Stalinschen Erschießungslisten“ (hier besteht dasselbe Problem, die Listen sind jedoch auch im Internet unter http://stalin.memo.ru zugänglich). Die CD enthält darüber hinaus ohne Zusatzprogramm mit normalen Betriebssystemen lesbare elektronische Versionen bisher erschienener Veröffentlichungen von „Memorial“ und der Jakowlev-Stiftung. Die CD kann in Berlin bei „Memorial Deutschland“ (http://www.memorial.de) bestellt werden. Die Stalinschen Todeslisten: Archivische Grundlagen und Empirische Evidenzen - Bei den Erschießungslisten handelt sich hierbei um 383 Listen in 11 Bänden mit 44 477 Namen (einschließlich zweier undatierter Listen vom Herbst 1936), die das NKWD vom 27. Februar 1937 bis zum 29. September 1938 an Stalin gesandt hatte und die zur Verurteilung nach drei Kategorien (erste Kategorie – Erschießung, 38 955 Namen; zweite Kategorie – 10 Jahre, 5420 Namen; dritte Kategorie – 5 bis 8 Jahre, 102 Namen) durch das Militärkollegium des Obersten Gerichts vorgesehen waren, sowie um weitere Listen aus den Jahren 1940, 1942 und 1952. Da einige Namen in mehreren Listen vorkommen, ist die reale Zahl der Verurteilten niedriger; von den Herausgebern wird sie auf höchstens 43 768 geschätzt. Die Gründe für die wiederholte Erwähnung von Personen in den Listen sind unklar, vielleicht wurden einige Inhaftierte noch für zusätzliche Vernehmungen und Gegenüberstellungen gebraucht. Die Listen sind chronologisch geordnet und außerdem durch ein Namenregister und ein geographisches Register erschlossen. Die Listen wurden entweder im zentralen Apparat des NKWD zusammengestellt (in der Regel mit der Überschrift „Moskau-Zentrum“) oder in den Volkskommissariaten für Innere Angelegenheiten der Unionsrepubliken und NKWD-Gebietsverwaltungen für den zentralen NKWDApparat vorbereitet. Anschließend wurden die Listen von Jeshow an Stalin zur Bestätigung weitergeleitet. Am häufigsten findet sich auf den Listen die Unterschriften von Stalin (357 Listen) und Molotov (372 Listen), gefolgt von Kaganovic (188 Listen), Vorosilov (185 Listen) und Zdanov (176 Listen). Mikojan unterschrieb 8 Listen, der 1939 selbst erschossene Kosior 5 Listen.  Besonderheiten der Stalinschen Todeslisten im Geflecht des Terrors - Während für die Verurteilung der Personen, die im Zuge der „Massenoperationen“ und der „nationalen Operationen“ verhaftet wurden, die „Troikas“, andere außergerichtliche Organe oder örtliche Gerichte zuständig waren (für Stalin und seine nächste Umgebung waren dies nur statistische Größen), enthielten die „Stalinschen Erschießungslisten“ Personen, die auf die eine oder andere Weise bei der „Kaderrevolution“ unter die Räder gekommen waren: ehemalige Mitglieder oppositioneller Gruppen in der Partei, Leute aus der zivilen Nomenklatura, Militärs, Tschekisten, Familienangehörige von „Volksfeinden“, ausländische Kommunisten, sowie einige Intellektuelle und frühere Mitglieder nichtbolschewistischer Parteien. Einige Personen wurden nicht vom Militärkollegium des Obersten Gerichts, sondern im „Sonderverfahren“ abgeurteilt. Bei diesen Personen (vorwiegend ehemalige Tschekisten) unterblieb die Prozedur einer Gerichtsverhandlung und sie wurden auf Beschluß einer Sonderkommission (bestehend aus dem Vorsitzenden des Militärkollegiums Ulrich, Vyschinskijs Stellvertreter Roginskij und Jezov oder seinem Ersten Stellvertreter Frinowskij) erschossen. Diese Leute wurden auf gesonderten Listen aufgeführt (vom 16. Juni 1937 bis zum 10. Juni 1938 insgesamt 254 Namen).  Es gab Tage, an denen die Anzahl der bestätigten Listen besonders hoch war. Am 7. Dezember 1937 bestätigten Stalin, Molotov und Zdanov 13 Listen mit 2397 Namen (davon 2124 zur Erschießung vorgesehen), am 3. Januar 1938 bestätigten Zdanov, Molotov, Kaganovic und Woroschilow 22 Listen mit 2770 Namen (davon 2548 zur Erschießung vorgesehen), am 19. April 1938 bestätigten Stalin, Molotov, Kaganovic und Zdanov 29 Listen mit 2799 Namen (davon 2444 zur Erschießung vorgesehen), am 10. Juni 1938 unterschrieben Stalin und Molotov 29 Listen mit 2750 Namen (davon 2371 zur Erschießung vorgesehen), am 12. September bestätigten Stalin, Molotov und Zdanov 38 Listen mit insgesamt 6010 Namen, davon 4823 aus der „ersten Kategorie“. Die letzten 14 Listen wurden am 29. September 1938 durch Stalin und Molotov bestätigt (14 Listen mit 885 Namen, davon 765 nach der „ersten Kategorie“ abzuurteilen). Einige Exemplarische Todeslisten Stalins, Molotovs, Vorosilovs ... Hier seien einige Listen angeführt, in denen der Anteil hochrangiger Opfer aus der Nomenklatura besonders groß war. Am 21. Oktober 1937 bestätigten Stalin, Molotov, Kaganovic und Vorosilov unter der Überschrift „Moskau-Zentrum“ eine Liste mit 68 Namen, unter ihnen 20 Mitglieder und Kandidaten des ZK. Im November 1937 bestätigten Stalin, Molotov, Voroschilov, Kaganovic und Zdanov Listen unter der Überschrift „Moskau-Zentrum“, in denen zur Verurteilung nach der „ersten Kategorie“ vorgeschlagen wurden: 45 Mitglieder und Kandidaten des ZK (bestätigt 23), 28 Mitglieder der Kommissionen für Parteikontrolle und für Sowjetkontrolle und der Zentralen Revisionskommission (bestätigt 22), 12 Sekretäre von Gebiets- und Regionskomitees der Partei, 26 Volkskommissare, stellvertretende Volkskommissare und Vorsitzende von Gebietsexekutivkomitees (bestätigt 21), 149 verantwortliche Mitarbeiter der Volkskommissariate (bestätigt 140; in dieser Liste war auch Heinz Neumann), 15 Militärs und 17 NKWD-Mitarbeiter. Bucharin, Rykov und die meisten anderen späteren Angeklagten aus dem Prozeß gegen den „Block der Rechten und Trotzkisten“ wurden aus diesen Listen gestrichen; vermutlich fiel erst in dieser Zeit die Entscheidung für einen öffentlichen Prozeß. Die übrigen aus diesen Listen gestrichenen Personen tauchten in späteren Listen wieder auf und wurden ebenfalls erschossen. Die 17 Tschekisten wurden im „Sonderverfahren“ verurteilt. Am 26. Juli 1938 schickte Jezov an Stalin eine Liste mit 139 Namen, die von Stalin und Molotov mit der Bemerkung „Für die Erschießung aller 138 Menschen“ bestätigt wurde (Marschall Jegorov, der aus der Liste gestrichen wurde, kam erst im Februar 1939 an die Reihe). Auf dieser Liste befanden sich 15 Mitglieder und Kandidaten des ZK, 9 Volkskommissare der UdSSR, 1 Armeekommandeur 1. Ranges, 8 Armeekommandeure 2. Ranges, 4 Armeekommissare 2. Ranges, 2 frühere Chefs der Seestreitkräfte, Jagodas Stellvertreter Agranov, Kerenskijs Kriegsminister Verchovskij (Brigadekommandeur der Roten Armee) und Skobelev (menschewistischer Arbeitsminister der provisorischen Regierung, seit 1922 Mitglied der Kommunistischen Partei). Die meisten dieser Personen wurden am 28. und 29. Juli und am 1. August 1938 exekutiert (auf die Häufung von Todesdaten prominenter Persönlichkeiten an diesen Tagen hatte in den sechziger Jahren zuerst Robert Conquest aufmerksam gemacht).  „Und wir werden jeden dieser Feinde vernichten, (...) wir werden seine Sippe, seine Familie komlett vernichten.“[3] - Am 26. August 1938 übersandte Jezov an Stalin vier Listen (Liste 1 – Allgemeine Liste, 313 Namen; Liste 2 – ehemalige Militärs, 208 Namen; Liste 3 – ehemalige Mitarbeiter des NKWD, 134 Namen; Liste 4 – Frauen von Volksfeinden, 15 Namen) mit der Bemerkung: „Erbitte die Genehmigung, alle nach der ersten Kategorie abzuurteilen“. Auf den Listen folgten eine kurze Notiz „Dafür“ und die Unterschriften Stalins und Molotovs. In der Liste 1 standen u.a. Bela Kun, der Konjunkturforscher Kondratjev und Rykovs Frau, in Liste 3 Jezovs früherer Stellvertreter Sakovskij, in Liste 4 die Frauen von Agranov, Sakovskij, Marschall Jegorov, Armeekommandeur Dybenko, der verhafteten Politbüromitglieder Kosior und Cubar und der Politbürokanidaten Postysev und Ejche. In den Listen findet man auch andere Familienangehörige von „Volksfeinden“, unter ihnen Sinovjevs Sohn, Schwager und Neffen, Kamenevs erste und zweite Frau, Jagodas Frau, zwei Schwestern und seinen Schwager Leopold Averbach (den früheren Literaturdiktator), Tomskijs Frau und zwei Söhne, Trockijs Sohn Sergej Sedov, die Frauen von Antonov-Ovseenko, Rosengolz und Bubnov. Zu den ausländischen Kommunisten in den Listen gehören die Deutschen Hermann Remmele, Hermann Schubert (unter dem Namen Max Richter), Hans Kippenberger (unter dem Namen Ernest Wolf), Heinrich Süßkind und Heinrich Kurella, die Polen Warski, Walecki, Lenski (Lesczynski) und Próchniak (das in der Liste vom 15. September 1937 vorgeschlagene Todesurteil für Wera Kostrzewa wurde von Stalin und Molotov in 15 Jahre umgewandelt) und der jugoslawische KP-Generalsekretär Milan Gorkic.  Nach dem „großen Teror“: Die Praxis der Todeslisten wird fortgesetzt -Ab 1939 wurden die Listen auf formellere Weise durch Politbürobeschlüsse bestätigt. Für die Zeit nach dem Ende der „Jezovscina“ sind in der vorliegenden Publikation Listen vom 16. Januar 1940, 6. September 1940, 29. Januar 1942, 23. März 1950 und 11. April 1950 enthalten. Am 16. Januar 1940 schlug Berija 346 Personen zur Erschießung vor, unter ihnen Jezov, dessen Ersten Stellvertreter Frinovskij (mit Frau und Sohn), zahlreiche Tschekisten, die nach Jezovs Ablösung verhaftet worden waren (unter ihnen Stalins Schwager Stanislaw Redens), den Politbürokanidaten Ejche, sowie Mejerhold, Isaak Babel' und Michail Kolcov. Der Minister für Staatssicherheit Abakumov übersandte Stalin am 23. März 1950 eine Liste mit 85 Namen, darunter die Verhafteten aus der „Leningrader Affäre“ und dem „Jüdischen Antifaschistischen Komitee“ (JAK). Am 11. April 1950 erhielt Stalin von Abakumov eine korrigierte Liste mit 35 Namen (ohne die Personen, die im Zusammenhang mit der „Leningrader Affäre“ und dem JAK gruppenweise verurteilt wurden). Die Aufdeckung der Todeslisten unter Chruscev - Im Februar 1954 erhielt Chruscev die Listen aus dem Archiv des Innenministeriums. Durch Chruscevs „Geheimrede“ auf dem XX. Parteitag erfuhr 1956 eine breitere Öffentlichkeit zum erstenmal von der Existenz der Listen. Als 1957 auf dem Juni-Plenum des ZK der KPdSU die Verschwörung der „parteifeindlichen Gruppe“ gegen Chruscev behandelt wurde, berichtete Zukov Einzelheiten über die Listen (die Informationen hatte er vom KGB bekommen) und machte daraus eine Waffe gegen Molotov und Kaganovic. Während des XXII. Parteitages (1961), als öffentlich mit Stalin und der „parteifeindlichen Gruppe“ abgerechnet wurde, verwies KGB-Chef Selepin auf die Listen und die Mittäterschaft Molotovs und Kaganovics. Der geheime Bericht der „Svernik-Kommission“ von 1963 über die Moskauer Prozesse und die Massenrepressalien (2003 in dem von der Jakovlev-Stiftung herausgegebenen Dokumentenband „Reabilitacija – kak eto bylo“, Band 2, veröffentlicht)[4] enthielt ein Kapitel über die Listen.  In Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung stellt Memorial Deutschland im Jahr 2004 die CD in mehreren deutschen Städten vor. Siehe unter: Meetings und Veranstaltungen.   Nouveaux fonds darchives: Les archives de la Ligue des droits de l’homme 1898-1940.    Sonia Combe, Grégory Cingal: Retour de Moscou. Les Archives de la Ligue des droits de l’homme 19898-1940. Préface de Michel Tubiana, Paris, BDIC & La Découverte, 2004 189 p. ( Recherches). Ces archives revenues de Moscou et inventarisées par la Bibliothèque de Documentation Internationale et Contemporaine, Nanterre contiennent des fonds sur la commission d’enquête sur les procès de Moscou, la situation des enfants en URSS en 1936, l’intervention de la Ligue par rapport à la guerre civile en Espagne.   Section III:     Projects – Work in Progress    Constance Micalef: L'Internationale des marins et des dockers (IMD) - Die Internationale der Seeleute und Hafenarbeiter (ISH). These en préparation à l'Université de Paris I, Panthéon     L’histoire du Profintern, l’Internationale Syndicale rouge communiste est en devenirtout comme celle de ses organisations de masse. Mon sujet de thèse porte sur les réseaux communistes maritimes mis en place par le pouvoir soviétique entre 1921 et 1937. J’ai commencé par étudier les années 1930-1937 dans les archives du RGASPI, à Moscou. Le 2 octobre 1930, Moscou a fondé par l’intermédiaire du Profintern à Hambourg, l’Internationale des marins et dockers (IMD) ou Internationale der Seeleute und Hafenarbeiter (ISH). Mis à part le roman de Jan Valtin Sans patrie, ni frontières[5] , la thèse de Dieter Nelles[6] , l’ouvrage de Pierre Broué[7] et celui d’Ernst von Waldenfels[8] , il n’est fait nulle part mention de cette organisation dans l’historiographie actuelle. Or comme le précise Pierre Broué dans son livre sur l’Internationale Communiste, l’IMD était „l’enveloppe protectrice de l’OMS”[9]. L’OMS était le département pour les liaisons internationales du Comintern et du Profintern. Il supervisait plus spécialement le réseau d’agents clandestins à l’étranger, les instructeurs. Dans la mesure où l’IMD assurait les relais et les communications mondiales (les bateaux permettaient de propager de la littérature politique et de transporter les hommes dans le monde entier), son rôle était donc fondamental pour le Comintern. Ses militants étaient liés au Comintern et au Profintern. Il serait tout à fait utile d’étudier les liens de l’IMD avec l’OMS afin d’en savoir plus, à partir d’une étude de cas, sur le fonctionnement concret de l’Internationale Communiste. Comment mettre à jour ces réseaux souterrains afin de montrer l’importance technique de l’Internationale des gens de la mer pour l’Internationale Communiste?  Une des manières de le faire serait d’étudier les autobiographies des syndicalistes communistes[10] . Il faudrait en quelque sorte opérer un quadrillage des recherches: à la verticale se situerait l’étude des hommes et à l’horizontale l’histoire proprement politique du syndicalisme communiste maritime. Au croisement des deux traits, il s’agirait de dégager une analyse historique. A partir de ce „quadrillage”, on pourrait faire un bilan de l’interaction entre les hommes et les structures. Nous avons commencé ce travail à travers l’étude du roman de Jan Valtin Sans patrie, ni frontières[11]. Après avoir constitué un dictionnaire biographique de tous les personnages rencontrés dans le roman et avoir confronté les dires de Valtin à des biographies historiques déjà écrites, nous avons pu dégager la véritable histoire du marin Richard Krebs. Il s’agit ici de constituer ce dictionnaire et de confronter les itinéraires des marins avec l’histoire constituée à partir des archives.  Pour écrire les itinéraires de ces hommes, il est aussi nécessaire de connaître le réseau d’Interclubs, véritable carte politique de l’influence communiste dans le monde. Que sont ces Clubs Internationaux de marins ou Interclubs? Les Interclubs sont un lieu de rencontre entre marins qui s’y rassemblaient entre deux destinations. Ils s’y retrouvaient entre eux, partout dans le monde. Le premier objectif de ces clubs est l’organisation syndicale et politique des marins. Il y avait une bibliothèque qui contenait des livres communistes dans toutes les langues (que l’on pouvait emprunter) et où l’on pouvait discuter de certains problèmes. On y trouvait aussi un espace de réunion qui servait pour des meetings, des conférences mais aussi comme dancing ou comme salle de théâtre et comme bar. Ils n’avaient donc pas seulement un intérêt politique, mais aussi culturel et social. Le nombre d’Interclubs auraient été de 47 selon Jan Valtin[12], propagandiste à l’Interclub d’Hambourg. Lieu de propagande et de rencontres, ces Interclubs eurent une importance particulière pour le Comintern qui appuya leur création par le biais du Profintern dans de nombreuses villes portuaires dès 1921. Il y avait des Clubs Internationaux dans le monde entier, citons: Marseille, Bordeaux, Anvers, Rotterdam, Hambourg, Vienne, Oslo, Copenhague, Dantzig, Londres, Leningrad, Odessa, Vladivostock, Archangelsk, Mourmansk, New York, Sydney...La liste de ces Interclubs varient selon leur destinée politique nationale et les décisions du centre, c’est-à-dire de Moscou. Ainsi les clubs de Leningrad et Hambourg recevaient environ 30 000 visiteurs par an en moyenne et avaient une importance politique particulière. C’est de Leningrad que partaient littérature, tracts, lettres illégales distribuées dans le monde entier. Hambourg était le deuxième plus grand Interclub communiste du monde. Les Interclubs sont la base syndicale à terre des marins qui voyagent en mer. Il serait nécessaire d’étudier leur véritable implantation et leur rôle réel à l’intérieur du mouvement communiste en général et syndical en particulier. L’Internationale des gens de la mer, comme le Profintern obéit à la politique soviétique. Ainsi la création de ce syndicat avait pour objectif d’assurer la nécessaire protection de l’URSS, seule „patrie du socialisme” contre les puissances dite „impérialistes”. L’association des marins et des dockers n’est pas anodine. Il s’agissait de contrôler le transport du matériel de guerre par l'intermédiaire des travailleurs de la mer. Ainsi par l’association de ces deux corps de métiers, aucun transport de munitions ou d’hommes n’aurait pu être possible d’un port à un autre. On peut se demander si la politique soviétique est encore internationaliste, au moment de la fondation de l’Internationale ou simplement le reflet de sa politique extérieure. Quelles sont de plus les relations entre le centre (Moscou) et les périphéries (les différents partis ou organisations politiques en Europe)?[13]  L’une des sections les plus importantes de cette organisation soviétique, fut l’Allemagne. En février 1931, la première section nationale de l’IMD est fondée à Hambourg et prend le nom de Einheitsverbands der Seeleute, Hafenarbeitern und Binennenschiffer (EVSHB). D’autres sections sont créées dans le monde entier, mais le Profintern accorde une importance particulière aux puissances maritimes qui sont à l’époque: la Grande-Bretagne, les Etats-Unis, la France et la Norvège. En Grande-Bretagne, le mouvement est dirigé par Georges Hardy[14] . Mais un conflit l’oppose très vite au secrétariat de l’IMD à Hambourg, dirigé par Albert Walter et il est destitué le 1er juillet 1932. L’instructeur qui est chargé de réorganiser cette section de l’Internationale des gens de la mer est Richard Krebs, plus connu sous le nom de Jan Valtin. L’organisation reste très faible en Grande-Bretagne, ainsi qu’en France, aux Etats-Unis ou en Norvège. Le manque de cadres se fait cruellement sentir et un des rôles des Interclubs est d’avoir été un lieu de formation, particulièrement celui de Leningrad[15] . [See the continuation in INCS ONLINE]  Contact: Constance Micalef, Paris constance.micalef@caramail.com   Joachim Schröder, Universität Düsseldorf: Im Schatten des Weltkrieges: Die Ruhrbesetzung 1923    Das ereignisreiche und für die Geschichte sowohl der Weimarer Republik als auch des internationalen Kommunismus so folgenreiche Jahr 1923 ist in letzter Zeit wieder in das Blickfeld der aktuellen Forschung gerückt. Nach einer internationalen Konferenz über „Die Ruhrbesetzung 1923“ im Juni 2003 im Essener Ruhrlandmuseum – organisiert unter der Leitung von Prof. Dr. Gerd Krumeich (Historischen Seminar II der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) und Prof. Dr. Ulrich Borsdorf (Ruhrlandmuseum) – und einer Ausstellung in der Düsseldorfer Universitäts- und Landesbibliothek (gezeigt wurden vor allem Plakate, Flugblätter und „Papillons“ aus der kürzlich wieder aufgefundenen und neu erschlossenen Sammlung des Düsseldorfer Stadtarchivs), die sich vor allem der umfangreichen Propagandatätigkeit der Besetzten und der Besatzer widmete, erscheint nun – um einige Beiträge erweitert – der Tagungsband. (Der von Gerd Krumeich und Joachim Schröder herausgegebene Sammelband erscheint im Herbst 2004.) Diese neueren Forschungen zeigen sehr deutlich, dass die Besetzung des Ruhrgebietes nicht nur eine Sanktion Frankreichs gegenüber dem wirtschaftlich angeschlagenen, zahlungsunwilligen Verlierer des Weltkriegs war. Sie erfolgte gleichzeitig aus einem starken – durch die Bestimmungen des Versailler Vertrages eben nicht befriedigten – französischen Sicherheitsbedürfnis heraus. Darüber hinaus wird auch deutlich, wie sehr das Handeln der Akteure von den Erfahrungen des Weltkrieges bestimmt war: Die durchaus militärisch-martialische „Friedensbesetzung“ des Ruhrgebiets wurde in weiten Teilen der französischen und belgischen Öffentlichkeit als eine „Revanche“ empfunden, als eine nur allzu gerechtfertigte Wiedergutmachung für die während des Krieges erlittenen Zerstörungen und Demütigungen durch die deutschen Besatzer. Auch wenn die deutsche Propaganda bald vom „Ruhrkrieg“ sprach, war die Ruhrbesetzung kein wirklicher Krieg. Schon aufgrund des Ungleichgewichts der Kräfte war das Deutsche Reich außer Stande, Frankreich auf militärischem Gebiet ernsthaft Widerstand entgegensetzen zu können. Dafür zeugte die bereits am Tag des Einmarsches einsetzende veritable Propagandaschlacht vom stets lebendigen „Krieg in den Köpfen“. Dieser wurde nur punktuell in kriegerische Aktionen umgesetzt: im sogenannten „aktiven Widerstand“ formierten sich vorwiegend rechtsradikale Gruppierungen, die – von der Reichsregierung heimlich unterstützt – die Besatzer wie Partisanen in einem Kleinkrieg durch Attentate und Sabotage zermürben wollten. Einige spätere „Blutzeugen“ der NS-Bewegung verdienten sich ihre ersten Sporen als „Ruhrkämpfer“. Darüber hinaus ist der Beginn der Ruhrbesetzung mit dem „Deutschen Oktober 1923“ eng verknüpft: erst im Gefolge der ruinösen Politik des passiven Widerstands entwickelte sich im Frühjahr eine die ganze Republik erschütternde Krise, die Komintern und KPD zum Anlass nahmen, den revolutionären Aufstand in Deutschland zu organisieren. Die Politik der KPD seit dem Einmarsch der belgisch-französischen Truppen gestaltete sich dabei widersprüchlich. Zunächst propagierte sie einen Zweifrontenkampf: gegen die Besatzer und gegen die neue „Burgfriedenspolitik“, als welche der von den bürgerlichen Parteien, Sozialdemokraten und freien Gewerkschaften unterstützte „passive Widerstand“ bezeichnet wurde. Da sich in der Praxis diese Position als wenig praktikabel erwies, und die in Passivität verharrende Arbeiterschaft sich nicht im gewünschten Sinne mobilisieren ließ, änderte sie ihre Taktik. In der Folgezeit vertrat sie einerseits vehement ihre internationalistische (und antifaschistische) Position, warb aber gleichzeitig mit nationalen Parolen im Lager der radikalen Rechten ungehemmt um Unterstützung. Diese später in der Forschung als „Schlageterlinie“ bezeichnete Taktik, die bei den französischen Genossen auf wenig Gegenliebe stieß, hatte ihren Ursprung wohlgemerkt nicht allein in Radeks berühmter Rede vor dem EKKI im Juni 1923, wurde ihr also nicht von der Komintern einfach aufoktroyiert. Sie bahnte sich innerhalb der KPD, immer offener bereits seit April 1923, als Reaktion auf die Ruhrbesetzung an. Der Autor bereitet zur Zeit eine Dissertation über die Beziehungen zwischen deutschen und französischen Sozialisten und Kommunisten in der Nachkriegszeit (1918-1923) vor.   Die Komintern und China. Forschungen auf der Grundlage neu erschlossener Quellen aus den Archiven der KPdSU, der Komintern und der Profintern. Forschungs- und Editionsprojekt am Ostasiatischen Seminar der Freien Universität Berlin, Sinologie. Arbeitsbereich Prof. Mechthild Leutner    Grundlage des Projektes ist eine 1992 zwischen dem Moskauer Institut für den Fernen Osten und der FU Berlin abgeschlossene Kooperationsvereinbarung zur gemeinsamen Erschließung, Übersetzung und Herausgabe von Dokumenten aus Archiven der KPdSU und der Komintern. Die wissenschaftliche Leitung auf russischer Seite liegt bei Prof. Dr. Michail Titarenko, Mitglieder der deutschen Arbeitsgruppe sind Mechthild Leutner (Leitung), Prof. Dr. Joachim Krüger, Dr. Tim Trampedach und Heike Schmidbauer. Das Projekt wurde von der DFG und der FU gefördert. Es handelt sich um eine Untersuchung der Beziehungen zwischen der Kommunistischen Internationale und der revolutionären Bewegung in China. Vor dem gesellschaftspolitischen Hintergrund Chinas in den 20er bis 40er Jahren werden anhand bisher unerschlossenen Materials neue Fakten und Zusammenhänge herausgearbeitet, die Aufschluss über Strategien und Ziele der Moskauer Chinapolitik geben und deren Auswirkungen auf die chinesische Revolution deutlich machen. Der erste Dokumentenband RKP(B), Komintern und die national-revolutionäre Bewegung in China, 1920-1925 ist Ende 1996 im Schöningh-Verlag erschienen, die russische Ausgabe wurde 1994 in Moskau veröffentlicht. Der zweite Band, Komintern und die national-revolutionäre Bewegung in China mit Dokumenten der Jahre 1926-1927 erschien 1996 (russische Ausgabe) und 1998 (deutsche Ausgabe im LIT-Verlag). Die Dokumente der Jahre 1927-1931 erschienen als Band III unter dem Titel Komintern und die Sowjetbewegung in China in zwei Bänden, 1999 (russische Ausgabe) und 2000 (deutsche Ausgabe, LIT-Verlag). Alle drei Bände liegen inzwischen auch in chinesischer Übersetzung vor. Derzeit wird der Folgeband von 1931-1937 bearbeitet. Siehe: http://www.fu-berlin.de/sinologie/sileutprojekte.htm Die KPD und der deutsche Oktober 1923    Harald Jentsch (Karben) promoviert zur Zeit zum Thema „Die KPD und der 'deutsche Oktober' 1923. Ein Beitrag zur politischen Soziologie“ an der TU Darmstadt.   Gesellschaft der Freunde der Sowjetunion    Jean-François Fayet, Newsletter-Korrespondent in Genf, führt zur Zeit ein größeres Forschungsprojekt über die Gesellschaft der Freunde der Sowjetunion bzw. ihre diversen Organisationen durch. Er arbeitet vor allem in den Moskauer Archiven.   Alexandra Ramm-Biographie abgeschlossen    Die Biographie von Julijana Ranc: Alexandra Ramm-Pfemfert. Ein Gegenleben ist für 2004 angekündigt in der Edition Nautilus, Hamburg.   Comintern and India    Our Newsletter correspondent Sovanlal Dutta Gupta is preparing a book with the title „Comintern and the Destiny of Indian Communism : A view from, the forbidden archives“. This is based on the materials he collected from the Comintern archives during his visits to Moscow, the CPGB archives and the new literature on Comintern since the opening up of the Comintern archives. Geschichte der Roten Gewerkschafts-Internationale    Reiner Tosstorffs Monographie über die Geschichte der RGI (siehe: The International Newsletter 16, 2003) wird in Kürze im Schöningh-Verlag, Paderborn-München e.a., erscheinen (Profintern: Die Rote Gewerkschaftsinternationale 1921 – 1937, 2004. ca. 760 Seiten) als erste Gesamtdarstellung, die wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Das Buch beleuchtet zugleich die gesamte internationale Gewerkschaftsbewegung jener Jahrzehnte.    Sowjetunion und Spanischer Bürgerkrieg    Die Ergebnisse des Projekts von Frank Schauff (siehe The International Newsletter 14, 2000/2001) werden im Herbst unter dem Titel „Der verspielte Sieg. Sowjetunion, Kommunistische Internationale und Spanischer Bürgerkrieg 1936-1939“ in Buchform erscheinen (Frankfurt am Main, Campus Verlag, 2004. ca. 420 p.) in der Reihe: Quellen und Studien zur Sozialgeschichte (IISG Amsterdam, Band 21).   Thälmann in der DDR-Erziehung    René Börrnert hat an der Technischen Universität Braunschweig, seine Dissertation zum Thema: Ernst Thälmann als Leitfigur der kommunistischen Erziehung in der DDR abgeschlossen. Das Buch unter dem Titel „Wie Ernst Thälmann treu und kühn!“ Das Thälmann-Bild der SED im Erziehungsalltag der DDR ist im Druck (Bad Heibrunn/Obb., Klinkhardt).   Section IV:     Materials and Studies (Biographical and Regional)   Joachim Krüger, Berlin: Zur Terrorwelle gegen China-Spezialisten in der Sowjetunion und der Komintern. Bemerkungen in der Diskussion zu „ Ideologie und die Logik des Terrors“ auf der internationalen wissenschaftlichen Tagung „Die Kommunistische Internationale. Personen, Apparate und Strukturen“, 28. bis 30. April 2004 , Universität Hannover.   1. An die achtzig Prozent aller Komintern-Mitarbeiter, die mit der China-Politik befasst waren, haben ihr Leben verloren. Dieser ungeheure Verlust, auch an Sachverstand, reichte von den leitenden bis hin zu den technischen Mitarbeitern. Der in diesem Jahr erscheinende deutsche Band 4 der Dokumentensammlung zur China-Politik der Komintern und der KPdSU in den Jahren 1931 bis 1937 (siehe die Projektdarstellungen in dieser Ausgabe) führt eine Vielzahl von ihnen an. Von einem Berg jahrzehntelang namenloser Leichen erhalten Tote nun wieder konkrete Gestalt und Individualität.  Allein vier stellvertretende Leiter des Ostsekretariats des EKKI zählen dazu – darunter L. Magyar und P. Mif (sowie dessen Ehefrau), die 1929 bis 1934 bzw. 1928 bis 1935 zu den sachkundigsten und theoretisch talentiertesten China-Kennern gehörten. Mif wurde gerade deshalb nach dem VII. Weltkongress politischer Mitarbeiter Dimitroffs, als die KP Chinas diesem direkt zugeordnet worden war. Aus dem Ostsekretariat gehörten weiter zu den Opfern: V. N. Kusumov, L. A. Loginova und S. V. Matjuskin. Erwähnt seien auch I. A. Ryl’skij, der 1930 bis 1931 das Fernostbüro des EKKI in Shanghai geleitet hatte, sowie der Leiter des OMS-Zentrums in Shanghai von 1931 bis 1935, N. N. Herbert, und die OMS-Mitarbeiter M. A. Chazankin, W. Wloch, L.C. Zel’terman und B. Zimmermann. Es traf den China-Kenner und stellvertretenden Leiter der Ostabteilung des Pazifischen Sekretariats, N. A. Fokin, den Mitarbeiter dieser Abteilung, Ph. Aronberg, sowie St. Cvijic, der 1931 bis 1933 KIM-Vertreter in China war. Die Terrorwelle erfasste Dozenten für die chinesischen Studenten an der KUT und der KUTV sowie der Kommunistischen Universtität in Chabarovsk.  Auch M. Stern, den das EKKI 1932 bis 1934 als militärischen Hauptberater des ZK der KPCh entsandt hatte, zählt zu den Opfern.  Schließlich seien hier noch der sowjetische Botschafter D. V. Bogomolov der Jahre 1933 bis 1937 in China und die Generalkonsuln in Urumtschi, M. A. Dorf und G. A. Apresov genannt.  Im Kontext dieser Terrorwelle überlebten von den mehreren Dutzend Leningrader Sinologen, die in der Tradition der hervorragenden russischen Sinologie standen, nur fünf.  Der 2. Band der EKKI-Publikation „Rätechina“ (1934) lag druckfertig vor. Er enthielt zahlreiche Dokumente der Chinesischen Sowjetrepublik, wurde jedoch nicht mehr veröffentlicht – die Herausgeber waren mittlerweile dem Terror anheim gefallen. Die Vierteljahreszeitschrift des VargaInstituts Tichij okean (Pazifik) erschien mit Nr. 13/14 letztmalig im Dezember 1937 nach einer harschen Kritik der Pravda vom 3. Oktober 1937. Die Mehrzahl der Autoren und Herausgeber war bereits verhaftet.  2.               Hier muss angemerkt werden, dass alle diese Opfer den gleichen rigorosen Stil der Streit(un)kultur praktizierten wie ihre Ankläger – Unduldsamkeit, Intoleranz, politische Verdächtigungen, und das alles ausgetragen mit einer militarisierten Terminologie, ja Sprache. Streit bedeutete für jeden KI-Mitarbeiter stets Kampf. Immer ging es dabei um richtig oder falsch, nie um besser oder weniger gut. Eine solche polarisierte Diskussion war Richtungskampf. Der Bürgerkrieg mit seinem Rigorismus fand so seine Fortsetzung und Anwendung zugleich, wurde nach den von allen Beteiligten akzeptierten und überzeugt vertretenen Ordensregeln bis hin zur letzten Konsequenz geführt. Deshalb sind unter den Opfern der China-Kader auch solche Personen (Ryl’skij, Safarov), auf deren Betreiben hin die Verhaftung von Kollegen erfolgte, und die wenig später an der gleichen Erschießungsmauer standen. 3.               NKVD und OGPU nutzten zur Umschreibung und zum Kaschieren ihrer Untaten den Begriff „repressirovano“ (gemaßregelt). In russischen Veröffentlichungen nach 1990 wurde den entsprechenden biografischen Angaben zunächst noch „nezakonno“ (widerrechtlich) hinzugefügt. Das fehlt heute meist wieder, und immer häufiger wird das Schicksal überhaupt nicht mehr angedeutet. So kann man im zweibändigen bibliographischen Lexikon der sowjetischen Orientalisten von S. D. Miliband 1995 keine entsprechende Angabe mehr finden. Ich bin mit denjenigen einig, die die deutsche Übernahme des NKVD-Begriffs mit „repressiert“ für die Opfer des Terrors als ungeeignet ansehen, abgesehen davon, dass man ein Verb „repressieren“ im Duden vergeblich sucht. Ich hoffe, das bleibt auch so.    Gabor Szekely, Budapest: Hungarians in the Comintern. Some results of a research project.   Already from the early sixties, Hungarian historians and archivists were able to conduct research at the IML in Moscow. Based on agreement of the one time Comintern Parties CC`s with the approval of the CPSU CC some archived documents were obtained. Most of the the soviet colleagues at the IML were very helpful, at no small risk to themselves. I am particularly grateful to Yurij Tutotschkin, whom I understand is present here and our common friend Leonid Babitschenko. In addition to their scientific work, Hungarian historians and archivists took part in identifying those Hungarians in the Soviet Union who were apprehended, trialed or executed.and later assumed an increasingly important role in identifying those Hungarians living in the Soviet Union who were falsely accused and trialed on trumped up charge. This was the initial step necessary for their eventual rehabilitation (exoneration). A strong presence of Hungarians – The Persons - We believe, on the basis of this material, that throughout its existence there were more than 300 Hungarian participants in the Comintern apparatus. They functioned at all levels of the organization. From the highest levels of leadership (Béla Kun, Mátyás Rákosi, Ernö Gerö, Mihály Farkas), to other important positions (Gyula Alpári, alias Julius Alpari, Lajos Magyar, József Pogány alias John Pepper, Alex Kellermann, Jenö Varga – Eugen, Andor Berei). There were translators who knew many languages (Andor Berei, István Biermann, Géza Kassai, Ignác Zorger) and carpenters working in the Lux Hotel (Károly Csuta, Gyula Sen, István Vogel). The superintendent of the hotel (Vilmos Müller), a handyman (Andrés Fekete), and even a plumber (Ferenc Pintér) were involved. The official photographer of the Comintern, Béla Kállai, was also Hungarian. The highest level of Hungarian participation occurred during the first ten years of the organization's existence when it was still relatively small. There were several reasons for the high level of Hungarian participation. First and foremost that there were over 160 000 Hungarian prisoners of war in Soviet Russia at the end of World War I. Their political convictions can be discerned from the fact that over 100 000 served as members of the Red Army.   The second reason was that after the defeat of the Hungarian Soviet Republic, which was in power from March to August 1919, after the defeat, politicians and members of the military fled to neighbouring countries. Many of them ended up in Soviet Russia. Some were imprisoned and were released to the Soviet Union in prisoner exchanges. From 1921 to 1924 there were seven such exchanges, involving a total of 416 people. The first group of political refugees fled to the neighbouring countries, mostly to Austria, from where many of them crossed the border into Germany. From 1920 to 1921, there were 10 000 Hungarians in Berlin only. Among them 2 000 were political refugees. In November 1921, the Hungarian section of the KPD had 450 members. The third reason probably was that intellectuals were welcomed in the Comintern. There were constant complaints about the shortage of qualified people among the cadre, particularly in the formative years. The fourth reason could have been language skills. Many of these Hungarians spoke German. Though it is not widely known, but in the 19th century and at the beginning of the 20th, it was quite advantageous for workers to speak German. It was the mother language of many skilled tradesmen. The first workers' newspaper, the Arbeiter Wochen Chronik, published from 1873 in Budapest, had both German and Hungarian versions. Many of the prisoners of war which joined the Bolshevik movement, spoke Russian (in 1916, it took Béla Kun less than one year to learn Russian and to start agitating for the Bolshevik cause in the Tomsk prisoner of war camp. The wide variety of languages spoken in the Austro-Hungarian Empire also contributed to the language skills of its population. It was not uncommon to find a person such as the great survivor Alex Kellerman, also known as Conrad Ulrich, whose actual Hungarian name was Sándor Nógrádi. In the 1930s, together with Henry Barbusse and Romain Rolland, Kellerman was the Secretary of the Amsterdam-Pleyell Movement. He was equally fluent in French, German, Czech, and the Slovak languages, and he spoke Russian, of course. The fifth reason worth mentioning is the organizational know-how and the international outlook. Among the Hungarians many were active in the home grown social democratic movement that kept in touch with other social democratic parties. With no exception, every Comintern member of Hungarian descent was part of this group. The sixth reason was that these Hungarians were reliable and trustworthy. There were many signs of this already from the beginning, although the importance of these factors changed with the beginning of the purges in the second half of the 1920s. However, they were key factors in selecting the operatives of the Lux Hotel (Nevertheless, it is also true that there were many Hungarians among the ordinary residents of the Lux Hotel, such as the economist Eugen Varga (Jenö Varga), a great survivor and regular resident). I would like to mention parenthetically that reliability and trustworthiness were also key factors in a related field that saw the participation of many Hungarians: For a long time in Siberia, the Russian word for „Hungarian” or „vengry” was synonymous with „CHEKA.” Later many Hungarians could also be found in the OGPU/GPU. However, these Hungarians could not avoid their fate, and at the second half of the 1930s, executioners terminated the lives of even those who had reached relatively high positions, such as Béla Biró who was general. The seventh reason possibly was that Hungarians in leading positions liked to work together with others, particularly with their colleagues from earlier times. This was the case with Eugene Varga who worked with a lot of people. His carrier began in August 1920 as the founder of the economics section of the publication Communist International. With Gyula Alpári (Julius Alpari), he was also the editor of the journal Inprekorr for 19 years, a record for remaining in one and the same position in the Comintern. (He was also able to circumvent Stalinist terror. In July 1944, he was murdered in the Sachsenhausen concentration camp).   Hungarians in a widespread range of Comintern positions - Clearly, Hungarians participated at all levels of the Comintern. What makes it difficult to identify all of them, even today with many of the formerly secret records available, is connected with the use of spoken and written names. Here are a few examples. Alpári is simple. Most often he used Julius as an alias, which is a latinized version of the Hungarian name Gyula. He used Julius Alpari to sign his articles and his cheques. It was even more straightforward with Béla Kun. He was so well known that he rarely used a cover-name. During his travels there were only a few instances when he could have been confused with somebody else. The situation was completely different in the case of Mátyás Rákosi. At every turn, there were obstacles found during the research about him. It was difficult for those who spoke no Hungarian to pronounce and spell his name correctly. There were Marboshi, Marboczi, Rakoschin and Rakoczi. This last one was the name of a well-known Hungarian patriot from the 18th century, which reflects very well the knowledge of Hungarian history of this correspondent of the KPD“Zentrale“. The Italians had no problems with his name. In police reports he was referred to as Pinguino. This was not a name chosen by him: The Italian police was making fun of him because of his rounded, stocky appearance. They simply needed a name by which they could identify him, and in his case the moniker worked perfectly. He himself preferred the pseudonyms Giacomo, Jacques or Raul, which at least indicated that he knew several languages. Many difficulties in connection with the use of names were actually caused by Sándor Nógrádi. His real name was not known by the Comintern. Most often he used Alex Kellerman. Many people thought this to be his real name, but in reality it was a cover name. His original name, however, was not Nógrádi but Grunbaum, which he had hungarized to Nógrádi, just like many Germans, Slavs or Rumanians who were Hungarian citizens. In Paris, where he carried out the most important assignment of his life, he used the name Conrad Ulrich. In the 1930s, he was an associate of Henry Barbusse and Romain Rolland as Secretary of the Amsterdam-Pleyel Movement. His name hinted of Czech origin. Kellerman was his best known name and it took a while to establish his true identity. It was no simple matter to establish the true identity of Giulio Aquila either, although it turned out that one just had to translate his name into Hungarian - Gyula Sas. Already in the first half of the 1920s, he was the first who formulated a well thoughtout analysis of the fascist movement. We already know that his vivid, adventurous life ended in the Gulag. However, in the 1960s, when one tried to do research on his life in the Potsdam GDR Archives, only an empty but carefully sealed dossier was provided. Both Frieds were also Hungarian. The better known one was Jenö Fried. He preferred Eugene or Euginous Fried. He worked as associate of the Comintern Executive in several countries. Sometimes, mostly in France, he used the pseudonyms Clement, Bernard or Legrand (maybe Albert Treint). The given name of the other Fried was Dezsö, an impossible name to spell or pronounce for those who spoke no Hungarian. Frequently it was spelled Dedijer and pronounced many different ways. Between 1920 and 1922, he was the Far East delegate of the ECCI in Japan. Later he worked in the organizational department of the Comintern. He took up arms in the Spanish civil war and died under unexplained circumstances. When he died his name was Colonel Blanco. [See the continuation in INCS ONLINE] Section V:       New Publications –Reports and Reviews   Gounot, André: Die Rote Sportinternationale 1921-1937. Kommunistische Massenpolitik im europäischen Arbeitersport, Münster-Hamburg-London, LIT Verlag, 2002. 268 p. (Schriften zur Körperkultur, Horst Hübner, ed. 38)   Die Rote Sportinternationale, 1921 in Moskau als „Massenorganisation“ der Kommunistischen Internationale gegründet, zählte zu den Kultur- und Sportverbänden der Zwischenkriegzeit, die explizit politische Ziele verfolgten. In welchem Maß reflektierte die RSI neben den ursprünglich revolutionären Intentionen des Kommunismus auch die vielschichtigen Erscheinungen und Entwicklungen des Sports und insbesondere des Arbeitersprots in Europa? Bis zu welchem Grad waren die Organisationsaktivitäten von den Machtstrukturen und Mechanismen der internationalen kommunistischen Bewegung geprägt? Diesen Ausgangsfragen geht die aus einer Dissertation hervorgehende Studie (siehe die Projektbeschreibung in INCS 14, 200/2001, S. 519f.) mit Blick auf internationale und nationale, politik- wie auch kulturgeschichtliche Phänomene nach. Gestützt auf umfangreiches Quellenmaterial aus dem Komintern-Archiv in Moskau werden Erklärungen für das weitgehende Scheitern kommunistischer Massenpropaganda in kapitalistischen Systemen geliefert. Die in 4 Hauptkapitel gegliederte erste Arbeit dieser Art enthält Kapitel über die Entstehung und Programmatik der RSI, die „Boschewisierung“ der Sportorganisationen, die Strukturen und Beziehungen der RSI 1923-1933 und die Auseinandersetzung mit der sozialistischen Arbeitersprotberegung, die RSI im ZEichen der Volksfrontpolitik (1934-1937) sowie eine ausfürliche Bibliographie. André Gounot ist Dozent am Fachbereich Sportwissenschaft der Université Marc Bloch, Strasbourg.   Andreu, Maurice: L'Internationale Communiste contre le Capital 1919-1924. Ou comment empoigner l'adversaire capitaliste? Paris, Puf, 2003. 315 p. (Actuel Marx. Confrontation. Série Histoire)   Les fondateurs de la IIIe Internationale, en 1917-1919, se rassemblaient autour de l'idée que leur action mettrait bientôt fin au capitalisme par la force des armes. La base économique de cette hypothèse révolutionnaire était la concurrence des impérialismes. Parce que cette concurrence était allée jusqu'à engager le monde dans une guerre totale, elle menacait de détruire la classe ouvrière et elle la forçait au „combat décisif“. Pour conduire à la victoire le prolétariat en armes, les Chefs de l'IC mettaient leur marxisme au service d'une manoeuvre stratégique simple. Un parti ouvrier organisé comme une armée saurait profiter de l'affaiblissement du Capital (divisé par la guerre) et du renforcement du Prolétariat (rejoint par de puissantes forces sociales opposées à la guerre). Ainsi, Lénine crée, avec l'IC un instrument pour la guerre mondiale du prolétariat. Expression idéologique d'un moment exceptionnel de „militarisation“ de la lutte des classes (la Première Guerre Mondiale), la doctrine économique et stratégique des communistes, propulsée par le succès bolchévik d'Ocrobre 1917, donne ainsi un contenu temporaire au projet révolutionnaire. Cependant, elle ne surmonte pas 'épreuve de la mise en suspens de la guerre qui s'étale de 1919 à 1921. L'hypothèse fondatrice du communisme achève de se désagréger au Ve Congrès de l'IC (1924), tandis que le groupe dirigeant initial se disloque (disparition de Lénine, échec définitif de la révolution bolchévique en Allemagne, et ouverture de la chasse aux trotskistes). Le terrain principal de ce livre est l'ensemble des analyses (théories élaborées, observations empiriques, idéologies er doctrines plus simplificatrices ) que les dirigeants de la Comintern et leur entourage ont trouvées, utilisées et développés dans leur lutte pour mettre fin au capitalisme. „Le livre s’achève sur le manque de réalité de la notion de révolution. M. Andreu conclut que les dirigeants de l’IC ont péché par ignorance ou par excès de confiance dans leurs analyses. En 1924, leur pensée économique ne peut plus être indépendante de l’action du parti. Les dirigeants de l’IC ont du mal à percevoir les changements du monde après la guerre 14-18. Prisonnier d’une rhétorique de guerre, continuant à marier marxisme et théorie de la guerre permanente ils ne peuvent comprendre les mécanismes du capitalisme en temps de paix. Plus la crise générale est énoncée moins elle est vérifiée par les membres de l’IC eux-mêmes. (...) M. Andreu traque les contradictions, détaille les distorsions entre la réalité et l’approche qui en est faite par les idéologues, réussit à les expliquer et démontre avec subtilité et rigueur comment l’Internationale communiste a tordu à la fois la réalité économique des années 20 mais aussi le marxisme lui-même. Le titre « contre le Capital » se comprend à la fois comme une opposition à un système économique et comme une référence aux thèses marxistes. Il y a, selon l’auteur, une « militarisation du Marxisme » sans frein. A cette militarisation de l’idéologie correspond une instrumentalisation de l’analyse des faits économiques, sociaux et politiques pour l’action du parti. M. Andreu met en lumière le rôle important des travaux de Varga, Radek ou Thalheimer.“ (Lionel Trigueros dans: Les Clionautes http://www.clionautes.org/article. php3?id_article=364 ). Maurice Andreu est docteur en Sciences Economiques, il enseigne à l'Université Paris Nord - PAris XIII (IUT de Bobigny). Sa thèse en sciences économiques porte le titre: Sur la théorie de la „crise générale du capitalisme“, la genèse du concept de „CGC“. Contribution à une histoire des idées économiques dans l'Internationale communiste de 1919 à 1929. 2 vol., 870 p.   Schafranek, Hans; Tuchel, Johannes (eds.): Krieg im Äther. Widerstand und Spionage im Zweiten Weltkrieg, Wien, Picus Verlag, 2004. 376 p., ISBN: 3-85452-470-6. Eine Rezension von Rudolf Holzer, Mödling, Österreich   Als ich vor einigen Jahren bei einem Fest der lokalen Ortsgruppe der KPÖ (Kommunistische Partei Österreichs) in einem Nachbarort Bekannte traf, machten mich diese auf zwei ältere Damen aufmerksam, mit dem Hinweis, deren Vater – aus eben jenem Ort stammend - wäre russischer Fallschirmagent im Zweiten Weltkrieg gewesen. Zum ersten Mal wurde mir diese Facette des kommunistischen Widerstandes gegen das Hitler-Regime bewusst. Von diesem Zeitpunkt an ließ mich das Thema nicht mehr los. Ich versuchte mehr darüber in Erfahrung zu bringen, doch fehlte es ganz offensichtlich an entsprechender Literatur und zu einem etwaigen Quellenstudium blieb keine Zeit. Umso dankbarer war ich, als ich erfuhr, dass sich der angesehene Historiker und Experte der Themenbereiche Exil, Widerstand und Sowjetunion, Hans Schafranek im Rahmen eines Forschungsprojektes dieses Themas angenommen hat. Und umso größer die Freude, dass nun auch die Allgemeinheit mehr an Informationen dazu vermittelt bekommt, als da Schafranek zusammen mit seinem Herausgeberkollegen Johannes Tuchel im vergangenen Herbst einen Sammelband zu diesem Thema unter dem Titel „Krieg im Äther“ veröffentlichte. 14 Beiträge unterschiedlichster Provenienz und Schwerpunktsetzung widmen sich dem Konnex Widerstand und Spionage, ob als sich ergänzende Einheit oder als feindliche Gegenpole betrachtet. Dem eigentlichen Generalthema (folgt man den Herausgebern), der Zusammenarbeit von Widerstandgruppen im Einflussbereich Großdeutschlands mit den Alliierten widmet sich allerdings nur knapp weniger als die Hälfte der Beiträge. Dem ungleich attraktiveren und publikumswirksameren Thema der nachrichtendienstlichen Tätigkeit als solcher gilt das Augenmerk der Mehrzahl der Beiträge. Dies darf jedoch nicht den Herausgebern angelastet werden. Es zeigt nur einmal mehr, dass einerseits die Kooperation von Widerstandsgruppen mit Nachrichtendiensten (sieht man vom Thema „Rote Kapelle“ einmal ab) ein in der Forschung noch immer vernachlässigtes Thema bildet, das hier doch erstmals umfassend präsentiert wird unter Berücksichtigung des aktuellen Forschungsstandes und andererseits spiegelt es jene Tendenzen wider, auf die auch Peter Steinbach in seinem einleitenden Beitrag verweist: Der Kampf von außen gegen das Regime wird noch immer ausgegrenzt aus der Gesamtgeschichte des antinazistischen Widerstandes. Einen Sonderfall stellt sicher das Zusammenspiel von organisiertem Widerstand und Nachrichtendiensten auf neutralem Boden dar, wie dies im Beitrag von Peter Huber am Beispiel der Schweiz gezeigt wird. Ein Hauch von Exotik durchzieht das Werk wenn das Engagement deutscher Kommunisten als sowjetrussische Agenten in China und Persien geschildert wird. Ergänzenden Charakter zu bereits bekannten Arbeiten kann jenen Beiträgen zugesprochen werden, die sich mit den nachrichtendienstlichen Strukturen des nationalsozialistischen Regimes auseinandersetzen. Der Kampf dieses Apparats als Teil des herrschenden Systems ist bereits davor in der wissenschaftlichen Forschung (mehr oder minder ausführlich) behandelt worden. Dennoch finden sich auch hier neue, interessante Blickwinkel und Details. Einen Wermutstropfen in dieser insgesamt sehr gelungenen Zusammenstellung von Aufsätzen zum Thema „Spionage und Widerstand“ bildet der Beitrag des ansonsten vom Rezensenten sehr geschätzten Wolfgang Neugebauer, der nur unter das Rubrum „Themenverfehlung“ einzuordnen wäre. Insgesamt aber großes Lob für die Herausgeber, die sich der Mühe unterzogen haben, ein schwieriges wenngleich hoch interessantes Thema nicht nur dem Fachpublikum sondern auch einer interessierten Allgemeinheit nahe zu bringen. Alles in allem ein sehr informativer Band, der Anregungen liefert für eigene Recherchen zu diesem Thema, sei es als Teil des Wissenschaftsbetriebs oder als interessierter Laie. So spannend und doch einfühlsam kann manchmal historische Forschung sein.     Richard Lourie. Sacharow. Biographie. Aus dem Englischen von Norbert Juraschitz. München (Luchterhand) 2003. 640 p. Rezensiert von Wolfgang Schlott   Das 20. Jahrhundert war von zwei epochemachenden Phänomen gekennzeichnet: dem Aufstieg und Niedergang des Marxismus als Staatsideologie und der kontinuierlichen, von spektakulären wie auch von den menschheitsbedrohenden Erfindungen der Physik als Wissenschaft und als Dienstmagd der führenden Machtsysteme. Mit beiden Erscheinungsfeldern und faktographischen Entwicklungssträngen war Andrej Sacharov gleichsam schicksalhaft eng verbunden: als ein vom sowjetischen Staat geförderter Physiker wie auch als Menschenrechts-Verteidiger, den die ganze Härte des autoritären, poststalinistischen Regimes traf. Andrej Dmitrievic Sacharov, 1921 in der Familie eines Physiklehrers und einer Gymnasiallehrerin in Moskau geboren, gehört zu jener tragischen Generation, die in der stalinistischen Sowjetunion aufwuchs und mit Gedeih und Verderben einem System ausgeliefert war, das Millionen den Tod in Straflagern brachte und Zehntausenden den sozialen Aufstieg in privilegierte Positionen des Wissenschaftsapparates brachte. Der hoch begabte, sicherlich geniale Andrej Sacharov gehörte bis zur Mitte der 1960er Jahre zu ihnen, als seine wissenschaftliche Karriere plötzlich abbrach und im gleichsam dramatischen Umkehrverfahren eine 18jährige Phase als Dissident und Bürgerrechtler begann. Diese in jeglicher Hinsicht an unerhörten Ereignissen reiche Biographie liegt nunmehr ein Jahr nach der amerikanischen Erstausgabe aus der Feder von Richard Lourie in vierzehn Kapiteln, einschließlich Prolog und Epilog, auch in der deutschen Ausgabe vor. Sie beruht weitgehend auf den Memoiren von Sacharov, die der Autor ins Amerikanische übersetzte, zahlreichen Interviews mit den engsten Verwandten, Archivstudien in Russland, Gesprächen mit Sacharovs und Bonners Bekannten und Auszügen aus den KGB-Akten. Der einleitende Prolog, Berichte des KGBChef Andropov an das ZK der KPdSU aus dem Jahre 1968, begibt sich in medias res, indem er die Überwachungs- und Repressionsmechanismen des autoritären Staates in Auszügen dokumentiert. Die ersten vier Kapitel der Biographie sind den Kindheits-, Jugend- und Ausbildungsjahren von Andrej Sacharov gewidmet. [...] Die Jahre der eigenen Verbannung in Gorkij von 1980 bis 1986, das gesetzwidrige Exil im eigenen Land, zusammen mit Elena Bonner, sind von einer eigenartigen Widersprüchlichkeit gezeichnet. Einerseits isoliert ihn die Sowjetmacht von seinem Moskauer Lebens- und Aktivitätsschwerpunkt im Umfeld von westlichen Korrespondenten und einheimischen Bürgerrechtlern, andererseits gelingt ihm mit Hilfe von Elena, die nach Moskau reisen darf, den Kontakt mit viel List und Tücke aufrecht zu erhalten, und dies alles unter der wehrhaften Obhut des KGB. Sacharov ist bereits zu diesem Zeitpunkt ein symbolischer Machtfaktor geworden, der das Regime zu immer größeren Kompromissen zwingt. Dennoch schlagen die KGB-Behörden immer wieder dann zu, wenn es z.B. darum geht, den Hungerstreik ihres Exilanten mit Gewalt zu unterbinden.  Als der Reformer Michail Gorbatschov im Frühjahr 1985 an die Macht kam, zeichnete sich zunächst im Hinblick auf die politischen Gefangenen in der Sowjetunion kein entscheidender Wandel ab. Erst im Laufe des Jahres veränderte sich die Position des Generalsekretärs in dem Maße, wie sich seine Macht stabilisierte. Rund zwanzig Monate später, am 19. Dezember 1986, „gestattete das Zentralkomitee der KPdSU dem Bürger Sacharov und seiner Ehefrau Bonner den Umzug nach Moskau“ (S. 512). Der zynische Umgangston der Mächtigen mit ihren Untergebenen veränderte sich in den folgenden fünf Jahren bis zur Auflösung der UdSSR unter dem Eindruck der sich abzeichnenden Bürgerrechtsbewegung, an deren Spitze Sacharov bis zu seinem Tod 1989 stand, in dem Maße, wie die von oben lancierte Perestrojka (Umgestaltung) den Anschein erweckte, eine demokratische Entwicklung in Russland einzuleiten. Obwohl sie in vieler Hinsicht scheiterte, gebührt allen Vordenkern und Aktivisten der Bürger- und Menschenrechtsbewegung, unter ihnen vor allem Andrej Sacharov, jener Respekt und jene Anerkennung, die diese Publikation vermittelt. Biographien zeichnen sich durch eine ausreichende Menge an Quellenmaterial, durch die Einbettung der Texte und Bilder in historische, kulturelle und politische Kontexte und durch den distanzierten, evaluierenden Umgang mit der darzustellenden Persönlichkeit aus. Gemessen an diesen Kriterien weist die vorliegende voluminöse deutschsprachige Ausgabe (die amerikanische Edition umfasst nur 412 Seiten) eine Reihe von Vorzügen auf, die durch eine geringere Anzahl von Mängeln nicht in Abrede zu stellen sind. Wer sich umfassend über den Wissenschaftler, Dissident und Privatmensch Andrej Dmitrievic Sacharov informieren will, dem ist dieses biographisches Werk zu empfehlen. Lourie neigt allerdings zum Ausbreiten seiner zweifellos ausgezeichneten Kenntnisse der russischen Literatur und Kultur, was zu zahlreichen überflüssigen Bewertungen führt, die keinen unmittelbaren Zusammenhang mit dem Leben und Wirken von Sacharov haben. Im Vergleich dazu erweisen sich seine Hintergrundinformationen über wesentliche machtpolitische Abläufen in den 50er bis 70er Jahren als meist wenig aufschlußreich. Nicht zuletzt auf Grund dieser diffusen politologischen Kenntnisse wird auch der Gesinnungswandel von Andrej Dmitrievic von einem regimetreuen Wissenschaftler zu einem reflektierten Bürgerrechtler für den Leser nicht einsichtig genug dargestellt. Besonders lobenswert sind andererseits die vermittelten Einsichten in die inneren Mechanismen der sowjetischen Wissenschaftspolitik in den 50er und frühen 60er Jahren wie auch die lebendige Darstellung der Moskauer Dissidentenszene. Nicht zuletzt aus diesem Grund verleihen diese Passagen der Publikation das Flair einer guten journalistischen Studie, wie sie sicherlich auch der Auftraggeber gewünscht hat. Zweifellos bildet sie ein solides Fundament für weitere biographische Abhandlungen, in denen einige der oben angemerkten Mängel durch neuere Forschungsergebnisse, wie z.B. Gennadij Goreliks Studie „Andrej Sacharov. Nauka i svoboda“ (Andrej Sacharov. Wissenschaft und Freiheit), Moskva 2000, korrigiert werden. [See the full review in INCS ONLINE]     O. W. Kuusinen ja Neuvostoliiton ideologinen kriisi vuosina 1957-1964, Helsinki, SKS, 2003. 274 p. By Tauno Saarela, Helsinki   After the death of Stalin a battle for power was fought inside the Communist Party of the Soviet Union (CPSU). During this battle the ideological line and political goals of the party were reformulated. In this process the Finnish-born, ex-Comintern functionary Otto Ville Kuusinen (1881-1964) played an important role. His „comeback“ is studied in this book entitled „O.W. Kuusinen and the ideological crisis of the Soviet Union in 1957-64“. The book is a result of the co-operation between Finnish and Russian historians co-ordinated by Professor Timo Vihavainen from the University of Helsinki. It is also an attempt to bring together the different judgements made of Kuusinen in Russia and Finland. In Russia Kuusinen is regarded as a liberal reformer of the Communist Party, in Finland as a traitor. The book consists of articles by various contributors. Timo Vihavainen studies the ideological situation in the CPSU after the death of Stalin and Kuusinen's role in writing a new ideological textbook („Foundations of Marxism-Leninism“), and the preparation of the new party programme adopted in 1961. Jukka Renkama (University of Tampere) writes about Kuusinen's contribution to the re-formulation of the state-concept in the Soviet Union in the late 1950s, and Aappo Kähönen (University of Helsinki) discusses the relation between the foreign policy of the Soviet Union and the ideological reforms presented by Kuusinen. In his article Sergei Zhuravljov (University of Moscow) studies the role of Kuusinen in the presidium of the CPSU from the late 1950s to the early 1960s. These articles are reinforced by the interviews of Grigory Arbatov and Fjodor Burlatsky, colleagues of Otto Ville Kuusinen in those days. The historical background for Kuusinen in the 1950s is presented by Tauno Saarela and Kimmo Rentola (University of Helsinki) in their contribution about Kuusinen's ideological development and political career from the late 1910s to the 1940s. Kuusinen's comeback was closely linked with the rise of Nikita Khrushchev to power. He needed some assistance in reforming the ideology and politics of the CPSU. Although having sided with Stalin in the late 1920s, Kuusinen had been somewhat at the margins after the episode of the Terijoki government in 1939. Thus he was not as committed to the Stalinist politics as those having worked closely with Stalin all the time. That gave Kuusinen possibilities to look at things more openly. Obviously it was also due to his background in the Finnish social democratic movement before 1918 that he was regarded as „liberal“ or „western“ in the Russian leadership. Calling Kuusinen a „social democrat“ in the 1950s is, however, an exaggeration. Kuusinen's career in the Comintern (1921-1939) was characterized by caution and ability to anticipate coming changes. The later period also indicates his skills in working behind the scenes and readiness for changes. Something of the chameleon like character of Kuusinen is obviously reflected in the book; on the cover the book is called „O.W. Kuusinen and the battle of Stalin's legacy“. On the title page one can read the title „O.W. Kuusinen and the ideological crisis of the Soviet Union in 1957-1964“. A question raises, though: What will be the title of the Russian version, which is supposed to come out this year?     Taline Ter Minassian: „Le Komintern et les Balkans“, in Matériaux pour l'histoire de notre Temps, juillet-septembre 2003, n°71, pp. 62-70   A partir de sources d'archives inédites (archives du Komintern conservées à Moscou), cet article envisage différents aspects de la stratégie préconisée par le Komintern à l'égard des Balkans. L'étude tente de préciser les structures et les réseaux mobilisés par le Komintern (Fédération communiste balkanique, secrétariat balkanique du Komintern, Université communiste des minorités nationales de l'ouest) ainsi que la „stratégie minoritaire“ développée dans la péninsule balkanique pendant les années 1920. Entre „nihilisme national“ et instrumentalisation des minorités, la stratégie du Komintern aboutit à la „balkanisation“ des partis communistes balkaniques durant les années 1920. L'auteur a publié une importante étude sur le Comintern, la stratégie de l'Union Soviétique, les doubles réseaux et le rôle des minorités nationales au Moyen-Oient. Voir: Colporteurs du Komintern. L'Union Soviétique et les minorités au Moyen-Orient, Paris, Presses de Sciences Po, 1997. 353 p.Taline TER MINASSIAN est Maitre de conférences en histoire contemporaine à l'université Jean Monnet de St Etienne.     Nicolas Naif: L'eurocommunisme en Belgique. Crises et débats autour d'une voie belge au socialisme, Bruxelles, Centre d’Histoire et de Sociologie des Gauches, 2004   Texte de présentation: Y eut-il jamais une voie belge au socialisme ? En d’autres termes, l’eurocommunisme fut-il la grande occasion ratée d’adapter aux conditions d’un pays occidental développé la doctrine qui avait enflammé les bolcheviks russes ? Comment cette nouvelle offre politique, portée momentanément par une vague internationale, ne réussit-elle pas à trouver preneur dans les conditions particulières de la Belgique, laboratoire politique qui vit naître et prospérer à partir des années ’70 des initiatives inattendues. L’eurocommunisme peut se lire, notamment, comme le douloureux arrachement au père. Mais cette lecture ne peut être univoque :l’eurocommunisme, terme dont les créateurs sont incertains, eut autant de significations que d’acteurs. Les analystes superficiels, les journalistes pressés, les commentateurs rapides rangèrent sous cette appellation diverses formes d’« hétérodoxie», tant ils étaient peu à même d’analyser les spécificités des communismes, n’ayant pour ce faire le plus souvent que la grille confortable du monolithisme et de ses hérésies. éloignée. L’eurocommunisme fut en réalité la réponse ébauchée par les partis communistes aux conditions de la décennie ’70, avec leur culture propre, fruit d’un passé spécifique. Chacune de ces réponses rencontra son opposition, souvent farouche et tranchante, mais le plus souvent mue par des motivations fort dissemblables. C’est en historien que Nicolas Naif refait le chemin qui mène de la Libération à l’échec final, trajet indispensable pour comprendre la nature particulière du communisme en Belgique. A commander en versant 23 € au compte : 001-2434165-26. IBAN BE59 0012 4341 6526. Centre d’Histoire et de Sociologie des Gauches (IS - ULB). Avenue Jeanne, 44. B-1050 Bruxelles Belgique.     Ursula Langkau-Alex: Deutsche Volksfront 1932–1939. Zwischen Berlin, Paris, Prag und Moskau. Band 1: Vorgeschichte und Gründung des Ausschusses zur Vorbereitung einer deutschen Volksfront, Berlin, Akademie-Verlag, 2004. Ca. 360 S. Band 2: Geschichte des Ausschusses zur Vorbereitung einer deutschen Volksfront, 2004. Ca. 460 S. Band 3: Dokumente, Chronik und Verzeichnisse, 2004. Ca. 560 p.     Aus der Ankündigung des Verlags: Ausgehend von den Konstellationen in der Reichspräsidenten-Wahlkampagne 1932 wird die Entwicklung strategischer und taktischer Überlegungen in der Emigration unter der Frage: „Was setzen wir dem deutschen Faschismus entgegen?“ untersucht. Die Asylpolitik in West- und Mitteleuropa, die Politik der Komintern und die Haltung der Sozialistischen Arbeiter-Internationale werden in den Konsequenzen dargestellt, die sie für die Versuche der Emigranten hatten, Organisationen und Institutionen humanitärer, politischer und kultureller Art weiterzuführen bzw. neu zu gründen. Die Initiative zu den Gesprächen zur Einigung der gesamtdeutschen Emigration ging – anders als gängig behauptet – von sozialdemokratischer Seite und nicht von der KPD aus. Diese Verhandlungen werden vor dem Hintergrund der Niederlage der „Volksfront“ gegen die Rückgliederung des Saargebiets an Hitlerdeutschland und in den Kontext der Einigung der französischen Linken zum Front populaire und der konfliktreichen Vorbereitung des VII. Kongresses der Komintern gestellt. Die KPD-Resolution von Ende Januar 1935 wird neu bewertet. Sozialdemokraten und bürgerliche Demokraten drängten in den Verhandlungen auf eindeutige Fixierung demokratischer Werte in einem gemeinsamen Programm und brachten die KPDVertreter auf der Lutetia-Konferenz vom 2. Februar 1936 dazu, einer Programmkommission und einer gemeinsamen „Kundgebung an das deutsche Volk“ zuzustimmen. Der Annäherungsprozeß zwischen Sozialdemokraten und Kommunisten begann 1935/36 in Paris relativ unabhängig von den „Zentralen“ in Prag und Moskau. Der zweite Band erhellt erstmals Intentionen, Handlungen und Blockaden der Gegner des NSRegimes im Rahmen der sich wandelnden politischen Konstellationen in Europa (deutsche Aufrüstung, Spanischer Bürgerkrieg, Terror und Prozesse in der Sowjetunion und Säuberungen in der Komintern und ihren Sektionen) bis zum Ende aller Aktivitäten im Volksfrontausschuß Ende 1937. Den Schlußstrich markiert die Aufgabe der gemeinsamen kommunistischen, sozialdemokratischen und bürgerlichen Herausgeberschaft des offiziösen Presseorgans des Volksfrontausschusses im Februar 1938. Verschiedene Versuche zur Wiederbelebung des Volksfrontausschusses oder zu Alternativlösungen bis zum August 1939 sind in einem „Ausblick“ festgehalten. Erfolge und Mißerfolge des Volksfront-ausschusses lassen sich mit einer Medaille mit zwei Gesichtern vergleichen, ob es sich nun um Versuche handelt, ins Reich hinein als Impulsgeber und Organisator des Widerstands zu wirken (Gruppe Deutsche Volksfront in Berlin), oder um die Arbeit der bislang völlig unbekannten Wirtschaftskommis- sion. Eine „Bilanz zweier Kampfjahre“ verdeutlicht u. a., warum der Volksfront-ausschuß ein Personenbündnis blieb, warum er die Opposition von den Kommunisten bis zu den Anhängern des politischen Katholizismus nicht zu einen vermochte. Die Analyse der Arbeiten der Programmkommission an einer gemeinsamen Plattform zeigt, warum der Appell für „Frieden, Freiheit und Brot“ den höchst möglichen Konsens in Fragen der Menschen- und Bürgerrechte und demokratischen Grundfreiheiten darstellt. In einem ausführlichen Dokumententeil werden 38 zeitgenössische Vorschläge, Entwürfe, Stellungnahmen, Manifeste und Kampfprogramme, Denkschriften der Kommissionen des Volksfrontausschusses und einige Resümees abgedruckt. Das Spektrum reicht von der Moskau- orientierten KPD über die Sopade, die Zwischenorganisationen der Arbeiterbewegung und bürgerlichdemokratische Einzelpersonen wie Heinrich Mann bis zu den Volkssozialisten und der Schwarzen Front von Otto Strasser. Eine detaillierte Chronik erlaubt die schnelle Orientierung über Schlüsseldaten zu Vorgeschichte und Geschichte des Volksfrontausschusses von 1932 (Reichspräsidenten-Wahlkampagne) bis 1939 (Ausbruch des Krieges). Das Quellen- und Literaturverzeichnis listet alle benutzten öffentlichen und privaten Archive und Bibliotheken in 9 Staaten, Editionen und Handbücher usw., zeitgenössische Periodika und Einzelveröffentlichungen, Memoiren und die Forschungsliteratur auf. Das Register umfaßt für alle drei Bände Personen (auch heutige Autoren), Organisationen und Institutionen sowie zeitgenössische Periodika. Die hier vorgelegte dreibändige Publikation zur deutschen Volksfront ist das Ergebnis langjähriger wissenschaftlicher Arbeit, an deren Anfang eine 1977 erschienene Studie über die Vorgeschichte des Ausschusses unter dem Titel „Volksfront für Deutschland?“ stand.  Diese Arbeit setzt Maßstäbe für die Zeitgeschichts-, Parteien- und Exilforschung und verspricht, ein Standardwerk zu werden.   Tânja Puschnerat: Clara Zetkin. Bürgerlichkeit und Marxismus. Eine Biographie, Essen, Klartext, 2003. 463 p. (Veröffentlichungen des Instituts für soziale Bewegungen. Schriftenreihe A: Darstellungen. Band 25)   „Die Sozialdemokratin und spätere Kommunistin Clara Zetkin (1857-1933) wurde bereits zu Lebzeiten, verstärkt aber nach ihrem Tod, politisch vermarktet. In der ehemaligen DDR als Lenin-Verehrerin und treue Freundin der Sowjetunion heroisiert, galt sie nach 1989 manchen als Vertreterin eines „demokratischen Kommunismus“, als mutige Gegenerin Stalins und des Faschismus. Als Führerin der internationalen Frauenbewegung und als Inititiatorin des Internationalen Frauentages wird sie bis heute für eine feministische Tradition reklamiert. Die vorliegende Biographie beschreibt das politische und private Leben Zetkins auf der Grundlage des bislang umfangreichsten Archivmaterials zur Person. Hinter dem Mythos Zetkin wird eine Persönlichkeit sichtbar, deren politisches Handeln weit stärker von autoritären und antidemokratischen Einstellungen bestimmt war, als das offizielle Zetkin-Bild es bis heute kolportiert.“ (Aus der Verlagsankündigung). Der umfangreiche Literaturteil wird durch eine Einleitung über „Zetkin in der geschichtswissenschaftlichen Forschung“ ergänzt. In ihrer Quellekritik belegt die Autorin, daß Zetkin gegen ende ihres lebens in der Sowjetunion unter Aufsicht stand und der Zensur unterlag. Zur im Titel angedeuteten gesellschafts- und ideologiekritischen These der besonderen „Ambivalenz von bürgerlicher Mentalität und sozialistischer Ideologie“ (S. 388), bzw. von Bürgerlichkeit und Marxismus heißt es: „Der Fall Zetkin zeigt, daß der Marxismus-Leninismus als Heilslehre eine mögliche ideologische Ausprägung bürgerlicher Mentalität in ihrer Entwicklung seit der Spätaufklärung war. Jener bürgerliches Selbstverständnis und Selbstbewußtsein konstituierende, und seit dem Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte Werte- und Normenkatalog wurde in Zetkins sozialistischem und später kommunistischem Tugendkatalog reproduziert.“ (S. 389). [1]  Stalinskie rasstrel’nye spiski/Mezdunarodnoe obscestvo „Memorial“. Archiv Prezidenta Rossijskoj Federacii. – Moskva : Izdatel’stvo Zven’ja, 2002. – 1 CD-ROMISBN 5-7870-0057-9; Stalinskie rasstrel’nye spiski/NIPC „Memorial“. Archiv Prezidenta RF. – 2000 (http://stalin.memo.ru). [2]  Zu dieser Veröffentlichung und den recherchierbaren Namenslisten siehe die Präsentation von Andreas Decker, Memorial Deutschland e.V. http://www.memorial.de/cd-rom.htm in dieser Ausgabe. [3]  Stalin am 7. November 1937 nach den Dimitrov-Tagebüchern. [4]  Artisov, A., Sigacev, Ju., I. Sevcuk, B. Chlopov (eds.): Reabilitacija: Kak eto bylo. Dokumenty Prezidiuma CK KPSS i drugie Materialy. MArt 1953-Febral 1956, Vol. I, Moskau, 2000. 502 p.  [5]  Vatlin Jan, Out of the night, Alliance Book Corporation, New York, janvier 1941, Tagebuch der Hölle, Cologne, 1957; Sans patrie, ni frontières, édition Dominique Wapler, traduction Jean-Claude Henriot, 1947; Réédition chez J.C. Lattès, 1975; Nouvelle réédition en 1997, éditions Actes Sud, collection Révolutions, page 370 [6]  Nelles Dieter, Widerstand und internationale Solidarität; Die Gewerkschaft der Seeleute, Binnenschiffer und Hafenarbeiter und die Internationale Transportarbeiter-Föderation (ITF) im Widerstand gegen den Nationalsozialismus, “Inaugural-Dissertation”, Thèse pour le Doctorat d’Etat soutenue en janvier 2000, Université de Kassel, Allemagne, publié aux éditions Klartext, 2001, 457 pages [7]  Broue Pierre, opus cité [8]  Von Waldenfels Ernst, Der Spion, der aus Deutschland kam. Das geheime Leben des Seemans Richard Krebs, Aufbau Verlag, Berlin, 2002, 382 pages [9]  Broue Pierre, opus cité, pages 612, 613: “Certaines organisations conservent cependant un rôle et une activité précieux pour la Comintern. Ce sont celles qui assurent communications et relais mondiaux. Ainsi l’Internationale des marins et travailleurs des ports est-elle l’enveloppe protectrice des activités lointaines de l’OMS. (...) dans le monde entier, les hommes d’Ernst Wollweber et d’Albert Walter constituent une force non négligeable.” [10]  Sur ce champ d’étude en friche voir: PENNETIER Claude, PUDAL Bernard, Autobiographies, autocritiques, aveux dans le monde communiste, collection Socio-histoire, Belin, 2002; Studer Brigitte, Unfried Berthold, Parler de soi sous Staline, La construction identitaire dans le communisme des années trente, collection Colloquium, édition MSH, 2002 [11]  Mémoire de DEA, Le roman de Jan Valtin “Sans patrie, ni frontières” comme sujet d’histoire politique, sous la direction de Madame Rey, Centre d’histoire des Relations Internationales contemporaines, Centre de recherche sur l’histoire des Slaves, Université Paris1 Panthéon - Sorbonne, Année universitaire: 2001-2002 [12]  Vatlin Jan, opus cité, pages 370. Il fait à la page 135, la description suivante des Interclubs: “Une large salle de lecture où en toutes les langues s’étalaient des journaux communistes et les oeuvres de Lénine constituaient un apport nouveau. Il y avait même au rez-de-chaussée une vaste salle de réunions et un restaurant toujours pleins de marins accompagnés de leurs amies et de militants du Parti, triés sur le volet, de garde là pour façonner l’opinion des visiteurs. Officiellement cet immeuble s’appelait “Bureau international du port”, le premier de cette chaîne d’associations de marins qui devaient, dans les années suivantes, surgir partout à la surface du globe. Ils constituaient de merveilleux instruments de propagande et contribuaient efficacement à l’extension de la puissance communiste sur tous les docks.” [13]  Sur ce sujet, voir: Narinski Mikhaïl, Rojahn Jürgen (édité par), Centre and Periphery. The History of the Comintern in the Light of New Documents, International Institute of social History, Amsterdam, 1996, 267 pages [14]  Hardy Georges: (1884-1966): marin britannique. Responsable dans l’organisation maritime communiste dès 1921. De 1927 à 1939, à Vladivostock comme responsable des syndicats du Pacifique.  [15]  Les exemples sont fréquents de militants que l’on envoie à Leningrad. En 1932, les Interclubs soviétiques manquent de militants capables. Ce sont deux militants allemands Funk et Werner qui sont envoyés alors qu’ils ont suivi une formation à l’Université communiste pour les minorités nationales en Occident (KUNMZ) et ne sont pas marins. 

JHK 2004

Editorial

Das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung, das 1993 von Hermann Weber an der Universität Mannheim begründet worden ist, wird mit dieser Ausgabe erstmals im Auftrag der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegeben. Der Wechsel von Mannheim nach Berlin, dem Sitz der Stiftung, ging auch mit Veränderungen im Herausgeberkreis einher. Der Bochumer Historiker und stellvertretende Vorsitzende der Stiftung Aufarbeitung Bernd Faulenbach, der Fachbereichsleiter in der Abteilung Bildung und Forschung der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) Ehrhart Neubert und der Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der Freien Universität Berlin Manfred Wilke bringen neue Perspektiven in den Herausgeberkreis ein. Egbert Jahn und Günter Braun, die aus dem Gremium ausgeschieden sind, sei an dieser Stelle herzlich für ihr Engagement gedankt, das sie dem Jahrbuch in der Vergangenheit haben zuteil werden lassen. Dank gilt auch der Universität Mannheim, die das Jahrbuch von 1993 bis 2003 gefördert hat. Die Stiftung Aufarbeitung konnte mit Heiko Hänsel einen versierten Redakteur gewinnen, der die Arbeit der Herausgeber sachkundig unterstützt.  Trotz des Wechsels in der Trägerschaft zeichnen weiterhin allein die Herausgeber für die Inhalte des Jahrbuches verantwortlich. Das Jahrbuch bleibt seiner Konzeption treu, der internationalen Kommunismusforschung ein Forum für die Publikation neuer Forschungsergebnisse, herausragender Quellenfunde, biographischer Skizzen und Dokumentationen, aber auch für Kontroversen zu bieten. Die Stiftung Aufarbeitung will mit dem Jahrbuch zugleich unterstreichen, dass die Geschichte der Diktaturen in der SBZ/DDR und in den Ländern des früheren Ostblocks in den Kontext der Geschichte der kommunistischen Bewegung einzuordnen ist.  Die Schwerpunkte des aktuellen Bandes unterstreichen erneut die Bandbreite des Jahrbuches. In seinem Einleitungsbeitrag wirft Jean-Jacques Marie einen pointierten Blick auf die Entstehungsgeschichte des Stalinismus. Der französische Historiker stellt dabei die widersprüchlichen Merkmale des Stalinschen Systems heraus, die zur Bildung einer »bürokratischen Diktatur« in der Sowjetunion führten. Zu den Stalinschen Säuberungen 1937/38 legt Matthias Uhl eine Untersuchung zu deren Folgen in der sowjetischen Militärspionage vor. Alexander Vatlin präsentiert zwei Dokumente, die die Selbstwahrnehmung der Ausführenden des Terrors, zweier operativ tätiger NKVD-Beamter, deutlich werden lassen. Ein Schwerpunkt der Ausgabe 2004 liegt auf der Komintern. Bernhard H. Bayerlein stellt erstmals deren gesamte organisatorische Struktur mit allen Unterorganisationen vor. Zwei Spezialstudien von Verena Moritz/Hannes Leidinger und Cosroe Chaqueri zum Wirken der Komintern in Österreich bzw. Persien ergänzen die Darstellung. Vierzig Jahre nach dem Rücktritt Nikita Chruščevs als Erster Sekretär der KPdSU und Ministerpräsident der UdSSR zeichnet Michail Prozumenščikov mit der Veröffentlichung unbekannter Dokumente aus dem einstigen ZK-Archiv ein genaues Bild von den Ursachen und dem Ablauf des Sturzes. Das 80. Todesjahr Lenins ist Samson Madievski noch einmal Anlass, um über dessen verschiedene Gesichter nachzudenken. Den Kommunismus in Deutschland beleuchten Untersuchungen zu frühen totalitarismustheoretischen Überlegungen in der SPD im Kontext der Sozialfaschismus-»Theorie« (Bernd Faulenbach), zu kommunistischen V-Leuten bei der Gestapo (Wilhelm Mensing) sowie zur Nachkriegszeit in West- und Ostdeutschland (Heike Amos, Till Kössler und Christoph Thonfeld). Patrice G. Poutrus stellt die Anfänge des politischen Asyls in der DDR dar. Besonderen Stellenwert genießt in dieser Ausgabe die Rubrik »Forum«, in der mehrheitlich Wortmeldungen zu Fragen der DDR-Geschichte zu finden sind. 15 Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR kritisiert Ehrhart Neubert den Umgang vieler Historiker und Publizisten mit diesem Ereignis und konstatiert bei ihnen eine Form des »Erlebnisneids«. Im Hinblick auf den 60. Jahrestag der SED-Gründung 2006 erhält der Zwischenruf Manfred Wilkes Bedeutung, der große Defizite bei der historischen Auseinandersetzung mit der einstigen Staatspartei feststellt. Hermann Weber berichtet in einer Rezension über neue Forschungen zum Trotzkismus und verweist auf die sensationelle Entdeckung Hermann Bubkes, dass das MfS den deutschen Trotzkisten Wolf V. Salus 1953 ermorden hat. Das Jahrbuch enthält den International Newsletter of Communist Studies. Er erscheint aus Gründen des Umfangs nur in einer gekürzten Version. Die Vollversion von 95 Seiten ist im Internet abrufbar. Ein Sonderdruck kann bei der Redaktion des Newsletters bestellt werden. Berlin, im Juli 2004                                                                              Die Herausgeber     Hinweis zur Transkription:  Die Transkription der im Jahrbuch zitierten russischsprachigen Literatur sowie anderer osteuropäischer Sprachen liegt ebenso in der Verantwortung der Autoren wie die Schreibweise der Orts- und Personennamen. Sie insgesamt zu vereinheitlichen, würde für Herausgeber und Redaktion einen nicht vertretbaren Zeitaufwand erfordern. 

JHK 2004

»Und deshalb besteht die Aufgabe darin, die Aufklärung wieder auf die Füße zu stellen« – Zu den Großen Säuberungen in der sowjetischen Militäraufklärung 1937/38

Matthias Uhl

Bis heute gelten die Großen Säuberungen (1934 bis 1938), der Vernichtungsfeldzug, den Stalin gegen seine wichtigste politische Stütze – die sowjetische Machtelite – führte, als erstaunliches Phänomen der neueren Geschichte. Vor allem die Motive der Täter geben der Forschung immer noch Rätsel auf, umso mehr, als während des Höhepunktes der Säuberungen zwischen 1937 und 1938 eine fließende Grenze zwischen Tätern und Opfern existierte.[1] Denn auch die als Repressionsorgane fungierenden sowjetischen Geheim- und Nachrichtendienste wurden zum Objekt der Großen Säuberungen. Der Aufsatz zeigt deshalb die Auswirkungen der Massenrepressalien Stalins auf den militärischen Nachrichtendienst der UdSSR (GRU)[2]. Dabei versucht er vor allem durch eine Rekonstruktion der Opfergruppen, mögliche Erklärungsansätze für die Kadersäuberungen in der GRU zu diskutieren. Frühere Forschungen gingen noch davon aus, dass zum Beispiel die Säuberungen in der Armee einen militärischen Staatsstreich verhindern sollten.[3] Neuere Untersuchungen debattieren hingegen die Großen Säuberungen vor allem unter dem Begriff der »Kaderrevolution«[4]. In diesem Sinne soll die vorliegende Mikrostudie zeigen, dass zumindest die Säuberungen in der Militärspionage einem zielgerichteten Muster folgten, das darauf ausgerichtet war, Elitenangehörige nichtrussischer Nationalität sowie als unzuverlässig eingeschätzte Revolutionäre der ersten Generation aus den Schlüsselpositionen im militärischen Nachrichtendienst zu entfernen. Junge und karrierebewusste Kader nahmen ihre Plätze ein. Zumeist russischer Nationalität, hatte der Großteil von ihnen gerade erst seine Hochschulausbildung abgeschlossen. Die Vernichtung der alten sowjetischen Führungskader eröffnete der nachrückenden Machtelite ungeahnt rasche und steile Karrieremöglichkeiten in Politik, Militär, Verwaltung und Wirtschaft.[5] Mit dem gesellschaftlichen Aufstieg dieser Profiteure der Großen Säuberungen band Stalin die neue Führungsgeneration bedingungslos an sich. Hierfür ließen der Diktator und seine Helfer, auch in den Reihen der Stalin treu ergebene Nachrichtendienste, Hunderte von Menschen systematisch verfolgen, inhaftieren, foltern und hinrichten.  Die Opfer der Großen Säuberungen in der GRU   Die Auswirkungen der Säuberungen auf den sowjetischen Geheimdienst NKVD wurden bereits Ende der 1990er Jahre in dem von Nikita Petrov und Konstantin Skorkin herausgegebenen biographischen Lexikon Kto rukovodil NKVD 1934– 1941 untersucht.[6] Ihre Forschungen zeigten, dass zwischen 1936 und 1940 von 322 Leitungskadern in den zentralen Verwaltungen der Staatssicherheit sowie auf Republik- und Gebietsebene 241, mithin fast 75 Prozent, verhaftet und zum Großteil hingerichtet worden waren. Im Ergebnis der stalinistischen Massenrepressalien veränderte sich die innere Struktur des NKVD grundlegend.  Der Anteil der Russen unter den Führungskadern der Staatssicherheit hatte sich zwischen 1934 und 1940 mehr als verdoppelt und lag nach Abschluss der Säuberungen bei 64 Prozent. Gleichzeitig war der Anteil jüdischer Spitzenfunktionäre in der Geheimpolizei durch Verhaftungen und Erschießungen von vierzig auf nur noch vier Prozent gesunken.[7] Auch der Altersdurchschnitt und die Professionalisierung veränderten sich stark. Noch 1936 waren vier von fünf leitenden Mitarbeitern älter als 40 Jahre, nur vier Jahre später hatten bereits vier von fünf Spitzenfunktionären das vierzigste Lebensjahr noch nicht überschritten. 1936 besaßen lediglich 14,5 Prozent der leitenden NKVD-Mitarbeiter einen Hochschulabschluss. Nur jeder Dritte NKVD-Führer hatte eine Grundschule besucht und diese oft nicht einmal erfolgreich beendet. 1940 verfügten immerhin 40 Prozent über eine Hochschulausbildung, der Anteil von NKVD-Führungskadern mit Grundschulabschluss war auf unter 20 Prozent gesunken. Ehemalige Sozialdemokraten und Liberale hatten Stalin und seine Helfer mit großer Gründlichkeit aus dem Staatssicherheitsorgan entfernen lassen: 1940 war nur noch ein Mitglied der Leitungsriege des NKVD vor der Revolution Angehöriger einer nichtkommunistischen Bewegung gewesen: der vormalige Agent der »Muslimischen Demokratischen Partei« in Aserbaidschan und Volkskommissar für Inneres Lavrentij Pavlovič Berija[8].  Im Ergebnis der Forschungen Petrovs und Skorkins lassen sich die Säuberungen innerhalb der Führungsspitze des NKVD als erste Kaderrevolution in den Organen der sowjetischen Staatssicherheit charakterisieren, die auf eine radikale Erneuerung des Personalbestandes ausgerichtet war. Junge und aufstrebende Parteikader drängten dabei die altgedienten Tschekisten der ersten Stunde aus ihren Positionen. Ein ähnliches Bild ergibt sich in dieser Hinsicht auch für die GRU. Hier fällt es durch den mangelnden Quellenzugang jedoch wesentlich schwerer, die Kaderentwicklung der Militärspionage während der Großen Säuberungen zu rekonstruieren. Da die Personalakten der GRU nicht zugänglich sind, scheiterte bisher jeder Versuch, die personellen Veränderungen in der sowjetischen Militäraufklärung zwischen 1936 und 1939 nachzuvollziehen. Die umfangreiche Arbeit der russischen Opferorganisation Memorial ermöglichte es jetzt, einen Großteil der während der Säuberungen entlassenen, festgenommenen, inhaftierten oder hingerichteten GRU-Mitarbeiter zu erfassen und ihre persönlichen Daten auszuwerten. Bis heute hat Memorial mehr als 640 000 Lebensläufe von während der Großen Säuberungen Verhafteten und Erschossenen auf CD-ROM und im Internet veröffentlicht. Weitere Informationen zu den Säuberungsopfern in der GRU konnten mehreren neu erschienenen biographischen Handbüchern über die sowjetische Auslands- und Militärspionage entnommen werden.[9] Erfasst wurden dabei im Rahmen einer Datenbank für diesen Aufsatz Name, Geburts- und (falls ermittelbar) Todesdatum, Nationalität sowie seine soziale Herkunft von Mitgliedern des sowjetischen Militärnachrichtendienstes, die in das Räderwerk der Großen Säuberungen gerieten. Der jeweilige Bildungsweg, die Parteizugehörigkeit und die Karriere in der sowjetischen Militäraufklärung wurden ebenfalls ausgewertet. Aufnahme in die Datenbank fanden auch Angaben über eine mögliche Entlassung aus dem Nachrichtendienst, Verhaftung, Anklage, Aburteilung, Hinrichtung oder Lagerhaft. Auffällig dabei ist, dass fast alle hingerichteten Mitarbeiter der Militärspionage ohne entsprechenden richterlichen Beschluss vor den Erschießungskommandos des NKVD endeten. Zumeist genügte für die Vollstreckung der Todesstrafe eine von Stalin unterschriebene Personenliste, die eine besondere Kommission des NKVD zusammengestellt hatte. Die GRU (Hauptverwaltung Aufklärung) wurde im November 1918 als Registraturverwaltung des Feldstabes der Roten Armee gegründet.[10] Ihre Aufgabe lässt sich kurz und knapp mit Militärspionage beschreiben. Hierfür versuchte die spätere Hauptverwaltung für Aufklärung vornehmlich an Informationen mit militärischer Bedeutung zu gelangen. Zu diesem Zweck hatten ihre Agenten im Ausland Truppenverbände jeder Art zu beobachten und Angaben über ihre Struktur, Organisation und Bewaffnung zu beschaffen. Weiterhin sollten Informationen über Stationierungsorte, rüstungswirtschaftliche Kapazitäten und zur politischen Stimmung in den Streitkräften gesammelt werden. Haupteinsatzort war zunächst Europa, wobei sich die Nachrichtenbeschaffung neben Polen vor allem auf Deutschland konzentrierte. Allein zwischen Dezember 1918 und Januar 1920 investierte die GRU in die Deutschlandspionage sechs Millionen Rubel, mehr als 284 Agenten waren in Deutschland für die Militärspionage tätig.[11] Aktiv waren ihre Mitarbeiter und Spione jedoch auch in Vorderasien, in Fernost und den USA. 1922 wurde die GRU dem 1. Stellvertreter des Stabschefs der Roten Arbeiter- und Bauernarmee (RKKA) unterstellt und 1926 zur IV. Verwaltung des Stabes der RKKA erweitert. Zwei Jahre zuvor hatte der Lette Jan Karlovič Berzin die Führung des militärischen Nachrichtendienstes der UdSSR übernommen. Der 1889 geborene Berufsrevolutionär gehörte seit 1905 der kommunistischen Partei an und arbeitete nach dem Oktoberputsch von 1917 zunächst beim Volkskommissariat für Inneres der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik. Von März bis Mai 1919 fungierte er in der Lettischen Sowjetrepublik als stellvertretender Volkskommissar für Inneres. Nach deren Zusammenbruch ging er zu Feliks Dzeržinskijs VČK, wo er im Bereich der militärischen Spionageabwehr tätig war. Ende 1920 wechselte Berzin im persönlichen Auftrag des Chefs der VČK, Feliks Ėdmundovič Dzeržinskij, zur Militärspionage. Hier stieg er innerhalb eines Jahres bis zu deren stellvertretenden Chef auf, im April 1924 übernahm er dann die Leitung des militärischen Nachrichtendienstes der Sowjetunion. Unter der Führung Berzins gelang es, eine straff organisierte und zumeist effiziente Spionageorganisation zu schaffen.[12] Bei ihren Spionagenetzen wollte die GRU sicherstellen, dass diese auch unter Kriegsbedingungen arbeiten konnten. Zu diesem Zweck wurden in den betreffenden Ländern illegale Residenturen eingerichtet, d.h. ihre Mitarbeiter waren nicht durch einen Diplomatenstatus geschützt und sie besaßen auch keine Tarnung als Angehörige einer sowjetischen Auslands- oder Außenhandelsorganisation. Um ihre Tätigkeit im Kriegsfall sicherzustellen, verfügten die illegalen Residenturen über eigene materiell-technische und finanzielle Ressourcen sowie unabhängige Funk- und Kurierverbindungen zur Moskauer Zentrale. Leiter dieser illegalen Netze konnten Angehörige der GRU, ausnahmslos durch gefälschte Papiere als ausländische Staatsangehörige getarnt, oder aber auch prosowjetische Ausländer sein. Zu den bekanntesten von ihnen zählen später Ilse Stöbe (Netz »Alta« – Deutschland), Leopold Trepper (Netz »Kent« – Belgien) und Richard Sorge (Netz »Ramzaj« – Japan).[13] Daneben wurde in den dreißiger Jahren die Zahl der Militärattachés beträchtlich erhöht. Sie führten für die GRU die »offizielle« Militärspionage durch. Die Zahl der in den Einsatzländern tätigen Attachés hing von der Größe der Botschaft und der strategischen Bedeutung der Region ab. In wichtigen Ländern gab es neben dem Militärattaché auch noch die Marine- und Luftwaffenattachés. Unterstützt wurden sie bei ihrer Arbeit von inoffiziellen Mitarbeitern der GRU, die verdeckt in den verschiedensten sowjetischen Auslandsbehörden und – organisationen arbeiteten. Auch sie sammelten, wie die Attachés, offene Informationen über die Streitkräfte der betreffenden Staaten, versuchten aber auch geheime Quellen abzuschöpfen und führten eigene Agentennetze.[14]  Anfang 1937, kurz vor dem Beginn der Säuberungen in der sowjetischen Militärspionage, gliederte sich die GRU in insgesamt 13 Abteilungen und sieben eigenständige Referate. Hinzu kamen zwei Ausbildungseinrichtungen und ein eigenes Forschungsinstitut. Der militärische Nachrichtendienst der Sowjetunion verfügte zu diesem Zeitpunkt über 403 Mitarbeiter, von denen 234 Militärs und die restlichen 169 Personen Zivilangestellte waren.[15]  Bereits Mitte der dreißiger Jahre zeigte sich, dass die sowjetische Führung unter Stalin mit der Arbeit ihres militärischen Nachrichtendienstes höchst unzufrieden war. Zwischen 1930 und 1934 flogen zahlreiche Auslandsagenten der GRU auf. Stalin sah sich am 29. März 1934 veranlasst, vor dem Politbüro der VKP(b) über Unzulänglichkeiten der sowjetischen Militärspionage zu berichten.[16] Er wies das NKVD deshalb an, die Überwachung der Militäraufklärung zu verstärken. Im Mai 1934 wurden schließlich auf seine Anweisung hin 25 NKVD-Angehörige zum Militärgeheimdienst abkommandiert. An ihrer Spitze stand als 1. Stellvertretender Chef der GRU der bisherige Chef der politischen Auslandsspionage des NKVD Artur Christianovič Artuzov. Die Aufgabe Artuzovs bestand in der effektiveren Überwachung und Ausrichtung der GRU.[17] Der 1891 geborene Sohn einer 1903 aus der Schweiz nach Russland emigrierten Heimwerkerfamilie war 1917 nach dem Abschluss seiner Ausbildung zum Ingenieur in die kommunistische Partei eingetreten. Seit 1919 Mitarbeiter der VČK, leitete er von 1922 bis 1927 die ihr unterstellte Militärabwehr. Zwischen 1927 und 1931 fungierte Artuzov als stellvertretender Leiter der Geheimen Operativverwaltung der OGPU. 1931 wurde er zum Leiter der politischen Auslandsspionage ernannt, drei Jahre später wechselte er dann auf Beschluss der Parteiführung zum militärischen Nachrichtendienst. Stalin persönlich hatte dem Schweizer aufgetragen, innerhalb der Militärspionage »seine Augen und Ohren« zu sein.[18]  Die Ironie der Geschichte: Artuzov, inzwischen 1. Stellvertretender Chef der GRU, und seine Mitstreiter aus dem NKVD gehörten zu den ersten Opfern der Säuberungen in der Militäraufklärung. Am 11. Januar 1937 enthob ein Beschluss des Politbüros den stellvertretenden GRU-Chef seines Amtes und versetzte ihn in die Reserve des NKVD. Der Kremlchef hatte sich mit der Arbeit seines Handlangers höchst unzufrieden gezeigt und löste ihn deshalb kurzerhand ab.[19] Artuzov, der sein weiteres Schicksal offenbar erahnte, versuchte sich in einem Schreiben an NKVD-Chef Nikolaj Ežov noch in Selbstkritik: »Ich habe verstanden, wie tief ich von mir enttäuscht sein sollte und wie sehr ich Stalin empört habe, der mich in die Aufklärungsverwaltung entsandte, um deren Arbeit wieder herzustellen. Besonders schwer ist die Erkenntnis, dass ich ihn vor den Militärs verriet, obwohl er hoffte, dass ich die Augen Stalins in der Aufklärung sein werde.«[20] Diese Selbstkasteiung konnte jedoch auch nicht verhindern, dass er im Prozess gegen den »rechtstrotzkistischen Block« der Spionage für mehrere imperialistische Nachrichtendienste für schuldig befunden und in den Kellern der Lubjanka am 15. März 1938 erschossen wurde. Die Festnahme Artuzovs bildete den Auftakt für eine Verhaftungswelle in der GRU, deren Opfer die mit der Säuberung beauftragten Offiziere der Geheimpolizei zielgerichtet und bewusst heraussuchten. Regie führten dabei nicht die Untersuchungsführer des NKVD sondern Stalin selbst, der sich auch mehrfach persönlich in die Repressionsmaßnahmen einmischte.[21] Am 21. Mai 1937 verkündete er auf einer Parteiversammlung der GRU, dass »die Aufklärungsverwaltung mit ihrem Apparat in die Hände der Deutschen gefallen sei«.[22] Wenige Tage später, am 2. Juni 1937, wiederholte Stalin vor dem Militärrat des Volkskommissariats für Verteidigung diese Einschätzung: »Unsere Aufklärung auf der militärischen Linie ist schlecht und schwach, sie [die Militäraufklärung] ist von Spionage durchsetzt. [...] Und deshalb besteht die Aufgabe darin, die Aufklärung wieder auf die Füße zu stellen. Das sind unsere Augen und unsere Ohren.«[23]Diese Äußerung war für das NKVD das offizielle Signal zum Losschlagen.[24] Ende Juli 1937 teilte der Parteisekretär der GRU auf einer Mitgliederversammlung der VKP(b) mit, dass bereits 20 Mitarbeiter der Militärspionage vom Geheimdienst als Volksfeinde verhaftet wurden und sie deshalb auch aus der Partei ausgeschlossen werden müssten. Diese ersten Massenverhaftungen waren jedoch nur der Auftakt für weitere Verfolgungen. Zwischen August und Oktober inhaftierte der Geheimdienst weitere 38 GRU-Angehörige, unter ihnen zahlreiche Abteilungs- und Referatsleiter. Im November und Dezember 1937 erreichten die Verfolgungen dann ihren Höhepunkt. Jetzt wurden mehr als 62 Mitarbeiter der Militärspionage von ihren Posten entfernt.[25] 80 Prozent der bis zu diesem Zeitpunkt Verhafteten gehörten nicht der russischen Titularnation an, sondern waren Letten, Juden, Esten, Deutsche, Litauer und Ukrainer. Dies zeigt, dass sich der Schwerpunkt der Säuberungen vor allem gegen die Angehörigen der nichtrussischen Nationalitäten richtete.  Der hohe Anteil der kleineren Nationalitäten innerhalb der sowjetischen Verwaltung vor dem Beginn der Großen Säuberungen, insbesondere auch im Bereich des militärischen Nachrichtendienstes, resultierte zum einen aus der liberalen Nationalitätenpolitik der Bolschewiki in den zwanziger Jahren, der sogenannten korenizacija (Einwurzelung). Sie hatte die Diskriminierungspolitik der Zarenzeit überwunden. Die gezielte Ausgrenzung und Segregation bestimmter ethnischer Gruppen – was für die Juden unter anderem einen Numerus Clausus für Gymnasien und Hochschulen, Beschränkungen bei der Berufswahl, ihre zwangsweise Niederlassung in sogenannten Čerta odselosti (Ansiedlungsrayons), den Entzug ihrer Rechte in der Selbstverwaltung der zemstvo (1864 eingeführtes Organ der lokalen Selbstverwaltung der Gouvernements und Kreise) und Städte sowie ihre gezielte Ausweisung aus größeren Metropolen wie Moskau und St. Petersburg bedeutet hatte – fand damit ein vorläufiges Ende. Die sowjetische Führung förderte bis zum Beginn der dreißiger Jahre, entsprechend ihrem nationalitätenpolitischen Bekenntnis, dosiert die nichtrussischen Ethnien, indem Angehörige nationaler Minderheiten gezielten Zugang zu Justiz, Verwaltung, Wirtschaft und Militär erhielten. Zugleich muss angemerkt werden, dass die korenizacija im Endeffekt Stückwerk blieb, ihre Zeit lief ab, als sich nach dem Ende der Diadochenkämpfe in Moskau unter Stalin wieder eine starke Zentralherrschaft festigte.  Zum anderen erleichterte die überdurchschnittliche Verstädterung kleinerer Nationalitäten wie Juden – 82,4 Prozent der jüdischen Bevölkerung lebten Anfang der dreißiger Jahre in urbanen Siedlungsräumen –, Letten und Polen ihre Kooptation in die neue kommunistische Führungsschicht. Sie galten bei den neuen Machthabern, im Gegensatz zu den widerständigen Nationalitäten mit überwiegend bäuerlichem Anteil, als Volksgruppen, die loyal zum neuen Sowjetregime standen. Überdies prädestinierten sie ihre Sozialstruktur und ihr zumeist hoher Bildungsgrad – so hatten 1939 von jeweils 1 000 Angehörigen der Volksgruppe 103 Juden, 25 Polen und 21 Letten eine Hochschulausbildung, wohingegen dieses Verhältnis bei den Russen 1 000 zu 6 lag – geradezu für einen Aufstieg im neu zu bildenden sowjetischen Behördenapparat. Das emanzipativ und integrativ angelegte nationalitätenpolitische Modell der Bolschewiki fand allerdings spätestens mit dem Beginn der Großen Säuberungen 1934 sein Ende und schlug in eine repressive Nationalitätenpolitik um, deren Ziel die Liquidierung der Eliten ethnischer Minderheiten zugunsten der russischen Titularnation wurde.[26] Zugleich wird deutlich, dass die Verhaftungen darauf ausgerichtet waren, die in der GRU entstandenen Netzwerke zu zerschlagen. Diese Gefolgschaften feudalen Zuschnitts, die sich als Seilschaften auf ihrem Weg nach oben gegenseitig absicherten, wirkten während der Säuberungen wie Katalysatoren. Denn jede Verhaftung trug die Züge einer Kettenreaktion, die von oben nach unten oder von unten nach oben verlaufen konnte. Geriet einer aus der Seilschaft in das Räderwerk des NKVD, folgten ihm über kurz oder lang die Personen des Netzwerkes, mit dem er verbunden war, in die Keller der Lubjanka.[27] Am 28. November 1937 wurde beispielsweise Jan Karlovič Berzin als amtierender Leiter der GRU verhaftet. Bereits einen Tag später inhaftierte die Geheimpolizei seinen ebenfalls lettischen Stellvertreter, Divisionskommandeur Oskar Ansovič Stigga. Bis zum 3. Dezember 1937 verhaftete das NKVD weitere 23 Letten, darunter zwei Abteilungsleiter, vier stellvertretende Abteilungsleiter, vier Referatsleiter, zwei Militärattachés sowie zwei Residenten. Damit war das lettische Netzwerk, das seit Gründung der GRU deren Entwicklung maßgeblich mitbestimmt hatte, zerschlagen. Jetzt konnten andere Interessengruppen die vakante Herrschaft in der Militäraufklärung übernehmen.[28] Die Massenverhaftungen setzten sich bis zum Spätherbst 1938, wenn auch im geringeren Ausmaß, fort. Anfang 1940 unterrichtete der neu ernannte GRU-Chef Ivan Iosifovič Proskurov das ZK über das Ausmaß der Säuberungen in der Militärspionage: »Innerhalb der letzten zwei Jahre wurden die Agenturverwaltungen und die Aufklärungsorgane periodisch von fremden und feindlichen Elementen gesäubert. Während dieser Jahre verhafteten die Organe des NKVD mehr als 200 Personen, die gesamte Führung bis hinunter zu den Abteilungsleitern wurde ausgewechselt. Während meiner Dienstzeit wurden allein aus dem Zentralapparat und den ihm unterstellten Einheiten 365 Personen aus verschiedenen politischen Gründen und wirtschaftlichen Erwägungen entfernt. Neu angestellt wurden 326 Personen, von denen die absolute Mehrheit keine Spionageausbildung besitzt.«[29] Während zu den GRU-Mitarbeitern, die die Militärspionage per Abkommandierung verließen, kaum Informationen vorliegen, gelang es mit Hilfe der Unterlagen von Memorial und anderen Quellen, einen Großteil der mehr als 300 GRUAngehörigen zu identifizieren, die von den Säuberungen in der Militäraufklärung betroffen waren.[30] Bisher konnten 303 GRU-Mitarbeiter namentlich ermittelt werden, die zwischen 1933 und 1941 Opfer der stalinistischen Verfolgungen wurden. Von ihnen verhaftete das NKVD insgesamt 263 Personen. Gegen 222 Inhaftierte sprachen Militärgerichte und Sondertribunale Todesurteile aus, die sofort nach der Aburteilung vollstreckt wurden. Der Rest der Verhafteten wurde zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Sieben der 41 Inhaftierten überlebten die Haftbedingungen in den Lagern des GULag nicht. Weitere 40 Angehörige der sowjetischen Militäraufklärung überstanden die Säuberungen ohne Verhaftung, sie wurden jedoch nach gründlicher politischer Überprüfung aus den Reihen der GRU und der Roten Armee entlassen.  Während es in der Führungsspitze des NKVD kein weibliches Personal gab, fielen den Säuberungen in der sowjetischen Militärspionage auch Frauen zum Opfer. Unter den 303 von den Großen Säuberungen betroffenen GRUAngehörigen befanden sich insgesamt 18 Frauen. Von ihnen waren sechs Jüdinnen, fünf Russinnen, jeweils zwei Lettinnen und Estinnen sowie je eine Finnin, Österreicherin und Polin. Obwohl nicht in ausgesprochenen Leitungspositionen tätig, so nahmen sie doch zum Teil recht hochrangige Posten ein. Neben der Chefreferentin des Pressebüros der GRU befanden sich unter diesen Frauen eine Residentin, sechs Auslandsagentinnen und die Gehilfin des Chefs der GRUBibliothek. Insgesamt 15 von ihnen verhaftete das NKVD im Zuge der Säuberungen. Acht, darunter die Polin und langjährige GRU-Residentin in Krakau, Sof’ja Aleksandrovna Zalesskaja, verurteilten Sondergerichte zum Tod durch Erschießen. Der Rest verbüßte zum Teil langjährige Haftstrafen in den Lagern des GULag. Prominenteste unter diesen Inhaftierten dürfte die Finnin Aino Kuusinen, Ehefrau des Sekretärs des Exekutivkomitees der Komintern, Otto Kuusinen, gewesen sein. Die Auslandsagentin der GRU war Ende 1937 aus Japan abberufen und am 1. Januar 1938 wegen angeblicher konterrevolutionärer Tätigkeit vom Geheimdienst verhaftet worden. Ihre Freilassung und Rehabilitierung erfolgten erst mehr als zwei Jahre nach dem Tod Stalins, im Oktober 1955.[31] Folgendes fällt bei der genaueren Untersuchung des gesäuberten Personenkreises auf: Die absolute Mehrheit der Repressionsopfer, 70 Prozent, gehörte nicht der russischen Nationalität an. Die Russen stellten mit 30 Prozent allerdings den größten Anteil unter den Opfern der stalinistischen Säuberungen. Es folgen Letten und Juden, die in der GRU jeweils 20 Prozent der von den Großen Säuberungen Betroffenen ausmachten. Deutsche und Ukrainer folgen mit je fünf Prozent, Weißrussen waren vier Prozent der Säuberungsopfer, Polen und Esten je drei Prozent. GRU-Angehörige aus vierzehn weiteren Nationen gerieten ebenfalls in das Räderwerk der stalinistischen Verfolgungen, hier lag der jeweilige Anteil an der Gesamtopferzahl jedoch bei einem Prozent und darunter.    Tabelle 1: Nationale Zusammensetzung der Opfer der stalinistischen Säuberungen in der Militäraufklärung 1933 bis 1941   Nationalität     Gesamtzahl der Repressierten     verhaftet     davon hingerichtet                   aus GRU  und Armee entlassen   absolut  % absolut % absolut % absolut % Gesamt: 303 100 263 100 222  100 40 100  Russe 91 30 76 29  64  29  15 37,5  Jude 61 20  54 20   39 17  7  7,5  Lette 60 20  57  22  52  24  3  7,5  Deutscher 16 5 16 6  15 7  - - Ukrainer 14 5  11 4  11 5  3 7,5  Weißrusse 12 4  6 2  6 3 6 15  Este 10 3  10  4   9  4  - - Pole 10 3  8  3  7  3  2  5  Armenier 4  1  3  1  2  1  1  2,5  Bulgare 4  1  2  1   - - 2  5  Österreicher 4  1  4  2  3  1  - - Tatare 4  1  4  2  1  0,5  - - Ungar 3  1  3  1  3  1  - - Litauer 2  0,6  2  1  2  1  - - Chinese 1  0,3  1  0,5  1  0,5  - - Finne 1  0,3  1  0,5  - - - - Jugoslawe 1  0,3  1  0,5  1  0,5  - - Komi 1  0,3  1  0,5  1  0,5  - - Moldawier 1  0,3  - - - - 1  2,5  Mongole 1  0,3  1  0,5  1  0,5  - - Rumäne 1  0,3  1  0,5  - - 1  2,5  Schweizer 1  0,3  1  0,5  1  0,5  - - Diese Zahlen zeigen nochmals deutlich, dass es Ziel der Säuberungen in der Militäraufklärung war, die ursprüngliche Leitung der GRU, die zum Großteil aus Letten und Juden bestand, auszulöschen und durch neue Kader, vor allem russischer Nationalität, zu ersetzen. Allein lettischer Nation waren unter den verhafteten Führungskräften: der GRU-Chef Jan Karlovič Berzin, sieben Abteilungsleiter, sieben stellvertretende Abteilungsleiter, acht Referatsleiter, ein stellvertretender Referatsleiter, vier Militärattachés sowie drei Residenten. Im Rahmen der Säuberungen in der Militäraufklärung wurden zudem aus folgenden Leitungspositionen Juden verhaftet und hingerichtet: die GRU-Chefs Semen Petrovič Urickij und Semen Grigor’evič Gendin,[32] der stellvertretende GRU-Chef Michail Konstantinovič Aleksandrovskij, sechs Abteilungsleiter, vier stellvertretende Abteilungsleiter, fünf Referatsleiter, vier Militärattachés sowie zehn Residenten. Am 1. Januar 1937 setzte sich die Leitung der Moskauer Zentrale der sowjetischen Militäraufklärung ab Abteilungsleiter aufwärts noch aus sechs Juden, sechs Russen, drei Letten, zwei Deutschen sowie jeweils einem Schweizer, Komi und Polen zusammen. Nach Abschluss der Säuberungen Anfang 1940 bestand diese Führungsspitze jetzt aus vierzehn Russen, vier Ukrainern, einem Osseten und einem Juden. Hatten 1937 noch Personen mit Herkunft aus Geistlichkeit und Kleinbürgertum der GRU-Führung angehört, so entstammten die Leitungskader jetzt bis auf eine Ausnahme ausschließlich der Arbeiter- und Bauernschaft. Bis auf den Chef der Kaderverwaltung, der die Säuberungen überlebte, war keiner der neuen Führungskräfte älter als 41 Jahre. Lediglich einer von ihnen hatte bereits länger als fünf Jahre in der GRU gedient, die große Mehrzahl der neuen Leitungskader war sogar erst während der Säuberungen, zumeist nach Abschluss ihres Studiums an der Frunse-Militärakademie, zur Militärspionage versetzt worden. Bestätigt wird die These der Auswechselung der Führungsebene der GRU auch durch die Tatsache, dass mehr als 50 Prozent der Opfer der Säuberungen in der Militärspionage Funktionen ab Referatsleiter aufwärts ausübten. Insgesamt verhaftete das NKVD zwischen 1935 und 1939: 38 Referatsleiter, 23 Militärattachés, 19 Residenten, 17 stellvertretende Abteilungsleiter bzw. stellvertretende Chefs der Aufklärungsverwaltungen (RU) der Militärbezirke, 33 Abteilungsleiter bzw. Chefs der Aufklärungsverwaltungen (RU) der Militärbezirke, 1 Gehilfen des GRU-Chefs, 4 stellvertretende GRU-Chefs und 4 Chefs der Militärspionage. Dass es hierbei vor allem um die physische Vernichtung der Spitzenkader ging, belegt das Faktum, wonach weder die verhafteten GRU-Chefs noch ihre Stellvertreter dem Erschießungskommando entgingen. Auch die in der Moskauer GRUZentrale verhafteten Abteilungsleiter bzw. ihre Stellvertreter wurden bis auf jeweils eine Ausnahme hingerichtet.     Tabelle 2: Dienststellung der Opfer der stalinistischen Säuberungen in der Militäraufklärung 1933 bis 1941   Dienststellung     Gesamtzahl der Repressierten     verhaftet     davon hingerichtet                   aus Militäraufklärung und Armee entlassen Leiter 4 4 4  - Stellvertr.  Leiter 4 4 4  - Gehilfe  des Leiters 1  7  1 1 Abteilungsleiter 21  20 19 1 Leiter im  Militärbezirk 18 13 10 5 Stellvertr.  Abteilungsleiter 15  14 13 5 Stellvertr. Leiter im Militärbezirk 5  3 2 2 Resident im  Militärbezirk 21  19 13 2 Militärattaché 24 23 20 1 Gehilfe des  Militärattachés 5   4 4 1 Referatsleiter   45   38 33 7 Auslandsagenten 23 20 10 3 Entsprechend hoch waren die Dienstgrade der Personen die im Bereich der Militärspionage in die Mühlen des stalinistischen Terrorapparates gerieten. Mehr als 70 Prozent hatten im Verlauf ihrer Karriere zumindest den Rang eines Majors erreicht. Unter den GRU-Offizieren, die den Säuberungen zum Opfer fielen, gab es insgesamt: 56 Majore oder Bataillonskommissare, 91 Oberste oder Regimentskommissare, 34 Brigadekommandeure bzw. Brigadekommissare, 15 Divisionskommandeure bzw. Divisionskommissare, 13 Korpskommandeure und Korpskommissare sowie 2 Armeekommandeure II. Ranges und einen Marschall. Interessant dabei ist, dass aus der Militärspionage, trotz ihres verschwindend geringen Anteils an der Personalgesamtstärke der Roten Armee, die 1938 rund 1,5 Millionen Mann betrug, sechs Prozent aller Divisionskommandeure und acht Prozent aller Brigadekommandeure kamen, die Opfer der stalinistischen Repressionen wurden. Bei den zwischen 1937 und 1938 verhafteten Obersten der Roten  Armee entstammte jeder Zwölfte den Reihen der GRU.[33]     Tabelle 3: Dienstgrad der Opfer der stalinistischen Säuberungen in der Militäraufklärung 1933 bis 1941   Dienstgrad                 Gesamtzahl der                                Repressierten                   verhaftet     davon hingerichtet                   aus Militäraufklärung und Armee entlassen Marschall                        1 1 1  - Armeekommissar/ -kommandeur                 2 2 2  - Korpskommissar/ -kommandeur               13  13  12 - Divisionskommissar/ -kommandeur               15 15 14 - Brigadekommissar/ -kommandeur               34 32 28 2 Oberst/Regiments- kommissar/Intendant I. Ranges                      91 72 62 19 Major/Bataillons- Kommissar/Indentant II. Ranges                     56 46 37 10 Hauptmann/Ober- politruk/Indendant            18 12 9 6 Oberleutnant/Polit- ruk/Zivilangstellte             7  5 3 2 Zivilangstellte               66 65 54 1 Im Zusammenhang damit lagen auch das Diensteintrittsalter in die GRU und das Lebensalter der Säuberungsopfer vergleichsweise hoch. Mehr als 57 Prozent von ihnen dienten bereits seit zehn Jahren und länger in der Militärspionage. Jeder Fünfte von den Repressalien erfasste GRU-Mitarbeiter war zwischen 1928 und 1932 in die Militärspionage eingetreten. Nur 17 Prozent der Opfer der Säuberungen hatten weniger als fünf Jahre in der Aufklärungsverwaltung des Stabes der Roten Arbeiter- und Bauernarmee gearbeitet.    Tabelle 4:     Diensteintritt der GRU-Mitarbeiter, die den stalinistischen Säuberungen zwischen 1933 und 1941 zum Opfer fielen   Dienst- eintritt 1917–1922 1923–1927 1928–1932 1933–1937 nach 1937 kein Angabe Anzahl 76 (25 %)     98 (32 %) 59 ( 20 %) 49 (16 %) 3 (1 %) 18 (6 %) Dementsprechend war mehr als die Hälfte der im Rahmen der Säuberungen entfernten GRU-Angehörigen bereits älter als 40 Jahre und hatte damit wesentliche Teile ihrer Sozialisation noch unter den Bedingungen der Zarenherrschaft erfahren. Lediglich fünf der Opfer aus der Militäraufklärung waren so jung, dass sie nur über sehr frühe Kindheitserinnerungen an diese Zeit verfügten. Hinzukam, dass ein nicht unerheblicher Teil der älteren GRU-Mitarbeiter vor ihrer Militärkarriere im Zarenreich als Angestellte oder Beamte tätig gewesen war.      Tabelle 5:            Altersstruktur der Opfer der stalinistischen Säuberungen in der Militäraufklärung 1933 bis 1941   Alter 40 Jahre 35 bis 39 30 bis 34 25 bis 29 jünger als 25   und älter Jahre Jahre Jahre Jahre Anzahl 169 (55 %) 107 (35 %) 20 (7 %) 4 (2 %) 2 (1 %)   Über die soziale Herkunft der Säuberungsopfer lassen sich auf Grund der Quellensituation leider nur ungenaue Angaben machen. Immerhin konnte bei 165 GRU-Mitarbeitern, die in das Räderwerk der Großen Säuberungen gerieten, die soziale Herkunft ermittelt werden: 55 entstammten dem Bauerntum, 50 der Arbeiterschaft, 38 kamen aus Angestelltenfamilien, jeweils vier aus dem zaristischen Militär und Adel, zwei aus der Intelligenz und einer aus der Geistlichkeit. Wesentlich bessere Informationen liegen hingegen zum Bildungsstand der Säuberungsopfer aus der Militärspionage vor. Hier fällt auf, dass im Gegensatz zur Führungsspitze des NKVD, der Anteil von Personen mit Hochschulausbildung mit über 65 Prozent vergleichsweise hoch lag. Dies ist vor allem damit zu erklären, dass die absolute Mehrzahl der GRU-Offiziere im Verlauf ihrer Karriere zum Stabsoffizier eine Ausbildung an einer der Militärakademien der Roten Armee erhalten hatte. Im Gegensatz hierzu existierten im NKVD keine gleichgearteten Strukturen, da eine Hochschulausbildung für Offiziere des Geheimdienstes bis 1930 völlig fehlte. Weitere 25 Prozent der Opfer aus der GRU besaßen einen Mittelschulabschluss; nur fünf Prozent hatten lediglich eine Grundschule besucht.      Tabelle 6: Ermittelter offizieller Verhaftungsgrund während der Säuberungen festgenommener GRU-Mitarbeiter   Offizielle Anklage Anzahl davon hingerichtet Antisowjetische Tätigkeit 6 6 Konterrevolutionäre Organisation 51 47 Kremlprozess 2  2 Mitglied einer Terrororganisation 5 5 Spionage 101 94 Verschwörung 24 23 Volksfeind 6 2 Trotzkist 1 1 § 132-a 1 - keine Angabe 66 42   Trotz dieser Professionalisierung und der fast hundertprozentigen Mitgliedschaft der Verhafteten in der Kommunistischen Partei erschienen Stalin die Mitarbeiter der ersten Generation der sowjetischen Militärspionage verdächtig. Auf ihre unbedingte Loyalität glaubte der Partei- und Staatschef nicht setzen zu können. Deshalb ließ er fast die gesamte Führung und zahlreiche Mitarbeiter der Militäraufklärung als »Spione« und »Volksfeinde« verhaften, aburteilen und zum Großteil erschießen. Wobei gerade der erste aufgeführte Anklagepunkt von den Untersuchungsrichtern des NKVD besonders gerne verwendet wurde, hatten doch 230 der 263 verhafteten GRU-Angehörigen während ihrer Karriere im Nachrichtendienst im zumeist westlichen Ausland als Agent, Agentenführer oder Resident gearbeitet. An die Stelle der Säuberungsopfer traten junge und karrierebewusste Kader, die unerwartete Aufstiegschancen erhielten. Sie entstammten zumeist der russischen Titularnation, waren kaum älter als 35 Jahre und hatten zum Großteil gerade erst ihre Ausbildung an einer der Militärakademien beendet. Damit sind die Säuberungen in der GRU als Bestandteil der Kaderrevolution im sowjetischen Geheim- und Nachrichtendienst anzusehen, die der Historiker Gerd Koenen auch als »Blutaustausch«[34] charakterisiert. Wie im NKVD drängten junge und aufstrebende Parteikader die alt gedienten »Militäraufklärer der ersten Stunde« aus ihren Positionen. Die GRU der zwanziger und dreißiger Jahre wurde im Zuge der Säuberungen weitgehend ausgelöscht, jedoch gleichzeitig auch wieder neu konstituiert. Die neuen Kader sorgten im Sinne Stalins für eine weitere Professionalisierung der sowjetischen Nachrichtendienste. Dies erklärt zumindest zum Teil, warum trotz des gewaltigen personellen Aderlasses seit 1940 die sowjetischen Agentennetze in Europa, den USA und Asien wieder fast reibungslos arbeiteten. Zugleich hatte sich Stalin durch die Ablösung der alten revolutionären Eliten, die vor allem »verdächtigen nationalen Gruppen entstammten« eine neue Gefolgschaft herangezogen und ihr einmalige Karrierechancen verschafft. Diese neue Kadergeneration verknüpfte ihren eigenen persönlichen Aufstieg auf das Engste mit Stalin und seinem System. An den gerade geräumten Schreibtischen der Verhafteten und Erschossenen nahmen die »Männer des Jahres 1938« Platz, die für eine ganze Generation von Profiteuren der Großen Säuberungen standen. Stalin hatte den Grundstein für ihre Karriere gelegt und deshalb banden sie ihr persönliches Schicksal an das des Diktators und erfüllten loyal und bedingungslos dessen Befehle und Anweisungen, um das stalinistische Regime auch mit Einsatz aller geheimpolizeilichen und nachrichtendienstlichen Mittel weiter am Leben zu erhalten. Sie trugen bis weit in die achtziger Jahre maßgeblich zur Konservierung des sowjetischen Systems in der ihnen vertrauten Form bei und verhinderten lange Zeit erfolgreich alle Versuche einer neuen »Kaderrevolution«. [1]  Vgl. Luks, Leonid: Geschichte Rußlands und der Sowjetunion. Von Lenin bis Jelzin, Regensburg 2000, S. 297. [2]  Im Rahmen des vorliegenden Aufsatzes wird für den sowjetischen Militärnachrichtendienst die erst im Juni 1945 offiziell eingeführte Bezeichnung Glavnoe Razvedyvatel’noe upravlenie (GRU, Hauptverwaltung Aufklärung) gebraucht. Auf eine Verwendung der zwischen 1917 und 1945 existierenden insgesamt neunzehn unterschiedlichen Behördentiteln wurde im Sinne einer allgemeinen Verständlichkeit verzichtet, zumal der militärische Nachrichtendienst der UdSSR bis heute mit dem Begriff der GRU assoziiert wird. Innerhalb des hier untersuchten Zeitraums trug die spätere GRU von November 1934 bis Mai 1939 die offizielle Bezeichnung Razvedyvatel’noe upravlenie (Verwaltung Aufklärung) der Roten Arbeiter- und Bauernarmee. [3]  Vgl. Conquest, Robert: Der Große Terror. Sowjetunion 1934–1938, München 1993, S. 215– 226; Schapiro, Leonhard: Die große Säuberung, in: Lidell-Hart, Basil (Hrsg.): Die Rote Armee, Bonn 1957, S. 71–79. [4]  Petrov, Nikita V./Skorkin, Konstantin V.: Kto rukovodil NKVD 1934–1941. Spravočnik [Wer leitete das NKVD 1934–1941. Nachschlagewerk], Moskau 1999, S. 501. [5]  Vgl. Baberowski, Jörg: Der rote Terror: Die Geschichte des Stalinismus. München 2003, S. 196–200; Hildermeyer, Manfred: Geschichte der Sowjetunion 1917–1991. Entstehung und Niedergang des ersten sozialistischen Staates, München 1998, S. 477–480; Rogovin, Vadim: Partija rasstreljannych [Die Partei der Erschossenen], Moskau 1997, S. 14–16. [6]  Vgl. Petrov/Skorkin: Kto rukovodil NKVD (Anm. 4). Eine kurze Auswertung ihrer wichtigsten Forschungsergebnisse findet sich bei Uhl, Matthias: Biographisches zur Führungsspitze des NKVD während der Großen Säuberungen, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2003, S. 350–353. [7]  In der Sowjetunion wurde Jude als Nationalität betrachtet. Die Angaben beruhen auf der Selbstauskunft der Betroffenen. [8]  Vgl. Petrov/Skorkin: Kto rukovodil NKVD (Anm. 4), S. 491–501; Toptygin, Aleksej V.: Neizvestnij Berija [Der unbekannte Berija], Moskau/St. Petersburg 2002, S. 5–12. [9]  Zur Sammlung der statistischen Informationen über die Säuberungen in der GRU wurden folgende Quellen verwendet. CD: Žertvy političeskogo terrora v SSSR [Die Opfer des politischen Terrors in der UdSSR], Moskau 2002; СD: Stalinskie rasstrel’nye spiski [Die Stalinschen Erschießungslisten], Moskau 2002; Suvenirov, Oleg Fedotovič: Tragedija RKKA 1937 bis 1938 [Die Tragödie der Roten Arbeiter- und Bauernarmee 1937–1938], Moskau 1998; Lur’e, Vjačeslav Michajlovič/Kočik, Valerij Jakovlevič: GRU. Dela i ljudi [Die GRU. Wirken und Personen] St. Petersburg/Moskau 2002; Razvedka i kontrrazvedka v licach. Ėnciklopedičeskij slovar’ rossijskich specslužb [Spionage und Gegenspionage in Personen.  Enzyklopädisches Wörterbuch der russischen Sicherheitsdienste], Moskau 2002; Kolpakidi, Aleksandr Ivanovič/Prochorov, mitrij Petrovič: Imperija GRU. Očerki istorii rossijskoj voennoj razvedki [Das GRUImperium. Abriss der Geschichte der russischen Militäraufklärung], 2 Bde., Moskau 2001; Kočik, Valerij Jakovlevič: Sovetskaja voennaja razvedka v stranach Vostočnoj Evropy (1939– 1945) [Die sowjetische Militäraufklärung in den Staaten Osteuropas (1939–1945)], in: Voenno-istoričeskij archiv 2002, H. 1, S. 112–120. [10]Dieses Gründungsdatum nennt Lur’e/Kočik: GRU (Anm. 9). Mehrere Vorläuferorganisationen existierten bereits seit November 1917. [11]Vgl. Proekta plana postanovki agentury v Germanii, 1920 g. [Planentwurf zur Errichtung von Agenturen in Deutschland, 1920], in: D’jakov, Juri L./Bušueva, Tat’jana S. (Hrsg.): Fašistskij meč kovalsja v SSSR. Krasnaja armija i rejchsver – tajnoe sotrudničestvo 1922–1933. Neizvestnye dokumenty [Das faschistische Schwert wurde in der UdSSR geschmiedet. Die Rote Armee und die Reichswehr – die geheime Zusammenarbeit 1922–1933. Unbekannte Dokumente], Moskau 1992, S. 36 f.; Kočik, Valerij Jakovlevič: Sovetskaja voennaja razvedka. Struktura i kadry. Stat’ja vtoraja 1918–1921 [Die sowjetische Militäraufklärung: Struktur und Kader. Zweiter Artikel 1918–1921], in: Svobodnaja mysl’ 1998, H. 6, S. 88–103. [12]  Vgl. Bezymenskij, Lev A.: Sovetskaja razvedka pered vojnoj. [Die sowjetische Aufklärung vor dem Krieg], in: Voprosy istorii 1996, H. 9, S. 79 f. [13]  Vgl. Pavlov, A. G.: Sovetskaja voennaja razvedka nakanune Velikoj Otečstvennoj vojny [Die sowjetische Militäraufklärung am Vorabend des Großen Vaterländischen Krieges], in: Novaja i novejšaja istorija 1995, H. 1, S. 51; Kočik, Valerij Jakovlevič: Nekotorye aspekty dejatel’nosti sovetskoj voennoj razvedki 20-e i 30-e gody. Struktura, kadry, napravlenija raboty, operacii [Einige Aspekte der Tätigkeit der sowjetischen Militäraufklärung in den Zwanziger- und Dreißigerjahren. Struktur, Personal, Arbeitsgebiete, Operationen], in: Voenno-istoričeskij archiv 2000, H. 13, S. 62–78. [14]  Vgl. Garthoff, Raymond L.: Die sowjetischen Spionageorganisationen, in: Liddell-Hart, Basil (Hrsg.): Die Rote Armee, Bonn 1957, S. 284; Kočik, Valerij Jakovlevič: Nekotorye aspekty dejatel’nosti sovetskoj voennoj razvedki v predvoennyj period (1936–1941). Struktura, kadry, napravlenija raboty, operacii. [Einige Aspekte der Tätigkeit der sowjetischen Militäraufklärung in der Vorkriegsperiode (1936–1941). Struktur, Personal, Arbeitsgebiete, Operationen], in: Voenno-istoričeskij archiv, 2001, H. 1, S. 108–114. [15]  Vgl. Kolpakidi/Prochorov: Imperija GRU (Anm. 8), Bd. 2, S. 233–235. [16]  Vgl. Povestka dnja zasedanie Politbjuro CK VKP(b) ot 29 marta 1934 g. [Tagesordnung der Sitzung des Politbüros des ZK der VKP(b) vom 29. März 1934], in: Politbjuro CK RKP(b) – VKP(b). Povestki dnja zasedanij 1919–1952. Katalog [Das Politbüro des ZK der RKP(b) – VKP(b). Tagesordnung der Sitzungen 1919–1952. Katalog] Moskau 2001, Bd. 2, S. 517; Gorbunov, Evgenij: Voennaja razvedka v 1934–1939 godach [Die Militäraufklärung in den Jahren 1934–1939], in: Svobodnaja mysl’ 1998, H. 2, S. 98–101. [17]  Vgl. Postanovlenie Politbjuro CK VKP(b) »Voprosy IV upravlenija RKKA«, 26 maja 1934 g. [Beschluss des Politbüros des ZK der VKP(b) »Fragen der IV. Verwaltung der Roten Armee« vom 26. Mai 1934], in: Jakovlev, A. N./Chaustov, V. N./Naumov, V. P./Plotnikova, N. S. (Hrsg.): Lubjanka. Stalin i VČK – GPU – OGPU – NKVD. Archiv Stalina. Dokumenty vysšich organov partijnoj i gosudarstvennoj vlasti. Janvar’ 1922 – dekabr’ 1936 [Lubjanka. Stalin und die VČK – GPU – OGPU – NKVD. Das Archiv Stalins. Dokumente der höheren Partei- und Staatsorgane. Januar 1922 bis Dezember 1936]. Moskau 2003, S. 522 f.; Kočik, Valerij Jakovlevič: Sovetskaja voennaja razvedka. Struktura i kadry. Stat’ja četvertaja 1924– 1936 [Die sowjetische Militäraufklärung. Struktur und Kader. Vierter Artikel 1924–1936), in: Svobodnaja mysl’ 1998, H. 8, S. 82. [18] Lur’e/Kočik: GRU (Anm. 9), S. 58. [19]Vgl. Gorbunov, Evgenij: Voennaja razvedka v 1934–1939 godach (II) [Die Militäraufklärung in den Jahren von 1934 bis 1939 (II)], in: Svobodnaja mysl’ 1998, H. 3, S. 55. [20]Očerki istorii rossijskoj vnešnej razvedki [Abriss der Geschichte der russischen Auslandsaufklärung], Moskau 1997, Bd. 2, S. 63. [21]  Vgl. Zapiska N. I. Ežova I. V. Stalinu o Ja. K. Berzine, 5 ijulja 1937 g. [Schreiben von N. I. Ežov über Ja. K. Berzin an I. V. Stalin vom 5. Juli 1937], in: Jakovlev, A. N./Chaustov, V. N./Naumov, V. P./Plotnikova, N. S. (Hrsg.): Lubjanka. Stalin i Glavnoe upravlenie gosbezopasnosti NKVD. Archiv Stalina. Dokumenty vysšich organov partijnoj i gosudarstvennoj vlasti. 1937–1938 [Lubjanka. Stalin und die Hauptverwaltung für Staatssicherheit des NKVD. Das Archiv Stalins. Dokumente der höheren Partei- und Staatsorgane. 1937–1938] Moskau 2004, S. 236 f. Auf diesem Schreiben vermerkte Stalin handschriftlich: »Man muss Berzin zum Baudienst versetzen.« Im März 1938 wies der Diktator persönlich Folterungen an, um GRU-Chef Urickij als Mitglied einer Gruppe von linken Sozialrevolutionären zu überführen. Vgl. Ukazanija I. V. Stalina o doprosach, 13 marta 1938 g. [Anweisung I. V. Stalins über Verhöre vom 13. März 1938],  in: Ebenda, S. 499. [22]  Zitiert nach: Gorbunov: Voennaja razvedka (Anm. 19), S. 57; Baberowski: Der rote Terror (Anm. 5), S. 11–13. [23]  »Nevol’niki v rukach Germanskogo Rejsvera«. Reč’ I. V. Stalina v Narkomate oborony [»Sklaven in den Händen der Deutschen Reichswehr«. Eine Rede Stalins im Volkskommissariat für Verteidigung], in: Istočnik 1994, H. 3, S. 79. [24]  Ein Befehl Stalins zum Beginn der Säuberungen in der Militäraufklärung ist bislang nicht gefunden worden.  [25]  Vgl. Kolpakidi/Prochorov: Imperija GRU (Anm. 9), Bd. 1, S. 234–241; Hedeler, Wladislaw: Chronik der Moskauer Schauprozesse 1936, 1937 und 1938. Planung, Inszenierung und Wirkung. Moskauer 2003, S. 269–336. Anfang 1938 ebbte die Verhaftungswelle langsam ab. Im Januar 1938 wurden 27 GRU-Mitarbeiter verhaftet, im Februar zwölf, im März 13, im April zwölf und im Mai drei. Von Juni bis Dezember 1938 gerieten noch 24 GRU-Angehörige in die Maschine der Großen Säuberung, im ganzen Jahr 1939 noch acht. [26]  Vgl. Lustiger, Arno: Rotbuch Stalin und die Juden. Die tragische Geschichte des Jüdischen Antifaschistischen Komitees und der sowjetischen Juden. Berlin 1998, S. 70–86; Battenberg, Friedrich: Das europäische Zeitalter der Juden. Zur Entwicklung einer Minderheit in der nichtjüdischen Umwelt Europas, 2. Aufl. Darmstadt 2000, Bd. 2, S. 250–256; Kappeler, Andreas: Rußland als Vielvölkerreich. Entstehung – Geschichte – Zerfall. München 1993, S. 303– 308; Martiny, Albrecht: Der Umgang des Sowjetstaates mit seinen Ethnien, in: Schramm, Gottfried (Hrsg.): Handbuch der Geschichte Russlands, Stuttgart 1992, Bd. 3, S. 1767–1778; Hildermeier: Geschichte der Sowjetunion (Anm. 5), S. 207 f. u. 476–480; Vsesojuznaja perepis’ naselenija 1939 goda. Osnovnye itogi – Rossija (Die Allunionsvolkszählung des Jahres 1939. Wichtigste Ergebnisse – Russland) Moskau 1999, S. 112–127.   [27] Vgl. Koenen, Gert: Utopie der Säuberung. Was war der Kommunismus? Berlin 1998, S. 292 f.; Bullock, Alan: Hitler und Stalin. Parallele Leben. Berlin 1991, S. 652–656; Baberowski: Der rote Terror (Anm. 5), S. 160–171. [28]Kolpakidi/Prochorov: Imperija GRU (Anm. 9), Bd. 1, S. 302–343. [29] Zitiert nach Pavlov: Voennaja razvedka (Anm. 13), S. 51 f. [30]  Siehe zur ausgewerteten umfangreichen neuen Literatur Anm. 9.  [31]  Vgl. Kolpakidi/Prochorov: Imperija GRU (Anm. 9), Bd. 2, S. 349; Kuusinen, Aino: Der Gott stürzt seine Engel. Hrsg. von Wolfgang Leonhard. Wien/München/Zürich 1972, S. 141–295. [32]  Die vier während Großen Säuberungen verhaften und hingerichteten GRU-Chefs waren: Semen Petrovič Urickij (im Amt von April 1935 bis Juni 1937), Jan Karlovič Berzin (März 1924 bis April 1935 und von Juni 1937 bis November 1937), Semen Grigor’evič Gendin (von November 1937 bis Mai 1938) und Aleksandr Grigor’evič Orlov (Mai 1938 bis April 1939). [33]  Vgl. Suvenirov: Tragedija RKKA (Anm. 9), S. 302–306; Statistika antiarmejskogo terrora [Statistik des Anti-Armeeterrors), in: Voenno-istoričeskij archiv 1997, H. 2, S. 105–117. Die bisher in der Literatur angegebenen Opferzahlen zu den Säuberungen der Roten Armee beruhen zumeist auf Informationen des japanischen Nachrichtendienstes von 1939. Sie sind, was die hohen Ränge betrifft, zumeist zu niedrig angesetzt. Dokumente aus sowjetischen Archiven zeigen, dass allein zwischen 1937 und 1938 insgesamt 14 Armeekommandeure, 84 Korpskommandeure, 144 Divisionskommandeure, 245 Brigadekommandeure und 817 Regimentskommandeure sowie Offiziere in gleichgestellten Diensträngen verhaftet wurden. Weitere 15 Armeekommissare, 31 Korpskommissare, 85 Divisionskommissare, 145 Brigadekommissare sowie 163 Regimentskommissare ließ das NKVD ebenfalls inhaftieren und zum Großteil hinrichten.  [34]  Vgl. Koenen: Utopie der Säuberung (Anm. 27), S. 225. 

JHK 2004

Vergangenheitspolitische Rechtsprechung als Indikator politischen und gesellschaftlichen Wandels in der SBZ/DDR 1946 bis 1951

Christoph Thonfeld

[1] Umbruchzeiten, Denunziation und Rechtsprechung[2] Dieser Text orientiert sich methodisch an der historischen Diskursanalyse, wie sie jüngst von Landwehr für die Geschichtswissenschaft handhabbar gemacht worden ist.[3] In einer textzentrierten Herangehensweise wird untersucht, welche Aussagen wann an welchem Ort auftauchen und wie Handelnde dadurch in einer Interaktion Sinn konstituieren.[4] Die Quellen werden in ihrer Wechselwirkung mit sozialer Realität dahingehend befragt, wie sich Bedeutungskonstruktionen, Wahrnehmungskategorien und Identitätsstiftungen historisch verändern.[5] Dafür soll exemplarisch beleuchtet werden, wie die Urteile gegen NS-Denunzianten und die Einschätzungen der NS-Vergangenheit durch die Nachkriegsjustiz in der SBZ/DDR einem Funktionswandel weg von der Verarbeitung der Vergangenheit hin zur diktatorischen Gestaltung einer sozialistischen Zukunft unterlagen, während sich gleichzeitig die Rollendefinition der Justiz im Institutionengefüge veränderte. Dabei kam der Justiz eine wichtige Rolle für die »Diskursivierung der Devianz«, d. h. für die Bedeutungsschaffung und Festschreibung sanktionierbarer Abweichungsphänomene zu. Die Bedeutung performativen Sprachhandelns zur Ausgestaltung neuer gesellschaftlicher Kräfteverhältnisse und die darin für die Beteiligten entstehenden Manövrierchancen sollen ebenfalls erörtert werden. Besonders in Umbruchzeiten, in denen rechtliche und soziale Normen auf dem Prüfstand stehen, können Denunziationen Auskunft darüber geben, wo innerhalb der Gesellschaft und in ihrem Verhältnis zum Staat die Grenzen der Akzeptabilität verlaufen. Die Justiz spielt eine wichtige Rolle in der Verwertung denunziatorisch übermittelten Wissens bzw. in der Einschätzung und Beurteilung der an denunziatorischer Kommunikation Beteiligten. Dabei ist von einer Wechselwirkung der sanktionierenden und Norm setzenden Instanzen und einer sich diese Normen aneignenden und sie in alltäglichen Handlungsmustern reproduzierenden und verändernden Gesellschaft sowie der in ihr Handelnden auszugehen. Durch die Rechtsprechung gegen NS-Denunzianten in der SBZ/DDR konnten antifaschistische Traditionen gebildet sowie ein kollektives Selbstverständnis gestiftet und nachfolgend symbolisch aktualisiert werden. Die Vergangenheitsaufarbeitung wurde vor diesem Hintergrund schrittweise zu einem Vehikel gesellschaftlicher Transformation umgewidmet. Auf einer Tagung der thüringischen Justiz[6] zum Thema Denunziation im Januar 1946 betonte der Landespräsident Rudolf Paul, »daß ein elementares Bedürfnis vorliegt, gegen das Denunziantenpack den Apparat unserer neuen Demokratie in Bewegung zu setzen.«[7] Oberstaatsanwalt Kleckow aus Rudolstadt warnte jedoch aus seiner Alltagserfahrung: »Mit der Möglichkeit, Denunzianten zu bestrafen, wird sich das Erpressertum in erschreckender Weise groß machen.«[8] Dem möglichen Zugriff auf das antifaschistische Legitimationspotential, das durch diese Prozesse abgerufen werden sollte, stand also schon frühzeitig Besorgnis angesichts der schwer kontrollierbaren sozialen Eigendynamik denunziatorischer Energien entgegen. Diese widersprüchlichen Positionen galt es in der rechtlichen und politischen Aushandlung zu integrieren.   Die Rechtsprechung in NS-Denunziationsfällen   Unterhalb der Vorgaben der Deutschen Zentralverwaltung für Justiz und der Oberlandesgerichte[9] entwickelte sich eine uneinheitliche Rechtsprechungspraxis an den Landgerichten. Anfangs begründeten die Gerichte ihre Einschätzungen des Tatbestands der Denunziation mit der nachdrücklichen, mit zunehmender Dauer aber auch immer stärker funktional imaginierten öffentlichen Meinung: »Denunziationen sind in jedem Falle als verwerflich zu bewerten und daher hart zu bestrafen. Dies verlangt mit Recht die Volksmeinung.«[10] Der Bezug auf die Kategorie »Volk« ist in dieser Zeit sehr auffällig.[11] Bald setzte jedoch eine professionelle Absetzbewegung der Rechtsprechung gegenüber der Bevölkerung und den neuen Machthabern ein, in der sich die Kontinuität des Selbstverständnisses der justitiellen Entscheidungsträger zeigt. Je mehr die Justiz versuchte, ihr Handlungsprofil zu reetablieren, distanzierte sie sich von einer Öffentlichkeit, deren Artikulation schon frühzeitig dem Zugriff medialer Inszenierung unterlag. Die kommunistisch orientierte Presse postulierte seit 1947 nachhaltig die »Demokratisierung der Justiz«, deren ursprünglich emanzipatorischer Gehalt zunehmend als Einfallstor für politische Überformungen genutzt wurde und damit Machtansprüche diskursiv unterfütterte. Obwohl Denunziationen sowohl als strafrechtliches als auch als politisches Phänomen geahndet werden sollten, wurde die gesellschaftliche Verankerung denunziatorischen Handelns nicht problematisiert. Parallel zu dem sich durchsetzenden personalisierenden Geschichtsverständnis, das die NS-Herrschaft der kriminellen Führung an- und die »verführte« Bevölkerung entlastete, wurden auch die Denunzierenden aus den komplexen Schuldzusammenhängen, innerhalb derer sie mit einer Reihe anderer Beteiligter gehandelt hatten, herausgelöst. An ihnen wurde ein Strafbedürfnis gestillt, durch das die übergroße Mehrheit entlastet und für das neue Gemeinwesen integrierbar wurde. Die Anklagestrategien der Justiz verlagerten sich korrespondierend zu diesem Deutungsmuster. Auf diesem Weg gerieten auch solche Stimmen innerhalb der »Räume des Sprechens« (Sarasin) ins Abseits, die die Rolle der Rechtsprechung in der NS-Zeit kritisch thematisierten. Traditionsgestützter Korpsgeist und positivistische Argumentationsstrategien erwiesen sich justizintern ähnlich wie in den Westzonen als immunisierend gegen Kritik von außen. Die zunehmend objektivierte spezifische Charakteristik denunziatorischen Handelns bot den Gerichten alsbald eine Alternative zur allzu skrupulösen Untersuchung von Tathintergründen. Sie konnten dann befinden, dass »es genügt, daß die nazistische Methode [der Denunziation, C. T.] angewendet wird«.[12] Denunziationen blieben dabei in ihrer Qualität als Herrschaftsinstrument erhalten, weil sie konsequent individualisiert und in spezifischen NSKontexten verortet wurden. Sie wurden als »allgemein zu den Terrormitteln des Naziregimes«[13] gehörig gedeutet, während dasselbe Verhalten nunmehr in den entstehenden Diskurs der »antifaschistischen Wachsamkeit« integriert werden sollte. Mit dieser Chiffre wurde ein Konnotationsfeld geschaffen, um die sozial kontrollierenden, ordnungsstiftenden Potentiale gesellschaftlichen Informationsverhaltens positiv aufzuladen. Die Oberlandesgerichte nahmen dieses Argumentationsmuster auf[14], in der einschlägigen Rechtsprechung setzte es sich aber erst nach Gründung der DDR durch.[15] Hier zeigte sich die Heterogenität im justitiellen »Raum des Sagbaren« (Foucault), in dem ein zumeist positivistisch vorgebildetes Personal nunmehr Abstand zu politisierten Rechtsformeln zu halten versuchte. Im Lauf des als Wasserscheide anzusehenden Jahres 1948 rückten zwei Beurteilungskriterien ins Zentrum der strafrechtlichen Würdigung von NSDenunziationen, die »niedrige Gesinnung« und der »verbrecherische Tatwille«. Mit der ersten Rechtsfigur wurde die Interpretationshoheit über die individuellen Tatmotive flexibilisiert. So konnten die Gerichte unabhängiger von der Beweislage feststellen, dass ein Angeklagter »aus unlauteren Motiven denunzierte« und »eine niedrige Gesinnung an den Tag legte«,[16] um seine Schuld nachzuweisen. Der zweite Begriff machte die Absicht unabhängig von der Tat strafbar. Die Rechtsabteilung der KPD/SED und die oberen Justizbehörden betrieben diese Aufweichung des Tatbegriffs zunehmend konsequent: »Bei der Denunziation kommt es weniger auf den Erfolg an, als auf den verwerflichen, für menschliche Erwägungen unzugänglichen Willen des Denunzianten.«[17] Zusammen mit der von den Justizspitzen eingeforderten »Würdigung des verbrecherischen Gesamtverhaltens« entstand so ein drastisch erweiterter Sanktionsspielraum für die Zuschreibung strafrechtlicher Verantwortlichkeiten. Das korrespondierte mit der gleichzeitigen formalisierten Entgrenzung der Machtausübung in der SBZ. Der justitielle Raum des Sagbaren unterlag unter dem Einfluss des neuen »sozialistischen« Paradigmas einschneidenden Veränderungen. Diese lösten auch mehrere umfangreiche Personal- und Strukturwechsel[18] aus, da die meisten aktiven Justizbediensteten ihre Wahrnehmungs- und Deutungsstrategien mit den neuen kommunikativen Mustern nicht mehr in Einklang bringen konnten. Der zunehmend diskursivierten Warnung vor »böswilliger und gefährlicher Sabotage«[19] wurde die Rede vom »friedliebenden, demokratischen Aufbau« gegenübergestellt. Das spezifische Verständnis der moralischen Verankerung des Rechts in der SBZ/DDR konnte so ohne kritische Hinterfragung der Herrschaftspraxis als Wertehorizont aufgespannt werden. In einem Urteil von 1951 wurde einem Denunzianten attestiert, sein Verhalten sei geeignet, »durch […] Verletzung der Menschenwürde einen starken ethischen Widerwillen auszulösen. […] Wer mit geholfen hat, unserem Ansehen vor den anderen Völkern so zu schaden und uns solche Schande und Scham darüber [sic] zu bereiten, kann auch keine Milde verdienen.«[20] Besonders das »deutsche Ansehen«, hinter dem auch immer wieder der Aspekt der »Ehre« hervorschien, war bedeutsam, um in der NS-Aufarbeitung gegenüber der Bundesrepublik an Prestige zu gewinnen und der UdSSR die geforderte Wandlungsfähigkeit gegenüber der Vergangenheit und Verlässlichkeit in der Gegenwart zu demonstrieren.[21] In der Figur des NS-Denunzianten wurden Handlungsanteile einer kommunikativen sozialen Dynamik in einem psychologisierenden Deutungsmuster der jüngsten Vergangenheit beschreibbar und konnten individuell fixiert und verurteilt werden. Das Justizhandeln etablierte diesen Begriff als verfemte Form staatlich-gesellschaftlichen Informationsverhaltens und als Projektionsfläche tabuisierter Sprachformeln. Moralisch negativ konnotierte Zuschreibungen wie »Verwerflichkeit« und »Hartnäckigkeit« wurden diskursiviert, d. h. sie wurden selbstverständlich abrufbare Bedeutungsträger, mit denen Verurteilungen rechtswirksam begründet werden konnten. Politische Denunziationsmotive, denen zunächst sogar eine gewisse Anerkennung entgegengebracht worden war,[22] wurden im Zuge der ideologischen Formierung des Antifaschismus als um so schlimmerer Beweggrund eingeschätzt.[23] Zusätzlich wurde es manchen NS-Denunzianten erschwerend zur Last gelegt, wenn sie vor 1933 kommunistisch eingestellt oder wenn ihre Opfer aktiv antifaschistisch tätig gewesen waren.[24] Denunziationen erschienen nur dann als tragbar, wenn sie bewusst zur politischen Bekämpfung von NS-Anhängern eingesetzt worden waren.[25] Damit wurde aber auch ein argumentativer Ankerpunkt für eine Verteidigungsstrategie von NS-Denunzianten geschaffen. Gleichzeitig wurden Urteilskriterien dahingehend flexibilisiert, dass mit dem Vorwurf der »Stärkung der NS-Herrschaft« auch die Strafbarkeit nicht eindeutig kausal mit einer rechtswidrigen Folge zu verbindenden Denunziationshandelns festgeschrieben und nicht zweifelsfrei identifizierbares Denunziationsverhalten mit dem Straftatbestand der »gehässigen Haltung«[26] verurteilt werden konnte. Um diesen Bedeutungsrahmen von einem weiterhin benötigten Potential vertraulicher Informationen abzutrennen, bedurfte es juristischer Vermittlungstätigkeit. »Unter gar keinen Umständen darf daher das ehrliche Bestreben, zur Abstellung sachlicher Missstände beizutragen, mit der aus persönlichen Gründen erstatteten und dem Ziele der Vernichtung eines persönlichen oder politischen Gegners dienenden Anzeige, mit der schärfstens zu bekämpfenden böswilligen Denunziation verwechselt werden.«[27] Der Topos der »Abstellung von Mißständen« diente als Handlungsorientierung innerhalb des Wachsamkeitsdiskurses, der zunehmend ökonomisch ausgerichtet und auch medial verbreitet wurde. »Das Melden dieser Mißstände hat nichts mit Denunzieren zu tun, denn wir sind der Meinung, daß die von den schaffenden Menschen erzeugten Güter richtig verteilt werden müssen. Es kommt nicht darauf an, über diese oder jene Mängel zu schimpfen, sondern es liegt an jedem einzelnen, diese Mißstände zu beseitigen, indem er den Volkskontrollausschuß davon in Kenntnis setzt.«[28] Durch diese Ausschüsse und die staatlichen Kontrollkommissionen erreichten die Informationsgewinnung und die daraus abgeleiteten staatlichen Zugriffsmöglichkeiten und Sanktionsspielräume – vor allem wirtschaftlich – eine neue Dimension.[29] Der Zugriff auf Vermögenswerte wurde dabei auch als »ausgleichende Gerechtigkeit« gegenüber Kriegsopfern legitimiert.[30] Das »Melden von Missständen« eröffnete aber wiederum auch individuellen Handlungsspielraum in Denunziationsverfahren, wenn es Beschuldigten gelang, ihr Verhalten innerhalb des Wachsamkeitsdiskurses zu interpretieren. Indem die Gerichte NS-Denunziationen durch eine Periodisierung der NSHerrschaft strafrechtlich klassifizierten, halfen sie auch, das offizielle Geschichtsbild zu konturieren. Die Justiz war auf diese Weise daran beteiligt, den Nationalsozialismus als gegenwärtige Vergangenheit und als universellen Widerpart zum offiziellen Verständnis von Antifaschismus, das aus dieser Kontrastfolie seine wesentliche Legitimation bezog, diskursiv hervorzubringen. Das Handeln im NSSystem wurde dabei umso krimineller, je näher es an die Gegenwart heranrückte. Es wurde Angeklagten zugute gehalten, dass es »Mitte Mai 1933 […] keineswegs allgemein bekannt [war], […] in welcher Weise […] die öffentliche Meinung überwacht und gegen Stimmen der Kritik vorgegangen wurde.«[31] Die massenhaften politischen Bekenntniswechsel zu Beginn der NS-Herrschaft wurden so nachträglich als entschuldbar präsentiert. Der Kriegsbeginn markierte jedoch einen deutlichen Wandel. So wurde Angeklagten angelastet, ihre Opfer »bei der damaligen politischen Hochspannung infolge des Kriegsausbruchs in schwere Gefahr«[32] gebracht zu haben. Eine weitere Verschärfung der Lage, die im Nachhinein den individuellen Schuldanteil der wegen Denunziation Verurteilten erhöhte, wurde durch die allgemein als Wendepunkt interpretierte Schlacht bei Stalingrad und die darauf folgende Ausrufung des »totalen Krieges« konstatiert. Einer Angeklagten wurde vorgehalten: »Sie hat diese Vorsichtsmaßregeln [die vertrauliche Behandlung staatsfeindlicher Äußerungen, C. T.], die im Jahre 1943 jeder, der nicht mit dem Nationalsozialismus sympathisierte, beobachtete, in gröblichster Weise ausser Acht gelassen, und dadurch den Tod eines Menschen mit verschuldet.«[33] Die Kooperation mit dem Regime während des Krieges stand demnach als prekäres Verschulden der konzedierten Unübersichtlichkeit der Anfangsjahre gegenüber. Diese Deutung eröffnete für die Nachkriegszeit eine Perspektive, um solche NSTäter zu amnestieren, die bereit waren, ihre Haltung zu revidieren und sich im Sinne der »tatkräftigen Mithilfe am Wiederaufbau« in das neue Gemeinwesen zu integrieren.   Der Rollenwandel der Justiz   In der Justizentwicklung der SBZ überlagerten sich anfangs machtpolitische Eingriffe und interne Neuorientierungsversuche. Der Gedanke der »Demokratisierung der Justiz« entwickelte sich zwar schnell zu einem nachhaltigen Formierungspostulat, aber wie andere sah auch DJV-Präsident Schiffer die Notwendigkeit, die Distanz zwischen Justiz und Bevölkerung abzubauen. Zugleich bekam die Justiz die strategische Funktion, den staatlichen Zugriff auf denunziatorisches Verhalten neu zu legitimieren und die so gewonnenen Informationen zu sanktionieren. Anfangs war die Rechtssetzung noch stark von einem abgrenzenden Bezug auf die NS-Vergangenheit geprägt, jeglicher Eindruck von »Lenkung« und »undemokratischen Maßnahmen« war zu vermeiden.[34] Mit der zunehmenden Diskursivierung denunziationsrelevanten Verhaltens in dem Tatbestand der »Gefährdung des Friedens des deutschen Volkes«[35] verlor jedoch die Orientierung an der Vergangenheit ihre Bedeutung als Widerlager. Die Radikalisierung rechtlicher Vorgaben, die später zur »Boykotthetze gegen die DDR«[36] zugespitzt wurden, fand jedoch bei den Gerichten zurückhaltende Aufnahme und initiierte auch keinen entsprechenden Wandel der Wahrnehmungs- und Deutungsmuster in der Bevölkerung. Eher wurden dadurch Irritationen zwischen Justiz und Staat begründet und zunehmendes Misstrauen der Gesellschaft gegenüber den Institutionen geschaffen. Daneben stand die Justiz vor dem Problem, sich in der entstehenden Machtlandschaft der SBZ neu verorten zu müssen. Besonders an dem umstrittenen Begriff der (nunmehr sozialistisch interpretierten) »Demokratie« überschnitten sich die Versuche, Teile eines alten Institutionenverständnisses zu wahren, mit den Anstrengungen, ein Neues zu etablieren. In der Begründung eines Freispruchs, dass »die Beweisgrundlage für ein demokratisches Gericht nicht ausreichend sei«,[37] artikulierte sich möglicherweise der Versuch, ein überkommenes justitielles Selbstbild zu behaupten. Unter den drastisch veränderten diskursiven Rahmenbedingungen aufgerufen, wurden durch solche Argumentationen Begrifflichkeiten – nicht zuletzt auch wegen ihrer zunehmenden administrativen Formalisierung – performativ für eine inhaltliche Neubestimmung geöffnet.[38] Haltungen, die der Justiz Distanz gegenüber Ansprüchen anderer Institutionen und der Öffentlichkeit verschafften, wurden immer weniger durchsetzbar. Ein wichtiger Vertreter dieser Position, der Geraer Generalstaatsanwalt Asmus, wurde auf Betreiben der SMAD im Sommer 1948 pensioniert. Die politische Brisanz der Prozesse gegen NS-Denunzianten lässt sich auch daran ablesen, dass Asmus’ Verhalten in einem NS-Denunziationsverfahren, das er wegen unklarer Beweislage bereits vor der Eröffnung niederschlagen wollte, den Auslöser für seine Entlassung bildete.[39]   4. Der Umgang mit NS-Opfern   Die Opfer von NS-Denunziationen begründeten für den neuen Staat die Verpflichtung zu einer Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit, aber sie dienten den Machthabern auch dazu, antifaschistisch interpretierte Machtansprüche zu legitimieren. Gleichzeitig wurden durch Denunziationen geschädigte Personen aber auch an den diese Ansprüche begleitenden politischen Deutungsmustern gemessen. Den »Opfern des Faschismus« – und nicht zuletzt den aus politischen Gründen Denunzierten unter ihnen – kam zusätzlich eine hochgradig aufgeladene Vorbildfunktion in der Gesellschaft zu. Durch die diskursive Erzeugung des Denunzierten als paradigmatisches NS-Opfer wurde – wiederum mit negativem Bezug auf eine aktualisierte Vergangenheit – ein Muster für das individuelle Selbstverständnis und die politische Positionierung in der SBZ/DDR entworfen. »Opfer des Faschismus« wurde zu einem prestigeträchtigen Ehrentitel, dessen Kontur und Begrenzung ebenso wie die zunehmende Hierarchisierung der Betroffenen von Gerichten mitgeprägt wurde.[40] Aus der Bevölkerung wurde auf dieses Identifikationsangebot zugegriffen, weil damit Leiden in soziales Kapital umsetzbar wurde. Sich innerhalb dieses spezifischen Opferdiskurses verorten zu können, war ein wichtiges Hilfsmittel, seine soziale Position in der Nachkriegszeit zu wahren bzw. wiederherstellen zu können. Die Justiz beeinflusste stetig die Spielregeln, nach denen in der SBZ/DDR die Ein- und Ausschlussverfahren für die Teilhabe an dem begehrten Opferstatus gestaltet wurden. Denunziationsopfern, die vorbestraft oder Mitglieder in NSOrganisationen gewesen waren, wurde nur in Einzelfällen Wiedergutmachung zugestanden.[41] Allerdings wurde administrativ schon bald darauf gedrängt, das »Verhalten des Betroffenen nach 1945« als vorrangiges Qualifikationsmerkmal zu bewerten. Zusätzlich aktualisierte der beständige Einfluss des Sozialstatus bzw. der den Betroffenen zugeschriebenen sozialen Kategorisierungen[42] auf die Rechtsprechung häufig in der NS-Zeit erfahrene Erniedrigungen der Denunziationsopfer. Die sozialistischen Interpretationen von »Sauberkeit« und »Anstand« erwiesen sich als Orientierung einer moralisch-gesellschaftlichen Hierarchisierung erstaunlich anschlussfähig für das überkommene Verständnis dieser Begrifflichkeiten. Auch schienen in manchen Urteilen Kontinuitäten in den Rechtsauffassungen der Gerichte durch. Im Rahmen der Rechtsprechung gegen NS-Denunzierende in Fällen »Verbotenen Umgangs mit Kriegsgefangenen oder Zwangsarbeitern« stellten die Richter unabhängig vom Verfahrensausgang auch in Rechnung, ob sich deren (meistens weibliche) Opfer tatsächlich eines untersagten Kontakts schuldig gemacht hatten oder nicht.[43] Dies offenbart eine durchlaufende, an der herkömmlichen Vorstellung von Staat und Volk ausgerichtete Loyalitätserwartung, mit der innerhalb grundlegend veränderter Rahmenbedingungen offenbar weiterhin rechtlich operiert werden konnte. Die stark dichotomisch geprägten Diskursformationen in der SBZ/DDR führten zu starren Abgrenzungen zwischen Opfern und Tätern, obwohl sich beide Zuschreibungen als häufig wenig trennscharfe Anteile derselben individuellen Biographie darstellten. So wurde ein in der NS-Zeit für sechs Monate im KZ Buchenwald inhaftierter Stahlhelm-Angehöriger trotz seiner Haft als Täter eingestuft, weil er während des Krieges für die als Soldaten eingezogenen Arbeiter der Firma seines Arbeitgebers »Frontbriefe« verfasst hatte, die als kriegsverherrlichend eingestuft wurden. Sein dort nachweisbares Anknüpfen an den Diskurs des Militarismus verortete ihn im »Raum des Nicht-Mehr-Sagbaren« der NS-Zeit. Die Begründung des Urteils gegen ihn verdeutlicht, wie präsent die Suggestivwirkung der nationalsozialistischen Durchhalteparolen dennoch war, die – jetzt in abgrenzender Absicht – weiterhin wirkungsvoll aufgerufen werden konnte: »Die mächtige Sprache dieser Heimatbriefe ist geeignet, den Soldaten das Rückgrat zu stärken, sie zum Ausharren anzufeuern und ihnen den unverrückbaren Glauben an den Endsieg und an den Kampf um eine gerechte Sache zu stählen.«[44]   Fazit   Die SBZ-Verantwortlichen entschieden sich für die individualisierende Aburteilung von NS-Denunziationen bei gleichzeitiger vorbehaltloser Neuausrichtung des zugrunde liegenden Verhaltens. Die Gerichte übernahmen viele der aus Machtverschiebungen resultierenden neuen Deutungsmuster – wenn auch zeitversetzt und uneinheitlich – in ihr Sanktionshandeln. Dabei wurde die Aufarbeitung der Vergangenheit rechtlich immer abstrahierender betrieben, was sie als flexibles Versatzstück für politische Transformationsabsichten verwendbar machte. Die Justiz geriet in dem Kräftefeld, das von zunehmend ritualisierten Antifaschismuspostulaten, dem Konflikt um die positivistischen Justiztraditionen und widerstreitenden nachnationalsozialistischen Positionsbestimmungen konturiert wurde, in einen Wandlungsprozess, in dem das eigene Profil zunehmend nur noch darin bestand, staatliche Machtansprüche in rechtlichen Formen diskursiv festzuschreiben. Gesellschaftliche Mitteilungsbereitschaft wurde in neue Zusammenhänge gestellt, da sie eine veränderte Funktion im Machtgefüge der SBZ/DDR erfüllen sollte. Ebenso sollte deren Verankerung in einem Set sozialer Praktiken, die sich unter dem Eindruck der jüngsten Vergangenheit im allgemeinen Verständnis damit verbanden, aufgelöst werden, um die entsprechenden Verhaltensweisen erneut gesellschaftlich legitimieren und nutzbar machen zu können. Diese Entwicklungen schufen zunächst für staatliche Einrichtungen und betroffene Einzelpersonen die Voraussetzungen, eine Neuverteilung der Machteffekte, die durch NS-Denunziationen erzielt worden waren, zu fordern. Auf lange Sicht büßte die Neuausrichtung des Denunziationsdiskurses durch ihre durchsichtige Funktionalisierung jedoch die notwendige soziale Tiefenwirkung ein. Das Scheitern dieser Strategie an der gesellschaftlichen Kontinuität, mit der denunziatorisches Verhalten wahrgenommen und angeeignet wurde, und an der Eigenlogik justitieller Praktiken wies den Weg zum Aufbau professionalisierter Strukturen der Informationsgewinnung durch das Ministerium für Staatssicherheit. [1]  Im Anschluss an Norbert Frei wird mit dem Begriff Vergangenheitspolitik ein Umgang mit Vergangenheit bezeichnet, bei der diese in die politischen Machtbeziehungen und Deutungsangebote der Gegenwart integriert und damit als Medium bestehender Konflikte aktualisiert wird. [2]  Meine Ausführungen unterziehen die empirische Basis meiner Forschungen innerhalb des Projekts »Denunziation in Deutschland 1933–1955« einer weiterführenden Untersuchung aus diskursanalytischer Perspektive. Das Projekt wurde von 1998 bis 2001 an der Universität Bremen unter der Leitung von Prof. Inge Marszolek durchgeführt. Daraus entstand die Monographie Thonfeld, Christoph: Sozialkontrolle und Eigensinn. Denunziation 1933–1949 am Beispiel Thüringens, Köln/Weimar/Wien 2003. [3]  Landwehr, Achim: Geschichte des Sagbaren. Einführung in die Historische Diskursanalyse, Tübingen 2001. [4]  Ebenda, S. 98–100. [5] Ebenda, S. 131. [6]  Thüringen hatte in der SBZ eine zentrale Rolle für die Rechtsprechung in NSDenunziationsfällen. Vgl. Thonfeld: Sozialkontrolle (Anm. 2), S. 245–305. [7]  Tagungsprotokoll, in: Thüringisches Hauptstaatsarchiv Weimar (im Folgenden: ThHStA Weimar), OLG Erfurt 82, Bl. 245. [8]  Ebenda, Bl. 246. [9]  Vgl. Meyer-Seitz, Christian: Die Verfolgung von NS-Straftaten in der Sowjetischen Besatzungszone, Berlin 1998, S. 111–118. [10]  Urteil des Landgerichts Rudolstadt gegen Margarethe Dachwitz vom 24. Januar 1947, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 573, Bl. 112. [11]  Vgl. auch Pohl, Dieter: Justiz in Brandenburg 1945–1955. Gleichschaltung und Anpassung, München 2001, S. 309. [12]  Urteil des Landgerichts Weimar gegen Sophie Jeske vom 20. April 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 580, Bl. 68R. [13]  Urteil des Landgerichts Weimar gegen Erwin Gesserich vom 16. April 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 579, Bl. 180R. [14]  Vgl. den Beschluss des OLG Dresden vom 12. März 1948, in: Neue Justiz 1948, S. 198. [15]  Vgl. die Stellungnahme der Generalstaatsanwaltschaft Erfurt im Verfahren gegen Marianne Gerhardt vom 9. April 1951, in: ThHStA Weimar, GStA Erfurt 338, o. Bl. [16]  Urteil des Landgerichts Weimar gegen Erich Allert vom 16. Januar 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 577, Bl. 44. [17]  Urteil des Landgerichts Weimar gegen Wilhelm Casarius vom 11. Februar 1948, in: ebenda, ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 577, Bl. 176R. [18]  Vgl. Wentker, Hermann: Justiz in der SBZ/DDR 1945–1953. Transformation und Rolle ihrer zentralen Institutionen, München 2001, S. 588. [19]  Vgl. z. B. Neue Justiz 1948, S. 161. [20]  Urteil des Landgerichts Rudolstadt gegen Wilhelm Eggers vom 12. April 1951, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 573, Bl. 100 f. [21]  Vgl. auch das Urteil des Landgerichts Weimar gegen Valeska Quandt vom 20. April 1949, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 581, Bl. 177R. [22]  Vgl. Gutachten von Prof. Lange vom 11. Dezember 1945, in: ThHStA Weimar, Oberstaatsanwaltschaft Weimar 33, Bl. 22–27. [23]  Vgl. z. B. das Schreiben an den Präsidenten des OLG Gera (o. D.), in: ThHStA Weimar, OLG Erfurt 767, Bl. 19. [24]  Urteil des Landgerichts Rudolstadt gegen Erwin Kettenich vom 11. März 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 575, Bl. 113. [25]  Stellungnahme von Justizminister Schiffer zur Durchführung des Befehls 201 vom April 1948, in: Bundesarchiv Berlin, DP1, VA 6200, Bl. 61. [26]  Vgl. Meyer-Seitz: Die Verfolgung (Anm. 9), S. 296. [27]  Stellungnahme des sächsischen Generalstaatsanwalts Helm im Frühjahr 1948 in: Neue Justiz 1948, S. 161. [28]  Thüringer Volk vom 15. Juli 1948. [29]  Vgl. Weber, Petra: Justiz und Diktatur. Justizverwaltung und politische Strafjustiz in Thüringen 1945–1961, München 2000, S. 172. [30]  Vgl. Urteil des Landgerichts Weimar gegen Andreas Lohmann vom 27. Februar 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 581, Bl. 75. [31]  Urteil des Landgerichts Weimar gegen Heinz Stabach vom 6. April 1949, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 583, Bl. 8R. [32]  Urteil des Landgerichts Weimar gegen Ewald Jamschat vom 23. Januar 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 580, Bl. 60R. [33]  Urteil des Landgerichts Rudolstadt gegen Frieda Isbrecht vom 13. April 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 575, Bl. 17. [34]  Vgl. Pohl: Justiz in Brandenburg (Anm. 11), S. 324. [35]  Vgl. Thonfeld: Sozialkontrolle (Anm. 2), S. 181–183. [36]  So der wesentliche Straftatbestand des Artikels 6 der DDR-Verfassung. [37]  Urteil des Landgerichts Weimar gegen Max Friedeck vom 29. Dezember 1948, in: ThHStA Weimar, Oberlandesgericht Erfurt 895, o. Bl. [38]  Vgl. Butler, Judith: Haß spricht. Zur Politik des Performativen, Berlin 1998, S. 62 f. [39]  Vgl. den gesamten Vorgang Bundesarchiv Berlin DP1 VA 1034. [40]  Vgl. ThStA Rudolstadt, Rat des Bezirks Gera/Betreuungsstelle Verfolgte des Naziregimes 10/22, unpaginiert. [41]  Vgl. das Tagungsprotokoll, in: ThHStA Weimar, OLG Erfurt 82, Bl. 240; sowie den Bericht vom 8. März 1946, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium des Innern 954, Bl. 56. [42]  Urteil des Landgerichts Rudolstadt gegen Elisabeth Bennau vom 23. Februar 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 573, Bl. 45. [43]  Vgl. Urteil des Landgerichts Weimar gegen Auguste Quettler vom 3. März 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 581, Bl. 153. [44]  Urteil des Landgerichts Rudolstadt gegen Walter Landau vom 17. März 1948, in: ThHStA Weimar, Land Thüringen, Ministerium der Justiz 575, Bl. 137. 

JHK 2004

Der Rücktritt Nikita Chruščevs im Oktober 1964 Unbekannte Dokumente aus dem Russischen Staatsarchiv für neuere Geschichte (RGANI)

Michail Prozumenščikov

Der Rücktritt Nikita Chruščevs (1894 bis 1971) vom Amt des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR im Oktober 1964 ist eine der wichtigsten Episoden der sowjetischen Politikgeschichte. Weder vor noch nach Chruščev war es der Fall, dass das Oberhaupt der sowjetischen Nomenklatura seine Ämter nicht infolge eines natürlichen Todes, sondern nach einem sorgfältig geplanten Komplott seiner engsten Mitstreiter aufgeben musste.[1] Während bis in die Neunzigerjahre alle Einzelheiten, die mit den Ereignissen im Oktober 1964 zusammenhingen, in der UdSSR strenger Geheimhaltung unterlagen und man sich im Westen notgedrungen mit Gerüchten und Mutmaßungen zufrieden geben musste, änderte sich die Situation innerhalb der letzten zehn Jahre grundlegend. Über den Leser brach eine Flut von Erinnerungen herein. Zu den Ereignissen äußerten sich unmittelbar Beteiligte sowie deren Verwandte.[2] Es wurden zudem einzelne Dokumente veröffentlicht, die die Echtheit der einen oder anderen Version des damals Vorgefallenen bestätigen sollten. Jedoch erlauben nur die in den letzten Jahren aus dem Bestand des Russischen Staatsarchivs für Neuere Geschichte (RGANI, ehemaliges Archiv des ZK der KPdSU) freigegebenen Dokumente, die Einzelheiten des Oktoberumsturzes von 1964 zuverlässig zu rekonstruieren. Chruščevs Erklärung über den Übergang zum Achtjahrplan in der Wirtschaftsplanung, die nicht mit den anderen Führern der KPdSU abgesprochen war, war der formelle Anlass für die Einleitung des Rücktrittsprozesses. Chruščev hatte diese Ankündigung am 26. September 1964 auf der gemeinsamen Sitzung des Präsidiums des ZK der KPdSU und des Ministerrates der UdSSR gemacht. Auf der Sitzung sollte der Perspektivplan für die Entwicklung der Volkswirtschaft im achten Fünfjahrplan (1966 bis 1970) behandelt werden. An der Sitzung nahmen über 400 Partei- und Wirtschaftsfunktionäre des Landes teil. Den Hauptvortrag hielt der Stellvertreter des Vorsitzenden von Gosplan,[3] A. A. Goregljad. Sein Vortrag widersprach deutlich den einleitenden Worten Chruščevs. Chruščev hatte ausgeführt, dass bei der Aufstellung und Realisierung des mehrfach korrigierten Fünfjahrplanes zahlreiche Schwierigkeiten zu überwinden waren. Er schlug den Versammelten deshalb vor, entgegen den vorläufig erreichten Vereinbarungen über die Rückkehr zur Fünfjahresplanung, den nächsten Plan »für acht Jahre«[4] zu verabschieden. Der Vorschlag rief bei den Teilnehmern der Beratung Unverständnis und sichtbare Verwirrung hervor. Diesen Umstand nutzten die »Verschwörer«. Ein anderer Punkt, der der Mehrheit der Parteifunktionäre missfiel und dazu benutzt wurde, Chruščev wegen unbefugter Handlungen anzuklagen, war sein Memorandum »Über die Landwirtschaftsführung in Verbindung mit dem Übergang zur Intensivierung« (»O rukovodstve seljskim chozajstvom v svjazi s prechodom na put’ intensifikacii«) vom 18. Juli 1964, das vor Ort widersprüchliche Reaktionen hervorrief. Chruščev hielt sich auf dem Gebiet der Landwirtschaft für die höchste Autorität. Er erteilte in wachsendem Maße Ratschläge und Anweisungen, die er mit den anderen Mitgliedern des Präsidiums nicht abgestimmt hatte. Zudem standen seine Anschauungen häufig im Widerspruch zur Meinung von Wissenschaftlern und Spezialisten. Auf der Sitzung des Präsidiums des ZK der KPdSU am 12. Oktober 1964, die in Abwesenheit Chruščevs stattfand, der sich im Urlaub auf der Krim befand, traf man nach langen und nervösen Diskussionen drei grundlegende Entscheidungen. Erstens: »hinsichtlich der im ZK der KPdSU gestellten Anfragen wegen der entstandenen Unklarheiten prinzipiellen Charakters zu den Fragen, die auf dem Plenum des ZK der KPdSU im November diesen Jahres erörtert werden sollten, und hinsichtlich der Ausarbeitung des neuen Fünfjahrplans wird für dringlich und notwendig erkannt, diese Fragen auf der nächsten Sitzung des Präsidiums des ZK der KPdSU unter der Teilnahme des Gen. Chruščev zu besprechen«.[5] In diesem Zusammenhang wurden Leonid Brežnev, Aleksandr Kosygin, Michail Suslov und Nikita Podgornyj beauftragt, sich telefonisch mit Chruščev in Verbindung zu setzen und ihm diesen Beschluss mitzuteilen, damit die entsprechende Angelegenheit auf der Sitzung des Präsidiums am 13. Oktober, d. h. am nächsten Tag, erörtert werden konnte. Zweitens fassten die Teilnehmer der Verschwörung oder, einfacher gesagt, die Mitglieder des Präsidiums des ZK der KPdSU den Beschluss, das zuvor erwähnte Memorandum Chruščevs aus den Parteiorganisationen des Landes zurückzurufen, da es angeblich »viele Unklarheiten« und »verwirrende Anweisungen«[6] enthielt. Drittens ließ die Parteiführung, »in Anbetracht der großen Bedeutung der aufgeworfenen Fragen und ihrer bevorstehenden Erörterung«, die Mitglieder des ZK, die Kandidaten des ZK und die Mitglieder der Zentralen Revisionskommission der KPdSU nach Moskau kommen, »um dem Plenum von den Ergebnissen der Diskussion im Präsidium des ZK der KPdSU zu berichten«. Das bedeutete, dass die höchsten Parteifunktionäre ohne das Einverständnis des Ersten Sekretärs ein außerordentliches Plenum des ZK der KPdSU einberiefen. Die Ziele der Verschwörer konnte auch die offizielle Phrase nicht verdecken, die am Ende des Beschlusses des Präsidiums vom 12. Oktober stand: dass »die Frage der Durchführung eines Plenums des ZK der KPdSU in Anwesenheit des Gen. Chruščev entschieden wird«.[7] Es ist offensichtlich, dass der Vorschlag Chruščevs zur Einführung des Achtjahrplanes und sein Landwirtschafts-Memorandum nur einen günstigen Anlass für die Verschwörer boten, die sich bereits länger mit Plänen zur Entfernung Chruščevs aus den führenden Posten trugen. Dies bezeugen sowohl zahlreiche Erinnerungen von Zeitgenossen als auch die Dokumente im RGANI. Eines von ihnen ist besonders aufschlussreich. Vasilij Černyšev, Mitglied im ZK der KPdSU und Erster Sekretär des fernöstlichen Küstengebietskomitees der Partei konnte wegen einer Krankheit nicht an der Sitzung des Oktoberplenums teilnehmen. Er verfasste jedoch eine Erklärung. Wie damals üblich, sprach er sich darin für »die vom Präsidium des ZK beschlossenen durchgreifenden, leninistisch-prinzipiellen Maßnahmen« aus und stimmte für die »unverzügliche Absetzung Chruščevs von seinen Posten sowie seinen Ausschluss aus dem ZK wegen gröbster Fehler bei der Führung der Partei und des Landes«.[8] Es verblüfft dabei nicht die »pionierhafte« Bereitschaft, mit einem Menschen abzurechnen, den gestern noch alle, auch Černyšev, gelobt und gepriesen hatten, sondern das Erstellungsdatum des Dokuments. Der Erste Sekretär des Küstengebietskomitees schrieb seine Erklärung bereits am 6. Oktober 1964, d. h. über eine Woche vor dem »schicksalhaften« Plenum. Zwar ist aus den Erinnerungen mehrerer Teilnehmer bekannt, dass das Netz der Verschwörung schon einige Monate vor dem 14. Oktober geknüpft wurde, aber dies ist der erste Beleg für den bereits vorbereiteten Sturz Chruščevs. Aus dieser Tatsache kann man mindestens zwei Schlüsse ziehen. Der erste betrifft das Ausmaß der Verschwörung: Im Unterschied zu anderen Plenen des ZK, auf denen ebenfalls »organisatorische Fragen« entschieden wurden - 1953 in der »Angelegenheit Lavrentij Berija«, oder 1957 zwei Plenen, die mit der »Zerschlagung einer antiparteilichen Gruppe« und der Entlassung Georgij Žukovs aus allen Ämtern endeten –, war eine genügend große Zahl von Mitgliedern des ZK der KPdSU im Voraus über die bevorstehende Absetzung Chruščevs informiert. Brežnev und seine Genossen vermieden einen Umsturz von oben. Sie wollten sicherstellen, dass die Parteiführer der unteren Ebenen nicht für die Verteidigung Chruščevs eintraten. Als zweite Schlußfolgerung erlaubt die frühe Datierung dieser Erklärung die Vermutung, dass das Plenum in den ersten Oktobertagen stattfinden sollte, sein Beginn jedoch später aus unbekannten Gründen verlegt wurde. Man muss sich in die Lage derjenigen hineinversetzen, die wie Černyšev den Organisatoren des Komplotts im Voraus ihre Unterstützung zugesagt hatten.[9] Wenn man den Erinnerungen des Moskauer Parteisekretärs Nikolaj Egoryčev Glauben schenkt, war Brežnev zutiefst deprimiert, als er vor Beginn des Plenums darüber informiert wurde, dass Chruščev angeblich von der vorbereiteten Verschwörung erfahren hatte.[10] Am 13. Oktober versammelten sich im Kreml 23 Parteiführer, um »Fragen, die im Präsidium des ZK entstanden sind« zu besprechen (siehe Dokument 2). Außer den Mitgliedern des Präsidiums, den Kandidaten des Präsidiums und den Sekretären des ZK der KPdSU, die sich ständig in Moskau befanden, waren zur Sitzung auch die Parteiführer der führenden Sowjetrepubliken eingeladen – der Ukraine, Weißrusslands, Georgiens und Usbekistans.[11] Auch der aus dem Urlaub zurückgerufene Chruščev nahm an der Sitzung teil. Ihm war der eigentliche Grund der Sitzung bereits bekannt, obwohl er aus Gewohnheit den Platz des Vorsitzenden einnahm.[12] Die wörtlichen Protokollaufzeichnungen führte, wie gewöhnlich, der Leiter der Allgemeinen Abteilung des ZK Vladimir Malin.[13] Er musste zum ersten Mal seit zehn Jahren Vorwürfe und Beschuldigungen stenographieren, die nicht aus dem Mund Chruščevs kamen, sondern sich gegen denjenigen richteten, der noch Erster Sekretär des ZK der KPdSU war. Bei Chruščev hatte sich bis zum Beginn der Sitzung die trügerische Hoffnung gehalten, einen seiner Posten behaupten zu können. Der treueste (wenn man ein solches Wort überhaupt in Bezug auf die sowjetischen Parteiführer verwenden kann) und folgsamste seiner Anhänger, Anastas Mikojan, sondierte noch vor der Sitzung, ob Chruščev das Amt des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU behalten könne. Offensichtlich herrschte bei den Sitzungsteilnehmern in dieser Frage keine einheitliche Meinung oder sie wollten sich im Voraus nicht festlegen. Es ist kein Zufall, dass sich von den ersten sieben Rednern der Präsidiumssitzung nur Gennadij Voronov für den Rücktritt Chruščevs von allen Ämtern aussprach. Voronov tat das in einer recht vorsichtigen Form (»ich würde dafür stimmen, ihn in Pension gehen zu lassen«[14]). Nach den Mitschriften Malins machten die anderen Redner nach einer Aufzählung von Chruščevs Fehlern am Ende ihrer Beiträge keine radikalen Vorschläge. Viktor Grišin, der Vorsitzende des Zentralen Allunionsowjets der Berufsgewerkschaften (VCSPS), schloss seine Rede mit den Worten, dass es unzweckmäßig sei, »die Macht in den Händen eines Einzelnen zu konzentrieren«.[15] Doch vor dem Hintergrund des Diskussionsstandes war nicht völlig klar, was Grišin damit meinte: Dass Chruščev einen der Posten, den des Ersten Sekretärs des ZK oder des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR, behält, oder dass nach dem Rücktritt Chruščevs die Posten an verschiedene Personen zu vergeben seien. Das war später der Fall: Erster Sekretär wurde Brežnev, Ministerpräsident Kosygin. Als Chruščev zu Beginn der Sitzung das Wort erteilt wurde, schien er noch mit einer gewissen Nachsicht zu rechnen. Es versteht sich, dass Chruščev in dieser Situation Mühe hatte, klar und fundiert zu sprechen. Zudem sind die Mitschriften Malins keine wirklichen Stenogramme. Folgende Sätze Chruščevs sind nach Malin überliefert:: »Das wichtigste ist – ich liebe meine Partei, [ich möchte?] der Partei nützlich sein«; »Soweit meine Kräfte reichen« usw.[16] Es existiert noch ein aufschlussreiches dokumentarisches Zeugnis. Die Aufzeichnungen Malins halten nur die grundlegenden Vorschläge fest, die von den Präsidiumsmitgliedern geäußert wurden, die auf der Sitzung des Präsidiums sprachen; Erwiderungen oder Bemerkungen finden sich in ihnen nicht. Doch nach den Erinnerungen mehrer Teilnehmer dieser Sitzung lehnte Chruščev die am 13. Oktober gegen ihn erhobenen Anklagen relativ heftig ab. Noch dazu wird in Suslovs Rede auf dem Plenum des ZK erwähnt, dass Chruščev »im Laufe der Sitzung anfangs falsche Erwiderungen gemacht« und man »versucht [habe], ihn zu berichtigen«.[17] (Siehe Dokument 3) Offensichtlich begriff Chruščev im ersten Moment das Ausmaß der Verschwörung nicht und versuchte, der Diskussion eine andere Richtung zu geben. Für die Präsidiumssitzung am 13. Oktober waren noch andere Momente charakteristisch. Brežnev, der als erster sprach, vermied es in seinem ausführlichen Referat zu Chruščevs Fehlern, einen bestimmten Ton vorzugeben. Stattdessen beschränkte er sich auf eine kurze Aufzählung der wesentlichen Vorwürfe gegen den Parteiführer. Dabei traten die Fragen des Achtjahrplans und der Landwirtschaft, die den formellen Anlass für die Sitzung gebildet hatten, hinter andere Vorwürfe zurück, die nahezu jeder Redner wiederholte: ständige, unüberlegte Reorganisationen, häufige Auswechselung von Kadern, Abenteurertum in der Innen- und der Außenpolitik; respektlose Haltung gegenüber Kollegen und die Herausbildung eines neuen »Personenkults«. Es ist schwer zu sagen, ob eine Vereinbarung darüber existierte, wer worüber sprechen sollte. Eine Besonderheit aber fällt unverkennbar ins Auge: Während die Vertreter der Republiken in ihren Beiträgen besonders die Fehlschläge in Ökonomie und Landwirtschaft betonten, sprachen die »Moskauer« Führer mehr von der Verletzung der leninistischen Prinzipien der Führung und von der Intoleranz gegenüber der Meinung anderer. Die »Moskauer« zitierten zudem einzelne, äußerst unglückliche und fehlerhafte Äußerungen Chruščevs. Trotzdem herrschte Unsicherheit darüber, ob die Angelegenheit endgültig entschieden war. Am späten Abend des 13. Oktober wurde die Sitzung für die Nacht unterbrochen, ohne die eigentliche Frage zu entscheiden. Die Verschwörer wussten natürlich, dass sich Armeeführung (Verteidigungsminister Rodion Malinovskij) und Staatssicherheitsorgane (KGB-Leiter Vladimir Semičastnyj) auf ihrer Seite befanden. Dennoch war das Risiko groß. Deswegen änderten die Beiträge merklich ihren Charakter, als am Morgen des 14. Oktober alle 23 Spitzenfunktionäre erneut im Kreml zusammenkamen. Nach der kritischen, doch recht versöhnlichen Rede Grišins (»Er hat sich zum Besten bemüht und es ist viel geleistet worden«), der am 13. Oktober als Letzter gesprochen hatte, klang die Rede Dmitrij Poljanskijs, der die Diskussion am 14. Oktober eröffnete, außergewöhnlich hart und ihr Schluss war eindeutig: »Sie müssen von allen Posten zurücktreten«.[18] Poljanskij sprach auch als Erster jenen Gedanken aus, der vermutlich alle Teilnehmer des Komplotts beunruhigte, sollte sich der Standpunkt über die mögliche Erhaltung eines der Ämter für Chruščev durchsetzen: »Sie würden ja doch nicht einfach aufgeben.«[19] Sein Vortrag wurde zum Signal, die Sache endgültig zu einem Ende zu bringen. Sofort nach Poljanskij schlug der bereits früher aufgetretene Aleksandr Šelepin vor, Mikojan anzuhören. Er leitete seinen Vorschlag mit den vielsagenden Worten ein, dass »Genosse Mikojan sich nicht richtig verhält«.[20] So blieb Mikojan nichts anderes übrig, als in den Chor der allgemeinen Kritik einzustimmen und hin und wieder möglicher Kritik an seiner Person vorzubeugen: In der BerlinKrise und in der Kuba-Krise sei er nicht mit Chruščev einverstanden gewesen, er habe Kosygin für den Posten des Vorsitzenden des Ministerrates des UdSSR vorgeschlagen usw. Trotzdem wiederholte Mikojan ganz am Ende seinen Vorschlag, von dem eigentlich alle Teilnehmer der Sitzung wussten: »Genosse Chruščev ist zu entlasten, sollte [aber] in der Parteiführung verbleiben.«[21] Gleichwohl konnte diese Aussage nichts mehr ändern. Kosygin und Podgornyj, die zuletzt sprachen, äußerten sich sowohl in der Bewertung der Tätigkeit Chruščevs, als auch bezüglich der Notwendigkeit, ihn von allen Ämtern zu entbinden, kategorisch. Podgornyj erklärte lediglich, dass es besser wäre, wenn Chruščev selbst die Parteiführung darum bitten würde. Diese Idee kam nicht von Pogornyj, ihm war lediglich der Auftrag dazu erteilt worden.[22] Das Fazit der Diskussion zog Brežnev, der sich mit allem zuvor Gesagten einverstanden erklärte und anschließend vorschlug, Chruščev von allen Posten zu entbinden und die Posten selbst aufzuteilen. Die Befragung jener, die nicht auf der Versammlung sprachen, war eher eine unausweichliche Formalität: Alle waren einstimmig »dafür«, nur Mikojan wiederholte, dass er gesagt habe, was er denke, und erinnerte an die ihm gegenüber von Chruščev vor der Präsidiumssitzung gemachte Äußerung, dass dieser nicht um die Posten kämpfen werde. Die letzten Worte Chruščevs waren überaus verworren. Er stimmte der Kritik zu, erkannte viele der Vorwürfe an und war bemüht, sich zu rechtfertigen (»Was Berlin betrifft – da haben wir eine gute Politik gemacht«) oder sogar anzugreifen (»Wozu soll ich euch Honig ums Maul schmieren?«). Schließlich aber zeigte er offen seine Bestürzung und beugte sich seinem Schicksal: »Wenn nötig – [sagen Sie] wie man vorgehen soll, so werde ich vorgehen. Wo soll ich leben?« Sich in diesem Moment in die Gemütsverfassung des früheren Sowjetführers hineinzuversetzen, ist natürlich möglich. Doch lohnt es sich daran zu erinnern, wie viele Menschen Chruščev um der Stärkung seiner persönlichen Macht willen – manchmal bloß aus einer flüchtigen Laune heraus – ihrer Posten enthob, in die politische Verbannung schickte und zu Unpersonen machte. Als Letztes verlangte man von dem in Ungnade gefallenen Führer, eine Verzichtserklärung zu schreiben, die auf dem für wenige Stunden später geplanten Plenum des ZK der KPdSU verlesen werden sollte (siehe Dokument 1). Dies erwies sich jedoch als schwierig, da die Verschwörer sich gefürchtet hatten, einen solchen Text frühzeitig vorzubereiten. Chruščev selbst dazu zu zwingen, der sich schriftlich noch nie durch einen klaren Ausdruck ausgezeichnet hatte, war in der entstandenen Situation offensichtlich auch nicht möglich. Bis in die jüngste Zeit existierten einige Versionen, von wem Chruščevs Rücktrittsgesuch geschrieben wurde, einschließlich der seines Sohnes, dass der in Ungnade gefallene Führer es selbst getan habe.[23] Doch eine kürzlich von A. V. Postnikov, einem RGANIMitarbeiter, durchgeführte Handschriftenuntersuchung verschiedener Dokumente aus dem Bestand des RGANI erlaubt den Schluss, dass der Text der Erklärung von der Hand Leonid Iličevs geschrieben wurde.[24] Es bleibt freilich die nicht endgültig zu klärende Frage, von wem die zwei Änderungen im ursprünglichen Text der Erklärung vorgenommen wurden (eine von ihnen wurde danach erneut durchgestrichen), welche die Gestalt Chruščevs ein wenig »veredelten«: Dies könnte sowohl Chruščev selbst, als auch Mikojan oder Grišin gewesen sein, die für ihn, wenn nicht Sympathie, so doch menschliche Gefühle bewahrt hatten. Für mehr reichten die Kräfte Chruščevs nicht. Er ging nicht auf das schicksalhafte Plenum, da er ausgezeichnet verstand, was ihn dort erwartete.[25] Dennoch versuchten die Verschwörer, die die Dokumente des Plenums bearbeiteten, die Illusion seiner Anwesenheit zu erzeugen. Im offiziellen Protokoll Nr. 9 der Sitzung des Plenums des ZK der KPdSU vom 14. Oktober 1964 ist der Name Chruščevs auch auf der Anwesenheitsliste eingetragen.[26] Gemäß dem Protokoll sprach Suslov, nachdem er den Hauptvortrag gehalten und die Erklärung Chruščevs verlesen hatte, angeblich folgende Worte: »Genosse Chruščev erkannte die an ihn gerichtete Kritik als richtig an und bat, ihm zu gestatten, nicht auf dem Plenum des Zentralkomitees zu sprechen«.[27] Studiert man die Archivmaterialien aufmerksam, wird klar, dass dies eine Fälschung der Nomenklatur war. Im unkorrigierten Stenogramm der Sitzung fehlt die Bitte Chruščevs, nicht auf dem Plenum zu sprechen müssen, und erscheint in Form eines handschriftlichen Zusatzes viel später, bei der Redigierung des Textes.[28] Darüber hinaus findet sich in den Materialien zum Protokoll des Plenums, auf denen alle Anwesenden neben ihrem Familiennamen unterschreiben sollten, bei der Nummer 151, unter der Chruščev registriert war, statt einer Unterschrift lediglich das Wort »anwesend«.[29] Chruščev wurde vor der öffentlichen »Hinrichtung« auf dem Plenum des ZK bewahrt.  Das Plenum beschränkte sich auf die Ausführungen Suslovs zum Thema Chruščev (siehe Dokument 3). Eine Diskussion zum Thema wurde nicht zugelassen. Das erklärt sich aus verschiedenen Gründen.[30] Es fehlte der Wille, dem gestürzten Führer den Todesstoß zu geben. Man zweifelte nicht daran, dass nach »guter« Parteitradition Chruščev auf dem Plenum von jenen, die ihm gestern noch ewige Freundschaft schworen, mit Dreck beworfen werden würde. Auch befürchteten die Verschwörer, Chruščev könnte auf dem Plenum außer Kontrolle geraten und eine Menge unnötiger Dinge zusammenreden. Dies waren wichtige, aber nicht die entscheidenden Faktoren für diesen Beschluss. Die neue Sowjetführung fürchtete vor allem, dass die Kritik an Chruščev einer breiten Öffentlichkeit bekannt werden könnte, was mit Sicherheit Probleme für die neuen Mächtigen verursacht hätte. Alle Äußerungen über Chruščevs neuen »Personenkult« wurden sorgfältig beseitigt. Während auf der Sitzung des Präsidiums fast jeder zweite Redner darüber sprach, erwähnte man den »Personenkult« Chruščevs auf dem Plenum schon fast beiläufig. In der endgültigen Variante des Plenumprotokolls, redigiert für die höhere und mittlere Parteiebene, wird der »Personenkult« nur einmal und sehr vorsichtig angeführt: »Das fehlerhafte Handeln Chruščevs kann als sein Bestreben gedeutet werden, einen neuen Kult um seine Person entstehen zu lassen.«[31] Die Erklärung für dieses Vorgehen ist offensichtlich. Hätte die UdSSR der ganzen Welt mitgeteilt, dass jener, der während der letzten acht Jahre aktiv gegen Stalins Personenkult gekämpft hatte, seinen eigenen Kult geschaffen hat, so hätte man die Behauptung des Patriarchen der italienischen Kommunisten Palmiro Togliatti, dass der Personenkult vom sowjetischen System selbst hervorgerufen werde, notgedrungen als richtig anerkennen müssen. Keine Aufregung um das Thema des Kultes zu erzeugen, war ein Vorschlag Suslovs. Er befürwortete, den zweiten Punkt des Beschlusses des Plenums, in dem von der Unzweckmäßigkeit gesprochen wurde, künftig die Pflichten des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR in einer Person zu vereinigen, nicht zu veröffentlichen (siehe Dokument 3). Dieser Beschluss fiel offensichtlich spontan. Seine Begründung wurde erst im Nachhinein erdacht und erscheint daher wenig überzeugend. Man führte die internationale Lage ins Feld. Als man begriff, dass diese schwierige internationale Situation und die künftige Vermeidung der Vereinigung der ersten Posten von Partei und Regierung in einer Person nur schwer miteinander in Einklang zu bringen waren, wurde der Satz Suslovs aus dem endgültigen Protokolltext ganz herausgenommen. Seinen Vorschlag, die Verordnung in gekürzter Form zu veröffentlichen, legte man ohne weitere Erklärungen Brežnev in den Mund.[32] Um Spannungen zu vermeiden, entschied man im ZK, die Kritik an Chruščev nicht zu vertiefen. Auf dem Plenum schlug Averkij Aristov vor, die Verordnung dahingehend zu ergänzen, dass Chruščev der Partei »ungeheuren Schaden« zugefügt und das »Vertrauen des ZK der Partei nicht gerechtfertigt« habe (siehe Dokument 3) In der redigierten Fassung klang die Erklärung Aristovs bereits bedeutend weicher: Von »großem Schaden« wurde nicht mehr gesprochen und auch das Vertrauen des ZK »rechtfertigte« Chruščev nur noch »unzureichend«.[33] Ähnliche Metamorphosen durchliefen auch Erklärungen und einzelne Entgegnungen, die während der Arbeit des Plenums gemacht wurden. Zuletzt befürchtete die neue Parteiführung noch, dass man in der UdSSR und auch außerhalb ihrer Grenzen den Rücktritt Chruščevs als eine Ablehnung der Politik der Entstalinisierung und eine Rückkehr zu stalinistischen Verwaltungsformen und -methoden bewerten könnte. Nicht zufällig wiederholten die Führer des Kremls sowohl auf dem Plenum, als auch einige Zeit nach seinem Ende wie eine Zauberformel, dass sie »fest hinter den Positionen des MarxismusLeninismus stehen und stehen werden« und »die historischen Entscheidungen des XX., XXI. und XXII. Parteitages und das Programm der KPdSU verteidigen«. Dieser Linie folgten sie auch in Besprechungen mit den regierenden Parteien der sozialistischen Länder, die die Absetzung Chruščevs insgesamt unterstützten, sich jedoch vorsichtig erkundigten, ob die KPdSU »Veränderungen ihrer Politik in der Frage des Personenkultes«[34] vornehmen werde (siehe Dokument 5). Die Einzigen, die mit einer grundlegenden Änderung der Politik der sowjetischen Kommunisten gerechnet hatten, waren die Chinesen. Doch nachdem KPCh und KPdSU nach einer Reihe von Treffen und Unterredungen[35] davon überzeugt waren, dass ihre Positionen unverändert geblieben waren, nahm man die Polemik zwischen beiden Parteien und Ländern mit neuer Kraft wieder auf. Das Plenum des ZK begann am 14. Oktober 1964 gegen 18 Uhr. Es kam schnell und erfolgreich zu seinem Ende. Neben der Durchsetzung des Rücktritts Chruščevs wurde Brežnev zum Ersten Sekretär des ZK der KPdSU gewählt und Kosygin für den Posten des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR vorgeschlagen. Aus diesem Grund beschloss man, dass sich am nächsten Tag »die Sekretäre der Zentralkomitees der Republiken, der Landes- und Gebietskomitees in dieser und einigen anderen Fragen beraten, die sich aus der heutigen Besprechung ergaben«.[36] Man wollte in einem ruhigeren Umfeld einen Plan für die weitere Vorgehensweise und die zu veröffentlichenden Fakten über Chruščevs Rücktritt ausarbeiten. Im Ergebnis trat ein für die Sowjetunion gewöhnliches Phänomen ein: Während die westlichen Radiostationen ihre Hörer bereits am Abend des 14. Oktober vom Rücktritt Chruščevs in Kenntnis setzten, erschien diese Information erst am 16. Oktober in den sowjetischen Zeitungen. Am 22. Oktober trat das Präsidium des ZK der KPdSU auf seiner ordentlichen Sitzung bereits in neuer Besetzung zusammen. Von elf Punkten, die auf der Sitzung erörtert wurden, war fast die Hälfte direkt oder indirekt mit den Ereignissen um den Rücktritt Chruščevs verbunden. Die Mitglieder des Präsidiums und die Sekretäre des ZK der KPdSU sprachen sich grundsätzlich dafür aus, »einen organisatorischen Umbau der Parteiführung, der örtlichen Parteiorganisationen und der sowjetischen Organe auf Gebietsebene« durchzuführen.[37] Dies war der erste Schritt, die von Chruščev im Bereich der Volkswirtschaft vorgenommenen Umgestaltungen zu beseitigen. Die bereits erfolgten Treffen mit den Vertretern Ungarns und die bevorstehende Zusammenkunft mit der Führung Polens nahmen bei der Sitzung des Präsidiums einen besonderen Platz ein. Im Verlauf dieser Unterredungen wollten die neuen Führer der Partei und des Landes ihre Sicht der in der Führung der KPdSU vorgefallenen Ereignisse auf inoffizielle Weise in die internationale kommunistische Bewegung tragen.[38] Dies war umso nötiger, als der Rücktritt Chruščevs in den Reihen der kommunistischen und Arbeiterparteien keine einheitlichen Reaktionen hervorrief. Luigi Longo, der nach dem einige Monate zurückliegenden Tod Togliattis Generalsekretär des ZK der KP Italiens geworden war, drückte in einer Besprechung mit dem sowjetischen Botschafter seine Unzufriedenheit über Charakter und Form der vom ZK der KPdSU gefassten Beschlüsse aus und bat, ähnlich wie die Ungarn, nicht die »moralische Zerstörung der Persönlichkeit Chruščevs« zu betreiben.[39] Mit einem Brief wurde der Führer Kubas, Fidel Castro, beruhigt. Darin beteuerte man, dass sich die Freundschaft zwischen beiden Ländern auch in Zukunft festigen und entwickeln werde, und dass die Politik der UdSSR »niemals die Widerspiegelung der Meinung oder das Resultat der Tätigkeit einer einzelnen Person« gewesen sei.[40] Auf Beschluss des ZK wurde eine spezielle Information über die Situation in der Führung der KPdSU verfasst, die die Botschafter der UdSSR den Vertretern der »Bruderparteien« in 41 Ländern übermitteln sollten (siehe Dokument 5). Zwei Fragen, die im Präsidium erörtert wurden, betrafen direkt Chruščev, obwohl sie ans Ende der Tagesordnung gesetzt wurden, nachdem man über Getreidelieferungen in die DDR und die Wiederherstellung diplomatischer Beziehungen zu Chile gesprochen hatte. Der erste dieser beiden Punkte war der Beschluss, Chruščev »von den Pflichten des Vorsitzenden des Büros des ZK der KPdSU bei der RSFSR« zu entbinden.[41] Als auf dem ZK-Plenum vom 14. Oktober die Frage der Absetzung Chruščevs von allen von ihm besetzten Ämtern entschieden wurde, vergaß man im Eifer des Geschehens, dass jener nicht nur Erster Sekretär der Partei, Vorsitzender des Ministerrates und Mitglied des Präsidiums im ZK der KPdSU war, sondern auch das oben erwähnte Büro leitete. Dieser Fehler musste rückwirkend beseitigt werden, was im Licht der vorgefallenen Ereignisse recht kurios aussah: Eine Woche nachdem er in den Ruhestand geschickt worden war, leitete der frühere Landesführer immer noch das von ihm selbst gegründete Büro des ZK der KPdSU bei der RSFSR. Der zweite Punkt betraf die materielle Versorgung Chruščevs. Seine früheren Kollegen zeigten sich in dieser Frage großmütig, wie man zugeben muss. Das Gehalt, das Chruščev in den letzten Jahren bekommen hatte, wurde ihm auf Lebenszeit zugesprochen. Man stellte ihm und seiner Familie ein Haus mit Bediensteten und ein Auto mit Chauffeur zur Verfügung. Zudem wurde es Chruščev gestattet, weiterhin die Kantine für gesundes Essen zu benutzen und für seine gesundheitliche Versorgung die Hauptverwaltung Vier des Gesundheitsministeriums der UdSSR in Anspruch zu nehmen. (Zum genauen Wortlauf der Festlegungen siehe Dokument 4.) Dass Chruščev die Privilegien der Nomenklatur erhalten blieben, schuf einerseits einen Präzedenzfall für künftige Parteiführer, andererseits stellten sie den gefallenen Chruščev unter die strenge Kontrolle der Partei und der Sicherheitsorgane. Fünf Tage später, am 27. Oktober, wandten sich die Mitglieder des Präsidiums erneut dem Thema »Chruščev« zu. Man beauftragte Suslov, Podgornyj und Brežnev damit, »den Text der Mitteilung des Präsidiums des ZK der KPdSU an das Plenum des ZK der KPdSU, in der die Ergebnisse der Diskussion über die Angelegenheit des Genossen Chruščev festgehalten wurde, unter Berücksichtigung der auf der Sitzung des Präsidiums festgelegten Änderungen, endgültig zu redigieren und auch die Protokollmitschriften der Sitzung des Plenums vom 14. Oktober 1964 zu redigieren«.[42] Daraufhin wurden im Stenogramm jene zahlreichen Korrekturen und Änderungen vorgenommen, von denen zuvor die Rede war. Auf der Sitzung am 27. Oktober kam es, als man über die Korrektur der Mitteilung des Präsidiums und der Protokollaufzeichnungen der Sitzung des Plenums diskutierte, erneut zu einem Streit um den Personenkult Chruščevs. Die Meinungen gingen auseinander: Kosygin und Andrej Kirilenko schlugen ein »Sichverstärken des Kultes« vor, während Mikojan, Poljanskij und Podgornyj dem entschieden widersprachen. Letztere wurden von Grišin und Leonid Efremov unterstützt. Sie begründeten ihre Position damit, dass der Begriff »Personenkult« überall mit Repressionen identifiziert werde, weshalb man die Erwähnung besser vermeiden sollte.[43] Dieser Standpunkt setzte sich durch und vom Personenkult Chruščevs wurde, wie bereits angegeben, in den redigierten Dokumenten für die gewöhnlichen Parteimitglieder fast nichts erwähnt. Zur selben Zeit beschäftigte sich das Präsidium des ZK der KPdSU mit Umgestaltungen, die gegen die Folgen des »Chruščevschen Voluntarismus« gerichtet waren. Im November hörte man, anstatt über das Problem der Landwirtschaft zu diskutieren (wie Chruščev es vorgesehen hatte), auf dem Plenum des ZK ein Referat des Sekretärs des ZK der KPdSU Podgornyj »Über die Vereinigung der industriellen und dörflichen Gebiets- und Regionalorganisationen der Partei und der sowjetischen Organe«. Neben der Annahme des Beschlusses zu diesem Punkt erachtete es das Plenum ebenfalls für notwendig, die Parteikomitees der Kolchos- und Sowchos-Produktionsverwaltungen in den Bezirkskomitees der Partei zu reorganisieren. Eine ernsthafte Reorganisation fand im Innern des ZK-Apparates selbst statt. Noch im Oktober 1964 wurden die 1962 von Chruščev gegründeten Zentralasiatischen und Transkaukasischen Büros des ZK der KPdSU,[44] die der frühere Erste Sekretär dazu bestimmt hatte, die Tätigkeiten der republikanischen Partei- und Sowjetorgane in den entsprechenden Regionen zu koordinieren, aufgelöst. Etwas später wurde auch das Büro des ZK der KPdSU bei der RSFSR abgeschafft. Die Abteilungen des ZK der KPdSU, die sich mit Fragen der Wissenschaft, Kultur und Propaganda beschäftigten, wurden als selbstständige Einrichtungen wieder errichtet. Im Jahr 1962 waren sie von Chruščev zu einer riesigen ideologischen Abteilung zusammengeschlossen worden, die jetzt ebenfalls ihr Dasein beendete. Die Entfernung Chruščevs aus dem politischen Olymp konnte natürlich nicht spurlos an denen vorübergehen, die unmittelbar mit ihm verbunden waren. Noch auf der Präsidiumssitzung vom 13./14. Oktober wurden die Entlassungen Adžubejs, Chefredakteur der Zeitung Izvestija, und M. A. Charlamovs, Vorsitzender des Radio- und Fernsehkomitees, beschlossen.[45] Nach einigen Tagen entließ man auch den Chefredakteur des Parteiorgans Pravda P. A. Satjukov. In besonderem Maße litt Adžubej, der Schwiegersohn Chruščevs.[46] Er wurde nicht nur seines Amtes enthoben, sondern auf dem Novemberplenum des Jahres 1964 »wegen Fehlern, die ihm bei der Arbeit unterliefen«[47] auch aus dem ZK der KPdSU ausgeschlossen wurde. Die Versuche Adžubejs, sich zu rechtfertigen und die Mitglieder des ZK an ihr eigenes Verhalten gegenüber Chruščev zu erinnern, als jener sich auf dem Gipfel der Macht befand, waren nutzlos. Zuletzt schlug Brežnev den Teilnehmern des Plenums noch vor, »weder im Protokoll, noch in der Presse über Adžubejs Ende zu sprechen, sondern folgendermaßen zu schließen: In Zusammenhang mit bei der Arbeit unterlaufenen Fehlern, und dahinter einen Punkt zu setzen. Sonst wird man erklären müssen, was für ein Verhalten gemeint ist – familiäres und mehr. So reicht es auch.«[48] Die neue Führung benötigte die Helfer, die Chruščev nahe standen und im Apparat des ZK der KPdSU arbeiteten, nicht. Noch auf der Sitzung des Präsidiums vom 14. Oktober schlug Mikojan vor, als er über das Umfeld Chruščevs sprach, die »Genossen Malin und Šujskij zu entfernen«.[49] Fast unmittelbar nach dem Sturz Chruščevs machte man G. T. Šujskji zum Berater der ideologischen Abteilung des ZK. Malin wurde 1965 in die ehrenvolle Verbannung geschickt, die Akademie der Gesellschaftswissenschaften des ZK der KPdSU zu leiten. Auch Mikojan stürzte bald. 1965 ersetzte Podgornyj ihn als Vorsitzenden des Präsidiums des Obersten Sowjets und ein Jahr später schloss man Mikojan aus dem Präsidium des ZK der KPdSU aus. Damit war der Schlussstrich unter die Epoche Chruščevs gezogen und es begann die Regierungszeit Brežnevs. Die im Folgenden abgedruckten Dokumente stellen den Sturz Chruščevs aus dem Blickwinkel der Verschwörer dar. Alle Dokumente – die offizielle Rücktrittserklärung Chruščevs (Dokument 1), der Protokollauszug zu den Beschlüssen des Präsidiums des ZK vom 13./14. Oktober 1964 (Dokument 2), das (Teil-) Stenogramm des ZK-Plenums vom 14. Oktober 1964 (Dokument 3), der Beschluss des Präsidiums des ZK über die Chruščev verbleibenden Privilegien vom 22. Oktober 1964 (Dokument 4) und die Informationen zum Rücktritt Chruščevs für die »Bruderparteien« in den kapitalistischen Staaten sowie Jugoslawiens und Kubas (Dokument 5) – wurden im Sinne der Nachfolger Chruščevs abgefasst. Sie geben tiefe Einblicke in die sowjetische Machtstruktur und lassen ein abschließendes Bild über den ersten unblutigen Machtwechsel an der sowjetischen Spitze in der Nach-Stalin-Ära entstehen. Dokument 1[50]   ZK der KPdSU:   Genossen Mitglieder des ZK der KPdSU, Kandidaten des ZK der KPdSU, Mitglieder der Zentralen Revisionskommission der KPdSU!   In Anbetracht meines vorgerückten Alters und unter Berücksichtigung meines gesundheitlichen Zustandes bitte ich das ZK der KPdSU, meiner Bitte zu entsprechen, mich von den Pflichten des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU, des Mitglieds des Präsidiums des ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR zu entbinden. Aufgrund der oben dargelegten Gründe kann ich die mir derzeit auferlegten Pflichten nicht   erfüllen.  Ich verspreche dem Zentralkomitee, der Partei den Rest meines Lebens und meiner Kräfte zu widmen und für das Wohl der Partei und des sowjetischen Volkes und für das Wohl des Aufbaus des Kommunismus zu arbeiten. [Unterschrift] N. Chruščev Moskau, 14. Oktober 1964     Dokument 2[51]   Proletarier aller Länder, vereinigt euch! KOMMUNISTISCHE PARTEI DER SOWJETUNION: ZENTRALKOMITEE Streng geheim Nr. P164/I   Auszug aus Protokoll Nr. 164 der Sitzung des Präsidiums des ZK der KPdSU  vom 13./14. Oktober 1964   Fragen, die im Präsidium des ZK entstanden sind, und über die Maßnahmen zur Wiederherstellung der leninistischen Prinzipien der kollektiven Führung in der Tätigkeit des ZK der KPdSU   Es wird anerkannt, dass aufgrund der Fehler und falschen Handlungen des Gen. Chruščev, die die leninistischen Prinzipien der kollektiven Führung verletzten, im Präsidium des ZK in der letzten Zeit eine völlig unnormale Situation entstanden ist, die den Mitgliedern des Präsidiums des ZK die Erfüllung ihrer verantwortungsvollen Pflichten bei der Führung der Partei und des Landes erschwerte. Gen. Chruščev, der den Posten des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR innehatte, hat in seinen Händen große Macht konzentriert. Er entzog sich in einer Reihe von Fällen der Kontrolle des ZK der KPdSU, nahm keine Rücksicht auf die Meinung der Mitglieder des Präsidiums des ZK und der Mitglieder des ZK der KPdSU und entschied wichtigste Fragen ohne die gebührende kollektive Erörterung. Er zeigte Ungeduld und Grobheit gegenüber den Genossen des Präsidiums und des ZK und behandelte ihre Meinung verächtlich. Deshalb beging Gen. Chruščev eine Reihe bedeutender Fehler bei der praktischen Umsetzung der auf dem XX., XXI. und XXII. Parteitag festgelegten Linie. Das Präsidium des ZK der KPdSU ist der Ansicht, dass Gen. Chruščev aufgrund der entstandenen negativen Charaktereigenschaften und aufgrund des vorgerückten Alters und der Verschlechterung seines Gesundheitszustandes als Funktionär nicht in der Lage ist, die von ihm bei der Arbeit begangenen Fehler und unparteilichen Methoden zu korrigieren. Unter Einbeziehung der von Gen. Chruščev abgegebenen Erklärung beschließt das Präsidium des ZK der KPdSU: 1.      Der Bitte des Gen. Chruščev, ihn wegen [seines] vorgerückten Alters und der Verschlechterung des Gesundheitszustandes von den Pflichten des Ersten Sekretärs, des Mitglieds des Präsidiums des ZK und des Vorsitzenden des Ministerrates zu entbinden, wird entsprochen. 2.      Es wird festgelegt, dass es zukünftig unzweckmäßig ist, die Pflichten des Ersten Sekretärs des ZK und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR in einer Person zu vereinen. 3.      Es wird für notwendig befunden, für den 14. Oktober 1964 das Plenum des ZK der KPdSU einzuberufen. Gen. L. I. Brežnev wird beauftragt, das Plenum zu eröffnen. Gen. M. A. Suslov wird beauftragt, im Namen des Präsidiums und des Sekretariats des ZK [auf dem Plenum] Bericht zu erstatten.     Dokument 3[52]   Stenogramm des Plenums des ZK der KPdSU vom 14. Oktober 1964   Der Beginn wurde nicht niedergeschrieben:   …[53]  POLJANSKIJ: Die Überprüfung der Ausführung hat bei uns nicht stattgefunden. SUSLOV: Das habe ich Ihnen gesagt. ZURUF: … SUSLOV: Das sagen Sie hier. Und nun sind sie mit dem Vorschlag der Gründung von oben bis unten spezialisierter Verwaltungen aufgetreten, eine zentralisierte, spezialisierte Verwaltung zu gründen. Genossen, die Lage auf dem Gebiet der Industrie ist verständlicherweise besser als die auf dem Gebiet der Landwirtschaft. Doch sollten wir uns nicht an unseren Erfolgen auf dem Gebiet der Industrie und der Führung der Industrie festhalten. Jetzt wurden auch auf diesem Gebiet viele unüberlegte Dinge, viel Verwickeltes, viel Stumpfsinniges und Verantwortungslosigkeiten begangen. In dieser Sache, auf dem Gebiet der Führung der Industrie, muss das Präsidium ernsthaft arbeiten, nachdem die Vorschläge auf dem Plenum des ZK eingebracht sein werden. ZURUF: Richtig. SUSLOV: Das ist vollkommen richtig. Ein Letztes, Genossen. Euch allen ist die Tatsache bekannt – es wurde eine Mitteilung über die so genannte Besprechung des Perspektivplans veröffentlicht. Die Menschen haben gearbeitet, die Parteiorganisationen haben gearbeitet, die Sovnarchozy[54] und die Komitees haben gearbeitet, auch Gosplan arbeitete von oben nach unten. Sie haben den Plan vorbereitet und ihn eingebracht. Plötzlich kam Gen. Starovskij zu mir und sagt, wenn der Fünfjahrplan angenommen wird, dann werden wir nach den Kennziffern, die im Parteiprogramm zur Verbesserung der materiellen Lage der Werktätigen festgelegt wurden, das Soll nicht erreichen. Wir werden vor dem Volk schlecht dastehen. Lasst ihn uns also ändern, um unsere Rückstände vor dem Volk zu verheimlichen, um sie zu vertuschen. Das Ziel war, lasst uns über einen anderen Plan nachdenken. Und jetzt ist es passiert – man hat eine Besprechung abgehalten, die Arbeiter aufgebracht und Kennziffern ausgearbeitet; aber nun herrscht völlige Ratlosigkeit, was sollen wir tun, was sollen wir machen. Wir sind in einer gewissen organisatorischen Sackgasse angekommen. ZURUF: … SUSLOV: Deshalb haben sie sich verhaspelt. Genossen, zu den internationalen Fragen. Wir sind der Ansicht, dass die Generallinie der Partei in internationalen Fragen richtig ist und dass das Zentralkomitee im Großen und Ganzen die Fahne des Prestiges unseres Landes und die Fahne des Kampfes für den Frieden hochhält. Sie [die Fahne] unterstützt die früheren rückständigen Kolonialländer, die um ihre Befreiung kämpfen. Wir meinen, der Kampf für den Frieden und für die Sicherung der Voraussetzungen für ein friedliches Leben sowohl unseres Landes, als auch unserer Freunde und der ganzen Welt unterliegt keinem Zweifel. Allerdings, dies habe ich Ihnen bereits gesagt, offenbart sich bei uns manchmal eine Hast, die auch zu Komplikationen führen kann. Ich habe Ihnen solche gefährliche Fakten genannt. ZURUF: … SUSLOV: Man muss sagen, dass wir jetzt eine schwierige internationale Situation haben und sich die Beziehungen zu den sozialistischen Ländern schwieriger gestalten als bisher. Noch dazu verfolgen die Chinesen eine spalterische, antiparteiische und antileninistische Politik. Mit ihnen müssen wir auch in Zukunft kämpfen. Und das wird auch einigermaßen gelingen. Gegenwärtig gibt es Anzeichen für ein Anwachsen des Nationalismus in den sozialistischen Ländern. Aber auch unter diesen Bedingungen müssen wir umso mehr eine sehr geduldige, selbstbeherrschte und flexible Politik umsetzen, die darauf gerichtet ist, unsere Verbindungen und Freundschaft mit den Parteiführungen und Völkern dieser Länder zu stärken. Ich wiederhole, insgesamt halten wir die Linie für richtig. Doch man sollte nicht die Augen davor verschießen, dass Gen. Chruščev ein belehrendes Verhalten gegenüber den Bruderländern an den Tag legt. Also, Genossen, das ist eine einfache Frage: Wozu belehrt der Gen. Chruščev? Und er tut das im Hinblick auf die Führer der Bruderländer oft. Zum Beispiel lehrt er Mais pflanzen. Nun, wozu macht man das? Übrigens ernten sie zweimal mehr Mais als wir. Das beleidigt doch die Genossen. Hinsichtlich der Rumänen war das ein aufdringlicher Vorschlag. Aber bei den Rumänen, das muss man sagen, ist die Landwirtschaft besser organisiert als bei uns. Das beleidigt die Führer der Bruderländer. Das sind gestandene Leute, die solche, ich würde sagen, nicht gerade klugen Ratschläge nicht nötig haben, um es grob auszudrücken. Und manchmal wird so was gemacht, ab und zu geschehen solche unüberlegten Dinge. Ich will ein Beispiel erzählen … Da ist mit Polen die Frage nicht geregelt. Man hat entschieden, dass wir Flugzeuge AN-2 kaufen werden – eintausend oder eintausendfünfhundert. ZURUF: Fünfhundert Stück. SUSLOV: Vierhundert bis fünfhundert pro Jahr. Das haben wir vereinbart und die Produktion organisiert. ZURUF: … SUSLOV: Es gab sogar einen Brief vom Gen. Chruščev. ZURUF: … SUSLOV: Auf jeden Fall. Ich werde es sagen, wenn Sie wollen. Dort [in Polen] sind 15 000 Arbeiter in diesem Betrieb. Nun wurde während des Aufenthalts einer Delegation von Partei und Regierung dem Gen. Gomułka mitgeteilt, dass wir nicht kaufen werden, weil ihre Flugzeuge teurer sind – dabei sind sie zweimal billiger. Und selbst wenn die Flugzeuge teurer wären, könnten wir sie ausführen. Wir haben doch eine Verpflichtung übernommen, sie haben die Fabrik gebaut, 15 000 Menschen arbeiten dort. Was sollen sie jetzt machen – die Fabrik schließen? Aber in dieser Hinsicht war Gen. Chruščev unversöhnlich. Grob und geringschätzig sagte er: Wer [einen Kopf auf den Schultern][55] hat, der findet auch Brot. Doch das ist eine spöttische Haltung: Nur in dem Fall, wenn es für uns von Vorteil ist. Das ist nicht nur politisch, sondern auch ökonomisch falsch. Die Genossen hatten angefragt, man hat die Produktion der Flugzeuge organisiert, und wir feilschen. Übrigens haben wir ihnen [andere] Flugzeuge für genau denselben Preis verkauft. Dies, Genossen, ist ein kleines Detail, aber, würde ich sagen, von großer politischer Bedeutung. Solche Sachen gibt es mit den Ländern. Das werden wir nicht erlauben. ZURUF: … SUSLOV: Darüber sprach Gen. Mikojan. […][56] Ich habe ihnen von Genosse Adžubej erzählt. Das ist also unser neuer Diplomat: Er fährt weg, schwatzt Unsinn, und würde man die Sache auf sich beruhen lassen, könnte sie unseren Beziehungen mit Polen ernsthaften Schaden zufügen, da sich in Westdeutschland Illusionen herausbilden, dass es möglich sei, sich mit der Sowjetunion auf Kosten der Interessen der Deutschen Demokratischen Republik und vielleicht auch Polens zu verständigen. Deshalb haben wir, wie Sie bemerkt haben, als wir den Festakt der [sowjetisch-]deutschen Freundschaft veranstalteten, ständig die Unabänderlichkeit unserer Politik unterstrichen. Warum? Weil wir [damit] auf die Rede Adžubejs eingegangen sind, die ein sehr schädliches Geschwätz war. STIMMEN AUS DEM SAAL: Richtig! … SUSLOV: Genossen, das Präsidium, alle Mitglieder des Präsidiums, die Kandidaten des Präsidiums und die Sekretäre des ZK – wir alle sind zu dem Schluss gekommen, dass Gen. Chruščev die richtige Führung der Arbeit nicht gewährleistet, dass er nicht in der Lage ist, die Situation zu korrigieren, und es daher notwendig ist, ihn sowohl vom Posten des Ersten Sekretärs des ZK, als auch [vom Posten] des Mitglieds des Präsidiums des ZK und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR zu entbinden. (Stürmischer, anhaltender Applaus). Genossen, Chruščev hat im Laufe der Sitzung anfangs falsche Erwiderungen gemacht. Wir haben versucht, ihn zu berichtigen. Gen. Chruščev machte Erwiderungen, die faktisch die eine oder andere kritische Situation leugneten. Schließlich hat Gen. Chruščev aufgrund der einmütigen Kritik, des einheitlichen Auftretens aller unserer Genossen, der scharfen und entschiedenen Verurteilung aller seiner Fehler eingestanden, dass er die Aufgaben, die ihm gestellt wurden, nicht bewältigen kann. Er wandte sich mit einer Erklärung an das ZK der KPdSU, ihn von den Pflichten des Sekretärs des ZK der KPdSU, des Mitglieds des Präsidiums des ZK und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR zu entbinden. Ich verlese ihnen seine Erklärung:[57] »ZK der KPdSU: Genossen Mitglieder des ZK der KPdSU, Kandidaten des ZK der KPdSU, Mitglieder der Zentralen Revisionskommission der KPdSU! In Anbetracht meines vorgerückten Alters und unter Berücksichtigung meines gesundheitlichen Zustandes bitte ich das ZK der KPdSU, meiner Bitte zu entsprechen, mich von den Pflichten des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU, des Mitglieds des Präsidiums des ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR zu entbinden. Aufgrund der oben dargelegten Gründe kann ich die mir derzeit auferlegten Pflichten nicht erfüllen.  Ich verspreche dem Zentralkomitee, der Partei den Rest meines Lebens und meiner Kräfte zu widmen und für das Wohl der Partei und des sowjetischen Volkes und für das Wohl des Aufbaus des Kommunismus zu arbeiten. Chruščev.« Das Zentralkomitee hat diese Erklärung geprüft, und das Präsidium des ZK hat es geprüft und folgende Entscheidung getroffen, die dem Plenum des ZK zur Bestätigung vorgelegt werden wird:[58] »Es wird anerkannt, dass aufgrund der Fehler und falschen Handlungen des Gen. Chruščev, die die leninistischen Prinzipien der kollektiven Führung verletzten, im Präsidium des ZK der KPdSU eine völlig unnormale Situation entstanden ist, die den Mitgliedern des Präsidiums die Erfüllung ihrer verantwortungsvollen Pflichten bei der Führung der Partei und des Landes erschwerte. Gen. Chruščev, der den Posten des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR innehatte, hatte in seinen Händen große Macht konzentriert. Er entzog sich im Grunde der Kontrolle des ZK der KPdSU, nahm keine Rücksicht auf die Meinung der Mitglieder des Präsidiums des ZK der KPdSU und entschied die wichtige Fragen der Innen- und Außenpolitik ohne die gebührende kollektive Erörterung. Er zeigte Ungeduld und Grobheit gegenüber den Genossen des Präsidiums und behandelte ihre Meinung verächtlich. Deshalb beging Gen. Chruščev eine Reihe bedeutender Fehler bei der Umsetzung der auf dem XX., XXI. und XXII. Parteitag beschlossenen Linie. Deshalb beschließt das Präsidium des ZK der KPdSU: 1.      Der Bitte des Gen. Chruščev, ihn wegen [seines] vorgerückten Alters und der Verschlechterung des Gesundheitszustandes von den Pflichten des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU, des Mitglieds des Präsidiums des ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates zu entbinden, wird entsprochen. 2.      Es wird anerkannt, dass es zukünftig unzweckmäßig ist, die Pflichten des Ersten Sekretärs des ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR in einer Person zu vereinen.« (Stürmischer, anhaltender Applaus) Genossen, angesichts der komplizierten Situation und auch der internationalen Lage würde das Präsidium es für unbedingt notwendig erachten, sich gegenüber der Presse[59] auf den ersten Punkt des Beschlusses zu beschränken. STIMMEN AUS DEM SAAL: Richtig! SUSLOV: Was die Partei betrifft, so werden wir die ganze Partei davon in Kenntnis setzen. STIMMEN AUS DEM SAAL: Richtig! SUSLOV: Zur Form. In welcher Form soll das geschehen? Das sollte das Sekretariat jetzt überlegen, solange noch Zeit ist. BREŽNEV: Michail Andreevič, wir – die Mitglieder des Präsidiums – haben ohne dich beraten und stellen den Antrag, dass sich morgen im ZK die Sekretäre der ZK der Republiken sowie die Sekretäre der Gebietskomitees versammeln und in dieser wie einigen anderen Fragen, die sich aus der heutigen Besprechung ergeben haben, beraten. STIMMEN AUS DEM SAAL: Richtig. SUSLOV: Wir denken, Genossen, dass dies im Interesse der Partei ist und anders sollte es bei uns auch nicht sein. Genossen, wir und sie fassen einen verantwortungsvollen Beschluss und sollten alles dafür tun, dass unsere leninistische Partei im Ergebnis dessen noch stärker, einheitlicher, geschlossener und kampfbereiter wird und die große Aufgabe der Errichtung des Kommunismus in unserem Land erfolgreich entscheidet. (Stürmischer, anhaltender Applaus) BREŽNEV: Genossen, Michail Andreevič sagte, dass er euch – und das versteht sich – nicht alle Fragen mitteilen konnte, die wir im Präsidium des ZK behandelt haben, doch die Grundlagen hat er richtig dargelegt, sie wurden ausgesprochen und ebenso parteilich übermittelt. Es gab keine Szene. Es herrschte ein ruhiger, parteilicher Ton, es herrschte Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit in der Darlegung aller Fakten, Materialien und Ereignisse. Und wir hielten es für unsere Pflicht, Ihnen – den Mitgliedern des ZK der KPdSU, den Kandidaten und den Mitgliedern der Revisionskommission – das in genau dieser Reihenfolge mitzuteilen. Natürlich taucht die Frage auf, wie es weiter gehen wird? Michail Andreevič sprach von der Bedeutung der Situation, die gegenwärtig im Inneren wie im Äußeren besteht. Aufgrund dessen, was Sie gehört haben und selbst wissen, muss das Präsidium des ZK der KPdSU ernsthaft, angestrengt und schnell arbeiten, damit jene Fehler und Unterlassungen berichtigen werden können, an deren Zulassung der Gen. Chruščev Schuld ist. Unter Einbeziehung aller dieser Umstände hielt es das Präsidium des ZK für möglich, falls das Plenum des ZK dies akzeptiert und wenn sie die Mitteilung des Präsidiums des ZK der KPdSU in dieser Frage zufrieden stellt (Applaus), heute keine Ergänzungen vorzunehmen und die Diskussion nicht zu eröffnen. STIMMEN AUS DEM SAAL: Richtig. BREŽNEV: Wir alle verstehen und wissen, dass die Mitglieder des Zentralkomitees der Partei das düstere Bild des Führungsstils, mit dem wir in den letzten Jahren konfrontiert waren, zweifellos ergänzen könnten. Aber, Genossen, trotzdem wollen wir uns mit dem Vorschlag an Sie wenden, die Diskussion nicht zu eröffnen, sondern den Beschluss zu besprechen. STIMMEN AUS DEM SAAL: Richtig. BREŽNEV: Keine Einwände? Nein. Hat niemand Einwände dagegen? Nein. Gut. Dann erlauben Sie über den Beschluss abzustimmen, der von Gen. Suslov verlesen wurde. PEGOV: Darf ich ergänzen? Man muss etwas ergänzen. Chruščev hat falsche Schritte zugelassen. Ich füge dem hinzu, dass alles nur in Bezug auf das Präsidium des ZK gesagt wurde, gedemütigt wurde aber die Rolle des Präsidium und des ZK. STIMMEN AUS DEM SAAL: Richtig. SUSLOV: Ich denke, dass man das annehmen sollte, denn so ist es. Kein Widerspruch? Nein. ARISTOV: Ich habe eine Ergänzung. SUSLOV: Bitte, Averkij Borisovič. ARISTOV: Michail Andreevič trug überzeugend vor, dass all dies der Partei ungeheuren Schaden zugefügt hat. Wenn aber der Partei einmal ungeheurer Schaden zugefügt wurde und viel Arbeit notwendig ist, wie Genosse Brežnev sagte, um die zugelassenen Fehler und Unzulänglichkeiten zu korrigieren, so ist es bei uns in der Partei seit langem üblich, den zugefügten Schaden zu benennen und für ihn einzustehen. Deshalb meine ich, wenn ein Schaden zugefügt wurde, hat der Gen. Chruščev das Vertrauen des Zentralkomitees der Partei nicht gerechtfertigt. Wie auch anders? Da Schaden zugefügt wurde, meine ich, dass man eine Formulierung mit den von Genosse Suslov vorgetragenen Worten, Einschätzungen und Schlussfolgerungen hinzufügen muss. Wenn er einen Schaden zugefügt hat, dann sollte man das in die Resolution schreiben und bezüglich Chruščevs hinzufügen: Er rechtfertigte das Vertrauen des ZK nicht. Das erhöht die Autorität des ZK und wird für die Zukunft eine große erzieherische Bedeutung für die ganze Partei haben. SUSLOV: Keine Widerrede? Nein. Noch weitere Bemerkungen zu diesem Vorhaben? Nein. Erlauben Sie uns abzustimmen. Wir stimmen für die Partei, ein interner Beschluss. Wer dafür ist, diesen Beschluss anzunehmen, bitte ich die Hand zu heben. Bitte senken. Wer ist dagegen? Wer enthält sich? Damit nehmen die Mitglieder des ZK diesen Beschluss einstimmig an. (Applaus) Genossen, sowohl die Kandidaten [des ZK] als auch die Mitglieder der Revisionskommission sind anwesend. Haben sie den Wunsch, über diesen Beschluss abzustimmen?  (STIMMEN AUS DEM SAAL): Schon abgestimmt! SUSLOV: Die Mitglieder der Revisionskommission? Genossen, gestatten Sie uns dann im Sinne der Überzeugungskraft und der Geschlossenheit, gemeinsam abzustimmen. Wer für diesen Vorschlag ist, den bitte ich die Hand zu heben. Bitte senken. Wer ist dagegen? (Stürmischer, anhaltender Applaus).     Dokument 4[60]   Proletarier aller Länder, vereinigt euch! Streng geheim KOMMUNISTISCHE PARTEI DER SOWJETUNION: ZENTRALKOMITEE   Protokoll Nr. 166 der Sitzung des Präsidiums des Zentralkomitees der KPdSU vom 22. Oktober 1964   Den Vorsitz führte Genosse L. I. Brežnev   Teilnehmer: Die Mitglieder des Präsidiums des ZK: die Gen. G. I. Voronov, A. P. Kirilenko, A. N. Kosygin, A. I. Mikojan, N. V. Podgornyj, D. S. Poljanskij, M. A. Suslov Der Kandidat des Präsidiums des ZK: Gen. L. N. Efremov Die Sekretäre des ZK: die Gen. Ju. V. Andropov, P. N. Demičev, L. F. Iličev, V. N. Poljakov, B. N. Ponomarev, A. P. Rudakov, V. N. Titov, A. N. Šelepin     IX. Über die materielle Versorgung des Gen. N. S. Chruščev (Die Gen. Brežnev, Suslov, Mikojan, Podgornyj, Kosygin, Poljanskij)   1.      Dem Gen. N. S. Chruščev wird lebenslang das Gehalt ausgezahlt, das er an seinem letzten Arbeitsplatz erhielt. 2.      Dem Gen. N. S. Chruščev und seiner Familie wird als Wohnsitz ein staatliches Landhaus [gosudarstvennuju daču] mit Bediensteten in Semenovskoe[61] bereitgestellt. 3.      Das Komitee für Staatssicherheit beim Ministerrat der UdSSR wird verpflichtet, für Gen. N. S. Chruščev ein Auto Marke »Volga« mit Chauffeuren zur Verfügung zu stellen. 4.      Die medizinische Versorgung des Gen. N. S. Chruščev und seiner Familie wird der Hauptverwaltung Vier des Gesundheitsministeriums der UdSSR auferlegt. 5.      Dem Gen. N. S. Chruščev wird das Recht gewährt, die Kantine für gesundes Essen zu benutzen.     [Unterschrift] Sekretär des ZK der KPdSU      Dokument 5[62]   Proletarier aller Länder, vereinigt euch! L. Brežnev Streng geheim KOMMUNISTISCHE PARTEI DER SOWJETUNION: ZENTRALKOMITEE   Protokoll Nr. 168 der Sitzung des Präsidiums des Zentralkomitees der KPdSU vom 29. Oktober 1964   Den Vorsitz führte Genosse L. I. Brežnev   Teilnehmer: Die Mitglieder des Präsidiums des ZK: Die Genossen G. I. Voronov, A. N. Kosygin, A. I. Mikojan, N. V. Podgornyj, D. S. Poljanskij, M. A. Suslov Die Kandidaten des Präsidiums des ZK: Die Genossen V. V. Grišin, L. N. Efremov Die Sekretäre des ZK: Die Genossen Ju. V. Andropov, P. N. Demičev, L. F. Iličev, A. P. Rudakov, V. N. Titov, A. N. Šelepin   Entscheidung des Präsidiums des ZK der KPdSU vom 28./29. Oktober 1964   Vom 28. Oktober 1964   12. Über die Information der Bruderparteien   Der Text der Anweisungen ist von den Botschaftern der Sowjetunion in den kapitalistischen Ländern sowie in Kuba und Jugoslawien zu bestätigen (siehe Anlage). Zu Punkt 12 des Protokolls Nr. 168   Botschafter der Sowjetunion (Resident des KGB)[63]   Treffen Sie sich mit den befreundeten Führern und teilen Sie ihnen mündlich Folgendes mit: »Das ZK der KPdSU erachtet es für notwendig, die Führung Ihrer Partei bezüglich der Entscheidung der Frage des Gen. N. S. Chruščev ausführlicher zu informieren. Wir möchten Ihnen zugleich mitteilen, dass das Plenum des ZK der KPdSU, das am 14. Oktober diesen Jahres stattfand, nach allen Kräften unterstrichen hat, dass die leninistische Linie der Partei, die in den Beschlüssen des XX., XXI. und XXII. Parteitages und im Programm der KPdSU festgelegt ist, vollkommen richtig und unerschütterlich ist. Diese Linie ist für uns sowohl im Bereich der Innenpolitik, als auch der Außenpolitik heilig und unverbrüchlich. In der Verwirklichung dieser Linie haben unsere Partei und das sowjetische Volk im Zeitraum nach dem XX. Parteitag bedeutende Erfolge beim Aufbau des Kommunismus und der Durchführung einer friedliebenden Außenpolitik erreicht. In diesen Jahren hat die sowjetische Wirtschaft beträchtliche Fortschritte gemacht. Unsere Wissenschaft errang eine Reihe weltweit berühmter Siege, das Leben des Volkes verbesserte sich, die Beständigkeit und Stärke des sowjetischen Staates wuchs unermesslich und die politische Aktivität der sowjetischen Menschen erhöhte sich. Die Autorität der Sowjetunion in der internationalen Arena verstärkte sich zunehmend. All diese und andere wichtige Errungenschaften sind Resultat der konsequenten Umsetzung der Linie des XX. bis XXII. Parteitages durch das Zentralkomitee unserer Partei, sowohl im Bereich der Innenpolitik, als auch der Außenpolitik. Trotzdem könnten unsere Erfolge noch bedeutender sein, hätte es die ernsthaften Fehler und Fehleinschätzungen des Gen. Chruščev nicht gegeben. In den letzten Jahren veränderte sich Gen. Chruščev, insbesondere wegen seines vorgerückten Alters und seinem sich verschlechternden Gesundheitszustand, stark zur negativen Seite. Er ließ fehlerhafte Handlungen zu, die die leninistischen Prinzipien der kollektiven Führung verletzten. Er war bestrebt, viele Fragen ohne die gebührende kollektive Erörterung zu entscheiden. Dies führte zur Herabwürdigung der Rolle des Präsidiums und des Plenums des ZK als kollektiver Organe der Parteiführung. Die Präsidiumsmitglieder des ZK bemühten sich, dem Gen. Chruščev zu helfen, das falsche Vorgehen zu vermeiden. Mehrfach erhoben die Präsidiumsmitglieder des ZK der KPdSU Einspruch gegen Vorschläge des Gen. Chruščev und lenkten seine Aufmerksamkeit auf die falschen Methoden der Führung. Aber dies rief seinerseits die entgegengesetzte Reaktion hervor. Mit vereinten Kräften gelang es, einige seiner fehlerhaften Schritte und Erklärungen zu verhüten. Die Mitglieder des Präsidiums hofften, dass Gen. Chruščev in der Lage ist, die ihm bei der Arbeit unterlaufenen Fehlschläge und Pannen zu korrigieren und auf ihren Rat zu hören. Doch das geschah nicht. Den führenden Kadern der Partei wurde klar, dass Gen. Chruščev mehr und mehr das Gefühl für Bescheidenheit verliert, immer offensichtlicher Anspruch auf die Rolle des einzigen Trägers der Wahrheit erhebt, der alle und in allen Fragen belehren kann. N. S. Chruščev begann zunehmend die Verherrlichung seiner Persönlichkeit zu fördern, was den leninistischen Prinzipien unserer Partei fremd ist. Dadurch sank die Autorität des Gen. Chruščev unter den Kommunisten und Werktätigen unseres Landes in den letzten Jahren stark. Nachdem das Präsidium des ZK der KPdSU, das vor der Partei und dem Volk die Verantwortung trägt, auf seinen Sitzungen die Frage der Führungsmethoden des Gen. Chruščev ausführlich erörtert hatte, hielt es das Präsidium für notwendig, diese Frage auf dem Plenum des ZK der KPdSU zu erörtern. Das Plenum des ZK der KPdSU stellte einmütig fest, dass die fehlende Bereitschaft des Gen. Chruščev, die Meinung der Genossen in Betracht zu ziehen und die praktische Erfahrung der Partei und des Volkes zu berücksichtigen, nicht selten zu ernsten Fehlern führte. Dies betraf insbesondere die Führung der Landwirtschaft. Auf Drängen des Gen. Chruščev wurden einige unüberlegte Reorganisationen der Führungsorgane der Landwirtschaftsführung durchgeführt, was unnötige Schwierigkeiten bereitete. Zur negativen Seite dieser Umgestaltung gehörte auch die Herabwürdigung der Rolle der Parteiorganisationen, besonders auf dem Lande. Die Situation verschärfte sich aufgrund der Begeisterung des Gen. Chruščev für Verwaltungsmethoden, aufgrund überstürzten Handelns und der Voreingenommenheit seines Urteils. Unlängst schlug Gen. Chruščev in einer Rede die Durchführung einer neuen, weiteren Reorganisation der Landwirtschaftsverwaltung vor. Den bereits existierenden Organen sollte ein Überbau aus neuen Zentralorganen übergestülpt werden. Bei der Erörterung der Frage des Gen. Chruščev berücksichtigte das Zentralkomitee der KPdSU, dass die Führungsmethoden des Gen. Chruščev Missfallen in der Partei und im Volk hervorgerufen haben. Die Diskussion zur Frage des Gen. Chruščev fand in voller Übereinstimmung mit den Prinzipien der innerparteilichen Demokratie und des Statuts der KPdSU statt. Die Präsidiumssitzung des ZK, auf der diese Angelegenheit besprochen und die Entscheidung des Präsidiums des ZK angenommen wurde, fand unter dem Vorsitz von Gen. Chruščev statt. Als Ergebnis des einmütigen Auftretens aller Präsidiumsmitglieder und Sekretäre des ZK sowie der prinzipiellen Kritik seiner Fehler gab Gen. Chruščev selbst zu, dass er die Aufgaben, die ihm gestellt wurden, nicht bewältigen kann. Er richtete sich mit einer schriftlichen Erklärung an die Mitglieder des ZK der KPdSU, die Kandidaten des ZK der KPdSU und die Mitglieder der Revisionskommission, ihn angesichts seines vorgerückten Alters und der Verschlechterung seines Gesundheitszustandes von allen Führungsposten zu entbinden. Unter Berücksichtigung dieser Erklärung und unter Einbeziehung der Kritik an den Führungsmethoden und den Fehlern, die Gen. Chruščev zuließ, entsprach das Plenum des ZK einstimmig seiner Bitte nach Entbindung von den Pflichten des Ersten Sekretärs, des Mitglieds des Präsidiums im ZK der KPdSU und des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR. Auf dem Plenum des ZK der KPdSU wurde eine gründliche, objektive Einschätzung der Tätigkeit Chruščevs vorgenommen. Es wurde bestätigt, dass Gen. Chruščev mit seiner Tätigkeit einen bedeutenden Beitrag zur Ausarbeitung und Verwirklichung der kollektiv erarbeiteten Generallinie unserer Partei, die auf dem XX., XXI. und XXII. Parteitag der KPdSU und im Programm der KPdSU festgelegt wurde, zur Entlarvung des Stalinschen Personenkults und zur Umsetzung der Politik der friedlichen Koexistenz der Staaten unterschiedlicher Gesellschaftsordnung geleistet hat. Gen. Chruščev bleibt weiterhin Mitglied des ZK der KPdSU. Die Entscheidung des Plenums bestätigt deutlich, dass unsere Partei, die in der Periode nach dem XX. Parteitag die leninistischen Prinzipien und Normen des Parteilebens wiederhergestellt hat, diese Prinzipien streng und konsequent befolgt und sie entschieden und grundsätzlich verteidigt, ohne für jemanden eine Ausnahme zu machen. Die Mitglieder des ZK, das Parteiaktiv und alle Kommunisten fühlen sich als aktive Teilnehmer an der Ausarbeitung und Verwirklichung der Politik der Partei. Das ZK der KPdSU sieht seine Aufgabe darin, die auf dem XX., XXI. und XXII. Parteitag ausgearbeitete Linie auch in Zukunft konsequent umzusetzen. Es wird weiter vorwärts gehen und eine leninistische politischen Linie verfolgen. Das Programm der KPdSU wird unablässig verwirklicht. Es wird mit den richtigen leninistischen Methoden gearbeitet. Die Parteiorganisationen unseres Landes haben den Beschluss des Plenums des ZK der KPdSU vom 14. Oktober ausführlich diskutiert und einmütig gutgeheißen. Sie drückten ihre volle Unterstützung für die leninistische Linie des Zentralkomitees der KPdSU aus. Das ZK der KPdSU nimmt den Vorfalls zum Anlass, um noch einmal zu bekräftigen, dass im Bereich der Außenpolitik der KPdSU an einem Kurs festgehalten wird, der die Politik der friedlichen Koexistenz der Staaten unterschiedlicher sozialer Ordnung stärkt, die Freundschaft mit den sozialistischen Ländern und jungen Nationalstaaten kräftigt und entwickelt, den Frieden und die Sicherheit der Völker stärkt und die aggressiven Kräfte des Imperialismus zähmt. Das ZK der KPdSU betrachtet den Kampf für den Frieden und die Sicherstellung der Bedingungen eines friedlichen Lebens für die Völker unseres Landes, aller sozialistischen Länder und der Völker der ganzen Welt als seine wichtigste Pflicht und wird alles in seiner Macht Stehende tun, um diesem lohnenden Vorhaben zu verwirklichen. Im Bereich der Beziehungen mit den Bruderparteien wird die KPdSU unablässig für die Stärkung der Einheit der kommunistischen Weltbewegung auf der Grundlage der Prinzipien des Marxismus-Leninismus und, für die Bewältigung von Schwierigkeiten in den eigenen Reihen kämpfen und sich fest nach den Erklärungen und Beschlüssen der Moskauer Beratungen richten.  Das ZK der KPdSU hält es erneut für seine Pflicht, mitzuteilen, dass seiner Meinung nach die Durchführung einer neuen Beratung aller Bruderparteien das beste Mittel zur Überwindung bestehender Meinungsverschiedenheiten in der kommunistischen Bewegung und für die Stärkung ihrer Einheit ist. Zur Einberufung einer solchen Beratung ist die Redaktionskommission der 26 Parteivertreter aufgerufen. In Anbetracht der internationalen Lage hielt es das Plenum des ZK der KPdSU für notwendig, sich auf die Veröffentlichung des Beschlusses über die Entsprechung der Bitte des Gen. Chruščev nach Entbindung von allen Posten zu beschränken. Das ZK der KPdSU geht davon aus, dass die Information über die Entbindung des Gen. Chruščev unseren Widersachern keinen Anlass geben wird, alles Positive und von unserer Partei nach dem XX. Parteitag Erkämpfte zu verleumden    oder die sozialistische Ordnung in Verruf zu bringen. Wir meinen, dass dieser Standpunkt den Interessen unserer Partei wie auch den Interessen aller Bruderparteien und der internationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung entspricht. Das Wichtigste, worauf das ZK der KPdSU gegenwärtig seine Anstrengungen innerhalb des Landes konzentriert, ist: Die Aufgaben des kommunistischen Aufbaus konsequent zu verwirklichen, die Initiative und Aktivität der Massen zu entwickeln sowie die Generallinie der Partei und die Prinzipien der parteilichen, sozialistischen Demokratie fest und unablässig umzusetzen. Dabei wird das ZK der KPdSU die Fehler, die Gen. Chruščev in der letzten Zeit zuließ, auf der Grundlage einer sorgfältigen und tiefgreifenden Analyse des Problems bewältigen, indem es in ständiger Beratung mit dem Parteiaktiv, mit den Spezialisten und unter Einbeziehung der werktätigen Massen allseitig positive Beschlüsse erarbeitet. Indem es Sie in dieser Frage informiert, drückt das ZK der KPdSU seine Überzeugung aus, dass die Führung Ihrer Partei den Beschluss des Plenums als einen wichtigen Schritt auf dem Weg der unbedingten Einhaltung der leninistischen Normen und Prinzipien des Parteilebens auffasst und den Beschluss als Zeugnis der festen Entschlossenheit der KPdSU auffasst, beim Aufbau des Kommunismus in der UdSSR, bei der Voranbringung unseres gemeinsamen Kampfes gegen den Imperialismus und bei der Entwicklung des Sozialismus neue Siege zu erringen.« Zum Schluss unterstreichen Sie, dass diese Information vertraulichen Charakter hat und nicht für die Presse bestimmt ist.  Berichten Sie über die Ausführung.   Übersetzung des Kommentars und der Dokumente von Raphael Jung (Frankfurt/Oder) [1]  Der Sturz Michail Gorbačevs 1991 besaß insofern einen besonderen Hintergrund, als dass im Moment seiner Abdankung der von ihm geführte Staat faktisch aufhörte zu existieren. [2]  Siehe u. a. Šelest, P. E.: »… Da ne sudimy budete«. Dnevnikovye zapisi i vospominanija člena Politbjuro CK KPSS [»… Damit ihr nicht gerichtet werdet«. Tagebuchaufzeichnungen und Erinnerungen eines Mitglied des Politbüros des ZK der KPdSU], Moskau 2001; Grišin, V. V.: Od Chruščeva do Gorbačeva: Političeskie portrety pjati Gensekov i A. N. Kosygina. Memuary [Von Chruščev zu Gorbačev: Politische Porträts von fünf Generalsekretären und A. N. Kosygins. Memoiren], Moskau 1996; Chruščev, S. N.: Chruščev, Moskau 2001; Andrijanov, V. I.: Kosygin, Moskau 2003. [3]  Gosudarstvennyj plannovyj komitet SSSR –  Staatliches Planungskomitee der UdSSR. [4]  Rossijskij gosudarstvennyj archiv novejšej istorii/Russisches Staatsarchiv für Neuere Geschichte (im Folgenden: RGANI), f. 3, op. 16, d. 948, Bl. 46. [5] RGANI, f. 2, op. 1, d. 749, Bl. 1. [6]  Ebenda. [7]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 749, Bl. 2. [8]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 750, Bl. 1 f. [9]  Vor dem Hintergrund der Erklärung Černyševs relativiert sich der Inhalt einer analogen Erklärung des Mitglieds des ZK der KPdSU A. V. Basovs. Er billigte und unterstützte bereits am 13. Oktober die »Entscheidung des historischen Oktoberplenums des ZK der KPdSU«. Das Plenum fand jedoch erst einen Tag später statt. Basov richtete seine Erklärung zudem,  an den »Ersten Sekretär des ZK der KPdSU, Genosse L. I. Brežnev«, der noch nicht gewählt worden war. RGANI, f. 2, op. 1, d. 750, Bl. 3. Der Schriftsteller und spätere Nobelpreisträger Michail Šolochov, der ZK-Mitglied und ein Freund Chruščevs war, hatte ebenfalls erkannt, von welcher organisatorischen Frage auf dem ZK-Plenum die Rede sein würde. In dem Telegramm, mit dem er mitteilte, dass er nicht nach Moskau kommen könne, sind keine Gründe für seine Abwesenheit angeführt. RGANI, f. 2, op. 1, d. 750, Bl. 7.  [10]  Siehe Andrijanov: Kosygin (Anm. 2), S. 148. [11]  Nach den Aufzeichnungen Malins nahmen an dieser Sitzung teil: Leonid Brežnev, Gennadij Voronov, Andrej Kirilenko, Aleksandr Kosygin, Anastas Mikojan, Nikita Podgornyj, Dmitrij Poljanskij, Michail Suslov, Nikita Chruščev, Nikita Švernik, Viktor Grišin, Leonid Efremov, Kirill Mazurov, Vasilij Mžavanadze, Petr Šelest, Šaraf Rašidov, Jurij Andropov, Petr Demičev, Leonid Iličev, Viktor Poljakov, Boris Ponomarev, Vitalij Titov, Aleksandr Šelepin. [12]  Bei späteren Gesprächen mit den Vertretern der »Bruderparteien« nutzten die Führer der KPdSU diese Tatsache, um zu beweisen, dass die Absetzung Chruščevs ganz im Geist der parteilichen Demokratie vollzogen wurde, da Chruščev selbst den Vorsitz der Sitzung führte, die ihn zum Rücktritt zwang. RGANI, f. 3, op. 18, d. 292, Bl. 24 (siehe Dokument 5). [13]  Die wörtlichen Protokollmitschriften Malins wurden in den Neunzigerjahren aus dem Archiv des Präsidenten der Russischen Förderation (APRF) an das RGANI übergeben. Einzig das Protokoll der Sitzung des Präsidiums des ZK vom 13./14. Oktober 1964 befindet sich bis heute im Bestand des APRF. Im Jahr 2003 wurden Malins Mitschriften nach langjähriger Arbeit von RGANI-Spezialisten (Freigabe, Entschlüsselung, archeographische und wissenschaftliche Bearbeitung) in einer selbstständigen Ausgabe veröffentlicht. Prezidium ZK KPSS, 1954-1964 gg. Černovye protokol’nye zapisi zasedanij. Stenogrammy. Postanovlenija [Das Präsidium des ZK der KPdSU 1954-1964. Die wörtlichen Protokollmitschriften der Sitzungen. Stenogramme. Beschlüsse]. Bd. 1: Černovye protokol’nye zapisi zasedanij. Stenogrammy [Die wörtlichen Protokollmitschriften der Sitzungen. Stenogramme], Moskau 2003. [14]  Prezidium ZK KPSS (Anm. 13), S. 864. [15] Ebenda, S. 868. [16]  Ebenda, S. 862. [17]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 752, Bl. 11. [18]  Prezidium ZK KPSS (Anm. 13), S. 868. [19]  Ebenda. [20]  Ebenda, S. 869. [21]  Ebenda. [22]  Noch bevor Chruščev überhaupt eingewilligt hatte, die Rücktrittserklärung zu unterschreiben, sprach Nikita Švernik laut den Mitschriften Malins davon, der »Bitte zu entsprechen«, als er über die Entfernung Chruščevs von allen Posten sprach. Prezidium ZK KPSS (Anm. 13), S. 871. Offensichtlich hatten die Verschwörer das Szenario der »Selbstverleugnung« von Anfang an geplant. [23]  Chruščev, S. N.: Pensioner sojuznogo značenija [Ein Pensionär von unionsweiter Bedeutung], Moskau 1991, S. 159. [24]  Postnikov, A. V.: Iz istorii podgotovki zajavlenija N. S. Chruščeva ob otstavke 14 oktjabrja 1964 g. [Aus der Geschichte der Vorbereitung der Rücktrittserklärung N. S. Chruščevs vom 14. Oktober 1964], in: Istoričeskij archiv 2004, H. 1, S. 65–71. Nach Meinung Postnikovs vertraute das Präsidium des ZK der KPdSU eine solch wichtige und heikle Aufgabe Leonid Iličev und Viktor Grišin an. Grišin half Iličev bei der Abfassung des Textes der Erklärung. Diese beiden weckten den Ärger Chruščevs am wenigsten und verhielten sich gegenüber dem gestürzten Führer im Laufe der Sitzung, soweit es die Situation erlaubte, höchst taktvoll. [25]  Laut Petr Šelest weigerte sich Chruščev, am ZK-Plenum teilzunehmen, und sagte angeblich: »Entscheidet ohne mich. Ich habe eure Erklärung, alles weitere ist klar und seit langem entschieden.« Rossijskij gosudarstvennyj archiv socijalno-političeskoj istorii/Russisches Staatsarchiv sozial-politischen Geschichte (RGASPI), f. 666, op. 1, d. 748, tetradj [Heft] II, Bl. 4. [26]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 748, Bl. 1. [27]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 748, Bl. 19. [28]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 749, Bl. 92. [29]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 751, Bl. 8. [30]  Nach dem Text des unkorrigierten Stenogramms zu urteilen, beeilten sich die neuen Führer so sehr, eine Entscheidung zu Chruščev zu fällen, dass sie keinem der ZK-Mitglieder die Möglichkeit gaben, das Wort zu ergreifen. Bei der Redigierung des Stenogramms versuchte man, dieses Versäumnis zu beseitigen. In das Stenogramm wurde eine große handschriftliche Einfügung gemacht, der zufolge im Saal angeblich gesagt wurde: »Alles klar. Wir schlagen vor, die Debatte nicht zu eröffnen. Die Meldung des Präsidiums des ZK gibt volle Klarheit. Lasst uns mit der Abstimmung beginnen.« In dieser nachträglichen Version fragte Brežnev noch lange nach, ob nicht doch jemand die Debatte eröffnen möchte. RGANI, f. 2, op. 1, d. 749, Bl. 15a. In der endgültigen Fassung wurde dieser vom ZK ausgedachte Dialog auf zwei Sätze reduziert: »Brežnev: Besteht niemand darauf, die Debatte zu eröffnen? – Stimmen aus dem Saal: Nein.« RGANI, f. 2, op. 1, d. 748, Bl. 21. [31]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 748, Bl. 10. [32]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 749, Bl. 49; RGANI, f. 2, op. 1, d. 748, Bl. 20 f. [33]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 748, Bl. 21. [34]  RGANI, f. 3, op. 16, d. 948, Bl. 49. [35]  Am 22. Oktober wurde auf der Sitzung des Präsidiums des ZK der KPdSU beschlossen: »In der China-Frage wird die Position nicht verändert, in der Presse werden wir [die Kritik] vorläufig einstellen. Dies ist Taktik. Wenn sie beginnen, beginnen wir auch.« RGANI, f. 3, op. 16, d. 948, Bl. 50. Einen Monat später trat Brežnev auf dem Plenum des ZK der KPdSU mit einem Bericht über die Ergebnisse der Verhandlungen und der Konsultationen mit einigen Bruderparteien im Zeitraum Oktober/November 1964 auf. Sein Hauptaugenmerk richtete er dabei auf die anhaltenden Meinungsverschiedenheiten zwischen KPdSU und KPCh. [36] RGANI, f. 2, op. 1, d. 748, Bl. 22. [37]  RGANI, f. 3, op. 18, d. 290, Bl. 1. [38]  Im Verlauf eines ungeplanten Treffen Suslovs mit den Vertretern Ungarns drückten letztere ihre Verwunderung über die Nachrichten aus Moskau aus. Dabei erkannten sie die Tatsache an, dass die Veränderungen in der sowjetischen Regierung ausschließlich eine innere Angelegenheit der UdSSR und der KPdSU sind, baten jedoch zugleich, Chruščev in der sowjetischen Presse nicht »herunterzumachen«. [39]  RGANI, f. 3, op. 16, d. 554, Bl. 111. [40] RGANI, f. 3, op. 16, d. 554, Bl. 6. [41]  RGANI, f. 3, op. 18, d. 290, Bl. 4. [42]  RGANI, f. 3, op. 18, d. 291, Bl. 1. [43]  RGANI, f. 3, op. 16, d. 948, Bl. 52 f. [44] RGANI, f. 3, op. 18, d. 291, Bl. 2–4. [45]  Prezidium ZK KPSS (Anm. 13), S. 871. [46]  Chruščev hatte Adžubej mehrmals als seinen persönlichen Vertreter für inoffizielle Verhandlungen mit ausländischen Staatschefs eingesetzt. Der letzte inoffizielle Besuch Adžubejs im Sommer 1964 in der Bundesrepublik Deutschland, bei dem er mit Bundeskanzler Ludwig Erhardt verhandelte, rief einen politischen Skandal hervor, da einzelne Äußerungen Adžubejs von den Regierungen der DDR und Polens negativ aufgefasst wurden. [47] RGANI, f. 2, op. 1, d. 762, Bl. 5. [48] RGANI, f. 2, op. 1, d. 762, Bl. 110. [49] Prezidium ZK KPSS (Anm. 13), S. 869. [50]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 749, Bl. 101. [51] RGANI, f. 2, op. 1, d. 749, Bl. 3 f. [52]  RGANI, f. 2, op. 1, d. 752, Bl. 6–16.  [53]  Diese und die folgenden Auslassungspunkte sind im Originaldokument enthalten und stellen keine vom Autor oder der Redaktion vorgenommenen Auslassungen dar. [54]  Sovety narodnogo chozjastva – Räte der Volkswirtschaft. Von 1957 bis 1965 bestehendes lokales Verwaltungsorgan der Industrie in der Verwaltung der Regionen. [55]  Dieser Satzteil fehlt, stattdessen steht eine Lücke im Text.  [56]  Das Stenogramm bricht an dieser Stelle (Bl. 10) nach bereits sechs Zeilen ab und setzt sich erst auf der nächsten Seite (Bl. 11) fort. [57]  Der hier wiedergegebene Text ist identisch mit dem Text des Dokumentes 1. [58]  Der folgende zitierte Text weicht, obwohl er das Protokoll Nr. 164 zitiert, wörtlich an zahlreichen Stellen davon ab und läßt einen Absatz fast vollständig weg (siehe Dokument 2). [59] Auch im Original unterstrichen. [60]  RGANI, f. 3, op. 18, d. 290, Bl. 4. [61]  Vorort Moskaus. [62]  RGANI, f. 3, op. 18, d. 292, Bl. 22–26. [63]  Als Fußnote ist an dieser Stelle im Dokument angemerkt: »Wird nach beigefügtem Verzeichnis verschickt.« Das Verzeichnis lag der Redaktion nicht vor. 

JHK 2004

Zweierlei Geschichtsschreibung? Eine Replik auf Werner Müller

Wilfriede Otto

Werner Müller hat für das letzte Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung einen informativen Beitrag verfasst,[1] der mein eigenes Verständnis als Historikerin berührt und mich zu einer Replik veranlasst. Er greift in seinem Beitrag ein Spezifikum der Zeitgeschichtsschreibung in Deutschland auf, das sich aus dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland ableitet. Anliegen seines Aufsatzes ist es, heutige historiographische Positionen insbesondere von Historikern der ehemaligen DDR abzutasten und unter bestimmten Gesichtspunkten eine Annäherung »Ost« an »West« zu prüfen. Obwohl sich die Autorin nicht für befugt hält, das Spektrum der neueren historiographischen »Ostliteratur« nach den zur Diskussion gestellten Begrifflichkeiten zu beurteilen und die Rolle eines Schiedsrichters einzunehmen, scheint doch eine Meinungsäußerung dazu nützlich zu sein. Öffentliche Debatten um brisante Themen der Zeitgeschichtsschreibung nach 1945 sind ein Vorzug unserer heutigen Gesellschaft. Sie bestätigen »die Erneuerung der Zeitgeschichte als Streitgeschichte«[2] sowie den universellen Charakter des Problembündels DDR. Zum anderen greift das historiographische »Fahndungsraster« von Werner Müller Fragen von allgemeinem Interesse auf. Es ist eine logische Folge des Epochenumbruchs und der Verantwortung, die ehemalige Staatsparteien im östlichen Blocksystem trugen, dass die kritische Aufarbeitung von DDR- und SED-Geschichte durch die PDS (Partei des Demokratischen Sozialismus) befragt wird. Schließlich ist die PDS in den politischen Umbrüchen des Herbstes 1989 aus der SED hervorgegangen. Werner Müller bezieht bei seiner Sicht auf die fünf Schwerpunkte »Die Renaissance der DDRHistoriographie«, »Die DDR in der deutschen Geschichte«, »Unrechtsstaat und Diktatur«, »Alltag, Wirtschaft und Akzeptanz« sowie »Ein unzulässiger Vergleich?« unterschiedliche Gremien wie die Historische Kommission beim Parteivorstand der PDS, die parteinahe Rosa-Luxemburg-Stiftung oder die Alternative Enquete-Kommission Deutsche Zeitgeschichte ein. Zurückgegriffen wird auf verschiedene Autoren, nicht nur Historiker, denen quasi pauschal »das Bild einer DDR jenseits der Diktatur« (S. 245) unterstellt wird. Im Interesse der angeführten Personen ist deshalb anzumerken, dass sie nicht in jedem Falle der PDS zugeordnet werden können, zum Teil parteipolitisch anders oder gar nicht festgelegt sind. Auch in den neuen Bundesländern erfolgte unter Historikerinnen, Historikern und anderen Geisteswissenschaftlern eine Ausdifferenzierung.[3]   Stalinismus als analytischer Begriff   Gleich in dem ersten Abschnitt »Renaissance der DDR-Historiographie« (S. 244 bis 249) wird ein direkter Zusammenhang zwischen der Existenz der PDS und so genannter »DDR-Nostalgie« hervorgehoben. Zugleich wird ein Widerspruch zwischen dem Gründungskonsens der PDS von 1989 und ihrer realen Geschichtsaufarbeitung konstatiert. Das fordert nachholende Erklärungen heraus, ohne die noch bestehenden erkenntnistheoretischen Schranken oder andere Blockaden ignorieren zu wollen. Der formulierte Gründungskonsens der PDS (»Wir brechen unwiderruflich mit dem Stalinismus als System«[4]) hielt den ersten Ansatz für den Zugriff auf ein komplexes Problem fest. Er lenkte die kritische Sicht auf ein Geflecht von Strukturen, auf die Rechtfertigungsideologie, die Machtkonzentration und den Machtmissbrauch, die Reglementierung und bürokratische Zentralisation von Kultur, Wissenschaft und Bildung, die politische Entmündigung der Bürger und Kriminalisierung Andersdenkender sowie auf die informationelle Ausgrenzung der SED-Basis.[5]  Einen solchen Anspruch einzulösen, wurde Anliegen einer kritischen Geschichtsbetrachtung und bildete den Schlüssel für die Erneuerung der PDS. Zu erinnern ist, dass es nicht nur um den Gebrauch einer anderen Begrifflichkeit gehen konnte. Das unerbittliche Urteil der Geschichte über das gesamte realsozialistische System insistierte darauf, Prämissen und Sichtweisen gründlich zu überprüfen. Bereits erzielter Forschungsstand, insbesondere in der Bundesrepublik, war aufzuarbeiten; Forschungen in den nun geöffneten Archiven für ein gesichertes Wissen waren nötig; umzugehen war mit historischen Hypotheken aus der Geschichte des Weltkommunismus. Die Geschichte begann zwar nicht wieder von vorn, aber die betroffenen Historiker mussten beginnen, von neuem in sie hineinzufinden. In diesem Sinne wäre das Wirken der bereits erwähnten Historischen Kommission beim Parteivorstand der PDS, die sich im April 1990 konstituiert hatte, zu sehen und nicht als nostalgischer Kurs.  In unzähligen kontroversen Debatten wurde über das Wesen des Stalinismus als System nachgedacht und gestritten. Weitere Strukturen, Kriterien und Bereiche des Stalinismus wurden herausgearbeitet und konkreter befragt. So die Probleme Stalinscher Terror und Verbrechen, zentralistisch-administrative Parteistrukturen und die Rolle der Staatspartei im Zentrum des politischen Systems, die Staatssicherheit als exemplarische Gestalt einer Macht- und Herrschaftsform, strafpolitische Grundsätze der SED, Antidemokratismus, Dogmatismus, Missbrauch originären Gedankengutes von Marx und Engels. In diesen Diskussionen äußerten sich auch einige Zeithistoriker über ihre eigene Rolle sowie über Probleme und Ergebnisse der bisherigen Geschichtsschreibung. Ein Bruch mit dem Stalinismus als System konnte sich in der PDS nur als ein schwieriger und nicht widerspruchsfreier Prozess vollziehen; denn die Konsequenz sollte die Suche nach einem neuen Partei-, Politik- und Selbstverständnis sein.[6]  Erinnert sei an entsprechende thematische öffentliche Konferenzen des Parteivorstandes der PDS und der Historischen Kommission.[7] Nicht zufällig lautete die Thematik der ersten Konferenz der Historischen Kommission »Der Stalinismus in der KPD und SED – Wurzeln, Wirkungen, Folgen«, die mit einem öffentlichen Podium für Erlebnisberichte von Opfern des Stalinismus verbunden war.[8] Zu Gast als Redner war auch der renommierte Kommunismusforscher Hermann Weber, der zu DDR-Zeiten als »Renegat« bezeichnet und als ideologischer Hauptgegner angesehen wurde. Nicht zu Unrecht äußerte Weber seine Überraschung über den fast »inflationären Gebrauch« des ehemaligen Tabu-Begriffs Stalinismus. Damals war der Gebrauch des Stalinismus-Begriffs tatsächlich widersprüchlich zu beurteilen: War die Verwendung ein Befreiungsschlag nach den Debatten im Zuge sowjetischer »Glasnost« und des »Ideologiepapiers« von SPD und SED 1987? Oder sollte er als Schlagwort zum Kaschieren von Verantwortung und weiterer Verdrängung dienen? Das Verständnis Hermann Webers, der Stalinismus als ein »System der Machtkonzentration bei der Führung, der straffen, allumfassenden Diktatur der Hegemonialpartei […] und im engeren Sinne [als] eine Willkürherrschaft, ein System der Repressalien, der Säuberungen und des Personenkultes«[9] definiert, regte konzeptionell an und inspirierte entsprechende Forschungen.  Die Bereitschaft der PDS, herausragende historische Probleme, die auch Anlass zu aktuell-politischen Kontroversen boten, in einem gemeinsamen Ost-WestDiskurs zu erörtern, wurde aufgrund der politischen Atmosphäre lange Zeit nicht angenommen. Dennoch entwickelte die PDS-nahe Rosa-Luxemburg-Stiftung seit 1995/96 zahlreiche Kontakte. Veranstaltungen boten spannende Diskussionen.[10] Aus Anlass des 50. Jahrestages der SED-Gründung standen Historiker aus Ost und West in einem heftigen und dennoch sachlichen Streitgespräch, das Korrekturen überholter Geschichtsbilder und notwendige Schlussfolgerungen begünstigte.[11] Herausfordernd, streitbar und konstruktiv gestaltete sich die Mitarbeit in den Enquete-Kommissionen der 12. und 13. Wahlperiode des Deutschen Bundestages zur DDR-Vergangenheit sowie deren Folgen im Prozess der deutschen Einheit (1992-1998).[12] Von Seiten der PDS begleiteten die elf Sammelbände Ansichten zur Geschichte der DDR die Veranstaltungen und Veröffentlichungen der Enquete-Kommissionen. Dies spricht für die kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte der DDR und der Allmacht der SED.[13]  Auch Werner Müller bezieht sich bei seinem ersten Schwerpunkt auf Beiträge in diesen Bänden. Sein kritischer Reflex gilt Stellungnahmen, die eine objektive und differenzierte Bewertung der DDR-Geschichte anmahnen und deren Verkürzung auf eine ausschließliche Interpretation als »Repressionsstaat« (S. 246) ablehnen.[14] Die Tatsache muss jedoch im Kontext der Tätigkeit der ersten EnqueteKommission (1992 bis 1994) betrachtet werden, als ein politisch instrumentalisierter Zugang zur Geschichte der DDR dominierte. Die PDS hat dazu im Mai 1994 ein achtzigseitiges Sondervotum eingereicht.[15] Werner Müller hat indirekt eine Gretchenfrage aufgeworfen, die bis heute zum Dialog reizt und nicht nur auf das »Findelkind« DDR-Geschichte (Martin Sabrow) zutrifft: Welche Zusammenhänge nationalen, blockgeschichtlichen und europäischen Charakters sind für die Interpretation des unabwendbaren Scheiterns des staatssozialistischen Systems zu erschließen und zueinander in Beziehung zu setzen? Irritierend ist für die Autorin, warum dem Anfang 1993 verstorbenen Historiker Manfred Kossok Subjektivismus unterstellt wird, weil er sich gegen vorgefasste Verdikte wandte,[16] und warum Standpunkte eines Historikers von 1999 eingeführt werden, der nicht zur Autorengruppe der Bände Ansichten zur Geschichte der DDR zählte? Kritische Sichten aus PDS-Reihen wie das Votum zum Schlussbericht der zweiten Enquete-Kommission 1998 treten zurück. Neben dem Hinweis auf die Haltung der PDS-Bundestagsgruppe zum Diktaturenvergleich (S. 265), über den noch zu reden sein wird, ist aus dem Votum des PDS-Vorstandes auch folgende Einschätzung beachtenswert: »Sachverständige und Zeitzeugen waren bemüht, zu einer differenzierten Beurteilung des vergangenen deutschen Staates beizutragen. Das betrifft insbesondere die Wirtschafts- und Umweltpolitik, die internationale Politik, bestimmte Züge der Bildungs- und Wissenschaftspolitik, erhebliche Defizite an politischen Rechten und persönlichen Freiheiten, die politische Repression und Verfolgung sowie die systembedingte Ineffizienz und Reformunfähigkeit der DDR. Die PDS bezieht diese Ergebnisse in ihren kritischen und selbstkritischen Umgang mit der Geschichte der SED und der DDR ein.«[17] Obgleich Werner Müller der PDS nicht pauschal unterstellt,[18] keine Geschichtsarbeit geleistet zu haben, entfällt beim Suchen nach so genannten Begriffsblockaden doch manches Ergebnis, was zum Beispiel der britische Historiker Stefan Berger durchaus als zweite oder alternative historische Kultur registriert hat.[19] Aufzählen ließ sich eine Reihe von Publikationen, die sich konkrethistorisch mit der Stalinismus-Problematik befassten und zu verschiedenen Geschichtsfeldern neue Forschungsergebnisse vorlegten.[20] Stellungnahmen der Historischen Kommission setzten sich mit SED-Legenden zu zäsurprägenden historischen Einschnitten wie zur Gründung der SED 1946, zum 17. Juni 1953 und zum Bau der Mauer 1961[21] auseinander und gingen mit Diskussionen sowie politischen Erklärungen des PDS-Parteivorstandes einher.[22] Regionale parteinahe Vereine widmeten sich in Schriftenreihen mit bescheidenem Layout durchaus brisanten historischen Themen und pflegten einen bemerkenswert freien Umgang mit Autoren, die nicht alle einem PDS-Kreis zugeordnet werden können.[23]  Meinungsunterschiede sind wohl zwischen vielen Historikern und nicht nur unter denjenigen aus der ehemaligen DDR zu registrieren. Zudem, die PDS möchte sich nicht (wie zu SED-Zeiten) auf ein verbindliches Geschichtsbild fixieren, sondern für ein Geschichtsverständnis mit Meinungspluralismus sensibilisieren, ohne in Beliebigkeit zu verfallen.[24] Dafür enthält die PDS-Programmatik gewisse Rahmenbedingungen. Insofern erinnert Werner Müller nicht ganz zu Unrecht an die Publikation Halbherziger Revisionismus von 1996.[25] Aber nicht eine Art »DDR-Nostalgie« ist befürwortet worden, sondern die Historische Kommission erinnerte in diesem Zusammenhang an einen eigenen »linken Revisionsbedarf«. »DDR-Nostalgie«, die bei Umfragen heute eher als »Sehnsucht nach der DDR ohne DDR« verstanden wird, wurzelt besonders in sozialen Problemen wie auch in der Abwehr einseitiger, verächtlich machender Geschichtsbilder. Die umfangreiche Abwicklung und Ausgrenzung von DDR-Wissenschaftlern, die Werner Müller antippt, rief zwar persönliche Verstimmung und Ideologisierung hervor, zumal manche keine erkennbare persönliche Schuld herausfanden, mutierte aber nicht zur »Triebkraft« für »DDR-Nostalgie«. Die Debatte über die Legitimität der DDR   Bei seinem Schwerpunkt »Die DDR in der deutschen Geschichte« (S. 249-253) versucht Werner Müller am Beispiel mehrerer Autoren zu demonstrieren, wie eine »Legitimität« beziehungsweise »Legitimation« der DDR begründet wird. Dabei stützt er sich auf Zitate, die Wertungen zur Deutschlandpolitik der vier Großmächte, zum Traditionsverständnis und zum Antifaschismus der SED enthalten. In Bezug auf die Deutschlandpolitik der vier alliierten Großmächte ist m. E. schlichtweg das Faktische nach dem Sieg der Alliierten über den Hitlerfaschismus in Europa zur Kenntnis zu nehmen. Ohne deutsche Belange gänzlich auszuklammern, wurde doch die Gründung der beiden deutschen Staaten von den Interessen der vier Besatzungsmächte beziehungsweise von den Besatzungsorganen, die zugleich mit administrativ-staatlichen Hoheitsrechten ausgestattet waren, dominiert. Wenngleich es unter den Menschen in der SBZ Ängste vor der Sowjetunion gab, die aus dem nazistischen Feindbild und Nachkriegsfolgen resultierten, und die Herrschaft der SED nur durch die Besatzungsmacht gesichert werden konnte, war es mit Blick auf die UdSSR als eine der alliierten Mächte mit einem entscheidendem Anteil am Sieg durchaus konsequent, sich nach der gegründeten Bundesrepublik für die Proklamation der DDR zu entschließen. Sowohl in der sowjetischen Besatzungszone als auch in den westlichen Besatzungszonen waren Vorbereitungen für die Bildung staatlicher Organe vorausgegangen. Selbstverständlich ist historisch als Fakt zu konstatieren, dass die SED die Legitimität der DDR auch aus Traditionen der deutschen Arbeiterbewegung u. a. humanistischen Traditionen der deutschen Geschichte ableitete sowie mit Lehren aus der deutschen Geschichte begründete. Politik und Herrschaftsansprüche historisch zu legitimieren, ist allerdings ein systemindifferentes Projekt. Für das Konzept der SED wäre dennoch festzuhalten, dass es sowohl berechtigte als auch anmaßende und missbräuchliche Elemente enthielt, insbesondere das vermeintliche Recht auf eine allein herrschende Staatsideologie.  Das aufgeworfene Problem Antifaschismus wurde allerdings für alle europäischen Völker, so auch für Menschen in den Besatzungszonen Deutschlands bis in das Bürgertum hinein, zu einem Erbebestandteil im Sinne einer Abkehr von der Vergangenheit und des Suchens nach Neuem.[26] Der Zweite Weltkrieg und die enthüllten nazistischen Massenverbrechen hatten Entsetzen ausgelöst. Die Maßnahmen der Besatzungsmächte zur Entnazifizierung im Bildungswesen und zur Umerziehung – so unterschiedlich sie waren – unterstreichen, dass es in allen vier Zonen einen »verordneten« Antifaschismus gab und geben musste. Unter diesen Rahmenbedingungen konnte auch Stalinismus, antifaschistisch drapiert, exportiert beziehungsweise importiert werden. Doch selbst staatsgewordener Antifaschismus vermochte es nicht, positives Erbe und eigenen Gestaltungswillen völlig aufzuheben. Ambivalenzen und Antagonismen im Antifaschismusverständnis der SED wurzelten in der Geschichte der Zwanzigerjahre wie in den neuen politischen Realitäten nach 1945. Kritische Rückschau und ein Neubefragen sind natürlich notwendig.[27] So wäre an positive wie negative Erbteile aus der Geschichte der KPD und der Komintern (Vielfrontenkampf mit wechselnden Schwerpunkten)[28] zu erinnern. Antifaschismus in der DDR war jedoch nicht nur Aushängeschild, sondern nahm einen festen politischen und moralischen Platz ein. Er wurde allerdings unterlaufen durch Herrschaftslegitimierung der SED, Elemente des Stalinismus, Verdächtigungen gegen Westremigranten, eine diskriminierende Werteskala im Umgang mit Opfergruppen des Naziterrors und durch Missbrauch für Zwecke des Kalten Krieges. Wie aus dem erzählerischen Werk von Peter Weiss Ästhetik des Widerstands aufzunehmen ist, schließen sich Antifaschismus und Stalinismus gegenseitig aus. Ein Diskurs darüber müsste deshalb den unterschiedlichen politischen und weltanschaulichen Motivationen für Antifaschismus folgen und mit einer Auseinandersetzung um Stalinismus verknüpfen.[29] Evident für die Legitimitätsfrage war, dass die DDR 1949 nicht aus regulären Wahlen hervorging. Auf Druck und mit doppeltem Spiel des Politbüros der SED wurde 1950 im Demokratischen Block eine Grundsatzentscheidung erzwungen. Bei den Wahlen 1950 traten die Parteien nicht nach dem Prinzip selbständiger Wahllisten an, sondern alle Kandidatenvorschläge wurden auf einer einheitlichen Liste der Nationalern Front zusammengeführt und danach gewählt. Erinnerungen an die Parteiendemokratie der Weimarer Republik, der bewusste Neuansatz mit der Nationalen Front unter Einschluss parlamentarischer Möglichkeiten für gesellschaftliche Organisationen begünstigten relative Akzeptanz und verbrämten das eigentliche Ziel der SED – die Machtsicherung. Negierter verfassungsrechtlicher Wählerwille (allgemeine, gleiche, unmittelbare und geheime Wahlen), Mechanismen der Wahlvorbereitung und Abstimmung sowie der »SED-Wahlsieg« bündelten ein Demokratiedefizit für die DDR. Diese Weichenstellung zur Norm zu erheben, die bis zum Ende der DDR gültig blieb, wurde zum Schlüsselproblem. Hierin sieht die Autorin den Bezug zu dem angeführten Zitat Hermann Webers: »Der Grunddefekt des SED-Regimes war von Anfang bis Ende das Fehlen einer demokratischen Legitimation«. (S. 253)[30] Doch der »Fall« DDR war – trotz Variationen zur UdSSR und zwischen Staaten des herkömmlichen Sozialismus – nur die Exemplifikation für systeminterne Wesenszüge. Insbesondere daraus leiteten sich von Anfang an für alle diese Staaten Legitimierungsprobleme ab.     Zu den Schlagworten Unrechtsstaat und Diktatur   Mit seinem dritten Schwerpunkt »Unrechtsstaat und Diktatur« (S. 254-259) verführt Werner Müller unwillkürlich zu Reflexionen von Margret Boveri, dass totalisierte Teilwahrheiten »den Blick auf die Vielfalt und die unaufhebbare Gegensätzlichkeit in der Gesamtheit der Wahrheiten«[31] verstellen. Ein gemischter Autorenkreis von Juristen, Philosophen, Politik- und Wirtschaftswissenschaftlern sowie Historikern, in dem jeder einen eigenen methodischen Zugang zur Geschichte hat, wird zum Thema Unrechtsstaat zitiert. Das widersprüchliche Resümee zwischen Benennung von gravierenden Defiziten in der DDR und Abwehr der Bezeichnung Unrechtsstaat veranlasst Werner Müller zu der Frage nach dem »Warum?«. Dieser grundsätzliche Befund von ihm stimmt und es ist so, dass selbst Wissenschaftler mit kritischem bis sehr kritischem Blick auf die Vergangenheit das Schlagwort nicht benutzen, wozu sich auch die Autorin rechnet. Die Begründungen dafür sind vielfältig.[32] Die Autorin konzentriert ihren Standpunkt darauf, dass es sich um keinen wissenschaftlichen Begriff handelt und er sich jeder juristischen Fixierung entzieht. Weder im staats- noch im völkerrechtlichen Sinne ist eine solche Begrifflichkeit üblich und ihre analoge Anwendung auf andere Staaten wäre anmaßend. Zudem war die Existenz von zwei deutschen Staaten mit gegensätzlichen politischen und rechtlichen Systemen sowie mit einer gegeneinander territorial abgegrenzten Staatlichkeit (auch in Verträgen) eine unbestreitbare Tatsache. Die Bezeichnung Unrechtsstaat ist eine moralisierende beziehungsweise moralische Kategorie, die als solche generell nicht in die Geschichte gehört; als Wortschöpfung unserer Zeit ist sie vordergründig ein politisches Schlagwort gegen die DDR.   Sich auf die erwähnten Kriterien zu verstehen, schließt nicht aus, sich zu dem in der DDR vollzogenen Bruch mit zivilisatorischen Traditionen der Rechtsstaatlichkeit (Ablehnung der Gewaltenteilung, des Parlamentarismus und des Pluralismus, politische Instrumentalisierung des Rechts) kritisch zu verhalten und politisch-ideologisch motiviertes Unrecht – in rigiden und subtilen Formen – zu verurteilen. Wenngleich die offizielle Charakteristik der DDR als Diktatur des Proletariats oder als Arbeiter- und Bauern-Staat keinen Bestand hatte, so war die DDR doch nicht nur ein »Repressionsstaat«, sondern ihrem Wesen nach eher ein »vormundschaftlicher Staat«,[33] der selbst sowjetischer Vormundschaft unterstand. Staatliche Verantwortung für eine friedliche, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung der DDR verknüpfte sich zugleich mit Verhältnissen der Administrierung, Entmündigung und Unterwerfung der Bürger. Auch zu dem Begriff Diktatur sucht Werner Müller Stellungnahmen von Historikern u. a. Wissenschaftlern auf. Benannt ist ein Kreis, der sich seit Anfang der Neunzigerjahre wesentlich im Konsens bewegt.[34] Er stimmt in der politischtheoretischen Kritik eines totalitär-bürokratischen politischen Systems der SED-Herrschaft überein und benutzt, wissenschaftlich begründet, u. a. auch den Begriff Diktatur oder autoritäre Vorherrschaft einer stalinistisch strukturierten Partei.[35] Das geschieht in Kenntnis der Diskussionen um Varianten des Begriffs (Entwicklungsdiktatur, Erziehungsdiktatur, Fürsorgediktatur, Konsensdiktatur), was die Dringlichkeit gründlicherer Forschungen unterstreicht. Obwohl auch eine totalitäre oder politbürokratische Organisation der Gesellschaft anerkannt wird, kann der Begriff Diktatur dennoch keine einheitliche Qualifizierung aller gesellschaftlichen Bereiche über vier Jahrzehnte DDR erfassen. Der zuletzt ausgesprochene Gedankengang ist direkt mit dem vierten Schwerpunkt von Werner Müller »Alltag, Wirtschaft, Akzeptanz« (S. 259-265) verknüpft, mit dem er Ausführungen zur Alltagsgeschichte in der DDR aus den Bänden Ansichten zur Geschichte der DDR aufgreift.[36] Aufgeworfen werden zwei Fragen: Ob Alltags- und Mentalitätsgeschichte von den gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen abstrahiert werden könnten? Auf welchen Rückhalt die DDR in ihrer Bevölkerung zählen konnte? Zu beiden Fragen, besonders zur ersten, unterbreitet Corey Ross im gleichen Band ein interessantes Diskussionsangebot.[37] Die Frage nach dem Rückhalt der DDR bei ihren Bürgern ist berechtigt. Bemessen auf vier Jahrzehnte und für zirka 12 Millionen Erwachsene ist es eine der komplexesten und schwierigsten Fragen, die sich nicht in wenigen Sätzen beantworten lässt. Zudem ist die Frage nach den Maßstäben offen, die anzulegen wären. Obgleich über Teilstrecken bestimmte Seiten des sozialen und kulturellen Alltags Zuspruch fanden, fehlen für die DDR dennoch wichtige Indikatoren wie freie Wahlen mit konkurrierenden Parteien oder die Reisefreiheit. In Betracht gezogen werden müssen der Aufstand vom Juni 1953, die Massenflucht bis 1961 (fast 2,5 Millionen Bürger), die Existenz der Berliner Mauer und des verschärften Grenzregimes seit 1961, die Tote (756 Bürger nach dem 13. August – darunter 16 Angehörige der Grenztruppen; nicht zu vergessen die 160 Toten vor 1961, darunter 11 Angehörige der Grenztruppen) und Verhaftungen (es gab mindesten 20 000 versuchte Grenzdurchbrüche von DDR-Bürgern) zur Folge hatten, sowie Mentalitätswandel, Opposition und Widerstand.[38] Bei der Frage nach kritischen, oppositionellen Potentialen wäre insbesondere das Herrschaftsgebaren der SED als Ursache zu hinterfragen, wie es sich u. a. in der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre und in der friedlichen Revolution 1989 widerspiegelte.    Der totalitarismustheoretische Ansatz   In seinem letzten Schwerpunkt »Ein unzulässiger Vergleich?« (S. 265-267) spricht Werner Müller den Diktaturenvergleich an. Bei seiner Herausforderung, mit der er zuerst direkt auf die PDS zugeht, ist nicht sicher auszumachen, welche Normen er für einen solchen Vergleich setzt, ob pauschal auf eine enge Totalitarismusversion verpflichtet werden soll? Obwohl einige Vertreter in der PDS einen Diktaturenvergleich nicht grundsätzlich ablehnen, stößt ein totalitarismustheoretischer Ansatz mehrheitlich auf Ablehnung. Historisches Gedächtnis hat den politischen Appell registriert, der auf dem 15. Richtertag im September 1991 in völliger Ignoranz der von der Nazidiktatur ausgelösten Katastrophen im eigenen Land, in Europa und in der Welt ausgesprochen wurde. Verkündet wurde, das »SED-Regime zu delegitimieren«, das unter dem Deckmantel des MarxismusLeninismus einen Staat aufgebaut hätte, »der in weiten Bereichen so schrecklich war wie das faschistische Deutschland«.[39] Die Autorin hat sich 1999 in einer öffentlichen Debatte in Annäherung an die ausgewogene Sicht Hannah Arendts selbst positioniert.[40] Sie erinnert hier an die legitime Methodenvielfalt, die in der Geschichtswerkstatt praktiziert wird. Nicht übersehen werden darf, dass sich der totalitarismustheoretische Ansatz durchaus nicht engstirnig auf NS-Diktatur und DDR-Diktatur beschränkt, sondern auch andere historische Traditionen vergleichend einbezieht, verschiedene Versionen in Bezug auf Kriterien, Methoden und strukturelle Elementen zulässt.[41] Zum anderen bedeutet der Umgang mit der komparatistischen Methode, nach den Gegensätzen, Unterschieden, Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten zu fragen und eine Schlussdiagnose zu stellen. Demgegenüber gerät manche Sicht gezielt oder unbewusst zum Gleichsetzungsverdikt, wenn in einem Atemzug von »zwei totalitären Diktaturen« die Rede ist. Der am Schluss von Werner Müller angeführte Katalog von Schwerpunkten, zu denen sich »PDS-Historiographie« angeblich nicht oder selten geäußert hätte, bis hin zum Stichwort Stalinismus, konnte durch meine Replik vielleicht etwas relativiert werden.[42] Der Begriff Stalinismus ist unter den erwähnten Autoren durchaus ein Diskussionspunkt. Erörtert werden vergleichende historischtheoretische Rückgriffe auf Marx, Engels und Lenin sowie das Problem der Strukturierung historischer Prozesse; Begrifflichkeiten für den Kommunismus als Idee, Bewegung und Realität und die Unterschiede zwischen originären Inhalten und stalinistischer Sinngebung. Letztlich interessieren Sozialismus und Kommunismus als terminologische Fragen und die Bipolarität von kommunistischer Staatspartei und Realsozialismus.  Sachlicher Streit um DDR-Geschichte sollte Annäherungen, die es bei konkreten historischen Tatbeständen tatsächlich gibt, einschließen, offen für neue Forschungsergebnisse sein und Meinungspluralismus zulassen. Einen sinnvollen Denkanstoß über den deutschen Spezialfall hinaus sieht die Autorin in der Feststellung von Bernd Faulenbach: »Multiperspektivität in der Betrachtung der DDR scheint möglich und nötig, was allerdings bedeutet, dass sich die verschiedenen Positionen ihrer Partikularität bewusst sind. Nicht legitim – jedenfalls auf der Basis des Wertesystems des Grundgesetzes – ist jedoch eine Sicht, die die terroristische bzw. repressive Komponente der DDR bagatellisiert oder wegeskamotiert: sie missachtet die Opfer. In der Gegenwart geht es darum, die vielfältigen Erfahrungsgeschichten zu berücksichtigen und mit den durch Auswertung der riesigen Quellenbestände gewonnenen Erkenntnissen zu einem realistischen multiperspektivischen Bild der DDR-Geschichte im Kontext der deutschen und der europäischen Geschichte zu verknüpfen.«[43] [1] Müller, Werner: Auch nach 1990: Zweierlei Geschichtsschreibung?, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2003, S. 243–267. [2]  Sabrow, Martin: Die DDR zwischen östlichen Abhängigkeiten und westlichen Herausforderungen, in: Pfeil, Ulrich (Hrsg.): Die DDR und der Westen. Transnationale Beziehungen  1949–1989, Berlin 2001, S. 23. [3]  Es scheint mir fern der Wissenschaftsrealität zu liegen, wenn zu Beginn des Beitrages die Akademie der Wissenschaften der DDR und der Ideologiewächter Parteihochschule »Karl Marx« beim ZK der SED in einem Atemzug und damit gleichsetzend als systemtypische Wissenschaftsinstitute angeführt werden. [4]  Hornbogen, Lothar/Nakath, Detlef/Stephan, Gerd-Rüdiger (Hrsg.): Außerordentlicher Parteitag der SED/PDS. Protokoll der Beratungen am 8./9. und 16./17. Dezember 1989 in Berlin, Berlin 1999, S. 179. [5] Siehe ebenda. [6]  Die lange und heftige Debatte um das neue Programm der PDS bekräftigt, dass das Gründungsverständnis nicht aufgehoben wurde. Im Programm – angenommen im Oktober 2003 – heißt es: »Wir geben uns dieses Programm […] auch in rückhaltloser Auseinandersetzung mit den Verbrechen, die im Namen des Sozialismus und Kommunismus begangen wurden, und in Ablehnung jedes Versuchs, mit Mitteln der Diktatur Fortschritt zu erreichen. Uns eint der unumkehrbare Bruch mit der Missachtung von Demokratie und politischen Freiheitsrechten, wie sie in und von nicht wenigen linken Parteien, darunter der SED, praktiziert worden ist […] Die SED war als herrschende Partei aufgrund der konkreten historischen Bedingungen von Anfang an auf das in der Sowjetunion entstandene Sozialismusmodell und auf Linientreue zur Politik der Sowjetunion fixiert. Sie war weder fähig noch bereit, Sozialismus mit Demokratie und Freiheit zu verknüpfen. Ihren Weg kennzeichneten daher auch schmerzliche Fehler, zivilisatorische Versäumnisse und Verbrechen.« Programm der Partei des Demokratischen Sozialismus. Beschluss der 2. Tagung des 8. Parteitages der PDS am 25./26. Oktober 2003 in Chemnitz, in:. PDS-Pressedienst 2003, Nr. 44/45, S. 2 u. 20. [7]  Zum Beispiel Gysi, Gregor/Heuer, Uwe-Jens/Schumann, Michael (Hrsg.): Zweigeteilt. Über den Umgang mit der SED-Vergangenheit, Referate und Diskussionsbeiträge auf der Konferenz zum Thema »Die Sicherheitspolitik der DDR, zur politischen Verantwortung der SED und zur Rolle der Staatssicherheit« im Oktober 1991, Hamburg 1992; Bisky, Lothar/Heuer, Uwe-Jens/Schumann, Michael (Hrsg.): Rücksichten. Politische und juristische Aspekte der DDR-Geschichte. Material der Konferenz »Macht und Emanzipation. Zur Geschichte und Wertung des politisch-rechtlichen Systems der DDR« am 24./25. Oktober 1992, Hamburg 1993; Bisky, Lothar u. a. (Hrsg.): Die PDS – Herkunft und Selbstverständnis. Eine politischhistorische Debatte, Protokoll der Konferenz am 25./26. November 1995, Berlin 1996. [8]  Vgl. Der Stalinismus in der KPD und SED – Wurzeln, Wirkungen, Folgen. Materialien der Konferenz der Historischen Kommission beim Parteivorstand der PDS am 17./18. November 1990, Berlin 1991.   [9] Ebenda, S. 31. [10]  Veranstaltung zum Thema »Auf dem Weg zur SED« u. a. mit Harald Hurwitz am 7. Februar 1995; Diskussion zum Thema »SPD und PDS im Gespräch« u. a. mit Horst Heimann und Thomas Krüger am 3. März 1996; Veranstaltung zum Thema »50 Jahre Vereinigung von KPD und SPD« mit Wolfgang Leonhard im März 1996; Diskussion zum Thema »Wende nach der Wende? Chancen für eine neue Politik« u. a. mit Egon Bahr am 2. Dezember 1996; Veranstaltung zum Thema »Kuriere – Spitzel – Spione« u. a. mit Wolfgang Buschfort am 1. Oktober 1997; Veranstaltung zur Vorstellung des Buches Dimitroff, Georgi: Tagebücher 1933–1943. Hrsg. von Bernhard H. Bayerlein, Berlin 2000 mit Wolfgang Leonhard am 27. November 2000; Küchenmeister, Daniel (Hrsg.): Der Mauerbau. Krisenverlauf – Weichenstellung – Resultate. Protokoll der Konferenz zum Thema »Der Mauerbau. Eine einvernehmliche Krise?« am 29./30. Mai 2001, Berlin 2001; Vorstellung der Erinnerungen von Hermann Weber (Weber, Hermann: Damals als ich Wunderlich hieß. Vom Parteihochschüler zum kritischen Sozialisten. Die SED-Parteihochschule »Karl Marx« bis 1949, Berlin 2002) mit Hermann und Gerda Weber am 28. Oktober. 2002; Internationale Konferenz zum Thema »Der Tod des Diktators« am 5. März 2003; Kolloquium zum Thema »Zu Konsens und Widerspruch in der Historiographie zur Geschichte der DDR nach 1990« am 28. November 2003. [11]  Vgl. Klotz, Johannes (Hrsg.): Zwangsvereinigung? Zur Debatte über den Zusammenschluss von SPD und KPD 1946 in Ostdeutschland, Heilbronn 1996; Faulenbach, Bernd/Potthoff, Heinrich (Hrsg.): Sozialdemokraten und Kommunisten nach Nationalsozialismus und Krieg. Zur historischen Einordnung der Zwangsvereinigung, Protokoll des Forums der Historischen Kommission beim Parteivorstand der SPD zum Thema »Einheit oder Freiheit. Die Zwangsvereinigung von SPD und KPD und ihre Folgen« im März 1996, Essen 1998. [12]  Vgl. Materialien der Enquete-Kommission »Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland« (12. Wahlperiode des Deutschen Bundestages). Hrsg. vom Deutschen Bundestag. 9 Bde., Baden-Baden 1995; Materialien der Enquete-Kommission »Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozeß der deutschen Einheit« (13. Wahlperiode des Deutschen Bundestages). Hrsg. vom Deutschen Bundestag. 8 Bde., Baden-Baden und Frankfurt a. M. 1999. [13]  Vgl. Ansichten zur Geschichte der DDR. Hrsg. im Auftrag der PDS/Linke Liste im Deutschen Bundestag bzw. der PDS-Bundestagsgruppe Keller, Dietmar/Modrow, Hans/Wolf, Herbert bzw. der PDS-Bundestagsgruppe Elm, Ludwig/Keller, Dietmar und Mocek, Reinhard. 11 Bde., Bonn/Berlin/Eggersdorf 1993–1998.  [14]  Hier beziehe ich mich ausdrücklich nur auf die erwähnten Personen Dietmar Keller und Manfred Kossok. [15]  Vgl. Minderheitenvotum zum Bericht der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages »Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland« vom Mitglied der Kommission Dr. Dietmar Keller (PDS/Linke Liste), in: Ansichten zur Geschichte der DDR (Anm. 13), Bd. 4, S. 9–86. [16]  Vgl. Kossok, Manfred: Im Gehäuse der selbstverschuldeten Unmündigkeit oder Umgang mit Geschichte, in: Ansichten zur Geschichte der DDR (Anm. 13), Bd. 1, S. 10–26. [17]  Gemeinsame Erklärung des Parteivorstandes und der Bundestagsgruppe der PDS zum Schlussbericht der Enquete-Kommission des 13. Deutschen Bundestages, in: Ansichten zur Geschichte der DDR (Anm. 13), Bd. 11, S. 9. [18]  Im Unterschied dazu erklärte der Politologe Patrick Moreau im Juli 2003 in Freiberg, dass sich die Geschichtsarbeit in der PDS »seit ungefähr zehn Jahren nicht mehr weiterentwickelt« hätte. Vgl. Zutiefst anti-demokratisch, in: Der Stacheldraht 8 (2003), H. 7, S. 6. [19]  Vgl. Berger, Stefan: Was bleibt von der Geschichtswissenschaft der DDR? Blick auf eine alternative historische Kultur im Osten Deutschlands, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 50 (2002), H. 11, S. 1016–1034. Vgl. auch Eckert, Rainer: Triumph über die Diktatur oder Verschleierung der Vergangenheit? Zwölf Jahre Auseinandersetzung mit der zweiten deutschen Diktatur. Eine vorläufige Bilanz, in: Horch und Guck 39 (2002), H. 3, S. 23–27. [20]  Zum Beispiel Autorenkollektiv: In den Fängen des NKWD. Deutsche Opfer des stalinistischen Terrors in der UdSSR, Berlin 1991; Ruge, Wolfgang: Stalinismus – eine Sackgasse im Labyrinth der Geschichte, Berlin 1991; Lozek, Gerhard: Stalinismus – Ideologie, Gesellschaftskonzept oder was? Hrsg. vom Verein Helle Panke e.V. (= Klartext 1993, H. 4), Berlin 1993; Bollinger, Stefan: Dritter Weg zwischen den Blöcken? Prager Frühling 1968: Hoffnung ohne Chance; Berlin 1995; Herbst, Andreas/Stephan, Gerd-Rüdiger/Winkler, Jürgen (Hrsg.): Die SED. Geschichte – Organisation – Politik. Ein Handbuch, Berlin 1997; Reuter, Elke/Hansel, Detlef: Das kurze Leben der VVN von 1947 bis 1953. Die Geschichte der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes in der Sowjetischen Besatzungszone und in der DDR, Berlin 1997; Kinner, Klaus: Der deutsche Kommunismus. Selbstverständnis und Realität, Berlin 1999; Fuchs, Günther u. a. (Hrsg.): »Brüsseler Konferenz« der KPD von 1935, Berlin 2000 (CD-Rom); Otto, Wilfriede: Erich Mielke – Biographie. Aufstieg und Fall eines Tschekisten, Berlin 2000; Badstübner, Evemarie: Befremdlich anders. Leben in der DDR, Berlin 2000; Stephan, Gerd-Rüdiger u. a. (Hrsg.): Die Parteien und Organisationen der DDR. Ein Handbuch, Berlin 2002; Bock, Helmut: Wir haben erst den Anfang gesehen. Selbstdokumentation eines DDR-Historikers 1983–2000, Berlin 2002; Bollinger, Stefan/Vilmar, Fritz (Hrsg.): Die DDR war anders. Kritische Würdigung ihrer wichtigen sozialkulturellen Einrichtungen, Berlin 2002; Neubert, Harald: Die Hypothek des kommunistischen Erbes. Erfahrungen, Zeugnisse, Konsequenzen, Hamburg 2002; Reuter, Elke u. a. (Hrsg.): Luxemburg oder Stalin. Schaltjahr 1928 – Die KPD am Scheideweg. Eine kommentierte Dokumentation, Berlin 2003; Otto, Wilfriede: Die SED im Juni 1953. Interne Dokumente, Berlin 2003; Prokop, Siegfried: Intellektuelle im Krisenjahr 1953. Enquete über die Lage der Intelligenz der DDR. Analyse und Dokumentation, Schkeuditz 2003; Hofmann, Jürgen/Neumann, Annette (Hrsg.): Die Klasse in Aufruhr. Der 17. Juni 1953 in Berliner Betrieben. Dokumente, Berlin 2003; Hedeler, Wladislaw (Hrsg.): Stalins Tod. Hoffnungen und Enttäuschungen, Berlin 2003; ders.: Chronik der Moskauer Schauprozesse 1936, 1937 und 1938. Planung. Inszenierung und Wirkung. Mit einem Essay von Steffen Dietzsch, Berlin 2003.  [21]  Zum Zusammenschluss von KPD und SPD 1946 (November 1995); Die Doppelbiographie der Bundesrepublik. Zum Phänomen der deutschen Zweistaatlichkeit (März 1999); Erklärung zum 55. Jahrestag der Gründung der SED (April 2001); Erklärung zum 40. Jahrestag der Berliner Mauer (Juni 2001); Der 17. Juni 1953 – eine spontane Arbeitererhebung (April 2003).  [22]  PDS und Prager Frühling 1968–1998, anlässlich der 30. Wiederkehr der militärischen Intervention von Staaten des Warschauer Vertrages in die ČSSR (August 1998); Die PDS hat sich vom Stalinismus der SED unwiderruflich befreit, Erklärung zum 13. August 1961 (Juli 2001); Sozialismus entsteht in und aus der Gesellschaft, zum 50. Jahrestag des 17. Juni (Mai 2003). [23]  Zum Beispiel publizierte der Verein Helle Panke e. V. in Berlin von 1992 bis 2003 173 Hefte, darunter 84 Hefte zur DDR-Geschichte.  [24]  Vgl. Die weitere Gestaltung der Arbeit der Historischen Kommission beim Parteivorstand. Beschluss des Parteivorstandes vom 2. Juli 2001, in: PDS-Pressedienst 2001, Nr. 28, S. 3 f. Konsens und Dissens in der PDS werden auch im Streit um Geschichtsfragen weiter leben, zumal sich die PDS als pluralistische Partei an keine bestimmte Weltanschauung, Ideologie und Religion gebunden fühlt, mit demokratischen Mehrheiten entscheidet und Minderheiten ihre Überzeugungen im Rahmen der Programmgrundsätze vertreten können. Vgl. Programm der PDS (Anm. 6), S. 21.    [25] Vgl. Eckert, Rainer/Faulenbach, Bernd (Hrsg.): Halbherziger Revisionismus. Zum postkommunistischen Geschichtsbild, München 1996. [26]  Vgl. Furet, Francois: Das Ende der Illusion. Der Kommunismus im 20. Jahrhundert, 2. Aufl. München/Zürich 1999, S. 457–469, hier S. 464.  [27]  Die in der Propaganda durchgehaltene Fixierung vor allem auf einen kommunistischen Antifaschismus wurde in der Geschichtsschreibung im Wesentlichen seit 1969 durchbrochen. Vgl. Sachwörterbuch der Geschichte Deutschlands und der deutschen Arbeiterbewegung, Berlin 1969, Bd. 1, S. 395. [28]  Vgl. Kinner, Klaus: Kommunistischer Antifaschismus – ein schwieriges Erbe, in: Kinner, Klaus/Richter, Rolf (Hrsg.): Rechtsextremismus und Antifaschismus. Historische und aktuelle Dimension, Berlin 2000, S. 45–51. [29]  Vgl. Otto, Wilfriede: Zur politischen, historischen und ethischen Verpflichtung der PDS im Umgang mit Gedenkstätten doppelter Vergangenheit, in: Ansichten zur Geschichte der DDR (Anm. 13), Bd. 9/10, S. 550–587; Bramke, Werner: Antifaschistische Tradition und aktueller Antifaschismus, in: Kinner/Richter: Rechtsextremismus (Anm. 28), S. 8–13; Richter Rolf: Über Theoretisches und Praktisches im heutigen Antifaschismus, in: Kinner/Richter: Rechtsextremismus (Anm. 28), S. 14–44, hier S. 17; Plener, Ulla: Der feindliche Bruder: Kurt Schumacher. Intentionen – Politik – Ergebnisse. Zum Verhältnis von Sozialdemokraten und anderen Linken aus historischer und aktueller Sicht, Berlin 2003. [30]  Vgl. Otto, Wilfriede: Grundzüge der Entwicklung des politischen Systems in der DDR (1949 bis 1989/1990), in: Stephan: Die Parteien und Organisationen (Anm. 20), S. 46–77; Otto, Wilfriede: Verfassungsdebatte und Verfassung der DDR 1968 – Ein Kernstück für relative Identifikationsmöglichkeiten und endgültigen Abbruch, in: Timmermann, Heiner (Hrsg.): Die DDR zwischen Mauerbau und Mauerfall, Münster u. a. 2003, S. 151–177. Die Auffassung über das benannte grundsätzliche Demokratiedefizit in der DDR teilt auch der kritisch erwähnte Historiker Rolf Badstübner, der bereits vor dem Umbruch in der DDR 1989 zu den Kritikern des Stalinismus gehörte. [31]  Boveri, Margret: Der Verrat im 20. Jahrhundert, Hamburg 1957, Bd. 3, S. 8. [32]  Vgl. Schöneburg, Volkmar: Unrechtsstaat DDR?, in: Bisky: Die PDS (Anm. 7), S. 334–346. [33] Vgl. Henrich, Rolf: Der vormundschaftliche Staat, Leipzig/Weimar 1990. [34]  In diesem Sinne verstehen sich auch andere Autoren. [35]  Sowohl unter Walter Ulbricht als auch unter Erich Honecker wurde für die Herrschaftsverhältnisse in der DDR der Begriff Diktatur des Proletariats verfremdet gebraucht. Im Wesentlichen blieb es bei der Charakteristik »sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern« bzw. bei der Mischung »sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern als eine Form der Diktatur des Proletariats«, welche die Rolle der SED und besonders ihres Politbüros im Zentrum des politischen Systems sowie die angewandten diktatorischen Mittel und Methoden verschleierte.  [36]  Zu der erwähnten Literatur über die wirtschaftliche Entwicklung in der DDR wären hinzuzufügen Behrens, Fritz: Abschied von der sozialen Utopie, Berlin 1992; Roesler, Jörg: Die Wirtschaft der DDR, Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, 2002; Wenzel, Siegfried: War die DDR 1989 wirtschaftlich am Ende? Zum Produktivitäts- und Effektivitätsvergleich der BRD und der DDR (= hefte zur ddr-geschichte, H. 52), Berlin 1998; Ders.: Erfahrungen aus dem Sozialismusversuch in Europa, in: Utopie kreativ 2001, H. 133, S. 1021–1037; Ders.: Zum gescheiterten Sozialismusversuch in Europa. Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus wirtschaftspolitischer Sicht (Pankower Vorträge), Berlin 2002; Nick, Harry: Gemeinwesen DDR. Erinnerungen und Überlegungen eines Politökonomen, Hamburg 2003. [37]  Vgl. Ross, Corey: Zwischen politischer Gestaltung und sozialer Komplexität – Überlegungen zur Debatte über die Sozialgeschichte der DDR, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2003, S. 140–164; vgl. auch Lindenberger, Thomas: In den Grenzen der Diktatur. Die DDR als Gegenstand von »Gesellschaftsgeschichte«, in: Eppelmann, Rainer/Faulenbach, Bernd/Mählert, Ulrich (Hrsg.): Bilanz und Perspektiven der DDRForschung, Paderborn u. a. 2003, S. 239–245. [38]  Dieser Einschnitt wird auch von einem zunehmenden innerparteilichen Kritikverhalten in der SED markiert. Vgl. Otto, Wilfriede: Visionen zwischen Hoffnung und Täuschung, in: Klein, Thomas/Otto, Wilfriede/Grieder, Peter: Visionen. Repression und Opposition in der SED (1949–1989), 2. überarb. Aufl. Frankfurt (Oder) 1997, S. 137–561, hier S. 426–437 u. 505– 507. [39]  Kinkel, Klaus: 15. Deutscher Richtertag. Begrüßungsrede 23. 9. 1991, in: Deutsche Richterzeitung 70 (1992), H. 1, S. 5. [40]  Vgl. Otto, Wilfriede: Unbequemem darf nicht ausgewichen werden, in: Neues Deutschland vom 19. Februar 1999; Hedeler, Wladislaw: Stalinismusdebatte als Parteidebatte, in: Neues Deutschland vom 19. März 1999. [41]  Vgl. Kailitz, Steffen: Der Streit um den Totalitarismusbegriff. Ein Spiegelbild der politischen Entwicklung, in: Jesse, Eckhard/Kailitz, Steffen (Hrsg.): Prägekräfte des 20. Jahrhunderts. Demokratie, Extremismus, Totalitarismus, Baden-Baden 1997, S. 219–250; Heydemann, Günther/Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Diktaturen in Deutschland. Vergleichsaspekte, Strukturen, Institutionen und Verhaltensweisen (Bundeszentrale für politische Bildung), Bonn 2003. [42]  Zur Kritik an fehlenden Untersuchungen zum Ende der DDR sei ergänzt, dass aus finanziellen Gründen erst 2004 folgende seit langem abgeschlossene Publikation erschienen ist: Bollinger, Stefan (Hrsg.): Das letzte Jahr der DDR. Zwischen Revolution und Selbstaufgabe, Berlin 2004. [43]  Faulenbach, Bernd: Nur eine »Fußnote der Weltgeschichte«? Die DDR im Kontext der Geschichte des 20. Jahrhunderts, in: Eppelmann/Faulenbach/Mählert: Bilanz und Perspektiven (Anm. 37), S. 22. 

JHK 2004

Die vergessene deutsche Oktoberrevolution 1923

Iring Fetscher

Wenzel, Otto: 1923. Die gescheiterte Deutsche Oktoberrevolution. (= Diktatur und Widerstand, Bd. 8), Münster: LIT Verlag 2003, 368 S., ISBN  3-8258-7246-7   Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern. Hrsg. von Bayerlein, Bernhard H./Babičenko, Leonid G./Firsov, Fridrich I./Vatlin, Aleksandr Ju., Berlin: Aufbau-Verlag 2003, 450 S., ISBN 3-351-02557-2   Gefragt, was im Jahr 1923 in Deutschland geschah, würde die Antwort der meisten, auch der informierten Bürger lauten: die Ruhrbesetzung durch französische und belgische Truppen, der passive Widerstand dagegen auf Anweisung der Reichsregierung, die Hyperinflation und nicht zuletzt der Hitler-LudendorffPutsch am 9. November in München. Unter dem Gesichtspunkt der gesamteuropäischen Geschichte war aber das Scheitern einer von sowjetischen Kommunisten und der KPD-Führung geplanten revolutionären Erhebung das wichtigste Ereignis. Deutschland wurde nicht kommunistisch. Otto Wenzel hat jetzt seine 1955 an der Freien Universität Berlin erstmals vorgelegte Dissertation 1923. Die gescheiterte Deutsche Oktoberrevolution auf Grund inzwischen verfügbarer neuer Quellen ergänzt. Sie ist in der Reihe Diktatur und Widerstand, die von Manfred Wilke vom Forschungsverbund SED-Staat an der Freien Universität Berlin herausgegeben wird, erschienen. Die erste Auflage seiner Arbeit konnte seinerzeit, weil ihr eine finanzielle Beihilfe verweigert wurde, nur in maschinenschriftlicher Fassung erscheinen. Offenbar hat unter anderem Wolfgang Abendroth eine Verbreitung der von Otto Wenzel erkannten sowjetischen Beeinflussung der Aktionen der KPD für schädlich gehalten. Dabei haben sich die damaligen Urteile Wenzels durch die neuen Quellenfunde nach 1990 zum größten Teil voll bestätigt. Die aus den später von Stalin verdrängten und umgebrachten Politikern Leo Trotzki, Grigori Sinowjew, Nikolaj Bucharin, Karl Radek usw. bestehende Führung der RKP(b) und der Komintern legte den größten Wert auf eine siegreiche Revolution in Deutschland. Der Quellenband Deutscher Oktober. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern belegt dies nachdrücklich. Die Herausgeber haben dafür die zentralen Quellen aus dem ehemaligen Parteiarchiv des ZK der KPdSU, dem Kominternarchiv und dem Archiv des Präsidenten der Russischen Föderation zusammengestellt. Die Beschlüsse, Resolutionen, Stellungnahmen, Briefe usw. stammen aus dem Zeitraum vom 2. Juli 1923 bis 19. Januar 1924 und bilden somit die Quellenbasis für jede weitere historische Forschung zum Thema. Alle 105 Dokumente stellen Erstveröffentlichungen dar und werden von einem einordnenden Kommentar der Herausgeber eingeleitet. Sowohl die Arbeit von Otto Wenzel als auch der Dokumentenband gelangen zu der Feststellung, dass es in erster Linie die RKP(b) und die Komintern waren, die auf eine bewaffnete revolutionäre Erhebung in Deutschland drängten. Die KPD gab diesem Drängen nach. Lenin, der 1923 kaum noch handlungsfähig war, hatte ja betont, eine siegreiche proletarische Revolution in einem der fortgeschritteneren kapitalistischen Staaten würde das Aktionszentrum der Weltrevolution von Moskau dorthin verlagern. Obgleich Stalin nur wenig später die These von der Möglichkeit des Aufbaus des Sozialismus in einem Land (noch dazu in einem industriell so rückständigen wie Russland) vertrat, bemühte er sich, wie der Quellenband zeigt, noch 1923 intensiv um die Förderung der Revolution in dem industriell fortgeschrittenen Deutschland.  Die Zusammenhänge, die zu Beschlüssen der KPD und in der sowjetischen Partei führten, sind angesichts der damals noch bestehenden innerparteilichen Vielfalt einigermaßen kompliziert. In der deutschen Partei stehen radikale Linke wie Ruth Fischer und die Berliner Parteiorganisation gegen die KPD-Führung unter dem Vorsitzenden Heinrich Brandler.[1] Radek, der für die deutsche Entwicklung zuständige Angehörige der Kominternführung, unternahm mit einigen deutschen Kommunisten in seiner »Schlageter Rede« vom 21. Juni 1923 sogar den Versuch, die nationalistische Rechte für den gemeinsamen Kampf zu gewinnen. Die Mehrheit der kommunistischen Basis sprach sich dagegen aus. Sie nahm zu Recht an, dass Radek, der eine Anregung Sinowjews aufgegriffen hatte, die deutschen Zustände nicht genau genug kannte. Innerhalb der nationalistischen Rechten gab es ohnehin nur eine kleine Randgruppe, die bereit war, gemeinsam mit den Kommunisten und mit der Sowjetunion gegen die »Westmächte« zu kämpfen. Neben der Bemühung um die Gewinnung von rechten Nationalisten spielte die so genannte »Einheitsfront« von Kommunisten und Sozialisten eine wichtige Rolle in den innerparteilichen Diskussionen. Dabei war das Fernziel der KPD wie der sowjetischen Führung die Trennung der sozialdemokratischen Parteimitglieder von ihrer Führung, ein Ziel, das in der Öffentlichkeit meist verschwiegen wurde. Die Tatsache, dass es 1923 in den Ländern Thüringen und Sachsen kurzzeitig Koalitionsregierungen von Kommunisten und Sozialdemokraten gab, wollten die Planer der deutschen Oktoberrevolution zur Beschaffung von Waffen für Arbeiterbataillone nützen. Der Ministerpräsident Sachsens, der Sozialdemokrat Erich Zeigner, war jedoch hierzu ebenso wenig bereit wie sein thüringischer Kollege. Schließlich wurde die sächsische Regierung durch direkte Intervention der Reichsregierung abgesetzt und das Land kommissarisch unter Reichsverwaltung gestellt. Der in Sachsen einmarschierenden Reichswehr war die KPD mit ihren schwach gerüsteten Arbeiterbataillonen nicht gewachsen. Konservative Kreise nahmen die Kampfparolen der Kommunisten ernst und sprachen von einem Zustand, der dem Russlands unter Alexander Kerenski ähnele. Die Revolutionsfurcht verschaffte nicht nur in Bayern Nationalsozialisten und anderen Rechtsradikalen eine Zeit lang Auftrieb. Einige kommunistische Politiker – vor allem auch damals schon Stalin – sahen der Aussicht auf eine faschistische Erhebung durchaus gelassen entgegen. Sie gingen davon aus, dass wenigstens Teile des Kleinbürgertums und der Intelligenz (um beide wurde wiederholt geworben) sich gemeinsam mit den Kommunisten an einem Abwehrkampf gegen den militanten deutschen »Faschismus« beteiligen würden, der Faschismus also letztlich der proletarischen Revolution Vorschub leisten werde. Im besetzten Ruhrgebiet gab es Ansätze zu einem Zusammengehen zwischen deutschen und französischen Kommunisten, die aber nicht bis zu einem effizienten Kampfbündnis gelangten. Massenarbeitslosigkeit, Hyperinflation und Ruhrbesetzung führten zwar zu erheblicher Unzufriedenheit unter den Arbeitermassen, angesichts der extremen Notlage entwickelte sich aber keine revolutionäre Energie. Die da und dort eintreffenden Hilfslieferungen von Lebensmitteln aus der Sowjetunion, die durch die KPD oder ihr nahe stehende Gremien verteilt wurden, reichten kaum aus, um traditionell an die SPD gebundene Arbeiter für die kommunistische Führung zu gewinnen. Die geplante Entsendung von großen Teilen der Roten Armee zur Unterstützung der Revolution blieb auf dem Papier. Zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion lag das eben erst siegreich aus dem Konflikt mit seinem östlichen Nachbarn hervorgegangene Polen, das kaum Anlass hatte, den Durchmarsch von Heeresstreitkräften zu dulden. Der Aufstand brach zusammen, bevor er richtig begonnen hatte. Nur in Hamburg kam es durch einen Kommunikationsfehler vom 23. bis 25. Oktober 1923 zu einer bewaffneten Aktion. Der »Hamburger Aufstand« wurde von der Polizei unter großen Verlusten niedergeschlagen.  Nachdem die Hoffnungen auf einen deutschen Oktober begraben waren, formulierte das Präsidium des Exekutivkomitees der Komintern am 19. Januar 1924  »Lehren der deutschen Ereignisse« (Deutscher Oktober 1923, S. 456–465). Ausgehend von der für die Komintern nach wie vor gültigen These, dass in Deutschland im Herbst 1923 revolutionäre Chancen bestanden hätten, werden die Ursachen für das Scheitern der Errichtung der »Diktatur des Proletariats« aufgelistet. So sei es der Führung der KPD nicht gelungen, die schwere Krise, die durch die Ruhrbesetzung verschärft wurde, genügend auszunützen und vor allem der Sozialdemokratie die Führung der Arbeitermassen abzunehmen. Immerhin sei es gelungen, Teile des Kleinbürgertums für einen Kampf gegen das Großkapital und den französischen Imperialismus zu gewinnen. In der Zeit von September bis zum November 1923 hätte die Parteiführung durch sich ständig steigernde Agitationen, Demonstrationen, Organisationen von Arbeiterräten usw. die Entwicklung vorantreiben müssen, was sie nur sehr unzulänglich getan habe. Vor allem sei es der KPD nicht gelungen, ihren Einfluss auf Arbeitermassen auszudehnen. Ihr Einfluss sei zwar gewachsen, aber sie sei noch nicht zur Führung des ganzen Proletariats gelangt. Ganz falsch sei auch die völlig fehlende Nutzung der Koalition mit der SPD in Sachsen gewesen. Die KPD habe sich auf eine parlamentarische Zusammenarbeit eingelassen, statt sofort die Volksbewaffnung und einschneidende Maßnahmen wie Beschlagnahme von Fabriken und Wohnungen für bedürftige Arbeiter zu ergreifen. Schließlich sei sie von der Reichsexekutive überrascht worden. Hauptschuld trage allerdings die Sozialdemokratie, vor allem deren linker Flügel, der nicht zu einer Kampfgemeinschaft mit den Kommunisten bereit gewesen sei. Dennoch müsse man sich weiter für eine »Einheitsfront« der Arbeiterklasse engagieren, ohne zu übersehen, dass die führenden Sozialdemokraten vor allem im Reich inzwischen »Soldknechte der weißen Diktatur« geworden seien. Reichspräsident Ebert sei praktisch ein Verbündeter des faschistischen (!) Generals von Seeckt. Einheitsfronttaktik verlange daher jetzt »Einheitsfront von unten«. An diesem Konzept der Komintern ist nicht nur die antidemokratische Orientierung auf bewaffneten Kampf und Diktatur des Proletariats (praktisch Diktatur der Parteiführung) charakteristisch, sondern auch auffallend, dass die Tatsache der wirtschaftlichen Konsolidierung durch die Einführung der Rentenmarkt am 15. November 1923, die zur Beendigung der Massenarbeitslosigkeit beigetragen hatte, nicht einmal erwähnt wird. Das klägliche Scheitern des Aufstandes und dessen Beurteilung durch die Führung der Komintern trug wesentlich zur Veränderung der Machtverhältnisse in Moskau bei. Die Differenzen Trotzkis mit der Parteiführung äußerten sich auch in seiner Beurteilung der Niederlage des deutschen Oktobers. Er hielt schon zuvor die Lageeinschätzung von Komintern und KPD für falsch. Radek wurde 1924 als »Trotzkist« aus der Führung verdrängt. Sinowjew bildete mit Stalin und Kamenew an der Spitze der RKP(b) die »Troika«. Er trennte sich jedoch 1925 – gemeinsam mit Trotzki und Kamenew – von Stalin, scheiterte aber im Machtkampf mit dem neuen »Woschd« (Führer). Letztlich führte das Scheitern des deutschen Oktobers zur Stalinschen These zum »Aufbau des Sozialismus in einem Land«, während Trotzki am Konzept der »permanenten Revolution« festhielt und für die Sowjetunion einen »Thermidor« prognostizierte. Die gescheiterte deutsche Oktoberrevolution 1923 hatte somit weit reichende Auswirkungen auf die Entwicklung der Sowjetunion und der kommunistischen Weltbewegung. [1] Zu Brandler, der den Aufstand schließlich stoppte, liegt eine kürzlich erschienene Biographie vor. Becker, Jens: Heinrich Brandler. Eine politische Biographie, Hamburg 2001. 

JHK 2004

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Heike Amos Dr. phil., geb. 1962, Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Leipzig, dort Promotion zur DDR-Geschichte und anschließend bis 1991 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Leipzig, seit 1995 Forschungsreferentin am Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer. Veröffentlichungen u. a.: Justizverwaltung in der SBZ/DDR, Köln 1996; Die Westpolitik der SED 1948/49–1961. Berlin 1999; Politik und Organisation der SED-Zentrale 1949–1963, Münster 2003.   Bernhard H. Bayerlein Dr. phil., geb. 1949, Historiker und Romanist, tätig am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), lebt in Köln. Veröffentlichungen u. a.: Hrsg.: Archives de Jules Humbert-Droz Amsterdam 1983 bis 2001; Hrsg.: Georgi Dimitroff. Tagebücher, Berlin 2000; Hrsg.: Moscou – Paris – Berlin. Télégrammes chiffrés du Komintern, Paris 2003; Mithrsg.: DeutscherOktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern, Berlin 2003; Mithrsg.: Der ThälmannSkandal. Geheime Korrespondenzen mit Stalin, Berlin 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung; Hrsg.: The International Newsletter of Communist Studies.   Cosroe Chaqueri Prof. Dr., Professor am Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris. Veröffentlichungen u. a.: Le Parti Communiste Iranien. Genèse, Développement, et Fin, 1916–1932 (Dissertation), Paris 1980; L’Orient et la IIIe Internationale. Documents inédits du Comintern, Teheran 1984; The Soviet Socialist Republic of Iran, 1920–1921, Pittsburg 1995; Hrsg: The Armenians of Iran, Cambridge, Mass 1998; Hrsg.: Origins of Social Democracy in Modern Iran, Washington 2001.   Horst Dähn Prof. Dr., geb. 1941, 1973 Promotion, 1981 Habilitation, seit 1987 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Stuttgart, langjährige Mitarbeit am früheren Arbeitsbereich Geschichte und Politik der DDR an der Universität Mannheim, seit 1994 ehrenamtlicher Leiter des Instituts für vergleichende Staat-Kirche-Forschung in Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Das politische System der DDR, Berlin 1985; Die Rolle der Kirchen in der DDR, München 1993; Mithrsg.: Luther und die DDR, Berlin 1996; Mithrsg.: Staat und Kirchen in der DDR, Frankfurt a. M. u. a. 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung;   Bernd Faulenbach Prof. Dr., geb. 1943, Historiker am Forschungsinstitut Arbeit, Bildung, Partizipation in Recklinghausen und an der Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, Vorsitzender der Historiker-Kommission beim Parteivorstand der SPD, 1992 bis 1998 Mitglied der Bundestagsenquete-Kommissionen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und ihrer Folgen, seit 1998 stellvertretender Vorsitzender der Stiftung Aufarbeitung. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Halbherziger Revisionismus. Zum postkommunistischen Geschichtsbild, München u. a. 1996; Die deutsche Sozialdemokratie und die Umwälzung 1989/90, Essen 2001; Mithrsg.: Bilanz und Perspektiven der DDR-Forschung, Paderborn u. a. 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung.   Iring Fetscher Prof. Dr., geb. 1922, bis 1988 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Frankfurt am Main, Veröffentlichungen u. a.: Von Marx zur Sowjetideologie, Frankfurt a. M. u. a. 1957; Der Marxismus. Seine Geschichte in Dokumenten. Philosophie – Ideologie – Ökonomie  – Soziologie – Politik, München/Zürich 1983; Neugier und Furcht. Versuch, mein Leben zu verstehen, Hamburg 1995; Joseph Goebbels im Berliner Sportpalast 1943: »Wollt ihr den totalen Krieg?«, Hamburg 1998; Marx, Freiburg 2004; Hrsg.: Studienausgabe Karl Marx und Friedrich Engels.   Jan Foitzik Dr. phil., geb. 1948, 1976 bis 1978 am Institut für Zeitgeschichte München, 1978 bis 1993 an der Universität Mannheim (Arbeitsbereich Geschichte und Politik der DDR), seit 1994 am Institut für Zeitgeschichte München und Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Zwischen den Fronten. Zur Politik, Organisation und Funktion linker politischer Kleinorganisationen im Widerstand 1933– 1939/40 unter besonderer Berücksichtigung des Exils, Bonn 1986, Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) 1945–1949, Berlin 1999; Entstalinisierungskrise in Ostmitteleuropa 1953–1956, Paderborn 2001; Mithrsg.: Begegnungen mit Workuta, 2. Aufl. Leipzig 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung;    Eckhard Jesse Prof. Dr., geb. 1948 in Leipzig; 1971 bis 1976 Studium der Politik- und Geschichtswissenschaften an der Freien Universität Berlin, 1982 Promotion über Wahlen und Wahlsysteme, 1989 Habilitation über die streitbare Demokratie an der Universität Trier, seit 1993 Inhaber der Professur Politische Systeme/Politische Institutionen an der Technischen Universität Chemnitz. Veröffentlichungen u. a.: Die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland, 8. Aufl. Baden-Baden 1997; Hrsg.: Totalitarismus im 20. Jahrhundert, 2. Aufl. Bonn 1999; Hrsg.: Eine Revolution und ihre Folgen, 2. Aufl. Berlin 2001; seit 1989 Mithrsg.: Jahrbuch Extremismus und Demokratie.    Till Kössler Dr. phil., Studium an den Universitäten Bonn, Bielefeld und der John Hopkins University Baltimore; Promotion 2002 Ruhr-Universität Bochum, seit Oktober 2003 wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar der Ludwigs-Maximilians Universität München. Veröffentlichungen u. a.: »Arbeitseinsatz« in der Mittelstadt. Ausländische Arbeiter in Gütersloh 1933–1945, Gütersloh 1996; Mithrsg.: Vom Funktionieren der Funktionäre. Politische Interessenvertretung und gesellschaftliche Integration in Deutschland nach 1933, Essen 2004; Abschied von der Revolution. Kommunisten und Gesellschaft in Westdeutschland 1945–1968, Düsseldorf 2004.   Hannes Leidinger Dr., geb. 1969, studierte Geschichte, Archäologie und Ur- und Frühgeschichte, Lehrtätigkeit am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Veröffentlichungen u. a.: Netzwerke der Weltrevolution. Die Auswirkungen der Kriegsgefangen-Heimkehrer-Problematik auf die Entwicklung 452 JHK 2004 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der kommunistischen Bewegung in Mittel- und Osteuropa (Dissertation), Wien 2001; mit Verena Moritz: Gefangenschaft, Revolution, Heimkehr. Die Bedeutung der Kriegsgefangenenproblematik für die Geschichte des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa 1917–1920, Wien u. a. 2003; mit Verena Moritz: Russisches Wien. Begegnungen aus vier Jahrhunderten, Wien u. a. 2004 (im Erscheinen).   Wolfgang Leonhard Prof., geb. 1921, 1935 Übersiedlung in die UdSSR, 1935 bis 1937 Karl-Liebknecht-Schule in Moskau, bis 1940 an einer sowjetischen Schule, 1940–41 Studium am Lehrerinstitut für Fremdsprachen Moskau, September 1941 Zwangsumsiedlung nach Kasachstan, 1941/42 Studium an der historischen Fakultät des Lehrerinstituts Karaganda, 1942/43 Komintern-Schule in Kusnarenkovo, Mitarbeiter des Nationalkomitees Freies Deutschland, 30. April 1945 Rückkehr nach Deutschland als Mitglied der KPD-Gruppe Walter Ulbricht, 1945 bis 1947 stellvertretender Leiter der Pressestelle des ZK der KPD bzw. des Parteivorstandes der SED, 1946 SED-Mitglied, Flucht nach Jugoslawien im März 1949, seit 1950 Publizist in der Bundesrepublik Deutschland, 1956 bis 1958 Forschungsaufenthalt an der Universität Oxford, ab 1966 Professor an der Historischen Fakultät der Yale Universität New Haven, seit 1978 in Manderscheid. Veröffentlichungen u. a.: Die Revolution entläßt ihre Kinder, Köln 1955; Kreml ohne Stalin, Köln 1959; Die Dreispaltung des Marxismus, Düsseldorf 1970; Spurensuche. 40 Jahre nach »Die Revolution entläßt ihre Kinder«, Köln 1992; Die Reform entläßt ihre Väter, Stuttgart 1994; Spiel mit dem Feuer. Bergisch Gladbach 1996.   Samson Madievski Dr. phil. habil., geb. 1931, 1953 an der historischen Abteilung der Universität von Kišinev (Moldawien) graduiert, 1959 bis 1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter am  Historischen Institut der Akademie der Wissenschaften Moldawiens, Dissertation 1969,  Habilitation 1982, seit 1996 in Deutschland. Veröffentlichungen u. a.: Političeskaja sistema Rumynii (poslednjaja tret’ XIX– načalo XX. veka) [Das politische System Rumäniens (das letzte Drittel des 19. bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts)]. 2 Bde., Moskau 1980 u. 1984; Antisemitismus im Stalinismus. Anmerkungen zu einer Monographie, in: Osteuropa 52 (2002), H. 8, S. 1075–1081; The War of Extermination: the Crimes of the Wehrmacht in 1941 to 1944, in: Rethinking History 7 (2003), H. 2, S. 243–254.   Ulrich Mählert Dr. phil., geb. 1968 in Neckarsulm, 1987 bis 1992 Studium der Politischen Wissenschaft, Anglistik und Germanistik, 1994 Promotion und bis 1998 Mitarbeiter eines internationalen Forschungsprojektes an der Universität Mannheim zur Geschichte der Parteisäuberungen im Kommunismus, seit 1999 Referent für Wissenschaftsförderung, Förderung der Archive und Internationale Zusammenarbeit bei der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Veröffentlichungen u. a.: Blaue Hemden – rote Fahnen. Die Geschichte der Freien deutschen Jugend, Opladen 1996; Hrsg.: Vademekum DDR-Forschung, Berlin 2002; Mithrsg.: Bilanz und Perspektiven der DDRForschung, Paderborn u. a. 2003; Kleine Geschichte der DDR, 4. Aufl. München 2004; Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung; Begründer und Redakteur des Newsletters Aktuelles aus der DDR-Forschung in der Zeitschrift Deutschland Archiv.   Jean-Jacques Marie Prof. agrégé, emeritiert. Veröffentlichungen u. a.: Les Paroles qui ébranlèrent le monde. Anthologie bolchevique, 1917–1924, Paris 1967; Die ersten 15 Jahre der IV. Internationale, Dortmund 1979; Trotsky, Paris 1998 ; Le Goulag. Que sais-je?, Paris 1999; Staline, Paris 2001; Le trotskysme et les trotskystes. D’hier à aujourd’hui, l’idéologie et les objectifs des trotskystes à travers le monde, Paris 2002; Lenine. Biographie, Paris 2004.    Wilhelm Mensing Dr. jur., Studium der Rechts- und Staatswissenschaften 1955 bis 1958 in Münster und München, 1962 Promotion bei Prof. Dr. Hans Julius Wolff, danach im Bundesdienst, seit 1972 Tätigkeiten im Bereich der Inneren Sicherheit, Schwerpunkte Terrorismus und (orthodoxer) Kommunismus, von 1985 bis 1997 im Kommunaldienst, pensioniert. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Terrorismus contra Rechtsstaat, Darmstadt/Neuwied 1976; Maulwürfe im Kulturbeet. DKP-Einfluß in Presse, Literatur und Kunst, Zürich 1983; Nehmen oder Annehmen. Die verbotene KPD auf der  Suche nach politischer Teilhabe, Zürich 1989; Von der Ruhr in den GULag. Opfer des Stalinschen Massenterrors aus dem Ruhrgebiet, Essen 2001.   Verena Moritz Dr. geb. 1969, Geschichte- und Slawistikstudium, Lektorin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Veröffentlichungen u. a.: Zwischen allen Fronten. Die russischen Kriegsgefangenen in Österreich im Spannungsfeld von Nutzen und Bedrohung 1914–1921 (Dissertation), Wien 2001; mit Hannes Leidinger: Gefangenschaft, Revolution, Heimkehr. Die Bedeutung der Kriegsgefangenenproblematik für die Geschichte des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa 1917– 1920, Wien 2003; mit Hannes Leidinger: Russisches Wien. Begegnungen aus vier Jahrhunderten, Wien 2004 (im Erscheinen).   Ehrhart Neubert Dr. phil., geb. 1940, Theologiestudium in Jena, 1964 bis 1984 Gemeinde- und Studentenpfarrer in Weimar, 1984 bis 1992 Referent in der Studienabteilung beim Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR, 1989 Mitbegründer des Demokratischen Aufbruchs und Mitglied am Zentralen Runden Tisch der DDR, seit 1997 Fachbereichsleiter der Abteilung Bildung und Forschung der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU). Veröffentlichungen u. a.: Geschichte der Opposition in der DDR, Berlin 1997; Mithrsg.: Lexikon Opposition und Widerstand in der SEDDiktatur, Berlin/München 2000; Mit Kowalczuk, Ilko-Sascha/Eisenfeld, Bernd: Die verdrängte Revolution. Der Platz des 17. Juni in der deutschen Geschichte, Bremen 2004; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung.   Wilfriede Otto Dr. phil, geb. 1933, 1952 bis 1956 Studium der Geschichte an der Universität Leipzig, dort 1957 bis 1964 Assistentin, 1964 bis 1991 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für MarxismusLeninismus (seit 1990 Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung), seit 1991 freischaffende Historikerin. Veröffentlichungen u. a.: Mit Klein, Thomas/Grieder, Peter: Visionen. Repression und Opposition in der SED 1949–1989, Frankfurt (Oder) 1996; Erich Mielke. Aufstieg und Fall eines Tschekisten, Berlin 2000; Die SED im Juni 1953. Interne Dokumente, Berlin 2003.    Patrice G. Poutrus Dr. phil., geb. 1961, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, 1990 bis 1995 Studium der Geschichts- und Sozialwissenschaften an der HumboldtUniversität zu Berlin; Promotion 2000. Veröffentlichungen u. a.: Vor der Spaltung kam der Klassenkampf, in: Ciesla, Burghard u. a. (Hrsg.): Sterben für Berlin? Die Berliner Krisen 1948 : 1958, Berlin 1999, S. 101–131; Die Erfindung des Goldbroilers. Herrschaftssicherung durch Konsumentwicklung in der DDR. Köln u. a. 2002; Mithrsg.: Fremde und Fremd-Sein in der DDR, Berlin 2003. 454            JHK 2004 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Michail Prozumenščikov  Kandidat der historischen Wissenschaften, Dr., geb. 1958, 1984 Abschluss der Historischen Fakultät der Staatlichen Lomonossov-Universität in Moskau, anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU, 1991 Promotion zum Thema Komintern und nationale Befreiungsbewegung in Asien, seit 1992 im Russischen Staatsarchiv für Neuere Geschichte (RGANI, früheres Archiv des ZK der KPdSU), Stellvertretender RGANIDirektor. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: von mehr als zehn Dokumentenbände aus Archivbeständen; Moskau, Peking und die Volksdemokratien im Jahre 1956 – ein gewandeltes Verhältnis, in: Forum für osteuropäische Ideen und Zeitgeschichte 2 (1998), H. 2, S.153–172; Bol’šoj sport, bol’šaja politika [Der große Sport, die große Politik], Moskau 2004.   Wolfgang Schuller Prof. Dr., geb. 1935, Studium der Rechtswissenschaften in Heidelberg, Lausanne und Hamburg, 1960 juristisches Staatsexamen, 1967 Promotion Dr. jur., 1971 Habilitation in Alter Geschichte, seit 1976 bis zur Emeritierung Professor für Alte Geschichte an der Universität Konstanz, 1992 bis 1998 sachverständiges Mitglied der Bundestagsenquete-Kommissionen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und ihrer Folgen, Veröffentlichungen u. a.: Geschichte und Struktur des politischen Strafrechts in der DDR bis 1968, Ebelsbach 1980; Westdeutsche DDR-Bilder, in: Aretz, Jürgen u. a. (Hrsg.): Geschichtsbilder. Weichenstellungen deutscher Geschichte nach 1945, Freiburg 2003.   Christoph Thonfeld Dr. phil., Studium der Geschichte, Anglistik und Kulturwissenschaften an den Universitäten Bremen und Liverpool, gegenwärtig Lehrbeauftragter an der Universität Bremen – Fachbereich Kulturwissenschaft und Dozent in der Erwachsenenbildung. Veröffentlichungen u. a.: Die Entnazifizierung der Justiz in Bremen, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 1998, H. 7; Anzeige und Denunziation in der Sowjetischen Besatzungszone. Ihre biographische Dimension, in: WerkstattGeschichte 2001, H. 28; Sozialkontrolle und Eigensinn. Denunziation am Beispiel Thüringens 1933–1949, Köln u. a. 2003.   Matthias Uhl Dr. phil., geb. 1970, 1990 bis 1996 Studium der Geschichte, Politikwissenschaften und Osteuropäischen Geschichte in Halle und Moskau; 1996 bis 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Osteuropäische Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg; 2000 Promotion; seit 2001 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Berliner Abteilung des Instituts für Zeitgeschichte. Veröffentlichungen u. a.: Stalins V-2. Der Technologietranfer der deutschen Fernlenkwaffentechnik in die UdSSR und der Aufbau der sowjetischen Raketenindustrie 1945 bis 1959, Bonn 2001; mit Roewer, Helmut/Schäfer, Stefan: Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert, München 2003; Mithrsg.: Chruschtschow und die Mauer. Eine Dokumentation, München 2003.   Alexander Vatlin Prof. Dr.; geb. 1962, Studium der Geschichte, Aspirantur und 1987 Promotion am Lehrstuhl für Moderne Geschichte an der Moskauer Lomonossow-Universität, 1988 bis 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Geschichte der Komintern am Institut für MarxismusLeninismus beim ZK der KPdSU, 1997 Dozent am Lehrstuhl für Neue und Neueste Geschichte der Lomonossow-Universität, 1998 Habilitation zum Thema »KPdSU und Komintern. Probleme ihrer Wechselbeziehungen«, Professor an der Lomonossow-Universität. Veröffentlichungen u. a.: Die Komintern 1919–1929, Mainz 1993; Mithrsg.: Das erste Tribunal. Das Moskauer Parteiverfahren gegen Brandler, Thalheimer und Radek, Mainz 1993; Germanija v XX. veke [Deutschland im 20. Jahrhundert], Moskau 2002; Mithrsg.: Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern, Berlin 2003; Tatort Kunzewo. Opfer und Täter des Stalinschen Terrors 1937/38, Berlin 2003.   Hermann Weber Prof. Dr. Dr. h. c., geb. 1928, 1943/44 Lehrerbildungsanstalt, 1945 KPD-Mitglied, 1947 bis 1949 SED-Parteihochschule Karl-Marx, Chefredakteur der westdeutschen FDJ-Zeitung bis zur Absetzung durch Erich Honecker, 1954 Ausschluss aus der KPD, seit 1955 Mitglied der SPD, 1964 bis 1968 Studium in Marburg und Mannheim, 1968 Promotion zum Dr. phil., 1970 Habilitation, seit 1973 Professor, 1975 bis 1993 Ordinarius, Inhaber des Lehrstuhls für Politische Wissenschaft und Zeitgeschichte an der Universität Mannheim bis zur Emeritierung 1993; seit 1981 Leiter des Forschungsschwerpunktes DDR-Geschichte an der Universität Mannheim. Veröffentlichungen u. a.: Ulbricht fälscht Geschichte, Köln 1964; Die Wandlung des deutschen Kommunismus.2. Bde., Frankfurt a. M. 1969; Das Prinzip links, Hannover 1973; Hauptfeind Sozialdemokratie, Düsseldorf 1982; Geschichte der DDR, München 1985; Damals als ich Wunderlich hieß, Berlin 2002; mit Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004; Gründer und Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung seit 1993.   Manfred Wilke Prof. Dr.; geb. 1941; 1976 Dr. rer. pol., 1976 bis 1980 wissenschaftliche Assistent an der TU Berlin, 1981 Habilitation im Fach Soziologie an der Freien Universität Berlin (FU), 1985 Professor für Soziologie an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, 1992 Mitbegründer des Forschungsverbundes SED-Staat an der FU, 1992 bis 1998 sachverständiges Mitglied der Bundestagsenquete-Kommissionen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und deren Folgen, Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der FU. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg: Entstalinisierung. Der 20. Parteitag und seine Folgen, Frankfurt a. M. 1977; Mithrsg.: Hart und kompromisslos durchgreifen. Die SED contra Polen 1980/81, Berlin 1995; Hrsg.: Anatomie der Parteizentrale.; Die Streikbrecherzentrale. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) und der 17. Juni 1953, Münster 2004; Mithrsg.: Jahrbuch für historische Kommunismusforschung.

JHK 2004

Stalin und der Stalinismus: Rückkehr zu den Ursprüngen

Jean-Jacques Marie

Stalin, die nationale Vergangenheit und der russische Staat   Der amerikanische Schriftsteller William Faulkner hat einmal geschrieben: »The past is not dead. In fact, it’s not even past.« Diese grundlegende Einsicht sollte auch jede Untersuchung zum Stalinismus bestimmen. Schon Lev Trockij hatte in seinem Buch Bolschewismus oder Stalinismus hervorgehoben: »Der Staat, den die Bolschewiki errichtet haben, spiegelt nicht nur ihr Denken und ihre Absichten wieder, sondern auch das kulturelle Niveau des Landes, die soziale Zusammensetzung der Bevölkerung, den Druck der barbarischen Vergangenheit und des nicht weniger barbarischen Weltimperialismus. […] Die Eroberung der Macht, wie wichtig sie auch immer ist, macht aus der Partei keinesfalls den allmächtigen Herrscher über den historischen Prozess. Gewiss kann die Partei, wenn sie erst einmal die Staatsmacht in der Hand hat, in bisher nie da gewesener Weise auf die Entwicklung der Gesellschaft einwirken, sie selbst ist dann allerdings dem Handeln aller anderen Glieder der Gesellschaft in besonderer Weise ausgesetzt.«[1] Wenn Marx schreibt, dass die Traditionen der vorangegangenen Generationen das Gehirn der neuen zerstören, dann bezieht er sich nicht nur auf den ideologischen Ballast (Riten, Bräuche, Überzeugungen, Aberglauben, Sitten), sondern auf das gesamte Erbe, das von einer Generation an die nächste weitergegeben wird, angefangen beim Staat und seinen diversen Apparaten, die im Lauf von Jahrhunderten entstanden sind. Der ehemalige Gulag-Häftling Zubkaninov, der für zehn Jahre nach Vorkuta verschleppt wurde und der in seinem Leben nicht eine Zeile von Trockij gelesen hat, unterstreicht es auf seine Weise, wenn er in seinen kürzlich erschienenen Erinnerungen schreibt: »Im Laufe der russischen Geschichte wurden immer wieder, wenn es um die Eroberung von Gebieten ging, einzelne Menschen zu diesem Zweck ihrer Freiheit und Menschenrechte beraubt und zwangsweise dorthin geschickt. So vollzog sich die Kolonisierung von Sibirien, so hat Peter I. die Stadt Sankt Petersburg mit seinen Festungen und Kanälen gebaut, so wurden die Fabriken im Ural errichtet. Diesbezüglich und in vielerlei anderer Hinsicht hat Stalin lediglich die historischen Traditionen des zaristischen Russland fortgesetzt. Das Ausmaß des von ihm geschaffenen Polizeisystems erweiterte lediglich die Möglichkeiten der Zwangskolonisierung auf ganz ungewöhnliche Weise […].«[2] Dieser These kann nur ein einziger kohärenter Standpunkt gegenübergestellt werden, nämlich jener, den Martin Malia vertritt, wenn er sagt, dass die UdSSR eine Welt war, »in der die Ideologie und der politische Apparat den Unterbau und nicht den Überbau gebildet haben«, und in der »die sozio-ökonomische Organisation eine sekundäre Ableitung einer Basis war, welche von der Partei gebildet wurde«.[3] Mit einem Wort: das Wirtschaftliche und das Soziale waren von der Ideologie abgeleitet, die man also wörtlich und sehr ernst nehmen muss.  Übersetzen wir diese Ansicht in sehr konkrete Begriffe. Stalin führte Ende 1929 eine brutale Kollektivierung der Landwirtschaft durch, nicht etwa weil er seit Januar 1928 zunehmend in Zugzwang geriet (etwa durch die Hortung von Getreide durch die Bauern, wegen der Erhöhung der Importpreise für Getreide, auch nicht weil die Existenz von 25 Millionen bäuerlichen Familienbetrieben, von denen drei Viertel autark lebten und fast keinen kommerzialisierbaren Überschuss erzeugten, eine Bremse für die notwendige Entwicklung der Industrie darstellte), sondern aus ideologischer Überzeugung. Der Sozialismus – den Stalin angeblich errichten wollte – setzte die Kollektivierung der Landwirtschaft voraus. Allerdings war Stalin im Jahr 1906 einer der wenigen Bolschewiki, die sich gegen die Verstaatlichung der Landwirtschaft und für die Aufteilung der Felder ausgesprochen haben. Auch hat Stalin Bucharins probäuerliche Politik von 1923 bis 1928 kontinuierlich unterstützt und im Jahr 1928 wiederholt geäußert, dass der bäuerliche Privatbesitz noch eine lange Zukunft habe. Der Staat musste eine garantierte Mindestmenge Getreide zu seiner Verfügung haben, um die Städte, die wachsende industrielle Arbeiterschaft und die Armee zu ernähren, auch um zu exportieren und schließlich, um Wodka zu destillieren. Trotz der lang anhaltenden Opposition Trockijs gegen diese Maßnahme hat Stalin im Jahr 1924 die von den Bolschewiki 1918 verbotene Herstellung von Wodka wieder erlaubt und zugleich das staatliche Monopol für Wodka-Herstellung wieder errichtet. Damit nahm er eine alte zaristische Tradition wieder auf, die Sergej Vitte 1892 eingeführt hatte, Finanzminister und nach der Russischen Revolution von 1905 Premierminister Nikolajs II. Vitte sah im Wodkaverkauf ein ausgezeichnetes Mittel, die Industrie zu finanzieren und die Bevölkerung zu verdummen. Stalin ließ es selbst in den Jahren der ärgsten Hungersnot den Wodkabrennereien niemals an Getreide fehlen. Er empfand auch niemals die geringste Notwendigkeit, dieser rein auf das Budget zielenden Maßnahme irgendeine »marxistisch-leninistische« Bemäntelung zu verleihen. Will man Martin Malias These folgen, muss man die Augen davor verschließen, in wie vielen Fällen Stalin zaristische Traditionen wieder aufgenommen hat (wie etwa den 1932 wieder eingeführten Pass für Inlandsreisen), deren Aufzählung viel zu lang wäre. Als das Politbüro 1939 beschloss, das Schlangestehen vor Läden zu verbieten und harte Strafen gegen alle zu verhängen, die dem zuwiderhandelten, hatte diese Maßnahme keinerlei ideologische Begründung, genauso wenig wie die arbeiterfeindlichen Gesetze von 1940. Das Dekret des Präsidiums des Obersten Sowjets vom 27. Juni 1940, das den Arbeitstag von sieben auf acht Stunden und die Arbeitswoche von sechs auf sieben Tage verlängerte, war eine Maßnahme im Hinblick auf den bevorstehenden Krieg, die nicht den geringsten ideologischen Inhalt hatte und die ganze Last der Arbeiterklasse aufbürden sollte. Dasselbe gilt für den Erlass »Im Zusammenhang mit dem Übergang zum Arbeitstag von acht Stunden«, der damit einherging. Er erhöhte die Arbeitsnormen und senkte den Lohn. Was nun die Konzentrationslager angeht, die eine der Säulen des stalinistischen Systems waren, so haben sie in den Zwanzigerjahren eine kurze Zeit lang Konzepten europäischer und russischer Reformer des Strafwesens entsprochen, nach denen die reine Freiheitsstrafe ersetzt werden sollte durch eine »Umerziehung durch Arbeit«[4]. Seit 1929 wurde die systematische Ausdehnung und Erweiterung des Lagersystems in internen Texten jedoch als bloße Reaktion auf ökonomische und repressive Notwendigkeiten dargestellt.[5] Einzig die 103 Schriftsteller, die, versorgt mit Kaviar, Champagner und Wodka, gemeinsam mit Maksim Gor’kij eine Reise von der Ostsee zum Weißen Meer auf einem Kanal unternahmen, der von Häftlingen gebaut worden war, taten so, als glaubten sie an die umerziehende Tugend der Zwangsarbeit, obwohl der Kanal so gut wie unbenutzbar war.[6] Und muss man wirklich hinzufügen, dass die antisemitische Kampagne, die Stalin ab 1948 organisierte, keinerlei Bezug zu der Ideologie hatte, auf die er sich berief, und die ebenfalls nur eine Wiederaufnahme einer alten zaristischen Tradition war, die unter dem dumpf antisemitischen Nikolaj II. besonders intensiv war? Die ideologische Bemäntelung derartiger Kontinuitäten ist ihrerseits auch nur die Fortführung einer jahrhundertealten Tradition der alten monarchischen und bourgeoisen Systeme. So haben alle Krieg führenden Parteien von 1914 ihren Waffengang um eine neue Aufteilung der Welt als einen noblen Kampf zur Wahrung von Recht, Gerechtigkeit und Demokratie dargestellt. Und die Bischöfe und Pastoren aller Seiten haben mit großer Gewissheit behauptet, dass Gott (derselbe für alle) auf Seiten ihrer Armee, ihres Staates, ihrer Kanonen, ihrer Kugeln und ihrer nationalen Bajonette stünde. So nützlich ist die Rolle der Ideologie im Dienst der Camouflage. Sie ist im Allgemeinen nur ein propagandistischer Nebelvorhang, der die Bevölkerung täuschen soll. Der Schriftsteller Vladimir Solouchin kommt der Realität des Stalinismus viel näher als Malia und ähnliche Autoren, wenn er die Anzeichen für das anführt, was er als eine Tendenz zur Wiederherstellung der Monarchie in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg darstellt. Die Wiedereinführung des Zarentums hat Stalin natürlich nicht im Sinn gehabt, aber die Indizien für ein systematisches Anknüpfen an zaristische Traditionen sind bereits vor dem Zweiten Weltkrieg offensichtlich.[7]   Die Oktoberrevolution und die Perspektiven eines autoritären Regimes    Der Stalinismus wirft andere Fragen auf als die des Primats der Ideologie oder des prägenden Gewichts der nationalen Vergangenheit in einem Land, in dem die Revolution marginal blieb, in einem rückständigen Land, in dem dieses Gewicht natürlich besonders groß war. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion stellen sich viele die Frage: war die Oktoberrevolution, wie es damals schon die Menschewiki behauptet haben, eine Vergewaltigung der Geschichte, ein Versuch, ihren Rhythmus und also ihre Natur zu bezwingen? Hat Gor’kij nicht Lenin und Trockij in seinen Unzeitgemäßen Gedanken davor gewarnt, sich nur durch Terror behaupten zu können, was unabsehbare Folgen zeitigen würde.[8] Ähnlich argumentierten die rechten Bolschewiki, die Anhänger einer Koalitionsregierung um jeden Preis waren. Wie der Schlaf der Vernunft Monster gebiert, so konnte dieser künstliche Versuch, die in den Augen Gor’kijs und der rechten Bolschewisten unabdingbaren Etappen der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung zu überspringen, nur permanente Gewalt erzeugen, die unvermeidlich war, um einer Gesellschaft, die dazu nicht bereit war, »sozialistische« Umgestaltungen aufzuzwingen. Diese permanente Gewalt mündete in eine exzessive Entwicklung der politischen Polizei, in eine gewaltsame Kollektivierung mit ihren Millionen Toten, in den Totalitarismus, den Gulag und die Zwangsarbeit. Und diese dem normalen Ablauf der Geschichte angetane Gewalt habe schließlich den Zusammenbruch der Sowjetunion unvermeidlich gemacht, sobald die Gesellschaft stark genug war, dieses künstlichen Korsett abzustreifen. Der Stalinismus wäre, mit einem Wort, die logische Fortführung und organische Entfaltung jener Gewalt, welche der triumphierende Bolschewismus 1917 der Geschichte angetan hätte. Und die Geschichte wäre nach 70 Jahre langen Krämpfen endlich gerächt, indem sie ihre Vergewaltiger und deren Nachfahren weggefegt hätte. Das Verführerische dieser Sichtweise liegt darin, dass der Ablauf der Ereignisse ihr Recht zu geben scheint: Der Stalinismus ist in der Tat eine monströse Fehlentwicklung. Die Hungersnot von 1932/33 mit ihren sieben Millionen Toten, der Mechanismus der permanenten Säuberungen, der die Partei 1936 bis 1938 dezimierte, die Hexenprozesse in Moskau und anderenorts, die im November 1948 begonnene antisemitische Kampagne und die nachfolgende angebliche »Verschwörung der Weißen Kittel« sowie schließlich der Zusammenbruch der Sowjetunion, all dies scheint diese Analyse zu bestätigen.  Auf dem Zweiten Kongress der Sowjets hatte Trockij Julij Martov und dessen Genossen auf den Müllhaufen der Geschichte verabschiedet, die daraufhin den Saal verließen. Haben also die ideologischen Erben dieser verblichenen Menschewiki (die Sozialdemokraten) nicht Recht, wenn sie heute ihre Väter aus diesen Mülltonnen wieder hervorholen, in die sie Trockij geschickt hatte, und heute triumphal mit ihren einstigen Warnungen drohen: Sie haben es Euch doch gesagt! Sie hatten es vorhergesehen! Diese Analyse stößt sich an einer unleugbaren Tatsache und an einer Methodenfrage. Zuerst die banale und zugleich unbestreitbare Tatsache: die Russische Revolution war nicht das Ergebnis des ausgereiften politischen Plans einer Gruppe von Berufsrevolutionären, sie war das Resultat des Ersten Weltkriegs. Schon lange vor seinem Tod hatte Innenminister Piotr Durnovo Zar Nikolaj II. gewarnt: wenn sich Russland in den Krieg hineinziehen lässt, dann könne es dessen Belastungen nicht ertragen und würde eine Revolte der Arbeiter und Bauern hervorrufen, welche die extremistischen Parteien ausnützen würden, um das Regime zu stürzen. Die Hofkamarilla hörte weder auf diese Warnung noch auf die von Rasputin. Der Krieg untergrub allmählich, aber unaufhaltsam die alte Ordnung des Zarenreichs, das nach dem ersten Ansturm im Februar (März) 1917 zusammenbrach. Die Provisorische Regierung sprach ihr eigenes Todesurteil, als sie den Krieg fortsetzte und damit jene Spannungen verschärfte, die zum Einsturz des Reiches geführt hatten. Sie schuf schwächliche Institutionen ohne wirkliche Macht (Demokratische Konferenz, Vorparlament, Direktorium) und brach schließlich jämmerlich zusammen, von allen aufgegeben außer von einem kleinen Kreis demokratischer Intellektueller, deren soziales Gewicht im damals schwer erschütterten Russland lächerlich gering war. Im August 1917 erklärte der Anführer der liberalen Monarchisten Pavel N. Miljukov: »Das Leben wird die Gesellschaft und die Bevölkerung dazu bringen, die Unvermeidlichkeit eines chirurgischen Eingriff zu verstehen«; und er fügte hinzu: »Russland hat nur noch die Wahl zwischen Kornilov und Lenin«[9], das hieß, zwischen der Militärdiktatur und der Revolution. Damit stellte er einen Zustand fest, der ihn allmählich dazu brachte, sich auf die Seite von Lavr Kornilov zu stellen, dessen Scheitern dann bedeutete, dass es nunmehr zwischen Lenin (und den Bolschewiki) und dem Chaos zu wählen galt, der galoppierenden Anarchie und dem rasanten Verfall des einstigen Reiches in Regionen und Fürstentümer, was die an die Macht gekommenen Bolschewiki mit allen Mitteln bekämpfen mussten. Die Oktoberrevolution war weder ein Putsch noch ein Handstreich; sie war die politische Fortführung oder vielmehr die politische Übersetzung einer Massenbewegung der Arbeiter, Bauern und Soldaten, die die zaristische Gesellschaftsordnung umstießen, die gegen die Güter der Großgrundbesitzer, den Zarenhof und die Kirche anrannten, die sich der Fortsetzung des Krieges widersetzten und zu diesem Zweck massiv die Machtergreifung der Sowjets unterstützten, die sie als ihre Institution ansahen. Diese Massen wollten alles beiseite fegen, was sich diesem Ziel entgegenstellte. Der christliche Monarchist Oleg Volkov, dessen Vater Leiter einer großen Waffenfabrik war, erinnerte sich: »Aus den Tiefen der Massen stieg etwas Furchterregendes auf, das Erinnerungen an die Bauernaufstände weckte, wie sie unsere Vorfahren erlebt hatten.«[10] Zu seinem Vater sagte damals ein Bankier: »In Russland bricht ein Brand aus, neben dem die Revolte von Pugačev, die Bauernkriege oder 1793 wie unbedeutende Unruhen erscheinen werden.«[11] Es handelte sich sehr wohl um eine aus den Tiefen der Massen gekommene Bewegung, die sich gegen ein verhasstes soziales und politisches Erbe richtete. Die Bolschewiki haben sie nicht hervorgerufen, sie haben sie begleitet, um sie zu organisieren und ihr ein politisches Ziel zu geben, ohne das sie sich erschöpft, zerstreut, verflüchtigt hätte. Kornilov hat die Militärdiktatur, die er errichten wollte, in einer Weise definiert, die aus ihr die erste Form eines vollendet faschistischen Programms gemacht hätte, wenn er sagte: »Selbst wenn wir halb Russland niederbrennen und das Blut von drei Viertel seiner Bevölkerung vergießen müssen, dann werden wir es tun, wenn es nötig ist, um Russland zu retten.«[12] Kornilov vermittelt einen ersten Eindruck von dem Faschismus, dem die Niederlagen der Revolution in Italien und Deutschland und schließlich in Spanien kräftigen Auftrieb geben sollten. In Worten ging er damit weiter als jeder Mussolini, Salazar oder Franco. Die Niederlage der Russischen Revolution hätte also sehr wahrscheinlich die erste Abart des europäischen Faschismus hervorgebracht, der hochgerüstet aus der Asche der besiegten Revolutionen entstehen sollte. Dieses »Programm«, das Kornilov, der 1918 von einer Granate der Bolschewiki getötet wurde, nicht umsetzen konnte, spiegelt noch mehr als seine Brutalität das soziale Chaos wieder, das durch den Zerfall des Reiches hervorgerufen und durch die Fortführung des Krieges unter der Provisorischen Regierung verschärft wurde. Die Bolschewiki erbten also eine Lage, die Lenin im September 1917 als »bevorstehende Katastrophe« beschrieben hatte, die zwar den Bolschewiki den Weg zur Macht ebnen würde, die aber durch diese Machtergreifung weder gestoppt noch gemindert werden könne; sie schüfe nur die politischen Bedingungen, sich ihr zu stellen: das Dekret über den Grundbesitz, das Dekret über den Frieden sowie die folgenden demokratischen Reformen, darunter die Trennung von Kirche und Staat, die den Zorn der orthodoxen Kirche hervorrief. Zu den Verletzungen des Realen und Rationalen und zu den Kennzeichen der Utopie zählen viele Historiker die Weltrevolution, denn für die Bolschewiki war die Russische Revolution ja nur ein Glied in einer Kette. Eine Weltrevolution wäre aber, so diese Historiker, pure Illusion gewesen. Lenin und die Bolschewiki wären einem eitlen Traum aufgesessen, der sich unvermeidlich in einen Alptraum verwandeltn musste. Doch die Russische Revolution war, und das ist unbestreitbar, das Resultat des europäischen Krieges von 1914. Sie reihte sich ein in eine Kette europäischer, ja weltweiter Ereignisse. Lenin unterstrich dies schon im August 1917 im Vorwort zur ersten Ausgabe von Staat und Revolution: »Diese ganze Revolution kann nur verstanden werden, wenn man sie als das Glied in einer Kette proletarisch-sozialistischer Revolutionen sieht, die durch den imperialistischen Krieg hervorgerufen wurden.«[13] Winston Churchill erklärte 1918, die europäische und auch die englische Lage resümierend, der Kontinent müsse zwischen den Hunnen (den Deutschen) und den Bolschewiki wählen. Georges Clemenceau wollte die Ausbreitung des Bolschewismus auf ganz Westeuropa verhindern, wofür man sich, nach seinen Worten, mit den Hunnen (den Deutschen) verbünden könne, um der bolschewistischen Pest Einhalt zu gebieten. Im selben Jahr 1918 verfasste Rosa Luxemburg im Gefängnis ihre berühmte Broschüre über die Russische Revolution, in der sie das Verdienst der Bolschewiki gerade darin sah, diese Perspektive gewählt zu haben: »Daß die Bolschewiki ihre Politik gänzlich auf die Weltrevolution des Proletariats stellten, ist gerade das glänzendste Zeugnis ihres politischen Weitblicks und ihrer grundsätzlichen Treue, des kühnen Wurfs ihrer Politik.«[14] Und weiter: »In dieser letzten Periode, in der wir vor entscheidenden Endkämpfen in der ganzen Welt stehen, war und ist das wichtigste Problem des Sozialismus, geradezu die brennende Zeitfrage, nicht diese oder jene Detailfrage der Taktik, sondern: die Aktionsfähigkeit des Proletariats, die revolutionäre Tatkraft der Massen, der Wille zur Macht im Sozialismus überhaupt. In dieser Beziehung waren die Lenin und Trotzki mit ihren Freunden die ersten, die dem Weltproletariat mit dem Beispiel vorangegangen sind, sie sind bis jetzt immer noch die einzigen, die mit Hutten ausrufen können: ich hab’s gewagt! Dies ist das Wesentliche und Bleibende der Bolschewiki-Politik. In diesem Sinne bleibt ihnen das unsterbliche geschichtliche Verdienst, mit der Eroberung der politischen Gewalt und der praktischen Problemstellung der Verwirklichung des Sozialismus dem Proletariat vorangegangen zu sein und die Auseinandersetzung zwischen Kapital und Arbeit in der ganzen Welt vorangetrieben zu haben.« Zugleich aber, eben aufgrund dessen, was sie als Manko des deutschen Proletariats bezeichnet, zweifelte sie am Erfolg der Russischen Revolution und fügte hinzu: »In Rußland konnte das Problem nur gestellt werden.«[15], jedoch, wie sie es unterstellt, nicht gelöst. Es konnte nur dadurch einer Lösung zugeführt werden, daß die Revolution in anderen Ländern ausbrechen würde, vor allem in den großen Industrieländern, das hieß, es konnte nur im internationalen Maßstab gelöst werden. Dies wurde es nicht. Gleichwohl handelte es sich hierbei nicht um ein imaginäres Problem. Doch in den wichtigsten Ländern, in denen es sich stellte (in Deutschland, Italien, Spanien, Ungarn, aber eben vor allem in Deutschland), hatten die Bourgeoisie und ihre verschiedenen Instanzen die Lehren aus der Russischen Revolution gezogen, in diesen Ländern gab es, als die revolutionäre Krise ausbrach, keine Partei, die sie zu einer Machtergreifung hätte nutzen können.   Die Krise und der Aufstieg des Apparats   Ihre Isolation hat also die Russische Revolution erstickt. Außerdem hat der zerstörerische Bürgerkrieg, der die systematische Zentralisierung des gesamten wirtschaftlichen und sozialen Lebens nötig machte, dazu geführt, dass man die vitalen Probleme der siegreichen Revolution, angefangen mit der Versorgungslage, durch Gewalt lösen wollte. Dadurch wurde der alte Staatsapparat erhalten und verstärkt, von dem Lenin in Staat und Revolution behauptet hatte, dass seine Zerstörung eine notwendige Bedingung des Übergangs zum Sozialismus wäre. Zwischen dem beibehaltenen Staatsapparat und den Spitzen der Partei hat sich bald eine Osmose gebildet, gefördert durch die Verschmelzung von Staat und Partei. In seinem Brief vom 30. Dezember 1922 über die »Frage der Nationalitäten oder der Autonomie« stellte Lenin mit ohnmächtiger Wut fest: »Wir bezeichnen einen Apparat als den unseren, der uns in Wahrheit völlig fremd ist und ein Kuddelmuddel von bourgeoisen und zaristischen Elementen darstellt, die wir in fünf Jahren nicht zerstören konnten ohne die Hilfe anderer Staaten, während militärische ›Übungen‹ und der Kampf gegen die Hungersnot vorherrschten.« Sodann kritisierte er »den authentischen Russen, den Großrussen, den Chauvinisten, den Schurken und Unterdrücker, der im Grunde der typische russische Bürokrat ist.« Mit einem Pessimismus, dem die Zukunft Recht geben sollte, fügte er hinzu: »Es unterliegt keinem Zweifel, dass die unbedeutende Masse sowjetischer oder sowjetisierter Arbeiter in diesem Ozean aus großrussisch-chauvinistischem Pöbel untergehen wird wie eine Fliege in der Milch.«[16] Die Arbeiter- und Bauerninspektion, die Lenin 1919 schuf, um den Staatsapparat zu kontrollieren und dessen Ausbreitung zu verhindern, und die Stalin fortführte, wurde selber zu einer der Metastasen dieses Apparats, der sich wie ein Krebsgeschwür ausbreitete. Gleich nach dem Bürgerkrieg musste die Partei eine ausgeblutete und gelähmte Gesellschaft am Leben erhalten, die sich vor allem um Essen, Kleidung und Heizmaterial sorgte. Sie musste allgegenwärtig sein und sämtliche Funktionen eines politischen, wirtschaftlichen, administrativen, sozialen und militärischen Apparats erfüllen. Diese Vervielfachung der Aufgaben erklärt ihr zahlenmäßiges Anwachsen und das stete Aufblähen des Apparats, der nun keine Politiker, Tribune oder revolutionären Agitatoren mehr brauchte und auch keine Kommandanten und Befehlshaber von Schwadronen des Bürgerkriegs, sondern Redakteure, Buchhalter, Verwaltungsbeamte, die rechnen, kontrollieren, beaufsichtigen, anleiten, erlauben oder verbieten, einen Bericht, einen Gegenbericht oder ein Synthesepapier schreiben, dazu Informanten, welche die Stimmungslage der Bevölkerung erkunden konnten. All diese Männer und Frauen, die in ihren Büros saßen, sahen bald in der Papierflut der Berichte die wesentliche Aufgabe eines Parteimitglieds, und wer diese Arbeit durch endlose Diskussionen behinderte, galt rasch als Störenfried, wenn nicht als Saboteur. Die Parteileitung bestätigte sie schnell in dieser Haltung, und schon bald sollte die Verbesserung ihres Status als erste Aufgabe des »Sozialismus« gelten. Zehntausende ehemalige zaristische Beamte, einstige Mitglieder antibolschewistischer Parteien, demobilisierte Offiziere, mittlere Parteikader, die im Verlauf des Bürgerkriegs in Führungspositionen aufgerückt waren, bildeten nun das Skelett des wuchernden Apparats. In Zeiten revolutionärer Umwälzungen, in denen die Massen auf den Plan treten, sind Apparate notwendig marginal, in Perioden der Stabilisierung oder der Ermüdung nehmen sie allerdings einen vorrangigen Platz ein. Es wurde der große Trumpf des Generalsekretärs Stalin, der den Apparat ausbaute und so die Anzahl der Kommando- und Kontrollfunktionen vermehrte. So schuf das Zentralkomitee am 6. Juni 1922 die Zentrale Zensurbehörde (Glavlit), die in jede der elf Teilrepubliken hineinwirkte. Die Glavlit hatte drei Sektionen in der Ukraine (Kiev, Odessa und Charkov), von denen jede die Schaffung von einem Dutzend Posten nach sich zog, für Referenten, Vertreter und Sekretäre. Der Glavlit stand eine Kontrollkommission für Spielpläne mit drei Mitgliedern zur Seite, dazu Vertreter von fünf staatlichen Organen (darunter die GPU), die ihrerseits auch in die einzelnen Republiken hineinwirkten. Diese Wucherung vermittelt einen Eindruck vom permanenten Ausbau des Apparats, vor allem, weil die Glavlit nur einer seiner bescheidensten Zweige war. In manchen Unternehmen war die Anzahl der Buchhalter Mitte der Zwanzigerjahre sieben bis fünfzehn Mal höher als vor dem Krieg. Nach fünf Jahren der Erschütterungen strebte dieser Apparat nach Ruhe. Er benötigte also einen Chef, der ihm eine friedliche Ausnutzung des Sieges garantierte, die nur störenden endlosen Diskussionen unterband, ihnen Zeit ließ und den Verantwortlichen somit erlaubte, spürbare und dauerhafte Wohltaten einzustreichen. Die schnelle Fusion von Staat und Partei erzeugte ihrerseits zunächst die Koexistenz und sodann die Verschmelzung dieses Apparats aus proletarischen Ursprüngen mit den noch lebensfähigen und funktionierenden Überbleibseln der alten zaristischen Bürokratie. Dies führte zur Wiederaufnahme und Fortsetzung von Verhaltensweisen und Routinen, von Herablassung und Korruption, welche Anatole Leroy-Beaulieu schon 40 Jahre zuvor wie folgt beschrieben hatte: »Unwissenheit, Faulheit und Routine sind die Mängel der russischen Bürokratie, ihr großes Laster aber ist die Käuflichkeit. Von Peter dem Großen bis zu Alexander III. waren die Verwaltung, die Finanzen, die Armee, alle öffentlichen Dienste der Bestechung, dem Betrug und allen Arten von Korruption ausgesetzt. […] Beim Volk gilt die Redensart, dass in Russland jedermann stiehlt, und selbst Christus würde stehlen, wenn man ihm nicht die Hände ans Kreuz genagelt hätte. […] Wie ein Gift oder ein im ganzen Körper der Gesellschaft ausgebreiteter Virus hat die Korruption der Verwaltung alle ihre Mitglieder befallen, alle Funktionen beeinträchtigt, alle Kräfte untergraben.«[17] Käuflichkeit und Bestechung waren ein organischer Teil des russischen Staats seit dessen Ursprüngen. Die stalinistische Bürokratie setzte diese Tradition nur fort. Dieser Staat, eingekeilt zwischen Bedrohungen aus dem Osten (Mongolen, Tartaren) und noch schwerwiegenderen und dauerhafteren Bedrohungen aus dem Westen (Litauen, Polen, Deutschland, Schweden) war als eine Militärmaschinerie errichtet worden, welche die wesentlichen Einnahmequellen der Nation aufbrauchte (im 18. Jahrhundert waren 60 bis 70 Prozent des Budgets den Ausgaben für Heer und Flotte vorbehalten). Er bremste also die wirtschaftliche Entwicklung (außer auf Gebieten, die für die Armee von Bedeutung waren wie die Gießereien im Ural), die soziale Ausdifferenzierung und die Entstehung einer nationalen Bourgeoisie. Es war im Wesentlichen ein auf Zwang angelegter Apparat. Niemals sollte Russland das Entstehen einer Bourgeoisie erleben, die sich als Dritter Stand konstituieren und behaupten konnte, um die ganze Nation und deren Interessen zu vertreten. Die parasitäre Natur der Haushaltsausgaben verlieh der Militärkaste den ersten Rang im Staatskorps, die eifrig ihre Privilegien und Pfründe verteidigte und unfähig war, ihre Partikularinteressen als (wenn auch pervertierte) Allgemeininteressen auszugeben. Stalins Sowjetunion führte diese mehr als dreihundertjährige Tradition fort. Im Russland Nikolajs I. wie in der Sowjetunion Stalins oder Breschnews handelte das Funktionärskorps wie ein gigantischer parasitärer Mafia-Apparat. Dies entsprach dem Bild eines Clan-Staats, in dem Gruppeninteressen das (ungeschriebene) oberste Gesetz bilden, das sich in Ukasen und in Willkürakten konkretisiert. Die Zwanzigerjahre wurden bestimmt von der Verschmelzung dieses Apparats und des Parteiapparats. Der neue Apparat bildete die spezifische Schicht oberhalb der Masse und der arbeitenden Bevölkerung. Er schloss dabei feudale Clanstrukturen der moslemischen Republiken und der Länder des Kaukasus mit ein. Der Bürgerkrieg sah das Entstehen von Privilegien und Erscheinungen von Korruption, Bereicherung und Veruntreuung, von Elend und Hungersnot. Diese Phänomene waren unvereinbar mit den ureigenen Traditionen der bolschewistischen Partei und der, wenn auch nachlassenden, Mobilisierung der Massen. Sie konnten sich jedoch noch nicht in ein System transformieren. So wurde die 1918 von Vladimir Bonc-Bruevič, dem Verantwortlichen für die Verwaltung des Rats der Volkskommissare, eingerichtete Kooperative, die gewissen Bewohnern des Kreml und ihren Familien eine regelmäßige und angemessene Versorgung sichern sollte, in der Zeitung der Moskauer KP Kommunar öffentlich kritisiert. BoncBruevič wurde vor das Exekutivkomitee der Moskauer Partei zitiert, dort heftig gescholten und gezwungen, diese Kooperative für Privilegierte wieder aufzulösen.[18] Gewiss verliefen nicht alle derartigen Vorfälle in dieser Weise, und die Schwester von Nikolaj Muralov, dem Kommandanten der Moskauer Garnison, kritisierte 1920 bitter, aber folgenlos das Verhalten der Kommunisten in Odessa: »Das Wort Kommunisten bezeichnet hier Leute, die vor allem gut leben, genug zu essen haben, nichts tun, viel trinken, sich nicht genieren, sich öffentliche Güter anzueignen und die zur Gewalt, zur Peitsche oder zu Fausthieben greifen, um das kleinste Problem zu regeln.«[19] Unter diesen Emporkömmlingen, die in der Tat eine schwärende Wunde bildeten, rekrutierten sich später die stalinistischen Parteikader, vorläufig aber waren sie noch nicht die Partei. Es brauchte Jahre, die Niederlage der linken Opposition und die wiederholten Parteisäuberungen, bevor die zynischen Profiteure, die jede Revolution wie Schaum nach oben spült, das Gerüst der Partei bildeten. Während der Krankheit Lenins erließ Stalin im Juli 1922 eine Maßnahme, die ihm die Anhänglichkeit von Tausenden mittlerer Parteikader sicherte. Für etwas mehr als 15 000 von ihnen legte er die Bezahlung fest. Parteisekretäre der Regionalkomitees erhielten einen Lohn von 43 Goldrubeln im Monat, die Bezahlung für Parteikader, die drei oder mehr Kinder hatten, wurde verdoppelt. Ebenfalls verdoppelt wurde die Entlohnung für Überstunden am Abend oder an Feiertagen. Das machte eine Bezahlung aus, die fünf- bis sechsmal so hoch war wie die eines durchschnittlichen Arbeiters. Zu diesen kumulierbaren Zuschlägen kam eine Entlohnung in Naturalien (paëk), abhängig von der jeweiligen Stellung im Apparat, wozu Fleisch, Zucker, Butter, Zigaretten und sogar Streichhölzer gehörten, sämtlich Mangelwaren in dieser Notzeit. Diese Privilegien waren strikt an die Funktion gebunden und gingen mit ihr verloren. Die Sonderabteilung des Sekretariats des Zentralkomitees ernannte, versetzte, entließ nach ihrem Gutdünken. Das Politbüro griff in diese Entscheidungen nicht ein, höchstens ausnahmsweise. Dessen Sekretariat, das aus etwa 20 Personen bestand, wurde ebenfalls vom Sekretariat des Zentralkomitees ernannt. Stalin und seine beiden Sekretäre, der getreue Ivan Tovstucha und der argwöhnische Lev Mechlis, waren hier die absoluten Herren. In der Begeisterung der Revolution oder in den tragischen Stunden des Bürgerkriegs, in dem der Kommissar von heute niemals wusste, ob er nicht morgen von den Weißen gehenkt oder von den Grünen erdolcht würde, äußerte jeder seine Meinung, protestierte und kritisierte. Von nun an riskierte ein Kader nicht mehr sein Leben im Namen einer ungewissen Zukunft, sondern seine privilegierte Stellung und das Leben seiner Familie. Nun musste er es sich zweimal überlegen, ehe er im falschen Sinne votierte. Diese Kohorte von 15 000 Parteikadern, die von allen oder einem Teil der oben genannten Privilegien profitierte, sollte wie ein Block hinter dem Mann stehen, der ihnen diese auf Dauer gewährte. Auf dem 14. Parteitag im Dezember 1925 warfen Anhänger Stalins einem Anhänger Zinov’evs vor, er hätte folgendes geäußert: »Viele mittlere Parteitagsdelegierte sind zu uns gekommen und haben gesagt, dass sie zwar unserer Ansicht seien, aber nicht mit uns votieren könnten, denn heute hätten sie genug zu essen und nicht jeder sei bereit, die Hand in der Abstimmung für etwas zu heben, was eine Versetzung nach Murmansk oder Turkestan zur Folge hätte.«[20] Der so beschuldigte Opponent dementierte: nur einige Delegierte hätten sich so geäußert, nicht alle. Der neue bürokratische Apparat   Als Lenin im Oktober 1922, bedingt durch seinen Schlaganfall vom 26. Mai 1922, nach fünfmonatiger Unterbrechung wieder die Geschäfte übernahm, entdeckte der geschwächte, aber immer noch klarsichtige Parteiführer allmählich, dass Stalin, den er kurz vor seiner Krankheit zum Generalsekretär des Zentralkomitees hatte ernennen lassen, nicht mehr derselbe Mensch war beziehungsweise dass er nicht mehr denselben Platz einnahm und dieselbe Rolle spielte wie zuvor. Er hatte einen Vertreter eingesetzt, fand aber nun einen Rivalen vor, der behutsam, aber entschlossen seine eigene Politik verfolgte und seinen Einfluss ausweitete. Lenin begann einen schwierigen Kampf gegen verschiedene Aspekte von Stalins Politik, vor allem gegen die chauvinistische Nationalitätenpolitik und die wuchernde Bürokratie, und stützte sich dabei auf einen Teil des Zentralkomitees sowie des Politbüros. Er forderte Einsicht in die zahlenmäßige Erfassung des staatlichen Personals in Sowjetrussland, die ihm einen Eindruck von der Entwicklung des Apparats geben konnte. Er sollte sie niemals bekommen, Stalin enthielt sie ihm vor, bis zuletzt. Am 9. März 1923 sollte ein letzter Schlaganfall Lenin endgültig aus dem politischen Leben eliminieren. 1922 hatte Stalin die Krankheit von Lenin ausgenutzt, um seine Kontrolle über den Apparat zu festigen, indem er ihm bedeutsame Privilegien verlieh, die vom Sekretariat des Zentralkomitees abhingen. 1923 nutzte er die langen Ferien von drei Vierteln der Mitglieder des Politbüros aus, und ließ am 19. Juli das reduzierte Politbüro die Zuteilungen von Privilegien für die Familien der höheren Parteikader beschließen: »Das Politbüro hält es für unabdingbar, dass die Zugangsbedingungen zu den höheren Bildungseinrichtungen für Kinder von verantwortlichen Kadern gelockert werden.« Er ließ eine Kommission aus drei Mitgliedern des Politbüros bilden, die »praktische Maßnahmen ausarbeiten« sollten. Zinov’ev entdeckte diesen Beschluss, als er die Protokolle des Politbüros las. In einem Brief an Stalin vom 6. August qualifizierte er diese Entscheidung als »schweren Fehler. […] Ein solches Privileg schließt die Türen für die Begabtesten und trägt Elemente einer Kastenbildung in sich.«[21] Aber genau so hatte Stalin diese Maßnahme verstanden, und er konnte sicher sein, dass sie ihm die unverbrüchliche Dankbarkeit ihrer Nutznießer sichern würde. Seine Beschlüsse förderten in der Tat das Entstehen einer Kaste, deren Vorkämpfer er war und die ihn auch als solchen ansah. Diese Entwicklung entging aufmerksamen Beobachtern schon zu jener Zeit nicht. Seit Ende des Bürgerkriegs forderte eine Gruppe einstiger Anhänger einer konstitutionellen Monarchie, geleitet von Professor Nikolaj Ustrjalov, dem ehemaligen Pressesprecher von Admiral Kolčak, die Emigranten auf, sich der neuen Macht anzuschließen, die in seinen Augen die nationale Zukunft Russlands verkörperte, da sie die territoriale Integrität des russischen Staates bewahrt hatte. In dieser Gruppe um die Zeitschrift Smena Vech (Richtungswechsel), die seit dem Sommer 1921 in Prag erschien, findet man eine Reihe einstiger Parteiführer der konstitutionellen Monarchisten (Kadetten-Partei). Darunter waren auch zwei, die 1918 an der Redaktion der Sammlung Iz Glubiny (Aus der Tiefe) teilgenommen hatten, die die Oktoberrevolution als riesige nationale Katastrophe dargestellt hatten. Die Mitglieder der Gruppe um Smena Vech sollten alle in die Sowjetunion zurückkehren – außer Ustrjalov, der zu bekannt und bedeutsam war und 1938 erschossen wurde – und zu Ideologen des Stalinismus werden, dessen erste Anzeichen sie 1921 sehr wohl erkannt hatten. J. Korovin wurde Akademiemitglied und Berater der sowjetischen Delegation, die 1945 den Auftrag erhielt, das Statut der UNO auszuhandeln. Kotljarevskij wurde Referent im Justizministerium, Ustinov wurde Juraprofessor, Vipper wurde Akademiemitglied, Ketečjan publizierte zahlreiche maßgebende Rechtsbücher. Am Abend des 7. November 1937 erklärte der zu Vertraulichkeiten aufgelegte Stalin Dimitroff die Gründe seines Erfolges: »Warum haben wir Trotzki und die anderen besiegt? Es ist bekannt, dass Tr[ockij] nach Lenin der Populärste in unserem Lande war. Populär waren auch Bucharin, Sinowjew, Rykow und Tomski. Uns hat man kaum gekannt. Mich, Molotow, Wor[oschilow], Kalinin […] damals. Wir waren zu Zeiten Lenins die Praktiker, seine Mitkämpfer. Aber uns haben die mittleren Kader unterstützt, sie haben unsere Auffassungen den Massen erklärt […] Trotzki hat jedoch diesen Kadern keinerlei Aufmerksamkeit geschenkt.«[22] Die Unterstützung dieser Kader beruhte schon damals auf materiellen Grundlagen, deren Bedeutung auf Kosten der Ideologie ständig zunahm, die nur noch der Bemäntelung diente. Trockij entsprach auch zu wenig den Bedürfnissen des Apparats, denen Stalin hingegen entgegenkam. Im Winter 1920, als er für das Transportwesen zuständig war, proklamierte Trockij laut und vernehmlich, man müsse den Apparat wachrütteln, und zwar zunächst den der Gewerkschaften. Ein Apparat, der von seinem Wesen her auf Routine angelegt ist, scheut davor naturgemäß zurück. Außerdem erschien Trockij dem Apparat als der größte Auslöser von Diskussionen und somit als derjenige, der öffentlich das Gift zur Bekämpfung der Apparatschiks mischte. Denn schließlich war es Trockij, der die Diskussion über die Rolle der Gewerkschaften losgetreten hatte; mitten im Aufstand von Tambov (1920/1921) habe diese Diskussion die Energien der Partei gebunden, die von einem »bösen Fieber« geschüttelt wurde, was in den Aufstand von Kronstadt münden sollte. Für Trockij war die Niederlage der deutschen Revolution eine der entscheidenden Etappen in der Konsolidierung und des – historisch zwar vorläufigen, in der Dimension eines Menschenlebens jedoch dauerhaften – Sieges des Apparats. Der selben Meinung ist Victor Serge, der diese Entwicklung als »obskure Wende« bezeichnet hat. Für beide belastete das Scheitern des Oktober 1923 in Deutschland[23] eine ganze Schicht von Parteigenossen sehr schwer. Die sie belebende Hoffnung auf die Revolution in Deutschland wurde in einem Fiasko ausgelöscht. Verwirrung machte sich bei diesen Mitgliedern breit, die seit 6 Jahren eine Revolution in Europa erwarteten, die ihre Isolierung durchbrechen würde, eine Erklärung, die in der Literatur so oft wiederholt wurde, dass sie fast rituellen Charakter angenommen hat.    Das Fiasko der deutschen Revolution    Ein kürzlich veröffentlichter Brief, den Magidov, Sekretär der KP in der ukrainischen Teilrepublik Poltava, am 10. November 1923 an Stalin schrieb, zeigt gleichwohl, dass die Revolution in Deutschland sogar die alltäglichen Sorgen von Arbeitern beherrschte, die sich gegen den Apparat wandten. Dieser Brief hat ein doppeltes Interesse. Magidov unterstreicht zunächst, dass die Privilegien, die sich die Bürokraten zubilligen, die Arbeiter empören. »Die Mitglieder des Zentralen Exekutivkomitees der Unionssowjets und die Mitglieder des Exekutivkomitees des Ukrainischen Sowjets haben im September ein Gehalt von 100 Goldrubeln und im Oktober von 150 Goldrubeln erhalten. Wenn ein Mitglied einer Basiszelle sieht, dass der Sekretär des Provinzkomitees der Kommission zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Kommunisten 35 Goldrubel zahlt und einen Partei-Mitgliedsbeitrag von 5 Goldrubeln, während das gesamte Gehalt eines einfachen, arbeitenden Mitglieds sich auf nur 25 bis 30 Rubel beläuft, beginnt er doch an die ›Spitzen‹ und an die ›Basis‹ zu denken, an schreiende Ungleichheit. Wenn die Masse der Arbeiter in den Zeitungen lesen muss (und sie kann sehr wohl lesen), dass im Oktober das Gehalt eines Parteimitglieds, auf das keine Steuern zu entrichten sind, sich auf 80 Goldrubel beläuft, dann beginnt der Arbeiter unvermeidlich darüber zu reden und drückt seine Unzufriedenheit mit der ›Spitze‹ aus.« Und Magidov stellt die Lage der Arbeiter der des Apparats gegenüber: »Wir verstehen nicht so ganz, warum wir die Arbeiter des Donbass systematisch nicht bezahlen, während wir zweimal im Monat eine Armee von 200 000 Sowjetbeamten bis zum letzten Heller bezahlen.« Schließlich unterstreicht Magidov, wie stark die Unzufriedenheit der Arbeiter ist. »Sie wissen natürlich, dass es im September und im Oktober ständig Streiks im Donbass gegeben hat, und dass im Oktober fast der gesamte Donbass gestreikt hat. Der wichtigste Grund dafür waren verspätete Lohnzahlungen. Aber es gab andere Gründe: die Bergleute des Donbass sind schlechter untergebracht als das Vieh. 10 000 Arbeiter des Donbass fahren lieber jeden Tag unter Tage ein und leben im Gestein, in den Eingeweiden der Erde, in Tiefen von 200, 300, 500 Metern; denn dort fühlt sich der Bergmann besser als in seiner ›Wohnung‹. Sie wissen, dass in einem Bergarbeiterbezirk (dem Distrikt Aleksandro-Grucheschki) alle Kumpel (etwa 30 bis 35 000) zehn Tage lang gestreikt haben und es einhellig abgelehnt haben eine Zahlung zu akzeptieren, die nur 40 Prozent des ihnen zustehenden Gehalts betrug. Die Arbeiter des Donbass sagen, was sie davon abhält, auf dieselbe Weise wie die Bergleute ihr Problem mit den Leitern des Donbass zu regeln, denen sie ihre Arroganz und die Beleidigung der Bergarbeiter in den letzten fünf Jahren, ihre ständigen Täuschungen und Betrügereien vorwerfen: sie haben noch keine ihrer hundert Versprechungen erfüllt. ›Wir hätten schon längst abgerechnet, das könnt ihr wohl glauben,‹ sagte ein Bergmann (der vielleicht durch eine menschewistische Provokation aufgestachelt wurde), ›aber es ist natürlich unmöglich, die deutsche Revolution zu verraten.‹ Ein Verantwortlicher, Mitglied des Zentralkomitees und Vertreter des Donbass, hatte all dies dem Plenum der Zentralkomitees der ukrainischen KP (b) mitgeteilt.« Kurzum, die Bergleute nahmen allein deshalb nicht den Kampf gegen die »kommunistische« Verwaltung auf, weil sie die Russische Kommunistische Partei nicht schwächen wollten, da sie sonst, wie sie glauben, auch der deutschen Revolution einen indirekten Schlag versetzt hätten.[24] Und doch war jener Magidov ein Anhänger Stalins, der das große Glück hatte, den Säuberungen zu entgehen und in seinem Bett zu sterben.  Die Konfrontation vom Oktober/Dezember 1923 zwischen Trockij einerseits und dem Triumvirat andererseits (Zinov’ev – Kamenev – Stalin) war einer der entscheidenden Momente im Aufstieg des Apparats, gegen den Trockij anzugehen beschloss und der ihm eine Niederlage bereitete. Üblicherweise wird diese Episode als Machtkampf zwischen zwei Rivalen um die Nachfolge Lenins dargestellt. Trockijs »Neuer Kurs«, der in der Pravda vom 10. Dezember 1923 veröffentlicht wurde und den allgegenwärtigen Bürokratismus in Staat und Partei kritisierte sowie die Gefahr eines Niedergangs der Partei, vermittelte jedoch einen Eindruck vom wahren Sinn und der wirklichen Dimension dieses Kampfes, wenn er schrieb: »Die Partei muss sich ihren eigenen Apparat unterwerfen, ohne aufzuhören, eine zentralistische Organisation zu sein.«[25] Trockij wusste, dass diese politische Perspektive den Apparat gegen ihn aufbringen würde, der wie jeder Apparat bestrebt war, der Kontrolle seiner Mandanten zu entgehen. Die schonungslose Analyse, die er darin anstellte, konnte diesen nur bewegen, sich gegen ihn hinter jenem zu sammeln, der ihn gegen diesen politischen Angriff in Schutz nehmen würde. Stalin war besser als jede andere Person zur Übernahme dieser Rolle geeignet. Trockijs Offensive schweißte die Einheit der Führungsgruppe um ihn wieder zusammen, nachdem sie noch im Sommer mancherlei Belastungen ausgesetzt war, im weitesten Sinne sogar die Einheit der gesamten obersten Schicht des Apparats, die – mit Ausnahme der beiden Hauptstädte und einiger urbaner Zentren – die Masse der Parteianhänger ziemlich leicht manipulieren konnte. Die bolschewistische Partei von 1923 war in vielen Hinsichten nicht mehr die Partei vom Herbst 1917. Im Verlauf des Bürgerkriegs hat sie gut die Hälfte ihrer Mitglieder von 1917 verloren. Die kämpferischsten Elemente bildeten im Frühjahr 1918 das Gerüst der Roten Armee und verstreuten sich an alle Fronten. Die meisten von ihnen sind nicht mehr zurückgekehrt. Typhus, Ruhr und die Spanische Grippe haben Tausende andere dahingerafft. Eine große Zahl der Überlebenden war einfach müde und wollte sich nicht nur auf den Lorbeeren ausruhen, sondern auch die kargen Früchte eines schwierigen und teuren Sieges genießen.  Das kulturelle und politische Niveau der 500 000 Anhänger von 1923 war im Allgemeinen sehr niedrig. Man zählte 5 Prozent vollständige Analphabeten, 75 Prozent hatten eine bloße Elementarausbildung (vier bis sechs Jahre Grundschule), 6,3 Prozent besaßen die mittlere Reife, und weniger als ein Prozent besaß höhere Schuldbildung. In der gesamten Stadt Moskau waren das etwa 300 Personen, etwas mehr als 100 für das gesamte Sibirien. In einigen Regionen war das Bild besonders düster, in Buchara in Turkestan konnten zum Beispiel 70 Prozent der Kommunisten die usbekische Sprache weder lesen noch schreiben, und 98 Prozent nicht die russische Sprache. Ein Drittel der Kommunisten in Turkestan waren vollständige Analphabeten. In den Regionen Zentralasiens war die bolschewistische Partei nur eine Maskerade für primitive Feudalclans. In der Region Čimkent zum Beispiel waren die Anhänger zunächst und vor allem Mitglieder des Clans von Djarmenov oder des Clans von Achimbekov, die in ihren Augen allein die Partei darstellten. Fügen wir hinzu, dass zahlreiche überlebende Anhänger aus dem Oktober 1917 es sich während des Bürgerkriegs angewöhnt hatten, Probleme durch Befehle zu lösen, wenn nicht sogar durch die unwiderlegbaren Argumente des »Genossen Nagan’« (so hieß der damals gebräuchliche Revolver). Manche sollten davon nie wieder abkommen und glauben, dass das Befolgen von Befehlen – wie in Kriegszeiten – Vorrang vor jeder Diskussion hatte. Und befand sich die UdSSR nicht, verdeckt oder offen, in einem permanenten Kriegszustand mit der kapitalistischen Welt?  Stalin sollte diese Waffe im zweiten Kampf gegen die Opposition im Jahr 1927 ausspielen. Einstweilen gab er den Kadern, die von der Diskussion um Trockijs Neuen Kurs verunsicherten waren, eine leicht zu verstehende Antwort: unser verehrter Lehrer Lenin – dessen Heiligsprechung bevorsteht – hat Trockij einen kleinen Judas genannt. Seither ersetzten die rituellen Formeln und die Beschimpfungen, die man wie Katechismusformeln lernen musste, jede Diskussion.  Zudem erteilte Stalin im Dezember 1924 allen ermüdeten und vom Ausbleiben der Weltrevolution enttäuschten Kadern, die sie wie die jüdischen Sekten den Messias in naher Zukunft erwarteten, eine zugleich praktische und viel versprechende Antwort (mit einer beruhigenden ideologischen Einkleidung): es gibt die Möglichkeit, den Sozialismus in einem Land allein aufzubauen, was auch immer in dieser Welt, in der die Proletarier nicht die erwartete Revolution durchgeführt haben, geschehen möge. Auf dem 14. Parteitag im Dezember 1925 scherzte Stalin in einer höhnischen Anspielung auf Lenin: »Ich bin ein brutaler und direkter Mensch, das stimmt, ich leugne es nicht.«[26] Diese eingestandene Brutalität gefiel den Apparatschiks, sie sahen darin den Ausdruck beruhigender Festigkeit. Und sie mussten wirklich beruhigt werden; die Macht war nicht so absolut, wie es schien, die Partei steuerte eine chaotische Gesellschaft, die aus einer Mehrheit von individualistischen Kleinbauern gebildet wurde. Die Revolution und sodann der Bürgerkrieg hatten den sozialen Zerfall beschleunigt und zugleich die ständige Versuchung der lokalen Autoritäten (Sowjets oder Partisanenchefs während des Kriegs) befördert, sich als die Herren ihrer Gebiete zu betrachten, ohne sich um die Befehle von oben zu kümmern. Löhne wurden mit mehrmonatiger Verspätung ausgezahlt, was Arbeiterstreiks und das Entstehen neuer Oppositionsgruppen auslöste, das Banditenunwesen nahm zu, Überfälle auf Eisenbahnzüge wurden alltäglich. Die soziale Ausdifferenzierung, die sich während der NEP abzeichnete, irritierte die ärmsten Schichten. Ein Bericht der GPU hielt damals fest: »In Sibirien, in der Ukraine und in einem Teil des nördlichen Kaukasus äußert sich die Enttäuschung über und der Abfall der armen Bauern von der Sowjetmacht durch einen starken Anstieg des roten Banditenwesens«[27], das sich gegen die wohlhabenden oder reichen Bauern und gegen die Behörden richtete, die man beschuldigte, jene zu protegieren. Ein GPU-Bericht vom März 1926 hob den Anstieg von »Mordfällen an Kommunisten, Komsomolzen, Mitgliedern der Landsowjets und Grundschullehrern« hervor, die von Bauern in Sibirien, im fernen Osten und im Ural verübt wurden. Diese Spannungen verstärkten im Apparat die Forderung nach Einheit um die Leitung und beschränkte den Kampf einer Opposition, die nicht das Risiko eingehen wollte, ein neues Tambov oder Kronstadt zu bewirken, auf die parteiinterne Ebene. Das Risiko war umso größer, als sich die Lebensbedingungen der Arbeiter nur ganz langsam verbesserten und die Arbeitslosigkeit im Jahr 1927 eineinhalb Millionen betrug. Dem 13. Sowjetkongress im Jahr 1927 beschrieb eine Textilarbeiterin die furchtbaren Arbeitsbedingungen der Werktätigen in ihrer Fabrik. Viele kamen aus dem Umland und mussten sieben bis acht Kilometer zu Fuß gehen, um zu ihrer Arbeit zu kommen und um abends in ihre Hütten zurückzukehren. Andere wurden nahe der Fabrik in alten Kasematten untergebracht, die in der Zarenzeit errichtet wurden, wo es für eine Familie mit drei bis fünf Personen zwei Quadratmeter gab. Manche Bergarbeiter aus Kusneck lebten in zemljanki (Erdlöchern), die sie mit ihren eigenen Händen gegraben hatten. Die Zersetzung und Korrumpierung des Machtapparats gingen einher mit einer zunehmenden sozialen Differenzierung. Christian Rakovskij beschrieb 1928 die Sitten der herrschenden Kaste und des Machtapparats als »Diebstahl, Veruntreuung, Gewalttätigkeit, Erpressung, grenzenlosen und unerhörten Machtmissbrauch, Trunkenheit, Zügellosigkeit«.[28] Übertreibung eines geschlagenen Oppositionellen? Ein Bericht der GPU »über den Zustand der sozialistischen Legalität auf dem Lande« von 1924/25 beschrieb das Verhalten der lokalen Behörden wie folgt: »Veruntreuung öffentlicher Gelder, Bürokratismus, Machtmissbrauch, Bestechung, Laster, […]. Diese Fehler trifft man in allen sowjetischen Organen ohne Ausnahme an.« Nach einigen Beispielen für Diebstahl, Gewalttätigkeiten, Vergewaltigungen und sogar Folter fuhr der Bericht fort: »Die Apparate von Justiz und Polizei sind durch allgemein verbreiteten Alkoholismus zersetzt, durch die übliche Praxis von Bestechungsgeldern und das Zusammenwirken mit den Kulaken. […] Durch ihre Orgien und ihren ständigen Machtmissbrauch diskreditieren die dem Regime loyalen Funktionäre auch die Sowjetmacht.«[29] Und für die Bauern seien die lokalen Behörden meist nur eine Horde von Banditen.   Stalin – »Totengräber der Revolution«   Trockij definierte Stalins Macht, die sich wie ein Schatten auf alle sozialen Schichten legte, als eine Form des Bonapartismus. Der ehemalige Bucharin-Anhänger Martem’jan Rjutin entwickelte dieselbe Auffassung 1932 in zwei Schriften, in denen er »die Liquidierung der Diktatur von Stalin« forderte, die er dem bonapartistischen Staatsstreich »vom 18. Brumaire« gleichsetzte. Er ist gekennzeichnet durch »kleinbürgerliches Abenteurertum«[30] und durch die Allmacht des Apparates, der die Partei nach seinem Bilde umgestalte und zu seinem bloßen Anhang reduziere, was permanente Säuberungen all jener voraussetze, die in Widerspruch geraten oder verdächtigt würden, diese tief greifende Umwandlung zu behindern. Gestützt auf den allmächtigen Parteiapparat konnte Stalin in den Diskussion die Macht des Beweises ersetzen durch den Beweis der Macht. Er ist, so abschließend Rjutin, der Totengräber der Revolution. »Der erbittertste Feind der Partei und der Diktatur des Proletariats, der Gegenrevolutionär und der übelste Provokateur hätte keine bessere Arbeit der Zerstörung der Partei und des sozialistischen Aufbaus bewältigen können, wie es Stalin getan hat.«[31] Eine solche Analyse der Stalinschen Diktatur war seinerzeit auch in der Partei verbreitet. Fünf Jahre später sagte Sagidulin, ein Parteiführer der tatarischen KP, im Gespräch mit der ebenfalls verhafteten Evgenija Ginzburg: »Koba [d. i. Stalin], das ist der 18. Brumaire. Man löscht die besten Kämpfer der Partei aus, die die definitive Errichtung seiner Diktatur aufhielten oder hätten aufhalten können.« Evgenija Ginzburg rätselte über diesen »18. Brumaire des Iosif Stalin«. Doch »Wie sollte man es anders bezeichnen?«[32]  Der Bund der Marxisten-Leninisten erschien Stalin besonders gefährlich, da er versuchte, die Oppositionellen von gestern und heute mittels eines Programms zusammenzuführen. So wurden mit Zinov’ev, Jan Sten, Sergej I. Syrcov, den ehemaligen Mitgliedern der Arbeiteropposition S. P. Medvedev und Aleksandr G. Šljapnikov und den Trockij-Anhängern aus Moskau, Charkov und Novosibirsk Kontakte geknüpft. Sie symbolisierten in der Tat, dass die Partei, die es zu domestizieren galt, trotz Ausschlüssen, Inhaftierungen und Exil, noch gefährliche Widerstandsreserven barg. Die Mitglieder des Bundes schlugen folgende Handlungsperspektiven vor: »1. Für den Sturz der Diktatur Stalins und seiner Clique […]; für die komplette Ersetzung des gesamten stalinistischen Parteiapparates. 2. Für den unverzüglichen Austausch der gesamten Spitze des Sowjetapparates und die Wiederwahl der Sowjets auf der Grundlage einer wahrhaften sowjetischen Demokratie, für die Liquidierung des Systems der Ernennungen. 3. Für eine unverzügliche und radikale Reinigung der Organe der GPU, der Staatsanwaltschaft, der Gerichte, für die Liquidierung des Terrors und der Willkür.«[33] Damit wandten sie sich nicht nur direkt gegen Stalin, sondern auch gegen seinen Clan, die soziale Schicht, die er verkörperte. Im September 1936 verhaftete die GPU die Mitglieder der Gruppe. Stalin brachte die Größenordnung der Gefahr, die von ihm ausging, in seinem bekannten Telegramm vom 25. September 1936 zum Ausdruck, in dem er die Ersetzung Genrich G. Jagodas durch Nikolaj I. Ježov gefordert hatte. Die GPU sei, so meinte er, vier Jahre im Rückstand.  Einen Monat vor Absendung dieses – erstmals von Nikita S. Chruščev in seiner Geheimrede vor dem 20. Parteitag der KPdSU ans Tageslicht gebrachten – Telegramms erschien Trockijs Buch Was ist die UdSSR? Wohin geht sie, das unter dem Verlagstitel Die verratene Revolution bekannt wurde. Trockij beleuchtet darin insbesondere das Bestreben der Bürokratie, sich in eine herrschende Klasse zu transformieren, und, um dies zu erreichen, die aus der Oktoberrevolution hervorgehenden Eigentumsverhältnisse umzustoßen. »Unvermeidlich ist die Bürokratie dazu gezwungen, in den Eigentumsverhältnissen Halt zu suchen. Man wird dem vielleicht entgegenhalten, dass dem hohen Parteibeamten die Eigentumsformen, aus denen er seine Einkommen bezieht, eigentlich nur wenig bedeuten. Dies hieße jedoch, die Instabilität seiner Rechte als Bürokrat zu ignorieren, genauso wie das Problem seiner Herkunft. Privilegien, die man seinen Kindern nicht weitervererben kann, verlieren die Hälfte ihres Wertes. Doch das Recht, ein Testament zu errichten, ist untrennbar mit dem Recht auf Eigentum verbunden. Es reicht keinesfalls aus, Direktor eines Trusts zu sein, es erweist sich auch als notwendig, Aktionär zu werden.«[34] Die bürokratische Diktatur fand erst mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 ihr Ende.  Übersetzung aus dem Französischen von Manfred Flügge (Berlin) [1]  Trotsky, Léon: Œuvres. Hrsg. vom Institut Léon Trotsky, Paris 1983, Bd. 14, S. 343 f. [2]  Oktjabr 1997, H. 8, S. 104 f. [3]  Malia, Martin: La tragédie soviétique, Le Seuil 1995, S. 19. Malias Analyse hat eine sehr deutliche ideologische Dimension. [4]  Siehe dazu Dallin, David J./Nicolaievsky, Boris I.: Le travail forcé en URSS, Paris 1949, S. 187–209. [5]  Marie, Jean-Jacques: Le Goulag. Que sais-je?, Paris 1999, S. 40 f. [6]  Gor’kij, M. u. a. (Hrsg.): Belomorsko-Baltijskij Kanal imeni Stalina. Istorija stroitel’stva 1931– 1934 gg. [Der Weißmeer-Ostsee-Kanal mit dem Namen Stalin. Baugeschichte 1931–1934], Moskau 1998 (Reprint der Originalausgabe Moskau 1934). [7]  Solouchin, Vladimir: Kamenki na ladoni [Steinchen auf der Handfläche], in: Grani 1992, H. 163, S. 52–54. [8]  Gor’kij, M.: Nesvoevremennyja mysli. Zametki o revoluciji i kulture [Unzeitgemäße Gedanken. Anmerkungen zu Revolution und Kultur], Petrograd 1918.  [9]  Marie, Jean-Jacques: Staline, Paris 2001, S. 151 f. [10]  Wolkow, Oleg: Les ténèbres, Paris 1991, S. 43. [11]  Ebenda, S. 47. [12]  Zitiert nach Figès, Orlando: A People’s Tragedy, London 1998, S. 561 [13]  Lenin, V. I.: Sobranie Sočinenii [Gesammelte Werke], 5. Aufl. Moskau 1958–1965, Bd. 33, S. 4. [14]  Luxemburg, Rosa : Zur russischen Revolution, in: Rosa Luxemburg und die Freiheit der Andersdenkenden. Extraausgabe des unvollendeten Manuskripts »Zur russischen Revolution« und andere Quellen zur Polemik mit Lenin, Berlin (DDR) 1990, S. 114. [15]  Ebenda, S. 162. [16]  Lenin, V. I. : Sobranie Sočinenii [Gesammelte Werke], 5. Aufl. Moskau 1958–1965, Bd. 45, S. 357. [17]  Anatole Leroy-Beaulieu: L’Empire des Tsars et les Russes, Paris 1990, S. 529 f. [18]  Siehe Kentavr 1991, H. 10–12, S. 90–99. [19]  Bol’ševistskoje rukovodsto. Perepiska 1912–1927 [Die bolschewistische Führung. Korrespondenz 1912–1927], Moskau 1996, S. 191 f. [20]  Stenografičeski otčët XIV-ogo sjezda [Stenographischer Bericht des 14. Parteitages], Moskau/Leningrad 1926, S. 952. [21]  Izvestija CK KPSS 1991, Nr. 3, S. 202. [22]  Dimitroff, Georgi: Tagebücher 1933–1943. Hrsg. von Bernhard H. Bayerlein, Berlin 2000, S. 162. [23]  Zu den veröfffentlichten Dokumenten zum Oktober 1923 siehe Bayerlein, Bernhard H. u. a. (Hrsg.): Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern (= Archive des Kommunismus – Pfade des XX. Jahrhunderts, Bd. 3), Berlin 2003. [24]  Bol’ševistskoje rukovodsto (Anm. 18), S. 283–286. Hervorhebung im Zitat durch den Autor. [25]  Pravda vom 10. Dezember 1923. Französische Übersetzung siehe Trotsky, Léon: Cours Nouveau, in: Ders.: De la Révolution, Paris 1963, S. 83. [26]  Stenografičeski otčët (Anm. 20), S. 499. [27]  Werth, Nicolas/Moullec, Gaël: Rapports secrets soviétiques 1921–1991, Paris 1994, S. 34. [28]  Racowsky, Christian: Lettre à Valentinov, in : Cahiers Léon Trotsky 1984, H. 18, S. 112. [29]  Werth/Moullec: Rapports (Anm. 25), S. 36. [30]  Izvestija CK KPSS 1990, Nr. 8, S. 201 f. und Cahiers Léon Trotsky 1989, H. 18, S. 112. [31]  Rjutin, M.: Na koleni ne stanu [Auf den Knien kann man nicht stehen], Moskau 1991, S. 33 f. [32]  Guinzbourg, Evguenia: Le Vertige, Paris 1967, S. 67. [33] Siehe Anm. 28. [34]  Trotsky, Léon: La Révolution Trahie, in: Ders.: De la Révolution (Anm. 23), S. 605. 

JHK 2004

Zur Rolle von Totalitarismus- und Sozialfaschismus-»Theorien« im Verhältnis von Sozialdemokraten und Kommunisten in der Weimarer Republik

Bernd Faulenbach

Totalitarismus-Theorie und Sozialfaschismus-These sind aus heutiger Sicht alles andere als gleichgewichtig. Seit der Epochenwende 1989/91 spielt die Totalitarismus-Theorie erneut eine erhebliche Rolle in der internationalen wissenschaftlichen Diskussion. Seit den Fünfzigerjahren war sie als Theorie, die bestimmte Erscheinungsformen von Herrschaftssystemen im 20. Jahrhundert unter einem Grundtypus zusammenzufassen suchte, einflussreich, auch wenn sich seit den Sechzigerjahren im wissenschaftlichen Raum Stimmen erhoben, die mit guten Argumenten die Grenzen und Unzulänglichkeiten dieser Theorie betonten.[1] Demgegenüber ist die Sozialfaschismus-These,[2] die von kommunistischer Seite in den Zwanzigerjahren entwickelt und eine Zeitlang agitatorisch vertreten wurde, nur noch historisch interessant. Es geht hier um die wechselseitigen Wahrnehmungen von deutschen Sozialdemokraten und sowjetorientierten Kommunisten, wobei auch die Rolle der Menschewiki anzusprechen ist. Die Begriffe Totalitarismus- und Sozialfaschismus-»Theorie« sollen dabei recht weit gefasst werden. Unter Totalitarismus-»Theorien« werden hier bezogen auf die Zwanziger- und frühen Dreißigerjahre Einschätzungen verstanden, die die kommunistisch-bolschewistischen und die faschistischen Politik-Konzepte oder auch die politische Praxis eng aneinander rücken oder die von einer Zusammenarbeit oder auch einem Zusammenwirken von kommunistisch-bolschewistischer und faschistischer bzw. nationalsozialistischer Politik ausgehen. »Theorien« dieser Art sind von Sozialdemokraten ansatzweise entwickelt worden, das heißt es sind Gedanken formuliert worden, die man als Frühformen der TotalitarismusTheorien betrachten kann. Unter Sozialfaschismus-»Theorie« werden hier Vorstellungen von kommunistischer Seite gefasst, die auf dem Hintergrund der Krise des Kapitalismus die Sozialdemokratie dem Faschismus, der aus kommunistischer Sicht die offene Diktatur des Kapitals zum Ziel hat, zuordneten. Die Sozialdemokratie wird dabei als die eigentliche Stütze des bürgerlich-kapitalistischen Systems bezeichnet, gegen die der Hauptstoß des kommunistischen Proletariats zu richten sei. Keine Frage, dass die Sozialfaschismus-»Theorie« aus heutiger Sicht auch in der damaligen Zeit ganz abwegig war und selbst von kommunistischer Seite vor 1989 als ein Fehler anerkannt worden ist.[3] Ungeachtet dieser Einschätzung ist hier die historische Bedeutung dieser Theorie zu erörtern. Generell geht es eben auch um den Realismus sozialdemokratischer und kommunistischer Konzepte und Strategien angesichts des Aufstiegs faschistischer Bewegungen und der Etablierung faschistischer Systeme. Die hier angesprochene Auseinandersetzung verlief auf verschiedenen interdependenten Ebenen und wurde von diversen Faktoren beeinflusst. Zunächst einmal handelte es sich um eine Auseinandersetzung zwischen SPD und KPD, dann um eine zwischen Sozialistischer Arbeiterinternationale (SAI) und Kommunistischer Internationale (Komintern), angesichts des besonderen Verhältnisses von KPD und Moskau auch um eine zwischen Sozialdemokratie und Bolschewismus. Dabei wurde die Auseinandersetzung der großen Richtungen der Arbeiterbewegung beeinflusst durch außenpolitische Erwägungen, die die Auseinandersetzung gleichsam überlagerten.[4] Schließlich sollte nicht vergessen werden, dass die Sozialdemokratie sich gleichzeitig mit anderen politischen Kräften, insbesondere der bürgerlichen Rechten und der nationalsozialistischen Bewegung, auseinanderzusetzen hatte und für die russische bolschewistische Partei die Fraktionsauseinandersetzungen in der Nach-Lenin Zeit dominierten und im übrigen für Moskau auch das Exil eine Rolle spielte. Bedeutsam ist in diesem Kontext, dass in den Zwanzigerjahren die Menschewiki sich am Sitz der stärksten Partei der zweiten Internationale, bei der deutschen Sozialdemokratie, vorrangig in Berlin, niederließen.[5] Eine Reihe führender Menschewiki sind in diesem Zusammenhang zu nennen: Julius Martow, Eva Brodjo, David Dalin, Raphael Abramowitsch, Fjodor Dan und Boris Nikolajewsky. Sie bildeten für die Zeit bis 1933 eine Art »braintrust« für die entschieden antibolschewistische Russlandpolitik der deutschen Sozialdemokratie. Sie gaben eigene Zeitungen wie die Mitteilungen der russischen Sozialdemokratie heraus. Menschewistische Autoren wie Georg Decker oder Alexander Schifrin spielten im Übrigen eine erhebliche Rolle in den innersozialdemokratischen Diskursen, etwa über den Nationalsozialismus und über die Frage, wie man diesen bekämpfen sollte.[6] Die Menschewiki waren dabei politisch keineswegs homogen, ihnen war jedoch ein spezifisches Interesse für die russische Entwicklung gemeinsam. Das Verhältnis von Sozialdemokraten und Kommunisten ist kompliziert und wurde zudem durch ereignisgeschichtliche Prozesse mitbestimmt. Selbstverständlich können hier nicht alle Ebenen angesprochen werden. Unser Hauptinteresse gilt dem Verhältnis von deutscher Sozialdemokratie und der in enger Beziehung zur bolschewistischen Führung in Moskau stehenden KPD.   Sozialdemokratische Einschätzungen der Entwicklung des Bolschewismus   Hier ist nicht die von Uli Schöler und anderen untersuchte Beurteilung der Oktoberrevolution und der Entwicklung in Russland durch die Mehrheitssozialdemokraten und durch die Unabhängigen Sozialdemokraten in Deutschland nachzuzeichnen.[7] Dass die führenden Mehrheitssozialdemokraten die Entwicklung schon sehr bald kritisch sahen, manche Unabhängige jedoch Hoffnungen in das russische Experiment – trotz bald unübersehbarer Schattenseiten – setzten, ist nicht näher zu erläutern. Je unbefriedigender die deutsche Entwicklung umso attraktiver erschien für manche der russische Weg. Keine Frage, dass die russische Entwicklung zu einem der Katalysatoren für den Gegensatz von Sozialdemokraten und Kommunisten wurde. Bedeutsam für die Herausbildung einer sehr ablehnenden Haltung, die Bolschewismus und Faschismus aneinanderrückte, war die Eroberung Georgiens durch bolschewistische Truppen. Der Überfall eines kommunistisch regierten Landes auf ein Land mit einer sozialdemokratischen Regierung, die auf der Basis einer parlamentarischen Demokratie gebildet worden war, musste die Sozialdemokratie (wie auch links-sozialdemokratische Richtungen) tangieren. Der Görlitzer SPD-Parteitag (18. bis 24. September 1921) verurteilte »auf das allerschärfste den brutalen Überfall Sowjetrusslands auf die demokratische Republik Georgiens und ihre Vergewaltigung«.[8] Seit dem Einmarsch in Georgien wurde – wie Zarusky feststellt[9] – der Vorwurf des Imperialismus, der bereits mit dem polnisch-sowjetischen Krieg aufgetaucht war, zu einem Topos der sozialdemokratischen Bolschewismus-Kritik. Karl Kautsky etwa sah einen neuen Imperialismus entstehen und bemühte die Bonapartismus-Theorie zur Erklärung der russischen Entwicklung und der bolschewistischen Strukturen.[10] Was die deutschen Verhältnisse angeht, so kritisierte die Sozialdemokratie früh, dass die KPD mit ihrer Politik dem Rechtsradikalismus nütze, ja mit ihm Hand in Hand vorgehe. So attackierte etwa der SPD-Parteivorsitzende Otto Wels 1924 auf dem Parteitag in Berlin das Zusammenspiel von KPD und Rechtsradikalismus. Die Kommunisten trieben das kleine und mittlere Bürgertum und die politisch ungeschulten Arbeiter in die Hände der Reaktion; umgekehrt fördere die Reaktion den Kommunismus: »Das sind die ineinandergreifenden Glieder einer Kette, an denen sich Deutschland wund reibt, und die es schließlich erdrosseln müssen.«[11] Gemeinsames Ziel sei die Zerstörung der Republik. Diese Denkfigur, bei der die Begriffe Reaktion, Faschismus und NSDAP ausgetauscht wurden, findet sich vielfach bei Sozialdemokraten. Dabei wurde die Gefahr durch den Faschismus in der deutschen Sozialdemokratie schon in der Zeit 1922 bis 1924 durchaus ernst genommen. Ein Beispiel dafür ist Paul Kampffmeyer, der bereits 1923 ein kleines Buch über den Faschismus in Deutschland publiziert hat, in dem er vor der faschistischen Gefahr in Deutschland sprach.[12] Er führte aus, dass die Nationalsozialisten als deutsche Faschisten zu betrachten seien, dass es besondere regionale Schwerpunkte des Faschismus gebe, der die demokratische Freiheit ausschalten und eine diktatorische Herrschaft in Deutschland errichten wolle, die bewusst von bestimmten Kapitalgruppen benutzt werde, um die Arbeiterschaft auszuschalten. Zu erwähnen ist, dass Kampffmeyer entschieden die Taktik der KPD kritisierte, den Antifaschismus lediglich als Vorbereitung eines revolutionären Umsturzes zu sehen. Kampffmeyer forderte demgegenüber einen verfassungstreuen Republikanismus, der ein Voranschreiten in Richtung auf eine sozialistische Gesellschaftsordnung ermöglichen sollte. Die Tendenz, angesichts der Gegnerschaft gegen Bolschewismus und Faschismus, die wahrlich beide als Feinde der Republik gelten konnten, diese aneinander zu rücken, ist in der Sozialdemokratie schon in den Zwanzigerjahren erkennbar, wobei die Menschewiki, wie Stellungnahmen von Abramowitsch, Dalin und Dan zeigen, wenn auch nicht uneingeschränkt, diese Einschätzung teilten.[13] Prominente Vertreter dieser Position in der deutschen Sozialdemokratie waren Karl Kautsky, Artur Crispien und Otto Wels. Die hier erkennbare Tendenz verschärfte sich nach 1929, woran die Strategie Stalins, der Komintern und der KPD in Deutschland sowie die Entwicklung in Russland erheblichen Anteil hatte. Bevor wir die sozialdemokratische Linie weiterverfolgen, sei die Strategie der KPD näher in den Blick genommen.   Erste Ausformungen der kommunistischen der Sozialfaschismus-»Theorie«   Leonid Luks hat in seiner Untersuchung der Faschismusanalysen der Komintern gezeigt, dass paradoxerweise zu Beginn der Zwanzigerjahre auch von einigen Kominterntheoretikern eine Totalitarismustheorie vertreten wurde.[14] So schrieb ein kommunistischer Autor, der sich des Kürzels »P.O.-i« bediente, im November 1922: »Der Faschismus und der Bolschewismus haben gemeinsame Kampfmethoden. Beiden ist es gleichgültig, ob die eine oder andere Handlung gesetzlich oder ungesetzlich, demokratisch oder nicht demokratisch [...] ist. Sie gehen auf ihr Ziel los, treten Gesetze mit Füßen [...] und unterordnen alles ihrer Aufgabe. [...] Zweifellos schweben viele von den russischen Bolschewiki eingeführten Neuerungen wie Bakterien in der Luft und werden willkürlich von den schlimmsten Feinden Russlands nachgeahmt.«[15] Die gemeinsame Verachtung der Rechtsstaatlichkeit ist sicherlich zutreffend gesehen. In ähnlicher Weise wie der genannte Autor äußert sich auch Nikolaj Bucharin: »Es ist charakteristisch für die Kampfmethoden der Faschisten, dass sie sich mehr als irgendeine andere Partei die Erfahrung der Russischen Revolution zunutze gemacht haben. Wenn man sie formal, das heißt vom Standpunkt der Technik ihres politischen Vorgehens, betrachtet, entdeckt man darin bei ihnen eine genaue Kopie der bolschewistischen Taktik, wie zum Beispiel die schnelle Konzentrierung der Kräfte, die Schaffung einer kraftvollen Militärorganisation, die erbarmungslose Vernichtung des Gegners, sobald es nötig ist und die Umstände es erfordern.«[16] Diese Einschätzung, die man aus heutiger Sicht als nur teilweise zutreffend bezeichnen wird (zwar lehnten Faschisten und Nationalsozialisten die bisherige Ordnung radikal ab, warben aber doch auch um die Träger der alten Staatsgewalt bzw. die alten Eliten), so ist diese Annahme von gleichen Methoden doch aufschlussreich für den Politik-Begriff mancher Kommunisten. Gab es in der Komintern anfangs teilweise durchaus ein Bewusstsein vor der Gefahr durch eine rechtsextreme antimarxistische »faschistische« Massenbewegung, so wurde der Begriff »Faschismus« seit 1923 immer häufiger auf beliebige Gegner der Kommunisten übertragen. Am 3. November 1923, nach der Oktoberniederlage der deutschen Kommunisten, erklärte die KPD-Führung unter Brandler und Thalheimer, dass der »faschistische« General Hans von Seeckt im Auftrag der »faschistischen« Großbourgeoisie die bürgerliche Demokratie in Deutschland besiegt habe.[17] Grigori Sinowjew, der Vorsitzende der Komintern, wollte gar im November 1923 in den demokratischen deutschen Parteien, vor allem auch der SPD, nur Teile des regierenden »faschistischen Blocks« in Deutschland sehen: »Nicht nur Seeckt, sondern auch Ebert und Noske sind verschiedene Spielarten des Faschismus.«[18] Auf der 13. Parteikonferenz der Bolschewiki im Januar 1924 attackierte Sinowjew die Sozialdemokraten gar mit den Worten: »Wenn die Sozialdemokratie zu einem Flügel des Faschismus geworden ist, dann muss man sie an der Kehle packen, dann muss man auf jede Verhandlung mit ihren Spitzen verzichten [...]. Worin besteht das Neue in der internationalen Arbeiterbewegung? Darin, dass die Sozialdemokratie zu einem Flügel des Faschismus geworden ist.«[19] Auch der V. Kongress der Komintern im Juni 1924 bezeichnete die Sozialdemokratie als »linken Flügel des Faschismus«[20] – eine Einschätzung, die für die Sozialdemokratie ebenso unsinnig war wie für den Faschismus. Auch Stalin kennzeichnete 1924 die Sozialdemokratie als »gemäßigten Flügel des Faschismus«; Sozialdemokraten waren aus seiner Sicht »Zwillingsbrüder der Faschisten«.[21] Selbst wenn es noch Unklarheiten über das Wesen des Faschismus gegeben haben mag, so ist die diffamierende Tendenz gegenüber der Sozialdemokratie offensichtlich. In den folgenden Jahren trat diese These in der Komintern zurück, während wieder stärker über die Frage rechtsextremer Massenbewegungen gesprochen wurde.[22] 1928/29 jedoch veränderte sich die Situation erneut. Jetzt entwickelte die Komintern die Sozialfaschismus-These. Nun avancierte die Sozialdemokratie zum Hauptfeind, verbunden damit war der Kampf gegen die parlamentarische Republik und für die Diktatur des Proletariats, Ziel war die Schaffung Sowjetdeutschlands. Das ZK der KPD erklärte 1929 die Sozialdemokraten zu sozialfaschistischen Agenten, die Sozialdemokratie war – so formulierte die Rote Fahne, das Zentralorgan der KPD, am 13. April 1929 – »der breite Sturmbock des Faschismus und des Imperialismus«.[23] Weitere Beispiele lassen sich nennen. Die Hauptstoßkraft sollte gegen den Faschismus, sowohl gegen den National- als auch den Sozialfaschismus gerichtet werden, hieß es 1930 und dieser Linie blieb die KPD, abgesehen von einer kurzen Phase im Frühjahr 1932, als eine taktische Variante vorgezogen wurde, in völliger Verkennung der Konstellation bis in das Jahr 1933 treu. Die XII. Tagung des Exekutivkomitees der Komintern ging im August 1932 von einer raschen Zuspitzung der revolutionären Krise aus und - so der DDRHistoriker Klaus Kinner 1989 – »orientierte auf die Brechung des Einflusses der sozialdemokratischen Führung als vordringliche Aufgabe«.[24] Im Oktober 1932 bekräftigte die Parteikonferenz, der Hauptschlag sei gegen die Sozialdemokratie, »diese Hauptstütze der Bourgeoisie« zu führen.[25] Zwei Tage vor der NSMachtübernahme, das heißt am 28. Januar 1933, hat ein Rundschreiben an die Funktionäre noch einmal diese Linie akzentuiert. Dieser Einschätzung entsprach auch die konkrete Politik der KPD. Erinnert sei an die Gewerkschaftspolitik, an die – unmittelbar von Stalin veranlasste – Unterstützung des von der Rechten angestrengten Volksentscheides in Preußen im August 1931, an den Berliner Verkehrsarbeiterstreik im November 1932. Selbst im Mai 1933 blieb das ZK der KPD bei der Behauptung, die SPD sei die »soziale Hauptstütze der Kapitalsdiktatur«, und noch Ende 1933 schrieb KPDFührer Fritz Heckert, der Kampf müsse gegen die SPD geführt werden; sie sei »auch heute noch die Hauptstütze, bis wir sie isoliert und die Partei zertrümmert haben«.[26] Diese Strategie, die die historische Konstellation völlig verkannte, ist nur schwer zu erklären. Sicherlich wurde die KPD, die mit ihrem Putschismus den Rechtsstaat schon in den frühen Zwanzigerjahren herausgefordert hatte, vom Weimarer Staat bekämpft. Doch wird man Hermann Weber wohl zustimmen müssen, wenn er darin nicht die eigentliche Ursache für die verhängnisvolle Gleichsetzung von Demokratie und Faschismus sieht, obgleich er einräumt, dass das Verhalten der staatlichen Organe die Durchsetzung dieser Linie erleichtert habe.[27] Wesentliche Ursachen wird man vielmehr mit Weber in Moskau sehen müssen, wo die Durchsetzung der Politik Stalins, seine rücksichtslose Politik gegen andere Traditionen, auch die Kollektivierung der Landwirtschaft und die Industrialisierung, Erwägungen zugunsten der kommunistischen Arbeiterbewegung in Deutschland den Vorrang gab. Im Übrigen hat für die kommunistische Strategie eine durch eine dichotomische Weltsicht verzerrte Wahrnehmung der Realität eine Rolle gespielt, die durch ideologische Argumentationen zusätzlich begründet wurde.   Sozialdemokratische Gleichsetzungen von Bolschewismus und Faschismus   Die Entwicklung in der Sowjetunion wurde von der Sozialdemokratie und der SAI – unter nicht unwesentlicher Beteiligung der Menschewiki, »die bis 1933 als eine Art ›Brain trust‹ für die entschieden antibolschewistische Russlandpolitik der deutschen Sozialdemokratie« bildete[28] – mehr oder weniger aufmerksam verfolgt und teilweise zum politischen Argument gegen die Kommunisten, nicht zuletzt gegen die KPD gemacht. Entsetzt waren die Sozialdemokraten über die Brutalität, mit der Stalin den neuen Kurs durchsetzte. Die massenhaften Hinrichtungen erreichten ein seit dem Bürgerkrieg nicht mehr festgestelltes Ausmaß. Sehr kritisch gesehen wurde auch die Absetzung des Gewerkschaftsvorsitzenden Tomski. Die Sozialdemokratische Parteikorrespondenz kommentierte am 7. Juli 1929: »Die Entartung der Parteidiktatur in die persönliche Diktatur des russischen Duce [womit auf die zunehmende Führerrolle und den beginnenden Stalin-Kult und seine phänomenologische Ähnlichkeit mit dem faschistischen Führertum angespielt wurde; B. F.] führte unvermeidlich zum Verlust des letzten Schattens von Gewerkschaftsautonomie.«[29] Der rechte Flügel der Menschewiki schlug in dieser Phase der SAI eine planmäßige Kampagne gegen Terror, religiöse Verfolgungen, die Unterdrückung der Arbeiter, gegen das gesamte System der bolschewistischen Diktatur und ihrer Politik der utopischen Experimente vor. Doch wollte die Mehrheit der Menschewiki mehr von Fall zu Fall Kritik üben. Auch ist nicht zu verkennen, dass mancherorts das russische Experiment auch in Teilen der Sozialdemokratie und der SAI noch mit gewissem Wohlwollen gesehen wurde, so dass eine derartige Kampagne nicht zustande kam.[30] In der deutschen Sozialdemokratie erhoben sich in dieser Phase freilich Stimmen, die entschieden das bolschewistische System kritisierten und Affinitäten zwischen dem Bolschewismus und dem Faschismus glaubten feststellen zu können. Ein wichtiger Repräsentant dieser Kritik war nach wie vor Karl Kautsky, der 1930 das Buch publizierte Der Bolschewismus in der Sackgasse.[31] Seine Maßstäbe bei der Beurteilung politisch-gesellschaftlicher Systeme waren politische Freiheit, bürgerliche Rechte, Vereinigungs- und Versammlungsfreiheit für alle, Mehrparteiensystem und Organisationsfreiheit für das Proletariat und die arbeitenden Schichten. Kautsky ging in seiner Kritik über die Warnung vor einer bonapartistischen Diktatur als Deformation der kommunistischen Diktatur hinaus, indem er kommunistische und faschistische Diktatur gleichsetzte. »Der Faschismus« – so schrieb er – »ist aber nichts als das Gegenstück des Bolschewismus, Mussolini nur der Affe Lenins.«[32] Auf diesem Hintergrund plädierte er für eine Strategie, die ähnlich der des rechten Flügels der Menschewiki war. Er forderte ein Bündnis zwischen Arbeitern, demokratisch und sozialistisch gesinnten Intellektuellen und Bauern, das aus seiner Sicht unbedingt nötig war, um den von ihm erwarteten Aufstand in die richtige Richtung zu lenken. Insgesamt gesehen war die Betonung der Verwandtschaft von Bolschewismus und Faschismus durch Kautsky bedeutsam für die Einschätzung beider Phänomene in der deutschen Sozialdemokratie der frühen Dreißigerjahre. Zweifellos wurde die negative Einschätzung der Entwicklung in Russland verstärkt durch bestimmte Ereignisse wie den so genannten Menschewisten-Prozess in Moskau im November/Dezember 1930, in dem laut Anklageschrift als eigentliche Angeklagte nicht die vor Gericht stehenden Ingenieure, sondern Otto Wels, Fritz Adler und Rudolf Hilferding zu betrachten waren. Die Sozialdemokratie wehrte sich verständlicherweise gegen die nur auf dem Hintergrund der Stalinschen Strategie gegen die Sozialdemokratie erklärbare Attacke. Unter anderem veranstaltete sie Anfang März 1931 eine Großkundgebung im Sportpalast unter dem Motto »Gegen Gewalt und Justizmord«, die sich gegen Bolschewismus und Faschismus gleichermaßen richtete.[33] Auf der von mehr als 20 000 Menschen besuchten Kundgebung sprachen Pietro Nenni und Raphael Abramowitsch, wobei letzter den Menschewisten-Prozess thematisierte. Otto Wels, der SPDParteivorsitzende, hob in seiner Eröffnungsrede hervor, dass faschistische und bolschewistische Diktatur, die viele Berührungspunkte aufwiesen, gemeinsam auf der Anklagebank des internationalen Proletariats säßen. Und Abramovitsch formulierte: »In dem Augenblick, wo die internationale Arbeiterklasse im Entscheidungskampf gegen den Faschismus steht und mehr denn je ihre ganze Energie, ihre ganze Konzentrationsfähigkeit braucht, springt der Bolschewismus diesem seinem Verbündeten bei und spaltet die Arbeiterklasse durch diesen unglückseligen verhängnisvollen Prozess.«[34] Keine Frage, dass der Menschewisten-Prozess – wie Zarusky feststellt[35] – der »vorläufige Höhepunkt der 1928 begonnenen verschärften Kampagne gegen die Sozialdemokratie« war, auf die die Sozialdemokratie ihrerseits mit Gegenangriffen antwortete, bei denen die bolschewistische und faschistische Diktatur eng aneinander rückte. Auf dem Leipziger Parteitag der SPD 1931 war die Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus eine der zentralen Fragen. Der Wahlerfolg der Nationalsozialisten im September 1930 zwang die Sozialdemokraten, dieses Thema aufzugreifen. Bei der Auseinandersetzung mit den Nationalsozialisten, die für die SPD – anders als für die KPD – klar Vorrang hatte, tauchte irgendwo stets auch die Frage des Verhältnisses zur KPD auf, und sie wurde durchweg ebenfalls im Sinne einer Gegnerschaft beantwortet. So machte Otto Wels in seiner Eröffnungsrede zwischen Bolschewismus und Faschismus keinen großen Unterschied; sie waren für ihn »Brüder«.[36] Und auch in Rudolf Breitscheids großer Rede zur Frage der Überwindung des Faschismus, in der er nach den Ursachen des NS fragte und eine Strategie zu seiner Bekämpfung zu entwickeln versuchte, wurden bolschewistische und faschistische Diktatur in einer wichtigen Passage miteinander verglichen.[37] Breitscheid verstand unter Faschismus eine Staatsform oder die Bewegung zu einer Staatsform, die im Gegensatz zur Demokratie die oberste Gewalt im Staate und das Recht zu politischer Willensbildung nicht der Gesamtheit der gleichberechtigten Staatsbürger, sondern einem einzelnen oder einer bevorzugten Minderheit zuerkennt. Auch in der Diktatur des Proletariats in Russland war aus Breitscheids Sicht eine freie politische Willensbildung der Gesamtheit der Staatsbürger nicht gegeben, ja nicht einmal die der Gesamtheit des Proletariats oder des zu einer Parteiorganisation zusammengefassten Teils des Proletariats; tatsächlich herrsche eine privilegierte Minderheit. Breitscheid konstatierte deshalb: »Von der staatsrechtlichen Wirkung aus gesehen gibt es […] keinen Unterschied zwischen Moskau und Rom.« In diesem Kontext bezeichnete es der Sozialdemokrat als keineswegs zufällig, »dass die Regierungen Stalins und Mussolinis in verhältnismäßiger Freundschaft miteinander leben«, eine Freundschaft, die zum Teil darauf zurückzuführen sei, »dass hier Regierungsformen bestehen, die im Grunde von derselben Idee, wenn auch mit anderen Vorzeichen getragen sind«: Die Differenz liege nur in den Klassen, die auf der einen oder anderen Seite die Herrschenden stützen, und in ihrer Zielsetzung: Während in Russland die Demokratie im Namen der Arbeiterklasse bekämpft werde, wende sich der Faschismus »gegen die Demokratie – ausgesprochen oder nicht – im Interesse der Erhaltung des Kapitalismus«.[38] Für die Sozialdemokratie war die Demokratie unbedingt zu verteidigen. Faschismus und Bolschewismus erschienen gleichermaßen als Feinde der Demokratie. Erwähnt werden sollte an dieser Stelle, dass menschewistische Emigranten, insbesondere der unter dem Pseudonym Georg Decker schreibende Juri Petrowitsch Denicke und Alexander Schifrin wesentliche Beiträge zur sozialdemokratischen Diskussion über die Ursachen des Erfolgs der Nationalsozialisten beisteuerten, in denen der hier angesprochene Zusammenhang jedoch meist nur am Rande vorkam.[39] Schifrin, der dem Kampf gegen den Nationalsozialismus absolute Priorität einräumte und darauf die SPD zu orientieren suchte, sprach 1930 von einem Sperrfeuer, dass NSDAP, KPD und Zentrum um die Sozialdemokratie gelegt hätten und die Sozialdemokratie auf sich selbst verweise.[40] Im Übrigen konstatierte er, das die NSDAP von der Verhetzung der Wählerschaft durch die KPD profitiere, so dass die Gefahr bestünde, dass das Dritte Reich und Sowjetdeutschland als massenpsychologische Koordinaten fungierten. Keine Frage, dass in der Ablehnung von Weimar die Angriffe von NSDAP und KPD kumulierten und den Abwehrkampf der Sozialdemokratie erschwerten. Zugleich aber wollte Schifrin bei Ähnlichkeit von Struktur und Technik von bolschewistischer und faschistischer Diktatur doch eine unterschiedliche Stellung und Funktion der beiden Diktaturen annehmen: realisierte sie in dem einen Fall die sozialistische Revolution, so war die andere »nur eine Form des politischen Überbaus des Kapitalismus«. Selbstverständlich hat die Sozialdemokratie gemeinsame Aktionen bzw. die partielle Zusammenarbeit bei ansonsten vorherrschender scharfer Gegensätzlichkeit von KPD und NSDAP heftig kritisiert. Otto Wels etwa geißelte die Beteiligung der Kommunisten am Volksentscheid der so genannten. »Nationalen Opposition« über die Auflösung des preußischen Landtages, bei der kommunistische Arbeiter neben »Hakenkreuzbanditen« vor den Wahllokalen gestanden hätten.[41] Nach der Reichspräsidentenwahl 1932 beschuldigte Wels die Kommunisten, im zweiten Wahlgang in erheblicher Zahl für Hitler gestimmt zu haben. Die hier erkennbare scharfe Frontstellung gegen Nationalsozialisten und Kommunisten zeichnete auch die Kundgebungen des Reichsbanners und der Eisernen Front aus. Den Gegensatz zwischen Sozialdemokraten und Kommunisten angesichts des Vordringens der NS-Bewegung zu überwinden gelang nicht. Sowohl Versuche von Breitscheid und Stampfer, Ende 1931 zu einem Defensivbündnis zu kommen, als auch Kontakte der SPD über die sowjetische Botschaft im Herbst 1932 blieben ergebnislos.[42] Erst seit 1935 trat diese Strategie der Komintern in den Hintergrund. Der Gegensatz zwischen Sozialdemokraten und Kommunisten wurde aber selbst in Widerstand und Exil nur sehr bedingt überwunden und brach in der Nachkriegszeit – im Zeichen des Ost-West-Konfliktes – erneut aus.   Zusammenfassung   Resümierend lässt sich zur Rolle der Frühformen der Totalitarismustheorie auf der einen Seite und der Sozialfaschismusthese auf der anderen Seite im Kontext der Weimarer Zeit Folgendes feststellen: Die Scheidelinie zwischen Sozialdemokraten und Kommunisten in Deutschland war aus sozialdemokratischer Sicht in erster Linie die Frage der Bejahung oder Verneinung der Demokratie mit parlamentarischem System, mehreren Parteien, Grundrechten usw. Jenseits der Scheidelinie befanden sich dabei nicht nur die Kommunisten, sondern auch die Faschisten/Nationalsozialisten, die tatsächlich beide die Weimarer Republik mit allen Mitteln – punktuell auch in Zusammenarbeit – bekämpften. Dies war der Hintergrund für die Entstehung von Interpretationen, die faschistisches und bolschewistisches System eng aneinander rückten, ohne dass freilich Affinitäten und Beziehungen genauer gefasst wurden. Allerdings war diese Totalitarismus»Theorie« noch nicht sehr ausgearbeitet; in elaborierter Form wurde sie erst nach dem Zweiten Weltkrieg herausgebildet. Trotz mancher Grenzen dieser Theorie, die seit den Sechzigerjahren betont worden sind, wird man insbesondere hinsichtlich des Herrschaftssystems und der Herrschaftstechnik, auch der gemeinsamen Feindschaft gegen Demokratie und offene Gesellschaft Affinitäten zwischen kommunistisch-stalinistischen und faschistischen Systemen annehmen, die einen Vergleich sinnvoll und die Totalitarismus-»Theorie« heuristisch bedeutsam erscheinen lassen, auch wenn daneben beträchtliche ideologische und gesellschaftliche Gegensätze nicht zu übersehen sind und selbst die Herrschaftssysteme signifikante Unterschiede aufweisen. Die Verteidigung der parlamentarischen Demokratie wurde den Sozialdemokraten von den Kommunisten umgekehrt negativ angelastet, was die sozialdemokratische Sicht indirekt bestätigt. Die Sozialdemokraten zugleich jedoch als Sozialfaschisten zu bezeichnen, war auch aus der Sicht der Zeitgenossen kaum nachvollziehbar. Gemeint war, dass Sozialdemokraten wie Faschisten die Funktion ausübten, die bürgerlich-kapitalistische Gesellschaft mit Gewaltmitteln zu verteidigen, was im Hinblick auf beide in Programm und Zielsetzung sehr gegensätzlichen Parteien abwegig war.  Auf jeden Fall war die Strategie Stalins und der Komintern, den Hauptstoß gegen die Sozialdemokratie zu führen, politisch unsinnig. Sie hatte ungeachtet der Totalitarismus-»Theorie« der Sozialdemokratie in deren Strategie keine Entsprechung: für die Sozialdemokraten hatte der Kampf gegen die Nazis eindeutig Vorrang. Die kommunistische Strategie in Deutschland resultierte aus einem ausgesprochenen Voluntarismus und war stark geprägt durch Kalküle und Interessen Stalins und der Führung in Moskau. Sie nützte Hitler und seiner nationalsozialistischen Bewegung. Sie war allerdings nicht nur Ausdruck einer grotesken Fehleinschätzung der Lage in Deutschland durch Stalin, die Komintern und die KPD-Führung. Hinter der Sozialfaschismus-These stand keineswegs nur eine falsche Strategie; sie war vielmehr zugleich Ausdruck der Ablehnung von Demokratie. Die Beschäftigung mit der Geschichte von Totalitarismus- und Faschismus»Theorien« lässt erkennen, dass Ansätze zu derartigen Theoriebildungen in konkreten historisch-politischen Kontexten zu betrachten sind. Gerade dies aber ermöglicht Aussagen über ihren Realitätsgehalt und ihre konkrete Funktion. Die hier skizzierten beiden Varianten lassen dabei die Spannbreite des Möglichen erkennen. Zugleich sind sie aufschlussreich für Politikbegriffe und Wertorientierungen. [1]  Zur Geschichte der Totalitarismus-Theorie und zur öffentlichen Diskussion vgl. Wippermann, Wolfgang: Totalitarismustheorien. Die Entwicklung der Diskussion von den Anfängen bis heute, Darmstadt 1997; Jesse, Eckhard (Hrsg.): Totalitarismus im 20. Jahrhundert. Eine Bilanz der internationalen Forschung, Bonn 1996; Söllner, Alfons/Walkenhaus, Rolf/Wieland, Karin (Hrsg.): Totalitarismus. Eine Ideengeschichte des 20. Jahrhunderts, Berlin 1997; Henke, KlausDietmar (Hrsg.): Totalitarismus. Sechs Vorträge über Gestalt und Reichweite eines klassischen Konzepts der Diktaturforschung, Dresden 1989. [2]  Zur Sozialfaschismusthese siehe Weber, Hermann: »Hauptfeind Sozialdemokratie«: Zur Politik der deutschen Kommunisten gegenüber den Sozialdemokraten zwischen 1930 und 1950, in: Eckert, Rainer/Faulenbach, Bernd: Halbherziger Revisionismus. Zum postkommunistischen Geschichtsbild, München 1996, S. 25–46. [3]  Siehe Kinner, Klaus: Imperialismustheorie und Faschismusanalyse in KPD und Komintern, in: Grebing, Helga/Kinner, Klaus (Hrsg.): Arbeiterbewegung und Faschismus. Faschismusinterpretationen in der europäischen Arbeiterbewegung, Essen 1990, S. 59–77, insbes. S. 63 f. [4]  Vgl. Feucht, Stefan: Die Haltung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands zur Außenpolitik während der Weimarer Republik (1918–1933), Frankfurt a. M./Berlin 1998; Krüger, Peter: Die Außenpolitik der Republik von Weimar, Darmstadt 1985; Zarusky, Jürgen: Die deutschen Sozialdemokraten und das sowjetische Modell. Ideologische Auseinandersetzung und außenpolitische Konzeption 1917–1933, München 1992, S. 13 (graphische Darstellung des Beziehungsgeflechts). [5]  Siehe Schlögel, Karl: Berlin Ostbahnhof Europas. Russen und Deutsche in ihrem Jahrhundert, Berlin 1998, S. 80–90; Leopold Haimson (Hrsg.): The Mensheviks from the Revolution of 1917 to the Second World War, Chicago 1974. [6]  Siehe Decker, Georg: Das unbekannte Volk, in: Die Gesellschaft 7 (1930), H. 10, S. 288–303; Schifrin, Alexander: Parteiprobleme nach den Wahlen, in: Die Gesellschaft 7 (1930), H. 11, S. 395–412. Beide Texte wieder abgedruckt bei Luthardt, Wolfgang (Hrsg.): Sozialdemokratische Arbeiterbewegung und Weimarer Republik. Materialien zur gesellschaftlichen Entwicklung 1927–1933, Frankfurt a. M. 1978, Bd. 4, S. 289–292 u. S. 294–309. [7]  Schöler, Uli: »Despotischer Sozialismus« oder »Staatssklaverei«?, Münster 1990; Lösche, Peter: Der Bolschewismus im Urteil der deutschen Sozialdemokratie 1903–1920, Berlin 1967; Zarusky: Die deutschen Sozialdemokraten (Anm. 4). [8]  Protokoll über die Verhandlungen des Parteitages der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, abgehalten in Görlitz vom 18. bis 24. September 1921, Berlin 1921, S. 391. [9]  Zarusky: Die deutschen Sozialdemokraten (Anm. 4.), S. 139. [10]  Siehe Kautsky, Karl: Georgien: Eine sozialdemokratische Bauernrepublik, Wien 1921, S. 68. [11]  Sozialdemokratischer Parteitag 1924. Protokoll mit dem Bericht der Frauenkonferenz, Berlin 1924. [12]  Kampffmeyer, Paul: Der Faschismus in Deutschland, Berlin 1923 – Zur Haltung der Sozialdemokratie gegenüber Faschismus und Nationalsozialismus vgl. außerdem Winkler, Heinrich August: Arbeiter und Arbeiterbewegung in der Weimarer Republik, Bd. 3: Der Weg in die Katastrophe 1930 bis 1933 (= Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts, Bd. 11), Berlin/Bonn 1987; Grebing, Helga: Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus, in: Luthardt: Sozialdemokratische Arbeiterbewegung (Anm. 6), Bd. 2, S. 259–379; Pyta, Wolfgang: Gegen Hitler und für die Republik. Die Auseinandersetzung der deutschen Sozialdemokratie mit der NSDAP in der Weimarer Republik, Düsseldorf 1989; Faulenbach, Bernd: Die Auseinandersetzung der Sozialdemokratie mit dem Nationalsozialismus, in: Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag. Antifaschismus. Geschichte und Nachbewertung. Hrsg. v. Claudia Keller und der literaturWERKstatt Berlin, Berlin 1996, S. 92–103.   [13] Vgl. Zarusky: Die deutschen Sozialdemokraten (Anm. 4), S. 50–52. [14] Siehe Luks, Leonid: Kommunistische Faschismusanalyse in KPD und Komintern, in: Gre-bing/Kinner: Arbeiterbewegung und Faschismus (Anm. 3), S. 78–93; ders.: Einsichten und Fehleinschätzungen: Faschismusanalyse der Komintern 1921–1928, in: Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag. Antifaschismus. Geschichte und Neubewertung. Hrsg. von Claudia Keller und der literaturWERKstatt Berlin, Berlin 1996, S. 77–92. [15]  P.O.-i.: Der Faschismus, in: Kommunistische Internationale vom 1. November 1922, S. 88 zitiert nach Luks: Einsichten und Fehleinschätzungen (Anm. 14), S. 98. [16]  Zitiert nach ebenda, S. 83. [17]  Die Stellung der Kommunistischen Partei Deutschlands zur gegenwärtigen Lage in Deutschland, in: Internationale Pressekorrespondenz vom 7. November 1923, S. 1457 f. [18]  Sinowjew, Grigori: Der Deutsche Koltschak, in: Internationale Pressekorrespondenz vom [19]  In: Internationale Pressekorrespondenz vom 4. Februar 1924, S. 170. [20]  Luks: Einsichten und Fehleinschätzungen (Anm. 14), S. 88. [21]  Stalin, Josef W.: Werke, Berlin (Ost) 1952, Bd. 6, S. 253. [22]  Siehe Luks: Einsichten und Fehleinschätzungen (Anm. 14), S. 88 f. [23]  Zitiert nach Weber, Hermann: Der deutsche Kommunismus, Köln 1963, S. 183. Vgl. Ders.: »Hauptfeind Sozialdemokratie« (Anm. 2), S. 26–28. [24]  Kinner, Klaus: Imperialismustheorie und Faschismusanalyse (Anm. 3), S. 68. [25]  Zitiert nach Weber: »Hauptfeind Sozialdemokratie« (Anm. 2), S. 33. [26]  Heckert, Fritz: Ist die Sozialdemokratie noch die soziale Hauptstütze der Bourgeoisie?, Basel 1933, S. 15. Siehe auch Weber: »Hauptfeind Sozialdemokratie« (Anm. 2), S. 27. [27]  Siehe Weber, Hermann: Die Wandlung des deutschen Kommunismus. Die Stalinisierung der KPD in der Weimarer Republik. 2 Bde, Frankfurt a. M. 1969; ders.: »Hauptfeind Sozialdemokratie« (Anm. 2), S. 34. [28]  Schlögel: Berlin Ostbahnhof Europas (Anm. 5), S. 89. Vgl. auch Zarusky: Die deutschen Sozialdemokraten (Anm. 4), S. 126–128. [29]  Die Stalinisierung der russischen Gewerkschaften, in: Sozialdemokratische Parteikorrespondenz Nr. 7 vom Juli 1929. [30]  Siehe dazu Zarusky: Die deutschen Sozialdemokraten (Anm. 4), S. 262–264. [31]  Kautsky, Karl: Der Bolschewismus in der Sackgasse, Berlin 1930.  [32]  Ebenda, S. 102. Eine Auseinandersetzung mit dem Bolschewismus findet sich auch bei Ders.: Demokratie oder Diktatur, Berlin 1920. [33]  Siehe Zarusky: Die deutschen Sozialdemokraten (Anm. 4), S. 268–270. [34]  Zitiert nach ebenda, S. 273. [35]  Ebenda. [36]  Sozialdemokratischer Parteitag in Leipzig 1931 vom 31. Mai bis 5. Juni im Volkshaus, Leipzig 1931, S. 19. [37]  Rudolf Breitscheids Rede »Die Überwindung des Faschismus« vom 2. Juni 1931 auf dem Parteitag der SPD in Leipzig. Wieder abgedruckt in: Luthardt: Sozialdemokratische Arbeiterbewegung (Anm. 6), Bd. 4, S. 326–354. [38]  Ebenda, S. 327 f. [39]  Vgl. die Beiträge von Decker: Das unbekannte Volk (Anm. 6) und Schifrin: Parteiprobleme nach den Wahlen (Anm. 6).  [40]  Schifrin: Parteiprobleme nach den Wahlen (Anm. 6), S. 303–305. [41]  Siehe dazu Adolph, Hans A. J.: Otto Wels und die Politik der deutschen Sozialdemokratie 1894–1939, Berlin 1971, S. 226–228. [42]  Vgl. dazu Winkler: Arbeiter und Arbeiterbewegung (Anm. 12). 

JHK 2004

Die SED-Entwürfe zu einer Reichs- und Länderverfassung 1946/47

Heike Amos

Mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 7. und 8. Mai 1945 in Reims und Berlin hatte das Deutsche Reich seine staatsrechtliche Handlungsfähigkeit verloren. In Deutschland galt kein geschriebenes Verfassungsrecht mehr. Die vier Siegermächte gaben am 5. Juni 1945 in Berlin »in Anbetracht der Niederlage Deutschlands« eine »Erklärung über die Übernahme der obersten Regierungsgewalt in Deutschland« ab. Diese besagte, dass die »oberste Regierungsgewalt« von den vier Zonenbefehlshabern gemeinsam in den »Deutschland als Ganzes betreffenden Angelegenheiten« durch einen Kontrollrat ausgeübt werden sollte, je einzeln jedoch in den vier Zonen.[1] Auf der Potsdamer Konferenz vom 17. Juli bis 2. August 1945 gingen die Regierungschefs Großbritanniens, der Sowjetunion und der USA zwar vom Fortbestand des Deutschen Reiches aus, erklärten aber, dass das Ziel ihrer Besatzung in der endgültigen Umgestaltung des deutschen politischen Lebens auf demokratischer Grundlage bestehe. Die in Potsdam erzielte Einigung über Demilitarisierung, Demontage, Dezentralisierung und Demokratisierung in Deutschland erwies sich bald als Formelkompromiss. Die Sowjetunion einerseits und die Westmächte andererseits verbanden mit jedem dieser Begriffe andere Inhalte. Die Siegermächte konnten sich in der Folgezeit auf den verschiedenen Außenministerkonferenzen nicht über ein gemeinsames Vorgehen in Deutschland verständigen. Die Besatzungszonen begannen sich gesellschaftspolitisch auseinander zu entwickeln. Es ergaben sich immer mehr Spannungen, die einen Ost-West-Konflikt auslösten und 1947 in den Kalten Krieg mündeten. Ein Jahr nach Kriegsende gaben die USA eine Änderung ihrer Deutschlandpolitik bekannt. US-Außenminister James F. Byrnes unterbreitete dem Rat der Außenminister in Paris am 29. April und am 15. Juni 1946 den Vorschlag, die politische Neugestaltung eines föderalistisch organisierten Deutschlands in Angriff zu nehmen. Dazu gehörte auch der Plan zur Erarbeitung einer Bundesverfassung.[2] Hinzu kam, dass in der amerikanischen Zone die Besatzungsmacht bereits am 9. Februar 1946 den Auftrag für die Einsetzung von »Vorbereitenden Verfassungsausschüssen« ausgegeben hatte und dass in »ihren« Ländern am 30. Juni 1946 Wahlen zu den jeweiligen Verfassungsgebenden Landesversammlungen stattfanden.[3] Großbritannien, Frankreich und die Sowjetunion reagierten auf die amerikanischen Vorschläge verschieden und debattierten über Form und Umfang einer Föderalisierung Deutschlands. Frankreich lehnte die Schaffung einer deutschen Zentralregierung ab und unterstützte nur die Bildung eines deutschen Staatenbundes. Die Sowjetunion sprach sich für einen zentralen deutschen Einheitsstaat aus. Zustimmung zu den amerikanischen Vorschlägen signalisierten allein die Briten. Auch sie befürworteten die Bildung eines deutschen Bundesstaates.[4]   Eine sozialistische Weimarer Verfassung   Die Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) brachte das Thema Staat und Verfassung gegenüber ihrem deutschen Verbündeten, der SEDFührung, erstmals in der letzten Juliwoche 1946 zur Sprache. Spitzenfunktionäre der SED debattierten am 26. Juli 1946 mit Generalleutnant Fëdor J. Bokov[5] in Berlin-Karlshorst über die der SED möglicherweise zukommende gesamtdeutsche Rolle. In der Unterredung ging es um die Bildung einer einheitlichen deutschen Regierung und um die Ausarbeitung einer »Reichsverfassung«.[6] Bereits zwei Wochen später, am 10. August 1946, übermittelte Walter Ulbricht der SMAD zwei Entwürfe, die die zukünftige staatspolitische Ordnung Deutschlands betrafen. Das war zum einen die SED-Erklärung mit dem Titel »Für die Bildung einer einheitlichen deutschen Staatsregierung« und zum anderen der Text einer »Verfassung der demokratischen deutschen Republik«.[7] Dieser nur in russischer Sprache vorliegende Entwurf zu einer »Verfassung der demokratischen deutschen Republik« vom 10. August 1946 und Teile seiner deutschen Übersetzung wurden in der wissenschaftlichen Literatur bislang nicht ausgewertet. Den Historikern Jochen Laufer[8] und Michael F. Scholz[9], die das Verfassungsthema bereits bearbeiteten, lag der Entwurfstext wohl weder in Russisch noch in seiner deutschen Teilübersetzung vor. Der russische Entwurf ist im Nachlass Walter Ulbrichts im Archiv der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR zeitlich falsch eingeordnet und erschwerte so vermutlich den Zugriff. Die deutsche Übersetzung findet sich im Bestand der ZKAbteilung Staatliche Verwaltung.[10]  Aus welchen Gründen initiierten die Sowjets im Sommer 1946 diese Aktivitäten? Das lag erstens an ihrer deutschlandpolitischen Zielsetzung. Die Sowjetunion hatte alle Föderalisierungsbestrebungen der Westmächte abgelehnt. Ohnehin war den sowjetischen Kommunisten ein Denken in föderalen politischen Strukturen fremd.[11] Zweitens waren in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) im Herbst 1946 Kommunal- und Landtagswahlen angekündigt. Die SED war, ganz im Sinne der SMAD, daran interessiert, den Gang der politischen Ereignisse mit Grundsatzdokumenten zu beeinflussen. Und drittens sollte die SED mit ihrer Initiative der stark föderalistisch ausgerichteten und bereits laufenden Verfassungsdebatte in den Ländern der amerikanischen Zone entgegenwirken. Mit der beabsichtigten Publikation der beiden genannten Entwürfe über eine künftige deutsche Staatsordnung wollte und sollte die SED – im Auftrag der sowjetischen Besatzungsmacht – als erste deutsche Partei ihren gesamtnationalen Gestaltungswillen zum Ausdruck bringen. Im Entwurf der Erklärung »Zur Bildung einer einheitlichen deutschen Staatsregierung« bot sich die SED-Führung an, »den Auftrag zur Bildung einer einheitlichen deutschen Staatsregierung zu übernehmen«.[12] Angesichts der Beziehungen der Besatzungsmächte zueinander konnten die Sowjets nicht mit einem positiven Echo von westlicher Seite auf einen so weitgehenden SED-Aufruf rechnen. Daher entschieden sie sich gegen eine Veröffentlichung.[13]  Das zweite von der SED vorgelegte Dokument, der »Verfassungsentwurf der demokratischen deutschen Republik«,[14] war bis dahin nur im Kreis der beiden Parteivorsitzenden Wilhelm Pieck und Otto Grotewohl sowie den für Fragen der Landes- und Kommunalpolitik zuständigen Zentralsekretariatsmitgliedern Walter Ulbricht und Max Fechner besprochen worden.[15] Auch auf diesen Entwurf einer deutschen Verfassung reagierten die sowjetischen Besatzer zurückhaltend. Die Parteiführung in Moskau blockierte vorerst die Aussprache und die Veröffentlichung des SED-Verfassungsentwurfes.[16] Die vier SED-Spitzenpolitiker hatten den »Verfassungsentwurf der demokratischen deutschen Republik« nicht selbst ausgearbeitet. Dazu benötigten sie einen Juristen. Sie fanden ihn in Karl Polak. Wie kaum ein anderer war der damals 41Jährige für diese Aufgabe prädestiniert. Zum einen hatte er in den 1920er und Anfang der 1930er Jahre in Deutschland Rechtswissenschaften studiert und in diesem Fach promoviert. Zum anderen war er von 1933 bis 1946 in der sowjetischen Emigration. Dort war Polak an verschiedenen juristischen Instituten tätig. Er kannte also das deutsche und das sowjetische Rechtssystem und besaß damit ideale Voraussetzungen, einen Verfassungsentwurf im Sinne von SED und SMAD auszuarbeiten.[17] Er war als Leiter der Abteilung Justiz im Zentralsekretariat der SED[18] die zentrale Figur bei der Erarbeitung der SEDVerfassungsentwürfe und später Mitautor der ersten Verfassung der DDR, die  1949 verabschiedet wurde. Wann, von wem und mit welchen Vorgaben Polak 1946 den Auftrag erhielt, einen gesamtdeutschen Verfassungsentwurf auszuarbeiten, ist bisher ungeklärt. Anzunehmen ist, dass die Auftraggeber Pieck, Grotewohl, Ulbricht und Fechner hießen. Auch eine direkte Weisung des SMAD-Offiziers Bokov an Polak ist denkbar. Jedenfalls hat Polak in den Monaten Mai bis Juli 1946 den Verfassungsentwurf neben seiner Tätigkeit als Leiter der Justizabteilung beim SEDZentralsekretariat ausgearbeitet.[19] Der Anfang August 1946 vorliegende Text lässt vermuten, dass Polak folgende inhaltlichen Vorgaben erhalten hatte: erstens weitgehende Anlehnung an die Weimarer Reichsverfassung, zweitens Bekenntnis zu Deutschland als zentralem Einheitsstaat mit dezentralisierter Verwaltung in den Ländern, drittens Festschreibung der »antifaschistischdemokratischen Errungenschaften« in der SBZ wie der Boden- und der Schulreform sowie der Verstaatlichung der Schwer- und Schlüsselindustrie sowie viertens Übernahme von grundlegenden sozialistischen Verfassungsvorstellungen, u. a. absolute Volkssouveränität, Gewalteneinheit und Festschreibung sozialer Grundrechte.[20] Es kann weiter davon ausgegangen werden, dass Polak den »Reichsverfassungsentwurf« so gestalten sollte, dass auch sozialdemokratische, liberale und konservative politische Kreise in allen vier Zonen sowie die Alliierten den Text als halbwegs akzeptable Diskussionsgrundlage annehmen konnten. Aber – auch das verdeutlichte der Entwurf – die SED und die Sowjets wollten ihre kommunistischen Positionen zur Verfassungsfrage nicht verleugnen. Die Eckpfeiler und Grundsätze des ersten SED-Verfassungsentwurfs wurden in wechselseitiger Absprache zwischen Ulbricht und Polak erarbeitet.[21] Der »Entwurf einer Verfassung für die demokratische Republik Deutschland« umfasste 35 Seiten und war in neun Abschnitte mit insgesamt 123 Artikel gegliedert. Als äußere Form des Textentwurfes wählte Polak zwei Spalten. In der linken, schmaleren vermerkte er vergleichende Hinweise auf die Artikel der Weimarer Reichsverfassung von 1919. Es waren insgesamt 49.[22] Der erste Abschnitt – Aufbau Deutschlands – begann mit einem ausdrücklichen Bekenntnis zur Einheit Deutschlands, zum zentralen Einheitsstaat, gegliedert in Länder. Das Prinzip der absoluten Volkssouveränität, verbunden mit plebiszitären Elementen und der Absage an die bisherige Gewaltenteilung, folgte in den nächsten Artikeln. Der zweite Abschnitt – Grundrechte und Grundpflichten der Deutschen – zählte neben den bekannten bürgerlichen Freiheitsrechten neue soziale Rechte wie das Recht auf Arbeit auf. Wichtige Punkte zur Wirtschaftsordnung hießen: Gewährung des Eigentums, Förderung des selbständigen Mittelstandes, Verbot von privaten Monopolen, Auflösung des Großgrundbesitzes und Schutz der durch die Bodenreform geschaffenen neuen Eigentumsverhältnisse. Die Möglichkeit einer Enteignung war gegeben. Sie stand unter Gesetzesvorbehalt und war mit »angemessener Entschädigung« verbunden. Des Weiteren wurde die Einheitsschule – keine Zulassung von privaten oder Bekenntnisschulen – festgeschrieben. Es galt das Prinzip der Trennung von Kirche und Staat. Volle Glaubens- und Gewissensfreiheit wurde gewährt. Alle Artikel der Weimarer Verfassung über »Religion und Religionsgesellschaften« hatte Polak wörtlich in den Entwurf übernommen. Im dritten Abschnitt wurde das Verhältnis der Zentralgewalt zu den Ländern geregelt. Der Zentralstaat erhielt absoluten Vorrang. Der folgende Abschnitt kennzeichnete das Parlament als »höchstes Staatsorgan der Republik Deutschland«, das aus direkten, allgemeinen, gleichen und geheimen Wahlen hervorzugehen habe. Zur Wahl sollten Parteien und Organisationen zugelassen sein. Das Einkammersystem kam nicht voll zum Tragen. Zu einer Art zweiten Kammer machte Polak das Parlamentspräsidium, welches nach seinem Vorschlag »aus Vertretern des Parlaments der Republik und Vertretern der Landtage« zu bestehen habe.[23] Diesem Parlamentspräsidium sollten zudem alle Entscheidungen bei Verfassungsstreitigkeiten und alle Pflichten eines Staatsoberhaupts zukommen. Einen Verfassungsgerichtshof und die Institution eines Staatspräsidenten sah der Entwurf daher nicht vor. Die weiteren fünf Abschnitte – Regierung, Gesetzgebung, Rechtspflege, Verwaltung, Selbstverwaltung – ordneten die üblichen Abläufe der Regierungsbildung, des Gesetzgebungsprozesses oder das Abgaben- und Steuerwesen. Der Entwurf enthielt die Bestimmung zur Einrichtung von Verwaltungsgerichten auf Landesebene.[24] Polaks im August 1946 vorgelegter Verfassungsentwurf erinnerte im Aufbau und in vielen Formulierungen an die Weimarer Reichsverfassung. In wesentlichen Punkten aber (Gewalteneinheit) unterschied er sich deutlich von ihr. In Teilen war der Entwurf noch undurchdacht. So schien ein Funktionieren des Parlamentspräsidiums als »zweite Kammer«, als Verfassungsgerichtshof und als eine Art Staatsoberhaupt fraglich. Andere Abschnitte des Entwurfs waren wenig konkret wie etwa der Punkt zu den Landesverwaltungsgerichten.   Die »Verfassung für die Deutsche Demokratische Republik«   Nach der Übergabe des »Reichsverfassungsentwurfs« an die SMAD am 10. August 1946 bedrängte Ulbricht die Sowjets, die Veröffentlichung freizugeben. Die SMAD-Offiziere sandten den Entwurf nach Moskau an die Staats- und Parteiführung, die ohnehin die Entscheidungsgewalt in der brisanten deutschen Verfassungsfrage hatte.[25] Am 20. August 1946 übermittelte der für deutsche Angelegenheiten zuständige Abteilungsleiter im sowjetischen Außenministerium Andrej A. Smirnov dem Vizeaußenminister (und Juristen) Andrej J. Vyšinskij das SED-Verfassungsdokument mit der Bitte um eine schnelle Begutachtung.[26]  Fast einen Monat später, am 11. September 1946, sprach Ulbricht bei SMADChef Marschall Vasilij D. Sokolovskij, Oberst Sergej I. Tjul’panov sowie Generalleutnant Bokov in Berlin-Karlshorst erneut die Frage der Publikation des Verfassungsentwurfs an. Der SED-Funktionär argumentierte: »Wir können unsere frühere Taktik nicht fortsetzen, nur Kritik an den Verfassungen im Westen zu üben, da die Erörterung der Verfassung in Süddeutschland fast beendet ist. Wir müssen in einem eigenen Projekt unseren eigenen Standpunkt darlegen.«[27] Ulbricht wünschte eine Veröffentlichung noch vor den Landtagswahlen in der SBZ am 20. Oktober 1946. Doch die sowjetischen Stellen in Moskau entschieden nicht. Ulbrich errang zunächst einen Teilerfolg. Im Neuen Deutschland konnte die SED am 22. September 1946 eine Zusammenfassung ihrer verfassungspolitischen Grundsätze mit dem Titel »Die Grundrechte des deutschen Volkes. Der Weg zur Einheit Deutschlands« veröffentlichen.[28] In Moskau wandten sich am 25. September 1946 Smirnov und der gerade in der sowjetischen Hauptstadt weilende Politische Berater der SMAD Vladimir S. Semënov erneut an Vizeaußenminister Vyšinskij. Sie hatten sich Ulbrichts Argumente zu Eigen gemacht und befürworteten dessen Überlegung, den gesamtdeutschen SED-Verfassungsentwurf umgehend zu publizieren und öffentlich diskutieren zu lassen.[29] Als auch nach den Landtagswahlen in den Ländern der SBZ noch keine formale Erlaubnis aus Moskau eingegangen war, verfassten Marschall Sokolovskj und Semënov am 31. Oktober 1946 eine gemeinsame Vorlage, nun direkt für Iosif V. Stalin und Außenminister Vjačeslav M. Molotov, in der sie den Verfassungsentwurf der SED erläuterten. Ziel sei es, diesen Entwurf, der die in der SBZ durchgeführten sozialen Reformen verfassungsmäßig fixiere, den föderalistischen Plänen der Westalliierten, die Deutschland in einen Staatenbund verwandeln wollten, entgegenzustellen. Um eine schnelle Entscheidung bei der Staatsführung herbeizuführen, behaupteten Sokolovskij und Semënov, dass die Westalliierten in Kürze ihren Entwurf einer deutschen Verfassung fertig stellen würden.[30] Offensichtlich trafen Molotov und Stalin die gewünschte Entscheidung. Denn das SEDZentralsekretariat behandelte am 8. November 1946 – erstmalig in diesem Gremium – einen von Grotewohl eingebrachten »Entwurf einer Reichsverfassung«.[31] Es wurde beschlossen, umgehend einen Verfassungsausschuss zu bilden, der sich bereits am 11. November 1946 mit dem Textentwurf befassen sollte.   Wie geplant, fand sich die eiligst konstituierte Verfassungskommission am 11. November zusammen. Die 16 Kommissionsmitglieder kamen aus dem zentralen Parteiapparat und den fünf Landesvorständen der SED.[32] Otto Grotewohl leitete die Zusammenkunft. In der SED-Führung wuchs er – nachdem Ulbricht und Polak die Grundsätze und Eckpunkte eines für Gesamtdeutschland bestimmten SED-Verfassungsentwurfs abgesprochen hatten[33] – in die offizielle Rolle des Verantwortlichen für Verfassungsfragen hinein. Als Grund für die überstürzte Zusammenkunft der Verfassungskommission gab Grotewohl an, dass man aus sicherer Quelle wüsste, dass der ehemalige Reichskanzler Dr. Joseph Wirth im Auftrag der Amerikaner eine »Verfassung mit bundesstaatlichem Charakter« ausarbeite und diese kurz vor der Veröffentlichung stehe. Um den Gang der deutschen Verfassungsdiskussion zu beeinflussen, müsse die SED jetzt schnell handeln.[34] Karl Polak stellte in der Verfassungskommission seinen Entwurf vor.[35]  Einige Kommissionsmitglieder wie der SED-Chef Sachsens Wilhelm Koenen und der brandenburgische Ministerpräsident Karl Steinhoff hielten mit ihrer Verärgerung nicht zurück, dass sie nur wenige Stunden Zeit gehabt hätten, den Entwurf zu studieren, und jetzt zu einer schnellen Entscheidung genötigt würden. In der etwa dreistündigen Kommissionssitzung kritisierten die Funktionäre am Verfassungstext die »zu weitgehenden Rechte der Länder«, die Konstruktion des Parlamentspräsidiums und die Idee einer »zweiten Kammer«.[36] Im Anschluss an die Sitzung überarbeitete eine weitere Kommission unter Einbeziehung der Kritikpunkte den Verfassungsentwurf. Bevor dann dieser »Entwurf der Reichsverfassung« am 13. November 1946 im SED- Zentralsekretariat beschlossen wurde, segnete ihn am 12. November die SMAD in Berlin-Karlshorst ab.[37] Am 14. November 1946 trat der SED-Parteivorstand zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen und beschloss den »Entwurf der Verfassung für die Deutsche Demokratische Republik« einstimmig.[38] Hier tauchte zum ersten Mal die Bezeichnung Deutsche Demokratische Republik auf. Die Entscheidung für diesen den Titel der Verfassung der »Deutschen Demokratischen Republik« muss kurzfristig gefallen sein. Die verschiedenen Fassungen der Entwürfe waren  noch Tage vor der Sitzung des Parteivorstandes mit Verfassung der »demokratischen Republik Deutschland« oder der »demokratischen deutschen Republik« überschrieben gewesen.[39] Am 16. November 1946 wurde der Verfassungsentwurf im SED-Organ Neues Deutschland veröffentlicht, und die SED begann mit einer breit angelegten Popularisierungskampagne. Ein Vergleich der SED-Verfassungsentwürfe vom 10. August, vom 11. November (Sitzung der SED-Verfassungskommission) und vom 16. November 1946 ergibt folgendes Bild: Der publizierte Verfassungstext war im Gegensatz zum Entwurf vom August 1946 deutlich gekürzt worden. Die sowjetische Seite in Moskau bzw. in Berlin-Karlshorst veranlasste einige wenige Änderungen. Am auffälligsten war, dass der extra ausgewiesene Verfassungsabschnitt »Die Länder in der demokratischen Republik Deutschland« wegfiel,[40] obwohl zugleich formal die Kompetenzen der Länder in der Gesetzgebung gestärkt wurden.[41] Die Besatzungsmacht verlangte eine stärkere Betonung des Schutzes von Privateigentum, die Würdigung der Privatinitiative für die Entwicklung der Wirtschaft, aber keine staatliche Wirtschaftsplanung.[42] Weitere Modifikationen erfuhr der Verfassungstext nach der Diskussion in der SED-Verfassungskommission am 11. November 1946. Das betraf die Streichung eines jeden Anklangs an eine Art »zweite Kammer«. Zudem wurde erneut die Planung der Wirtschaft als Staatsaufgabe im Entwurf verankert. Die Sowjets brachten gegen diese Änderungen keine Einwände vor. Ein Problem aus dem Republik-Verfassungsentwurf beschäftigte die SED bis in das Jahr 1947 hinein: das nichtkollegiale deutsche Staatsoberhaupt. Die parteiinterne Diskussion hatte die Frage nach der außenpolitischen Repräsentation aufgeworfen, und die SED-Spitze maß ihr große Bedeutung im Hinblick auf eine Vertretung Deutschlands bei etwaigen Verhandlungen über einen Friedensvertrag zu. Deshalb stand die von Polak gegenüber Ulbricht als vordringlich bezeichnete »Abänderung des Entwurfs über den Präsidenten« am 22./23. Januar 1947 auf der Tagesordnung des Parteivorstandes. Die SED-Spitze entschied sich für einen vom Parlament gewählten Präsidenten und änderte ihren Verfassungsentwurf dahin gehend ab.[43]   Der SED-Entwurf für eine Landesverfassung    Parallel zum Entwurf einer »Reichsverfassung« befasste sich die SED seit Sommer 1946 auch mit der Erstellung einer zentralen Mustervorlage für eine Landesverfassung. Das Zentralsekretariat hatte vor Vertretern der SED-Landesvorstände am 27. August 1946 erklärt, dass es »weiter an der Fertigstellung einer Verfassung für die Länder der sowjetischen Besatzungszone« arbeite.[44] Die SED-Spitze legte schon Ende August 1946 großen Wert auf eine bestimmte Reihenfolge ihrer verfassungspolitischen Verlautbarungen. Walter Ulbricht betonte immer, dass vor Bekanntmachung eines Landesverfassungsentwurfs unbedingt eine Erklärung des Parteivorstandes über die Einheit Deutschlands und die staatspolitischen Ziele der SED veröffentlicht werden müsse Damit sollte klargestellt werden, »daß die Länderverfassungen nur Ergänzungen zur künftigen Reichsverfassung darstellen«.[45] Parteiinterne Vorarbeiten für den Entwurf standen bis August 1946 unter der Überschrift »Landesverfassung«. Am 31. August 1946 legte der zentrale Parteiapparat dann »Richtlinien für eine Demokratische Ordnung der Länder und Provinzen« vor.[46] Der Wechsel von der Bezeichnung »Landesverfassung« zu »Landesordnung« zeigte das Bestreben der SED, jede staatsrechtliche Aufwertung der Länder zu vermeiden. Unterstrichen wurde dieses Bemühen dadurch, dass in dem Entwurf die »Regierung des Landes« durch ein »Präsidium der Landesverwaltung« ersetzt worden war.[47] Ende September und Anfang Oktober 1946 war nach der Durchsicht des Entwurfs zur »Landesordnung« durch die beiden Juristen der SEDAbteilung Justiz – Karl Polak und Reinhold Schäfermeier – sogar nur noch eine »Demokratische Verwaltungsordnung« geblieben.[48] Hier wurde versucht, die Länder als bloße Verwaltungseinheiten zu kennzeichnen. In der letzten Oktoberwoche 1946 kehrte man erneut zum Entwurf einer »Landesordnung« mit Ausführungen über eine Landesregierung zurück.[49] Am 25. November 1946 – also einen reichlichen Monat nach den Landtagswahlen in der SBZ und eineinhalb Wochen nach der Veröffentlichung des SEDVerfassungsentwurfs für eine Deutsche Demokratische Republik – fand ein Gespräch bei Walter Ulbricht und Max Fechner zu Verfassungsfragen statt. Grundlage bildete eine von Karl Polak und Anton Plenikowski überarbeitete Neufassung des Entwurfs einer Landesordnung, die nun aber wieder Landesverfassung hieß.[50] Ab dem 29. November 1946 wurde dieser Musterentwurf einer Landesverfassung von den SED-Fraktionen in die fünf Landtage der SBZ eingebracht.[51] Die Entscheidung für eine Landesverfassung und gegen eine bloße Landesordnung trafen die Sowjets in Berlin-Karlshorst,[52] denen alle Entwürfe, ob zur Landes- und Verwaltungsordnung bzw. zur Landesverfassung, vorgelegt worden waren.[53] In den politischen Grundaussagen entsprach der Musterentwurf einer Landesverfassung dem SED-Verfassungsentwurf für ganz Deutschland. Allerdings wurde in einer Art Vorwort darauf verwiesen, dass der Landesverfassungsentwurf sich auf die Regelung länderspezifischer Probleme konzentriere. Das Fehlen eines Grundrechtsteils machte weiter deutlich, dass die Länderverfassungen nur in Verbindung mit der Verfassung für die Deutsche Demokratische Republik gesehen werden sollten. Gerade dieser Verzicht aber auf die Grundrechte im SED-Musterentwurf beschwor die ausdrückliche Kritik der CDU in den Landtagsberatungen herauf. Die Berliner CDU legte am 6. Dezember 1946 ebenfalls einen vollständigen zentralen Musterentwurf für eine Landesverfassung vor, der u. a. eine detaillierte Aufzählung der Grundrechte enthielt.[54] Die SED sah sich gezwungen, Nachbesserungen an ihrem Entwurf vorzunehmen. Bereits Mitte Dezember 1946 lag der (zweite) Musterentwurf einer SEDLandesverfassung vor und wurde allen fünf Ländern bzw. Provinzen zugeleitet.[55] Dort fand er – in unterschiedlicher Form – Berücksichtigung, da die parlamentarischen Beratungen auf der Basis des (ersten) SED-Musterentwurfes bereits begonnen hatten.[56] Von August bis Mitte Dezember 1946 kursierten im SED-Apparat also eine Anzahl verschiedener Entwürfe und überarbeiteter Fassungen von Landes- oder Verwaltungsordnungen bzw. Landesverfassungen. Die Ausarbeitung erfolgte durch die bereits erwähnten Abteilungen Landespolitik und Justiz beim SEDParteivorstand, insbesondere durch deren Abteilungsleiter Anton Plenikowski und Karl Polak sowie Reinhold Schäfermeier, Polaks Stellvertreter. Beide Abteilungen unterstanden Walter Ulbricht und Max Fechner, die federführend an der Erstellung der Landesverfassungsentwürfe beteiligt waren. Verschiedene Fassungen der Entwürfe wurden auch von Helmut Lehmann[57] und von Wilhelm Koenen[58] durchgesehen. Beide hatten als Mitglieder Verfassungskommission der SED auch an der Arbeit zur Republikverfassung mitgewirkt. Anders als beim Verfassungsentwurf für die Deutsche Demokratische Republik vermied die SED-Spitze jede öffentliche Diskussion über ihre Entwürfe einer Landesverfassung. In den großen überregionalen Parteiblättern und den SED-Landeszeitungen wurden die Musterentwürfe für eine Landesverfassung nicht abgedruckt. Information und Diskussion sollten ganz auf den Entwurf für eine gesamtdeutsche Verfassung ausgerichtet bleiben. Der Verfassungsentwurf für eine gesamtdeutsche Republik und die Musterentwürfe für eine Landesverfassung von 1946/47 gaben bereits den Rahmen und die Eckpunkte der zukünftigen Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik vom Oktober 1949 vor. Diese ersten großen Verfassungsdokumente in der SBZ entstanden im Auftrag der sowjetischen Besatzungsmacht sowie in Zusammenarbeit und wechselseitiger Absprache zwischen dem SED-Juristen Karl Polak und dem Spitzenfunktionär Walter Ulbricht. Zu den Kerngedanken der Verfassungskonstruktion zählten die Durchsetzung der Volkssouveränität, die Ablehnung des Prinzips der Gewaltenteilung, die Entmachtung der Monopole und die Wirtschaftsplanung. Sie stellten die sozialistischen verfassungspolitischen Grundprinzipien dar. Ein einheitliches, zentralisiertes Deutschland war sowohl Ziel der SED als auch der Sowjets. Aufgabe der SED war der Einbau dieser Prinzipien in den äußeren Rahmen der Weimarer Reichsverfassung. Die deutsche Verfassungstradition sollte scheinbar und bruchlos fortgeschrieben werden. Die SED-Verfassungsentwürfe waren die Adaption einer bürgerlichen Verfassung für die Ziele einer sozialistischen Partei [1]  Erklärung in Anbetracht der Niederlage Deutschlands und der Übernahme der obersten Regierungsverantwortung hinsichtlich Deutschlands durch die Regierungen des Vereinigten Königreichs, der Vereinigten Staaten von Amerika und der Union der Sozialistischen SowjetRepubliken und durch die Provisorische Regierung der Französischen Republik. Berlin, den 5. Juni 1945, in: Deuerlein, Ernst: Die Einheit Deutschlands. Ihre Erörterung und Behandlung auf den Kriegs- und Nachkriegskonferenzen 1941–1949. Darstellung und Dokumentation, Frankfurt a. M. 1957, S. 241–246. [2]  Vgl. Byrnes, James F.: Entwurf eines Viermächtevertrages über Deutschland vom 29. April 1946 u. Rede des amerikanischen Außenministers James F. Byrnes in Stuttgart am 6. September 1946, in: ebenda, S. 271–273, 282–288 u. 331. [3]  Vgl. Handbuch politischer Institutionen und Organisationen 1945–1949. Bearbeitet von Heinrich Potthoff, Düsseldorf 1983, S. 87–103. [4]  Vgl. Deuerlein: Die Einheit Deutschlands (Anm. 1), S. 113–118. [5]  Die biographischen Daten der sowjetischen Funktionäre, die im hier vorliegenden Text erwähnt werden, finden sich bei Foitzik, Jan: Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) 1945–1949. Struktur und Funktion, Berlin 1999, S. 456–481. [6]  Piecks Besprechungsnotizen sind zu finden in Badstübner Rolf/Loth, Wilfried (Hrsg.): Wilhelm Pieck – Aufzeichnungen zur Deutschlandpolitik 1945–1953, Berlin 1994, S. 75 f. [7]  Vgl. Sitzung des Zentralsekretariats (ZS) vom 9. August 1946, in: Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv (im Folgenden: SAPMO-BA) DY 30 IV 2.1/23. Beide Entwürfe und Anschreiben Ulbrichts an Bokov vom 10. August 1946, in: SAPMO-BA NY 4182/1190/Bl. 86–125.v [8]  Laufer, Jochen: Die Verfassungsgebung in der SBZ 1946–1949, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 1998, H. B32/33, S. 29–40. [9] Scholz, Michael F., Verfassungsdiskussionen in der Sowjetischen Besatzungszone 1946/47 und die KPD-Remigranten, in: Exil und Neuordnung. Beiträge zur verfassungspolitischen Entwicklung in Deutschland nach 1945, Düsseldorf 2000, S. 253–278. [10]  Vgl. Verfassungsentwurf (russisch) in: SAPMO-BA NY 4182/1190/Bl. 90–125; die deutsche Übertragung in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/230/Bl. 37–85.  [11]  Vgl. Außenminister der UdSSR Molotov: Erklärung über den amerikanischen Entwurf eines Planes über die Entmilitarisierung Deutschlands auf der Sitzung des Rates der Außenminister am 9. Juli 1946, in: Deuerlein: Die Einheit Deutschlands (Anm. 1), S. 273–276. Die Stellung der Sowjetunion ein Jahr später fasst zusammen: Außenminister Molotov: Über die zeitweilige politische Organisation Deutschlands vom 22. März 1947, in: Dokumente zur Deutschlandpolitik der Sowjetunion, Bd. 1, Berlin (DDR) 1957, S. 70–77. [12]  Zur Bildung einer einheitlichen deutschen Staatsregierung vom 10. August 1946, in: SAPMOBA NY 4182/1190/Bl. 86 f. [13]  Vgl. Zapiska Žižikova , O zajavlenii SEPG, kasajoščemcja nemeckogo pravitel’stva ot 12. avgusta 1946 g. [Aufzeichnung Žižikovs, Zur SED-Erklärung, betreffend die deutsche Regierung vom 12. August 1946], in: SSSR i germanskij vopros 1941–1949. Dokumenty iz archiv vnešnej politiki Rossijskoj federaciji/Die UdSSR und die deutsche Frage 1941–1949. Dokumente aus dem Archiv für Außenpolitik der Russischen Föderation, Moskau 2000, Bd. 2, S. 815 f.; Laufer: Die Verfassungsgebung (Anm. 8), S. 31. [14]  Der Entwurf war auch überschrieben als Verfassung für die »demokratische Republik Deutschland«. [15]  Vgl. Schreiben Ulbricht an Bokov vom 10. August 1946, in: SAPMO-BA NY 4182/1190/Bl. 88. [16]  Vgl. Smirnov Vyšinskomu, 20. avgusta 1946 g. [Smirnov an Vyšinskij vom 20. August 1946] und Smirnov i Semënov Vyšinskomu, 25. sentjabrja 1946 g. [Smirnov und Semënov an Vyšinskij vom 25. September 1946], in: SSSR i germanskij vopros (Anm. 13), Bd. 2, S. 670 f. u. 710 f.. [17]  Vgl. SED-Kaderakte Polak, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/11/v. 353; Howe, Marcus: Karl Polak. Parteijurist unter Ulbricht, Frankfurt a. M. 2002. [18]  Diese Tätigkeit übte Polak bis 1948 aus. Vgl. den Artikel Polak, Karl, in: Müller-Enbergs, Helmut/Wiegohs, Jan/Hoffmann, Dieter (Hrsg.): Wer war wer in der DDR, Berlin 2000, S. 666 f. [19]  Vgl. Howe: Karl Polak (Anm. 17), S. 21–31. [20]  Vgl. Entwurf einer Verfassung für die demokratische Republik Deutschland, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/230/Bl. 37–85 u. Entwurf einer Verfassung für die deutsche Repbublik SAPMO NY 4182/1104/Bl. 169–214. Diese zweite deutsche Version findet sich im Nachlass Ulbricht. [21]  Vgl. die verschiedenen von Ulbricht und Polak korrigierten Verfassungsentwürfe im Nachlass Walter Ulbrichts, in: SAPMO-BA NY 4182/1190/Bl. 88–125, NY 4182/1192/Bl. 103–149, NY 4182/1104/Bl. 169–214. Vgl. zudem den Schriftverkehr zu verfassungspolitischen Einzelfragen zwischen Ulbricht und Polak. Polak für Ulbricht vom 26. November 1946, Stellungnahme zu Verwaltungsgerichten, in: SAPMO-BA NY 4182/1119/Bl. 50–61; Polak für Ulbricht vom 10. Januar 1947, Zur Verfassungsfrage und Brief Polak an Ulbricht vom Januar 1947, Präsidenten in: SAPMO-BA NY 4182/1104/Bl. 72 f. und 83–88; Polak für Ulbricht vom Januar 1947, Durchführungsverordnung für Verwaltungsgerichte, in: SAPMO-BA NY 4182/1119/Bl. 70–74; Brief Polak an Ulbricht vom 21. Januar 1947, Bericht der Verfassungskommission, in: SAPMO-BA NY 4182/1104/Bl. 75–78. [22]  Vgl. die russische und deutsche Fassung in: SAPMO-BA NY 4182/1190/Bl. 90–125 u. NY 4182/1104/Bl. 169–214. [23]  SAPMO-BA NY 4182/1190/Bl. 110. [24]  SAPMO-BA NY 4182/1190/Bl. 90–125 u. NY 4182/1104/Bl. 169–214. [25]  SSSR i germanskij vopros (Anm. 13), Bd. 2, S. 816, Anm. 413. [26]  Smirnov Vyšinskomu, 20. avgusta 1946 g. [Smirnov an Vyšinskij vom 20. August 1946], in: ebenda, S. 670 f. [27]  Ulbricht an Sokolovskij, Tjul’panov und Bokov, zitiert bei Laufer: Die Verfassungsgebung (Anm. 8), S. 31. [28]  Vgl. Entwurf des Dokuments. Gesendet von Ulbricht an Bokov vom 29. August 1946, in: SAPMO-BA NY 4182/1192/Bl. 1–15.  [29]  V. D. Sokolovskij i V. S. Semёnov I. V. Stalinu i V. M. Molotovu, 31. oktjabrja 1946 g. [V. D. Sokolovskij und V. S. Semёnov an I. V. Stalin und V. M. Molotov vom 31. Oktober 1946], in: SSSR i germanskij vopros 1941–1949. Dokumenty iz archiv vnešnej politiki Rossijskoj federaciji/Die UdSSR und die deutsche Frage 1941–1949. Dokumente aus dem Archiv für Außenpolitik der Russischen Föderation, Bd. 3, Moskau 2003, S. 158–162. [30] Ebenda.  [31]  Notizen Otto Grotewohls zur »Verfassung des Reiches«, in: SAPMO-BA NY 4090/379/Bl. 9–11. [32]  Verfassungsausschuss (und personelle Zusammensetzung) vom 11. November 1946, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/1.01/23; Mitschrift Grotewohls, in: SAPMO-BA NY 4090/379/Bl. 9–11; Scholz: Verfassungsdiskussionen (Anm. 9), S. 269–272. [33]  Vgl. Anm. 21. [34]  Verfassungskommission vom 11. November 1946, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/1.01/23/Bl. 2 f. [35]  Am 7. und 9. November 1946 gab es in der SED-Spitze Diskussionen zum Verfassungsentwurf. Polak legte am 9. November eine dritte umgearbeitete Fassung vor. Diese erhielten die Kommissionsmitglieder am 11. November ausgehändigt. Vgl. SAPMO-BA NY NY 4090/379/Bl. 118–162. [36]  Verfassungskommission vom 11. November 1946, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/1.01/23/ Bl. 12–38. [37]  Besprechung in Karlshorst, in: Badstübner/Loth: Wilhelm Pieck (Anm. 6), S. 93; Zentralsekretariatssitzung vom 13. November 1946, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/2.1/46. [38]  Protokoll der PV-Tagung, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/1/12 und 2/1/13. [39]  Vgl. Polak: Dritte Fassung, vom 9. November 1946, in: SAPMO-BA NY 4090/379/Bl. 119; ZS-Sitzung, vom 13. November 1946, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/2.1/46. [40]  Die Artikel wurden anderen Abschnitten zugeordnet. [41]  Polak an Grotewohl: »Die sogenannte ausschließliche Reichsgesetzgebung der Weimarer Verfassung, die noch […] im ersten Entwurf enthalten war, ist […] liquidiert. Geblieben ist nur die konkurrierende Kompetenz der Gesetzgebung zwischen Reich und Ländern, die ich aber in ihren Gebieten genauso umrissen habe, wie sie in der Weimarer Verfassung war.« In: SAPMO-BA NY 4090/379/Bl. 5. [42]  Vgl. das Schreiben V. D. Sokolovskij i V. S. Semёnov I. V. Stalinu i V. M. Molotovu, 31. oktjabrja 1946 g. [V. D. Sokolovskij und V. S. Semёnov an I. V. Stalin und V. M. Molotov vom 31. Oktober 1946], in: SSSR i germanskij vopros 1941–1949 (Anm. 29), Bd. 3, S. 158–162. [43]  Lehmann an Pieck vom 21. Januar 1947, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/230; Polak an Ulbricht, 21. Januar 1947, in: SAPMO-BA NY 4182/1104/Bl. 75–78; Tagung des Parteivorstandes, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/1/14. [44]  Sitzung des Zentralsekretariats, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/2.1/27. [45]  Ulbricht an alle Zentralsekretariatsmitglieder vom 27. August 1946, in: SAPMO-BA NY 4182/1103/Bl. 33. [46]  Entwürfe, in: SAPMO-BA NY 4182/1103/Bl. 78 u., 79; SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/233/Bl. 2–14. Die Provinzen Brandenburg und Sachsen-Anhalt erhielten erst 1947 den Länderstatus. [47]  Entwurf vom 27. September 1946, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/233/Bl. 114–127, hier Bl. 120. [48]  Durchgeführte Abänderungen vom 3. Oktober 1946, in: SAPMO-BA NY 4182/1103/Bl. 164, 165; Demokratische Verwaltungsordnung des Landes, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/233/Bl. 62–78. [49]  Landesordnung vom 29. Oktober und 1. November 1946, in: SAPMO-BA NY /1192/Bl. 03–119 und DY 30 IV 2/13/233/Bl. 45–61; Howe: Karl Polak (Anm. 17), S. 74 f. [50]  Plenikowski an Fechner und Ulbricht vom 25. November 1946, in: SAPMO-BA NY 4182/1103/Bl. 270; Landesverfassung, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/233. [51]  Braas, Gerhard: Die Entstehung der Länderverfassungen in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1946/47, Köln 1987, S. 66; Howe: Karl Polak (Anm. 17), S. 76 f.. [52] Der Chef der Thüringischen SMA Generalmajor Ivan S. Kolesničenko erklärte am 21. November 1946 vor dem Landtag: »In der nächsten Zukunft werden Sie die Landesregierung bilden und eine demokratische Verfassung für Thüringen erarbeiten müssen.« Zitiert bei Braas: Die Entstehung der Länderverfassungen (Anm. 51), S. 63 f.. [53] Vgl. die russischen Übersetzungen der Entwürfe, in: SAPMO-BA NY 4182/1192/Bl. 120; Besprechungen in Berlin-Karlshorst vom 12. November, 23. Dezember 1946 und 9. Januar 1947, in: Badstübner/Loth: Wilhelm Pieck (Anm. 6), S. 93–96, 98 f. Bei der SMAD diskutierte man im November/Dezember 1946 kurzzeitig – parallel zu den Überlegungen in der amerikanischen Zone – ob den Ländern sogar Staatscharakter verliehen werden sollte. Es blieb beim Länderstatus, aber eben mit Regierung und Verfassung. Vgl. ebenda, S. 95 f. [54]  Abdruck der CDU-Entwürfe vom 5. und 6. Dezember 1946 bei Braas: Die Entstehung der Länderverfassungen (Anm. 51), S. 448–473; auch BA Koblenz N 1018/34. [55]  Änderungen zum Entwurf der Landesverfassung, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/233/Bl. 26–44; Abänderungsanträge, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/245/Bl. 324–341; Neuer Entwurf und Endgültige Fassung, in: ebenda, NY 4182/1103/Bl. 359–400. [56]  Zur Entstehung der Länderverfassungen in der SBZ siehe Braas: Die Entstehung der Länderverfassungen (Anm. 51). [57]  SED-Hausmitteilung vom 3. Oktober 1946, in: SAPMO-BA NY 4182/1103/Bl. 164. [58]  Wilhelm Koenen: Abänderungen zum Landesverfassungsentwurf vom 3. Dezember 1946, in: SAPMO-BA DY 30 IV 2/13/245/Bl. 301–303. 

JHK 2004

Drei Mal Lenin? – Zum 80. Todesjahr des russichesn Revolutionärs

Samson Madievski

Der heutzutage vergessene Dichter Nikolaj Poletajew schrieb im Jahr 1924 folgende Zeilen: »Man sieht bis jetzt kein echtes Porträt Lenins: / Die vorhandenen Porträts sind ihm nicht ähnlich. / Offenbar werden erst die Jahrhunderte / sein unvollendetes Porträt fertig zeichnen.« Seitdem sind Porträts in großer Anzahl entstanden, aber ihre Ähnlichkeit mit dem historischen Lenin bleibt umstritten. Zu stark hängt die Bewertung des Vaters der Oktoberrevolution von der Einstellung der Autoren ab. Für die einen ist Lenin eine Ikone, ein schuldloser Genius, für die anderen ist er der dämonische Verderber Russlands. Für die dritten ist er ein Eklektiker, bei dem man einander ausschließende Ansichten für jeden Geschmack finden kann. Und wieder für andere ist er ein Politiker, der im Laufe seiner Entwicklung viele seiner Auffassungen verändert hat.[1] Im Jahre 1999 erschien in dem Moskauer Verlag Rospen der Sammelband W. I. Lenin. Unbekannte Dokumente. 1891–1922.[2] Darin wurde veröffentlicht, was Jahrzehnte hindurch in den Tiefen der Parteiarchive verborgen gewesen war, weil es nicht mit dem kommunistischen System und seiner Ideologie, nicht mit dem lesebuchgemäßen, kanonisierten Bild des Führers zusammenpasste. Dazu gehören in erster Linie die grausamen Direktiven und Empfehlungen zur Abrechnung mit den »Klassenfeinden«, des Weiteren die Instruktionen zur Finanzierung der ausländischen kommunistischen Parteien während der Hungerjahre des Bürgerkrieges und »unbequeme« Dokumente über die Beziehungen zu den Kampfgefährte – z. B. über die Querelen und Rechtsstreitigkeiten mit Clara Zetkin wegen der Gelder des Moskauer Fabrikanten Nikolaj Schmit, die dieser der Partei vererbt hatte und die bei Zetkin in Verwahrung waren, und schließlich Dokumente, die die Scheinheiligkeit der Partei belegen (siehe die Briefe Lenins an Inesse Armand). Bereits im Jahre 1996 hatte der anerkannte amerikanische Sowjetologe Richard Pipes den größeren Teil der Dokumente des russischen Sammelbandes von 1999 unter dem zugespitzten, auf Publikumswirkung zielenden Titel Der unbekannte Lenin veröffentlicht.[3] Allerdings entsprach ein solcher Titel nicht in vollem Maße der Realität. Eine Reihe »sensationeller«, ganz oder teilweise veröffentlichter Dokumente war schon früher in der Presse und in Periodika erschienen und auch in dem zweibändigen Werk von Wolkogonow Lenin. Ein politisches Porträt publiziert worden.[4] Anscheinend zog deshalb auch der erwähnte Sammelband, den das Russische Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte unter der Leitung von Wladlen Loginow herausgegeben hat, ungeachtet seines hohen wissenschaftlichen Niveaus, nicht die Aufmerksamkeit auf sich, die er verdiente. Der Höhepunkt des öffentlichen Interesses war überschritten. Vom Gesichtspunkt des durchschnittlichen Lesers aus war es wenig, was der Sammelband von 1999 zum Bild Lenins als Fanatiker der Revolution, als Verfechter der »Diktatur des Proletariats« und als Kämpfer für den Triumph des Kommunismus auf der Welt hinzuzufügen vermochte. Lenin war in dieser Leseart ein Mensch, der sich mit seiner Sache      identifizierte und bereit war, jedes beliebige Opfer dafür zu bringen und dafür jedes beliebige Mittel einzusetzen, sei sei es noch so grausam und unmoralisch. Warum unmoralisch? Wenn die Moral den Interessen des Klassenkampfs des Proletariats (das heißt, der politischen Zweckdienlichkeit) untergeordnet ist, wenn moralisch alles das ist, was dem Sieg des Kommunismus dient, dann sind auch die Mittel, die zu diesem Sieg führen, moralisch gerechtfertigt. Allerdings stellt sich die Frage, warum die diesbezüglichen Anordnungen Lenins dann den eigenhändigen Vermerk »geheim« tragen? Mir persönlich erschloss sich der bis dahin unbekannte Lenin etwa Mitte der Sechzigerjahre beim Lesen des 54. Bandes seiner gesammelten Werke, der die Briefe und Aufzeichnungen von November 1921 bis März 1923 enthält.[5] Zum Druck vorbereitet gegen Ende des Chruschtschowschen Tauwetters, war dieser Band 1965 in einer Auflage von 187 000 Exemplaren erschienen. Offensichtlich war er jedoch von niemandem außer den Verfassern, Redakteuren, Zensoren und Autoren der offiziellen Rezensionen zur Gänze gelesen worden. Die kommunistische Ideologie war in den letzten Jahrzehnten des Bestehens der Sowjetmacht im Grunde genommen tot. Lenin wurde in der UdSSR nicht gelesen, sondern »studiert« – und zwar das, was vom Programm gefordert wurde, »von da bis da«, und in der Regel anhand von Einzelausgaben. Indessen erschloss sich hier dem aufmerksamen Leser ein vollkommen anderer, ein nicht ikonenhafter Lenin. Es zeigte sich, dass Lenin sich mit etwas beschäftigt hatte, das in der damaligen offiziellen Sprache als »Verunglimpfung der sowjetischen Wirklichkeit« bezeichnet wurde. Unzulänglichkeiten zu kritisieren, hatte man uns eingeschärft, ist möglich und nötig; nicht erlaubt ist es, zu verallgemeinern und das Ganze schlecht zu machen. Gerade das aber tat er. Hier nur einige Beispiele. Aus einem Brief an Alexander Zjurupa, seinen Stellvertreter im Rat der Arbeit und Verteidigung, vom 18. Februar 1922: »Die Handelsabteilung der Staatsbank hat überhaupt nichts mit ›Handel‹ zu tun, sondern ist genau so scheißbürokratisch wie alles Übrige in der RSFSR«. Aus Notizen für den Sekretär des Allrussischen Zentralen Exekutivkomitees,, Avel Enukidse, vom 13. Februar desselben Jahres: »[…] es gibt eine Art von Schlamperei im Präsidium des AZEK und seiner Arbeit […] wie überhaupt in unserer ›Oblomow‹Republik«. Aus einem Brief an den stellvertretenden Vorsitzenden des Obersten Sowjets für Volkswirtschaft, Pjotr Bogdanow, vom 23. Dezember 1921: »[…] die geheim-parteilich-zekistisch[6]-blödsinnige Eindämmung der widerlichen Angelegenheit, den widerlichen Bürokratismus betreffend […]. Dafür sollte man uns alle an stinkenden Stricken aufhängen.« Aus einem Brief an die Mitglieder des Kollegiums der Allrussischen Außerordentlichen Kommission, Iosif Unschlicht und Wassili Fomin, vom 16. Januar 1922: »[…] diese Draisinen sind offensichtlich ›sowjetisch‹, das heißt, sehr schlecht […]. Die ganze Organisation ist ebenso unerhört blamabel, Zerrüttung und Ungeschick sind vollkommen […].« Aus Notizen für Iosif Stalin vom 15. April 1922: »Der Band von 733 Seiten ist mit der unverschämten, echt sowjetischen Schludrigkeit publiziert, auf die Gefängnis stehen sollte.« Ebenfalls an Stalin, im Mai 1922: »[…] die üblichen sowjetischen Schlafmützen und Tagediebe«. Aus einem Brief an den Volkskommissar für Finanzen, Grigori Sokolnikow, vom 15. Februar 1922: Neue Behörden »entarten bei unseren gemeinen Sitten (mit Anspruch auf den ›wahrhaften Kommunismus‹) unvermeidlich zu bürokratischem Stumpfsinn«. Eine Woche später erneut an Sokolnikow: »Die Kommunisten sind Bürokraten geworden«. An den Vorstandsvorsitzenden der Staatsbank, Alexander Schejnman vom 28. Februar 1922: » […] angeblich Handels-, aber in Wirklichkeit bürokratisch-kommunistische Handels- und Industrie-Dörfer à la Potjomkin«. Und an denselben: »[…] das stinksüßliche kommunistische Beamtengeflunker (mit dem alle Sie füttern wie einen Würdenträger)«. Einer nach dem andern purzeln sie aus seiner Feder, die »kommunistischen Dummköpfe«, die »kommunistischen Puppen«, das »kommunistische Gesindel«, die »kommunistische Scheiße«. Oder (ein Brief an das Politbüro vom 18. März 1922): »Der Gipfel der Schande und Gemeinheit: Die Partei an der Macht schützt ›ihre‹ Schurken!!!«[7]  Nach dem Strafgesetzbuch der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR) fiel dies alles unter die Artikel 70 und 191/1 (»Verleumderische Behauptungen, die die sowjetische Staats- und Gesellschaftsordnung in Misskredit bringen«), nach denen bekanntlich Dissidenten verurteilt wurden. Natürlich, ein Anwalt hätte ganz bestimmt mildernde Umstände angeführt: frühere Verdienste; das Geschriebene war vertraulich und zudem während einer Krankheit entstanden. Aber schwerlich hätte ein sowjetisches Gericht diese Ausreden in Betracht gezogen, und wenn doch, so hätte es statt Gefängnis die Einweisung in die Psychiatrie angeordnet.   »Pessimismus und Resignation bezüglich der sozialistischen Zukunft der Sowjetunion«[8] gibt es bei Lenin jedoch nicht. Er  wollte »den Bürokratismus wie ein Wolf« ausnagen (Wladimir Majakowski), er forderte Gerichtsverfahren und Gefängnis für Bürokratismus, organisatorische Unfähigkeit und Untätigkeit, Erschießen für Unterschlagung und Bestechung.  Offensichtlich konnte oder wollte Lenin nicht verstehen, dass die Krebsgeschwulst des Bürokratismus nicht durch Pannen im »genetischen Apparat« des Systems erzeugt war, sondern durch die Natur dieses Apparats – durch das Ersetzen des Marktes und der Demokratie als Voraussetzungen für die Selbstentwicklung der Gesellschaft durch äußere, aus dem Zentrum erfolgende Lenkung der gesellschaftlichen Prozesse.  Andere Autoren finden den »unbekannten Lenin« in seinen letzten Artikeln, die häufig als sein »Vermächtnis« bezeichnet werden. Beispiele dieser Lesart sind die umfangreiche Skizze Juri Burtins[9] und das ganz unabhängig von ihm entstandene Büchlein von Juri Iwanow.[10] Ihre Kernthesen kann man folgendermaßen zusammenfassen: Der Übergang vom »Kriegskommunismus« zur Neuen Ökonomischen Politik (NÖP) war von Lenin unter dem Druck harter wirtschaftlicher und politischer Notwendigkeit veranlasst worden. Die Volkswirtschaft des Landes war schlichtweg zusammengebrochen, die Bauernschaft wollte sich gegen Ende des Bürgerkriegs nicht mehr mit der Getreideablieferungspflicht abfinden und lehnte sich massenhaft gegen die Bolschewiki auf. Unter diesen Umständen bildete die NÖP die einzige Rettung für sie. Durch Handelsfreiheit und die Zulassung von Privatunternehmertum konnte sowohl die landwirtschaftliche als auch die industrielle Produktion überleben. Das Bedürfnis der Stadt nach Versorgung mit Nahrungsmitteln und des Dorfes nach Versorgung mit industriellen Gütern konnte befriedigt und ein »Bündnis« zwischen beiden gewährleistet werden.  Lenin erfasste nicht sofort und nicht als erster den Bankrott des »Kriegskommunismus«. Juri Larin und Leo Trotzki hatten schon Anfang 1920 vorgeschlagen, die Getreideablieferungspflicht durch eine festgesetzte Steuer zu ersetzen, er aber brauchte die Antonowschtschina, (die Erhebung unter dem Partisanenführer Antonow im Schwarzerdegouvernement Tambow 1920/21) und den Aufstand der Matrosen in Kronstadt 1921, um eine solche Maßnahme zu veranlassen. Aber dann benutzte er seine ganze unangefochtene Autorität, um die Partei von der Unumgänglichkeit einer Kursänderung zu überzeugen, jene Partei, deren Mitglieder die NÖP mehrheitlich als Sündenfall betrachteten. In den Jahren 1921/22 erfolgte der allmähliche Ausbau der NÖP auf allen Gebieten der volkswirtschaftlichen Verwaltung.  Im Laufe dieses Prozesses, so Burtin und Iwanow, ging die Taktik in Strategie über, und in seinen letzten Werken kam Lenin, seinen Worten zufolge, »zu einer grundlegenden Änderung der Sicht von uns allen auf den Sozialismus«.[11] Zum ersten Mal ertönte unter den Kommunisten der Aufruf, die orthodox-marxistischen Auffassungen des Marktes zu überprüfen und den Markt wie auch das »private Handelsinteresse«, die Privatproduktion und das Privatkapital als Merkmale des ökonomischen Mechanismus im Sozialismus anzuerkennen. Freilich unter zwei unerlässlichen Voraussetzungen – Erhaltung der Macht der kommunistischen Partei (»Diktatur des Proletariats«) und des staatlichen Eigentums an Boden und Schwerindustrie.  In dem Artikel »Über das Genossenschaftswesen«, der im Januar 1923 von dem halb gelähmten Lenin diktiert wurde, heißt es: Unter den genannten Bedingungen »ist für uns das schlichte Wachsen des Genossenschaftswesens gleichbedeutend […] mit dem Wachstum des Sozialismus«, denn »in unserer bestehenden Ordnung unterscheiden sich Genossenschaftsbetriebe nicht von sozialistischen Betrieben«.[12] So kann über Betriebe, die im Unterschied zu Artel und Kommunen private Warenproduzenten vereinen, die ihre wirtschaftliche Selbständigkeit erhalten haben, tatsächlich nur der sprechen, in dessen Bewusstsein sich ein Wandel vollzogen hat. Lenin stand, nach der Einschätzung von Burtin und Iwanow, auf der Schwelle zur Anerkennung dessen, was heute »markwirtschaftlicher Sozialismus« genannt wird.  Zu diesem Zeitpunkt ist die NÖP für ihn nicht mehr »Abweichung« vom Sozialismus, ja nicht einmal eine »Stufe« auf dem Wege zu ihm – gemäß den grundlegenden ökonomischen Charakteristika befindet sie sich »innerhalb« des Sozialismus, sie stellt dessen Anfang dar. Vom »vollen« Sozialismus trennen sie die Fehler der Administration und das niedrige kulturelle Niveau der Bevölkerung, das – im Einzelnen wie im Besonderen – ihre Kooperation behindert. Deshalb rückt für Lenin die Überwindung der kulturellen und technischen Zurückgebliebenheit bzw. – wie man heute sagen würde – die Modernisierung zur Hauptaufgabe auf. Je nachdem wie sich die NÖP entwickelt, soll sie fließend in den Sozialismus übergehen. Das ist natürlich ein »anderer Sozialismus« – nicht der Marxsche Staatssozialismus und nicht der genossenschaftliche Selbstverwaltungssozialismus Michail Bakunins. Burtin bestimmt die NÖP als den ersten realen, in großem Maßstab unternommenen Versuch der Konvergenz von Kapitalismus und Sozialismus in der Geschichte. Seine und Iwanows Antwort auf die Frage »Was wäre gewesen, wenn Lenin länger gelebt hätte?« lautet, dass Verhältnisse hergestellt worden wären, wie sie in etwa heute in China bestehen. Das heißt, ein totalitäres kommunistisches Regime, das die Schwerindustrie kontrolliert und unter Beibehaltung der Selbständigkeit der bäuerlichen Anwesen die Landwirtschaft genossenschaftlich organisiert. Der Unterschied liegt in dem sehr viel breiteren Einsatz marktwirtschaftlicher Mittel in China, z. B. in der Zulassung von Privateigentum an Boden und bedeutender nichtstaatlicher Unternehmen in der Industrie sowie in der massiveren Investition ausländischen Kapitals. Ausgehend von dem Gesagten formuliert Burtin die These von den »drei Lenins«. Da ist einmal der Lenin des Oktobers, dann der Lenin des Übergangs zur NÖP und schließlich der Lenin des »Vermächtnisses« – drei in vielem verschiedene Persönlichkeiten. Der Lenin des Oktobers ist der Revolutionär, der Theoretiker und Praktiker des gesellschaftlichen Umbruchs, der Ideologe des Bürgerkriegs, der Voluntarist und Diktator. Sein Ziel war es, den Kapitalismus »dem Erdboden gleichzumachen« und auf seinen Trümmern eine neue, sozialistische Gesellschaft zu errichten. Der Lenin der NÖP und mehr noch der Lenin des »Vermächtnisses« fordert ganz im Gegensatz dazu »den Kapitalismus nicht zu zertrümmern«, sondern »ihn wieder zum Leben zu erwecken«. In seinen letzten Aufsätzen bezeichnet er sich als »Reformisten« und als »stufenweise vorgehend«. Die Parolen für den Bürgerkrieg verwandeln sich bei ihm in Motive für einen Bürgerfrieden. Die Betonung verlagert sich von der Politik auf eine »friedliche, organisatorische ›Kulturarbeit‹«. In der Politik ist er nach wie vor für unumschränkte Diktatur, aber in der Ökonomie nimmt er Rücksicht auf die gewohnte Ordnung der Dinge, auf die Interessen des einfachen Alltagsmenschen, fern dem Kommunismus.  Die NÖP, so Burtin und Iwanow, stellte eine Symbiose von totalitären und marktwirtschaftlichen Methoden der Wirtschaftsführung dar. Das Wirken marktwirtschaftlicher Regulatoren war begrenzt, der Markt, die Ware-GeldBeziehungen als Formen der Verbindung zwischen den Produzenten wurden im Vergleich zu den planwirtschaftlichen Grundlagen als Erscheinungen niedrigerer Ordnung betrachtet. Das Ausmaß der Konvergenz in der NÖP tritt deutlich hervor, wenn man Lenins Einstellung zu den Hauptbetroffenen, dem Einzelbauern und dem Privatunternehmer, betrachtet. Im ersten Fall liegt eine prinzipielle Veränderung vor. Aus dem Vokabular des späten Lenin verschwinden die Begriffe bednjak (Kleinbauer) und kulak (Großbauer); sie werden durch das nicht klassengebundene krestjanin (Landmann) ersetzt. Das Kennzeichen der Beziehung zu ihm bleibt der »Fleiß« (»der fleißige Bauer als Zentralfigur unseres wirtschaftlichen Aufschwungs«). Die Genossenschaft ihrerseits zieht in ihm, Lenins Idee zufolge, einen »gescheiten, lese- und schreibkundigen Krämer« heran.  Eine andere Sache ist der Privatunternehmer in der NÖP nepman (der NÖPMann). Hier gibt es für Lenin keinen Weg hinter die zu Beginn der NÖP formulierte Doktrin zurück: zeitweilige Zulassung privater Unternehmen unter bestimmten Bedingungen bei gleichzeitigem Kampf gegen sie und ihre schrittweise, erneute Verdrängung. In der Praxis ist das der Weg des administrativen und steuerlichen Drucks, denn in marktwirtschaftlicher Konkurrenz zogen die staatlichen Betriebe im Vergleich mit den privaten den Kürzeren. Das ist der aus meiner Sicht am ehesten anfechtbare Punkt in der Konzeption von Burtin und Iwanow. Den NÖP-Sozialismus definiert Burtin als einen »Zentaur« – totalitärmarktwirtschaftlich, die Konvergenz anstrebend und meidend. Auf dieser zwiespältigen Grundlage stellte sich Lenin auch die Außenwirtschaftsbeziehungen Sowjetrusslands vor, in denen er ein wichtiges Instrument der Modernisierung sah. Er wollte das staatliche Außenhandelsmonopol beibehalten und daneben ausländisches Kapital in Form von Konzessionen und Joint Ventures zulassen. Er schlug auch vor, die Beziehungen zwischen dem Zentrum und den Sowjetrepubliken neu aufzubauen und dabei marktwirtschaftliche Methoden mit denen der Kommandowirtschaft zu verbinden. Im äußersten Fall war er sogar bereit den sowjetischen Staat auf eine konföderative Grundlage zu stellen. Nur die Armee und die Außenpolitik sollten weiter in Moskau gesteuert werden, alles andere hingegen in die Kompetenz der Republiken fallen. Hinsichtlich des Überbaus unterschied sich die NÖP allerdings nicht vom Kriegskommunismus. Ihr ganzes politisches System war ein monoideologisches Einparteiensystem. Das gesamte politische Regime war diktatorisch und repressiv – wie es seit Oktober 1917 der Fall gewesen war. Und Lenins Vorschläge zu »Änderungen in unserer politischen Ordnung«, die im »Vermächtnis« erhalten sind, veränderten dieses Wesen nicht, sondern führten nur zu Lenins Vorschlag einer Reorganisation der Parteispitze und zum Austausch des Generalsekretärs Stalin. Der oligarchische Charakter der Parteiführung, der ihm früher ganz natürlich erschienen war und die Auseinandersetzungen in ihren Reihen, von denen die Gefahr der Spaltung ausging, gaben ihm Anlass zur Sorge vor allem hinsichtlich der Hauptfrage: »Werden die Bolschewiki die Macht im Staat behalten?«[13] Die Ideen des späten Lenin – und zwar alle – wurden von seinen Kampfgefährten abgelehnt. Nach Lenins Tod ließ man den »dritten Lenin« zunächst im »zweiten« aufgehen, dann – durch Verschweigen, Verdrehen von Tatsachen und Fälschungen – den »zweiten« im »ersten«. Das belegt der Umgang der Parteiführung mit seinem »Vermächtnis«. Die Artikel »Über das Genossenschaftswesen«[14] und »Über unsere Revolution«[15] wurden in der Redaktion der Pravda monatelang liegen gelassen, bis sie schließlich in »verbesserter« Form erschienen. Gegen die Publikation des Artikels »Wie sollen wir die Arbeiter- und Bauerninspektion reorganisieren?« wehrten sich sämtliche Politbüromitglieder außer Trotzki. Waleri Kujbyschew, der künftige Volkskommissar der Arbeiter- und Bauerninspektion, machte den Vorschlag, den Artikel in einem einzigen Exemplar einer PravdaAusgabe abzudrucken – so könne »der Alte« sich einbilden, dass Millionen ihn läsen. Als man schließlich doch beschloss, den Artikel zu drucken, wurde aus dem Text die Forderung entfernt, dass niemand, auch nicht der Generalsekretär, die Mitglieder der Zentralen Kontrollkommission (ZKK) der Partei daran hindern dürfe, sich mit jeder beliebigen Dokumentation vertraut zu machen, an den Sitzungen des Politbüros teilzunehmen und die »größtmögliche Korrektheit in allen Angelegenheiten« anzustreben. Lenin hatte auch vorgeschlagen, die ZKKMitglieder aus der Arbeiter- und Bauernschaft zu rekrutieren, die noch nicht vom bürokratischen Kastengeist durchdrungen seien.[16] Unmittelbar nach der Publikation tauchte in den Gouvernementskomitees der Partei ein geheimes Rundschreiben des Politbüros und des Organisationsbüros des Zentralkomitees auf. Es erklärte, der Artikel stelle nichts anderes dar als die Tagebuchaufzeichnungen eines schwer kranken, schlecht informierten Menschen, die nur gedruckt würden, um ihn nicht aufzuregen. Wolkogonow behauptet, dass die Kampfgefährten tatsächlich »in ihrem dahinsiechenden Führer schon keine vollwertige Persönlichkeit mehr sahen«.[17] Burtin und Iwanow beweisen, dass die Ideen des späten Lenin von seiner Umgebung bewusst unterschlagen wurden, weil sie alten Ansichten und den Kasteninteressen der Parteibürokratie widersprachen. Die restlichen, geheimen Teile des »Vermächtnisses« – der »Brief an den Kongress«, »Zur Verleihung gesetzgebender Funktionen an die Staatliche Planungskommission«, »Zur Frage der Nationalitäten oder der ›Autonomisierung‹« – wurden erst 33 Jahre später veröffentlicht, zu Beginn der Chruschtschowschen Tauwetterperiode, auf der Welle der Entstalinisierung nach dem 20. Parteitag der KPdSU. In dem Zeitraum von 1935 bis 1953 wurde schon deren bloße Erwähnung mit Lagerhaft geahndet (nach Artikel 58/10 – »antisowjetische Agitation«). Der Philosoph Nikolaj Berdjaew und, ihm folgend, der Bürgerrechtler Andrej Sacharow behaupteten, Lenins anfänglicher Impuls war wie bei vielen anderen Revolutionären moralisch und humanitär. Zu dem, was er später wurde, machte ihn die Logik des Kampfes um die Verwirklichung der Utopie. In seiner Eigenschaft als Führer des Oktobers gab Lenin dem Protest der unteren sozialen Volksschichten gegen Ausbeutung, Unterdrückung und Erniedrigung ein Ventil und setzte ihrem Streben nach einem besseren, gerechteren Leben ein Ziel. In diesem Prozess kamen jedoch auch die Gefühle des Sozialneids, der Rache und der Freude an der Zerstörung zum Ausbruch. Objektiv gesehen, ließ Lenin Ausbeutung, Unterdrückung und Gewalt in einer neuen, grausameren Form wieder erstehen. Nach der geglückten Revolution, die durch das Blut und das Leid von Millionen Menschen erkauft war, sah Lenin seine Idee und seine Partei am Rande des Abgrunds stehen. In der NÖP sah er einen Ausweg aus der Sackgasse. Indem er sich selbst, seine Ideologie und seinen Charakter überwand, revidierte er seine Planungen für die künftige Entwicklung Russlands. Aufgrund der knappen verbliebenen Lebenszeit konnte er seine Gedanken jedoch nur fragmentarisch entwickeln. Aber bereits dieser beginnende Prozess genügte, um sich als »Fremder unter den Seinen« zu empfinden. [1]  Zur Diskussion um die Interpretation der historischen Rolle Lenins siehe Ruge, Wolfgang: Gedanken zu Lenin (über die Mittel-Zweck-Relation in der Politik), in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1993, S. 145–159; Fleischer, Helmut: Lenin historisch lesen. Zu Betrachtungen von Wolfgang Ruge im Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1993, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1994, S.179–188; Broué, Pierre: Volkogonov’s »Lenin«, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1995, S. 201– 207. [2]  Loginow, Wladlen T. (Hrsg.): W. I. Lenin. Neiswestnye dokumenty 1891–1922 [W. I. Lenin. Unbekannte Dokumente 1891–1922], Moskau 1999. [3]  Pipes, Richard (Hrsg.): The Unknown Lenin. From the Secret Archive, New Haven u. a. 1996. [4]  Wolkogonow, Dimitri A.: Lenin. Polititscheski portret [Lenin. Ein Politisches Porträt]. 2 Bde., Moskau 1994. [5]  Lenin, W. I.: Polnoe Sobranie Sotschinenii [Vollständige Gesammelte Werke]. Bd. 54,  5. Aufl. Moskau 1965.  [6]  »Zekistisch« ist hergeleitet von ZK (Zentralkomitee). [7] Lenin: Polnoe Sobranie Sotschinenii, Bd. 54 (Anm. 5), S. 87, 89, 115, 161, 167, 173, 180, 189, 213 u. 241. [8] So zu lesen in Brockhaus-Enzyklopädie, 20. Aufl. Mannheim 1996, Bd. 13, S. 285. [9] Burtin, Ju. M: Drugoj Sozijalism [Der andere Sozialismus], in: Krasnye cholmy 1999,       S. 411–511. [10]  Iwanow, Ju. M.: Tschushoi sredi svoich. Poslednye gody v shisni Lenina [Ein Fremder unter den Seinen: Die letzten Jahre im Leben Lenins], Moskau 2002. [11]  Lenin: Polnoe Sobranie Sotschinenii, Bd. 54 (Anm. 5), S. 376. [12] Ebenda, S. 375 f. [13]  So lautete ein bekannter Artikel Lenins aus dem Jahr 1918.  [14]  Pravda vom 26. Mai 1923 und vom 27. Mai 1923. [15]  Pravda vom 30. Mai 1923. [16]  Lenin: Polnoe Sobranie Sotschinenii, Bd. 54 (Anm. 5), S. 387 u. 347 f. [17]  Wolkogonow, Dimitri A.: Lenin. Polititscheski portret [Lenin. Ein politisches Porträt], Moskau 1994., Bd. 2, S. 362. 

JHK 2004

Verfolgt von Hitler und Stalin – Deutsche Kommunisten im 20. Jahrhundert

Wolfgang Leonhard

[1] Ich freue mich sehr ihnen heute Abend das Handbuch Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918–1945 vorzustellen zu dürfen, zum einen wegen des Inhalts des Werks, zum anderen wegen eines persönlichen Aspekts. Es ist bald 58 Jahre her, dass ich Hermann Weber zum ersten Mal begegnet bin. 58 Jahre sind kein ganz typischer Anlass für eine Buchvorstellung. Es war auch keineswegs typisch, warum und wo wir uns getroffen haben. Wir trafen uns im Juni 1946 in dem kleinen brandenburgischen Ort Bogensee. Es waren die letzten Tage der Vorbereitung für die Gründung einer Organisation, die manche von ihnen zumindest durch die Literatur kennen, der Freien Deutsche Jugend (FDJ). Ich kam am 5. Juni 1946 dorthin, Hermann Weber war bereits seit Ende Mai dort. Ihn hatte, damals 17-jährig, die KPD in Mannheim auf Lehrgang nach Bogensee    geschickt. Es war der erste Lehrgang der späteren FDJ-Schule, der vom 22. Mai bis 6. Juni dauerte. Der Lehrgang begann noch bevor die FDJ eigentlich gegründet worden war. Ich wurde gebeten, als Vortragender teilzunehmen. Ich hielt meine Vorträge und anschließend fuhren etwa zwei Drittel aller Teilnehmer als Delegierte zum Gründungsparlament der FDJ. Sie wurden einfach zu Delegierten gemacht. So kam es, dass Hermann Weber Mitbegründer der FDJ ist, was allerdings in keinem Buch steht. Das war unsere erste, sehr kurze Begegnung.  Später sahen wir uns dann für länger in Liebenwalde. Im September 1947 begann der erste Lehrgang der SED-Parteihochschule Karl Marx. Dort traf ich auch Gerda Röder,[2] die Neulehrerin war. Der Lehrgang an der SED-Parteihochschule dauerte anderthalb Jahre. Wir spürten beide, dass wir irgendwie kritisch und oppositionell eingestellt waren. Dieses Gespür täuschte uns nicht. Es waren zunächst einzelne Fragen, in denen wir Abstand zu den herrschenden Auffassungen entwickelten. Dabei war uns eines gemeinsam: Wir waren besonders entsetzt über die verfälschte Geschichte, die an der SED-Parteihochschule gelehrt wurde. Hermann Weber hat sich darüber aufgeregt genauso wie ich. Aus diesem Grund lasen wir andere Bücher. Mit der Ablehnung der verfälschenden Darstellung der Geschichte begann bei uns das kritische Denken. Deswegen halte ich die objektive Aufarbeitung für eines der wesentlichsten Dinge, die heute zu tun sind.  Damit möchte ich zu dem Buch zurückkehren, das wir heute vorstellen. 1 400 führende kommunistische Funktionäre aus der Zeit von der Gründung der KPD 1918 bis 1945 wurden sorgfältig und meiner Meinung nach völlig richtig ausgewählt. Berücksichtigt wurden die Zentrale/das Zentralkomitee, das Politbüro, die Reichstagsabgeordneten, die Verbindungsfunktionäre zur Sowjetunion wie zur Kommunistischen Internationale sowie – auf regionaler Ebene – Bezirksleiter, Redakteure und Landtagsabgeordnete. Auch Künstler, Schriftsteller und Theoretiker, die zwar einfache Parteimitglieder waren, de facto aber einen Funktionärsrang einnahmen und deshalb für die kommunistische Bewegung große Bedeutung besaßen, wurden mit in die Untersuchung einbezogen. Das alles waren die entscheidenden Leute. Ich finde es ausgezeichnet, dass es Hermann Weber und Andreas Herbst gelungen ist, das bislang ausführlichste biographische Buch über die kommunistische Bewegung in Deutschland von 1918 bis 1945 zusammenzustellen.  Das Buch ist mehr als ein Nachschlagewerk. Ich möchte auf vier Besonderheiten aufmerksam machen, die weit über die Funktion als Nachschlagewerk hinausgehen. Das erste ist die Rolle der Personen. Die stalinistische und kommunistische Geschichtsauffassung war, nicht nur durch die bereits erwähnten Fälschungen, sondern auch durch eine Entpersönlichung gekennzeichnet. Diese Tatsache hat mich immer interessiert. Wenn man die Bücher der sowjetischen Epoche oder der SED-Zeit liest, fällt auf, dass Namen kaum erscheinen. Es hieß entweder: »wir Kommunisten«, in bestimmten Perioden auch »wir Marxisten/Leninisten« oder in der Periode kurz vor und nach 1945, die ich sehr bewusst miterlebt habe, waren das die »antifaschistisch-demokratischen Kräfte«. Es war immer ein allgemeiner Begriff, der verwandt wurde. In der Regel gab es eine Person oder einen Führer, der herausragte. Der war immer positiv, in der Regel unfehlbar positiv. Demgegenüber standen ein, manchmal zwei negative Verräter, Agenten oder Fehlermacher, die Schuld waren, wenn etwas nicht gelang. Das war in der Regel alles, was zu Personen in den Büchern stand. Selbst wenn, was selten genug war, andere genannt wurden, waren das bloße Namennennungen. Geschichte besteht aber nicht nur aus Institutionen, sondern wird von Menschen gemacht, die sich aus Überzeugung oder Druck oder Zwang für etwas einsetzen. Denn der Mensch tritt nicht nur als Akteur auf, er ist auch Empfänger. Es gibt neben den Akteuren diejenigen, die aufnehmen, rezipieren und miterleben. Diese Empfänger reflektieren die Maßnahmen und ihre ideologischen, sachlichen oder machtpolitischen Gründe. Ich habe immer sehr bedauert, dass in vielen Büchern über den Kommunismus dieser Aspekt unterrepräsentiert ist.  Ich habe zwei Versuche dazu unternommen, die leider wenig bekannt sind. Ich habe 1981 ein Buch geschrieben über die ersten fünf Jahre der Kommunistischen Internationale (Komintern).[3] Es ist das einzige Buch, in dem keine einzige Komintern-Resolution vorkommt. Das Buch besteht aus Erinnerungen von Mitarbeitern der Komintern, die in unterschiedlichen Ländern für die Weltrevolution und die kommunistischen Ziele tätig gewesen sind. Ich veröffentlichte ihre Erinnerungen, weil ich der Meinung war, man muss zeigen, wie das funktioniert hat. Das gleiche gilt für den Hitler-Stalin-Pakt vom 23. August 1939.[4] Nicht die Diplomatie ist dabei von außerordentlicher Wichtigkeit, sondern die Frage, was geschah mit den Kommunisten, die plötzlich erfuhren, wir haben einen Pakt mit den Nazis geschlossen? Was dachten sie? Wie reagierten sie? Woran glaubten sie noch? Wie wurden sie damit fertig? Es gibt kaum einen Wissenschaftler unter den Kommunismus-Historikern wie Hermann Weber, der sich sorgfältig Gedanken über Institutionen, Ziele, Notwendigkeiten und Personen der kommunistischen Bewegung gemacht hat. Das ist für mich etwas sehr entscheidendes. Die Verdeutlichung der individuellen Dimension ist nun mit dem Buch Deutsche Kommunisten viel leichter möglich. Ich hoffe, es wird nicht nur von Historikern, sondern von allen Interessierten konsultiert werden. Sobald sie einen Namen hören, werden sie zu diesem Buch greifen, um sich den Menschen, sein Denken und sein Handeln zu verdeutlichen. Das zweite Charakteristikum des Buches ist ein Lieblingsthema von Hermann Weber und mir: die unterschiedlichen und widersprüchlichen Typen von KPDFunktionären. Neben der Verherrlichung ihrer Führer durch die kommunistische Bewegung gab es die Tendenz der vernichtenden Verurteilung. Das gibt es übrigens auch heute. Bei dem Gerichtsprozess gegen das ehemalige SEDPolitbüromitglied Egon Krenz in Leipzig stand auf einem Plakat zu lesen »Alle Kommunisten sind Mörder«. Das hat mich sehr verwundert. Zum einen, weil ich nicht wusste, dass solche Aussagen in einem Gerichtssaal erlaubt sind, zum anderen, weil ich diese Aussage nicht nachvollziehen kann. Sicherlich es bedarf keines Beweises, unter Kommunisten gab es Mörder. Darüber kann man nicht hinweggehen. Aber unter den von Kommunisten Ermordeten waren auch Kommunisten. Die Vorstellung, dass jeder Kommunist ein Mörder sei, ist zu einfach. Das muss differenziert gesehen werden.  In dem umfangreichen Vorwort zu Deutsche Kommunisten weisen Weber und Herbst darauf hin, was es für entsetzliche Verfolger gab, die auch für jedes andere System gearbeitet hätten. Daneben gab es aber ehrliche Menschen, die glaubten einer großen Idee zu dienen und für eine gerechte Sache einzutreten. Des Weiteren existierten Leute, die mal von dem einem, mal von dem anderen Aspekt geprägt wurden. Es gaben Menschen, die aus Disziplin Dinge taten, für die sie sich später schämten. Menschen versuchten unter den schwierigsten und schlimmsten Bedingungen – ich habe ja Kommunisten in der Sowjetunion unter Stalin erlebt; das war wohl im negativen Sinn der absolute Höhepunkt dessen – so milde wie möglich zu sein. Andere führten unter Lebensgefahr Tagebuch oder schrieben antisowjetische Texte, dachten über programmatische Veränderungen nach und hielten sie schriftlich fest. Der Typ der Funktionäre war sehr unterschiedlich. Er variierte in keiner politischen Bewegung der Neuzeit so stark wie in der kommunistischen. Es ist notwendig den ganzen Horizont zu kennen. Niemals darf es eine Pauschalverurteilung geben, aber auch niemals eine Beschönigung. Anhand der 1 400 Biographien sind die Täter und die Opfer, manchmal zuerst Täter und dann auch Opfer, identifizierbar. Lassen Sie mich nun zur dritten Besonderheit des Buches Deutsche Kommunisten kommen. Ich meine die beginnende, hier andeutungsweise dargestellte Verschiebung der zeitlichen Perspektive. Vielleicht wissen Sie, dass sich mehr als die Hälfte aller Bücher über den Kommunismus mit den Achtzigerjahren befasst. Das ist nahe liegend; das haben viele noch bewusst miterlebt. Aber ein verantwortungsbewusster Historiker des kommunistischen Systems und der kommunistischen Bewegung darf sich darüber Gedanken machen, dass man schrittweise und allmählich darüber hinwegkommt und versucht, vorhergehende Perioden in das Blickfeld zu rücken. Ich bin sehr dankbar, dass dies in den letzten Jahren verstärkt geschehen ist. Ich spreche hier nur die Vereinigung von KPD und SPD im April 1946, die FDJ-Gründung 1946 und insbesondere den 50. Jahrestag des Volksaufstandes am 17. Juni 1953 an. Mit dem vorliegenden Buch wird die Betrachtung auf die Zeit der Weimarer Republik und den illegalen Kampf während der Nazi-Zeit verschoben. Ich habe mir stets Gedanken über die historische Kontinuität gemacht. Aber es gibt allerdings nicht nur eine historische Kontinuität, sondern auch eine persönliche. Ich lese sehr viele Memoiren und Erinnerungen, auch von Menschen der jüngeren Generation. Da kommt in fast allen Büchern etwas Eigentümliches vor. Irgendwann hat dieser Mensch ganz am Anfang, als er vor politischen Grundsatzentscheidungen stand, einen älteren Genossen kennen gelernt. Dieser ältere Genosse strahlte Autorität und Kraft aus. Er verkörperte die Tradition. Viele sind davon als Jugendliche beeinflusst worden. Ich halte das für einen sehr interessanten Umstand. Dies müsste meiner Meinung nach viel aufmerksamer untersucht werden, als das bis heute geschehen ist.  Die Periode der Weimarer Republik war außerordentlich dramatisch. Genau betrachtet, ist nur durch sie verständlich, was nach 1945 in der SBZ begann. Durch das von Weber und Herbst vorgelegte Handbuch wird deutlich, das es vor dem immer wieder genannten Ernst Thälmann zahlreiche andere KPD-Führer gab, die eine entscheidende Rolle in der Entwicklung der Partei spielten, zum Beispiel Paul Levi, Ruth Fischer, Heinrich Brandler, Ernst Reuter und andere. Deren Lebensgeschichte ist so vollkommen anders als die der späteren Funktionäre. In Deutsche Kommunisten werden auch diese Funktionäre der ersten Periode vorgestellt. Es war mir vergönnt einige der eben genannten kennen zu lernen. Am 9. September 1948 während der Berliner Blockade hielt der SPD-Politiker Ernst Reuter seine berühmte Rede. Reuter galt in der SED offiziell als Verräter. Aber ich wusste natürlich, dass Reuter der erste Generalsekretär der KPD war. Ich wusste, dass er einer der engsten Freunde Lenins war. Lenin hatte ihn 1918 in das Wolga-Gebiet geschickt, um die Wolga-Deutsche Autonome Republik zu gründen. Reuter war Teilnehmer des Gründungsparteitags der KPD 1918/19. In der berühmten Abstimmung über den neuen Posten des KPD-Generalssekretärs standen im August 1921 in Jena zwei Männer zur Wahl: Ernst Reuter und Wilhelm Pieck. Natürlich wurde Ernst Reuter mit überwältigender Mehrheit gewählt. Reuter war außerordentlich gebildet und sprach fließend Russisch. Und nun hielt mitten in der Periode, die manchmal etwas zu leicht als Kalter Krieg bezeichnet wird, Ernst Reuter, der sehr viel für den Beharrungswillen der Westberliner getan hat, eine Rede. Das SED-Abzeichen am Revers versteckte ich. Ich wollte mir das anhören und war beeindruckt. Reuter war einer der ganz wenigen, die nicht antirussisch eingestellt waren. Er unterschied klarer als irgendjemand zwischen Bevölkerung und System. Das habe ich 1948 deutlich zur Kenntnis genommen. Später, nachdem ich mit der SED gebrochen hatte und im Westen lebte, erlebte ich eine weitere führende KPD-Politikerin: Ruth Fischer. Sie leitete die Partei 1924/25. Seit 1940 lebte sie in den USA und hatte sich vom Kommunismus abgewandt. Im Kalten Krieg stand sie sogar auf der Seite der USA. Im Alter hat sie sich dann noch einmal gewandelt. Als Chruschtschow an die Macht kam und Kritik an der Stalin-Ära übte und mit der Rehabilitierung von Verfolgten und Ermordeten begann, war Ruth Fischer wie verwandelt. Sie propagierte überall Chruschtschow. Fischer war bekannt für – wie manche sagen – Demagogie, ich würde sagen, für etwas ungewöhnliche Agitationsmethoden. Ich habe sie vor einem neutralen bzw. offiziellen Publikum erlebt, als sie sagte: »Ich darf hier sagen, Ich bin Amerikanerin, hier ist mein Pass.« Vor 50 Jahren dem deutschen Publikum einen amerikanischen Pass vorzuzeigen, dass war schon was. »Und als Amerikanerin sage ich ihnen, alle Amerikaner sind für Chruschtschow.« Das war eine der ungewöhnlichsten Pro-Chruschtschow-Erklärungen, die ich je gehört habe. Fischer hoffte, dass sie noch einmal rehabilitiert werden würde und Walter Ulbricht den Fehler, der in ihrer Sache gemacht wurde, einsehen würde. Sie hat darüber ziemlich offen gesprochen.  Das vierte und damit letzte Charakteristikum des Buches, das ich erwähnen möchte – und dies betont Hermann Weber immer wieder –, ist die Tatsache, dass es sich bei den deutschen Kommunisten um eine Bewegung handelt, die außerordentlich viele menschliche Opfer zu beklagen hat. Sehr viele. Sie wurden nicht nur verhaftet und in Lager und Gefängnisse geworfen, sondern auch ermordet. Und es ist die einzige Bewegung, in der ungefähr gleich viele Menschen von den Nazis und von den Stalin-Leuten in der Sowjetunion umgebracht wurden. Es gibt keine Möglichkeit, um diese Tatsache herumzureden. Nehmen wir die Mitglieder des Politbüros von 1929. Ernst Thälmann wurde 1944 in Hitler-Deutschland ermordet, aber vier Politbüromitglieder – Leo Flieg, Heinz Neumann, Hermann Remmele und Fritz Schulte – wurden von Stalin in der Sowjetunion umgebracht. Oder ein anderes Beispiel: Von den 62 promovierten Akademikern, die zwischen 1918 und 1945 zur Spitzenführung der KPD gehörten, kam ein Drittel gewaltsam ums Leben. Und zwar vier 1919, fünf während der Hitlerdiktatur und elf in den Stalinschen Säuberungen. Es gibt eine ganze Reihe weiterer Zahlen, die diese entsetzliche Tatsache belegen, dass Kommunisten von ihren eigenen Leuten ermordet wurden. Diese Zahlen sind eindeutig.  Ich möchte das psychologische Moment an dieser Tatsache hervorheben. Es ist nicht dasselbe, ob man von politischen Gegnern, die man bekämpft, oder von seinen eigenen Leuten umgebracht wird. Ich habe das miterlebt. Ich war 1937 Schüler der deutschen Karl-Liebknecht-Schule in Moskau. Der Genosse Heinz Lüschen war unser Lehrer. Der wollte eines Tages Stalin zitieren, den man immer mit Begeisterung zitierte. Der berühmten Stalin-Ausspruch lautete: »Wir werden unsere Feinde daran hindern, ihre Schweineschnauze in unseren Sowjetgarten zu stecken.« Lüschen, von der Begeisterung getragen, rief aus: »Wir werden unsere Feinde daran hindern, ihre Sowjetschnauze in unseren Schweinegarten zu stecken.« Niemand von uns – wir waren doch immerhin 14/15-jährige – hat gelacht. Es herrschte eine peinliche Stille, weil wir wussten, das bedeutet die Verhaftung. Lüschen merkte das. Er zitterte und sagte: »Liebe Genossen, ich muss mich für diesen entsetzlichen Fehler entschuldigen. Ich werde natürlich sofort der Partei Mitteilung machen.« Wir haben ihn nie wieder gesehen.  Eine weitere Geschichte ist die von Julius Aquila, der 1933 in die Sowjetunion kam und stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift Kommunistische Internationale war. Ich habe sie noch nie erzählt. Soweit ich weiß, hat auch seine Tochter Agi Sas, die auch unter dem Namen Nelken bekannt war und vor kurzem gestorben ist, darüber geschwiegen. Agi war 1937 zwölf, ihre Schwester 14 Jahr alt. Beide fragten ihren Vater, was er von den Verhaftungen vieler bislang unbescholtener Genossen halte. Der Vater sagte: »Keine Angst, in der Sowjetunion werden keine unschuldigen Menschen verhaftet. Der NKWD verhaftet keine unschuldigen Menschen!« Das war am Abend gegen halb zehn. Sie gingen schlafen. Am nächsten Morgen um halb fünf kam der NKWD und verhaftete Aquila. Die beiden Mädchen waren doppelt entsetzt, weil der Vater verhaftet wurde, und er doch aber gesagt hatte, es würden keine Unschuldigen verhaftet. Der Vater, der seine Töchter liebte, war genauso entsetzt. Die Töchter waren das einzige, was ihm außer der Partei etwas bedeutete. Er hat mit dieser Aussage die engste persönliche Beziehung, die er je hatte, zerbrochen. Später, wenn die Opfer der Repressionen überlebt hatten, gab es etwas weiteres Schlimmes. Man sagte dann, dass das, was man ihnen angetan hat, sicherlich übertrieben gewesen ist, aber irgendetwas muss ja dran gewesen sein. Die Verdächtigung dauerte das ganze Leben. Das ist auch ein wesentlicher Aspekt, der aus diesen 1 400 Biographien spricht.  Ich meine, Deutsche Kommunisten ist ein unentbehrliches Buch. Es ist nicht nur ein Nachschlagewerk, sondern es ist ein Rüstzeug. Es schafft die Möglichkeit, abstrakte Darstellungen zu personifizieren und sich hineindenken zu können. Es ist der Beginn einer Akzentverschiebung, der uns klar macht, dass das, was wir bei der KPD/SED seit 1945 beobachten konnten, ein Abklatsch von dem ist, was bereits zuvor weitgehend entschieden war. Es ist das Bild einer opferreichen Bewegung, die ihre eigenen Leute ermordete. Sie ist verantwortlich für Tod, Vernichtung und absolute Verfemung sehr vieler, zum Teil der besten Mitglieder. Ich bin sehr froh, dass Hermann Weber und Andreas Herbst dieses Buch geschrieben haben und die Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur die Vorstellung des Werks unterstützt hat. Ich bin auch froh, und das mag manche verwundern, dass es im Dietz Verlag Berlin, dem ehemaligen SED-Parteiverlag, erschienen ist. Die Gründung des Dietz Verlages habe ich miterlebt. Er hat so viele entsetzliche Bücher herausgebracht, dass ich mir dachte, vielleicht kann man den Dietz Verlag noch retten, wenn er gute Bücher herausbringt. In den letzten Jahren passierte das. Vielleicht kann man dabei so verfahren wie bei der Emissionsabgabe für Unternehmen. Für jedes gute Buch, das der Verlag jetzt herausgibt, werden zehn miese Werke der Vergangenheit gestrichen. Da es sehr viele schlechte Werke aus der früheren Zeit gibt, gebe ich damit dem Dietz Verlag die Möglichkeit, weiterhin aktiv zu sein und solche Bücher wie Deutsche Kommunisten herauszubringen. Außerdem möchte ich dem Vorsitzenden der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Herrn Rainer Eppelmann, für die freundliche Einladung und Begrüßung danken. Ich wünsche alles Gute für die folgende Diskussion. [1]  Vortrag gehalten am 1. April 2004 im Großen Saal des Berliner Roten Rathauses bei der Vorstellung des Buches Weber, Hermann/Herbst, Andreas: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918–1945, Berlin 2004. Für die Druckfassung wurde der Vortrag redaktionell bearbeitet. [2]  Hermann Webers spätere Ehefrau. [3]  Leonard, Wolfgang: Völker hört die Signale. Die Anfänge des Weltkommunismus 1919–1924, München 1981. [4]  Ders.: Der Schock des Hitler-Stalin-Pakts, Freiburg 1986. 

JHK 2004

Universitäten in der DDR und anderswo

Eckhard Jesse

Connelly, John/Michael Grüttner (Hrsg.): Zwischen Autonomie und Anpassung: Universitäten in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts, Paderborn u. a.: Ferdinand Schöningh Verlag 2003, 286 S., ISBN 3-506-71941-6 Jordan, Carlo: Kaderschmiede Humboldt-Universität zu Berlin. Aufbegehren, Säuberungen und Militarisierung 1945–1989 (= Forschungen zur DDR-Gesellschaft), Berlin: Ch. Links Verlag 2001, 248 S., ISBN 3-86153-253-0 Kowalczuk, Ilko-Sascha: Geist im Dienste der Macht. Hochschulpolitik in der SBZ/DDR 1945 bis 1961 (= Forschungen zur DDR-Gesellschaft), Berlin: Ch. Links  Verlag 2003, 604 S., ISBN 3-86153-294-4 Handschuck, Martin: Auf dem Weg zur sozialistischen Hochschule. Die Universität Rostock in den Jahren 1945 bis 1955 (= Quellen und Studien aus den Landesarchiven Mecklenburg-Vorpommerns, Bd. 6), Bremen: Edition Temmen 2003, 426 S., ISBN 3-86108-363-9   Eberle, Henrik: Die Martin-Luther-Universität in der Zeit des Nationalsozialismus 1933–1945, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2002, 539 S., ISBN 3-89812-150-X   1933 kapitulierten die deutschen Universitäten mehr oder weniger kampflos vor den massiven Eingriffen der NS-Diktatur, und 1989 spielten sie beim Versuch, das SED-Regime abzuschütteln, keine tragende Rolle. Zivilcourage fehlte. Die DDR hatte großen Wert auf Erziehung im kommunistischen Sinne gelegt.[1] Was für Deutschland zutraf, musste so nicht für andere Diktaturen gelten, wie ein von John Connelly und Michael Grüttner herausgegebener und von Autoren aus mehreren Ländern verfasster Sammelband belegt. Entstanden aus einer internationalen Konferenz in Berkeley, enthält er neben Eingangs- und Schlussüberlegungen der Herausgeber insgesamt neun Beiträge von Experten zumeist aus dem jeweiligen Land zur Rolle der Universitäten in Diktaturen. Sechs beziehen sich auf kommunistische (Russland, Ungarn, Tschechoslowakei, Polen, China, SBZ/DDR), drei auf rechte Diktaturen (neben dem Dritten Reich Spanien und Italien).[2] Wegen der ähnlichen Anlage sind Vergleiche zur Rolle der Universitäten in den einzelnen Diktaturen gut möglich. Die Homogenität der Universitätsstruktur in den kommunistischen Staaten fiel bei allen Unterschieden (in Polen gab es kaum politische Säuberungen) größer aus als in den Rechtsdiktaturen. Die Beiträge kreisen um die Frage, ob Universitäten als Kaderschmieden die Diktaturen eher gestützt oder – als Element der Autonomie – eher gestürzt haben. In Spanien waren die Universitäten Motoren im Kampf gegen das diktatorische Regime, auch in einigen osteuropäischen Diktaturen (zum Beispiel Ungarn). Wie Michael Grüttner mit dem Aufsatz »Die deutschen Universitäten unter dem Hakenkreuz« (S. 67–100) und Ralph Jessen mit »Zwischen diktatorischer Kontrolle und Kollaboration: Die Universitäten in der SBZ/DDR« (S. 229–263) einleuchtend belegen, sah die Situation in Deutschland anders aus. Nach Gründung der DDR verhielten sich Studenten und Professoren überwiegend loyal und systemkonform. Zu keinem Zeitpunkt bedeuteten die Universitäten eine wirkliche Gefahr für das Regime: »Weder während des Juniaufstandes von 1953 noch in der Endkrise der SED-Diktatur im Jahr 1989 spielten Studenten und Wissenschaftler eine nennenswerte Rolle« (S. 259). Dieses hat nach Jessen nicht nur an politischer Repression gelegen, sondern auch an mannigfachen Kollaborationspraktiken.  Mehrfach wird auf den folgenden paradoxen Befund hingewiesen: Diktaturen brauchen aus Effizienzgründen wissenschaftliche Forschung; sie können sich das aber nicht leisten, weil diese das Herrschaftsmonopol der Staatspartei in Frage stellt. Freilich war es aufgrund der Vorgaben nicht möglich, zwischen einzelnen Fächern zu differenzieren oder zwischen der Rolle von Professoren einer- und der Rolle von Studierenden andererseits. Hier liegt noch ein weites Forschungsfeld brach. Gleichwohl, ein wichtiger Anfang ist mit diesem Band gemacht, das Arbeitsfeld umrissen, der Forschungsrahmen abgesteckt. Allerdings handelt es sich tatsächlich weniger um einen Vergleich, mehr um eine Gegenüberstellung. Lediglich Grüttner zieht ein vergleichendes Resümee (unter anderem mit Blick auf die Ausrichtung von Forschung und Lehre, auf die »Säuberung« des Lehrkörpers und der Studentenschaft, die politische Kontrolle zum Zugang des Studiums, die Einschränkung der Selbstverwaltung, die Begrenzung der internationalen Kontakte). In der zweiten deutschen Diktatur spielten die Universitäten bei der Sowjetisierung[3] eine tragende Rolle. Sie leisteten angesichts der repressiven Maßnahmen nur geringen Widerstand, obwohl der Transformationsprozess nicht geradlinig verlief und sich von Universität zu Universität unterschied, zum Teil auch von Fakultät zu Fakultät.[4] Die Entfernung der »braunen« Hochschullehrer diente als Vorwand, um den gesellschaftlichen Pluralismus zu beseitigen. Tatsächlich blieben jedoch eine Reihe nationalsozialistisch belasteter Hochschullehrer im Amt, sofern sie willfährig operierten und einen Kotau vor dem neuen Regime zu machen verstanden.[5] Davon legt auch der Band Carlo Jordans Zeugnis ab. Der Mitbegründer der Berliner Umweltbibliothek, des Grünen Netzwerks Arche und dessen Untergrundzeitschrift Arche Nova,[6] der jahrelang zum harten Kern DDR-Oppositioneller gehört hatte, rief im November 1989 die Grüne Partei in der DDR ins Leben, für die er am Zentralen Runden Tisch tätig war. Der heutige stellvertretende Vorsitzende der ASTAK Forschungs- und Gedenkstätte Berlin-Normannenstraße hatte 1978 ein Fernstudium der Philosophie und Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin aufgenommen, die Relegation 1982 erfolgte wegen »ungenügender gesellschaftlicher Einbindung«. Von dieser »Kaderschmiede« handelt seine Dissertation, die erst nach Umwegen zustande kam. Dem mittlerweile über 50jährigen geht es nicht um eine Geschichte der Humboldt-Universität an sich (diesen Namen hat die FriedrichWilhelm-Universität erst nach dem Zweiten Weltkrieg angenommen), sondern um den Nachweis, unter welchen Bedingungen die Kader geformt wurden. Die Arbeit ist weithin chronologisch angelegt, allerdings mit dem Mut zur Lücke, um eine wohlwollende Interpretation zu wählen. Sie erhellt das Zusammenspiel zwischen Staat und Universität und bezieht sich dabei auf wichtige Knotenpunkte – zum Beispiel die Haltung der Universität und ihrer Kader zum 17. Juni 1953, zum 20. Parteitag der KPdSU und den nachfolgenden Säuberungen, zum Mauerbau, zur Entspannungspolitik in den Siebzigerjahren und (überraschend knapp) zum Aufbruch der Oppositionsbewegung. Diese Vorgehensweise berücksichtigt zwar einzelne markante Etappen, aber keine Entwicklungslinien. Weder zur Rolle des Ministeriums für Staatssicherheit noch zur Bedeutung der Kaderpolitik an den Universitäten erfolgt eine systematische Bestandsaufnahme.[7] Der Militarisierung wird intensiv nachgespürt, allerdings ohne sie mit anderen gesellschaftlichen Teilbereichen zu vergleichen (zum Beispiel Schule oder Betrieb).[8] Jordan weist Indoktrination, Überwachung und Säuberungen nach, ignoriert jedoch die zugegebenermaßen schwieriger zu beantwortende Frage, in welchem Umfang die Implementierung gelungen ist. Zeigen seine Beispiele für Resistenz und Aufbegehren die Grenzen diktatorischer Macht? Jedenfalls spielte die Berliner Studentenschaft – und nicht nur sie – in der Endphase der DDR kaum eine destabilisierende Rolle. Die wenigen Oppositionellen sammelten sich unter dem Dach der Kirche. Um eine effektivere Kontrolle zu gewährleisten, mussten in den Achtzigerjahren die Mitglieder von Seminargruppen gemeinsam zur Wahl gehen. Wohlverhalten zeigte sich im »richtigen« Wahlverhalten. Als im Herbst 1989 durch die Flucht- und Demonstrationsbewegung urplötzlich eine revolutionäre Situation einsetzte, hielt die ideologisch entkräftete universitäre Kaderschmiede nicht gegen. »Alarmpläne« blieben in der Schublade, die Kader traten lautlos den Rückzug an.  Das war anders gedacht. »Die Kader entscheiden alles« (S. 9) – dieser Parole Stalins huldigten die deutschen Kommunisten nach 1945. Das militärisch ausgerichtete sowjetische Universitätsmodell wurde nach der Entnazifizierung weitgehend übernommen. Mit der Losung der Freien Deutschen Jugend »Entfaltet den Feldzug der Jugend für Wissenschaft und Kunst – erstürmt die Festung Wissenschaft!« (es handelt sich um die Paraphrasierung eines Stalin-Zitats) leitete Anfang der Fünfzigerjahre der »Sturmtrupp der Partei der Arbeiterklasse«, so die Selbstbezeichnung der FDJ, eine Kampagne ein, die in die zweite Hochschulreform mündete. Sie brachte ein »am ehesten mit Kadetten- und anderen Militärhochschulen« (S. 48) vergleichbares Studentenleben mit sich: feste Seminargruppen; Stundenplan mit Anwesenheitspflicht und -kontrolle; obligatorischer Russischunterricht; ein dreijähriges marxistisch-leninistisches Grundstudium. Der 1952 von der SED verkündete »Aufbau des Sozialismus« – das macht der Autor eingehend deutlich – vollzog sich an der Humboldt-Universität unter drei Rektoren, die alle der NSDAP angehört hatten: dem Juristen Walter Neye (1952 bis 1957), dem Altphilologen Werner Hartke (1957 bis 1959) und dem Mathematiker Kurt Schröder (1959 bis 1965). Dieser Umstand ist ein Beleg für die gesellschaftliche Integration ehemaliger PGs, sofern sie zu ideologischer Konformität bereit waren. Jordan zeigt zugleich die kommunistische Verlogenheit, die die »faschistische« Vergangenheit bundesdeutscher Eliten anprangerte,[9] schießt mit seiner moralischen Empörung jedoch übers Ziel hinaus, da die Rektoren im Dritten Reich keine hochrangigen Positionen eingenommen hatten. Durch Jordans Arbeit zieht sich wie ein roter Faden die These von der Militarisierung der Universität. Diese trifft für alle Phasen der DDR in unterschiedlichen Formen zu. Der Marxismus-Leninismus knüpfte dabei nach Jordan an wenig ehrwürdige preußische Traditionen an. Die Gesellschaft für Sport und Technik übernahm die militärische Ausbildung der Studierenden, und nach den Ereignissen des 17. Juni bildeten sich vorübergehend Universitätskampfgruppen. Jordan sagt leider nichts dazu, aus welchen Gründen sie wieder verschwanden. 1975, im Jahr der KSZE-Konferenz, entstanden sie an der Humboldt-Universität erneut. Wer sich gegen die Übertragung militärischer Strukturen auf die Universität sperrte, wurde relegiert. In den Achtzigerjahren kam es zu einer Verschärfung der Zulassungsbedingungen. Erwünscht war ein aktiver Wehrdienst von mehr als 18 Monaten. Eine Bestimmung aus dem Jahre 1988 lautete wie folgt: »Leisten wehrdiensttaugliche Jugendliche nach erfolgter Zulassung aus persönlichen Gründen keinen Wehrdienst auf Zeit, ist die bisherige Zulassung grundsätzlich ungültig« (S. 206). Gegenüber der Darstellung dieser Universitätsstrukturen erfährt der Leser zu wenig über ideologische Erziehung und (mehr oder weniger erfolgreiche) Indoktrination.  Obwohl Jordan dank seiner Quellenkenntnis viele interessante Einzelheiten zu präsentieren weiß (so kam ein untrainierter Student bei einer militärischen Ausbildung aufgrund von exzessivem Drill zu Tode, ein »unbekannter Benno Ohnesorg des Ostens«, S. 146), wirkt manche Schilderung zufällig und zusammenhanglos. Da in den einzelnen Zeitphasen nicht dieselbe Ebene systematisch miteinander verglichen wird, ist die Frage nach Kontinuität und Wandel für den Leser schwer beantwortbar. Mit Blick auf die – beschreibende, kaum analysierende – Veröffentlichung ist der Fußnotenapparat wohl gestrafft worden, manchmal zu sehr. So stützt sich der Abschnitt zur Übernahme des militärisch geprägten sowjetischen Universitätsmodells über weite Strecken auf ein unveröffentlichtes Manuskript des Doktorvaters Bernd Rabehl. Jordan konstatiert, Forschung habe sich immer mehr an außeruniversitären wissenschaftlichen Einrichtungen vollzogen. »Die Hauptaufgabe der Universitäten verlagerte sich damit zur Kaderschmiede« (S. 42). Diesem vielfältig belegten Urteil ist beizupflichten – nicht nur für die Frühzeit. Gewiss bleibt der Wissenschaftler Jordan in der Bedeutung hinter dem Bürgerrechtler zurück, doch ihm, dem Autodidakten, einem Bauingenieur, kommt das Verdienst zu, die erste Gesamtdarstellung – freilich mit schmerzlichen Lücken – zur universitären Kaderschmiede, die den Namen Humboldts missbrauchte, vorgelegt zu haben. Weniger wäre allerdings mehr gewesen. So fehlt Tiefenschärfe. Das letzte Wort zur Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin ist wahrlich nicht gesprochen. Von anderem Kaliber ist die ebenfalls aus einer Dissertation (an der Universität Potsdam) entstandene Arbeit von Ilko-Sascha Kowalczuk. Sie erörtert die gesamte Hochschulpolitik bis zum Mauerbau 1961. Den Kommunisten in der Sowjetunion (wie im Osten Deutschlands) ging es wesentlich darum, die »Intelligenz« für sich zu gewinnen. Die »alte Intelligenz« sollte geschwächt, eine »neue Intelligenz« aufgebaut werden. Die Studie von Kowalczuk, einem der produktivsten Forscher zur DDR,[10] der dort nicht Abitur machen konnte, spürt der Frage nach, inwiefern dies der kommunistischen Parteiführung in der Zeit bis 1961 gelungen ist. Ihm geht es um »die Verzahnung von politischer Herrschaft und sozialen Prozessen« (S. 12). Um das Urteil vorwegzunehmen: Dieser Anspruch wird voll eingelöst.  Der Verfasser entfaltet unter Berücksichtigung ideologiekritischer, politik- und sozialgeschichtlicher Methoden ein vielschichtiges Panorama zum Komplex »sozialistische Intelligenz«. Zunächst wird der recht diffuse Begriff der Intelligenz, den der Autor im Vergleich zu Elite bevorzugt, nach allen Seiten hin »abgeklopft«. Es folgen theoretische Ausführungen zur kommunistischen Intelligenzpolitik (von Marx über Lenin bis zur SED), ferner Passagen zu den Handlungsträgern (sowjetische Besatzungsmacht; Verwaltung; SED-Apparat) auf dem Gebiet der Hochschulpolitik. Ein langes Kapitel stellt die Umgestaltung des Hochschulwesens dar, unter anderem die Einrichtung von »Arbeiter- und Bauernfakultäten«, die »Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultäten« und das »Gesellschaftswissenschaftliche Grundstudium«. Mit der »alleinige(n) Entscheidungskompetenz« vollzog sich »die eigentliche Revolution an den Universitäten« (S. 231). Allerdings dauerte es bis zur Existenz funktionierender Parteistrukturen länger, da die Universitäten keine traditionelle Hochburg der Kommunisten waren. Mit dem nächsten Kapitel »Hoffnungsträger und Zukunftsgaranten« ist unter anderem die Zulassungs-, Stipendien- und Absolventenlenkungspolitik von Studenten gemeint. Die soziale wie die politische Zusammensetzung der Studentenschaft änderte sich allmählich. Dazu trug die Vergrößerung der Zahl der Gesamtstudierenden (Direkt-, Fern- und Abendstudenten) bei. Sie stieg innerhalb eines Jahrzehnts von 31 512 (1951) auf 104 073 (1961). Die SED konnte allmählich aus einem Reservoir an »sozialistischer Intelligenz« schöpfen, aufgrund patriarchalischer Ausrichtung vornehmlich aus einem männlichen. »Die Rekrutierung der sozialistischen Intelligenz war bis zum Mauerbau eine Männerrekrutierungspolitik« (S. 304). Im letzten großen Kapitel über »Förderung – Vertreibung – Widerstand« geht es um »Zuckerbrot und Peitsche«, um die Art und Weise, wie die SED es allmählich verstand, sich eine »sozialistische Intelligenz« heranzuzüchten. Ein besonderes Gewicht nehmen die Formen der Repression und des Widerstandes ein, die einander bedingen. Der Autor setzt einen Schwerpunkt bei den Schlüsseljahren 1953, 1956 und 1961. Das Ergebnis ist nicht überraschend. Die »Intelligenz« verhielt sich 1953 und 1961 passiv, war hingegen 1956 bei den systeminternen Reformbestrebungen beteiligt. Der SED war es hier nach und nach gelungen (die Flucht vieler bürgerlicher Kräfte tat ein Übriges), mit ideologischem Druck und materiellen Verheißungen den Universitätsbetrieb in ihrem Sinn umzugestalten, freilich weniger geradlinig als angestrebt. Insgesamt dürfte der Autor die Bedeutung widerständigen Verhaltens an den Universitäten jedoch überschätzen. Kowalczuk ist ein exzellenter Kenner der Quellen und der Literatur, wovon nicht nur der umfassende Anmerkungsapparat zeugt. Er nimmt kein Blatt vor den Mund und eckt an – auch bei Autoritäten. So zitiert er kritisch Jürgen Kocka mit einem Beitrag aus dem Jahre 1990: »Mir scheint, daß die DDR heute ›unter Wert‹ beurteilt wird. Wenn es wirklich so schlimm war, wie erklärt sich dann die jahrelange Ruhe?« (S. 10). Hingegen pflichtet er Gerhard A. Ritter bei, einer anderen Autorität: »Es deutet sich [...] schon jetzt an, daß das Bild des ostdeutschen Staates sehr viel düsterer werden wird, als es in der älteren westdeutschen Forschung zur DDR erschien [...].« (S. 10). So ist denn auch der Tenor seiner Untersuchung am Beispiel der Hochschulpolitik. Emanzipatorische Tendenzen sieht Kowalczuk kaum. Dieses Urteil dürfte schwerlich zu bestreiten sein. Freilich ist das Fazit, das eigens eine exakte Quantifizierung verwirft, recht vage: »In der Tat existierte eine ›sozialistische Intelligenz‹, die sich weitgehend gemäß den Vorgaben verhielt. Zugleich aber gab es noch immer eine ›bürgerliche‹ Intelligenz, die versuchte, vom System unabhängig zu agieren. Und die in Teilen sogar gegen das System opponierte. Die Masse jedoch ergriff weder Partei für die eine noch für die andere Seite. Dieses ›DreiGruppen-Modell‹ findet sich in der gesamten Zeit von 1945 bis 1961. Allerdings verschoben sich die Größenverhältnisse zwischen diesen drei Gruppen.« (S. 561). Immer wieder finden sich gelungene Kabinettstückchen, so etwa die detailverliebte Schilderung dreier deutscher Wissenschaftlerbiographien (vom Dritten Reich bis in die DDR) aus einem exotischen Gebiet: der Fischereiwissenschaft. Hans Helmuth Wundsch, Wilhelm Schäperclaus und Diethelm Scheer repräsentierten für Kowalczuk die typischen Lebensläufe, den bürgerlich engagierten Antinationalisten, den Mitläufer und den kommunistischen Parteigänger. Kritikwürdig erscheint vielleicht eine gewisse Ungeordnetheit, die nicht zuletzt der sperrigen Materie geschuldet ist. So könnte der informative Abschnitt über die Studentenräte 1945/46 bis 1950/51 ebenso gut im Kapitel über die Umgestaltung des Hochschulwesens stehen wie in dem über »Hoffnungsträger und Zukunftsgaranten«. 48 Tabellen veranschaulichen die Entwicklung im Hochschulwesen. So waren bei den Professoren, der »Elite der Eliten« (Kurt Sontheimer), 1951 20,1 Prozent frühere NSDAP-Mitglieder und 23,1 Prozent SED-Genossen. Zehn Jahre später war der Anteil in beiden Gruppen gleichermaßen angestiegen: auf 29,5 Prozent bei den einstigen »PGs«, auf 31,0 Prozent bei den SEDMitgliedern, S. 327). Exakte Angaben über die Höhe der Überschneidungsrate seien nicht möglich. Von den Rektoren (in der Regel mit SED-Parteibuch) sollen zwischen 1946 und 1963 mindestens sechzig Prozent in der NSDAP gewesen sein.[11] Der Autor urteilt hier weniger aufgeregt als Jordan, weil ihm bewusst ist, dass die Entnazifizierung als Mittel diente, »wenigstens einen Teil Deutschlands unter sowjetische Kontrolle zu bringen« (S. 106). Es duldet wohl keinen Zweifel, dass dieser argumentationsstarken und souverän geschriebenen Studie bei den einschlägigen Untersuchungen ein herausragender Rang zukommt. Sie weitet immer wieder den Blick, zieht Erkenntnisse von Milovan Đilas, Václav Havel und Leszek Kolakowski heran, um nur einige Namen zu nennen. Während Jordan die gesamte Phase der DDR an einer Universität beleuchtet (mit zahlreichen Auslassungen) und Kowalczuk sich auf die Hochschulpolitik insgesamt konzentriert (und diesen Begriff weit auslegt), aber eine zeitliche Einschränkung vorsieht, nimmt Martin Handschuk in seiner bei Werner Müller angefertigten Rostocker Dissertation eine doppelte Begrenzung vor: eine zeitliche (erstes Jahrzehnt nach 1945) und eine örtliche (Universität Rostock). Aufgrund der intensiven Aktenauswertung (das unterscheidet ihn grundlegend von Jordan) gelingt es ihm detailliert, die Sowjetisierung der Rostocker Universität nachzuzeichnen, und er bringt Sachverhalte zur Sprache, die Thomas Ammer Ende der Sechzigerjahre noch nicht bekannt sein konnten.[12] Der Autor gliedert seine Abhandlung in die Zeit von 1945 bis 1949 (Wiedereröffnung und Entnazifizierung; strukturelle Veränderungen in den ersten Nachkriegsjahren; Beginn der parteipolitischen Einflussnahmen, studentischer Widerstand, der vor allem von der LDPHochschulgruppe um den später in der Sowjetunion hingerichteten Arno Esch ausging)[13] und in die Zeit von 1949 bis 1955 (Etablierung der FDJ als alleinige studentische Interessenvertretung; Veränderungen im Universitätsgefüge aufgrund wirtschaftlicher Faktoren, Durchführung der »Zweiten Hochschulreform«; politisch bedingte Auseinandersetzungen, die sich etwa im »Kirchenkampf« oder im Zusammenhang mit den Ereignissen des 17. Juni 1953 zeigten, an denen Angehörige der Universität kaum beteiligt waren). In der ersten Phase wurden die Voraussetzungen für den Einfluss der Kommunisten an der Universität geschaffen, in der zweiten erfuhr das Bildungssystem eine Umgestaltung nach sowjetischem Muster. Freilich sind die Grenzen zwischen beiden Phasen fließend.  Der Prozess der Gleichschaltung vollzog sich nicht linear, sondern in Schüben. Die SED versuchte durch ihre Berufungspolitik die Zusammensetzung der Lehrenden umzugestalten. Auch die der Studierenden änderte sich (zum Beispiel durch spezifische Zulassungsbestimmungen), wie Kowalczuk detailliert gezeigt hatte. Für Handschuk stellte ein »Memorandum« von sechs Dekanen und 58 Professoren gegen die »Zweite Hochschulrefom« ein besonders eindrucksvolles Zeugnis des Aufbegehrens dar. In diesem Memorandum, das an das Staatssekretariat für Hochschulwesen gerichtet war, votierten die Professoren unter anderem gegen das so genannte »10-Monate-Studienjahr« und die Einbeziehung gesellschaftswissenschaftlicher Prüfungen in die herkömmlichen Fachprüfungen. Es löste großes Ärgernis bei der SED aus, die ein Übergreifen des Protestes auf andere Universitäten befürchtete und entsprechende Vorkehrungen traf. Staatssekretär Gerhard Harich und sein Stellvertreter Hans Goßens kamen nach Rostock, wo sie mittlerweile leichtes Spiel hatten. Handschuk stellt einen solchen Protest des Lehrkörpers gegen die Hochschulpolitik der SED als einzigartig für die DDR heraus. Einige der Professoren entzogen sich später dem zunehmendem politischen Druck durch »Republikflucht«.  Die ungeheure Fleißarbeit bedarf des Lobes, aber ihr haften gewisse Defizite an. So fehlen fast völlig Vergleiche zur Situation an anderen Universitäten; zudem ist der fehlende Ausblick auf die Zeit von 1955 bis 1989 schwer verständlich. Was änderte sich, was blieb konstant? Darüber erfährt der Leser nichts. Die Stärke des Autors liegt darin, einzelne Ereignisse facettenreich zu präsentieren. Die Systematik hingegen kommt zu kurz. Die Begründung des Autors, wieso die (etwas konventionell gehaltene) Arbeit 1955 endet (der SED sei es gelungen, »ihren Machtanspruch an der Universität vollends durchzusetzen«; S. 17), ist zudem nicht ganz einsichtig.  Während Handschuk sich mit Kurzbiographien ausgewählter Persönlichkeiten auf 13 Seiten begnügt, präsentiert Hendrik Eberle in seiner Dissertation über die Martin-Luther-Universität im Dritten Reich ein mit nahezu kriminalistischem Spürsinn erstelltes biographisches Lexikon, das auf knapp zweihundert Seiten den zweiten Teil der Studie füllt. In den 450 Biographien – vom Theologen Otto Albrecht bis zum Orientalisten Mojssej Woskin, dem 1933 die Lehrbefugnis entzogen wurde – sind Hochschullehrer von fünf Fakultäten erfasst sowie andere Personen, die nicht zum Lehrkörper gehörten. Erfreulicherweise bezieht Eberle auch den (zum Teil ungebremsten) Karriereverlauf nach 1945 ein.  Die bei Hermann-Josef Rupieper eingereichte und anlässlich des 500. Gründungstages des Wittenberger Zweiges der Universität Halle-Wittenberg[14] publizierte geschichtswissenschaftliche Dissertation befasst sich in ihrem ersten Teil mit der Geschichte der dortigen Universität von 1933 bis 1945. Im Vordergrund steht die Frage, wie die NS-Diktatur die Universität umfunktioniert hat. »Der Dualismus von ideologisch motivierter Säuberung und dem ›Neuaufbau‹ zu einer für weltanschauliche Indoktrination und kriegswichtige Belange nutzbaren Universität ist der ›rote Faden‹, der sich durch dieses Buch zieht« (S. 7). Dieser Anspruch wird eingelöst. Denn die Studie ist stark auf die Bedingungen der Universität in der Diktatur fokussiert. Der Schilderung des Umbruchsjahres 1933 folgen Kapitel über Säuberungen und den politisch bedingten Neuaufbau des Lehrkörpers. Schließlich wird an ausgewählten Beispielen das »Agieren in der Diktatur« verdeutlicht, ehe sich der Verfasser des studentischen Lebens und der Studieninhalte annimmt, die nicht immer den »Geist der Zeit« atmeten. Abschließend kommt die Rolle der Universität in der Endphase des Krieges und deren Wiedereröffnung zur Sprache. Eberle hat am Beispiel von Halle eine politische Universitätsgeschichte vorgelegt, die anschaulich die dortige Entwicklung nachzeichnet. Die Studie ist faktengesättigt, dicht und auch gut geschrieben. Keineswegs blutleer angelegt (allein die zuweilen eingestreuten Materialien machen die damalige Zeit lebendig), zeigt das Buch an vielen Beispielen die politische Indoktrination im Universitätsalltag des Dritten Reiches,[15] reicht jedoch nicht an das Niveau der Arbeiten von Uwe Dietrich Adam und Hans-Paul Höpfner heran.[16] Manches bleibt zufällig. Wie bei Handschuk überwiegt Deskription, kommt die analytische Dimension wohl etwas zu kurz. Insofern erlauben beide Studien keine Verallgemeinerung. Sie sind auf »ihre« jeweilige Universität fixiert. Das Thema »Universitäten in beiden deutschen Diktaturen« sollte wissenschaftlich weiterverfolgt werden. Denn Diktaturen welcher Couleur auch immer wollen mit Hilfe der Universitäten ihre Herrschaft legitimieren und damit stabilisieren. Vergleichende Analysen versprechen neue Erkenntnisse. Aber sie fehlen bisher weithin.[17] Selbst der Sammelband von Connelly und Grüttner ist, wie erwähnt, eine Gegenüberstellung der Rolle von Universitäten in Rechts- und Linksdiktaturen, kein Vergleich. Die jüngst vorgelegten Ansätze von Michael Parak zur Hochschulverwaltung[18] und Thomas Großbölting zur Rolle der »Bildungsschichten«[19] verdienen eine Vertiefung. Die empirisch vergleichende Diktaturforschung[20] steckt mit Blick auf das Dritte Reich und die DDR in mancher Hinsicht erst in ihren Anfängen, wie das Beispiel der Universitäten zeigt. Wer deren Rolle in der DDR analysiert, kommt nicht umhin, bereits beim Jahre 1945 anzusetzen, denn bereits seinerzeit wurden Weichenstellungen vorgenommen.[21] Alle drei hier gewürdigten Arbeiten zur Universitätspolitik in der DDR, so unterschiedlich sie sein mögen, berücksichtigen diesen Befund. [1]  Vgl. die frühen Studien von Lange, Max Gustav: Totalitäre Erziehung. Das Erziehungssystem der Sowjetzone Deutschlands. Mit einer Einleitung von A. R. L. Gurland, Stuttgart/Düsseldorf 1954; Ders.: Wissenschaft im totalitären Staat. Die Wissenschaft der Sowjetischen Besatzungszone auf dem Weg zum »Stalinismus«, Stuttgart/Düsseldorf 1955. [2]  Vgl. zu den beiden Herausgebern auch Connelly, John: The Sovietization of East German, Czech, and Polish Higher Education, 1945–1956, Chapel Hill/London 2000; Grüttner, Michael: Studenten im Dritten Reich, Paderborn u. a. 1995. [3]  Vgl. immer noch wichtig: Müller, Marianne/Müller, Egon Erwin: »... stürmt die Festung     Wissenschaft!« Die Sowjetisierung der mitteldeutschen Universitäten seit 1945, Köln 1953. [4]  Vgl. Krönig, Waldemar/Müller, Klaus-Dieter: Anpassung – Widerstand – Verfolgung. Hochschule und Studenten in der SBZ und DDR 1945–1961, Köln 1994. Zur knappen Zusammenfassung des Forschungsstandes siehe auch: Burrichter, Clemens/Malycha, Andreas: Wissenschaft in der DDR, in: Eppelmann, Rainer/Faulenbach, Bernd/Mählert, Ulrich (Hrsg.): Bilanz und Perspektiven der DDR-Forschung, Paderborn u. a. 2003, S. 300–307. [5]  Vgl. dazu die Habilitationsschrift von Jessen, Ralph: Akademische Elite und kommunistische Diktatur. Die ostdeutsche Hochschullehrerschaft in der Ulbricht-Ära, Göttingen 1999. [6]  Vgl. Jordan, Carlo/Kloth, Hans Michael: ARCHE NOVA. Opposition in der DDR. Das »Grün-ökologische Netzwerk Arche« 1988–90. Mit den Texten der ARCHE NOVA, Berlin 1995.  [7]  Vgl. etwa: Eckert, Rainer: Die Rolle des Ministeriums für Staatssicherheit an den Hochschulen der DDR an den Beispielen der Humboldt-Universität zu Berlin und Universität Rostock in: Materialien der Enquete-Kommission »Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozeß der deutschen Einheit« (13. Wahlperiode des Deutschen Bundestages), hrsg. vom Deutschen Bundestag, Baden-Baden/Frankfurt a. M. 1999, Band 4/2, S. 1013–1070; Florath, Bernd:   Wissenschaftsplanung und Kaderpolitik unter besonderer Berücksichtigung der ideologischen Steuerung, in: Ebenda, S. 1071–1190. [8]  Vgl. dazu Eisenfeld, Bernd/Eisenfeld, Peter: Die Militarisierung von Erziehung und Gesellschaft in der DDR. Die politische Instrumentalisierung und Ächtung pazifistischer Einstellungen, in: Materialien der Enquete-Kommission (Anm. 7), Bd. 4/1, S. 640–742. [9]  Vgl. Podewin, Norbert (Hrsg.): Kriegs- und Naziverbrecher in der Bundesrepublik und in Berlin (West). Mit einer einleitenden Würdigung und einem Gespräch mit Gerhard Dengler, 3. Aufl. Berlin 2002 (Reprint der Ausgabe von 1968).  [10]  Vgl. Kowalczuk, Ilko-Sascha: 17. Juni – Volksaufstand in der DDR. Ursachen – Abläufe – Folgen, Bremen 2003; Ders./Wolle, Stefan: Roter Stern über Deutschland. Sowjetische Truppen in der DDR, Berlin 2001. Auch zur Rolle der Universität liegen von Kowalczuk zahlreiche Beiträge vor. Kowalczuk, Ilko-Sascha: Legitimation eines neuen Staates. Parteiarbeiter an der historischen Front. Geschichtswissenschaft in der SBZ/DDR 1945 bis 1961, Berlin 1997; Ders.: Die Niederschlagung der Opposition an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin in der Krise 1956/57. Dokumentation einer Pressekonferenz des Ministeriums für Staatssicherheit im Mai 1957, Berlin 1997. [11]  Vgl. Kappelt, Olaf: Braunbuch DDR. Nazis in der DDR, Berlin 1981. [12]  Vgl. Ammer, Thomas: Universität zwischen Demokratie und Diktatur. Ein Beitrag zur Nachkriegsgeschichte der Universität Rostock, Köln 1969. [13]  Vgl. Köpke, Horst/Wiese, Franz-Friedrich: Mein Vaterland ist die Freiheit. Das Schicksal des Studenten Arno Esch, Rostock 1990.  [14]  Die Universität Halle wurde 1694 ins Leben gerufen. Vgl. dazu Rupieper, Hermann-J.: Beiträge zur Geschichte der Martin-Luther-Universität 1502–2002, Halle 2002. [15]  Vgl. Lundgren, Peter (Hrsg.): Wissenschaft im Dritten Reich, Frankfurt a. M. 1985; Heiber, Helmut: Universität unterm Hakenkreuz. 2 Bde., München 1992 u. 1994. [16]  Vgl. Adam, Uwe Dietrich: Hochschule und Nationalsozialismus – die Universität Tübingen im Dritten Reich, Tübingen 1977; Höpfner, Hans-Paul: Die Universität Bonn im Dritten Reich, Bonn 1999. [17]  Vgl. allerdings Beyrau, Dietrich (Hrsg.): Im Dschungel der Macht. Intellektuelle Professionen unter Stalin und Hitler, Göttingen 2000. [18]  Parak, Michael: Hochschulverwaltung in Diktaturen. Kulturföderalismus und zentralistischer Herrschaftsanspruch am Beispiel Sachsen 1933–1952, in: Heydemann, Günther/Oberreuter, Heinrich (Hrsg.): Diktaturen in Deutschland – Vergleichsaspekte. Strukturen, Institutionen und Verhaltensweisen, Bonn 2003, S. 310–340. [19]  Großbölting, Thomas: Bildungsbürger – »Volksgenosse« – »Neue Intelligenz«: Bildungsschichten in der NS- und in der SED-Diktatur, in: Heydemann/Oberreuter: Diktaturen in Deutschland (Anm. 18), S. 534–556. [20]  Vgl. auch Kühnhardt, Ludger (Hrsg.): Die doppelte deutsche Diktaturerfahrung. Drittes Reich und DDR – ein historisch-politikwissenschaftlicher Vergleich, Frankfurt a. M. u. a. 1994; Heydemann, Günther/Jesse, Eckhard (Hrsg.): Diktaturvergleich als Herausforderung. Theorie und Praxis, Berlin 1998; Schmiechen-Ackermann, Detlef: Diktaturen im Vergleich, Darmstadt 2002.  [21]  Das gilt nicht nur für die Universitäten und nicht nur für die DDR, wie die Moskauer Planungen für die Nachkriegszeit in Europa belegen. Vgl. Creuzberger, Stefan/Görtemaker, Manfred (Hrsg.): Gleichschaltung unter Stalin? Die Entwicklung der Parteien im östlichen Europa 1944–1949, Paderborn u. a.  2002; Vgl. insbesondere Kaiser, Monika: »Es muss demokratisch aussehen …«. Moskau und die Gleichschaltung der Parteiensysteme in der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands 1944/45–1948/49, in: Ebenda, S. 265–299. 

JHK 2004

Aus dem Inhalt des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung 1993 bis 2003

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1993   Bernd Bonwetsch: Der Stalinismus in der Sowjetunion der dreißiger Jahre Leonid G. Babitschenko: Die Kaderschulung der Komintern Kees N. Boterbloem: Aspekte der stalinistischen »Säuberungen« in der russischen Provinz Aleksandr Watlin: Die Russische Delegation in der Komintern André Steiner: Sowjetische Berater in den zentralen wirtschaftsleitenden Instanzen der DDR Carola Tischler: Über die Rehabilitierung von Stalin-Opfern in der Sowjetunion Mustafa Haikal: Das Internationale Kolonialbüro der Komintern in Paris Panagiotis Noutsos: Die Generation der »Bolschewisierer« in der KP Griechenlands Wolfgang Kießling: Paul Merkers »Unverständnis« für den Hitler-Stalin-Pakt Wolfgang Ruge: Gedanken zu Lenin (über die Mittel-Zweck-Relation in der Politik) Hermann Weber: Die Instrumentalisierung des Marxismus-Leninismus Erwin Lewin: Neue Dokumente zur Kursänderung 1934/35 in der KPD Vera Mujbegovic/Ubavka Vujoševic: Die Kommunistische Partei Jugoslawiens und die Komintern. Dokumente zur »jugoslawischen Frage« 1936 Rainer Eckert/Mechthild Günther/Stefan Wolle: »Klassengegner gelungen einzudringen…« Fallstudie zur Anatomie politischer Verfolgungskampagnen am Beispiel der Sektion Geschichte der Humboldt-Universität zu Berlin Aleksandr N. Jakowlew: Blutige Vergangenheit Werner Dietrich: Der Fall Dattan – eine Skizze zu den KPD-Opfern Stalins und ihrer Rehabilitierung Peter Huber: Berta Zimmermann – eine Schweizer Kommunistin im Geheimapparat der Komintern Vanda Kašauskiené: Verbannungen der Einwohner Litauens in den Jahren 1941 und 1945–1952 Andrea Hoffend/Carsten Tessmer: 25 Jahre nach dem »Prager Frühling«. Eine Auswahlbibliographie der im Westen erschienen Literatur zum »Sozialismus mit menschlichem Antlitz« und seiner Zerschlagung     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1994   Galina P. Muraschko/Albina F. Noskowa/Tatjana W. Wolokitina: Das Zentralkomitee der WKP(B) und das Ende der »nationalen Wege zum Sozialismus« Tosio Iwamura: The 1932 Theses of the Japanese Communist Party Markus Wehner: »Die Lage vor Ort ist unbefriedigend«. Die Informationsberichte des sowjetischen Geheimdienstes zur Lage der russischen Bauern in den Jahren der »Neuen Ökonomischen Politik« Alexander Kan: Bolschewistischer »Revolutionsexport« und die schwedischen Linkssozialisten Fritz Keller: Die KPÖ 1945–1955 Gerhard Wettig: All-German Unity and East German Separation in Soviet Policy, 1947–1949 Jan Foitzik: Aus der Buchhaltung der Weltrevolution. Finanzhilfen der »regierenden kommunistischen Parteien« für den internationalen Kommunismus 1950–1958 Berthold Unfried: Rituale von Konfession und Selbstkritik: Bilder vom stalinistischen Kader Hermann Weber: Zum Umgang mit DDR-Archivalien – am Beispiel von Berichten über die Weltjugendfestspiele 1959 Helmut Fleischer: Lenin historisch lesen Wolfgang Mühlfriedl/Edith Hellmuth: Tagebuch des Betriebsrates der Firma Carl Zeiss in Jena Achim Kilian: »Brauchbar für Arbeiten unter Tage«. Der MWD-Befehl Nr. 001196-1946 Juri W. Basistow: Die DDR – ein Blick aus Wünsdorf Jürgen Mothes: Artur Ewert und die Wandlung von Luis Carlos Prestes zum Kommunisten Brigitte Studer: Ein Prozeß in Rom und seine Wiederholung in Moskau. Der Fall des Schweizer Komintern-Instrukteurs Karl Hofmaier György Borsányi: Ernö Gerö. Aus dem Leben eines Apparatschiks Akira Saitô: Neuere Kominternforschung in Japan Michal Šliwa: The Image of the Communist Movement in Contemporary Polish Historiography     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1995   Vojtech Mencl: Die Unterdrückung des »Prager Frühlings« im Lichte der neuesten Archivforschungen Terje Halvorsen: Die kommunistischen Parteien Europas im zweiten Jahr des deutschsowjetischen Paktes am Beispiel Norwegens und Frankreichs Dimitar Sirkov: On the Policy of the Communist International on the Eve and at the Beginning of World War II Miloš Hajek: Die Beziehungen zwischen der Komintern und der bolschewistischen Partei in den Jahren 1919–1929 Peter Hübner: Syndikalistische Versündigungen? Versuche unabhängiger Interessenvertretung für die Industriearbeiterschaft der DDR um 1960 Egon Grübel: Realsozialistische Schönschrift Hana Mejdrová: Die Entstehung der Kommunistischen Partei in der Tschechoslowakei Peter Huber: Der Moskauer Apparat der Komintern Gerhard Wettig: Neue Aufschlüsse über Moskauer Planungen für die politisch-gesellschaftliche Ordnung in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg Wolfgang Leonhard : Der unbekannte Marx und Engels in der DDR Klaus Schönhoven: Drittes Reich und DDR: Probleme einer vergleichenden Analyse von deutschen Diktaturerfahrungen Pierre Broué: Volkogonov’s »Lenin« Patrick Major: »Mit Panzern kann man doch nicht für den Frieden sein«: Die Stimmung der DDR-Bevölkerung zum Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 im Spiegel der SEDParteiberichte Rolf Wörsdörfer/Peter Huber/Bérénice Manac’h: Zwei Briefe des italienischen Anarchisten Francesco Ghezzi an Stalin und Manuilski Hans Schafranek: Franz Koritschoner (1892–1941) Karin Hartewig: Sehnsucht nach einem dogmatischen Prinzip. Recha Rothschild in Selbstzeugnissen Günter Braun: Die Geschichte der SBZ im Spiegel der Forschung. Eine Bestandsaufnahme der neueren Literatur Brigitte Studer: Über den Prozeß historischer Erkenntnis am Beispiel des Kominternarchivs     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1996   Vadim V. Zagladin: Der erste Erneuerungsimpuls. Eine Betrachtung zum 40. Jahrestag des XX. Parteitages der KPdSU. Jurij Aksjutin: Der XX. Parteitag der KPdSU Jolanta Polakowska-Kujawa: Soziale Konflikte in Polen und die Legitimierung der Macht. Wandlungen im gesellschaftlichen Bewußtsein in den Jahren 1945–1994 Pawel Samus: Die politischen Aktivitäten der polnischen Kommunisten im Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationalen (EKKI) in den Jahren 1921–1924 Josef Kaiser: »Der politische Gewinn stand in keinem Verhältnis zum Aufwand«. Zur Westarbeit des FDGB im Kalten Krieg Stephan Fingerle/Jens Gieseke: Partisanen des Kalten Kriegs. Die Untergrundtruppe der Nationalen Volksarmee 1957 bis 1962 und ihre Übernahme durch die Staatssicherheit Peter Erler: Zwischen stalinistischem Terror und Repression. Staatlicher Zwang und parteipolitische Strafmaßnahmen gegen deutsche Politemigranten in der UdSSR nach dem 22 Juni 1941 Werner Müller: Die Gründung der SED – Alte Kontroversen und neue Positionen um die Zwangsvereinigung 1946 Ilko-Sascha Kowalczuk: Die Ereignisse von 1953 in der DDR Reinhard Müller: Der Fall des »Antikomintern-Blocks« – Ein vierter Moskauer Schauprozeß? Ulrich Mählert: »Im Interesse unserer Sache würde ich empfehlen...« Fritz Große über die Lage der SED in Sachsen, Sommer 1946 Achim Kilian: »Das Lager Nr. 1 weist eine hohe Sterblichkeitsrate auf.« Bericht einer GULAG- Kommission über das NKWD-Speziallager Mühlberg Christian F. Ostermann: Subversive Aktionen gegen die DDR. Die amerikanische Reaktion auf den 17. Juni 1953 Jens Becker/Harald Jentsch: Heinrich Brandler – biographische Skizze bis 1924 Helmut Müller-Enbergs: Erst Chefredakteur, dann »Unperson«: Lex Ende und Rudolf Herrnstadt Jurij W. Basistow: Oberst Tjulpanow und die Bildungs- und Kulturpolitik der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) 1945–1949 Egbert Jahn: Das Scheitern der sozialistischen Systemreformation und des konstitutionellen Kommunismus. Ein Forschungsbericht über »Perestrojka« und »Neues Denken« in der Sowjetunion João Arsénio Nunes: Genosse »René« und die kommunistische Jugend in Portugal zu Beginn der dreißiger Jahre     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1997   Leonid Luks: Zum Stalinschen Antisemitismus – Brüche und Widersprüche Jürgen Mothes: Kommunistische Regionalberatungen zu Lateinamerika in Kominternzeiten. Thesen zu einem Thema international-vergleichender historischer Kommunismusforschung George H. Hodos: Stalinistische Prozesse gegen Sozialdemokraten Thomas Kampen: Deutsche und österreichische Kommunisten im revolutionären China Aldo Agosti: Sowjetischer Kommunismus. Bilanzierende Aspekte eines Jahrhundert-Phänomens Pierre Broué: Sind jene Archivbesucher die Bestinformierten, die zuletzt dort waren? Anatolij P. Butenko: Ergebnisse und Bewertungen der Oktoberrevolution Robert V. Daniels: Bürokratischer Fortschritt und gesellschaftlicher Rückstand in der Russischen Revolution Moshe Lewin: Überlegungen zum geschichtlichen Weg der Sowjetunion Ilko-Sascha Kowalczuk: Frost nach dem kurzen Tauwetter: Opposition, Repressalien und Verfolgungen 1956/57 in der DDR. Eine Dokumentation des Ministeriums für Staatssicherheit Wjatscheslaw I. Daschitschew: »Nicht durchhaltbare Mission der sowjetischen Außenpolitik« – Ein Gutachten für Andropow Gero Neugebauer/Gerd-Rüdiger Stephan: »Eure Sorgen sind auch unsere Sorgen.« Das Treffen von Gregor Gysi und Michail Gorbatschow am 2. Februar 1990 in Moskau Karin Hartewig: Helmut Thiemann, Rolf Markert und der Häftlingskrankenbau im Konzentrationslager Buchenwald Jürgen Schröder: Rudolf Lindau (1888–1977) Helmut Müller-Enbergs: Meinungsoffiziere der Parteiführung Jens Gieseke: Zur Geschichte der DDR-Staatssicherheit – Hypothesen und Methodenfragen im Spiegel einiger Neuerscheinungen Dieter Pohl: Stalinistische Massenverbrechen in der Ukraine 1936–1953. Ein Überblick Irina A. Ioffe/V. A. Ukolova: Das Jugendarchiv der Rußländischen Föderation Horst Dähn: Neue Untersuchungen zur SED-Kirchenpolitik und zur Lage der Kirchen und Christen in der DDR – neue Forschungsergebnisse? Jan Foitzik: Kalter Krieg André Steiner: Neuere Literatur zur Wirtschaftsgeschichte der DDR Reiner Tosstorff: Britischer Kommunismus     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1998   Alexander Vatlin: Die Programmdiskussion in der Kommunistischen Internationale Gerrit Voerman: Die Unterordnung der KPH unter Moskau 1929/30 Keith Hitchins: An Outline History of the Communist Movement in Rumania, 1917–1944 Stéphane Courtois: Thorez, Stalin und Frankreichs Befreiung im Lichte von Moskauer Archiven Jera Vondušek Starič: Überlegungen zur Sowjetisierung Nachkriegs-Jugoslawiens Kimmo Rentola: 1948: Which Way Finland? Monika Tantzscher: Die Vorläufer des Staatssicherheitsdienstes in der Polizei der Sowjetischen Besatzungszone – Ursprung und Entwicklung der K5 Carel Horstmeier: Die Beziehungen der niederländischen kommunistischen Partei (CPN) zur SED Tobias Wunschik: Maoistische Opposition gegen das Honecker-Regime Werner Müller: Noch einmal: Stalin und die Demokratie im Nachkriegsdeutschland. Stéphane Courtois: Viel Lärm um Nichts Grant M. Adibekow: Der Apparat der Kominform Klaus Becker/Annette Roser: Das Parteiverfahren gegen Lex Ende im Sommer 1945 in Paris Achim Kilian: Kommissionsbericht vom 9. Februar 1949 im Zusammenhang mit der Auflösung des Speziallagern Nr. 1 des MWD der UdSSR in Deutschland Jens Becker/Harald Jentsch: Heinrich Brandler – biographische Skizze 1924–1967 Tetsuro Kato: Biographische Anmerkungen zu den japanischen Opfern des stalinistischen Terrors in der UdSSR Peter Huber/Bernhard Bayerlein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Komintern Peter Bonin: »Die ›zweite nationale Wiedergeburt‹. Nationalismus, nationale Bewegungen und Nationalstaatsbildung in der spät- und postkommunistischen Gesellschaft« Clemens Burrichter: Bilanz und Perspektiven der zeitgeschichtlichen DDR-Forschung Meinhard Stark: Stalinistischer Terror Werner Gahrig/Helmar Kreysig: Bericht über das 7. Berliner Kirche-Staat-Kolloquium     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 1999   Jerzy Holzer: Entstehung und Zusammenbruch des Kommunismus Iring Fetscher: Ideologische Aspekte von Erfolg und Niedergang des Sowjetkommunismus Hermann Weber: Zur Rolle des Terrors im Kommunismus Egbert Jahn: Das verborgene Erbe des Kommuismus: Die nationalstaatliche Ordnung im Osten Europas Helmut Fleischer: Der Arbeitersozialismus in seiner Epoche, die nicht die seine geworden ist Steffen Dietzsch: Das Alltägliche Opfer – Lügen in Zeiten des Kommunismus Guntolf Herzberg: Philosophieren in der Diktatur Ralph Sowart: Planwirtschaft und die »Torheit der Regierenden« Martin Sabrow: Der künstliche Konsens Horst Dähn: Kirchen in kommunistischen Staaten – am Beispiel Polens und der DDR Reiner Tosstorff: Fritz Heckert – ein Tod unter denkwürdigen Umständen Wladislaw Hedeler: Neue Archivdokumente zur Biographie von Grigori Jewsejewitsch Sinowjew Andreas Herbst: »Trotzkist mit kriminellem Einschlag«: Wilhelm Schwan Jan Foitzik: Zwischen »deutschem« und »sowjetischem« Totalitarismus Günter Braun: Was wollten die Russen eigentlich? Norman M. Naimark: Research on Communism in the United States     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2000/2001   Michal Reiman: Die Kommunismus-Debatte heute Alexander Vatlin: Was hat der Kommunismus aus Rußland gemacht? Oder: Was hat Rußland mit dem Kommunismus gemacht? Barry McLoughlin: »Vernichtung des Fremden«: Der »Große Terror« in der UdSSR 1937–38 Nikita Ochotin/Arseni Roginski: Zur Geschichte der »Deutschen Operation« des NKWD 1937– 1938 Berthold Unfried: Kommunistische Künstler in der Sowjetunion der Dreißiger Jahre Joachim Schröder: Internationalismus nach Versailles Armin              Wagner:   Die         »Kampfgruppen   der         Arbeiterklasse«               im          System   der         DDR- Landesverteidigung Werner Müller: Ex oriente luxus? – Supranationale Verflechtung der DDR in der Sicht des SED- Politbüros Reiner Tosstorff: Säuberungen im kubanischen Kommunismus Klaus Schönhoven: Verschiedene Vergangenheiten. Geschichtskulturelle Konflikte im geteilten Deutschland Julia Köstenberger: Die Geschichte der »Kommunistischen Universität der nationalen Minderheiten des Westens« (KUNMZ) in Moskau 1921–1936 Ralph Grobmann/Bettina Widner: »Wie lange muß man schweigen, einer Idee zuliebe?« Der »Bund Freie Presse und Literatur« Wladislaw Hedeler: Zur Vorgeschichte einer Fälschung. Die Veröffentlichung von Georgi Dimitroffs Gefängnistagebuch in der »Rundschau« zum 5. Jahrestag des Reichstagsbrandprozesses 1938 Hermann Weber: Neue Einsichten zur Komintern: Die Dimitroff-Tagebücher und Telegramme als zentrale Quelle der späten Komintern-Entwicklung Stephan Fingerle: »... mit dem Revisionismus rechnen wir schon in seinem Keime ab.« Die Zerschlagung einer »revisionistischen Gruppe« in der Abteilung Militärwissenschaft des Ministeriums für Nationale Verteidigung im Herbst 1968 Manfred Scharrer: Rosa Luxemburg – »Die Revolution ist großartig, alles andere ist Quark« Ottokar Luban: Rosa Luxemburg – demokratische Sozialistin oder Bolschewistin? Jens Becker/Harald Jentsch: Organisation und Klassenkampf – Wilhelm Piecks Rolle und Funktion in der KPD 1918–1933     Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2002   George H. Hodos: Über die Vorbereitung der Schauprozesse in Osteuropa Falco Werkentin: Der totale soziale Krieg – Auswirkungen der 2. Parteikonferenz der SED im Juli 1952 Horst Dähn: Die 2. Parteikonferenz der SED und die Kirchenpolitik der Partei (1952/53) Hermann Weber: Gefahr der Aktenvernichtung Avgust Lešnik: Die Wiener Internationale (1921–1923) als Anregerin einer Politik der Einheitsfront der organisierten Arbeiterbewegung Juri V. Galaktionov: Zum Schicksal eines sowjetischen Sammelbandes gegen die faschistische Ideologie 1935/36 Heinz A. Richter: The Greek Communist Party and the Communist International Andreas Stergiou: Im Kampf gegen »den westdeutschen Imperialismus« – Die Politik der SED im Mittelmeerraum Narihiko Ito: Erstveröffentlichung von Rosa Luxemburgs Schrift »Sklaverei« Bernd-Rainer Barth: Die Lebensbeichte eines Quäker-Kommunisten: Der Brief des geheimen Gefangenen Noel H. Field aus dem Staatssicherheitsgefängnis in Budapest an das Zentralkomitee der KPdSU vom März 1954 Lew Besymenski: »Wenn die Schatten sprechen...« Sergej Slutsch: Die Außenpolitik der UdSSR und die sowjetisch-deutschen Beziehungen in der Zwischenkriegszeit in der russischen Historiographie des letzten Jahrzehnts Todor Kuljic: Zum Stand der historischen Aufarbeitung des jugoslawischen Sozialismus Bernhard H. Bayerlein: Stalinismus und Widerstand in Polen – Die Affäre Lipski und die Neugründung der Kommunistischen Partei Polens Andreas Herbst: Heinrich Wiatrek – Kommunist oder »Überläufer«? Jürgen Jahn: Erinnerung an Bernhard Steinberger         Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2003   Norman M. Naimark: Stalins Tod und die internationale Politik Moshe Lewin: Ego and Politics in Stalin‘s Autocracy  Helmut Fleischer: Auf die Spitze eines Eisbergs getrieben: Philosophie als Organ der ideologischen Regression Nataliya I. Yegorova: The Evolution of Stalin‘s Postwar Perceptions of External Threat Barry McLoughlin: Stalinistische Rituale von Kritik und Selbstkritik in der internationalen Lenin- Schule, Moskau, 1926–1937 Hans-Dieter Döpmann: Stalin und die Russische Orthodoxe Kirche Katia Kuhn: Von der Gesellschaft zum Studium der Kultur der Sowjetunion zur Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft Corey Ross: Zwischen politischer Gestaltung und sozialer Komplexität – Überlegungen zur Debatte über die Sozialgeschichte der DDR Ryszard Nazarewicz: Polnische Aspekte in Dokumenten der Komintern Bernhard H. Bayerlein: Nikolaj Krestinskij, der Šachty-Prozeß und die deutsch-sowjetischen Beziehungen Horst Dähn: »Im Ernst-Thälmann-Werk sind die Streikenden über die Mauern gestiegen« – Die Rolle des Sekretariats der SED-Bezirksleitung Magdeburg am 17. Juni. 1953 Werner Müller: Auch nach 1990: Zweierlei Geschichtsschreibung? Fridrikh Firsov: Some Critical Notes on Recent Publications on Comintern and Soviet Politics Avgust Lešnik: Kommunismusforschung in Slowenien? Ottokar Luban: Fanny Thomas Jezierska (1887–1945) – Von Rosa Luxemburg zu Gramsci, Stalin und August Thalheimer – Stationen einer internationalen Sozialistin Dietmar Simon: Werner Kowalski – Leben, Flucht und Tod eines kommunistischen Funktionärs Hermann Weber: Stalin und die Folgen

JHK 2004

Wien als Standort der Kommunistischen Internationale bis Mitte der Zwanzigerjahre

Verena Moritz und Hannes Leidinger

Wien als Standort der Kommunistischen Internationale bis Mitte der Zwanzigerjahre[1] Im Zusammenhang mit der Bekämpfung des »Bolschewismus« sah sich das österreichische Bundeskanzleramt 1925 veranlasst, die Leistungen der Polizeibehörden ausdrücklich zu würdigen. Grund hierfür waren sich häufende Berichte in der ausländischen Presse über Wien als Operationsbasis für die Kommunistische Internationale (Komintern, KI). Das Bundeskanzleramt war bemüht, derartige Gerüchte zu zerstreuen und verwies in diesem Zusammenhang auf die Entwicklung der kleinen Republik nach dem Ende des Ersten Weltkriegs. Der Polizei unter Polizeipräsident Johannes Schober (1918–1921 und 1922–1929) sei es zu verdanken, dass die Bevölkerung 1918 »besonnen« geblieben sei und von einem verhältnismäßig ruhigen Übergang in eine »neue Epoche« gesprochen werden könne. »Österreich«, erklärte die Regierung, »ist einer der ganz wenigen europäischen Staaten, in denen trotz des denkbar freiesten Wahlrechtes und ohne dass je auch nur die geringste Ausnahmeverfügung getroffen worden wäre, die kommunistische Partei nicht imstande war, auch nur einen einzigen Vertreter in das Parlament zu entsenden.«[2] Die Kommunistische Partei Deutschösterreichs (KPDÖ) wurde bereits am 3. November 1918 gegründet. Nach den gescheiterten Versuchen von 1918/19, in dem kleinen Land eine Räterepublik zu errichten, wurde die KPDÖ allerdings nicht mehr als ernsthafte Gefahr eingestuft. Dessen ungeachtet betrachtete das Ausland die Donaumetropole Wien als strategisch wichtigen Stützpunkt über Österreich hinaus operierender Komintern-Einrichtungen sowie verschiedener sowjetischer Auslandsorganisationen. Wien sei die »Bolschewikenzentrale für Mitteleuropa«, hieß es in einigen Budapester Zeitungen Anfang 1920.[3] Bayerische Zeitungen sprachen im Jahr darauf von der »Verlegung der kommunistischen Zentralleitung« in die ehemalige Hauptstadt des Habsburger Imperiums.[4]  Die in Wien akkreditierten ausländischen Diplomaten begannen sich mehr und mehr für die Hintergründe derartiger Meldungen zu interessieren. Die holländische Wiener Gesandtschaft wollte 1921 Näheres über die »Propagandastelle« im Herzen Europas erfahren, und 1923 ließ die Siguranţa, die rumänische Staatspolizei, via Außenministerium in Bukarest verkünden, dass die »bolschewistische Auslandsarbeit« nun »nicht mehr unmittelbar von Moskau« betrieben werde. Das neue Zentrum befinde sich in Wien, und zwar bei der offiziellen Vertretung der UdSSR, der angeblich mehrere hundert Personen zu Spionagezwecken angegliedert seien.[5] In den folgenden Jahren verbreitete die Siguranţa derartige Nachrichten wiederholt, vor allem 1925, als gleich lautende Meldungen auch in Londoner Blättern auftauchten.[6] Unterdessen zeigte man sich auch in Belgrad besorgt. Österreichs Gesandter Hoffinger verwies auf Äußerungen des jugoslawischen Königs Aleksandar. Dieser habe von der »Konzentrierung aller staatsgefährlichen bolschewistischen Umtriebe in Wien und dem ›manque d’ énergie‹ bei dessen Bekämpfung« gesprochen, wobei er, so der österreichische Diplomat in seinem Bericht nach Wien, »den Ausdruck später sogar durch den stärkeren ›mauvais vouloir‹ ersetzt haben soll.«[7] Der Druck auf die österreichischen Regierungsstellen wuchs kontinuierlich. Zwar habe Moskau, wurde zugegeben, Anstrengungen unternommen, Wien als Basis für die »kommunistischen Umtriebe am Balkan« auszubauen. Die »daraufhin ergriffenen polizeilichen Maßnahmen« hätten jedoch »alle Pläne zunichte« gemacht.[8] Organisationen der Dritten Internationale hätten nicht Fuß fassen können. Gerüchte über den Aufenthalt maßgeblicher Kominternfunktionäre in Österreich seien überzogen, wenn nicht unglaubwürdig.[9] Doch die politisch-strategische Relevanz Wiens für verschiedene »illegale kommunistische Apparate« war augenfällig. »Nach Wien hatten kommunistische Parteien, die in ihren Heimatländern schwer verfolgt wurden, eine Reihe von ständigen Vertretern und Auslandsapparaten, mitunter einen Großteil der jeweiligen Zentralkomitees verlegt, die teils eine rege publizistische Aktivität entfalteten, zum größeren Teil hingegen völlig illegal agierten.«[10] Die Autoren möchten im Folgenden die bis Mitte der Zwanziger Jahre weitgehend vollzogene Etablierung staatlicher sowjetischer Dienste sowie von KIOrganisationen in Wien skizzieren und der Frage nachgehen, wie es dazu kam, dass sich die ehemalige Residenzstadt der Habsburger den Ruf als »Bolschewikenzentrale« erwarb. Aufgabe ist es, die Bedeutung der Stadt als Stützpunkt und Operationsbasis zu zeigen und damit ein Fundament für weitere, problemorientierte Forschungen zu legen, die sich unter anderem verstärkt mit der Tätigkeit der in Wien befindlichen Apparate sowie mit den Auswirkungen der Kominternpolitik auf diese zu beschäftigen haben.[11]  Es erschien dabei in einem ersten Schritt sinnvoll, zunächst einmal zu erfassen, welche Apparate die österreichische Hauptstadt als Standort nutzen. Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, musste eine streng chronologische Narration von einer gewissermaßen sachthematisch dominierten durchbrochen werden. Unter Berücksichtigung der Voraussetzungen und Gründe für die Bedeutung Wiens als Stützpunkt ist folgerichtig auch die Situation der jeweiligen ausländischen kommunistischen Parteien in ihren Herkunftsländern Teil unserer Ausführungen. In die Darstellung wurden des Weiteren auch grundlegende Aspekte der österreichischen Asylpolitik mit einbezogen, die mit ein Grund für die Niederlassung kommunistischer Akteure in Wien war. Für den Untersuchungsgegenstand von Interesse sind zudem auch Hinweise auf den Informationsstand beziehungsweise die Informationspolitik der österreichischen Behörden bezüglich der Tätigkeit kommunistischer »Akteure« und »Exilanten« auf dem Boden der Bundeshauptstadt.    Die Auslandsorganisationen der Komintern und Sowjetrusslands in Wien   Das Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale (EKKI) beschloss am 14. April 1919 die Errichtung von Auslandsfilialen.[12] Deren Mitarbeiter sollten in erster Linie zwischen der damals weitgehend isolierten RSFSR und dem übrigen Europa Verbindung halten.[13] Als die Räterepubliken in Bayern und Ungarn nach kurzer Lebensdauer zusammenbrachen, gewannen sie noch zusätzlich an Bedeutung. Moskaus Augen waren dabei vor allem auf Deutschland gerichtet.[14] Eine zentrale Rolle spielte dabei Jakob Reich, der unter dem Pseudonym »Thomas« agierte. Reich verfügte zunächst ein Budget von einer Million Rubel[15] und baute mit diesen Mitteln in Berlin das Westeuropäische Sekretariat (WES) der Komintern auf. Dessen erste Aufgabe es war, mit Hilfe zweier kleiner Pressedienste, der Rätekorrespondenz und die Russische Korrespondenz, die »Revolutionierung« Deutschlands voranzutreiben.[16] Ungeachtet der Gelder aus Sowjetrussland waren die Arbeitsbedingungen der WES-Mitarbeiter anfangs schlecht.[17] Das Team, das neben Abraham Guralskij, Aleksandr Abramovič und Mieczysław Bronski bald auch Paul Levi oder August Thalheimer umfasste, verfügte nicht einmal über eine Telefonverbindung mit Moskau.[18] Der Kontakt mit der Komintern-Zentrale wurde allein durch Kuriere gehalten. Gerade diese erschienen jedoch wenig vertrauenswürdig. »Was sich da für Gemüse Kurier nennt, ist gar nicht mehr schön«, beschwerte sich das WES. Die Boten, erklärte man dem EKKI am 20. Mai 1920, gingen leichtfertig mit den Adressen um, kämen mit der Erwartung, unentwegt betreut, verpflegt und möglichst wohlbehalten in den Zug gesetzt zu werden. Berlin forderte nachdrücklich, »nicht jeden Idioten hierher zu schicken«.[19]  Die Fehler, die bei der konspirativen Arbeit auftraten, beschäftigten Moskau aber schließlich weniger als grundsätzliche Probleme hinsichtlich der Arbeitsweise der Auslandsbüros in Berlin und Amsterdam. Nicht nur für den EKKI-Leiter Grigorij Zinov’ev, sondern auch für Lenin war die Unabhängigkeit der westlichen Büros bald inakzeptabel.[20] Man vermisste die erwartete Linientreue. Im April 1920 löste das EKKI das Amsterdamer Büro auf.[21] Berlin, selbst nicht frei vom Verdacht des »Abweichlertums«, erhielt die Weisung, Funktionen der Holländer zu übernehmen.[22] Wenige Monate später aber beschloss Moskau eine Reorganisation der Auslandsarbeit. Die Büros sollten liquidiert werden. Nichtsdestoweniger wollte Zinov’ev auch weiterhin die Stützpunkte im Ausland halten. Vertrauen genossen aber nur noch einzelne EKKI-Vertreter.[23] »Genosse Thomas« fungierte als alleiniger Leiter des Berliner KI-Büros. Letzteres aber wurde trotz der »Auflösung« des WES auch in den folgenden Jahren als WES bezeichnet.[24] Es übte seine Aufgabe als Ost-West-Verbindungsapparat aus und avancierte neben Moskau zur größten »Informations- und Kommandozentrale geheimer KominternArbeit«.[25] Aufgrund der gewaltigen finanziellen Transaktionen nahm Jakob Reich dabei weiterhin eine Schlüsselposition ein. Durch seine Hände flossen hohe Geldbeträge, die den europäischen kommunistischen Parteien zukamen.[26] Den deutschen Behörden entging die Entwicklung keineswegs. Der Reichskommissar für die Überwachung der öffentlichen Ordnung hegte keinen Zweifel, »daß als Hauptarbeitszentrum der bolschewistischen Agitation Berlin anzusehen« sei.[27] Doch die Strategien Moskaus in Hinblick auf die Revolutionierung Deutschlands gingen nicht auf. Nach dem Scheitern des deutschen Roten Oktober 1923 war die KPD vom November 1923 bis zum April 1924 verboten.[28] Der Umsturzversuch vom Herbst 1923 stellte auch eine Belastungsprobe für die offiziellen Beziehungen zwischen Deutschland und der UdSSR dar. Wenige Monate später förderte eine Hausdurchsuchung bei der sowjetischen Handelsvertretung in Berlin weitere Hinweise auf die von Moskau gesteuerte Propagandaarbeit zutage. Zwar gelang es dem sowjetischen Gesandten Nikolaj Krestinskij die Wogen zu glätten. Den deutschen Polizeibehörden wurde das Eindringen in die Handelsvertretung als die Verletzung der »Exterritorialität« angelastet. Sie mussten die Ermittlungen abbrechen. Dies empfand die Polizei als schwere Schlappe, zumal die politische »Wühlarbeit« der Moskauer Missionen als »öffentliches Geheimnis« betrachtet wurde, so der österreichische Gesandte in Berlin.[29] Die »Untergrundarbeit« deutscher Kommunisten ebenso wie zahlreicher »Emissäre« der Komintern gestaltete sich zunehmend schwieriger. Kompromittierend für den Kreml wirkte unter anderem die Verhaftung von Aleksandr Skoblevskij, den die Dritte Internationale zur Vorbereitung der Oktobererhebung 1923 nach Deutschland entsendet hatte.[30] Angesichts der Lage in Berlin schien es ratsam, die Kominternleute aus der Schusslinie zu nehmen. Polizeiaktionen und Parteiverbote machten die Suche nach »Ersatzquartieren« notwendig. »Es ist anzunehmen«, berichtete das Konsulat des Wiener Außenministeriums in Köln am 27. Mai 1924, »daß sich in nächster Zeit vielfach bolschewikische Sendlinge den reichsdeutschen Gerichten durch Flucht nach Österreich entziehen« und dafür »echte oder gefälschte reichsdeutsche Pässe« verwenden werden.[31]  Im Auge behielten die Behörden dabei nicht zuletzt kommunistische Spitzenfunktionäre. Schließlich währte die Immunität von Reichstagsabgeordneten in der Weimarer Republik nur bis zum Ende der Sitzungsperiode des Parlaments. Wegen drohender Strafverfolgung hatte sich deshalb eine Reihe von KPD-Abgeordneten nach Österreich abgesetzt.[32] Hier sollen sie dann auch laut kommunistischer Mitstreiter zur Jahreswende 1924/25 eine Tagung abgehalten haben.[33] Aus den Korrespondenzen der KPD geht des weiteren hervor, dass sich bereits Monate zuvor der Zentralversand des führenden KI-Organs, der Internationalen PresseKorrespondenz, auch Inprekorr genannt, im 9. Wiener Gemeindebezirk, und zwar in der Berggasse 31, befand.[34] Von dort erbaten sich die Genossen des Politbüros der KPD alle Nummern der Inprekorr seit dem Oktober 1923. Infolge der Illegalität, hieß es in dem Schreiben weiter, seien sie nicht mehr gesammelt worden.[35] Obwohl die Spekulationen der Presse, die aus Wien ein zweites Moskau machten, überzogen waren, gab es innerhalb der Dritten Internationale tatsächlich Stimmen, der Donaumetropole in Zukunft stärkere Beachtung zu schenken.[36] Schon in den vorangegangenen Jahren war die geostrategische Bedeutung Wiens für Moskau von Interesse gewesen. Während 1919 in München und Budapest Räterepubliken ausgerufen worden waren, wartete die KP-Gefolgschaft mit Ungeduld auf die Revolution im kleinen Deutschösterreich.[37] Stattdessen endete nach 133 Tagen die Herrschaft von Béla Kun. Sein Sturz ebenso wie die Dominanz der nationalstaatlichen Ordnung in Mitteleuropa machte Wien erst recht zum herausragenden Stützpunkt der Dritten Internationalen.[38] Bereits unmittelbar nach der Gründung der Komintern im März 1919 war der Aufbau einer österreichischen KI-Filiale ins Auge gefasst worden. Sie sollte vor allem als Verbindungsorgan zwischen der russischen Zentrale und den befreundeten Kräften auf dem Balkan dienen.[39] Den Auftrag zur Errichtung einer derartigen Stelle erhielt Karl Steinhardt, ein KPDÖ-Funktionär, der am Gründungskongress der Komintern in Moskau teilgenommen hatte.[40] Die erforderlichen Finanzmittel für den Beginn des Unternehmens blieben allerdings aus. Steinhardt geriet in rumänische Gefangenschaft.[41] Er kam erst im Januar 1920 ohne die dringend benötigten Gelder am Bestimmungsort an.[42] Deshalb wurde das Westeuropäische Sekretariat in Berlin initiativ. Eine von ihr organisierte internationale Konferenz traf die entsprechenden Beschlüsse. WESMitarbeiter Mieczysław Bronski kam in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle zu.[43] Bald existierte in Wien ein Team, dass erste Vorarbeiten leistete. Wichtig war vor allem der Radek-Vertraute Józef Rotstadt (nach anderen Angaben Rotstein[44]), der unter dem Namen »Krasny« Bekanntheit erlangte.[45] Neben Österreich zählten Ungarn, Polen, Rumänien, Bulgarien, Jugoslawien, die ČSR, aber auch Italien und die Schweiz zum Wiener Aktionsradius.[46] Die dortigen »linksstehenden« Gruppierungen sollten durch das neue Wiener Südostbüro (SOB), »ihre Taktik zwecks Konsolidierung der revolutionären Aktionen vereinheitlichen«.[47] Grundlagen hierfür wollte man durch eine regelmäßige Berichterstattung zwischen den einzelnen Parteien und einem »selbständigen« SOB schaffen, das sich unmittelbar der Dritten Internationale unterstellte, Entscheidungen aus Deutschland nicht erst abwartete und obendrein Subventionen forderte.[48]  Der Konflikt mit den WES-Leuten in Berlin war vorgezeichnet. Nach deren Auffassung hatte sich die Wiener Kominternstelle unterzuordnen.[49] Krasny hielt es hingegen für verfehlt, eine Zentrale für ganz Europa zu errichten. Gewiss, so Krasny am 24. Februar 1920, habe Berlin »theoretisch« eine Vorrangstellung inne. Praktisch aber könnte sich ein »Fiasko« in der deutschen Hauptstadt verheerend auf Russland auswirken. Moskau wäre wieder völlig isoliert. Seiner Meinung nach sollten deshalb mehrere »technische Büros« nebeneinander existieren.[50] Außerdem, meinte der SOB-Mitbegründer, müsse man es den einzelnen KP- Organisationen selbst überlassen, zu welcher KI-Zweigstelle sie gehören wollten. Krasny brachte Beispiele: Berlin fordert die »Unterstellung der Italiener«, obwohl wir ständig mit ihnen zu tun haben. »Ebenso kindisch« hat man sich bei den Polen verhalten. Dabei »sind die Angelegenheiten doch elastischer! Hier helfen keine fertigen Schemata.«[51] Die KI-Auslandsstellen ganz aufzugeben, war mittlerweile aber nicht mehr völlig undenkbar, da der Belagerungsring um die RSFSR durchlässig wurde.[52] Bilaterale Abkommen kamen zustande. Vertragsgegenstand war anfangs zumeist der endgültige Kriegsgefangenenaustausch. Moskau schickte in dieser Angelegenheit, ähnlich wie im Jahr 1918, »Gefangenenmissionen« nach Deutschland und bald auch nach Österreich. Sowjetrusslands verfügte damit über neue Instrumente der Außenpolitik. Einfluss auf die Veränderungen hatten zudem die Entwicklungen innerhalb der Komintern. Deren Zweiter Weltkongress vom 23. Juli bis zum 7. August 1920 hatte die kommunistische Bewegung durch die 21 Bedingungen inhaltlich, politisch und organisatorisch zentralisiert.[53] Mehr noch als früher störten nun autonome Regionalbüros mit einer deutlichen Neigung zur Nonkonformität. Nicht nur Amsterdam und Berlin, auch Wien und die hier herausgegebene SOBZeitschrift Kommunismus kamen wegen linksradikaler Tendenzen unter Beschuss.[54] Das »Ende« des Südostbüros vollzog sich dann freilich ähnlich wie beim WES. Im EKKI wollte man auf seine Auslandsrepräsentanten nicht verzichten. Was in Deutschland daraufhin »Thomas« übernahm, oblag in Österreich dem Genossen »Dietrich«, der sich bisweilen auch »Philipp« nannte.[55] Hinter diesem Decknamen verbarg sich der ehemalige Kriegskommissar Räteungarns, Béla Szántó.[56] Er war 1921 mit Ausnahme Italiens und der Schweiz immer noch für die gleichen Gebiete zuständig wie Krasny 1920.[57] Berliner Anordnungen lösten aber im Gegensatz zu früher keinen Prinzipienstreit mehr aus.[58] Wien blieb nach der Auffassung »weißer« Emigranten der »Durchgangspunkt und das Operationszentrum der Bolschewiken für die Teilstaaten der gewesenen Donaumonarchie«.[59] Das SOB hätte dem kaum widersprochen, zumal auch die Kommunistische Jugendinternationale (KIM) auf österreichischem Boden ein Untersekretariat für Südosteuropa unterhielt.[60] Neben Berlin, Moskau, Stockholm und Basel war Wien deren wichtigster Stützpunkt. Wiens Zuständigkeitsbereich, der Jugoslawien, Rumänien, Bulgarien, Albanien, Griechenland und die europäische Türkei einerseits, Österreich, Ungarn, die Tschechoslowakei, Polen und Ostgalizien andererseits umfasste,[61] brachte allerdings einige administrative Probleme mit sich. Da Anfang 1920 in Sofia die Kommunistische Balkan-Föderation (KBF) sowie ein eigenes »Balkanbüro« entstanden waren,[62] gestalteten sich die Beziehungen zwischen den einzelnen Gremien einigermaßen kompliziert. In einem Brief aus Bulgarien hieß es dazu am 23. Juni 1922: Die Balkanföderation der Kommunistischen Jugend (BFKJ) »ist ein Organ der KIM« und »zugleich eine Sektion« der KBF. Letzterer ist sie »politisch untergeordnet«. Das »Wiener Sekretariat« (WS) sollte demgegenüber »parallel mit dem Balkanbüro« die Kontakte zur Zentrale aufrechterhalten. Diese Frage konnte nicht anders gelöst werden, weil einerseits die KBF keinen technischen Apparat in Wien hatte, sondern nur einen Vertrauensmann und »andererseits das Balkanbüro kein Budget und keine Kräfte hat, um sofort das W. S. in der Berichterstattungsarbeit zu ersetzen.«[63] Ein halbes Jahr danach hatte sich die Situation geändert. Jugendfunktionär »Mirowitsch« berichtete der KIM-Zentrale in Moskau im Dezember 1922, »dass die Budgetfrage des Balkanbüros greifbar gelöst« sei und »das W. S. spätestens bis Ende Februar vollkommen abgebaut werden« könne.[64] Vom Schreibtisch weg vermochte man die Liquidierung der Wiener Zwischenstelle allerdings nicht dekretieren. Zudem informierte das BFKJ in Sofia am 5. August 1923 die Vorgesetzten in Berlin und Moskau: »Die Balkanverbände sind seit jeher daran gewöhnt, es mit dem W. S. zu tun zu haben« und alles durch seine Hände gehen zu lassen. Sie »können sich noch immer nicht mit der Idee einer Balkanföderation anfreunden, besonders, da ihre Verbindungen mit dem WS […] infolge der politischen und geographischen Lage Wiens besser […] sind als mit Sofia.« Manche Verbände, wie der jugoslawische«, ignorierten daher einfach die Existenz der BKFJ.[65] Ganz anders sahen das die KBF-Vertreter, die sich vom 24. bis 28. Februar 1921 in Wien getroffen hatten, um Grundsatzfragen zu behandeln.[66] Der Bulgare Vasil Kolarov, bald Mitglied der KI-Führungsgremien und nach 1945 kurzzeitig bulgarischer Premierminister,[67] begründete bei dieser Gelegenheit die Existenzberechtigung der KBF. Die Balkanländer, erklärte Kolarov, hingen »ethnografisch eng zusammen«, stünden »fast alle auf derselben Kulturstufe« und seien »ökonomisch ein Ganzes«.[68] Deshalb müsse man einer Balkanföderation auch den Vorzug gegenüber einer bloßen Koordinierungs- und Informationsplattform geben, die obendrein auch noch Österreich, Ungarn und die Tschechoslowakei zu betreuen habe.[69] Solche Bemerkungen richteten sich unmissverständlich auch gegen das Wiener Büro.[70] Konsequenz der Februarberatungen des KBF war das Ende der Zeitschrift Kommunismus, die sich dem Balkan- und dem Donauraum gewidmet hatte. Nach nur zwei Jahren stellte sie ihr Erscheinen ein.[71]  Auch um das SOB selbst war es schlecht bestellt.[72] Der Etat »ist auf ein Minimum reduziert«, meldete es Anfang 1921 den übergeordneten Instanzen. »Eine weitere Reduktion – sowohl was den Umfang des Apparats, wie die einzelnen Geldbeträge angelangt – würde die Arbeitsfähigkeit lähmen.«[73] Wie immer die administrativen und finanziellen Entscheidungen in Zukunft aussehen mochten, eines stand auch für das EKKI selbst von vornherein fest: Die geopolitisch wichtige Drehscheibe Wien sollte auch weiterhin genutzt werden.  Aus Moskau reiste Osip Pjatnickij an, um sich vor Ort ein Bild von den Arbeitsmöglichkeiten zu machen.[74] In seiner Funktion als Chef der Abteilung für internationale Beziehungen (OMS)[75] des EKKI befasste er sich mit Subventionsfragen. Ihm unterstanden zudem die Komintern-Instrukteure, die den Untergrundapparat in den verschiedenen Ländern lenkten. Österreich stand ganz oben auf seiner Liste. Pjatnickij tat sich in dieser Angelegenheit mit dem EKKISekretär Mátyás Rákosi zusammen.[76] Gemeinsam entwickelten die beiden Spitzenfunktionäre im Juni 1921 einen Arbeitsplan für den »OMS-Punkt in Wien«. Von hier aus, hieß es in dem Papier, »sind Österreich, Ungarn, Rumänien, Jugoslawien, Bulgarien, Griechenland und die Türkei zu betreuen«, wobei sowohl mit den betreffenden kommunistischen Parteien als auch mit der Moskauer Zentrale »auf das Engste kooperiert werden muss«.[77]  Rákosi und Pjatnickij vergaßen aber auch nicht den Standort Berlin, wo inzwischen die Altbolschewikin Elena Stasova unter dem Decknamen »Hertha« die konspirative Tätigkeit aufgenommen hatte.[78] Stasova und ihre Vertrauensleute wurden angewiesen, die Genossen im Donauraum nach Kräften zu unterstützen.[79] Die Umstrukturierung rief dann auch Grigorij Zinov’ev auf den Plan. Am 14. September 1921 teilte das KI-Oberhaupt Béla Szántó mit, »daß die Exekutive der Kommunistischen Internationale ihre Abteilung in Wien organisiert« habe.[80] Hinsichtlich der publizistischen Tätigkeit, so Zinov’ev weiter, wende man sich am besten an den Wiener EKKI-Vertreter Aleksandr Abramovič, der sich den Decknamen »Albrecht« zugelegt hatte.[81] Unter Mithilfe hoher und höchster Kader konnte die Vorbereitungsphase abgeschlossen werden. »OMS-Wien« war funktionstüchtig, als das EKKI-Präsidium am 8. März 1922 das SOB auch formell auflöste.[82] Ähnlich wie in Deutschland stützte sich die OMS auch bei ihrer Tätigkeit in Österreich auf die diplomatischen Vertreter. Die Bediensteten jener sowjetischen Kriegsgefangenenmission, die vom Juli 1920 bis März 1922 Mieczysław Bronski unterstand und seit dem Dezember 1921 über konsularische Befugnisse verfügte,[83] gehörten zu den wichtigsten Partnern. Auch die Auslandsabteilung der ČK, die von Feliks Dzeržinskij im Dezember 1920 ins Leben gerufen worden war, ging eine enge Bindung mit der diplomatischen Vertretung ein. In Wien konzentrierte sich die INO[84] auf die »weiße« Emigration.[85] INO-Mitarbeiter in Wien waren anfangs vor allem Čekisten aus der Ukraine. Von dort waren verschiedenste antibolschewistische Komitees nach Wien gekommen. Nicht ohne Erfolg begannen die sowjetischen Stellen die gegnerischen Exilkomitees zu infiltrieren.[86] Die Zusammenarbeit zwischen Diplomaten, INO- und OMS-Agenten sowie der Militärspionage verlief jedoch selten friktionsfrei. Nicht nur zu Józef Krasny, sondern auch zu Felix Wolff, der unter dem Pseudonym »Inkoff« für die Militärspionage nach Wien gekommen war, hatte Mieczysław Bronski ein äußerst gespanntes Verhältnis. Die beiden untergruben seine Autorität und trugen wesentlich dazu bei, dass der Sowjetdiplomat über seinen Abgang aus Wien nachdachte.[87] Polizeipräsident Johannes Schober, der zeitweilig von Juni 1921 bis Januar 1922 österreichischer Bundeskanzler war, betrachtete vor allem die wachsende Zahl von Botschaftsmitgliedern als Indiz für die verstärkte Untergrundtätigkeit Moskaus. Es sei auffällig, meldete man dem Bundeskanzleramt am 16. Januar 1925, dass die russische Vertretung in Wien aus 34 Angestellten bestehe.[88] Noch befremdlicher aber erschien der so genannten »Schober-Polizei« die Handelsmission der UdSSR. Obwohl »selbst nicht exterritorial«, habe sie gleichfalls in der Gesandtschaft mit über dreißig Mitarbeitern Quartier bezogen, »Ziffern«, so der Bericht vom 16. Januar 1925, »wie sie wohl von drei Vertretungen der anderen Grossmächte auch nicht im Entferntesten erreicht werden.«[89] Am 22. April 1925 hieß es dann: »Hier werden«, auf »eigene Faust« von den »hypertrophisch dotierten« Sowjetvertretungen organisiert, »die Kurierposten nach Rom, Bukarest, Belgrad und Sofia umgepackt und an die Bestimmungsorte weitergeleitet. Wien passieren die Spione und Emissäre, um sich an die ihnen zugewiesenen Operationsstätten zu begeben«.[90]  Trotz aller Bemühungen um präzisere Angaben haftete den Berichten allerdings etwas Vages und Spekulatives an. Nachrichten von einer »Bolschewikenzentrale« in Österreich sollten überdies in Hinblick auf ihre negative Außenwirkung eher abgeschwächt werden. Schober, der es für seine Pflicht hielt, das kleine Land von internationalen Verdächtigungen reinzuwaschen, entwickelte seine eigene Beweisführung: Wo kaum etwas in Erfahrung zu bringen war, spielte sich wahrscheinlich auch wenig ab. Das Dickicht der Moskauer Konspiration vermochten auch einzelne Ermittlungserfolge der Polizei nicht zu durchdringen.  Ein weiteres Beispiel für den Ausbau der kommunistischen Aktivitäten in Wien ist die »Russische Telegrafenagentur« (ROSTA). »ROSTA-Wien« wurde zur konspirativen Arbeit eingesetzt. 1923/24 verlangte man von Moritz Menkes, damals sowjetischer Presseattaché in Wien, genauere Informationen über Rumänien, die »Russenemigration«, die »Vrangelleute« und das Schicksal der Parteiarbeiter am Balkan.[91] Derlei Aufforderungen wiederholten sich. Ungeduldig wartete man auf Neuigkeiten aus Wien, wo es sich nach der Meinung des Volkskommissariats für Äußere Angelegenheiten besonders gut arbeiten ließ.[92]     Die Haltung der österreichischen Sozialdemokratie  als Faktor für die Herausbildung Wiens als Komintern-Stützpunkt   Sowjetrussische Bevollmächtigte und kommunistische Emissäre kannten die Vorteile der Donaumetropole für ihre Tätigkeit. Vor allem erkannten sie die Möglichkeiten, die ihnen aus der Haltung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Österreichs (SDAPÖ) gegenüber Moskau erwuchsen, die aus ökonomischen Motiven heraus Interesse an Beziehungen zu Sowjetrussland zeigte.  Der Führer der österrreichischen Sozialdemokratie Karl Renner skizzierte im Parlament die Optionen der kleinen Republik. Impulse, äußerte sich Renner, ließen sich lediglich in wirtschaftlichen Belangen setzen.[93] Die Beziehungen zu einer diesbezüglich kooperationsbereiten Moskauer Regierung[94] müssten daher vor allem aus der Sicht von Firmeninteressen betrachtet werden.[95] Sowjetische Aufträge dürfen in Anbetracht der »ernsten Finanzlage hierzulande« nicht gefährdet werden, erklärte in diesem Sinne auch der sozialdemokratische Nationalratsabgeordneter Otto Bauer, der sonst durchaus nicht immer Renners Meinungen teilte.[96] Bauer war seit seiner Rückkehr aus russischer Gefangenschaft Führer des linken Flügels der SDAPÖ und überdies so etwas wie ein Cheftheoretiker der Partei. Für kurze Zeit war Bauer nach dem Ende des Habsburger Monarchie Staatssekretär für Äußeres. Bauer ging allerdings außerhalb des Parlaments noch weiter.[97] Er verteidigte die Bolschewiki insofern, als er in der »weißen Konterrevolution« eine existentielle Bedrohung für die gesamte europäische Arbeiterschaft erblickte.[98] Andererseits hoffte er auf eine »Demokratisierung des russischen Volks- und Staatslebens«, wobei er insbesondere die Verfolgung sozialistischer KP-Kritiker auf dem Territorium der RSFSR anprangerte.[99] In diesem Punkt traf er sich mit dem Sozialisten Friedrich Adler, der während des Ersten Weltkrieges durch sein Attentat auf den k. k. Ministerpräsidenten Karl Graf von Stürgkh zu einem Symbol weit verbreiteter Friedenssehnsüchte wurde. Bis November 1918 im Gefängnis, wurde Adler in Sowjetrussland zum Märtyrer stilisiert.[100] Umso enttäuschter stellte man dort fest, dass sich der vermeintliche »Revolutionsheld« von der jungen KPDÖ fern hielt.[101] Erwärmen konnte sich Adler hingegen für die Idee, zwischen der Komintern und einer Reihe von sozialistischen Parteien zu vermitteln, die Anfang Februar 1919 in Bern ihre Bereitschaft bekundeten, die Zweite Internationale zu erneuern.[102] Nicht zuletzt mit Hilfe der österreichischen Sozialdemokraten fanden daraufhin jene zusammen, die weder Moskau noch »Bern« folgen wollten, es aber als ihre Pflicht und Schuldigkeit ansahen, »das ganze Weltproletariat« zu einen.[103] Man trat deshalb als »Internationale Arbeitsgemeinschaft Sozialistischer Parteien« (IASP) und nicht als eigene Internationale auf, obwohl, so Friedrich Adler, »auch wir über eine beträchtliche Gefolgschaft verfügen«.[104] Adler, wie Otto Bauer maßgeblich am Entstehen der in Wien am 22. Februar 1921 gegründeten IASP beteiligt,[105] war durchaus zuzustimmen. Immerhin blickte die SDAPÖ beispielsweise 1919 mit Stolz auf rund 330 000 Parteimitglieder[106] und eine von ihr dominierte Räteorganisation, die als die bestorganisierte außerhalb Russlands galt.[107]  Trotz des von Moskau ausgegebenen Kurswechsels, mit dem die Losung von der »Einheitsfront« ausgegeben wurde, welche die Kooperation mit der Sozialdemokratie und deren Gewerkschaften genehmigte,[108] kam es zu keiner Verständigung. In der Korrespondenz zwischen Wien und Moskau traten die Divergenzen bald hervor.[109] Der Einsatz von Otto Bauer und Friedrich Adler für jene Strömungen des russischen Sozialismus, die von den Bolschewiki unterdrückt wurden, rüttelte an den Grundfesten des autoritären »Oktoberregimes«. Zugleich offenbarte sich der enge Zusammenhang zwischen Sowjetstaat und Komintern.[110] Die Wiener »Arbeitsgemeinschaft« scheiterte schließlich sowohl an der intransigenten Haltung der KI-Repräsentanten als auch an der Position der alten Zweiten Internationale, die aus ihrem Widerwillen gegen die Kommunisten keinen Hehl machte.[111] Nachdem die IASP sich mit den »Bernern« zur »Sozialistischen Arbeiterinternationale« vereinigt hatte,[112] blieb von der länderübergreifenden Bedeutung der österreichischen Sozialdemokratie wenig mehr als Otto Bauers »kritische Solidarität« zur Sowjetunion.[113] Ein gewisses Entgegenkommen gegenüber den »kommunistischen Genossen« zeigte daher der linken Flügel der SDAPÖ. Vorwiegend in Asylangelegenheiten kam er damit aber sogar manchem Parteigenossen in die Quere. Zum Beispiel Albert Sever, damaliger Landeshauptmann von Niederösterreich, zu dem damals auch Wien gehörte. Sever erließ im Juni 1919 zwei Verordnungen zur Ausweisung von Kriegsflüchtlingen und Emigranten aus Ungarn.[114] Gewiss hatte die katastrophale Versorgungslage ihren Anteil an dem radikalen Schritt. Die Rechtfertigung dieser Maßnahme ging allerdings mit einer Pressekampagne einher, in der nicht nur christlichsoziale und deutschnationale Blätter, sondern auch die sozialdemokratische Arbeiter-Zeitung mit Feindbildern operierte.[115] Ungeachtet zahlreicher Artikel, in denen die Fremden als »Parasiten«, »Schädlinge« und »Prasser« verunglimpft wurden, hielt Otto Bauer am Bekenntnis zum politischen Asyl fest. Bauer verteidigte damit Ende 1919 Rechtsgepflogenheiten, welche er durch lärmende Kampagnen gegen die aus Bayern und Ungarn geflohenen Rätefunktionäre gefährdet sah.[116] Die Abschiebung so genannter »lästiger Ausländer« vollzog die österreichische Exekutive freilich möglichst unauffällig. Um vor allem die Aus- und Durchreise von Béla Kun ohne Aufsehen zu bewerkstelligen, verhandelte man mit Vertretern der Entente. Druck dürfte überdies der sowjetische Volkskommissar des Äußeren Georgij Čičerin ausgeübt haben, der damit drohte, Österreicher in Russland als Geiseln zu nehmen, sollten die magyarischen Volkskommissäre an das »weiße« Regime von Nikolaus Horthy ausgeliefert werden. Tatsächlich unternahm die österreichische Regierung alles, um die vielfach angefeindeten »Gäste« möglichst schnell loszuwerden.[117] Im österreichisch-sowjetrussischen Vertrag von Kopenhagen vereinbarte man im Juli 1920 nicht nur den Austausch von Kriegsgefangenen, sondern auch die freie Abreise Kuns.[118]  Weniger prominente Kommunisten mussten demgegenüber mit einer härteren Gangart rechnen. Sie wurden bereits bei kleinen Delikten ausgewiesen (»abgeschafft«), am Grenzübertritt gehindert oder sogar ausgeliefert. Im Dezember 1925 wurde außerdem vor dem Hintergrund der schlechten Wirtschaftslage und der hohen Arbeitslosigkeit gesetzlich festgelegt, dass zum Schutz der Einheimischen Ausländern nur mehr unter sehr eingeschränkten Bedingungen Arbeitsbewilligungen erteilt werden sollten. Gewerkschaften und Sozialdemokraten stimmten zu. Die Situation im Inland und die Abschließung anderer nationaler Märkte erleichterten den bundesweiten Konsens.[119] Scharf ging die SDAPÖ jedoch mit den rigiden Polizeimaßnahmen gegen Kommunisten ins Gericht. Ihren von prinzipiellen und taktischen Überlegungen geprägten Standpunkt formulierte die Arbeiter-Zeitung am 24. Dezember 1921. Kominternleute, stellte die Arbeiter-Zeitung fest, hätten zwar als »Anhänger des Tschekaterrors« wenig Recht, sich über die Verletzung demokratischer Rechte zu beschweren. Sozialdemokraten könnten es jedoch nicht zulassen, »daß die Grundsätze der Redefreiheit, der Preßfreiheit und des Asylrechtes verletzt werden«. Vollends unerwünscht sei es deshalb, durch »Schikanen« der Sicherheitskräfte aus Kommunisten »Märtyrer oder gar gefährliche Revolutionäre« zu machen.[120] Dementsprechend verhielt sich die SDAPÖ. Immer wieder mahnte sie ein generelles Entgegenkommen in Flüchtlingsangelegenheiten ein, auch und gerade im Fall von ausländischen KP-Vertretern.[121] Nicht zufällig war es Otto Bauer, der sich persönlich um Aufenthalts- und Arbeitsbewilligungen bemühte.[122] Diesem Sachverhalt trug man in KI-Kreisen Rechnung.[123] Speziell József Pogany, vordem Mitglied in der Budapester Räteregierung, an der deutschen »Märzaktion« 1921 beteiligt und wenig später in den USA als John Pepper bekannt,[124] machte sich über die »Entfaltungsmöglichkeiten« ungarischer Kommunisten in Wien Gedanken. Seiner Meinung nach waren die ungarischen Genossen nicht in der Lage, ihre Arbeit schwerpunktmäßig in ein anderes Land zu verlegen.[125] In Hinblick auf notwendige Zugeständnisse an die kommunistischen Exilanten aus Ungarn solle man sich hauptsächlich an den linken Sozialdemokraten Bauer halten. Der, behauptete Pogany, sei »leicht zu terrorisieren«.[126]   Wien als Zufluchtsort der Kommunisten der Nachbarländer   Die Zahl ausländischer Kommunisten in Österreich nahm indes weiterhin zu. Im Herbst 1923 tauchte etwa das Mitglied des Zentralkomitees der KPI, Antonio Gramsci, in Wien auf, um von hier aus mit seiner Partei in Verbindung zu bleiben.[127] Gramsci, der im April 1924 abreiste, um im römischen Parlament die Leitung der KP-Fraktion zu übernehmen, hatte sich als gewissenhafter KominternMann allerdings in der Zwischenzeit auch mit der österreichischen Kommunisten befasst,[128] während diese umgekehrt für die Ereignisse beim südlichen Nachbarn gesteigertes Interesse zeigten. Im KPÖ-Zentralorgan, der Roten Fahne, entrüstete man sich zum Beispiel schon im Januar 1923 über das Verhalten der österreichischen Polizei, die »italienische Proletarier« bei »Arnoldstein an Mussolini« ausgeliefert habe.[129] Zwei Monate später informierte die kommunistische Presse dann über erste antifaschistische Protestversammlungen in Österreich.[130]  Die Verfolgung der Linken hinderte Moskau allerdings nicht, mit Rom eine Absprache nach der anderen zu treffen.[131] Der Kreml setzte nicht zuletzt in Hinblick auf wirtschaftliche Kontakte auf eine traditionelle Außenpolitik, auch wenn sich die bilateralen Beziehungen nicht zu allen Ländern gleichermaßen zufrieden stellend entwickelten.  In der Tschechoslowakei ließ die »De-jure-Anerkennung« der UdSSR auf sich warten. Zwar hatte man diese nach den Informationen des österreichischen Gesandten in Prag zu Jahresende 1924 ernstlich erwogen, innenpolitische Rücksichtnahmen verhinderten jedoch einen Vertragsabschluß weitere zehn Jahre lang.[132] Zu keinem geringen Teil waren dafür die in der Regierung vertretenen Nationaldemokraten von Karel Kramař verantwortlich. Sie standen eher auf der Seite einer antisowjetischen Interventionspolitik, die wiederum eng mit dem Auftreten der Tschechoslowakischen Legion an der Wolga und östlich des Urals verknüpft war.[133] Einflussreiche Kräfte in der ČSR wendeten sich daher lieber der »weißen« russischen Emigration zu. Aus unterschiedlichen Motiven trieben sie die Einwanderung gezielt voran.[134] Niemand geringerer als Staatspräsident Thomas G. Masaryk initiierte eine Hilfsaktion, welche vor allem die Intelligencija aus dem früheren Herrschaftsgebiet der Romanov-Dynastie ansprechen sollte und seitens der Prager Ministerien mit hohen Geldbeträgen unterstützt wurde.[135]  Die Komintern musste erkennen, dass sich die ČSR, anders als Österreich, nur bedingt als Operationsbasis eignete.[136] »Weiße« Exilvereinigungen, sowjetfeindliche Regierungskreise und Aufsehen erregende Prozesse gegen »Moskauer Emissäre«[137] erschwerten die KI-Arbeit erheblich. Daran änderte selbst die Tatsache nichts, dass sich Tschechen, Slowaken und schließlich auch Deutsche in der ČSR im Laufe des Jahres 1921 zur KPČ zusammenschlossen.[138] Die Partei, erklärten interne Kritiker, sei ängstlich darauf bedacht, jeden Zusammenstoß mit der Staatsmacht zu vermeiden, die sie ohnehin dauerhaft von der Regierungsverantwortung ausschließe.[139] Die ganze Tätigkeit konzentriere sich auf schwache Pressekampagnen und ebenso lahme Parlamentsauftritte.[140] Prag bot keine attraktiven Bedingungen für die Arbeit der Komintern. Auch für die Polen nicht, die in Wien mit dem aus Warschau stammenden Mieczysław Bronski einen Sowjetdiplomaten vorfanden, der offenbar auch Interesse für die Entwicklungen in seiner Heimat zeigte. Schobers Polizeibeamte registrierten 1920 immer wieder Treffen zwischen Bronski und Reportern der Swit, einer von Józef Krasny herausgegeben Zeitung.[141] Krasny, der nach eigenen Worten versuchte, seine Landsleute »von Wien heraus mit Literatur zu überschwemmen« und die damit verbundenen Aufgaben als »persönliche Angelegenheiten« neben den »Geschäften des Südostbüros« betrachtete, musste allerdings »grosse Schwierigkeiten« eingestehen.[142] Die Swit, erklärte der SOB-Mann im Februar 1920, werde im südwestlichen Teil Polens verteilt, ansonsten sehe es mit der Zusendung von Druckschriften jedoch schlecht aus. Hinzu komme die Verfolgung durch politische Gegner. Von »massenhaften Verhaftungen« sei die Rede, von 250 Arretierten in Warschau und 400 in der Provinz. »Meine Reise in die Heimat«, so Krasny wörtlich, »wäre gleich eine Reise in Gefängnis.«[143] Auf österreichischem Boden trat in diesem Zusammenhang am 7. Juni 1920 ein polnischer Arbeiterrat hervor, der die »reaktionären Cliquen« um Józef Piłsudski verdammte und die Unterstützung Moskaus, wenn nötig auch »durch Waffenlieferungen«, forderte.[144] Den verfolgten Landsleuten konnten die Versammelten mit solchen Aussagen freilich leichter schaden als nützen. Beistand versprach eher die Initiative des Polnischen Büros beim ZK der RKP(b). Ein unter anderem von Dzeržinskij unterzeichneter Aufruf zur Hilfe für die Opfer der »bourgeoisen Warschauer Regierung« legte den Grundstein zur Internationalen Roten Hilfe.[145] Deren Leitung vertraute man dann gleichfalls einem Polen an, dem Parteiveteranen Julian Marchlewski.[146]  Auf die Verfolgung polnischer Kommunisten machte in Wien auch die Rote Fahne aufmerksam. Wiederholt druckte sie Artikel über Treffen polnischer Arbeiter in Österreich ab, welche das Vorgehen gegen die Kommunisten in ihrer Heimat verurteilten.[147] Empörung rief beim KPÖ-Zentralorgan aber außerdem das Verhalten der Wiener Polizei hervor. Diese, hieß es in der Roten Fahne am 5. Juli 1921, habe sich durch eine Durchsuchung der Swit-Redaktion zum Erfüllungsgehilfen Warschaus gemacht.[148] Dass es die tschechische Exekutive erwartungsgemäß mit den polnischen Kommunisten nicht viel besser meinte, konnte man indessen ebenfalls von den österreichischen KP-Journalisten erfahren. Sie meldeten am 31. Juli des gleichen Jahres, dass Jósef Krasny bei Prag verhaftet und nach der Untersuchungshaft zur Grenze der ČSR gebracht worden war.[149] Die polnische Kominternsektion schlittert vom politischen Abseits ihrer Frühphase 1926 – unter dem strengen Regiment Piłsudskis – direkt in die Illegalität. Die Probleme der polnischen Kommunisten wirkten sich unterdessen auf die kommunistische Bewegung in den nordöstlichen Gebieten der untergegangenen Donaumonarchie aus. Die Kommunistische Partei Ostgaliziens (Komunistychna Partiia Skhidnoi Halychny, KPSH), die hauptsächlich auf Initiative der Borot’bisty, der linken Sozialisten-Revolutionäre der Ukraine, am 8. Februar 1919 in Stanislav (Ivano-Frankivsk)gegründet wurde,[150] büßte durch den raschen Vormarsch polnischer Streitkräfte unter General Haller ihren Handlungsspielraum weitestgehend ein.[151] Im Juli 1919 kam die Parteiarbeit in Lemberg völlig zum Erliegen.[152]  Die KPSH, später als KP der Westukraine bezeichnet, wurde autonomer Teil der RKP(b).[153] In ihr setzten sich allerdings die alten Spannungen zwischen Polen und Ukrainern fort,[154] wobei die KPSH unter starkem Einfluss ihrer weiter östlich lebenden Landsleute stand. Signifikanterweise übersiedelte ein »Büro zur Unterstützung der revolutionären Bewegung« Ostgaliziens 1924 von Wien nach Char’kov, das bis 1934 Hauptstadt der Sowjet-Ukraine war.[155] Umgekehrt verlegte man von dort die Redaktion des KPSH-Organs Naša Pravda zur selben Zeit in die österreichische Bundeshauptstadt.[156] Ganz allgemein traten die Verbindungen zur alten Metropole des Habsburgerreiches deutlich hervor.[157] In Wien, wo die durch Georgij Pjatakov und Christian Rakovskij[158] gelenkte Räteregierung von Char’kov bis zum Entstehen der UdSSR eine ihrer diplomatischen Vertretungen unterhielt,[159] fanden zu Beginn der Zwanzigerjahre fast alle politischen Schattierungen der Ukraine Aufnahme.[160] So war etwa auch die am 13. November 1918 proklamierte Westukrainische Republik (ZachidnoUkrains’ka Narodnja Respublika, ZUNR) in Österreich vorstellig geworden.[161] Zugleich verfolgten die Politiker der ZUNR, die sich gegen Piłsudskis Operationen am 22. Januar 1919 mit den ebenfalls in Wien diplomatisch vertretenen Ostukrainern zusammengeschlossen hatten,[162] auch weiterhin das Projekt des ethnischen Gesamtstaates. Delegierte verschiedener Gruppierungen trafen sich deshalb Anfang 1921 im Konsulat der ZUNR an der Mariahilferstraße im 7. Wiener Gemeindebezirk.[163] Unmittelbarer Auslöser für das Treffen war, wie einige Konferenzteilnehmer betonten, der Rücktritt des nationaldemokratisch orientierten Symon Petljura als ostukrainischer Regierungschef.[164] Petljura, der nach dem Abzug deutscher Besatzungstruppen in Kiew ein neues Machtzentrum, das so genannte »Direktorium«, mitbegründete und in weiterer Folge auch anführte, hatte im Kampf gegen die Sowjettruppen am Ende mit Piłsudski kooperiert und diesem Ostgalizien sowie das westliche Wolhynien abgetreten.[165]  Für die ZUNR war dieser Schritt unannehmbar.[166] Ihre Führung ging im Dezember 1919 ins Exil nach Wien, um von hier aus mit Paris und London über die Anerkennung des bedrängten Staates zu verhandeln.[167] Jetzt aber, wo Petljura kein Hindernis mehr darstellte, wollten es die beiden Landesteile wieder miteinander versuchen. Die Zusammenkunft in der Mariahilferstraße beschloss, auf österreichischem Boden einen ukrainischen Nationalrat in Permanenz tagen zu lassen.[168] Einigkeit bestand bei den Versammelten, die ihre bereits verlorene Sache noch nicht aufgeben wollten,[169] über die gemeinsamen »Feinde«: Warschau auf der einen und Moskau auf der anderen Seite.[170] Die nationale Frage wurde indessen auch für die Linke zum Prüfstein. Über den Kurs der Kommunistischen Partei der Ukraine (Bolschewiki), die bezeichnenderweise ihren ersten Kongress in der Hauptstadt der RSFSR abhielt und entgegen ursprünglicher Eigenständigkeitsbestrebungen immer stärker in das Fahrwasser der RKP(b) geriet, herrschte Uneinigkeit.[171] Österreichischen Regierungsstellen blieb dieser Sachverhalt nicht verborgen. Die Polizei informierte das Außenministerium dementsprechend: Die ukrainischen Kommunisten seien gespalten. Eine Gruppe votiere für die Vereinigung mit Sowjetrussland, eine andere, angeführt vom ehemaligen »Präsidenten des Direktoriums«, Volodymyr Vynnyčenko bestehe auf Unabhängigkeit.[172] Vynnyčenko, dessen KPAuslandsgruppe 1920/21 von Wien aus mit der Zeitschrift Nova Doba und einem »Offenen Brief an die revolutionären Sozialisten Europas« gegen die Hegemonie Moskaus Stellung bezog,[173] verfügte über einigen Einfluss.[174] Seine Gegner waren gezwungen zuzugeben, dass sie durch ihn in der Arbeit erheblich behindert würden.[175]  Noch viel schwieriger waren die Arbeitsbedingungen allerdings für die Kommunisten in Ungarn.[176] Der verbotenen KP gelang es nicht, einen wirklich funktionierenden Untergrundapparat auszubauen.[177] Erfolglos blieb sie außerdem mit der 1925 als »Tarnorganisation gegründeten Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei«, die »keine größere Gefolgschaft mobilisieren« konnte.[178] Eine traurige Figur machte die magyarisch KI-Sektion auch im benachbarten Ausland.[179] Das noch während der Internierung Béla Kuns im niederösterreichischen Karlstein geschaffene provisorische Zentralkomitee legte sich durch andauernde Fraktionsstreitigkeiten lahm.[180] Die »Moskauer« um Kun und die »Wiener« um Ernö Landler, dem Volkskommissär für Inneres und Oberbefehlshaber der ungarischen Roten Armee während der Rätezeit,[181] fanden keine gemeinsame Sprache.[182] Darüber, wie es in Ungarn weitergehen sollte, welche Taktik die KMP (Kommunisták Magyarorszagyi Párt) anwenden sollte, herrschte Uneinigkeit.[183] Dem EKKI bot sich ein desaströses Bild.[184] Nicht nur innerhalb des provisorischen ZK der KMP wurde gestritten. Sogar zwischen den magyarischen Exilvereinigungen in Österreich und Deutschland herrschte Eiszeit.[185] August Guralsky, seit 1922 permanenter KI-Repräsentant in Berlin,[186] erhielt die Instruktion, die Situation abzuklären.[187] Im Einvernehmen mit der Moskauer Zentrale blieb Guralsky, der auch unter dem Namen »Kleine« reiste, nicht viel übrig, als das Wiener Zentralkomitee zu suspendieren.[188] Die »Liquidierungsarbeiten«, welche nach Aussagen seiner Gehilfen nur schleppend vorangingen, führte dann »Genosse Albert« als Guralskys Nachfolger weiter.[189] Hinter dem Decknamen verbarg sich Hugo Eberlein, der einzige deutsche Teilnehmer am Kominterngründungskongress 1919.[190] Eberlein kümmerte sich nun um das noch von Guralsky eingesetzte Rechtsschutzkomitee zur Unterstützung der »Emigranten und Eingekerkerten«,[191] musste allerdings einräumen, dass es bei den Magyaren noch immer nicht besser aussah.[192] Mitarbeiter Eberleins informierten Moskau am 27. Mai 1922, dass die Mitglieder des neuen, vom EKKI »eingesetzten illegalen ungarischen ZK« in Berlin »einzelweise«, in »von einander fern liegenden Wohnungen verhaftet« worden waren.[193] Als Polizeispitzel verdächtigten die Wiener KIBevollmächtigten Ernö Lipsitz, der in Österreich an einer kommunistischen »Fälscherwerkstätte« beteiligt war,[194] sowie Endre Rudnyánszky, der als einziger Vertreter Ungarns am ersten Kominternkongress teilgenommen und erst vor kurzem Russland im Parteiauftrag verlassen hatte.[195] Misstrauen, Denunziation und Zwistigkeiten hemmten auch weiterhin die Reorganisation der KMP. Man muss befürchten, so das Team um Eberlein, »daß nach wie vor die Neigung zum gruppenweisen Weiterarbeiten besteht«.[196] Erst 1925 versammelten sich die ungarischen Kommunisten in Wien, um ihren ersten Parteitag abzuhalten.[197] Die Chancen, in der Heimat Erfolge zu erzielen, waren freilich durch ständige Fraktionskämpfe und energische Maßnahmen des Horthy-Regimes nicht gestiegen.[198]  Die Hoffnung auf einen größeren Einfluss erwies sich nicht bloß bei den magyarischen, sondern auch bei den rumänischen Genossen als trügerisch. Für die rumänische KP gab es schließlich überhaupt keine legale Zukunft. Sie wurde 1924 verboten.[199] Den Zweiten Parteitag hatte sie im Oktober 1922 noch im rumänischen Ploiesti abgehalten.[200] Nun, anlässlich ihrer dritten Konferenz, musste sie nach Wien ausweichen, wo zeitweilig auch ihre Führung untergebracht wurde.[201] Lange dauerte es unter diesen Bedingungen nicht, bis man im Wiener Polizeipräsidium auf die rumänischen Exilanten aufmerksam wurde. Diesbezügliche Meldungen stammten überwiegend von den diplomatischen Vertretern Bukarests. Aus seiner Heimat und insbesondere von der dortigen Sicherheitsbehörde, der Siguranţa, erhalte man Nachrichten über »Terroristen«, die sich mit Moskauer Emissären auf österreichischem Boden gegen seine Regierung verschworen hätten, erklärte etwa der rumänische Botschafter Mitilineu.[202] Man kenne, behauptete Mitilineu außerdem, sogar den Aufenthaltsort der Verschwörer, nämlich eine Wohnung im 2. Wiener Gemeindebezirk, wo sie bei der »Kommunistin Maria Fuchs« regelmäßig »Beratungen« abhalten würden.[203] Im Zuge ihrer Untersuchungen entdeckten die Beamten von Johannes Schober dann allerdings lediglich eine jüdische Arbeiterküche, bei der Bettgeher aus zionistischen und sozialistischen Kreisen Aufnahme gefunden hatten.[204] Die darunter befindlichen Rumänen erwiesen sich teilweise als KP-Anhänger, von Sprengstoffen, Waffen oder Ähnlichem war aber weit und breit nichts zu sehen.[205]  Nach Auffassung der Wiener Polizei lagen daher für diese Meldung der Siguranţa ebenso wenig Beweise vor wie für ihre Behauptung, fünfzehn »Sowjetspione« befänden sich unter der Leitung eines russischen Generalstabsmajors in der ehemaligen k. k. Residenzstadt, »um von hier aus nach Rumänien abzugehen«.[206] Schober, der solche Nachrichten als »völlig freie Erfindungen gewissenloser Konfidenten« bezeichnete,[207] nahm andere Fälle dafür umso ernster. Seine Observanten waren zum Beispiel knapp zwei Jahre zuvor den Brüdern Gustav und Josef Hoppe sowie einem gewissen Jacques Conitz auf die Spur gekommen.[208] Conitz war zur Jahreswende 1923/24 in Begleitung von George Cristescu, dem Generalsekretär der rumänischen KP,[209] in der österreichischen Hauptstadt eingetroffen.[210] Während Cristescu aber nach kurzer Zeit abreiste und im Sommer 1924 beim Vierten KI-Weltkongress zum EKKI-Mitglied gewählt wurde,[211] blieben Conitz und die Brüder Hoppe in Wien.[212] In Verbindung mit der Sowjetmission beteiligten sie sich dann an der Herausgabe eines »Bulletins« der Kommunistischen Balkanföderation (KBF), was sie bei einer »polizeilichen Perlustrierung«, so Schober später, offen zugaben.[213] Conitz, und die Brüder Hoppe wurden daraufhin aus Österreich »abgeschafft«.[214] Genau beobachtet wurde von den Wiener Behörden indes auch die Entwicklung der jugoslawischen KP. Sie konnte im Frühjahr 1920 bei jugoslawischen Gemeinderatswahlen überwältigende Erfolge erzielen.[215] Der Trend setzte sich fort. Im Parlament war sie Ende November 1920 mit 58 Mandaten die drittstärkste Kraft,[216] eine Entwicklung, die die Belgrader Zentralstellen nicht tatenlos hinnahmen.[217] Streikaktionen in Bosnien und Slowenien veranlassten die Regierung in einer Proklamation (Obznana), die kommunistischen Partei- und Propagandaarbeit weitgehend zu unterbinden.[218] Die KP-Spitze um den serbischen Generalsekretär Sima Marković[219] traf die Repressionsmaßnahmen trotz zahlreicher Warnzeichen im Vorfeld unvorbereitet.[220] Trotz weitgehender politischer Isolierung hoffte Marković aber auch danach noch auf die Zurücknahme der Obznana, obwohl ein Umdenken in Belgrad nach der Annahme der jugoslawischen Verfassung am 28. Juni 1921 immer unwahrscheinlicher wurde.[221] Während die Führung der Kommunisten weder in der Öffentlichkeit noch im Untergrund entschieden gegensteuerte,[222] mündete der Hass einzelner Parteimitglieder in Gewaltaktionen.[223] Nach dem Attentat auf den Regenten Alexander und der Ermordung des Innenministers Milorad Drašković verabschiedete die Nationalversammlung am 2. August 1921 das »Gesetz zum Schutz des Staates«.[224] Damit verfügten die Behörden über rechtliche Grundlagen, die im Bedarfsfall gegen jede Partei im Lande angewendet werden konnte und, so der österreichische Gesandte Hoffinger, »diktatorischen Mißbräuchen der Regierung Tür und Tor öffneten«.[225] In Wien hatte man allen Grund, die Vorgänge genauestens zu beobachten. Der Beschluss vom 2. August 1921 brachte das Verbot der KPJ.[226] Schon nach dem Erlass der Obznana hatte Hoffinger dem Bundesministerium für Inneres und Unterricht »strengste Grenzüberwachung« wegen »flüchtiger Bolschewiken« empfohlen.[227] Nun, im Herbst 1921, schienen Abwehrmaßnahmen erst recht angebracht. Schließlich begann Sima Marković gemeinsam mit anderen geflohenen Parteifunktionären in Wien ein Auslandbüro (Zagranični Biro) einzurichten, das sich als leitendes Organ der KPJ im In- und Ausland verstand.[228] Dass sich führende KPJ-Funktionäre schon im August in das nördliche Nachbarland abgesetzt hatten, war der österreichischen Polizei bekannt. Niemand anderer als Otto Bauer hatte für vier kommunistische Politiker, »den Abgeordneten Ljuba Radovanović aus Esseg [Osijek], Dr. Milan Lemec aus Laibach [Ljubljana], Dušan Ćekić aus Mazedonien und Gjuro Cvijić aus Agram [Zagreb]«, die Aufenthaltsbewilligung erbeten.[229] Davon aber rieten die offiziellen Stellen »nach den mit den Emigranten aus Ungarn gemachten Erfahrungen« dringend ab, wie es in der Begründung hieß, »im Interesse der öffentlichen Ruhe und Sicherheit«.[230]  Dass im Zusammenhang mit der Tätigkeit von Kommunisten aus Jugoslawien Überwachungen notwendig sein würden, hielten die Wiener Polizeistellen bereits für erwiesen. Schon im Herbst 1920 hatten die ermittelnden Beamten beobachtet, dass sich Mieczysław Bronski auffallend oft zur »Baumeisterswitwe Malvine Ambor« in die Arbesgasse Nr. 23 im 19. Wiener Gemeindebezirk begab, um dort »seine Mahlzeiten« einzunehmen.[231] Ähnlich wie Bronski gingen in der Folge auch andere »fremdländische Kommunisten« bei der Witwe Ambor ein und aus.[232] Bei einer »Nachschau« Anfang Oktober 1921, so der Zeitungsartikel in der Neuen Freien Presse, trafen dann die »Polizeidetektive« KPJ-Oberhaupt Sima Marković und das serbische EKKI-Mitglied Ilija Milkić[233] mit ungefähr 100 Millionen Kronen in fremder Währung an.[234] Marković und Milkić, die gerade vom Dritten Weltkongress der Komintern zurückgekehrt waren,[235] brachten die Parteigenossen damit in größte Verlegenheit.[236] Das Geld, das man in Berlin abgehoben und nach Wien mitgenommen hatte, riss ein großes Loch in das Budget der KPJ. Umso größer war die Entrüstung unter den südslawischen Kommunisten.[237] Sie beschwerten sich über die Unvorsichtigkeit ihres Generalsekretärs: Markovic habe ausgerechnet eine Wohnung bezogen, die ständig, Tag und Nacht, von Kurieren, Sowjetabgesandten und KP-Aktivisten aufgesucht worden sei. Außerdem bleibe unbegreiflich, wie ein hochgestellter Funktionär mit brisanten Aufträgen eine so große Summe nur notdürftig, nämlich »im Strohsack seines Bettes«, verstecken könne. Die Konfiskation der Gelder, erklärten die Kritiker abschließend, habe man der Polizei wirklich leicht gemacht.[238] Die Affäre verschärfte die Spannungen innerhalb der KPJ. Wollte man den Führungsanspruch des Auslandsbüros schon bisher nicht hinnehmen, so verfügten parteiinterne Gegner von Marković nun noch über zusätzliche »Munition«.[239] Die Konferenzen der jugoslawischen Kommunisten, die 1922, 1923 und 1926 in Wien abgehalten wurden,[240] waren daher von Konflikten geprägt.[241] Die Komintern war in dieser Angelegenheit zunächst geneigt, die Differenzen auf rein persönliche Konflikte zurückzuführen.[242] Doch Sima Marković und einer seiner Kontrahenten, Kosta Novaković, gingen auch inhaltlich vollkommen unterschiedliche Wege. Glaubte Marković beispielsweise, dass Revolutionen für einige Zeit aufgeschoben und daher augenblicklich »konstitutionelle Reformen« angestrebt werden müssten, so behauptete Novaković genau das Gegenteil: Die Krise des Kapitalismus bestehe weiter, die Perspektive grundlegender gesellschaftlicher Umwälzungen bleibe unverändert aufrecht.[243] Als langwierigstes und tiefgreifendstes Problem der KPJ erwies sich allerdings die nationale Frage. Gerade in diesem Zusammenhang wurden die Ansichten des Generalsekretärs äußerst kontrovers aufgenommen.[244] Marković, der seine Spitzenfunktion beim Parteikongress 1926 verteidigen konnte,[245] geriet wegen seines Standpunktes, ethnische Fragen am besten gar nicht zu thematisieren und derlei Forderungen nicht als Aufgabe der Partei anzusehen, immer mehr in die Defensive.[246] Anders verhielt es sich bei jenen jugoslawischen Kommunisten, die den Nationalitätenfaktor gegen das bürgerliche Regime nutzen und die Völker Jugoslawiens zukünftig in einer Föderation von Arbeiter- und Bauernregierungen sehen wollten.[247] Animiert von der Dritten Internationale gewannen diese Auffassungen Oberhand. Zum Jahreswechsel 1923/24 verurteilte die KPJ unmissverständlich die Pariser Vororteverträge. Erstmals sprach sie vom Recht der Separation, obwohl sie »im Interesse des Klassenkampfes« nicht die »unmittelbare Sezession«, sondern eine »Föderation mit weitgehender lokaler Selbstverwaltung« propagierte.[248] Transmissionsriemen einer Politik, die als nächsten Schritt den »freien« Zusammenschluss aller »revolutionären« Staaten Südosteuropas anstrebte, wurde zu diesem Zeitpunkt aber nicht die jugoslawische KP, in der eine von Sima Marković repräsentierte Strömung erst unter Zuhilfenahme des erstarkenden Stalinismus endgültig ausgeschaltet werden konnte. Marković musste seinen Posten schließlich 1928 abgeben. Wichtiger war die Kommunistische Balkanföderation, in der sich die Kominternzentrale um Grigorij Zinov’ev vorwiegend auf die Genossen aus Bulgarien stützte.[249] Während viele bulgarische Kommunisten nach den Ereignissen des September 1923, als ein kommunistischer Aufstand gegen die Regierung Alexander Cankov scheiterte, nach Jugoslawien, Griechenland oder Rumänien flohen, entschied die KP-Spitze, es den meisten in Bedrängnis geratenen Leitern der mittel- und südosteuropäischen KI-Sektionen gleichzutun. Sie übersiedelte nach Wien, wo die Aufstandsführer Vasil Kolarov und Georgi Dimitrov schon im Oktober 1923 ein Auslandskomitee der Bulgarischen Kommunistischen Partei (BKP) einrichteten.[250] Diese Organisation verwandelte Die BKP, die trotz interner Zwistigkeiten[251] noch immer über einigen Einfluss in der Heimat verfügte und formell erst im Frühjahr 1924 von Cankov verboten wurde,[252] wandelte das Auslandskomitee ein halbes Jahr in ihre Auslandsvertretung um. Die Auslandsvertretung bestand bis zum Sommer 1925.[253] Wesentlichen Einfluss auf die Exilvereinigung, die sich auch um die Einbeziehung der zahlreichen in Österreich lebenden bulgarischen Studenten bemühte,[254] hatte in diesen Jahren hauptsächlich Georgi Dimitrov.[255] Er nahm während seines illegalen Aufenthaltes bis zum März 1925 auch andere Aufgaben war, zum Beispiel als Komintern-Vertreter bei den österreichischen Kommunisten und als Sekretär der KBF.[256] Dass Dimitrov auf österreichischem Boden eine rege Tätigkeit entfaltete, konnte die österreichische Regierung nicht wirklich beweisen. Erst als der spätere Kominterchef bereits wieder außer Landes war, erhielt der Ballhausplatz eine Notiz der rumänischen Siguranţa, in der auf eine intensivere Aktivität der BKP-Mitglieder in der österreichischen Hauptstadt hingewiesen wurde.[257] Wohl hatte die Polizei von Johannes Schober schon im November 1923 von der österreichischen Gesandtschaft in Sofia Personaldaten über die »Agitatoren Loukanoff, Dimitroff und Kolaroff« erbeten. Abgesehen von einigen biographischen Daten konnte jedoch wenig in Erfahrung gebracht werden.[258]  Überrascht reagierte die Wiener Polizei dann auf Pressemeldungen, in denen Österreich in Zusammenhang mit dem verheerenden Sprengstoffanschlag am 17. April 1925 gebracht wurde.[259] An diesem Tag starben in der Kathedrale von Sofia mehr als 100 Menschen.[260] Konsequenz der Gewalttat war eine Strafaktion der bulgarischen Regierung, bei der 3 000 Kommunisten festgenommen und drei von ihnen öffentlich gehängt wurden.[261] Zugleich liefen die Ermittlungen, speziell gegen die militärisch-technischen Kommission der BKP. Zwei ihrer Anführer hatten sich in der Folge als mutmaßliche Urheber des Attentates der Verhaftung mit Waffengewalt widersetzt und waren dabei ums Leben gekommen. Unter Verdacht gerieten aber auch die sowjetischen Auslandsgeheimdienste. Diesbezüglich führte die Spur, wie der Londoner Daily Telegraph bemerkte, wieder einmal nach Wien.[262] Auch die Times befasste sich mit dem Aufsehen erregenden Fall, nachdem der später hingerichtete Angeklagte Marko Friedmann[263] während der Gerichtsverhandlungen auf Geldsendungen aus Österreich hingewiesen hatte.[264] Nun zeigte sich auch das Foreign Office über die dortige Situation beunruhigt.[265]  Die Wiener Regierung reagierte entsprechend nervös. Verstimmte Westmächte waren das Letzte, was das kleine Land benötigte. Umgehend arbeitete man an einer Erklärung, wies durch die Gesandtschaft in London alle diesbezüglichen Vermutungen zurück[266] und sammelte Nachrichten aus Sofia, in denen der Anschlag auf bulgarische oder »serbische Ursprünge« zurückgeführt wurde.[267] Doch so sehr sich die offiziellen Stellen bemühten, die Vorwürfe, Wien sei unter den Augen der Polizei zur »Bolschewikenzentrale« geworden, zurückzuweisen, so wenig hatten sie es tatsächlich in der Hand, derartigen Einschätzungen wirklich und auf Dauer die Grundlage zu entziehen. Man wusste allerdings, dass mit dem sowjetischen Botschaftssekretär Ephraim Goldenstein, der sich den Namen »Tschersky« zugelegt hatte, ein Mann in der Gesandtschaft saß, der als »Balkanspezialist« galt.[268] Auch die Bestellung des prominenten Sowjetdiplomaten Adol’f Ioffe zum Botschafter der UdSSR in Österreich hatte Spekulationen über eine Aufwertung Wiens als »Propagandazentrum« genährt. Für die österreichischen Sicherheitsbehörden konnte es keine Entwarnung geben. Die alte k. k. Hauptstadt hatte ihre Bedeutung für die Komintern Mitte der Zwanzigerjahre noch lange nicht verloren.[269] [1]  Der vorliegende Artikel entstand im Rahmen des von Finbarr McLoughlin (Wien) geleiteten Forschungsvorhabens »Österreich und die Kommunistische Internationale 1918–1938«. Die Autoren des vorliegenden Beitrages sind Mitarbeiter dieses Projektes und für die Aufarbeitung des Themas im Zeitraum 1918 bis Juli 1927 zuständig. Die ersten beiden Kapitel dieses Beitrages wurden von Verena Moritz verfasst, das dritte stammt von Hannes Leidinger, der Einleitungstext von beiden Autoren. Für ihre Unterstützung bezüglich unserer Archivrecherchen in Moskau danken wir Aleksandr Vatlin und Viktor Iščenko. [2]  Zitiert nach Suppan, Arnold: Jugoslawien und Österreich 1918–1938. Bilaterale Außenpolitik im europäischen Umfeld, Wien/München 1996, S. 382. [3]  Österreichisches Staatsarchiv/Archiv der Republik (im Folgenden: ÖSTA/AdR), Bundesministerium für Äußeres/Neues Politisches Archiv (im Folgenden: BMfA/NPA), Politische Akten Liasse Ungarn 1/19, Zl. 659 vom 21. Februar 1920, Fol. 176. [4]  Bundesarchiv, 1507/1084, Bl. 28. [5]  ÖSTA/AdR, BmfA/NPA, Gesandtschaft Bukarest, Zl. 11017 vom 2. Januar 1924, Fol. 374. [6]  ÖSTA/AdR, BmfA, Gesandtschaft Bukarest, Zl. 12169 vom 11. März 1925, Fol. 862; ÖSTA/AdR, BmfA, Gesandtschaftsarchiv London, Zl. 208 vom 29. Mai 1925. [7]  ÖSTA/AdR, BmfA/NPA, Gesandtschaft Belgrad, Zl. 13.229 vom 11. Mai 1925. [8]  ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Bundeskanzleramt, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 16. Januar 1925. [9]  Ebenda. [10]  Schafranek, Hans: Das kurze Leben des Kurt Landau. Ein österreichischer Kommunist als Opfer der stalinistischen Geheimpolizei, Wien 1988, S. 53. [11]  Es darf darauf hingewiesen werden, dass 2004/2005 ein Forschungsbericht vorliegen wird, der sich diesen und anderen Fragestellungen im Rahmen des bereits erwähnten Forschungsprojekts widmen wird. [12]  Adibekov, G. M./Šachnazarova, E. K./Širinja, K. K.: Organizacionnaja struktura 1919–1943 [Die organisatorische Struktur der Komintern], Moskau 1997, S. 10–12. [13]  Vatlin, Alexander: Die Komintern 1919–1929. Historische Studien, Mainz 1993, S. 24. [14]  Lazitch, Branko/Drachkovitch, Milorad: Lenin and the Comintern, Stanford 1972, Bd. 1, S. 1166. [15]  Vatlin: Die Komintern (Anm. 13), S. 23 f. [16]  Höhne, Heinz: Kennwort: Direktor. Die Geschichte der Roten Kapelle, Frankfurt a. M. 1972, S. 35. [17]  Ders.: Der Krieg im Dunkeln. Die Geschichte der deutsch-russischen Spionage, München 1985, S. 255. [18]  Lazitch/Drachkovitch: Lenin and the Comintern (Anm. 14), S. 168; Höhne: Kennwort (Anm. 16), S. 35. [19]  Rossijskij Gosudarstvennyj Archiv Social’no-Političeskoj Istorii/Russisches Staatsarchiv für sozial-politische Geschichte (in Folgenden RGASPI), f. 99, op. 1, d. 5, Bl. 38. [20]  Wehner, Markus/Vatlin, Alexander: »Genosse Thomas« und die Geheimtätigkeit der Komintern in Deutschland 1919–1925, in: IWK – Internationale wissenschaftliche Korrespondenz zur Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung 29 (1993), H. 1, S. 1–19, hier S. 7. [21]  Adibekov/Šachnazarova/Širinja: Organizacionnaja struktura (Anm. 12), S. 12. [22] RGASPI, f. 499, op. 1, d. 5, Bl. 126. [23]  Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv (im Folgenden: SAPMO-BA), RY 1, I 2/3, 207, Bl. 52–54; Wehner/Vatlin: »Genosse Thomas« (Anm. 20), S. 7. [24]  Wehner/Vatlin: »Genosse Thomas« (Anm. 20), S. 7.  [25]  Höhne: Kennwort (Anm. 16), S. 35; siehe auch Vatlin: Die Komintern (Anm. 13), S. 24. [26]  Vatlin: Die Komintern (Anm. 13), S. 24 [27]  ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Gesandtschaft Berlin, Zl. 1055 vom 13. April 1923; vgl. ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Gesandtschaft Berlin, Zl. 858 vom 24. April 1923. [28]  Weber, Hermann: Zu den Beziehungen zwischen der KPD und der Kommunistischen Internationale, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 16 (1968), H. 2, S. 177–208, hier S. 182; Braunthal, Julius: Geschichte der Internationale, Berlin/Bonn/Bad Godesberg 1963, Bd. 2, S. 303 f. [29]  ÖSTA/AdR, BmfA/NPA, Gesandtschaft Berlin, Zl. 13.229 vom 23. Mai 1924; vgl. ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Generalkonsulat Köln, Zl. 12 vom 27. Mai 1924.  [30]  Braunthal: Geschichte der Internationale (Anm. 28), Bd. 2, S. 301. [31]  ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Generalkonsulat Köln, Zl. 12 vom 27. Mai 1924. [32]  Keller, Fritz: KPÖ und nationale Frage, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 1977, H. 6, S. 183–191, hier S. 183; ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 6. Januar 1925. [33]  Buber-Neumann, Margarethe: Kriegsschauplätze der Weltrevolution. Ein Bericht aus der Praxis der Komintern 1919–1943. Stuttgart 1967, S. 126. [34]  SAPMO-BA, RY 1, I 2/3, 216, Bl. 53. [35]  Ebenda. [36]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 22 und 24a. [37]  Botz, Gerhard: Gewalt in der Politik. Attentate, Zusammenstöße, Putschversuche, Unruhen in Österreich 1918–1938, München 1983, S. 42. [38]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 22 bis 24a. [39]  Hájek, Miloš/Mejdrová, Hana: Die Entstehung der III. Internationale, Bremen 1997, S. 160; Adibekov/Šachnazarova/Širinja: Organizacionnaja struktura (Anm. 12), S. 12. [40]  Hautmann, Hans: Die Anfänge der linksradikalen Bewegung und der Kommunistischen Partei Deutschösterreichs 1916–1919 (Diss.), Wien 1968, S. 77. [41]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 22. [42]  Hautmann: Die Anfänge (Anm. 40), S. 77. [43]  Adibekov/Šachnazarova/Širinja: Organizacionnaja struktura (Anm. 12), S. 12; Lazitch, Branko/Drachkovitch, Milorad M.: Biographical Dictionary of the Comintern, Stanford 1973, S. 40; RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 22. [44]  Porecki, Elizabet: Tainyj agent Dzeržinskogo [Dzeržinskijs Geheimagent]. Moskau 1996, S. 61. [45]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 3, Bl. 1; Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 201. [46]  RGASPI, f. 498, f. 1, op. 2, l 22. [47]  RGASPI, f. 498, f. 1, op. 2, l 24. [48]  RGASPI, f. 498, f. 1, op. 2, Bl. 22–24. [49]  Hájek/Mejdrová: Die Entstehung (Anm. 39), S. 160. [50]  ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Berichte Februar 1920. [51]  Ebenda. [52]  Scharinger, Manfred: Balkanföderation und Arbeiterbewegung. Teil 2: Diskussionen in der Kommunistischen Internationale, in: Marxismus 2002, S. 11–356, hier S. 133. [53]  Ebenda. [54] Ebenda. [55]  RGASPI, f. 495, op. 80, d. 38, Bl. 2; RGASPI, f. 495, op. 80, d. 52, Bl. 18; RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 77 f. Siehe zudem Adibekov/Šachnazarova/Širinja: Organizacionnaja struktura (Anm. 12), S. 12. [56]  Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 393 f. [57]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 59. [58]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 27, Bl. 52. [59]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 27, Bl. 50. [60]  Göhring, Walter: Der illegale Kommunistische Jugendverband Österreichs (Diss.). Wien 1971, S. 122–124; Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 131. [61]  Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 132. [62]  Adibekov/Šachnazarova/Širinja: Organizacionnaja struktura (Anm. 12), S. 13 f. [63]  RGASPI, f. 509, op. 2, d. 2, Bl. 3 f. [64]  RGASPI, f. 509, op. 5, d. 76, Bl. 89. [65]  RGASPI, f. 509, op. 2, d. 6, Bl. 71. [66] Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 141. [67] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 192 f. [68] Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 144, [69] Ebenda. [70]  Ebenda, S. 133. [71]  Ebenda, S. 133 f. [72]  RGASPI, f. 495, op. 80, d. 52, Bl. 18. [73]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 59; RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 77. [74]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 57. [75]  Russische Abkürzung für Otdel Meždunarodnych Svjazej  [76]  RGASPI, f. 495, op. 80, d. 38, Bl. 5; Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 328 f. [77]  Adibekov/Šachnazarova/Širinja: Organizacionnaja struktura (Anm. 12), S. 59. [78] Höhne: Der Krieg im Dunkeln (Anm. 17), S. 257. [79]  Adibekov/Šachnazarova/Širinja: Organizacionnaja struktura (Anm. 12), S. 59. [80]  RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 64. [81]  Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 1 f.; RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 64. [82]  Adibekov/Šachnazarova/Širinja: Organizacionnaja struktura (Anm. 12), S. 55. [83]  Haider, Edgard: Die österreichisch-sowjetischen Beziehungen 1918–1938 (Diss.). Wien 1975, S. 53; RGASPI, f. 498, op. 1, d. 2, Bl. 64. [84]  Russische Abkürzung für Inostrannyj otdel (Auslandsabteilung). [85]  Andrew, Christopher/Mitrochin, Wassili: Das Schwarzbuch des KGB. Moskaus Kampf gegen den Westen. München 2001, S. 45; Leggett, George: The Cheka. Lenin’s Political Police. The Allrussian Extraordinary Commission for Combatting Counter-Revolution and Sabotage (December 1917 to February 1922). Oxford 1981, S. 298 f. [86]  Leggett: The Cheka (Anm. 85), S. 300. [87]  Dazu Bessedowsky, Grigorij: Im Dienst der Sowjets. Erinnerungen, Leipzig/Zürich 1930, S. 68 f. [88]  ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 16. Januar 1925. [89]  Ebenda. [90]  ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 22. April 1925. [91]  Gosudarstvennyj Archiv Rossijskoj Federacii (GARF), r-391, op. 1, d. 47, Bl. 49.  [92]  Archiv vnešnej politiki Rossijskoj Federacii/Archif der Außenpolitik der Russischen Föderation (im Folgenden: AVPRF), f. 066, op. 4, p. 101a, d. 1, Bl. 3 und d. 2, Bl. 1–3. [93]  Stenographische Protokolle des österreichischen Nationalrates, II. Gesetzgebungsperiode, 102. Sitzung vom 27. Mai 1925, S. 2483. [94]  AVPRF, f. 066, op. 4, p.101a, d. 2, Bl. 1. [95]  Stenographische Protokolle des österreichischen Nationalrates, II. Gesetzgebungsperiode, 102. Sitzung, 27. Mai 1925, S. 2483. [96] Ebenda, S. 2491. [97]  Hautmann, Hans: Geschichte der Rätebewegung in Österreich 1918–1924. Wien/Zürich 1987, S. 187 f.; Weinzierl, Erika/Skalnik, Kurt (Hrsg.): Österreich 1918–1938. Geschichte der Ersten Republik, Graz/Wien/Köln 1983, S. 1067. [98] Schöler, Uli: Otto Bauer und Sowjetrussland, Berlin 1987, S. 23. [99] Ebenda, S. 23–25. [100] Siehe dazu Vatlin, Aleksandr Ju.: Vzaimootnošenija trech internacionalov v 1919–1922 gg. Neizvestnye dokumenty [Die wechselseitigen Beziehungen der drei Internationalen 1919– 1922], in: Novaja i novejšaja istorija 1993, H. 4, S. 35–56, hier S. 44. [101] Steiner, Herbert: Die Kommunistische Partei, in: Weinzierl, Erika/Skalnik, Kurt (Hrsg.): Österreich 1918–1938. Geschichte der Ersten Republik. Graz/Wien/Köln 1983, Bd. 1, S. –329, hier S. 317; Hautmann: Die Anfänge (Anm. 40), S. 43. Die KPDÖ nannte sich ab 1920 Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ). [102] Reisberg, Arnold: Lenin und die Zimmerwalder Bewegung, Berlin 1966, S. 267. [103] Braunthal: Geschichte der Internationale (Anm. 28), Bd. 1, S. 252. [104] Ebenda. [105] Angress, Werner T.: Stillborn Revolution. The Communist Bid for Power in Germany, 1921–1923, Princeton 1963, S. 231. Siehe auch Braunthal: Geschichte der Internationale (Anm. 28), Bd. 1, S. 251 f. [106] Das die SDAPÖ mehr Mitglieder als die russische kommunistische Partei besaß, hob auch die die Arbeiter-Zeitung am 24. August 1924 hervor. [107] Hautmann: Geschichte der Rätebewegung (Anm. 97), S. 381; Kriechbaumer, Robert: Die großen Erzählungen der Politik. Politische Kultur und Parteien in Österreich von der Jahrhundertwende bis 1945, Wien/Köln/Weimar 2001, S. 410. [108] Braunthal: Geschichte der Internationale (Anm. 28), Bd. 1, S. 257 f. [109] Vatlin: Die Komintern (Anm. 13), S. 61 f. [110] Ebenda, S. 68. [111] Braunthal: Geschichte der Internationale (Anm. 28), Bd. 1, S. 258 f.; Angress: Stillborn Revolution (Anm. 105), S. 232 f. [112] Vatlin: Vzaimootnošenija (Anm. 100), S. 35; Neck, Rudolf: Sozialdemokratie, in: Weinzierl, Erika/Skalnik, Kurt (Hrsg): Österreich 1918–1938. Geschichte der Ersten Republik, Graz/Wien/Köln 1983, Bd. 1, S. 225–248, hier S. 237. [113] Schöler: Otto Bauer (Anm. 98), S. 22–24. [114] Heiss, Gernot: Ausländer, Flüchtlinge, Bolschewiken: Aufenthalt und Asyl 1918–1933, in: Ders.:/Rathkolb, Oliver (Hrsg.): Asylland wider Willen. Flüchtlinge in Österreich im europäischen Kontext seit 1914, Wien 1995, S. 86–108, hier S. 88 u. 103. [115] Ebenda, S. 88. [116] Ebenda, S. 94 f. [117] Über die innenpolitischen Debatten anlässlich der Internierung ehemaliger ungarischer Volkskommissäre in Österreich siehe: Stenographische Protokolle der Konstituierenden Nationalversammlung, 29. Sitzung vom 6. September 1919, S. 262 f.; 41. Sitzung, 26. November 1919, S. 345 f.; 42. Sitzung vom 28. November 1919, S. 361 f.; 56. Sitzung vom 23. Januar 1920, S. 479 u. 481 f.; 52. Sitzung vom 14. Januar 1920, S. 444 f.  [118] Haider: Die österreichisch-sowjetischen Beziehungen (Anm. 83), S. 38–44. [119] Heiss: Ausländer, Flüchtlinge, Bolschewiken (Anm. 114), S. 91 f. [120] Ebenda. [121] Arbeiter-Zeitung Nr. 307 vom 8. November 1921, S. 3, Nr. 219 vom 10. August 1926, S. 2 u. Nr. 231 vom 22. August 1926, S. 3. [122] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Südslawien 2/10, Zl. 4.136 vom 29. August 1921, Fol. 56; ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Österreich 2/4, Zl. 211 vom 14. Januar 1922. [123] Bundesarchiv 1507/1084a, Bl. 80 f. [124] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 315. [125] Bundesarchiv 1507/1084a, Bl. 80 f. [126] Ebenda.  [127] Serge, Victor: Beruf: Revolutionär. Erinnerungen 1901 – 1917 – 1941. Frankfurt a. M. 1967, S. 211 f.; Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 129 f.  [128] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 130. [129] Die Rote Fahne Nr. 1 128 vom 26. Januar 1923, S. 2 f.  [130] Die Rote Fahne Nr. 1 160 vom 4. März 1923, S. 3. [131] Istorija vnešnej politiki SSSR [Geschichte der Außenpolitik der UdSSR]. Bd. 1: 1917–1945, Moskau 1980, S. 196 f. [132] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Rußland 12/II, Zl. 15906 vom 1. Dezember 1924. Siehe auch Hoensch, Jörg K.: Geschichte der Tschechoslowakei. Stuttgart/Berlin/Köln 1992, S. 52; Fischer, Louis: The Soviets in World Affairs. A History of the Relations between the Soviet Union and the Rest of the World 1917–1929, Princeton 1951, Bd. 2, S. 506–508. [133] Hoensch: Geschichte der Tschechoslowakei (Anm. 132), S. 52. [134] Sládek, Zdenek: Prag: Das »russische Oxford«, in: Schlögel, Karl (Hrsg.): Der große Exodus. Die russische Emigration und ihre Zentren 1917 bis 1941, München 1994, S. 218–233, hier S. 218. [135] Ebenda, S. 218 f. u. 226 f. [136] AVPRF, f. 066, op. 8, papka 104, d. 2, Bl. 1; vgl. RGASPI, f. 495, op. 18, d. 342, Bl. 1. [137] Arbeiter-Zeitung Nr. 4 vom 5. Januar 1927, S. 3. [138] Hoensch: Geschichte der Tschechoslowakei (Anm. 132), S. 47. Über die Zeit davor: ÖSTA/AdR, Inneres Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 29. Februar 1920. [139] Hoensch: Geschichte der Tschechoslowakei (Anm. 132), S. 54. [140] Braunthal: Geschichte der Internationale (Anm. 28), Bd. 2, S. 331. [141] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Präsidium, Bericht der Polizeidirektion Wien vom 17. Oktober 1920. Zu den Diskussionen über die Swit siehe ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 6. November 1920. [142] ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom Februar 1920. [143] Ebenda. [144] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Liasse Österreich 2/4, Zl. 2.358 vom 9. Juni 1920. [145] Hetfleisch, Gerhard: Schoberpolizei und Balkan-Bolschewiken (Diss.), Innsbruck 1990, S. 189. [146] Marchlewski war 1921 auch als sowjetrussischer Gesandter für Österreich im Gespräch. Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 257 f. [147] Unter anderem Die Rote Fahne Nr. 71 vom 24. März 1925, S. 1. [148] Die Rote Fahne Nr. 655 vom 5. Juli 1921, S. 6. [149] Die Rote Fahne Nr. 678 vom 31. Juli 1921, S. 3. [150] Mark, Rudolf A.: Die gescheiterten Staatsversuche, in: Golczewski, Frank (Hrsg.): Geschichte der Ukraine. Göttingen 1993, S. 172–201, hier S. 188. [151] Solchanyk, Roman: The Foundation of the Communist Movement in Eastern Galicia, 1919–1921, in: Slavic Review 30 (1977), H. 4, S. 774–794, hier S. 781 f. [152] Ebenda. [153] Hájek/Mejdrová: Die Entstehung (Anm. 39), S. 299; Szafar, Tadeusz: The Origins of the Communist Party of Poland, in: Banac, Ivo (Hrsg.): The Effects of World War I. The Class War after the Great War: The Rise of Communist Parties in East Central Europe, 1918– 1921, Brooklyn 1983, S. 5–52, hier S. 18. [154] Solchanyk: The Foundation (Anm. 151), S. 792–794. [155] Radziejowski, Janusz: The Communist Party of Western Ukraine 1919–1929, Edmonton 1983, S. 30. [156] Ebenda, S. 31. [157] Haider: Die österreichisch-sowjetischen Beziehungen (Anm. 83), S. 63 f. [158] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 310 f. u. 329 f. [159] Conte, Francis: The Foreign Policy of the Soviet Ukraine and Its Domestic Implications 1919–1923, in: Gorodetzky, Gabriel (Hrsg.): Soviet Foreign Policy 1917–1991. A Retrospective, London 1994, S. 47 u. 50; Bessedowsky: Im Dienst der Sowjets (Anm. 87), S. 62 u. 66–68. [160] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Ukraine 2/3, Zl. 750 vom 23. Februar 1921, Fol. 752–764; Haider: Die österreichisch-sowjetischen Beziehungen (Anm. 83), S. 63– 65. [161] Haider: Die österreichisch-sowjetischen Beziehungen (Anm. 83), S. 63. [162] Kappeler, Andreas: Kleine Geschichte der Ukraine, München 1994, S. 173–175; Haider: Die österreichisch-sowjetischen Beziehungen (Anm. 83), S. 63. [163] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Ukraine 2/3, Zl. 540 vom 10. Februar 1921, Fol. 743. [164] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Ukraine 2/3, Zl. 750 vom 12. Februar 1921, Fol. 756 f. [165] Kappeler: Kleine Geschichte (Anm. 162), S. 173–175. [166] Ebenda, S. 175. [167] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Ukraine 2/3, Zl. 105 vom 10. Januar 1921, Fol. 691; Kappeler: Kleine Geschichte (Anm. 162), S. 175. [168] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Ukraine 2/3, Zl. 540 vom 10. Februar 1921, Fol. 743. [169] Haider: Die österreichisch-sowjetischen Beziehungen (Anm. 83), S. 63–65. [170] Ebenda; ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Ukraine 2/3, Zl. 540 vom 10. Februar 1921, Fol. 743. [171] RGASPI, f. 17, op. 86, d. 112; Reshetar, John S.: The Ukraine, in: Sworakowski, Witold S.: World Communism. A Handbook 1918–1965, Stanford 1973, S. 440–444, hier S. 440 f.; Mace, James E.: Communism and the Dilemma of National Liberation. National Communism in Soviet Ukraine 1918–1933, Cambridge 1983, S. 27–39; Kappeler: Kleine Geschichte (Anm. 162), S. 174.  [172] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Ukraine 2/3, Zl. 750 vom 23. Februar 1921, Fol. 752. [173] Ebenda; Vynnyčenko, Volodymyr: Die Revolution in Gefahr! Ein offener Brief der Auswärtigen Gruppe der Ukrainischen Kommunistischen Partei an die Kommunisten und revolutionären Sozialisten Europas und Amerikas, Wien 1921, S. 20. [174] SAPMO-BA RY 1, I 2/3, 233, Bl. 132, 137 u. 146. [175] SAPMO-BA RY 1, I 2/3, 233, Bl. 146. [176] Mit dem bewaffneten Putsch vom 6. August 1919 und der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch den Fabrikanten István Friedrich hatten in Ungarn die »Falken der Konterrevolution« um Miklós Horthys Nationalarmee das Sagen. Unter Horthy, der 1920 zum »Reichsverweser« mit beschränkten königlichen Rechten gewählt wurde, gingen Offizierkommandos im Verband mit paramilitärischen Organisationen gegen alles vor, was nach dem gestürzten System aussah. Die erst im Frühjahr 1920 abklingenden Repressionen, welche nicht einmal den Schein der Legalität besaßen, kosteten rund 5 000 Menschen das Leben, brachten 70 000 ins Gefängnis oder in rasch errichtete Internierungslager und zwangen viele Verdächtige zur Flucht ins Ausland. Hoensch, Jörg K.: Geschichte Ungarns 1867– 1983, Stuttgart u. a. 1984, S. 99 f. Siehe auch Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 426. [177] Hoensch: Geschichte Ungarns (Anm. 176), S. 109. [178] Ebenda, S. 108 f. [179]RGASPI, f. 491, op. 1, d. 53, Bl. 64 f. [180] Molnár, Miklos: A Short History of the Hungarian Communist Party, Folkestone 1978, S. 25. [181] Korab, Alexander: Die Entwicklung der kommunistischen Parteien in Ost-Mitteleuropa. Bd. 1: Polen – Ungarn –Tschechoslowakei, Hamburg 1962, S. 64; Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 211. [182] Borsányi, György: The Life of a Communist Revolutionary, Béla Kun, New York 1993, S. 245–247. [183] Molnár: A Short History (Anm. 180), S. 25 f. [184] RGASPI, f. 491, op. 1, d. 53, Bl. 64 f. [185] Ebenda. [186] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 136. [187] RGASPI, f. 495, op. 80, d. 52, Bl. 31. [188] Molnár: A Short History (Anm. 180), S. 25. [189] RGASPI, f. 495, op. 80, d. 52, Bl. 31. [190] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 91 f. [191] Zur Situation ungarischer Flüchtlinge in Österreich in den Jahren 1921 bis 1925 siehe auch: Die Rote Fahne Nr. 661 vom 10. Juli 1921, S. 4; Nr. 909 vom 30. April 1921, S. 7; Nr. 711 vom 8. September 1921, S. 1; Nr. 722 vom 21. September 1921, S. 3; Nr. 985 vom 30. Juli 1922, S. 1 und Nr. 15 vom 17. Januar 1925, S. 3. [192] RGASPI f. 495, op. 80, d. 52, Bl. 32. [193] Ebenda. [194] Bundesarchiv R 1507/1084a, Bl. 229. [195] Borsányi: The Life of a Communist (Anm. 182), S. 280; Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 350. Lazitch und Drachkovitch behaupten, Endre Rudnyánszky sei in den Wochen vor dem am 22. Juni 1921 eröffneten Dritten Weltkongress der Komintern mit einem größeren Geldbetrag verschwunden. Laut Borsányi verließ Rudnyánszkys Russland allerdings auf Anordnung der Komintern. Seine Abkehr vom Kommunismus habe er dann, schreibt Borsányi, in einem Brief aus Wien begründet, bevor er als Juwelier in Temesvár aufgetreten sei. Für die Vermutung, Rudnyánszky könnte damals in Wirklichkeit für die Sowjetspionage tätig gewesen sein, liegen nach Borsányi keine Beweise vor. Dokumente aus Berlin und Moskau zeigen jedenfalls, dass Rudnyánszky sowohl im Dezember 1921 als auch im Frühjahr 1922 in die Parteiarbeit eingebunden war und zu vertraulichen KIInformationen Zugang hatte. Bundesarchiv R 1507/1084a, Bl. 229; RGASPI, f. 495, op. 80, d. 52, Bl. 32. [196] RGASPI, f. 495, op. 80, d. 52, Bl. 32. [197] Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 428; Borsányi: The Life of a Communist (Anm. 182), S. 298–300; Korab: Die Entwicklung der kommunistischen Parteien (Anm. 181), S. 64. [198] Hoensch: Geschichte Ungarns (Anm. 176), S. 99 f. [199] Wolff, Robert Lee: The Balkan in Our Time, Cambridge/Massachusetts 1956, S. 114; Hitchins, Keith: Rumania 1866–1947, Oxford 1994, S. 399; Pavlowitch, Stevan K.: A History of the Balkans, S. 1804–1945. New York 1999, S. 251. [200] Hitchins: Rumania (Anm. 199), S. 399. [201] Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 179. [202] ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 30. Dezember 1925; ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Gesandtschaft Bukarest, Zl. 10.056 vom 5. Januar 1926., Fol. 134. [203] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Rumänien 2/25, Zl. 10.056 vom 5. Januar 1926, Fol. 618. [204] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Rumänien 2/25, Zl. 10.564 vom 3. Februar 1926, Fol. 626 f. [205] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Rumänien 2/25, Zl. 10.564 vom 3. Februar 1926, Fol. 626. [206] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Rumänien 2/25, Zl. 10.564 vom 3. Februar 1926, Fol. 625; vgl. ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Gesandtschaft Bukarest, Zl. 10.056 vom 5. Januar 1926, Fol. 133. [207] Ebenda. [208] Archiv der Bundespolizeidirektion Wien, Schoberarchiv, Kt. 50, Gruppe III: Kommunistische Bewegung – Russische Bewegung 1924. [209] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 203. [210] ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 16. Januar 1925.  [211] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 203. [212] ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 16. Januar 1925. [213] Archiv der Bundespolizeidirektion Wien, Schoberarchiv, Kt. 50, Gruppe III: Kommunistische Bewegung – Russische Bewegung 1924. Siehe dazu auch: Die Rote Fahne Nr. 53 vom 3. März 1925, S. 1. [214] ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 16. Januar 1925; vgl. Die Rote Fahne Nr. 1606 vom 20. August 1924. [215] Banac, Ivo: The Communist Party of Yugoslavia during the Period of Legality, in: Ders. (Hrsg.): The Effects of World War I: The Class War after the Great War: The Rise of Communist Parties in East Central Europe, 1918–1921. Brooklyn 1983, S. 188–230, hier S. 202 ; Hájek/Mejdrová: Die Entstehung (Anm. 39), S. 136; Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 343.  [216] RGASPI, f. 491, op. 1, d. 217, Bl. 5; Banac: The Communist Party of Yugoslavia (Anm. 215) S. 202; Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 343. [217] Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 343. [218] Banac: The Communist Party of Yugoslavia (Anm. 215) S. 302. [219] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 259 f.  [220] RGASPI, f. 491, op. 1, d. 217, Bl. 15. [221] Banac: The Communist Party of Yugoslavia (Anm. 215) S. 204. [222] RGASPI, f. 491, op. 1, d. 217, Bl. 15. [223] Avakumovic, Ivan: History of the Communist Party of Yugoslavia. Aberdeen 1964, S. 53 f.; Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 346. [224] Banac: The Communist Party of Yugoslavia (Anm. 215) S. 204; Avakumovic: History of the Communist Party (Anm. 223), S. 53–55. [225] Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 346. [226] Pavlowitch: A History of the Balkans (Anm. 199), S. 260; Wolff: The Balkan in Our Time (Anm. 199), S. 110; RGASPI, f. 509, op. 5, d, 76, Bl. 31. Ähnlich wie die ungarischen Kommunisten versuchte auch die KPJ durch eine »legale Frontorganisation«, die Unabhängige Arbeiterpartei Jugoslawiens, im Königreich der Serben Kroaten und Slowenen wieder Fuß zu fassen. Das Ergebnis bei den Wahlen im März 1923 war jedoch niederschmetternd. Die Unabhängigen Sozialisten erreichten nur ein Prozent der Stimmern und keinen Sitz im Parlament. Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 167.   [227] Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 344. [228] Avakumovic: History of the Communist Party (Anm. 223), S. 63. [229] ÖSTA/ADR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Südslawien 2/10, Zl. 4136 vom 29. August 1921, Fol. 56. [230] Ebenda. [231] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Präsidium, Polizeiberichte (Schober) August bis Oktober 1920, Bericht vom 11. September 1920, Fol. 672. [232] Neue Freie Presse Nr. 20 511 vom 5. Oktober 1921, S. 6. [233] Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 270 f. [234] Neue Freie Presse Nr. 20 511 vom 5. Oktober 1921, S. 6. [235] Verein Geschichte der Arbeiterbewegung (VGA), Altes Parteiarchiv, I. Sozialdemokratische Parteistellen, 4. Republikanischer Schutzbund, Kt. 53, Mappe 308, Zeitungsauschnitte Kommunisten 1919–1928, Arbeiter-Zeitung vom 5. Oktober 1921; vgl. Neue Freie Presse Nr. 20 511 vom 5. Oktober 1921, S. 6. [236] Avakumovic: History of the Communist Party (Anm. 223), S. 64; RGASPI, f. 498, op. 1, d. 9, Bl. 92. [237] RGASPI, f. 498, op. 1, d. 9, Bl. 92 und f. 495, op. 161, d. 80, Bl. 11–22. [238] RGASPI, f. 498, op. 1, d. 9. Bl. 92. [239] Avakumovic: History of the Communist Party (Anm. 223), S. 63 f. [240] Suppan: Jugoslawien und Österreich (Anm. 2), S. 384; Avakumovic: History of the Communist Party (Anm. 223), S. 63; Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 167 f. [241] RGASPI, F. 509, op. 1, d. 61, Bl. 15–22 und f. 495, op. 161, d. 82, Bl. 5–7. [242] RGASPI, f. 491, op. 1, d. 217, Bl. 16. [243] Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 167. [244] Avakumovic: History of the Communist Party (Anm. 223), S. 62. [245] Suppan: Jugoslawien und Österreich (Anm. 2), S. 384; Lazitch/Drachkovitch: Biographical Dictionary (Anm. 43), S. 259. [246] Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 168–170. [247] Suppan: Jugoslawien und Österreich (Anm. 2), S. 384; Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 170. [248] Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 171. [249] Ebenda, S. 168. In Bulgarien waren die Bedingungen für eine an Moskau orientierte Politik von Anfang an günstig gewesen. Die sozialistische Bewegung hatte sich 1903 gespalten, wobei der revolutionäre Flügel, die »Engherzigen« (Tesnjaki) genannt, durch ihre Friedenspolitik nach 1914 enormen Zulauf erhielt. Als sich die Tesnjaki im Mai 1919 der Komintern anschlossen und zur Bulgarischen Kommunistischen Partei (BKP) wurden, überwog im Land der Wille zur grundlegenden Neugestaltung der Gesellschaft. Ausgegangen waren die Bemühungen aber zunächst nicht von der probolschewistischen Linken, sondern von Alexander Stambulijski und seinem Bulgarischen Bauernvolksbund. Stambulijski hatte 1918 mit einem bewaffneten Aufstand den Sturz der Monarchie herbeiführen wollen, war damit aber erfolglos geblieben. Die Mitverantwortung trugen dafür auch die Tesnjaki. Sie lehnten eine Revolution unter der Führung einer Agrarbewegung ab und vermochten generell dem Leninschen Konzept der Smyčka, dem Zusammengehen von Arbeitern und Bauern, kaum etwas abzugewinnen. Die Gegensätze zwischen den beiden mächtigsten Gruppen im Land kamen indes anderen Strömungen zugute. Als letztere im Juni 1923 Stambolijskis seit 1919 herrschende Regierung stürzten, blieben die Kommunisten neutral. Statt den Agrariern beizuspringen, um Schlimmeres zu verhindern, schlossen sie auch jetzt ein Zusammengehen mit dem Bauernbund aus. Moskau endschied jedoch anders und ordnete eine Aufstand gegen die Staatsstreichsregierung von Alexander Cankov an, der in einem Fiasko endete. Unzählige Anhänger der KP und der Agrarbewegung fielen den Vergeltungsschlägen der Regierung Cankov und ihrer Verbündeten zum Opfer. Siehe dazu Krachmar, Lucien: Communism in Bulgaria, in: Banac: The Effects of World War I (Anm. 153), S. 231–277. [250] Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 275; Braunthal: Geschichte der Internationale (Anm. 28), Bd. 2, S. 311; Poretsky, Elisabeth K.: Our Own People. A Memoir of »Ignace Reiss« and His Friends, London/Toronto/Melbourne 1969, S. 66–68. [251] RGASPI, f. 495, op. 18, d. 342, Bl. 1. [252] Rothschild, Joseph: East Central Europe between the Two World Wars, Seattle/London 1974, S. 342 f.; Wolff: The Balkan in Our Time (Anm. 199), S. 112; Pavlowitch: A History of the Balkans (Anm. 199), S. 245. [253] Mitschev, D.: Georgi Dimitrov und die österreichische Arbeiterbewegung, in: Mitteilungen des Bulgarischen Forschungsinstitutes in Österreich. 2 (1979), H. 2, S. 25–52, hier S. 26; Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 276. [254] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Bulgarien 2/10, Zl. 3840 vom 14. Dezember 1923 und Zl. 12.078 vom 8. März 1924; ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Gesandtschaft Sofia, Schreiben vom 4. Januar 1924; Fol. 874; vgl. Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 276. [255] RGASPI, f. 495, op. 18, d. 342, Bl. 1.   [256] RGASPI, f. 492, op. 1, d. 297, Bl. 19. [257] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Gesandtschaft Bukarest, Zl. 14.180 vom 30. Juni 1925, Fol. 907. [258] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Politische Akten, Liasse Bulgarien, Zl. 3526 vom 24. November 1923. [259] Wolff: The Balkan in Our Time (Anm. 199), S. 113. [260] Pavlowitch: A History of the Balkans (Anm. 199), S. 243; Wolff: The Balkan in Our Time (Anm. 199), S. 113; Scharinger: Balkanföderation und Arbeiterbewegung (Anm. 52), S. 188. [261] Courtois, Stéphane/Panné, Jean-Louis: Die Komintern in Aktion, in: Courtois, Stéphane u. a.: Das Schwarzbuch des Kommunismus. Unterdrückung, Verbrechen und Terror, München/Zürich 1998, S. 307 f.; Serge: Beruf: Revolutionär (Anm. 127), S. 203. [262] ÖSTA/AdR, BMFA, Gesandtschaftsarchiv London, Zl. 167/Pol. vom 1925. [263] Serge: Beruf: Revolutionär (Anm. 127), S. 203. [264] ÖSTA/AdR, BMfA, Gesandtschaftsarchiv London, Zl. 177/Pol. vom 1925. [265] ÖSTA/AdR, BMfA, Gesandtschaftsarchiv London, Zl. 157, 167, 177/Pol. vom 1925. [266] ÖSTA/AdR, BMfA, Gesandtschaftsarchiv London, Zl. 167/Pol. vom 1925. [267] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Gesandtschaft Sofia, Zl. 13.439 vom 19. Mai 1925, Fol. 189. [268] ÖSTA/AdR, BMfA/NPA, Gesandtschaft Bukarest, Zl. 15.422 vom 27. Oktober 1924, Fol. 687; ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 16. Februar 1925 und 16. Juni 1925. Siehe dazu Bessedowsky: Im Dienst der Sowjets (Anm. 87), S. 90 f.; ÖSTA/AdR, Inneres/Justiz, Polizeidirektion Wien, Bericht vom 16. Januar 1925 und 16. Juni 1925. Hervorzuheben sind diesbezüglich aber auch die Ausführungen in: Suppan: Jugoslawien und Österreich (Anm. 2), S. 388–390. [268] Troebst, Stefan: Wien als Zentrum der mazedonischen Emigration in den Zwanziger Jahren, in: Mitteilungen des Bulgarischen Forschungsinstitutes in Österreich [268] Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 280. Über Verbindungen Moskaus mit nationalen Bewegungen des Balkans, insbesondere mit den revolutionären beziehungsweise föderalistischen Makedoniern und der kroatischen Bauernpartei von Stjepan Radić wird ein eigenes Kapitel des im Endbericht des eingangs erwähnten Forschungsprojektes Auskunft geben, das sich mit den Wirkungen von Leitsätzen und allgemeinen Strategien der Dritten Internationaleam Beispiel des KI-Standorts Wien befasst. [269] Hetfleisch: Schoberpolizei (Anm. 145), S. 185.

JHK 2004

Vertrauensleute kommunistischer Herkunft bei Gestapo und NS-Nachrichtendiensten am Beispiel von Rhein und Ruhr

Wilhelm Mensing

Alsbald nach ihrer Gründung begann die KPD nach dem Vorbild der Leninschen Partei mit der nachrichtendienstlich betriebenen Erkundung der Politik und der Aktivitäten des Klassengegners sowie der Aufdeckung von (Polizei-)Spitzeln und Provokateuren in den Reihen der Partei. Die Parteiführung und die Bezirksleitungen richteten Untersuchungskommissionen ein, um die Abwehr von Spitzeln und Provokateuren zu organisieren. Abwehrarbeit begriff die KPD von jeher defensiv und offensiv. Einerseits also ging es um die Entlarvung von Agenten innerhalb der Partei, andererseits um das Eindringen in gegnerische Geheimdienste, in Polizei- und Abwehrorgane.[1] Der in den Zwanzigerjahren eingerichtete AM-Apparat (Anti-Militaristischer Apparat)[2] der Partei verwandte auch die in Nachrichtendiensten übliche Terminologie. Er gewann »Vertrauensleute« unter geeigneten Genossen, die den Apparat unterstützten, »Mittelsmänner« oder »Agenten«, die vorwiegend aus finanziellem Interesse oder aus Abenteuerlust für den Apparat tätig wurden.[3] Das hieß auch: Die nachrichtendienstlichen Aktivitäten der Partei wurden von Anbeginn nicht nur mit Hilfe eigener Genossen, sondern auch mit bezahlten, politisch »außenstehenden« Agenten betrieben. Viele Parteianhänger hatten selbst noch in der erzwungenen völligen Illegalität der NS-Zeit beträchtliche Schwierigkeiten, sich die vor allem von den Mitgliedern des Apparates immer wieder eingeschärften Regeln der Konspiration zu Eigen zu machen. Die überlieferte Ermahnung aus den Zwanzigerjahren, die gefährliche Geschwätzigkeit und Vertrauensseligkeit vieler Parteigenossen zu überwinden, belegt diese Schwierigkeiten.[4] Die Formung der Parteimitglieder zu »zuverlässigen Genossen« nach den Maßstäben des Apparates half mit, eine Atmosphäre primären Misstrauens zu schaffen. Das früh einsetzende Aufspüren und Verfolgen von »Abweichlern« trug zur Verstärkung dieser Atmosphäre bei. Erst recht taten das die systematischen Verdächtigungen, die die in der sowjetischen Emigration stets neu zu beweisende »Wachsamkeit« in den Dreißigerjahren auslöste.[5] Seit ihrem Bestehen sah sich die KPD veranlasst, in »Spitzelalmanachen« vor Personen zu warnen, von denen nicht wenige der Partei angehört hatten.[6] Das war ein Abwehrmittel zwiespältiger Art. Zwar klärte es auf, bewahrte (nicht immer) vor weiterem Schaden durch bereits entdeckte Agenten und stellte die Erfolge des Abwehrapparates der Partei dar. Aber es förderte auch das kommunikationsbehindernde Misstrauen zwischen den Mitgliedern der Partei und die Besorgnis, wie viele noch unentdeckte, aktive »Spitzel« in der Partei hinter jedem entdeckten stehen mochten. Der illegale AM-Apparat steckte noch in seinen Anfängen, als es in Düsseldorf bereits in seinen Reihen einen V-Mann (VM) der politischen Polizei gab: Eduard Krölle, Mitglied der Militärischen Oberleitung, bot sich schon im September 1920 (gegen Vergütung) der Polizei als Informant an. Er lieferte unter anderem Informationen über den als »Hans« in Essen für den Militärapparat tätigen Wilhelm Zaisser, später Minister für Staatssicherheit der DDR (1950 bis 1953).[7] Adolf Diener kam 1919 zur KPD. Im Herbst 1923 war er bereits zum Mitglied der Bezirksleitung in Württemberg und zum Bezirksnachrichtenleiter avanciert. Er baute eine Gruppe von V-Leuten auf und streute angeblich mit ihrer Hilfe Verdächtigungen über Parteifunktionäre aus. Im Zusammenhang mit dem Tscheka-Prozess,[8] der 1925 vor dem Reichsgericht in Leipzig verhandelt wurde, fand die KPD heraus, dass Diener und noch weitere Genossen für die politische Polizei gearbeitet hatten.[9] Egon Erwin Kisch griff den Fall Diener, dessen Tätigkeit als »Polizeispitzel« die Verteidigung der angeklagten Kommunisten hervorhob, in einer Gerichtsreportage unter dem Titel »Die beiden Tschekas vor dem Reichsgericht« auf: »Der Name ›Tscheka‹, unter dem der Prozeß begann, wird nicht mehr genannt. Statt dessen tritt eine ganz neue Tscheka in Erscheinung, die diesen mehr als langweiligen Prozeß doch zu unerhörter politischer Wichtigkeit stempelt […] schweben hier geradezu Myriaden von Polizeiagenten über den Wassern. Diener ist ein Spitzel, König ist ein Spitzel […] Spitzel, Spitzel, nichts als Spitzel, rechte Tschekisten.«[10] Was Kisch aussparte – womöglich guten Glaubens – war Dieners Tätigkeit im Nachrichtendienst der KPD, war der – für dieses Mal – von der KPD verlorene Kampf zwischen staatlichem und parteieigenem Nachrichtendienst. Vielerorts kam es zum Parteiausschluss vermeintlicher oder wirklicher »Spitzel und Verräter«.[11] Allerdings gab sich die Partei anscheinend mit einem Ausschluss eines Spitzels oder eines Verdächtigten nicht in allen Fällen zufrieden. So wurde Fridolin Leutner, Mitarbeiter der Düsseldorfer Lokalredaktion der Parteizeitung Freiheit, 1923 von der Zentrale der KPD wegen Spitzelverdachts nach Moskau geschickt und ist dort mit großer Wahrscheinlichkeit umgebracht worden.[12] Gegenstand der Untersuchung, Quellen und Umfang der Funde   Im Vorgriff auf ein federführend von Hans Schafranek (Wien) geplantes, bisher noch nicht gesichertes Projekt, mit dem der Einsatz von V-Leuten durch die Geheime Staatspolizei (Gestapo) in mehreren Großregionen des »Großdeutschen Reiches« untersucht werden soll, hat der Verfasser eine regional und inhaltlich begrenzte Untersuchung für den Rhein-Ruhr-Raum mit dem Schwerpunkt im Gebiet der Gestapo-Stelle Düsseldorf aufgenommen.[13] Einerseits ist die Forschung im Wesentlichen begrenzt auf Gestapo-V-Leute kommunistischer Herkunft, also solcher, die der KPD bzw. einer ihrer Nebenorganisationen angehört haben oder für kommunistische Organisationen tätig waren. Einzelne der ermittelten V-Leute gehörten zwar weder der KPD noch einer ihrer Nebenorganisationen an, sympathisierten aber mit den Kommunisten oder waren mit ihnen gut vertraut und eigneten sich deshalb zur Informationssammlung in ihrem Milieu. Andererseits sind auch solche V-Leute dieser Herkunft einbezogen, die ausschließlich oder überwiegend oder ursprünglich für Nachrichtendienste der NSDAP, der SA und SS tätig geworden sind. Deren Arbeit mündete meist in die Tätigkeit der Gestapo ein. V-Mann oder V-Frau wurde jemand dadurch, dass ein Nachrichtendienst ihn – freiwillig oder gezwungen – zur Beschaffung geheimer Informationen verpflichtete. Wen auf solcher Grundlage »sein« Dienst als VM ansah und bezeichnete, der oder die wird in der Regel auch hier so eingeordnet.[14] Spätestens seit der NS-Machtübernahme war das Ziel der Informationsbeschaffung durch V-Leute die Vernichtung der (illegalen) KPD. Die Indienstnahme und der Einsatz von V-Leuten folgten dieser Zielsetzung. Die Konzentration auf die Vernichtung der KPD führte auch dazu, dass V-Leute oft mit Blick auf den kurzfristigen Erfolg eingesetzt und dafür auch preisgegeben wurden. Oft wurden sie für eine einzelne Operation gegen die KPD in Dienst genommen und nach deren Abschluss »ausgemustert«.[15] Es kam auch vor, dass ein festgenommener illegaler Funktionär, der sich durch besondere Aussagewilligkeit auszeichnete, für eine einzelne Operation ohne ausdrückliche Indienstnahme wie ein VM eingesetzt und dann der Strafverfolgung überlassen wurde.[16] Als Quellenmaterial wurden vor allem der umfangreiche GestapoaktenBestand des Hauptstaatsarchivs Düsseldorf (über 65 000 personenbezogene Akten),[17] Gerichtsaktenbestände der Dreißiger- bis Fünfzigerjahre in der Zweigstelle Kalkum dieses Archivs und des Staatsarchivs Münster (Bestände des Generalstaatsanwaltschaft und des Oberlandesgerichtes Hamm), sowie Wiedergutmachungsakten bei der Bezirksregierung Düsseldorf und in etlichen Stadtarchiven benutzt. Wesentliche Ergänzungen lieferten die NS-Akten (vor allem des Oberreichsanwalts) der Z-Bestände des Bundesarchivs. Deren Erschließung wurde durch Auskünfte der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU) erheblich erleichtert. Die im Sondervorgang 1/81 der Hauptabteilung IX/11 des MfS zusammengetragenen umfangreichen Materialien und Analysen über den Nachrichtendienst der KPD,[18] in die die BStU Einblick gewährte, halfen in zahlreichen Fällen beim Auffinden und Identifizieren von V-Leuten, lieferten auch Hinweise auf Schicksale einzelner von ihnen nach dem Zweiten Weltkrieg. Gelegenheit zu Gesprächen mit Beteiligten oder Zeitgenossen gab es so gut wie keine mehr. Parteigeschichtliche Publikationen aus dem Bereich des westlichen KPD-Nachfolgers, der DKP, die auch nur am Rande das Thema berührten, sind nicht bekannt. Der Parteihistoriker Günther Judick befand sich auf Nachfrage für nicht kompetent; seine Arbeit habe allein der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg gegolten. Literarische Quellen über V-Leute kommunistischer Herkunft aus dem RheinRuhr-Gebiet sind selten. Der von Rudi Goguel, einem Verfolgungsopfer, 1947 veröffentlichte Erinnerungsband nennt immerhin zwei Düsseldorfer V-Leute.[19] Goguel sagt aber selbst, er wisse von beiden nur durch andere. Dagegen schreibt der Essener Kommunist Ernst Haberland in seiner erst 1981 im Militärverlag der DDR unter MfS-Obhut erschienenen Autobiographie sehr direkt von dem Ex-Genossen und V-Mann Alfred Sitter,von dem er sich verraten fühlte.[20] Als Sekundärquellen zu nutzende wissenschaftliche Arbeiten über die Tätigkeit von Sicherheitsdienst (SD) und Gestapo im Rhein-Ruhr-Raum oder über den Widerstand der KPD in der NS-Zeit sind zum Gegenstand dieser Untersuchung kaum vorhanden. Zwar stehen neben Detlev Peukerts Standardwerk eine ganze Anzahl von Arbeiten zum Widerstand gegen das NS-Regime in einzelnen Städten zur Verfügung.[21] Peukert ist immerhin auf das Problem der aus der KPD gekommenen V-Leute der Gestapo eingegangen, aber weitgehend verschlüsselt, ohne Namen, oft auch ohne präzise Quellenangaben. Die meisten anderen Autoren äußern sich noch zurückhaltender zu diesem Gegenstand, sahen sich zum Teil wohl bei genauen Angaben, vor allem bei Namensnennung, Risiken ausgesetzt, die sie nicht tragen mochten oder konnten.[22] So sind selbst dort, wo sich Hinweise auf Aktivitäten von V-Leuten finden, nur wenige Informationen zu gewinnen, die zu deren Identifizierung und zur Auffindung weiteren Materials führen können. Immerhin haben diese Quellen Informationen über mehr als 70 V-Leute kommunistischer Herkunft in dem zuvor dargestellten Sinne geliefert, über ihre Person, ihre Zugehörigkeit zu kommunistischen Organisationen, meist auch ihre Funktionen dort, ihre Indienstnahme, Festnahmen und Bestrafungen, ihre »Leistungen« für den SD oder die Gestapo (bzw. den Schaden für die illegale KPD und deren Aktivisten) und über die Umstände ihres Ausscheidens aus dem Dienst als VM.[23] Zu etwa 50 weiteren Personen haben sich einzelne Hinweise gefunden, die erlauben, zuverlässig anzunehmen, dass sie als V-Leute gegen die illegale KPD eingesetzt waren und selbst aus deren Umfeld kamen. Die angeführten Funde, eine Reihe von Angaben in der Literatur über Verfolgung von Kommunisten und deren Widerstand während des NS-Regimes, eine größere Anzahl nicht weiter verfolgbarer Hinweise und Zufallsfunde bei den Aktenrecherchen, die Listennummer 215 für einen 1941 von der Gestapo Düsseldorf gegen die KPD eingesetzten V-Mann[24] deuten in ihrer Summe darauf hin, dass die Zahl der im Untersuchungsbereich eingesetzten V-Leute kommunistischer Herkunft mit einer Größenordnung von 300 kaum überschätzt sein dürfte. Da alle VM-Listen oder -Karteien, auch die Sammlungen von VM-Berichten aus dem Bereich der Gestapo-Leitstelle Düsseldorf verloren sind, dürfte es nur noch eine einzige Möglichkeit geben, die Zahl der eingesetzten VM genauer zu erfahren und mehr von ihnen zu identifizieren: Der von britischen Nachrichtendienst-Mitarbeitern in den Jahren 1946/47 auf der Grundlage des Düsseldorfer Gestapoakten-Bestandes zusammengestellte »Katalog« von KPD-Funktionären und V-Leuten müsste gefunden werden. Diese Geheimdienstler haben den Aktenbestand durchgearbeitet und danach eine Kartei zusammengestellt.[25] Entsprechende Bearbeitungshinweise, in einem Fall eine Nachricht des Aktenbearbeiters an seinen Kartei führenden Kollegen, an anderer Stelle die handschriftlichen Notizen zu einem ausführlichen Gespräch mit einem ehemaligen VM, finden sich in den Gestapo-Akten.[26] Aus dem Auswertungsmaterial, so geht aus einem Schreiben westdeutscher Kommunisten an Genossen in der SBZ aus dem Jahre 1949 hervor, wurde eine Zusammenstellung (auch) über Gestapo-V-Leute kommunistischer Herkunft gefertigt.[27] Alle bisher unternommenen Versuche, diesen »Katalog« zu finden, waren vergeblich.[28]   Typen von V-Leuten   Schon die bisher aufgefundenen Informationen über V-Leute kommunistischer Herkunft, die vor Beginn der NS-Herrschaft für die politische Polizei und für NS-Nachrichtendienste tätig geworden sind, und über solche, die danach ihre Tätigkeit fortgesetzt haben oder freiwillig oder unfreiwillig für eine solche Tätigkeit in Dienst genommen worden sind, liefern reichliches Material. Auch ohne eine abschließende Typisierung von Fällen lassen sich wiederkehrende Merkmale und charakteristische Karrieren von V-Leuten darstellen. Fünf aus der KPD kommende V-Leute der politischen Polizei stechen ins Auge, deren VM-Tätigkeit zwischen der Mitte der Zwanzigerjahre und den frühen Dreißigerjahren begann und bis in die NS-Zeit reichte.[29] Diese wenigen Fälle liefern wohl kein repräsentatives Bild für V-Leute kommunistischer Herkunft, die bereits vor der NS-Zeit und danach der Polizei als geheime Informanten gedient haben. Immerhin ist bemerkenswert, dass zwei von ihnen ihre Tätigkeit als VM sehr bald oder gar unmittelbar nach ihrem Parteibeitritt aufnahmen. Direkte Informationen über die Umstände und die Motive gibt es nicht, aber in so gut wie allen Fällen Hinweise auf wirtschaftliche Gründe. Nur ein VM gelangte bis auf die Ebene eines Bezirksvorstandes der Partei, die anderen hatten nur eine kurze Partei-Dienstzeit oder blieben langfristig einfache Mitglieder. Die »Langlebigkeit« von zwei der fünf als V-Leute tätiger Kommunisten gibt einen Hinweis auf ihren vorsichtigen Einsatz und das Bemühen, sie nicht leichtfertig zu »verbrennen«. Die »Karriere« des von 1926 bis 1937 als VM tätig gewesenen Josef Huppertz liefert auch Hinweise auf den unterschiedlichen Umgang mit V-Leuten durch die politische Polizei und später durch SD und Gestapo.  Die in der Zeit der Weimarer Republik von der politischen Polizei in Dienst genommenen V-Leute waren selbstverständlich grundsätzlich freiwillig tätig – schon, weil es im Rechtsstaat keine Möglichkeiten einer Zwangsrekrutierung gab. Ob irgendwelche Druckmittel im weiteren Sinne eingesetzt wurden, lässt sich nicht mehr feststellen. Indienstnahmen von V-Leuten kommunistischer Herkunft, die sich freiwillig NS-Nachrichtendiensten zur Verfügung stellten, gab es auch im zeitlichen Umfeld der NS-Machtübernahme, im Winter 1932/33. Es findet sich eine recht bunte Mischung von Leuten, die rechtzeitig zu den stärkeren Bataillonen wechseln wollten, Halbprofis, die sich mit Schmuggel und Nachrichtenhandel ein Zubrot verdienten, charakterlich ungefestigten Kriminellen.[30] Von den Letzten ist noch gesondert zu sprechen. Zwei Funktionäre der mittleren Ebene fallen auf: Ein sehr junger Bezirksfunktionär der Roten Hilfe, erst 1930 Mitglied geworden, bis Ende 1932 OrgLeiter in Frankfurt a. M., wird anscheinend nach internen Streitigkeiten von der Landesleitung nach Düsseldorf versetzt, um dort ab März 1933 eine illegale Rote Hilfe-Organisation aufzubauen. Seinen Umzug nach Wuppertal verbindet er mit seiner Meldung bei der politischen Polizei in Düsseldorf, aus Angst vor den Folgen illegaler Arbeit, wie er sagt. Synchron tritt er seinen Dienst als illegaler OrgLeiter und als V-Mann an. Bereits nach einem halben Jahr ist er verbrannt, weil die Verhaftung eines kommunistischen Reichstagsabgeordneten allzu offenkundig auf seine Information zurückging. Bis dahin hat er aber auch schon mehrere Unterbezirksleitungen preisgegeben.[31] Alfred Sitter, Funktionär des AM-Apparates in Essen, gibt im Frühjahr 1933 der SA einen vertraulichen Hinweis auf eine illegal für die KPD tätige Druckerei. Der Funktionär entwickelte sich trotz des Verdachts, der bald in der illegalen Partei gegen ihn aufkam, zu einem der ergiebigsten V-Leute der Staatspolizei (Stapo) Essen, der noch bis zum Anfang der Vierzigerjahre vertrauliche Informationen lieferte. Seine Geschichte gibt ein markantes Beispiel für den freiwilligen Übergang eines Funktionärs der mittleren Ebene des AM-Apparates auf die Seite der Nationalsozialisten. Die Aktenrecherche in Düsseldorf führte noch auf die Spuren sechs weiterer Angehöriger des AM-Apparates, die V-Leute wurden. Während ein »Waffenmeister« im Düsseldorfer Bereich, wohl schon im Frühjahr 1933 freiwillig zunächst für den Nachrichtendienst der SA arbeitete,[32] wurden andere, unter ihnen der Bezirksleiter Niederrhein des Apparates, erst nach Schutz- oder Strafhaft – in einigen Fällen mehrfacher, bisweilen jahrelanger – und zum Teil nach »verschärften« Vernehmungen, also Folter, in die Dienste der Gestapo genommen.[33] Franz Grybowski, der Höchstrangige von ihnen aus der Reichsführung des AM-Apparates, hatte zwar gleich nach seiner Festnahme Anfang 1935 bei der Gestapo Düsseldorf umfassende Aussagen gemacht, die die »fast restlose Zerstörung der politischen und technischen Organisation« im Bergischen Land zur Folge hatten. VM für das Geheime Staatspolizeiamt (Gestapa) in Berlin wurde er erst nach seiner Verurteilung zu lebenslanger Zuchthausstrafe. Die wurde dann auf 3 Jahre herabgesetzt.[34] Aber auch ganz untergeordnete Mitarbeiter des Apparates konnten im Dienst der Gestapo der illegalen Partei schweren Schaden zufügen. Grete Rattai, Bürokraft und Kurierin, wurde nach Verbüßung einer Zuchthausstrafe von der Stapo Essen »geworben«. Wie sich ihre Indienstnahme entwickelte, verdient nähere Betrachtung.[35] Die beträchtliche Zahl von V-Leuten, die dem AM-Apparat entstammten, musste für die illegale KPD besonders schmerzlich sein. Der Apparat, der die Partei vor Ausforschung und Bespitzelung schützen sollte, trug durch Schwächen seiner Mitarbeiter, durch mangelhafte Konspiration, durch seine Struktur, die die Partei in typische nachrichtendienstliche Verwicklungen führte, zum Erfolg des nationalsozialistischen Vernichtungskampfes gegen die KPD bei. Das mag die von Walter Ulbricht 1936/37 im Verlauf innerparteilicher Machtkämpfe durchgesetzte Auflösung des AM-Apparates begünstigt haben. Aber die Auflösung kam viel zu spät, um den Vernichtungskampf der Gestapo noch stoppen zu können. Und sie zielte ja nicht auf eine grundlegende strukturelle Veränderung der Partei im Sinne eines Verzichts auf geheime illegale Apparate. Vielmehr diente sie der Anpassung an die sowjetischen Methoden der Parteisäuberung, mit der die KPD dazu beitrug, die Reihen ihrer Emigranten zu dezimieren und das Misstrauen untereinander zu potenzieren.[36] Die Gruppe der identifizierten V-Leute mit krimineller Vorgeschichte (außerhalb der typisch »politischen« Tatbestände, meist im Bereich der Vermögens- und Gewaltdelikte, auch solcher zum Nachteil der Partei, vor allem Unterschlagung von Beiträgen) umfasst mehr als zehn, darunter einen, der schon für die politische Polizei der Republik als VM gearbeitet hatte.[37] Dass Menschen, die mit der bürgerlichen Rechtsordnung in Konflikt geraten, in einer proletarischen Partei und ihren Nebenorganisationen eher überdurchschnittlich häufig zu finden sind, überrascht nicht. Auch nicht, dass sie, sei es aus charakterlichen Gründen, sei es wegen ihrer häufigen Polizeikontakte, besonders anfällig dafür sind, sich als VLeute in Dienst nehmen zu lassen. In der Partei oder den Nebenorganisationen hatten sie höchstens Funktionen auf örtlicher Ebene. Illegale Parteiarbeit haben die meisten nicht geleistet. Ihre »Dienstzeit« als VM war meist kurz, weil ihre Informationsmöglichkeiten wegen des kleinen Kreises der ihnen bekannten (illegal arbeitenden) Kommunisten rasch erschöpft waren. Etliche erschienen früher oder später in den Gestapo-Listen unzuverlässiger V-Leute. Bei einzelnen von diesen V-Leuten wird in den Akten ausdrücklich auf ihre die Freiwilligkeit der Tätigkeit hingewiesen.[38] Die im zeitlichen Zusammenhang mit der Entlassung aus Straf- oder Schutzhaft Rekrutierten wird man in der Regel selbst dann, wenn sie »sich zur Verfügung stellen«, kaum als Freiwillige ansehen dürfen.[39] Das gilt so gut wie ausnahmslos für alle etwa seit der zweiten Hälfte des Jahres 1933 in Dienst genommenen V-Leute. Unfreiwillige VM dürften in aller Regel auch die gewesen sein, die ihrer Indienstnahme zwar zustimmten, von denen aber nach dem Aktenbefund mit Sicherheit oder mindestens mit hoher Wahrscheinlichkeit feststeht – zum Beispiel angesichts baldiger Emigration –, dass sie der Gestapo allenfalls unter unmittelbarem Druck Berichte geliefert haben.[40] Allerdings finden sich auch Fälle, in denen sich aus der ursprünglichen Unfreiwilligkeit im Laufe der Zeit ein hohes Maß an Dienstbereitschaft und Zuverlässigkeit im Sinne der Gestapo entwickelte. So wie bei einem von der Stapo Essen »geworbenen« Mitglied des Bezirksvorstandes Ruhr: Der »VM 49«, Einzelhandelskaufmann in sehr beengten Verhältnissen, nach langer Schutz- und Polizeihaft im Frühjahr 1934 in Dienst genommen, arbeitete mindestens bis zum Sommer 1943 als VM. Er konnte im Herbst 1941 eingesetzt werden, als die Stapoleitstelle Berlin in Essen einen VM anforderte, der mit Arbeitsmethoden und Organisation der KPD Essen vertraut, »redegewandt und intelligent sein muss und ein gutes Auftreten besitzt«. Er gab 1943 der Gestapo Empfehlungen, wann sie mit der Festnahme von Genossen warten möge, damit er »den Anschluß nicht verlöre«, und wann zugreifen. Essener Kommunisten lasteten ihm nach dem Kriege den Tod mehrerer Genossen an, während er darauf bestand, der Gestapo nur zum Schein mit illegal arbeitenden Genossen abgestimmte Informationen gegeben zu haben.[41]   Josef Huppertz – vom VM-Profi zum Folterknecht   Der 1903 in Düsseldorf geborene Huppertz machte eine Lehre bei Rheinmetall, hatte aber dann nur kurzfristige Beschäftigungen, von häufiger Arbeitslosigkeit unterbrochen. Seit 1932 betrieb er für einige Zeit gemeinsam mit seinem Schwiegervater ein Anstreichergeschäft. Nach einigen Jahren bei der sozialistischen Jugend trat Huppertz 1926 dem KJVD und bald darauf der KPD bei. Er wurde rasch OrgLeiter, später PolLeiter einer Ortsgruppe. 1929 übernahm er auch Aufgaben im Roten Frontkämpferbund (RFB) und wurde dort – wohl für den Bereich der Stadt Düsseldorf – technischer Leiter. Nach dem RFB-Verbot im Mai 1929 wurden ihm leitende Aufgaben beim Kampfbund gegen den Faschismus übertragen. Einige Zeit war er Vorsitzender des KPD-gelenkten Erwerbslosenausschusses in Düsseldorf. Auf Grund seiner Ämter nahm er an den Sitzungen der KPD-Bezirksleitung Niederrhein teil. Seit dem Jahr seines Parteieintritts war Huppertz gegen feste Bezahlung für die politische Polizei tätig. Über die Umstände seiner Indienstnahme ließ sich nichts feststellen. Die ersten, in der Wiedergabe durch seinen VM-Führer, den späteren Gestapobeamten Brosig, erhalten gebliebenen Berichte stammen aus seiner Tätigkeit bei der illegalen Weiterführung des verbotenen RFB im Herbst 1929.[42] Wohl im März 1930 wurde Huppertz wegen »Meinungsverschiedenheiten über seine Geschäftsführung«[43] und wegen »politischer Fragen«[44] aus der Partei ausgeschlossen. Im Dezember, nach einem Wechsel des Bezirks-PolLeiters, »wurde ihm eröffnet, daß der politische Überwachungsdienst der kommunistischen Partei […] nichts Belastendes gegen ihn habe feststellen können und daher einer weiteren aktiven Mitarbeit nichts im Wege stehe«. Er konnte bis 1934, seit Anfang 1933 schein-illegal, in der Partei weiterarbeiten. Mitte Februar 1933 löste Huppertz mit einem Bericht über einen angeblich von Kommunisten geplanten Gift- und Sprengstoffanschlag auf eine Einrichtung der SA in Düsseldorf ein im März 1934 vor dem Reichsgericht verhandeltes Strafverfahren aus. Huppertz musste – da er unvorsichtigerweise im Vorverfahren aktenkundig vernommen worden war – als Zeuge auftreten und wurde den Prozessbeteiligten als V-Mann bekannt.[45] An Huppertz »Laufbahn« in der NS-Zeit ist die intensive Verquickung von Zuständigkeiten zwischen staatlichen und NS-Partei-Einrichtungen abzulesen: Bald nach der Machtübernahme unterstellte sich der Leiter des Düsseldorfer SD die dortige politische Polizei, verlangte für seine Mitarbeiter deren Unterstützung. Er übernahm auch die Führung der V-Leute.[46] Er konzentrierte alle Arbeit auf sich und nahm jeden Erfolg als eigene Leistung in Anspruch. Huppertz stellte er eine andere Verwendung in Aussicht, »wenn Du bei der Kommune aufgeplatzt bist«.[47] In der Tat entwickelte sich Huppertz bald selbst zum Führer von Zuträgern, deren Berichte er entgegennahm und verarbeitete, und zum »Hilfsbeamten« der Gestapo, für die er – »in der KPD-Abwehr geschult« – Vernehmungen führte.[48] Schließlich arbeitete er mit der Gestapo so zusammen, »daß sich seine Tätigkeit kaum noch von der festangestellter Polizeibeamter unterscheiden [ließ]. Man sah ihn bei der Abholung ehemaliger Mitglieder der KPD und ihrer Funktionäre, bei ihrer Einlieferung in das Gefängnis, wo er wie ein Beamter der politischen Polizei ein- und ausging, besonders häufig aber im Polizeipräsidium, wo er sich an Vernehmungen der politischen Häftlinge beteiligte. Bei diesen Vernehmungen versuchte er gleich anderen anwesenden Polizeibeamten den Häftlingen Geständnisse und gewünschte Aussagen zu erpressen. Hierbei wandte er Beschimpfungen, Drohungen und vor allem Mißhandlungen zum Teil schwerster Art an.«[49] 1937 wurde Huppertz, »um ihm die Rückkehr ins bürgerliche Leben zu ermöglichen«, auf Befürwortung des SD im Hydrierwerk Buer-Scholven in Gelsenkirchen als (zunächst stellvertretender) Werkschutzleiter beschäftigt; zugleich wurde er NSDAP-Anwärter. Von dort setzte ihn der SD in Münster noch einmal als VM gegen eine gemischte kommunistisch-bürgerliche Widerstandsgruppe in Recklinghausen ein. Intrigen beim Werkschutz und ein heftiger Konflikt zwischen SD und Gestapo bei der Aufdeckung der Recklinghäuser Gruppe führten zur Abschiebung von Huppertz zur Organisation Todt. Dort blieb er bis zum Kriegsende.[50] Huppertz wurde am 1. April 1949 vom Schwurgericht Düsseldorf wegen Meineids und Verbrechen gegen die Menschlichkeit mit 8 Jahren Zuchthaus bestraft.[51]   Alfred Sitter – Apparatmann zwischen Gestapo und NKWD   Der 1902 in Essen geborene und dort aufgewachsene Alfred Sitter arbeitete nach der Schule bei Krupp. Mit 19 Jahren kam er zum KJVD, mit 21 zur KPD. 1927 wurde er Nachrichtenmann beim AM-Apparat und gelangte in die Führung des (illegalen) RFB im Ruhrbezirk.[52] Zur »zivilen« Abdeckung seiner Arbeit wurde er als Fahrer für die KPD-Zeitung Ruhr-Echo beschäftigt. Die höchste Funktion erreichte Sitter erst in der Zeit der Illegalität: Anfang 1934 wurde er zum zweiten Mann des Nachrichtendienstes an der Ruhr bestellt, eine der wichtigsten regionalen Aufgaben bei der Absicherung der Partei gegen Ausforschung und Zerstörung ihrer illegalen Strukturen.[53] Sitters erste nachweisbare geheime Information über die Arbeit der illegalen KPD für die Nationalsozialisten, gerichtet an einen Essener SA-Sturm, stammt aus den ersten Maitagen 1933.[54] Nichts spricht dafür, dass Sitter zu dieser Information (oder zu irgend einer später gelieferten) genötigt worden wäre; alles spricht für Freiwilligkeit und für das Motiv, rechtzeitig bei den Stärkeren zu sein. Der Tipp an die SA kann nach den Umständen noch eine Gelegenheitsinformation gewesen sein.[55] Aber allenfalls wenig später muss Sitters regelmäßige VMTätigkeit für die Essener Gestapo begonnen haben. Zwar gibt es Aktenbelege dafür erst aus späterer Zeit.[56] Aber bereits im Frühsommer 1934 brachte auf Beschluss in der KPD-Bezirksleitung die illegale Funktionärszeitung Pionier eine Warnung vor dem »Spitzel« Sitter.[57] Der bemühte sich intensiv und dank seinem großen Rückhalt in seiner politischen Heimat im Essener Westen längere Zeit mit Erfolg, den Verdacht zu zerstreuen.[58] Im Spätsommer 1934 wurde er für einige Wochen in Schutzhaft genommen und erschien bei seiner Freilassung mit einem Kopfverband. Der schon damals unter illegalen Genossen umgehende Verdacht, die Schutzhaft sei als »vertrauenbildende Maßnahme« mit der Gestapo arrangiert worden, liegt angesichts der für Sitter folgenlosen Haft nahe.[59] Er blieb, wenn auch ohne Aufgabe in der illegalen Partei, noch mindestens bis zu seinem Parteiausschluss 1937[60] im Kontakt mit illegalen Genossen in Essen. Für die Gestapo arbeitete Sitter so erfolgreich, dass die Essener Stapostelle für seine besonderen Leistungen in Düsseldorf eine Extrazahlung von 500 RM beantragte.[61] Zwar nahm das Geheime Staatspolizeiamt Sitter, nachdem 1935 auch in der illegalen Zeitschrift Oktober vor ihm gewarnt worden war, Anfang 1936 in eine Zusammenstellung über unzuverlässige V-Leute auf.[62] Tatsächlich war der »VM Anton« – so Sitters Deckname bei der Stapo Essen – weiter so intensiv tätig, dass die Sammlung seiner Berichte an die Gestapo im Sommer 1938 bereits erheblich über 100 Blätter umfasste.[63] Mindestens bis Ende 1939 hatte VM Anton solche Kontakte zu illegalen Genossen, dass er Meldungen liefern konnte.[64] Dann kam als Abschlussbelohnung die Übernahme in den Polizeidienst. Sitter war zunächst in Holland (von dort lieferte er der Stapo Essen noch Auskünfte zu zurückliegenden Vorgängen), später zur Partisanenbekämpfung in der Region Lublin eingesetzt.[65] In den Akten des Oberreichsanwalts beim Volksgerichtshof findet sich die »Abschlußbeurteilung« vom Mai 1941 für einen »absolut zuverlässigen und vertrauenswürdigen Agenten, der seit Jahren für die Geheime Staatspolizei tätig ist und bisher überaus wichtige Nachrichten über die illegale Tätigkeit der KPD im In- und Auslande geliefert hat, die sich in allen Fällen restlos bewahrheitet haben«.[66] Sitter geriet im Januar 1945 in sowjetische Gefangenschaft, ging nach seiner Entlassung nach Berlin (Ost) und arbeitete einige Zeit für die Vorgängereinrichtung des Ministeriums für Staatssicherheit. Dank Hinweisen aus Essen[67] wurde er im Dezember 1949 festgenommen, nach Moskau geschafft und im Juni 1950 als Gestapo-Agent zu 25 Jahren Lager wegen Verstoßes gegen das Kontrollratsgesetz Nr. 10 (Verbrechen gegen die Menschlichkeit) verurteilt. Nach seiner Entlassung im Oktober 1955 kam er nach Essen zurück.[68] Seit März 1956 arbeitete Sitter bis zu seiner Pensionierung als Polizeibeamter in Essen.[69] Das zuständige Bezirksmilitärgericht der Russischen Föderation lehnte 2003 seine Rehabilitierung ab.[70]     Grete Rattai – von der Putzfrau zur Teilhaberin an der Gestapo-Allmacht   Grete Finkenstein, 1904 als eines von fünf Kindern einer Essener Arbeiterfamilie geboren, musste nach dem Schulabschluss sogleich Geld verdienen. Sie wurde Putzhilfe bei der kasernierten Polizei. 1928 heiratete sie den leitenden Funktionär des AM-Apparates im Ruhrbezirk, Karl Rattai. Die Ehe blieb kinderlos. Politisch folgte Grete Rattai – als einziges Kind übrigens – dem Beispiel ihres Vaters. Sie wurde Frauenfunktionärin in der KPD, 1931 Mitglied im Bezirksvorstand Abteilung Frauen. Bei der Polizei erhielt sie 1929 trotz Mitgliedschaft im Betriebsrat die Kündigung; sie hatte sich laut über einen Polizeibeamten empört, der einen jungen Kommunisten bei einer Demonstration mit dem Gummiknüppel geschlagen hatte. Spätestens seit Herbst 1932 wurde Grete Rattai für Büroarbeiten des AMApparates (Registrierung der Parteiausschlüsse von Funktionären und Anlegen von Karteikarten über Spitzel) und als Kurierin für das ZK der Partei eingesetzt. Für die Zersetzungsspezialisten des Apparates hielt sie die Kontakte zur Essener Polizei. Ihr Mann wurde unterdessen zweimal zu Lehrgängen zur Militärpolitischen Schule nach Moskau beordert. Vom zweiten Lehrgang kehrte er Ende Juni 1933 zurück. Da hatte seine so gut wie mittellose Frau schon die Wohnung aufgeben müssen und war unangemeldet bei einer Freundin untergekrochen. Aber sie arbeitete weiter illegal für den Apparat. Karl Rattai stoppte diese Tätigkeit aus Sorge um seine der Polizei bekannte Frau, nahm die Partei für die ausgebliebene Unterstützung in Anspruch. Nach Hamburg, wohin ihn die Partei beordert hatte, zog sie nach. Während er dort bereits Mitte September entdeckt und festgenommen wurde, konnte Grete Rattai sich noch bis Januar 1934 durchschlagen; sie hatte nicht bei ihrem Mann gewohnt. Karl Rattai erhielt wegen Vorbereitung zum Hochverrat 4 ½ Jahre Zuchthaus, Grete Rattai wurde im November 1934 zu 3 Jahren Zuchthaus verurteilt. Dabei blieb ihre Essener Tätigkeit weitgehend unaufgedeckt. Bis zum Ende der Strafverbüßung in Lübeck blieb Grete Rattai den Regeln der Partei treu: Nur zugeben, was die Gestapo offenkundig bereits beweisen kann. Mitte April 1937 wurde sie nach dem Ende der Strafhaft als Schutzhäftling nach Essen geschafft. Dort wollte die Gestapo mit ihrer Hilfe KPD-Verbindungen zur Polizei aufklären. Zwischen Juli und August, so zeigen die Vernehmungsprotokolle, gab Grete Rattai ihre Aussage-Zurückhaltung auf. Im Oktober kam sie für einen Monat in Untersuchungshaft, als ihre Verwicklung in die Zersetzungsarbeit immer klarer wurde. Wenige Tage nach dem Ende der U-Haft ist der erste »vertrauliche Bericht« von Grete Rattai über Mithäftlinge in den Akten vermerkt.[71] Im Januar 1938 entstand Bewegung um Grete Rattai. Fast täglich gab es ihretwegen Anordnungen und Rückfragen zwischen Berlin (Gestapa), Düsseldorf (Gestapostelle) und der untersuchenden Stapo Essen. Eine bereits für Ende Januar verfügte Haftentlassung wurde tatsächlich erst am 6. Februar vollzogen, dann auf persönliche Anweisung von SS-Oberführer Best. Die Stapo hielt fest, Grete Rattai habe »sich in letzter Zeit vollkommen umgestellt«. Nach glaubhaften Äußerungen habe sie in der Haft eingesehen, dass sie auf einem falschen Weg gewesen sei. Ihre jetzige Überzeugung habe sie auch dadurch zum Ausdruck gebracht, dass sie nun rückhaltlos Angaben mache und dadurch zur Aufklärung noch schwebender Ermittlungen wesentlich beitrage. Handschriftlich ist der Vermerk ergänzt. »Ihre Zuverlässigkeit ist bereits in mehreren Fällen erprobt worden.«[72] Kurz darauf wurde das Ermittlungsverfahren gegen sie eingestellt.[73] Es gibt keinen Hinweis auf physische Einwirkungen auf Grete Rattai oder auf Drohungen damit. Für alle anderen Einwirkungen gab es während der rund vier Jahre Untersuchungs-, Straf- und Schutzhaft zahllose Möglichkeiten. Die Anzeichen dafür, dass sie ausgeschöpft wurden, sind reichlich. Schon im August 1938 meldete die Stapo Düsseldorf an das Gestapa Berlin, die V-Person habe sich seit über einem halben Jahr als außerordentlich geschickt und zuverlässig erwiesen.[74] Noch heute lassen sich für die folgende Zeit um die 30 Berichte von Grete Rattai nachweisen.[75] Obwohl sie im Juni 1938 im Verfahren gegen einen Hamburger Lehrer als Zeugin verwendet wurde und leicht als Vertrauensperson zu identifizieren war,[76] hat es in der illegalen Partei nie einen Warnhinweis gegeben, nie tauchte ihr Name in einer »Schwarzen Liste« auf. Sie gab Auskunft über Emigranten und Teilnehmer an Moskauer Lehrgängen.[77] Sie suchte im Auftrag der Gestapo Bekannte in Düsseldorf und Duisburg auf. Sie zog ihren eigenen Vater in eine Ermittlung hinein. Als ihr Mann im April 1938 aus dem Zuchthaus entlassen wurde, regte – offenbar unterstützt von ihr – ihr Führungsbeamter in Hamburg an, dass er vorläufig ins KZ überführt werde, damit ihre Arbeit nicht gefährdet werde. Zwar bekam »VM Stein« nach ihrer Haftentlassung keinen Parteiauftrag mehr. Aber sie kannte zahllose Illegale. Sie genoss Vertrauen bei ihnen (»von allen freudig begrüßt« heißt es in einem Bericht nach einem Besuch bei Duisburger Bekannten im November 1938), erhielt familiäre Einladungen und wurde in privaten Problemen als Ratgeberin zugezogen. Bald hatte sich VM Stein so mit ihrer Aufgabe identifiziert, dass sie über ihren jeweiligen Auftrag hinaus durch illegale Genossen vermittelte neue Bekanntschaften sogleich in ihre Erkundungen einbezog. Wie sehr sie im Sinne der Gestapo mitdachte, klingt auch noch bei den Formulierungen der Gestapobeamten durch, die ihre Berichte zu den Akten brachten: »[…] hält es für zweckmäßig, staatspolizeilicherseits die Festnahme der Beteiligten so zeitig wie möglich durchzuführen, damit die Warnung an die evtl. verbundenen Mittäter unterbunden wird. […] um einer Eingabe des Gerichts [gemeint offenbar: an das Gericht; W. M.] zuvorzukommen, damit durch diesen Umstand keine Abschwächung der strafbaren Handlungen der Frau […] mit Hilfe ihres Rechtsanwalts herbeigeführt wird.«[78] Die stille Teilhabe an der Macht der Gestapo muss auf die Frau, die früher nur dienende Funktionen hatte wahrnehmen dürfen, einen Reiz ausgeübt haben, der alle vorherigen Bindungen völlig überdeckte. Sie getraute sich später sogar, einen durchaus nicht banalen politischen Stimmungsbericht über die Lage in der illegalen Partei nach dem Hitler/Stalin-Pakt für das Gestapa in Berlin zu liefern. Auch wenn man die Formulierungen ihrem VM-Führer zurechnet, bleibt der Bericht gedanklich für die ehemalige Reinmachfrau und Karteikarten-Schreiberin bemerkenswert.[79] Im Sommer 1939 beantragte Karl Rattai vom KZ Sachsenhausen aus die Scheidung. Ihre baldige erneute Heirat im Jahre 1940 deutet darauf hin, dass persönliche Gründe für das Scheidungsbegehren maßgebend waren, nicht etwa politischer Verdacht gegen sie. Karl Rattai wurde im November 1939 mit Rücksicht auf den Tod seines Vaters und aufgrund einer schweren Magenerkrankung aus dem KZ entlassen. Die Arbeit von Grete Rattai für die Gestapo blieb unbeeinträchtigt.[80] 1940 waren die Kenntnisse und Beziehungen von »VM Stein« offenbar ausgeschöpft. Ihr letzter aufgefundener Bericht stammt vom Februar. Die Stapo in Essen setzte sich im Sommer 1940 nachdrücklich für ihre Beschäftigung als Hilfsschaffnerin bei der Reichsbahn ein und bescheinigte ihr, sie habe »wirkliche Beweise dafür geliefert, dass sie rückhaltlos hinter dem nationalsozialistischen Staat steht«.[81] Am 18. Mai 1942 verunglückte Grete Rattai in Essen tödlich. Sie wurde von dem Anhänger eines LKW erfasst, der sich von der Zugmaschine gelöst hatte.[82] Aus einem Vermerk in ihrer Akte bei der Stapoleitstelle Düsseldorf ergibt sich, dass sie bis zuletzt als VM geführt wurde.[83]   Resümee   Auseinandersetzung mit »Spitzeln« erfuhr die KPD nicht erst in der NS-Zeit. Mit dem Machtantritt Hitlers 1933 trat jedoch an die Stelle ihrer vorherigen aktiven und passiven nachrichtendienstlichen Erfahrungen die Konfrontation mit dem alle staatliche Macht einsetzenden nationalsozialistischen Vernichtungswillen. Die bisher wissenschaftlich kaum untersuchte Indienstnahme von Personen kommunistischer Herkunft durch NS-Nachrichtendienste ist durch Aktenverluste und das Fehlen zeitgenössischer Berichte nur mühevoll aufzuhellen. Es hat eine erhebliche Zahl von Personen kommunistischer Herkunft gegeben, die für NSNachrichtendienste gearbeitet haben, darunter nicht wenige Kriminelle und Mitarbeiter des AM-Apparates der Partei. Auch zunächst unfreiwillig Diensttuende haben später bisweilen bewusst die Arbeit der Gestapo unterstützt. V-Leute kommunistischer Herkunft haben nicht nur der illegalen KPD großen Schaden zugefügt; einzelne haben selbst Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen, gefoltert oder Morde unterstützt. [1]  Vgl. Vorlage Hauptabteilung IX Leiter vom 30. Dezember 1987 an »Genossen Minister« und Anlage, in: Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, Archiv der Zentralstelle MfS (im Folgenden BStU MfS), HA IX/11 SV 1/81, Bd. 2, Bl. 218–220. [2]  Die Bezeichnung AM-Apparat wird bis 1937 durchgehend verwendet, unabhängig von den unterschiedlichen Bezeichnungen für die Struktur in der Leitung der KPD. [3]  BStU MfS, HA IX Nr. 18 002, Stiebert, Dieter/Rudolph, Rainer: Der konspirative, antimilitaristische Kampf des ehemaligen AM-Apparates der KPD. Beispiel und Vorbild des tschekistischen Kampfes im Dienst der Arbeiterklasse (Diplomarbeit der Juristischen Hochschule des MfS), Potsdam 1976, S. 23, 27 f. u. 141.  [4] Ebenda, S. 142. [5]  Weber, Hermann: Die Wandlung des deutschen Kommunismus, Frankfurt a. M. 1969, Bd. 1, S. 322 [6]  Vgl. Kaufmann, Bernd u. a.: Der Nachrichtendienst der KPD 1919–1937, Berlin 1993.  [7]  Müller-Enbergs, Helmut: Aufstieg und Fall des Wilhelm Zaisser, in: Horch und Guck 12 (2003), H. 42, S. 5–7. [8]  Tscheka ist der Name der 1917 unter Felix Dsershinski gegründeten politischen Polizei der Sowjetunion, die später mehrfach umgewandelt und umbenannt (GPU, NKWD, MGB, KGB) wurde. In dem Prozess vor dem Reichsgericht im Frühjahr 1925 waren KPD-Funktionäre wegen der – nach heutigen Begriffen – »Bildung einer terroristischen Vereinigung« angeklagt. [9] Kaufmann: Der Nachrichtendienst der KPD (Anm. 6), S. 123.  [10]  Zitiert nach Brandt, Arthur: Der Tscheka-Prozess. Denkschrift der Verteidigung, Hamburg 1979 (Nachdruck der Ausgabe von 1925), S. 113 f. [11]  1930 »entlarvte« die Partei nach eigener Darstellung 70 Spitzel von Polizei und NSOrganisationen. Rededisposition eines Apparat-Referenten, in: Bundesarchiv Berlin (im Folgenden: BArch), R 1501, Bd. 1, Bl. 403–405. [12]  Bericht in der Gewerkschaftszeitung Der Deutsche Nr. 76 vom 31. März 1931. Umfangreiche weitere Angaben zum Fall Leutner finden sich in der Gestapoakte Peter Ochel, in: Hauptstaatsarchiv Düsseldorf (im Folgenden: HStA Düsseldorf), RW 58 3885. [13]  Einbezogen wurden einzelne VM im Dienst des Geheimen Staatspolizeiamts (Gestapa) mit Bezügen zur Rhein-Ruhr-Region, z. B. auch der in Brüssel lebende Reinhold Huber, der wegen seiner Kenntnisse über Funktionäre aus dem Rhein-Ruhr-Raum wiederholt zu Auskünften nach Düsseldorf bestellt wurde, und Franz Grybowski, der mit seiner eingehenden und für den Zugriff der Gestapo sehr ergiebigen Darstellung des AM-Apparates nach seiner Verhaftung in Düsseldorf dort einen VM-»Vorlauf« hatte. [14]  Der nicht nachvollziehbaren Unterscheidung des MfS zwischen V-Leuten und Spitzeln in den Registrierbüchern der Z-Akten des Bundesarchivs Berlin wird nicht gefolgt. [15]  Charakteristisch für das rasche »Verbrennen« der Fall G. Sch. HStA Düsseldorf, RW 58 3885 (Akte Peter Ochel). Für den Einmal-VM der Fall J. I., HStA Düsseldorf, RW 58 46820. Zugunsten eines höchstmöglichen Persönlichkeitsschutzes werden vorerst nur die vollen Namen bereits durch Literatur oder Gerichtsurteile öffentlich bekannter V-Leute genannt. Bei allen anderen sind, wie in den Fällen G. SCh. und J. I.  nur die Initialen angegeben. [16]  Fall F. D., HStA Düsseldorf, RW 58 2226. D. nahm in verdeckter Begleitung der Gestapo einen vor seiner Festnahme verabredeten Treff wahr, damit sein Treffpartner überführt und festgenommen werden konnte. [17]  Seit der Errichtung des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen ist das HStA Düsseldorf mit Wirkung vom 1. Januar 2004 eine Einrichtung des Landesarchivs Nordrhein-Westfalen. [18]  Zum erheblichen Teil verarbeitet in Kaufmann: Der Nachrichtendienst der KPD (Anm. 6). [19]  Goguel, Rudi: Es war ein langer Weg. Roman unserer Zeit, Düsseldorf 1947. [20]  Haberland, Ernst: Der Pelerinenmann, Berlin (DDR) 1981. [21]  Peukert, Detlev: Die KPD im Widerstand. Verfolgung und Untergrundarbeit an Rhein und Ruhr 1933–1945, Wuppertal 1980; Bajohr, Frank: Verdrängte Jahre. Gladbeck unter’m Hakenkreuz, 2. Aufl. Essen 1990; Billstein, Aurel: Der eine fällt, die andern rücken. Nach Dokumente des Widerstands und der Verfolgung in Krefeld 1933–1945, Frankfurt a. M. 1973; Bludau, Kuno: Gestapo – geheim! Widerstand und Verfolgung in Duisburg 1933–1945, Bonn-Bad Godesberg 1973; Klotzbach, Kurt: Gegen den Nationalsozialismus. Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1930–1945, Hannover 1969; Schüngeler, Heribert: Widerstand und Verfolgung in Mönchengladbach und Rheydt, Mönchengladbach 1985; Steinberg, HansJosef: Widerstand und Verfolgung in Essen 1933–1945, 2. Aufl. Bonn/Bad Godesberg 1973. [22]  Schüngeler gab die Auskunft, dass er sogar wegen der Nennung von Opfern geheimer Informationen durch VM Schwierigkeiten bekommen habe. Schüngeler: Widerstand und Verfolgung (Anm. 21). [23]  Eine tabellarische Übersicht soll in einem späteren Stadium der Untersuchung erarbeitet werden. [24]  HStA Düsseldorf, RW 58 14336, Bl. 41. [25]  Auf eine Anfrage beim britischen Deputy Inspector General – Public Safety in NRW wurde dem NRW-Innenminister Menzel diese Bearbeitung, wenn auch ohne Angaben über den Zweck, im März 1948 bestätigt. Die Akten wurden damals nicht einmal an den für die Entnazifizierung zuständigen Public Safety Special Branch der Engländer herausgegeben. Diese Auskunft verdanke ich Stefan Noethen (Münster). [26] HStA Düsseldorf, RW 58 19865, Bl. 65. [27] »Aus dem im Besitze der Engländer befindlichen Katalog geht hervor, daß Gather von den Engländern als Spitzenklasse in der Abwehr gegen Kommunisten bezeichnet wird.« BArch, ZR 939 A. 11 (ohne Blattangabe). [28]  Der Verfasser hat bei zahlreichen für eine Auskunft in Frage kommenden Personen und Stellen in Deutschland, England und den USA erfolglos nachgefragt. [29]  Die Gestapoakten im Bestand des HStA Düsseldorf, die Auskunft über V-Leute geben, enthalten kaum Material aus der Zeit vor 1933. Eine Ausnahme macht die Akte des VM G. P, die Material ab 1925 enthält HStA Düsseldorf, RW 58 12668. Bei den vier weiteren VM aus der Zeit der Weimarer Republik stammen die Informationen über ihre frühere Tätigkeit aus Ermittlungs- oder Gerichtsverfahren gegen die Betroffenen in der NS-Zeit oder nach 1945. E. K. (VM seit Parteieintritt 1924), HStA Düsseldorf, RW 58 34674, E. L (VM seit Anfang der Dreißigerjahre), HStA Düsseldorf, RW 58 7134, 14730, 19389; K. O. (VM seit Anfang der Dreißigerjahre), HStA Düsseldorf, RW 58 29175) sowie der weiter unten dargestellte Josef Huppertz. [30]  Zum Beispiel Th. B., HStA Düsseldorf, RW 58 4020; E. H., HStA Düsseldorf, RW 58 27822 (Akte Ketelsen); A. H., HStA Düsseldorf, RW 58 24480; Liste Juli 1934, Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen im Bundesarchiv Berlin (im Folgenden: SAPMO-BA), RY 1/I 2/705/12; Spitzel-Liste Mai 1935, BArch, ZC 19840. [31]  G. Sch., HStA Düsseldorf, RW 58 3885 (Akte Peter Ochel); BArch, ZB II 1083; SAPMOBA, RY 1/I 2/3/105. [32]  W. H (»hat sich seit der nationalen Erhebung umgestellt«) arbeitete später auch für den SDOberabschnitt West und für die Gestapo (»in hervorragender Weise bei der Vernichtung staatsfeindlicher kommunistischer Elemente betätigt«). HStA Düsseldorf, RW 58 26498. [33]  K. H., im Zersetzungs-Ressort des Apparates tätig, wurde schon im Februar 1933 Opfer eines als VM tätigen Genossen. Er wurde nach Kriegsbeginn in der Emigration noch einmal verhaftet und nach Strafverbüßung in Dienst genommen. HStA Düsseldorf, RW 58 9294; SAPMO-BA, RY 1/I 2/3/363, Bl. 148–153. K. B., AM-BezLtr Ndrhein, u. a., HStA Düsseldorf, RW 58 60226 u. RW 58 15973, Bl. 29–31 (handschrftl. VM-Berichte) MfS-Karteikarte; R. M., u. a., BArch, ZC 11217, Bl. 25–27; SAPMO-BA, RY 1/I 2/3/104, Bl. 13 u. 173–175. [34] BStU MfS, HA IX/11 SV 1/81, Bd. 254, Bl. 109–111; BArch, R 58 3777, Bl. 193 f. [35]  Peukert: Die KPD im Widerstand (Anm. 21), S. 283 berichtet bereits recht eingehend über die Tätigkeit der V-Frau »G. R.«. [36]  Zum »Ende des Apparats« siehe im Einzelnen die Darstellung bei Kaufmann: Der Nachrichtendienst der KPD (Anm. 6), S. 433–435. [37]  Zum Beispiel F. C., HStA Düsseldorf, RW 36–12, Bl. 56 f. u. 63; E. H., HStA Düsseldorf, RW 58 27822; K. J., HStA Düsseldorf, RW 58 20116, 46690, Bl. 8 f.; E. L., HStA Düsseldorf, RW 58 7134, 19389, Bl. 10; W. O., HStA Düsseldorf, RW 58 49788; W. R., HStA Düsseldorf, RW 58 1997, 34331a, 17713; E. L., HStA Düsseldorf, RW 58 7134, 14730, 19389. [38]  Zum Beispiel bei W. R., HStA Düsseldorf, RW 58 1997, 7095 u. 17713. [39]  Zum Beispiel K. J., HStA Düsseldorf, RW 58 20116 u. 46690; W. O., HStA Düsseldorf, RW 58 49788; G. S., HStA Düsseldorf, RW 58 21104; BArch, ZC 19840; BArch, ZB 7112/G Zus.stellung 1 über unzuverl. V-Leute; F. W., HStA Düsseldorf, RW 58 52078; BArch, ZC 16321, Bl. 7–9. [40]  So z. B. M. K., HStA Düsseldorf, RW 58 6802 und Chr. G. die Schwester des VM Josef Huppertz, SAPMO-BA, RY 1/I 2/3/104, Bl. 65–67; wohl auch K. D., Bruder des langjährigen DDR-Innenministers Friedrich Dickel, BArch, ZC 8196 (zu dem Ergebnis kam wohl auch das MfS nach einer sich über viele Jahre hinziehenden Untersuchung des Falles, die zu einem Abbruch seiner DDR-Karriere führte. BStU MfS, HA XX Nr. 4121; BStU MfS, HA XX/ARG-VSH (Ablage XX/3/A6A/1139); BStU MfS, HA IX/11 AK 1190/80).   [41] H. Sch., HStA Düsseldorf, RW 58 3735 (Akte Reinhold Mewes); HStA Düsseldorf, RW 58 23953 (Akte C. Scariot); BArch, ZC 11961, Retent zur P. A. 14476, Bl. 1 f.; BArch, ZC 14107, Bd. 2 (Unter anderem mit handschrftl. VM-Bericht von »VM 49«). Aus der Zusammenstellung dieses Vorgangs ergibt sich, dass nach der – nachvollziehbaren – Einschätzung des MfS der VM 49 der Stapo Essen identisch war mit dem gleich bezeichneten »VM 49« der Stapo Münster, der dorthin Berichte über die Arbeit der SPD in der französischen Emigration lieferte. Stadtarchiv Stadt Essen/Wiedergutmachungsamt, 50–8 Sch 281. Auf bloße Scheinzusammenarbeit mit der Gestapo beriefen sich nach dem Krieg viele ehemalige VM, allerdings selten überzeugend. Vgl. etwa die Berichte von Karl Plesse u. a., BArch, ZC 17382, Bd. III und den Fall Erich Mörchel bei Klotzbach: Gegen den Nationalsozialismus (Anm. 21), S. 214, Anm. 461 u. S. 279. [42]  HStA Düsseldorf, RW 58 4321, Bl. 37–39. [43]  Der spätere VM K. G. schrieb dazu aus der Schutzhaft im März 1933 an die Stapo Düsseldorf, er habe als Kassenrevisor des RFB festgestellt, dass Huppertz 1 700 RM unterschlagen habe. HStA Düsseldorf, RW 58 66864, Bl. 10. [44]  Der Nachkriegsbericht des VM Willi Schmitz gegenüber einem britischen Nachrichtendienstler gibt Anlass zu der Annahme, dass es dabei um einen Spitzelverdacht gegen Huppertz ging. HStA Düsseldorf, RW 58 58696, handschriftliche Einlage am Ende. [45]  Von ihrer Seite wurde offenbar für weitere Öffentlichkeit gesorgt. In einem Instrukteursbericht heißt es dazu: »Die öffentliche Anprangerung führte zu folgendem Ergebnis: Nach seiner Rückkehr wurde H. von 3 Arbeitern in seiner Wohnung aufgesucht, aus dem Bett geholt und verprügelt. Er liegt jetzt im Krankenhaus.«, SAPMO-BA RY 1/I 2/3/105, Bl. 16–18. Wenige Wochen später veranlasste Huppertz mit einem manipulierten Bericht über ein von Düsseldorfer Kommunisten angezetteltes Mordkomplott ein weiteres Verfahren. [46]  Göring hatte bereits im April 1933 der SS politisch-polizeiliche Aufgaben zugewiesen und damit deren Eindringen in die unteren Ränge der Gestapo gefördert. Plum, Günter: Staatspolizei und innere Verwaltung 1934–1936, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 13 (1965), S. 191–196. [47]  Vorlage von Huppertz an den SD vom 30. Oktober 1934, HStA Düsseldorf, RW 58 7573, Bl. 243–245. [48]  Vgl. z. B. HStA Düsseldorf, RW 58 7573, Bl. 173–175, 193 u. 255–257. Huppertz’ Beteiligung an brutalen Vernehmungen in Wuppertal ist mehrfach belegt. HStA Düsseldorf, Außenstellte, GerRep 240 Nr. 85 (LG Wuppertal VU 32/49 – VII); vgl. auch Stracke, Stephan: Mit rabenschwarzer Zuversicht. Kommunistische Jugendliche in Wuppertal 1916–1919, Bocholt 1998, S. 88. Huppertz Funktion dürfte SD-typisch gewesen sein. Siehe dazu Weisz, Franz: Die Nachrichtendienste von Gestapo, SD und Wehrmacht (unveröffentlichtes Manuskript), Wien 2002, S. 10 f. Huppertz Hauptaufgabe als »Beobachter« war danach die Schaffung bzw. die Übernahme eines Informantennetzes. Bei dieser Tätigkeit führte Huppertz den wohl selbst gewählten Decknamen »Stibi«. Den ehemaligen Redakteur der Freiheit Georg Stibi, der nach einer Verurteilung noch vor der NS-Zeit in die SU emigrierte, dürfte Huppertz gekannt haben. HStA Düsseldorf, RW 58 7573, Bl. 260 f.  [49]  Schwurgericht Düsseldorf, Bundesarchiv Koblenz, Z 38 218. Vgl. auch die Ermittlungsakten HStA Düsseldorf (Kalkum), GerRep 372 Nr. 62–66 und das Verfahren gegen Huppertz’ »Kollegen« Nosbüsch, Bundesarchiv Koblenz, Z 38/450. [50]  BArch, ZB 7044 A.8, Bl. 1–62. Die dort berichtete Bergwerksexplosion, nach Huppertz Bericht vorweg angekündigt, forderte eine Reihe von Opfern. In der Geschichte des Ruhrbergbaus gilt sie jedoch nicht als Sabotageakt, sondern als Unglück. Ein Strafverfahren gegen den angeblichen Täter gab es nicht. Er wurde ohne Verfahren ins KZ gebracht. HStA Düsseldorf, BR 2182 2 W 281 B (Wiedergutmachungsakte Wieck) [51]  Siehe Anm. 49. [52]  BArch, ZC 12065, Bd IV, Bl. 47 [53]  SAPMO-BA, RY 1/I 2/3/104, Bl. 20, Meldung vom Dezember 1934. Karl Plesse, der Sitter im Hinblick auf seine eigene Rückberufung durch die Parteileitung bestellte, wurde einige Zeit später in Sachsen selbst VM. [54]  BArch, ZC 19469 (Akte nur aus Kopien des MfS HA IX/11 Archiv bestehend). [55]  Für die von Sitter 1946 in seinem Moskauer Rehabilitationsverfahren behauptete Festnahme durch die SA im Sommer 1933, also nach dieser Meldung, gibt es sonst überhaupt keinen Anhaltspunkt. Beschluss des 3. Bezirksmilitärgerichts der Russischen Föderation Nr. 551/562 n vom 26. August 2003, dass der Verurteilte nicht der Rehabilitierung unterliege, mitgeteilt von der Deutschen Botschaft Moskau, Schreiben RK 544–25.233 vom 12. November 2003 (Archiv des Verfassers). [56]  Die Verhaftungen des »Obertechnikers« Domning und des Mitglieds der BL Anton Gebler Anfang 1934 gingen offensichtlich auf einen VM-Bericht zurück. HStA Düsseldorf, RW 58 2226, Bl. 8R. [57]  SAPMO-BA, RY 1 I/2/3/363, Bl. 68–72. [58]  SAPMO-BA, RY 1/I 2/3/104, Bl. 3 u. 20. Sitters Freund Oskar Fichter, später zum Tode verurteilt und hingerichtet, geriet durch seine Unterstützung für Sitter selbst unter Spitzelverdacht. Vgl. SAPMO-BA, RY 1/I 2/3/104, Bl. 21. Haberland, eines der Opfer von Sitters Informationen an die Gestapo, bestätigt in seinen Erinnerungen, Sitter habe bei allen als zuverlässig und der Partei treu ergeben gegolten. Haberland: Der Pelerinenmann (Anm. 20), S. 72. [59]  Bericht Stapo Düsseldorf an Gestapa vom 18. August 1934, BArch, R 58 3766, Bl. 46 f., Bericht Szinda, HStA Düsseldorf, RW 58 52054, Bl. 3–5.  [60]  Bericht G. Haas, SAPMO-BA, RY 1 I 2/3/363, Bl. 104. [61]  HStA Düsseldorf, RW 58 19656, Bl. 154. In dem Bericht der Stapostelle Essen an Stapo Düsseldorf steht zwar nur »VM, der im AM-Apparat wirkte«. Aber mindestens aus der Darstellung der Sache Haberland durch den Gestapobeamten Vaupel in dem Prozess gegen ihn in Essen 1949 (HStA Düsseldorf, Gerichte Rep 169 Nr. 157, Bl. 205f) und dank der Darstellung durch den Betroffenen Haberland bleibt kein vernünftiger Zweifel, dass VM Anton der Begünstigte war. Haberland: Der Pelerinenmann (Anm. 20), S. 64–66. [62]  Personalbogen, HStA Düsseldorf, RW 58 52054, Bl. 2. Das war im Falle von KPDSpitzelwarnungen das übliche, ohne Abstimmung mit der den VM führenden Stelle angewendete Verfahren. Zur Erfassung unzuverlässiger VM vgl. Erlaß des Gestapa vom 31. März 1934 (Nachrichtenblatt Gestapa Nr. 9/I), BArch, ZC 19840, Bl. 2; Erlaß der Gestapa vom 14. Februar 1935, BArch, ZC 19840, Bl. 3.; Erlaß der Gestapa vom 3. Januar 1939, BArch, ZB 7112, Bd. 4, Bl. 1–3; Erlaß der Gestapa vom 15. Oktober 1940, BArch, ZB 7112, Bd. 3, Bl. 1. [63]  HStA Düsseldorf, RW 58 71901, Bl. 102 u. RW 58 12302, Bl. 16.  [64]  HStA Düsseldorf, RW 58 1982, Bl. 35 u. 52526, Bl. 112. Sein letzter Essener Bericht von Ende November 1939 betrifft den Ehemann der V-Frau Grete Rattai. HStA Düsseldorf, RW 58 52526, Bl. 112.  [65]  BArch, ZM 1545 A. 4, Bl. 16. Bei einer Vernehmung im Oktober 1964 durch die Staatsanwaltschaft Dortmund wusste Sitter von Erschießungen durch Einsatzgruppen nichts auszusagen. Bundesarchiv Ludwigsburg, 8 AR-Z 5/1963, Bl. 763 f. Zu einer Vernehmung wegen Sitters Tätigkeit für die Stapo Essen kam es nie. [66]  BArch, ZC 12065, Bd. IV, Bl. 31. »Restlos bewahrheitet« ist allerdings übertrieben. Anders als Sitter schlussfolgernd in seinen Aussagen vom 21. Dezember 1940 (BArch, ZC 12065, Bd. II, Bl. 195.) und vom 27. August 1941 (BArch, ZC 12065, Bd. III, Bl. 242) behauptete, hat z. B. der AM-Leiter Ruhr Edwin Kolossa (Arnold Klein) zwar die Polizistenmörder Kloß und Staudinger, in Sicherheit bringen lassen, aber wohl kaum den Polizistenmord veranlasst. Dafür spricht angesichts der Umstände nichts. Vgl. dazu die Biographie von Arnold Klein bei Mensing, Wilhelm: Von der Ruhr in den GULag. Opfer des Stalinschen Massenterrors aus dem Ruhrgebiet, Essen 2001, S. 138–140. [67]  SAPMO-BA, RY 1/ I 2/3/117, Bl. 149; BArch, ZC 12065, Bd. IV (am Ende eingefügtes Blatt). Die aus VVN-Kreisen stammenden Hinweise waren mit der Anregung verbunden, den sich vermeintlich in sowjetischer Gefangenschaft befindenden Sitter bei seiner Rückkehr abzufangen und ein Verfahren gegen ihn einzuleiten; im Westen werde ihm nichts geschehen. [68]  Datenbank Hannah-Arendt-Institut, Dresden, Aktennummer 461.198424, Quelle WL 98. [69]  Seine Personalakte existiert nach Auskunft der Landesverwaltung nicht mehr. [70]  Beschluss des 3. Bezirksmilitärgerichts der Russischen Föderation Nr. 551/562 n vom 26. August 2003, dass der Verurteilte nicht der Rehabilitierung unterliege, mitgeteilt von der Deutschen Botschaft Moskau RK 544-25.233 vom 12. November 2003 (Archiv des Verfassers). Der Beschluss enthält eine Reihe tatsächlicher Angaben zu Sitters Tätigkeit. Einsicht in die sowjetischen Akten wurde nicht gewährt. [71]  HStA Düsseldorf, RW 58 23029, Bl. 144 (Akte Lodenkämper). [72]  HStA Düsseldorf, RW 58 1983 u. 2330. An anderer Stelle heißt es, G. R. leiste nach ihrer vollkommenen Umstellung in politischer Hinsicht wertvolle Dienste als Vertrauensperson und dürfe daher im Staatsinteresse in dem Strafverfahren L. nicht in Erscheinung treten. BArch, ZC 14504, Bl. 221, [73] BArch, ZC 17472, Bl. 46. [74]  HStA Düsseldorf, RW 58 1982, Bl. 6 [75]  Abgeliefert unter ihren Decknamen »VM Stein« für die Stapo Essen und »Di 6« für die Leitstelle Düsseldorf. Siehe u. a. HStA Düsseldorf, RW 58 39516, Bl. 8; BArch, ZC 17187, Bl. 2 f. u. 23–25; HStA Düsseldorf, R 58 3186, Bl. 19f; HStA Düsseldorf, RW 58 6067, Bl. 10; HStA Düsseldorf, RW 58 15204, Bl. 35, 38 f., 48, 63, 64, 79. [76]  BArch, ZC 17187, insbesondere die Anklageschrift des Generalstaatsanwalts beim Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg Js 156/38 gegen Fritz Kiehne. [77]  Die Kenntnisse darüber kann sie nur von ihrem Ehemann gehabt haben, der offenkundig die Konspirationsregeln massiv verletzt hat. [78]  HStA Düsseldorf, RW 58 45051, Bl. 21–23. [79]  BArch, R 58 3186, Bl. 19 f. [80]  Die Stapoleitstelle Düsseldorf machte mit Zustimmung des Gestapa trotz des Hinweises des VM Anton, der so unversehens aus dem KZ entlassene Karl Rattai begegne unter Illegalen großem Misstrauen, den Versuch, auch ihn als VM zu gewinnen. Er machte zwar sehr umfangreiche Aussagen über den AM-Apparat. Aber er wurde nicht VM. HStA Düsseldorf, RW 58 1982 u. RW 58 52526. Ob auch eine aktenkundige Intervention der V-Person Di 6 bei ihrem VM-Führer Ditges in Düsseldorf vor dessen »Gesprächen« mit dem VM-Kandidaten dazu beitrug, wird sich wohl nicht mehr klären lassen; vgl. HStA Düsseldorf, RW 58 1982, Bl. 41. Zwar versuchte Karl Plesse, der in Moskau mit K. R. zusammengewesen war und später in Sachsen als VM für die Gestapo gearbeitet hatte (»nur zum Schein«), ihn nach dem Krieg herauszupauken (»Im August 1939 kam ich in das Gestapogefängnis Berlin als Kalfak tor. Ich kam dorthin durch Vermittlung von K. R., Essen, der mich von Moskau her kannte. Wir bezogen dort die Linie, die Gestapo über unsere politische Umstellung zu täuschen, und durch geschickte Ausnutzung dieser Dinge erreichten wir im April 1940 [Datum ist falsch, W. M.] unsere Entlassung.«) BArch, ZC 17382, Bd. III Bl. 26). Aber das MfS sah K. R. als VM an, BArch, ZC 12065, Bd. I, eingeheftete Vorblätter von 1958.   [81] BArch, ZC 17472, Bl. 46. [82] Meldung in der Nationalzeitung (Essen) vom 20. Mai 1942 und Todesanzeige in der Pfingst-ausgabe 1942 der Nationalzeitung. [83] HStA Düsseldorf, RW 58 1983, im Aktendeckel.

JHK 2004

Das neue Babylon – Strukturen und Netzwerke der Kommunistischen Internationale und ihre Klassifizierung

Bernharf H. Bayerlein

in memoriam Prof. Dr. Siegfried Bahne, 1928–2004[1]   Im Rahmen der folgenden Übersicht unter dem Titel »Das neue Babylon«[2] wird der Versuch gemacht, die Gesamtstruktur der Komintern systematisch, unter Berücksichtigung und Erklärung der multiplen Vernetzungen annähernd hierarchisch zu beschreiben und dabei zugleich die Gesamtüberlieferung des Kominternarchivs zu berücksichtigen. Der Beitrag ist eine Um- und Überarbeitung sowie Ergänzung mehrerer für das INCOMKA-Projekt (International Committee for the Computerization of the Komintern Archives) sowie das Hannoveraner Projekt des Biographischen Handbuchs der Kommunistischen Internationale angefertigten Expertisen.[3] Der Versuch, die Gesamtheit der Kominternstruktur terminologisch, typologisch und hierarchisch zu definieren, die Strukturteile im Gesamtgefüge zuzuordnen, muss zwangsläufig bedeuten, dass in der Sachdarstellung – und vielleicht auch in der Konzeption – noch zahlreiche Unklarheiten und auch Fehler zu finden sind. Gerade dies könnte jedoch Anreiz sein, ein zentrales Desiderat der Grundlagenforschung zur Geschichte des Kommunismus im Rahmen einer internationalen Kooperation einzulösen. Aufgrund der Komplexität der Aufgabe sei mit der Veröffentlichung dieser Arbeitsfassung die Bitte an die Forschergemeinschaft verbunden, Korrekturen, Kommentare und Ergänzungen zu liefern und so gemeinsam dieses Forschungswerkzeug zu verbessern. Vor der Archivrevolution in der ehemaligen Sowjetunion konnte eine solche Doppelaufgabe nicht umfassend gelöst werden.[4] Auch nach dem Einschnitt von 1989/1990 ist sie noch nicht systematisch unternommen worden, mit Ausnahme des 1997 in russischer Sprache erschienenen, wesentlichen und maßgeblichen Bandes von Adibekov, Šachnazarova und Širinja, der allerdings konzeptionell andere Ziele verfolgt, als das hier vorgelegte, typologisch orientierteStrukturschema.[5] Zur Strukturproblematik der Kommunistischen Internationale   Der folgende systematische Aufriss, der auch bisher weitgehend unbekannte oder unerforschte Bereiche der Komintern-Aktivität berücksichtigt, ist das Ergebnis meiner Forschungen seit den Siebzigerjahren über ein historisch einmalige