...

 

Der Internationale Newsletter der Kommunismusforschung

JHK 2006 | Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung | Seite 413-463 | Aufbau Verlag

Vol. XII (2006) no 19

Printed with support of

The Mannheim Center for European Studies (MZES), 

University of Mannheim, Germany

 

Executive Editor:

Bernhard H. Bayerlein, Köln-Cologne/Mannheim  

 

Editorial Board/Correspondents: 

Aldo Agosti (Torino) agosti@cisi.unito.it, Leonid Babicenko (Moscow), Claus Baumgart (Leipzig) Douaiado@aol.com, Lars Björlin (Stockholm) lars.bjorlin@swipnet.se, Cosroe Chaqueri (Paris),

Sonia Combe (Paris) Sonia.Combe@u-paris10.fr, Putnik Dajic (Belgrade) putnikd@eunet.yu, Gérard Donzé (La Chaux-de-Fonds) Gerard.Donze@ne.ch, Jean-François Fayet (Geneva) jeanfrancois.fayet@lettres.unige.ch, Jan Foitzik (Berlin) foitzik@ifz-muenchen.de, Maria Goretti Matías (Lisboa), José Gotovitch (Bruxelles) jgotovit@ulb.ac.be, Sobhanlal Datta Gupta (Calcutta) sovanlal@vsnl.net, Gabriella Hauch (Linz) Gabriella.Hauch@jk.uni-linz.ac.at, John Haynes (Washington) jhay@loc.gov, Victor Heifets (St. Petersburg) world@rosbalt.ru, Gerd-Rainer Horn (Coventry) g.r.horn@hud.ac.uk, Peter Huber (Geneva) Peter.Huber@unibas.ch>, Fritz Keller (Vienna) ug@ug-oegb.at, Klaus Kinner (Leipzig) RosaLuxemburg-Stiftung.Sachsen@t-online.de, Todor Kuljic todorunbg@ptt.yu, Avgust Lesnik (Ljubljana) avgust.lesnik@guest.arnes.si; Roland Lewin (Grenoble) infodoc@iep.upmf-grenoble.fr, Marcel van der Linden (Amsterdam) mvl@iisg.nl, Aurelio Martin Najera (Madrid) fpi@infornet.es, Kevin McDermott (Sheffield) K.F.McDermott@shu.ac.uk, Barry McLoughlin (Vienna) barry.mcloughlin@chello.at, Kevin Morgan (Manchester) Kevin.Morgan@man.ac.uk, Jorge Nóvoa (Salvador, Bahia) crisnova@ufba.br, oficihis@ufba.br, Alexander Pantsov (Columbus, Ohio) apantsov@capital.edu, Maria de Fátima Patriarca (Lisbon), José Pacheco Pereira (Lisbon-Brussels) estudossobrecomunismo@yahoo.com, Tauno Saarela (Helsinki) tauno.saarela@helsinki.fi, Wolfgang Schlott (Bremen) schlott@osteuropa.uni-bremen.de, Daniela Spenser (México DF) spenser@servidor.unam.mx, Dubravka Stajic (Belgrade) ies@eunet.yu, Brigitte Studer (Berne) brigitte.studer@hist.unibe.ch, Frantisek Svátek (Prague) frantisek.svatek@cuni.cz, Carola Tischler (Berlin) Carola.Tischler@Geschichte.HU-Berlin.de, Reiner Tosstorff (Frankfurt am Main) rtosstorff@hotmail.com, Feliks Tych (Warsaw) tych@it.com.pl, Berthold Unfried (Vienna) berthold.unfried@univie.ac.at, Zdenek Vasicek (Prague) vasicek@bet.iline.cz, Aleksandr Vatlin (Moscow) vatlin@mail.sitek.ru, Gerrit Voerman (Groningen) voerman@ub-mw.ub.rug.nl, Marc Vuilleumier (Genève) mvuilleu@cui.unige.ch, Markus Wehner (Moskau), Rolf Wörsdörfer (Darmstadt) reinecke@pg.tu-darmstadt.de, Serge Wolikow (Dijon) Serge.Wolikow@wanadoo.fr

 

Advisory Board:

Prof. Dr. Siegfried Bahne, Bochum; Prof. Dr. Marjan Britovsek, Ljubljana; Prof. Dr. Pierre Broué, Grenoble; Prof. Dr. Marc Ferro, Paris; Prof. Dr. Dietrich Geyer, Tübingen; Prof. Dr. Lazar Heifets, St. Petersburg; Prof. Dr. Charles Kecskeméti, Paris; Prof. Dr. André Lasserre, Lausanne; Prof. Dr. Rein van der Leeuw, Amsterdam; Prof. Dr. Richard Lorenz, Kassel; Prof. Dr. Vera Mujbegovic, Belgrade; Prof. Dr. Jutta Scherrer, Paris-Berlin; Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Weber, Mannheim

 

Editorial Address:

Dr. Bernhard H. Bayerlein, Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES),

Universität Mannheim, Postfach, 68 131 Mannheim, Germany 

Postal Adress: Arnulfstr. 14, 50937 Köln/Cologne, Germany

Phone: 0049 (0) 221/42 27 06 – Fax: 0049 (0) 221/42 28 66

E-Mail: Dr.Bayerlein@Uni-Koeln.de – Bernhard.Bayerlein@mzes.uni-mannheim.de Homepage: http://www.mzes.uni-mannheim.de/projekte/JHK-news.

 

 

Table of Contents

Section I: The Newsletter of the Newsletters: Communist Studies. Selected Items.

    Communist History Network Newsletter, Manchester.

    Estudos sobre o Comunismo, Lisbon.

    HNet Discussion Network: H-HOAC. History of American Communism, Washington D.C.

    International Institute of Social History. News Service, Amsterdam.

    Aktuelles aus der DDR-Forschung. Ein Newsletter der Stiftung Aufarbeitung der DDR-

Diktatur, Berlin. 

 

Section II: Archival Problems, Files, Institutions, Projects.

    Comintern online Update: Neue Digitalisierte Fonds des Kominternarchivs im WEB

Microfilms à la BDIC sur l’histoire soviétique (Jean-François Fayet): Inventaires du RGANI, RGASPI et GARF: Everyday Stalinism. Living Standards, Norms and Values of Various Groups of Soviet People in the 1920s and 1930s; The Cold War and the Central Committee 1941-1990.

    The Abraham Lincoln Brigade Archives at The Tamiment Library, New York.

    The Records of the Communist Party of Austria at Vienne (Alfred Klahr Gesellschaft).

    The Social History Collection of the Sejm Library, Warsaw.

    New coverage of the Archives of Italian CP (Fondazione Antonio Gramsci, Rome).

    The Victor Serge Library, Moscow.

    The records of the Finnish Communist Party at The People’s Archives, Helsinki. 

    Pierre Broué Archives and Library, Grenoble

    Comprehensive Guides to contemporary History of the GDR and Eastern Europe.

    Communist Party of Sudan Collection (1970-2003) at the IISH, Amsterdam.

    The Central and Eastern European Online Library (C.E.E.O.L.) • Archives of the Socialist Unity Party of Germany (SED). New Web Portal.

    ViFaOst - Virtual Library for East European Studies.

 

Section III: Projects – Work in progress.

    Ulrich Eumann, Cologne: Eigenwillige Kohorten der Revolution. Diss. zur Sozialge-schichte der KPD.

    Mathieu Denis, Berlin: German Labor in the Revolution and Unification. The Paradox of Continuity.

    Unpublished Russian Dissertations.

    Die Projekte der Deutsch-Russischen Historikerkommission.

 

 

Section IV: Materials for Biographical, Regional and Institutional Studies

    Dmitrij J. Moiseenko, Gleb Albert, Bernhard H. Bayerlein: Jimmy, Jacob oder Dmitrij. Portrait einer Kominternfamilie.

Section V: New Publications – Reports and Reviews.

    The political biography of Álvaro Cunhal, by José Pacheco Pereira, vol. III: 1949-1960.

    Sobhanlal Datta Gupta: Comintern and the destiny of communism in India.

    Stalin: Revolutionary in an Era of War, by Kevin McDermott.

    Frank Schauff: Der verspielte Sieg. Sowjetunion, Komintern und Spanischer Bürgerkrieg.  • Natalja Mussijenko, Alexander Vatlin: Schule der Träume. Die Karl-Liebknecht-Schule (Kurt Schilde).

    Kurt Schilde: Dagmar Schulte: Need and care. Glimpses into the Beginnings of Eastern Europe’s professional welfare. Kurzpräsentation.

 

Section VI: Meetings, Conferences and Events Concerning Communist Studies 2005/2006.

 

Section VII: The International Bibliography of Communist Studies. Issue 2005.

 

Section VIII: Directory of Periodicals for Historical Communist Studies and Connected Areas: Conventional, Electronic Journals, Newsletters, Discussion Lists, Bulletins.

 

Section IX: Links-Links-Links. Updates of Interesting Websites for Communist Studies.

 

Section X: Miscellaneous, Personalia.

    Pierre Broué (1926-2005), Historian of international communism and member of the Newsletter Board. 

    Stipendien des Deutschen Historischen Instituts, Moskau

    Isaac and Tamara Deutscher Memorial Price 2005

 

Section I:  The Newsletter of the Newsletters: Communist Studies Newsletters – New Issues. Selected Items

COMMUNIST HISTORY NETWORK NEWSLETTER, MANCHESTER, U.K. les1.man.ac.uk/chnn/

 

Issue 18, 2005: Announcements of conferences, books and reviews:

    The Comintern and Indian Communism by Sobhanlal Datta. • Latin American Biographical Dictionary: Edited by Lazar S Jeifets, Victor L Jeifets and Peter Huber. • Geoff Andrews, Endgames and New Times: The Final Years of British Communism 1964-1991, by David Purdy. • Kevin Morgan, Gidon Cohen and Andrew Flinn, Agents of the Revolution: New Biographical Approaches to the History of International Communism in the Age of Lenin and Stalin, by Gavin Bowd. • Jean-François Fayet, Karl Radek (1885-1939): Biographie politique, by Kevin Morgan. • Neil Redfern, Class or Nation: Communists, Imperialism and Two World Wars, by Geoffrey Roberts. • Reiner Tosstorff, Profintern: Die Rote Gewerkschaftsinternationale 1920–1937, by Norman La Porte.

 

ESTUDOS SOBRE O COMUNISMO, Lisboa, PORTUGAL estudossobrecomunismo.weblog.com.pt

 

June 2005: Secção Biografias / Vidas: • José Pacheco Pereira: Um inédito de Cunal. • Propaganda anticomunista em Loulé (1947). Secção Fontes: • Para a história da Comissão portuguese para as relações culturais europeias. Secção Estudos: José Pacheco Pereira, „Cunhal e Galvão entre assassinos, ladrões e violadores“, Público, 14/6/2005. Secção Bibliografia: Nicolas Naif, L’eurocommunisme en Belgique : crises et débats autour d’une voie belge au socialisme, 19541982, Bruxelles, CArcob / CHSG, 2004. • Bibliografia Gramsciana. Secção Biografias / Vidas: Morte de Corino de Andrade. • Materiais sobre Alvaro Cunhal. • Morte de Alvaro Cunhal (1913-

2005). • Novo sítio sobre a Guerra civil espanhola e as Brigadas internacionais.

 

July 2005: Secção Biografias / Vidas: António Jacinto Pascoal – Alvaro Cid: Um heroi discreto de Monforte. • Júlia Coutinho – José Dias Coelho – Breve cronologia perssoal e afluentes. • Júlia Coutinho – José Dias Coelho. A coeerencia do ser e do fazer. Secção Arquivos: Novo director do IAN/ Torre do Tombo. Secção Bibliografia: • Livro sobre o 18 de janeiro no Barreiro. Vanessa de Almeida, Um momento de viragem - do 18 de Janeiro de 1934 ao hastear da Bandeira Vermelha em 1935, Edição da CMB, Departamento de Educação e Cultura. Secção: Estudos locais: • “Passeios Alves Redol“ em Vila Franca de Xira. Secção Biografias/Vidas: • Congresso internacional no centenário de Fernando Lopes-Graça. O artista como intelectual.

 

September 2005: Secção Fontes: • Dois documentos para a história da oposição no Porto. • Colóquio sobre a imprensa comunista e radical (Bruxelas, 21-2 de Outubro de 2005). Secção Biografias / Vidas: • Morte de Vaco Cabral (1926-2005). Secção: Bibliografia. • Alvaro Cunhal – Biografía política III, O Prisoneiro (1949-1960).

October 2005: Secção Iconografia: • Fotografías (inéditas?) de fuzilamentos na guerra civil espanhola, versão actualizada. Secção Biografias / Vidas: • Atilano Jorge dos Reis Ambrósio („Jorge Réis“) (1926-2005). Secção: Bibliografia: • Bibliografia sistemática sobre o PCP, os movimentos comunistas e radicais e a oposição política e social até 25 de Abril de 1974 (em organização) – Parte I – VII.

 

November 2005: Secção Bibliografia: • Biografia política de Alvaro Cunhal III volume sobre os anos da prisão (1949-1960). Secção: Vários. Série televisiva Até Amanhã Camaradas em DVD. • Novo livro de Fernando Vieira de Sá, Ecos do México - Da História e da Memória, terceiro volume das suas memórias editadas pela Moinho de Papel - Livros e Multimédia, Lda.

 

December 2005: Secção Bibliografia: • Bibliografia sobre o PCP e a oposição – 2005. Secção Biografias / Vidas: • Comemorações do centenário de Fernando Lopes-Graça. • Notícias e materiais associados ao centenário de Ruy Luís Gomes. Secção Iconografia: • Actividades da oposição durante a campanha eleitoral de novembro 1957. Secção Biografias / Vidas: 

• Centenário do nascimento de Ruy Luis Gomes. Secção Biografias / Vidas: • Selo comemorativo de Alvaro Cunhal.

 

HNet Discussion Network: H-HOAC. History of American Communism.

This network provides a forum for scholars, serious students and all who want to participate in a scholarly discussion of the history of American communism and domestic anticommunism encompassing the history of the Communist Party of the USA (CPUSA), groups that split from the CPUSA, and competing radical movements. Contributions to the list editor: H-HOAC-ED-JEH haynes@MAIL.H-NET.MSU.EDU. Website: www.h-net.org/~hoac/.

 

International Institute of Social History. News Service. 

Once a month IISH sends out a table of contents of news items published on the IISH website, see: listserv@iisg.nl.

 

April 2005: • www.joodsmonument.nl/index.php. Digital monument to the Jewish community in the Netherlands 1940-1945. • www.iisg.nl/~womhist/sands-list.html. New discussion list to promote scholarly work on socialism and sexuality. • www.iisg.nl/publications/respap44.pdf. Research paper: Urban households in Russia and the Soviet Union 1900-2000’.• www.iisg.nl/collections/harmsen.html. About the archive of Ger Harmsen at the IISH (on the occasion of his death in April 2005.

May 2005: • www.iisg.nl/collections/may68/ A dozen posters from the May ‘68 student movement in Paris.• www.tseg.nl New issue of TSEG: content and summaries (summaries in English). • www.iisg.nl/friends/meeting.html. Eleventh biannual meeting of Friends of the IISH. • www.iisg.nl/~staatsarchief/index.php. Website of the Staatsarchief’(squatters’movement) updated. • www.iisg.nl/hpw/data.html. Commodity prices in Babylon 384-61 B.C. added to `Historical Prices and Wages’.

   www.iisg.nl/~hsn/news/hsnzeeland.php. HSN conference on life courses of the inhabi-tants of Zeeland. 

   June 22-24, 2005: Summer History Workshop, Organized by International Centre for Russian Studies in Moscow. 

July and August 2005: • www.iisg.nl/collections/sudan.php. Brief presentation of the archives of the Communist Party of Sudan. 1970-2003. • www.iisg.nl/research/illegallicit.php. Research programme on transnational flows of poor people in Asia by Willem van Schendel • www.iisg.nl/archives/en/files/i/10751882.php. Inventory of the International Sociological Association archives. • www.iisg.nl/collections/louisemichel/ Presentation of documents and pictures from Louise Michel’s papers. (1830-1885) (in French also). • labourhistory.net/stockholm1917/index-en.php. 148 original documents and photographs on the Stockholm Peace Conference 1917. 

October 2005: www.iisg.nl/today/en/03-10.php. October in ‘Today in History’: ‘There are no Jews in Morocco’ (3 October 1940). November 2005: • www.iisg.nl/publications/1-57181429-9.php. Kevin Murphy, author of ` Revolution and Counter Revolution’ (2005) wins Deutscher Memorial Prize. • www.iisg.nl/news/rethinkinglabour.php. Rethinking Labour from a Global Perspective’ Conference and Opening Lecture by Marcel van er Linden

   www.iisg.nl/publications/0-253-34669-x.php. New Publication: ` Illicit Flows and Criminal

Things’… by Willem van Schendel a.o. (eds). December 2005: • www.iisg.nl/publications/905260-190-9.php. Publication on the occasion of IISH’s 70th anniversary: ‘Images of Aspiration’ by Huub Sanders. 

January 2006: • www.iisg.nl/news/russiaresearch.php. New Research Project: Economic and Social Agency as a Legacy of the Soviet Period. • www.iisg.nl/publications/rshy/2004contents.php.

Contents and summaries of the Russian Social History Yearbook 2004. • www.iisg.nl/news/maoist.php. Workshop `Maoist Insurgencies in Asia and Latin America’. • www.iisg.nl/news/cfp-ilo.php. Conference: Past and Presence of the International Labour Organization.

 

LONDON SOCIALIST HISTORIANS GROUP NEWSLETTER - IRSH@IISG.NL. LONDON SOCIALIST HISTORIANS GROUP

www.londonsocialisthistorians.org/ 

 

Issue 26: Lent 2006

Articles: • Editorial, 1956 and All That. • Ian Birchall, Writing Socialist Biography. • John Charlton, A truly mass demonstration unearthed: Newcastle October 1819. • Keith Flett, review of Barry Johnson, Nine Days That Shook Mansfield. Seminars and conferences: • New Socialist Approaches to History. • Writing Class: Representations of Working-Class Spaces in Modern Britain.

• Children’s Literature - some Marxist Perpectives.

 

Issue 25: Autumn 2005

Articles: • Louise Raw, A Match to fire the docks: the Bryant and May strike reconsidered. • Nik Howerd, When did Japan become an imperialist nation? • Neil Rogall, review of Ian Birchall, Sartre Against Stalinism. • Pete Glatter, The Russian Revolution of 1905. • News item, Call for papers, 1956. Seminars: • New Socialist Approaches to History.

 

AKTUELLES AUS DER DDR-FORSCHUNG. EIN NEWSLETTER DER STIFTUNG ZUR AUFARBEITUNG DER SED-DIKTATUR, BERLIN. REDAKTION: ULRICH

MÄHLERT www.stiftung-aufarbeitung.de/service_wegweiser/ddr_newsletter.php.

 

Die Newsletter sind Mitteilungen zum Stand der aktuellen DDR-Forschung und erscheinen seit 1994 dreimal jährlich in der Zeitschrift Deutschland Archiv. Redaktion: Dr. Ulrich Mählert. Die in den Newslettern angegebenen Projektmeldungen verzeichnen zum Erscheinungszeitpunkt geplante, laufende und abgeschlossene Projekte. Newsletter und Projektmeldungen können aus dem Internet heruntergeladen werden.

Newsletter 1/2005: Zeitgeschichte im World Wide Web: • Die Stasi 1989 – online. • Geschichte transnational. • Zeitgeschichte international. Ausstellungen und Museen: Deutsches Historisches Museum, Berlin: Ausstellung „1945 – Der Krieg und seine Folgen. Kriegsende und Erinnerungspolitik in Deutschland“. • Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst: Sonderausstellung „Triumph und Trauma. Sowjetische und postsowjetische Erinnerung an den Krieg 1941-1945“ (5. Mai bis 28. August 2005). • Wanderausstellung „Wo das Unrecht alltäglich ist, wird Widerstand zur Pflicht – Opposition und Widerstand in der DDR unter besonderer Berücksichtigung Thüringens“, Stiftung Ettersberg, Weimar. • Wanderausstellung „Polen und Deutsche gegen die kommunistische Diktatur“, Stiftung Ettersberg, Weimar, Institut des Nationalen Gedenkens (IPN), Konrad-Adenauer-Stiftung, www.stiftung-ettersberg.de. Publikationen: • MfS-Handbuch „Anatomie der Staatssicherheit. Geschichte, Struktur, Methoden“. Archive und Bibliotheken: • Protest, widerständiges Verhalten und Opposition gegen die SED-Herrschaft 1961-1989/90. Archivübergreifender Bestandsnachweis der Zeitzeugnisse im Internet, Stiftung Aufarbeitung, Robert-Havemann-Archiv. • Unbekannte Film- und Fotodokumente zum Kriegsende und zur sowjetischen Besatzungsherrschaft in Deutschland. • XVI. Bautzen-Forum: Opfer und Täter der SED-Herrschaft. Lebenswege einer Diktatur, u. a. mit Joachim Gauck und Pavel Kohout. • 3.5.11.2005- Workshop des ZZF Potsdam „Europa im Ostblock“. • „Stalinismus. Fragen an ein europäisches Thema“. Vortragsreihe des Zentrums für Zeithistorische Forschung (ZZF), Potsdam. • Archiv unterdrückter Literatur in der DDR“ von Ines Geipel und Joachim Walther. • Konferenz „Der Helsinki-Prozess und der Zusammenbruch des Kommunismus“, 5.-7.6.2005 u.a. mit dem Tschechoslowakischen Dokumentationszentrum in Prag. Sonstiges: • Stipendienprogramm 2006 der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

 

Newsletter 2/2005: Publikationen: • Artikel von Siegfried Lokatis „Ein heimlicher Stalin-Diskurs in der DDR. Die Zensur sowjetischer Kriegsromane beim Verlag ‚Volk und Welt’“. Archive und Bibliotheken: • Webportal SED-Archivgut seit Mai 2005 online, eine Zusammenarbeit der Landes- und Staatsarchive der neuen Länder, der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv und des Landesarchivs Berlin. • Online-portal Central and Eastern European Online Library (C.E.E.O.L.). Publikationen: • „Vom Wert der Freiheit“, Tagungsband des 8. Kongresses der Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR und der Stiftung Aufarbeitung. • Kongress „Zivilcourage und Kompromiss. Bausoldaten in der DDR 1964 – 1990“ im September 2004. Tagungsband des Robert-Havemann-Archivs.

 

Newsletter 3/2005: Ausstellungen und Museen: • Ausstellung „Flucht – Vertreibung – Integration“ (Dezember 2005 - April 2006), Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn. • Wanderausstellungsprojekt des Fördervereins „Blindes Vertrauen e. V.“ zur Geschichte des jüdischen Kinderheims in der SBZ/DDR in Berlin-Niederschönhausen 1945-1953“. Publikationen. • Film der T&G Films, MDR, WDR, Phoenix, 3Sat: „4 Schüler gegen Stalin – Eine Nachkriegsgeschichte aus Altenburg“. • Vademecum Contemporary History Hungary“ der Stiftung Aufarbeitung in Zusammenarbeit mit dem Institute for the History of the 1956 Hungarian Revolution. • Vademekum Contemporary History in Czech Republic in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zeitgeschichte Prag. Archive: • SAPMO-Bundesarchiv: • Bestand Ministerium für Kultur (DR1), Teilbestand Sekretariat des Ministers Johannes R. Becher. • Neue Findbücher aus dem Archiv der Robert-Havemann-Gesellschaft. Sonstiges: Projektverbund Zeitgeschichte, Potsdam. Koordinierung: Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF).

 

Section II:      Archival Problems, Files, Institutions, Projects.

 

Comintern online Update: Neue Digitalisierte Fonds des Kominternarchivs im WEB.

 

Microfilms à la BDIC sur l’histoire soviétique - acquisition et mise à disposition. 

Rapport de Jean-François Fayet, Correspondant de la Newsletter, Genève

 

En 2002, la BDIC (Bibliothèque de documentation internationale contemporaine, Nanterre, France) a acquis un ensemble important de microfilms, portant sur l’histoire soviétique, dont la description détaillée nous a été transmise par Geneviève Dreyfus, conservatrice en chef, et est jointe ci-dessous. Il s’agit de quatre ensembles de documents.

  Très nombreux inventaires du RGANI, RGASPI et GARF;

  Ensemble de documents autour de la thématique „Everyday Stalinism. Living Standards, Norms and Values of Various Groups of Soviet People in the 1920s and 1930s“

  Ensemble de documents autour de la thématique „The Cold War and the Central Committee“. • Plénums du Comité central du Parti, 1941-1990 Les microfilms sont désormais consultables à la BDIC.

 

I. Projet Hoover, microfilms Chadwyck-Healey: Inventaires (opisi) du RGANI, RGASPI et GARF.

  L’ambitieux projet piloté par le Hoover Institute (à la suite d’un accord conclu en 1992) se com-pose de deux parties : le premier volet a consisté à microfilmer les inventaires de trois centres d’archives, le second à microfilmer des documents d’archives eux-mêmes. C’est le premier volet dont nous avons fait l’acquisition. Les trois centres sont d’une part les deux centres d’archives de Moscou qui se répartissent les archives centrales du Parti communiste de 1917 à 1991 (RGASPI et RGANI), ainsi que le Centre des Archives d’État (GARF) qui regroupe essentiellement les archives d’État de l’URSS et de la RSFSR de 1917 à 1991. Ainsi, ce sont trois des quatre principaux centres d’archives de l’URSS qui sont concernés par le projet Hoover (à l’exception du Centre d’archives de l’Économie, RGAE). Les archives soviétiques sont réparties en fonds. Chaque fonds est lui-même divisé en plusieurs sections, appelé opis’ (opisi au pluriel). Chaque opis’ contient plusieurs dossiers (dela). Certains fonds ne contiennent qu’un opis’, alors que d’autres peuvent être subdivisés en plusieurs dizaines d’opisi. L’opis’ désigne donc à la fois une subdivision du fonds et l’inventaire des dossiers (dela) qu’il contient, c’est-à-dire le titre du dossier, les bornes chronologiques, le nombre de feuillets.

  L’intérêt de posséder cet instrument de travail est multiple. En premier lieu, l’acquisition de l’ensemble des inventaires permet d’obtenir un panorama complet et détaillé des ressources de ces centres de toute première importance. On comprend facilement toute la richesse d’un instrument qui permet de se repérer dans des archives encore très mal connues en raison de leurs accès très récent à la communauté des chercheurs tant russes qu’étrangers. La définition des sujets de recherche ne peut que gagner en pertinence, la capacité à détecter les dossiers se renforcer. Certains inventaires peuvent même avoir une valeur qui va au-delà du simple repérage de dossiers. Ainsi de l’inventaire du fonds du Sovnarkom (Conseil des commissaires du peuple), dont les titres de dossiers renseignent déjà beaucoup sur la nature des questions soumises à l’attention de l’instance de décision la plus élevée de l’État soviétique.

D’autre part, la relative mauvaise organisation des services offerts aux chercheurs dans les centres d’archives en Russie pourrait justifier à elle seule cette acquisition. En effet, tous les inventaires ne sont pas immédiatement accessibles en salle de lecture : une première étape de la recherche en archives consiste donc parfois à commander un inventaire qui sera communiqué au chercheur au mieux le lendemain de sa demande. Surtout, la durée d’attente d’un dossier commandé après consultation de l’inventaire varie à Moscou entre une et deux journées. On voit donc tout le bénéfice de pouvoir préparer d’avance son plan de travail, afin de pouvoir commander d’emblée les dossiers, sans passer par l’étape fastidieuse des inventaires. Ajoutons que la photocopie des documents d’archives est autorisée (bien que fort coûteuse) mais pas celle des inventaires. Le travail accompli par Chadwyck-Healey est donc particulièrement précieux et les inventaires se présentent comme un instrument de travail indispensable pour permettre un travail de recherche organisé et performant. Leur acquisition apparaît comme hautement justifiée pour la communauté des chercheurs et étudiants travaillant sur l’Union soviétique.

  L’ensemble des inventaires microfilmés représente 455 rouleaux.

 

II. IDC (Inter Documentation Company): Everyday Stalinism. Living Standards, Norms and Values of Various Groups of Soviet People in the 1920s and 1930s – RGAE. 

1 141 microfiches.

                     Les 57 dossiers (dela) microfilmés proviennent du fonds de l’administration statistique. Ils ren-dent compte d’enquêtes menées pour mesurer différents aspects de la vie quotidienne. Les enquêtes « budgets des ménages » décrivent ainsi, au niveau de l’unité du ménage, les sources de revenus, ainsi que les postes de dépenses, de façon très détaillée. Menées auprès d’un échantillon de ménages d’ouvriers, de paysans et, à partir de 1935, d’ingénieurs et de techniciens, ces enquêtes sont donc une mine d’informations sur le niveau de vie, les types de consommation, les sources d’approvisionnement. D’abord publiés, les résultats furent ensuite tenus secrets à partir du début des années 1930, période marquée par une dégradation du niveau de vie et une famine qui fit des millions de victimes. D’autres enquêtes plus ponctuelles sont également représentées dans cette sélection de documents. Il s’agit d’enquêtes consacrées à la jeunesse, en milieu ouvrier et paysan, menées entre 1936 et 1938. Les questions posées portent sur les habitudes culturelles et les loisirs des jeunes enquêtés : fréquentation d’une bibliothèque, type de lecture, possession d’une radio, etc. Les dossiers microfilmés contiennent à la fois des matériaux d’enquêtes (instructions pour remplir les questionnaires, questionnaires individuels, tableaux des résultats agrégés, etc.) et des rapports synthétisant les résultats, envoyés par l’administration statistique aux plus hautes autorités de l’État.

                     Les données recueillies sont donc d’une très grande richesse et peuvent intéresser aussi bien les spécialistes d’histoire économique, sociale et culturelle. Elles offrent un moyen d’appréhender les différenciations géographiques, sociales, générationnelles et de genre en matière de consommation et d’habitudes culturelles. Les rapports permettent également de se faire une idée de la diffusion de ces informations hautement sensibles jusqu’au sommet du pouvoir politique. Ces archives sont restées secrètes jusqu’en 1993.

 

III. Primary Source Microfilm. Gale Group: The Russian Archives - The Cold War and the Central Committee.

  La chute de l’Union soviétique a suscité une ouverture nouvelle d’archives jusque-là inaccessi-bles et permis d’améliorer sensiblement notre connaissance de l’histoire soviétique : de nouvelles problématiques fondées sur ces corpus documentaires sont apparues (ainsi, par exemple, de l’entre-deux-guerres et de la période stalinienne aujourd’hui beaucoup mieux appréhendées). Mais cet accès demeure parcellaire : tous les fonds n’ont pas été déclassifiés, les inventaires ne sont pas toujours communiqués au lecteur et les archives relatives à l’après Seconde Guerre mondiale restent largement fermées. Dans ce contexte, la publication d’archives menée par le Gale Group en collaboration avec la direction des archives du PCUS (Centre d’archives du RGANI) apparaît comme une initiative particulièrement précieuse.

  Regroupés sous le titre « The Cold War and the Central Committee », les documents proposés proviennent de plusieurs fonds d’archives relevant de différents Départements et instances majeures du PCUS.

  La collection est composée de dossiers en provenance des fonds du Comité central du Parti conservés au RGANI et se compose de quatre séries. Nous proposons d’acquérir trois de ces séries, sur les quatre. Trois séries de documents, spécifiquement tournés vers les questions de politique extérieure, retiennent en effet l’attention. Il s’agit de la série d’archives tirées du Département international (période 1953-1956), de la série provenant des fonds du Département général du Comité central (années 1953-1966) et des documents relatifs aux Plénums du Comité central, pour les années 1941-1990. Ces trois séries réunissent des documents qui ont été déclassifiés dans le cadre du projet Gale, ce qui fait évidemment tout leur intérêt.

 

III.1 Plénums du Comité central du Parti, 1941-1990 . 181 rouleaux, 656 fiches.

  La série documentaire la plus générale englobe des documents relatifs aux plénums du Comité central pour les années 1941-1990 et permettra de se rendre compte de la teneur des débats qui se sont déroulés au sein du Parti au fil de la période.

  Comme dans les microfilms du projet Hoover, concernant les plénums de l’entre-deux-guerres, les dossiers de la série regroupent les différentes versions, avant et après corrections, des plénums du Comité central, de 1941 à 1990. Ces sources donnent donc accès aux débats les plus cruciaux sur une période longue, de la guerre à la fin de l’URSS. Cette remarquable continuité documentaire serait renforcée par l’achat de la collection des plénums de l’entre-deux-guerres, microfilmée pour le projet Hoover et présentée plus haut.

  Certains documents évoquent des débats de politique intérieure (ainsi des échanges relatifs aux questions de production agricole et industrielle ou bien encore du phénomène de la dissidence). Mais la grande majorité des documents proposés renvoient à des débats de politique étrangère et, à ce titre, leur consultation ne peut que s’avérer décisive pour la connaissance de la diplomatie soviétique : ainsi des documents sur la rupture sino-soviétique, sur le processus de négociation stratégique avec l’Ouest, ou bien encore des documents portant sur l’intervention soviétique en Tchécoslovaquie en 1968. Ces archives illustrent donc des questions jusqu’à présent mal connues et qui pour cela même ont donné lieu à des interprétations contradictoires. En conséquence, leur exploitation devrait permettre d’en finir avec tout un ensemble de représentations erronées et d’avancer de manière substantielle dans notre connaissance des fondements, objectifs, succès et mécomptes de la diplomatie soviétique à l’heure du stalinisme triomphant (1945-1953) puis de la déstalinisation (1953-1990).

  L’intérêt pour la communauté scientifique est donc double : largeur thématique, puisque toute une série de sujets, relevant tant de la gestion intérieure qu’extérieure du pays, y sont traités ; largeur chronologique ensuite, et il faut noter que très peu de documents disponibles, en dehors de cette collection, concernent les dernières décennies du régime. Les plénums offrent ainsi des documents de première main sur les enjeux de la glasnost’ et de la perestroika. La consultation de ces documents paraît donc incontournable tant pour les étudiants et chercheurs travaillant en histoire que les pour spécialistes de questions très contemporaines.

 

The Abraham Lincoln Brigade Archives now at The Tamiment Library and Robert F.

Wagner Labor Archives at New York University. 

  The Abraham Lincoln Brigade Archives (ALBA) collection, formerly located at Brandeis Uni-versity, has been acquired by the Tamiment Library. The collection is the largest and most important resource for the study of the participation of American volunteers in the Spanish Civil War. It includes the papers of more than 200 volunteers, oral histories, films, photographs, posters, and selections of the microfilmed records of the International Brigades that were taken to the Soviet Union after the Spanish Civil War. The ALBA collection is open for research by appointment. Thies webside includes a list of United States volunteers in the Spanish Civil War compiled under the auspices of the Veterans of the Abraham Lincoln Brigade. 

Source: www.nyu.edu/library/bobst/research/tam/alba_collections2.html

 

The Records of the Communist Party of Austria at the Alfred Klahr Gesellschaft, Vienna. 

  Alfred Klahr Gesellschaft, Verein zur Erforschung der Geschichte der Arbeiterbewegung, de-tains the Central Party Archives of the CP Austria.

Among the personal deposita are those of Johann Koplenig, Franz Honner, Erwin Scharf, Dr. Karl Altmann, Prof. Dr. Walter Hollitscher, Prof. Dr. Eduard Rabofsky, Eva Priester, Otto Horn and Sepp Gradl. The holdings reflect particularly the period of resistance and exile of Austrian Communists. Access to archives and finding aids is restricted. 

Source: www.klahrgesellschaft.at

 

The Social History Collection (Czytelnia Zbiorów Historii Społecznej, ZHS) of the Sejm Library, Warsaw. 

  Biblioteka Sejmova (Warsaw). The core of the Division’s collection are the library holdings of the former Central Archives of the Central Committee of the Polish United Workers’ Party (until recently the Archives of the Polish Left), with 142 000 units, taken over by the Sejm Library in 1991. It is the only collection in the country focusing on the history of Polish and international workers’ movement starting from mid 19th century, and also on the history of peasant, trade and youth movement, which developed first of all under the influence of socialist and communist ideology. It contains, among others, unique Polish, and also foreign, 19th century socialist prints, source publications, studies and diaries. The collection of periodicals includes the first Polish socialist journals, rare titles of the interwar press, and also the collection of underground and Warsaw Uprising press from the Second World War. Other strengths of the ZHS collections are sources and studies on social and political history of Poland, Poland’s neighbouring countries and countries with which Poland had historical links as a result of the partitions, and political and economic emigration. The Division also holds a comprehensive collection of critical editions of the classics of the leftist thought, and studies from all over the world on leftist philosophy and doctrines.

  The current collection profile developed already by the Sejm Library was enriched by Polish and foreign literature on the history of the Polish People’s Republic and the participation of the Polish left in democratic changes after 1989, as well as a selection of publications on the history of the USSR and other states of the former communist bloc, and the sociopolitical transformation in this region. Regarding current foreign serials, the Division collects mainly titles which specialize in research on international leftist doctrines and movements, and social history.

Source: bib.sejm.gov.pl/witryna/index_eng.html

 

Fondazione Istituto Antonio Gramsci, Rome. 

The Fondazione Istituto Antonio Gramsci comprises the records and publications of the Italian Communist Party as well as files and deposits of the leaders and members of the party. Detailed holdings information is now possible by guided online research. See: www.gramsci.it. • Seit 1992/1994 informierte der von Linda Giuva verfaßte Archivführer über die Bestände des Archivs und Forschungsinstituts der KP Italiens (siehe: Guida agli archivi della Fondazione Istituto Gramsci di Roma, Rassegna degli Archivi di Stato 76, 1994, zgl. „Annale“ 1992, Fondazione Istituto Gramsci, 1992).

  Der Archivführer enthält den Stand der Sammlungen bis 1993, vor der Inkorporierung des kompletten historischen Archivs der KP Italiens für den Zeitraum seit dem Zweiten Weltkrieg und weitere wichtiger Neuzugänge. Eine neue elektronische Ausgabe des Archivführers befindet sich im Aufbau und ist bereits nutzbar. Sie enthält die Beschreibungen der vor 1993 noch nicht verzeichneten Bestände sowie einige der neu hinzu gekommenen Bestände seit 1993, die sukzessive eingearbeitet werden. 

  Noch nicht in das online-Verzeichnis Eingang gefunden haben die folgenden Provenienzen: Centro Centro Estero del PCd’I 1939-1943 (Fondo M); • Guerra di liberazione 1943-1945 (Fondo M); PDUP; PSIUP; PCI: Jugoslavia e Venezia Giulia (Fondo M), Sinistra giovanile, Feste dell’ Unità; Casa editrice De Donato; Istituto di studi Palmiro Togliatti.

  Ebenfalls noch nicht integriert sind die folgenden Personenarchive: Barca Luciano; Bei Adele; Bianco Vincenzo; Cacciapuoti Salvatore; Caracciolo Pietro; Ciufoli Domenico; D’Alema Massimo; De Felice Franco; Ferri Franco; Fubini Elsa; Gerratana Valentino; Grassi Luigi; Libertini Lucio; Massola Umberto; Misiano Francesco; Modica Enzo; Natta Alessandro; Nori Aldo; Pavolini Alessandro; Percorari Alessandro; Santilli Giovanni; Seroni Adriana; Schiapparelli Stefano; Scoccimarro Mauro; Tatò Antonio; Terenzi Amerigo; Tortorella Aldo; Valori Dario; Vecchietti Tullio; Violante Luciano.

Weitere Bestände, wie das Archivio storico delle donne Camilla Ravera. www.gramsci.it

 

THE VICTOR SERGE LIBRARY, MOSCOW.  

  The friends of the Victor Serge Library about their project: The library is named after the social-ist writer and fighter against totalitarianism, Victor Serge. It aims to acquaint people in Russia with the great wealth of radical and alternative ideas that were forbidden in Soviet times and are hardly heard in present-day Russia, including the many strands of democratic and libertarian socialism which opposed totalitarianism.

  The library was set up in May 1997 by a group of Moscow scholars, journalists and political ac-tivists with the support of International Victor Serge Foundation. It is the only place in Russia where readers can find works written from critical perspectives on social science, Marxism, anarchism, trade-unionism, human rights, environmentalism, and the history of workers’ and liberation movements in various countries. The library is also used as a sort of club where discussions, lectures, seminars and gathering of various left-wing organisations take place.

  From 2002, under an agreement between the Praxis Research and Education Centre and the Public Library Authority for the South-East District of Moscow, the Victor Serge Memorial Collection comprises the main resource of the District Library No. 10 at Verkhnyaya Khokhlovka. If you visit Moscow, make sure you go to see the library!

  For a brochure about the library in PDF format, including information in English and Russian, and directions to the library as well as for an appeal by the Friends of the Victor Serge Library, see: www.sergelibrary.org.

  Address: City Library no.10, ulitsa Verkhnyaya Khokhlovka 39/47. Telephone/fax: (7)095 278 8156.

 

Kansan Arkisto - The People’s Archives, Helsinki, containing the records of the Finnish Communist Party.

  The People’s Archives maintained by the Social Archives Foundation is the central archives  of the Finnish left-wing labour movement and popular organisations. The People’s Archives  was established in 1945, right after the Second World War to be the central archives of the Communist Party of Finland (The Communist Party of Finland was created after civil war 1918 and it was prohibited in Finland during 1918-1944). The institution has received statutory aid since 1975.

  The People’s Archives collects, preserves, arranges and catalogues archives and other material related to the social and cultural history of the left-wing labour movement, popular organisations and the working class in Finland. There are actual archival material 3006 metres of shelving over more than 9600 record creators.

  The archival collections include 4203 archives of labour organisations (such as the Finnish Communist Party and its local associations from all over the country, organisations of the people’s democratic movement and trade union organisations), 1269 archives of popular organisations (cultural associations, theatres, house committees, educational institutions, hobby clubs, societies, peace organisations). Special collections include, among other files, the Finnish civil war 1918 and political imprisonments 1919-1944. The Collections of personal papers include papers of 300 activists of the labour movement, artists, writers and working class families. Memoirs and interviews, biographical material and sound recordings of 4000 persons are also available. Kansan Arkisto, Vetehisenkuja 1, 00530 Helsinki. www.kansanarkisto.fi

 

Pierre Broué Archives and Library, Grenoble.

  The Archives of the late french historian of international communism, Pierre Broué, are depos-ited in the BibliothÈque de documentation internationale et contemporaine (BDIC) in Nanterre. His library has been deposited in the Central Library of the University of Grenoble. 

 

Comprehensive guides to contemporary History of the GDR and Eastern Europe.

  Together with east-european partners in Hungary, The Czech Republic, Poland and Romania, the Berlin „Stiftung zur Aufarbeitung der DDR-Diktatur“ has issued a collection of guides to archives, research institutions, libraries, associations, museums and places of memorial („Vademecums“) concerning the Infrastructure for contemporary History studies. The guides may be downloaded just as the „Vademekum“ concerning research on the German Democratic Republic wich lists more than 550 Archives, Libraries, Research institutions, Institutions of politcal education, historical societies, Museums, Memorials, specialized journals and supporting institutions in Germany and abroad (see: Ulrich Mählert: Vademekum DDR-Forschung. Ein Leitfaden zu Archiven, Forschungsinstituten, Bibliotheken, Einrichtungen der politischen Bildung, Vereinen, Museen und Gedenkstätten; Ch. Links Verlag 2002, 300 p.).

  Vademekum Zeitgeschichte Ungarn/ Vademekum Contemporary History Hungary. A Guide through Archives, Research Institutions, Libraries, Associations, Museums and Places of Memorial. Edited by Janos M. Rainer, Judit M. Topits, Ulrich Mählert. Commissioned by Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin - Budapest 2006. 109 p.

  Vademekum Zeitgeschichte Tschechien/ Vademekum Contemporary History Czech Republic. A Guide to Archives, Research Institutions, Libraries, Associations, Museums and Places of Memorial. Edited by Oldrich Tuma, Jitka Svobodova, Ulrich Mählert. Commissioned by Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin - Praha 2005. 109 p.

  Vademekum Zeitgeschichte Rumänien/ Vademekum Contemporary History Romania. A Guide through Archives, Research Institutions, Libraries, Societies, Museums and Memorial Places. Edited by Stejarel Olaru and Georg Herbstritt. Commissioned by Stiftung zur Aufarbeitung der SEDDiktatur, Berlin - Bucharest 2004. 109 p.

  Vademekum Zeitgeschichte Polen/ HISTORII NAJNOWSZEJ W POLSCE. Herausgegeben von Krzysztof Ruchniewicz, Jakub Tyszkiewicz, Ulrich Mählert, Christian Lotz, im Auftrag des Willy-Brandt-Zentrum, Breslau, und der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin.

Wroclaw, Berlin, Leipzig 2004, 105 S., 6 Euro.

www.stiftung-aufarbeitung.de/service_wegweiser/vademekums.php 

 

Communist Party of Sudan - Hizb al-Shuyu’i al-Sudani Collection (1970-2003) at the IISH, Amsterdam.

  The IISH recently received a new collection regarding Sudan: papers from the Communist Party of Sudan CPS, Cairo Department, 1970-2003, and papers of the National Democratic Alliance (NDA) 1990-2003. A large portion of the Cairo Department collection concerns the Sudanese student movement in Egypt, especially during the 1970’s, when more Sudanese students studied in Egypt than in Sudan itself.

  The National Democratic Alliance was founded as an underground organisation in Khartoum in September 1989, only three months after the military coup by General Omar-al-Bashir who put the present regime of the National Islamic Front in power. The NDA leaders operated in exile from Cairo. The collection includes various underground CPS publications as well as those from trade unions, student and youth movements, women’s organizations and professional organizations. In addition there are eight notebooks containing the handwritten outlines of two books by Mohamed Ibrahim Nuqqud, secretary general of the CPS: Footnotes on Landownership, documents in Dar Fur, and Dialogue with Morowa.

Source: On the Waterfront - Newsletter of the Friends of the IISH Issue 9.

 

New Web Portal Archival Proveniences of the Socialist Unity Party of Germany (SED).  In Zusammenarbeit der Landes- und Staatsarchive der neuen Länder, der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundesarchiv und des Landesarchivs Berlin bietet das Portal seit 2005 den integrierten Zugriff auf die Gesamtheit der in den entsprechenden Archiven erschlossenen Archivbestände der SED von der zentralen Ebene, über die Bezirks- und Kreisebene bis zu den Grundorganisationen in den Betrieben. Ergänzt werden die Angaben durch historische Charakterisierungen des Bestände und Erschließungsinformationen wie Bestandscharakteristika, Inhalt, Umfang und Signatur. Die Angaben zu den Beständen werden sukzessive ergänzt. Eine Suchmaschine erlaubt die Recherche in den Beständen ausgewählter oder aller beteiligter Archive. Zusätzlich sind für den zentralen SED-Apparat und für die Landes- bzw. Bezirksebene die Funktionäre sowie Parteitage und -konferenzen zusammengestellt. In einem Glossar werden Begriffe aus dem SED-Sprachgebrauch erklärt und in einem Verzeichnis spezifische DDR-Abkürzungen aufgelöst. 

Source: Aktuelles aus der DDR-Forschung, 2/2005 - www.bundesarchiv.de/sed-archivgut.

 

Central and Eastern European Online Library (C.E.E.O.L.) 

                     The Central and Eastern European Online Library is an online archive which provides access to full text PDF articles from 220 humanities and social science journals, electronic books and redigitized documents pertaining to Central, Eastern and South-Eastern European topics.

                     C.E.E.O.L. is the result of the activities by the Frankfurt Eastern/Western European Cultural Center PALAIS JALTA. C.E.E.O.L.’s intention is to be an online Library and document shop. The project’s primary concern is to make documents available to a public which can currently only gain limited access when using traditional channels or who have been previously unaware of the existence of these documents. Its content is provided by numerous publishers and editors, mainly from Central European countries, along with those from the West who deal with Eastern Europe, its histories, languages and literatures, along with its cultural, social and political realities. C.E.E.O.L.’s goal is to become the Internet’s main portal to Central and Eastern Europe. Library means that all documents available in C.E.E.O.L. are registered in a catalogue database which allows online-research by all the means provided by traditional libraries. Our content consists of electronic versions of publications (mainly periodicals) from different fields of culture and science. In a second step, we have begun to include the electronic re-edition of books.

                     C.E.E.O.L. aims to enable communication among the actors in the East (authors, publishers) and their readers and counterparts in the West by providing a stable platform on which this communication can flourish. And, whenever we speak about „the West“ we in fact include the entire world outside of Central and Eastern Europe.

Source: www.ceeol.com.

 

ViFaOst Virtual Library Eastern Europe - The Portal for East European Studies. ViFaOst is an interdisciplinary public and universitarian portal that offers the academic community a wide range of information on the field of East European Studies. Comprehensive search possibilities enable access to specialized academic information on history, language, literature, politics and culture of East, Central East and South East European countries and historical regions. All contents are academically relevant and are catalogued according to international library standards. All contents and services are free of charge. They include:

                     Literature Search Services: A range of internet services offers various access possibilities to rele-vant printed and electronic publications worldwide: catalogues of selected libraries, recent acquisitions and current contents services, article databases, specialized bibliographies as well as an extensive catalogue of valuable internet resources. The services are linked to all available information resources, so that users are directly lead to the full text versions of their content, whether electronic or printed.

                     Full Text Services: Current research studies and articles in the field of East European Studies are published in two online-series. Books, journals and works of reference are offered in digital form as full texts. Various data-bases provide direct access to annotated sources and materials.

                     Other Services: Several services inform about institutions and researchers. Current dissertations and research projects are presented, a calendar of events informs about scientific conferences.

                     All databases can be searched simultaneously with a single search request. Requests can be saved and repeated later, a personal list of favourites enables repeated access to titles previously found. Some databases allow direct access to full texts or to lending and document delivery services.

                     Language and character display: By using the universal Unicode character set all East European languages and characters can be both displayed and searched for. The website itself is presented in German, Russian and English.

                     Partners: The Bavarian State Library (BSB) is the second largest library in German speaking countries. Its East European collection contains approximately 886,999 volumes and is part of the framework of the special subject fields programme run by German Research Foundation (DFG).  • The Department for East and South East European History at the Historical Seminar of the Ludwig-Maximilians-University in Munich focuses on East, Central East and South East European history of the 19th and 20th century.

                     For over 50 years East European history and economics have been the main focus of research of the Osteuropa-Institut München. It publishes several journals and academic series and has a large refer-ence library. Source: http://www.vifaost.de

 

Section III:  Projects – Work in progress

Ulrich Eumann: Eigenwillige Kohorten der Revolution. Zur Sozialgeschichte der KPD in der Weimarer Republik (Diss. 2004)

 

Zusammenfassung

Die Dissertation untersucht in einem Vergleich der fünf Parteibezirke Berlin-Brandenburg, Ruhrgebiet, Westsachsen, Pommern und Oberschlesien in vier Abschnitten die Tätigkeit an der Parteibasis der KPD. Die Quellengrundlage besteht in der internen Überlieferung der KPD, die erst seit der politischen Wende von 1989/90 einer unvoreingenommenen Forschung zur Verfügung steht.  Die ersten drei Abschnitte befassen sich mit den wichtigsten strukturellen Determinanten der Basistätigkeit. Der erste Abschnitt analysiert weitgehend auf der Basis der Literatur die Geschichte der Arbeiterbewegung in den fünf Bezirken als historischen Hintergrund und seine zum Teil weit reichenden Konsequenzen; man denke nur an die beiden Parteispaltungen 1916 und 1918, deren emotionales Echo noch zehn Jahre später zu vernehmen war. Es folgt eine grundlegende kritische Würdigung von erstmals in dieser Tiefe aufbereiteten Daten aus den Reichskontrollen der KPD. Im Anschluss daran wird versucht, die sozialstrukturelle Zusammensetzung der Mitgliedschaft der KPD in den Bezirken im Vergleich mit jeweils passenden Referenzeinheiten in ihrer Zeit zu verorten. Diese wurde bisher oft nur an sich analysiert, was zu einigen Verzerrungen führte. Diese Analyse zeigt unter anderem die besonders gute Einbindung vieler Mitglieder und vor allem vieler Funktionäre der Partei in das proletarische Milieu.

Der zweite Abschnitt diskutiert die Handlungsbedingungen auf einer konkreteren Ebene. Er befasst sich auf der Grundlage der organisationssoziologischen Aushandlungstheorie von Michel Crozier und Erhard Friedberg zunächst mit der Entwicklung der Parteisatzung zwischen 1918 und 1927 als dem formalen Dokument, das das Verhalten der Parteimitglieder weitgehend, wenn auch nie vollständig festlegte. Insgesamt lässt sich anhand dieses Materials der seit vielen Jahren schon in der Literatur erhobene Vorwurf der allmählichen Entdemokratisierung nur bestätigen. Dabei handelte es um einen relativ normalen Prozess der Oligarchisierung, den nach Michels mehr oder weniger jede Organisation in ihrem Wachstumsprozess durchläuft. Die zunächst positiv von der Parteiführung selbst beanspruchte, und später von großen Teilen der Forschung kritisierte „Bolschewisierung“ der KPD fand, wenn sie denn jemals mehr als eine Propagandafloskel war, vor allem hier ihren Niederschlag. Im Folgenden wird schließlich noch die technische Arbeitsweise der KPD-Instanzen und die Kommunikationsformen zwischen Führung und Basis analysiert. Der Abschnitt endet mit dem Thema der Finanzierung der Parteiarbeit, das von der bisherigen Forschung vollkommen ignoriert worden ist. Dieser bietet aufschlussreiche neue Einblicke in die Finanznöte der Partei. In diesem Zusammenhang sei außerdem auf die Verfälschung der Mitgliederstatistik durch das Beitragsabführungsgebahren vieler Mitglieder hingewiesen, die zum Beispiel als Nicht- oder Nicht-mehr-Arbeitslose Beitragsmarken für Arbeitslose bezogen haben.

Der dritte Teil der Arbeit befasst sich mit der symbolischen Integration der Mitglieder und versucht auf diese Weise die bisher in der Forschung meist nur implizit vorausgesetzte Durchdringung der Mitglieder mit der marxistisch-leninistischen Ideologie zu überprüfen. Auf den Feldern Parteisymbole, Parteisprache, Literaturrezeption und Schulungswesen wird gezeigt, wie schwer sich die Parteiführung der KPD damit tat, ihre Mitglieder ideologisch zu erreichen. Dies war in erster Linie ein Problem unzureichender Ressourcen, hatte aber auch eine Wurzel in der unverrückbaren Tatsache, dass ein überwiegender Großteil der Mitglieder nur die Volksschule besucht hatte; und die hatte sie nicht in den Stand versetzt, die mitunter komplexen Gedankengänge der Klassiker des Marxismus-Leninismus annähernd zu verstehen. Am Ende diese Kapitels folgt noch ein Abschnitt über die vielfältigen Methoden der Sowjetunion-Propaganda. Schließlich war die völlig überzogene und überhöhte Wahrnehmung der Entwicklung der ersten sozialistischen Gesellschaft nicht nur von großer Bedeutung für die Motivation der Parteimitglieder, sondern auch generell während der Weimarer Republik ein PR-Ereignis ersten Grades.

Die eigentliche Analyse des Mitgliederverhaltens folgt im vierten Abschnitt. Dabei wird zunächst die Entwicklung der Strukturen auf der untersten Ebene der Partei in den Fokus genommen. Es zeigte sich konkret auf der Ebene der fünf ausgewählten Bezirke, dass die ab 1925 im Parteistatut als „Grundlage der Partei“ genannten Betriebszellen niemals in der Lage waren, ihre anspruchsvollen Aufgaben zu erfüllen. Bisher hatte die Forschung zur Weimarer KPD immer implizit die Auffassung der Parteiführung übernommen, wonach die Partei keine passiven Mitglieder hatte. Der nächste Abschnitt liefert die erste eingehende Analyse der Mitgliederaktivität überhaupt und kommt zu dem Ergebnis, dass auch der Weimarer Kommunismus seine ‚Karteileichen’ besaß. Daraufhin werden abschließend die wichtigsten Felder der Mitgliedertätigkeit untersucht - die Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit, die Arbeit in den proletarischen Sport- und Kulturvereinen, sowie die Arbeit im Bereich Agitation und Propaganda.

 

Thèse de doctorat sur l’histoire du Journal „L’Humanité“.

Alexandre Courban : „L’Humanité (avril 1904 - août 1939). Histoire sociale, politique et culturelle d’une journal du mouvement ouvrier“. Thèse pour le doctorat d’histoire sous la direction de Serge Wolikow, Université de Bourgogne, soutenue le 14 décembre 2005. 2 volumes. 578 p. + annexes.

 

Mathieu Denis, Forschungsassistent, Centre Universitaire Canadien de Berlin. 

Industrielle Interessen, Gegensätze und der Zusammenbruch der DDR. Elemente aus einer Dissertation mit dem Titel: German Labor in the Revolution and Unification – The Paradox of Continuity 

  Manche historischen Probleme sind schwieriger als andere. Unabhängig davon, wie viele Studien ihnen gewidmet werden, sind sie wie Erbsen, die verhindern, dass die Historiographie (statt im Märchen die Prinzessin) in den Schlaf versinkt. 40 Jahre von oben programmiertem Sozialismus in Deutschland offerieren eine Vielzahl solcher historischer Probleme, von denen das der Interessengegensätze zwischen Regime und Beschäftigten in der DDR besonders knifflig zu sein scheint. So bieten unzählige Studien über die Geschichte der DDR und ihren Zusammenbruch, dadurch dass sie kein Wort über die Beschäftigten herausbringen, eine negative Antwort auf die Frage nach der Rolle der Arbeitnehmer in den Ereignissen von 1989-1990 an. Das Schweigen über diese Rolle findet einen rechtfertigenden Niederschlag im größten Teil der Studien, die sich der Frage zuwenden und sich damit befassen, die Gründe für die Abwesenheit der Beschäftigten in der Revolution zu erklären. In der Literatur wird allgemein davon ausgegangen, dass Interessengegensätze zwischen Regime und Beschäftigten entweder keinen, oder nur einen geringen Anteil an der Herbeiführung des Untergangs des SED-Regimes hatten.[1] 

Dennoch, so wie im Märchen 20 Matratzen und 20 Daunendecken mit der Härte einer Erbse am Boden der Bettstelle nicht fertig werden können, so gelingt es dieser dominierenden Auffassung nicht, das Problem der Rolle der Beschäftigten für den Zusammenbruch der DDR endgültig ad acta zu legen. Es sind besonders zwei Inkonsequenzen in der Literatur, die sich als unbefriedigend erweisen.

  Die DDR wird regelmäßig als Arbeitsgesellschaft bezeichnet, was sowohl auf den hohen Anteil von Lohnabhängigen, die ideologisch hohe Bedeutung von Arbeit und betriebliche Sozialpolitik, als auch auf den Einfluss der Arbeit auf soziale Differenzierung und Lebensläufe zurückzuführen ist.[2] Damit drängt sich die Frage nach dem Zusammenhang zwischen der fundamentalen Bedeutung von Arbeit in der DDR und ihrem Ende auf. Beim Studium der Literatur muss geradezu der Eindruck entstehen, dass es keinerlei Zusammenhang zwischen den Gesellschaftsstrukturen und dem sozialen Umbruch 1989 gegeben habe.[3] Sollte dies allerdings zutreffen, dürfte man mit Recht von einem Paradoxon sprechen, dessen Auflösung seitens der sozialwissenschaftlichen Fakultäten weltweit weit mehr Kopfzerbrechen verdiente, als dies bisher der Fall gewesen ist.

  Die zweite Inkonsequenz ergibt sich aus der ersten. Fast alle ostdeutschen Erwachsenen waren Beschäftigte. Diese spezifische soziale Stellung muss ihre Erfahrung zwangsläufig geprägt haben. 1989 ist jedoch häufig als eine Konsumentenrevolution beschrieben worden – die den Produzentenrevolutionen gegenübergestellt wurde, da sie primär in Versammlungen nach Feierabend Ausdruck gefunden und von politischen sowie materiellen Erwägungen angetrieben gewesen sei. 

  Die Unterscheidung zwischen zwei Revolutionstypen erscheint fragwürdig. Differenzierten die Be-schäftigten, die damals „wir sind das Volk!“ riefen, zwischen Produktionsausfällen, die ihre Löhne gefährdeten, und dem Mangel an Konsumgütern? Hätten sie Anlass zu einer solchen Differenzierung gehabt? Hätte ihre Erfahrung sie nicht viel mehr davon überzeugen müssen, dass beide Phänomene auf die gleichen wirtschaftlichen Probleme zurückzuführen waren? Die Unterscheidung zwischen Produzenten und Konsumenten bleibt problematisch, weil es sich um dieselben Personen handelt, weil Lohn und Konsum voneinander abhängig sind, und weil Interessengegensätze in beiden Fällen die Beschäftigten und die Vertreter des DDR-Regimes einander gegenüberstellten.  • Der Teil dieser Dissertation, der der Rolle arbeitsbezogener Konflikte im Zusammenbruch der DDR gewidmet ist[4], verfolgt ein explizites und ein implizites Ziel. Explizit wird versucht, aufzuzeigen, wie wesentlich bis zu ihrem Ende die industriellen Interessengegensätze für die politische Entwicklung der DDR waren. Implizit soll hier versucht werden, einen Beitrag zum Projekt der global labor history zu liefern.[5] Bei diesem methodologischen Ansatz geht es um den Versuch, durch eine weitreichend geographisch-zeitliche Erweiterung, z. B. mittels des Vergleichs der Handlungs- und Organisationsformen der Beschäftigten, die Krise der westlichen Sozialgeschichte der Arbeit zu überwinden. Das Gewicht, das dabei auf die Frage gelegt wird, wie die Beschäftigten in verschiedenen Kontexten private und öffentliche Strategien kombinierten, um ihre Interessen zu verteidigen, soll dazu anregen, die in der DDR möglichen Kombinationen besser durchleuchten zu können. Für die global labor history stellt die DDR wiederum ein Extremfall dar, in dem kollektive Handlungen der Beschäftigten quasi nur als massiver Ausdruck individueller Strategien zu verstehen sind und eine nur geringe öffentliche Interessenverteidigung vorhanden war. Sie kann demzufolge Orientierungen in diesem umfangreichen Vergleichsprojekt fördern.[6] 

  Einige Autoren haben betont, wie entscheidend für die Entschlossenheit der arbeitenden Bevölke-rung und für die Revolution der Abwärtstrend gewesen ist, ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen umzukehren.[7] Ohne die Berücksichtigung der Arbeitswelt können die Ereignisse von 1989-1990 nicht zufriedenstellend erklärt werden. Die von Störungen gekennzeichneten BGL-Wahlen (zu den Betriebsgewerkschaftsleitungen) im März 1989 waren die Vorboten für die Konflikte bei den Kommunalwahlen im Mai. Der Großteil der Menschen, die die DDR im Sommer verließen, waren Beschäftigte. Der Aufstand begann tatsächlich, als diejenigen, die sich im September zur Arbeit zurückmeldeten, feststellten, dass Tausende ihrer Kollegen geflohen waren, und ihre Zukunftssorgen „oben“ auf taube Ohren stießen.[8] Die große Mehrheit der 5 Millionen Menschen, die an den 2600 Demonstrationen teilnahmen, waren Beschäftigte.[9] Darüber hinaus begann in diesen Monaten eine bedeutende Demokratisierung der Arbeitswelt: Betriebs- und Gewerkschaftsleiter wurden aus ihren Büros gejagt, neue Mechanismen zur Interessenverteidigung getestet, 200 Streiks verzeichnet und Mitbestimmungsmodelle versucht.[10]Regionales, internes Quellenmaterial, beispielsweise Stasiberichte aus Erfurt, belegen vielseitige Verflechtungen von inner- und außerbetrieblichen Entwicklungen. Der Zerfall der Staatsmacht entzog dem Regime wichtige Unterdrückungsmittel im Betrieb und erschütterte die Machtverhältnisse in der Arbeitswelt; Unzufriedenheit über die Lage am Arbeitsplatz konnte dazu veranlassen, Proteste außerhalb des Betriebs durchzuführen. 

  Die Dissertation bei Professor Hartmut Kaelble stützt sich auf Material aus damaligen Betriebs-initiativen, Interviews, FDGB-Berichten, Stasi-Akten, u.ä. Sie wird bis Mai 2006 abgeschlossen.

  Email-Adresse: dma[at]cmb.hu-berlin.de

 

 

DIE PROJEKTE DER DEUTSCH-RUSSISCHEN HISTORIKERKOMMISSION. 

 

Mitteilungen der Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen, Band 2, 2005. Deutsch, Russisch. Hrsg. im Auftr. v. Horst Möller u. Aleksander Tschubarjan. München. Oldenbourg, 2005. 304 p.

 

Die Gemeinsame Kommission ist ein von beiden Regierungen 1997 eingesetztes deutschrussisches Expertengremium aus Archivdirektor(inn)en und hochrangigen Fachwissenschaftler(inne)n, das die Aufgabe hat, die umfassende wissenschaftliche Erforschung der deutschrussischen (bzw. deutsch-sowjetischen) Beziehungen im 20. Jahrhundert zu fördern. Sie arbeitet wissenschaftlich unabhängig; Bundeskanzler Schröder und Präsident Putin haben die Schirmherrschaft übernommen. Die Kommission erörtert Grundsatzprobleme der wissenschaftlichen Zusammenarbeit, initiiert und fördert gemeinsame Forschungs- und Dokumentationsprojekte und veranstaltet internationale Expertengespräche. Der aktuelle Band der Mitteilungen befasst sich mit dem Schwerpunktthema Vor 60 Jahren: Von der Kriegswende zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Enthalten sind außerdem Berichte zu den laufenden Projekten. Alle Beiträge werden zweisprachig veröffentlicht.

 

Aus dem Inhalt: 

  Vorwort (Horst Möller, Aleksandr Čubarjan). 

  I. Vor 60 Jahren: Von der Kriegswende zum Ende des Zweiten Weltkrieges (1942/1945). Vor-träge des dritten internationalen Expertengesprächs der Kommission. 

  II. Die Projekte der Kommission. Arbeitsschwerpunkt Deutsch-Russische/sowjeische Bezie-hungen im Zeitalter der beiden Weltkriege. 1. Die Kommunistische Internationale und die deutsch-russischen Beziehungen: Bernhard H. Bayerlein: Die Komintern und ihre Bedeutung für die deutsch-russischen Beziehungen. Bert Hoppe: In Stalins Gefolgschaft. Die KPD und Moskau 1928-1933. 2. Sowjetische Gefangene in deutscher Hand, deutsche Gefangene in sowjetischer Hand im Zweiten Weltkrieg und danach. Klaus-Dieter Müller: Sowjetische und deutsche Kriegsgefangene und Internierte. Forschungen zum Zweiten Weltkrieg und zur Nachkriegszeit. KlausDieter Müller/Günther Heydemann: Deutsche Nichtverurteilte (Speziallagerhäftlinge) nach den Akten des Föderalen Sicherheitsdienstes der Russischen Föderation (früher KGB). Arbeitsschwerpunkt: Die Sowjetische Miliäradministration in Deutschland (SMAD) 1945-1949. Kai von Jena: Deutsch-russisches Gemeinschaftsprogramm zum Studium, zur Auswertung und zur Reproduktion der Akten der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD). Jan Foitzik: Die Politik der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) auf dem Gebiet von Kultur, Wissenschaft und Bildung 1945-1949. Ziele, Methoden, Ergebnisse. Quellen und Dokumente aus russischen Archiven. Arbeitsschwerpunkt: Die deutsche Frage und die deutschsowjetischen Beziehungen 1945-1970. Matthias Uhl: Krieg um Berlin? Die sowjetische Militär- und Sicherheitspolitik in der zweiten Berlinkrise 1958-1963. Gerhard Wettig: Chruščevs BerlinKrise. Ein Forschungsbericht. Jochen P. Laufer/ Georgij P. Kynin: Die UdSSR und die deutsche Frage 1941-1948. Dokumente aus dem Archiv für Außenpolitik der Russischen Föderation • III. Anhang: Dokumentation Wortlaut des Föderalen Gesetzes der Russischen Föderation vom 22. Oktober 2004, Nr. 125-FS. Über das Archivwesen in der Russischen Föderation. Grundlagenbriefwechsel Briefwechsel zwischen der Bundesregierung und der Regierung der Russischen Föderation über die Bildung einer Gemeinsamen Kommission für die Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen, August 1997. 

 

 

Section IV:  Materials for Biographical, Regional and  Institutional  Studies. 

 

 

 

Dmitrij J. Moiseenko, Gleb Albert, Bernhard H. Bayerlein:

Jimmy, Jacob oder Dimitrij? Portrait einer Kominternfamilie.

 

Das folgende biographische Portrait fußt auf einem 27-seitigen Manuskript „O moich rodteljach“ von Dmitrij J. Moiseenko. Der vollständdiBeitrag wird in The International Newsletter of Communist Studies Online veröffentlicht.

 

Die Biographie Dmitrij Moiseenkos, eines ehemaligen Mitarbeiters der internationalen Abteilung des ZK der KPdSU, der in Moskau im Ruhestand lebt, ist wie kaum eine andere von der Komintern geprägt. Man könnte ihn einen „Komintern-Waisen“ nennen, denn beide Elternteile waren auch nach seiner Geburt weiterhin weltweit im illegalen Apparat der Komintern tätig. Geboren 1928 in Rom als Kind zweier Mitarbeiter des hochgeheimen Komintern-Verbindungsdienstes OMS (Otdel meždunarodoj svjazi), wuchs er in verschiedenen Ländern mit verschiedenen Identitäten auf und war sich lange Zeit weder seiner Herkunft noch der Tätigkeit seiner Eltern bewußt. Moiseenko erinnert sich: „Im Alter zwischen drei und 17 habe ich getrennt von meinen Eltern gelebt, und alles in allem lebten wir an die 15 Jahre zusammen. In dieser Periode (1945-1959) war es weniger üblich, die Eltern über ihre Arbeit auszufragen, vor allem wenn sie von sich aus nichts erzählten. Dabei hätten sie viel zu erzählen gehabt…“ Erst nach der Öffnung der Komintern-Archive hat Dmitrij Moiseenko ein vollständiges Bild seines familiären Hintergrunds erfahren können – eine Familiengeschichte, die fest verwoben ist mit den verdeckten illegalen Strukturen des internationalen Kommunismus zwischen Europa, Rußland und Fernost.

Der Vater Moiseenkos, Jakov Matveevič Rudnik, wurde 1894 als Sohn eines Arbeiters in Kiew geboren. Trotz der schweren materiellen Lage der Familie schaffte er es, sich autodidaktisch zu bilden, wobei sein Interesse der Soziologie und Politökonomie galt. Nach einem Elektrotechnik-Studium am Petrograder Politechnikum (welches 1916 durch die Mobilisierung vorzeitig ein Ende fand) nahm er 1917 aktiv an der Februarrevolution teil und schloß sich einen Monat später den Bolschewiki an, um sich im November innerhalb der revolutionären bewaffneten Formationen am Sturm des Winterpalais zu beteiligen. Nach einer Verhaftung in Frankreich wurde er 1922 zu zwei Jahren verurteilt und nach Ablauf der Frist in die Sowjetunion abgeschoben. Dort arbeitete er ab 1925 für das EKKI in der Abteilung für Internationale Verbindungen (OMS), dem hochgeheimen Verbindungs- und Nachrichtendienst der Komintern. Im Auftrag desr OMS ging Rudnik nach Österreich, wo er, formell als Mitarbeiter des Außenministeriums unter dem Namen Marin, für den OMSVerbindungspunkt Wien tätig war. 1926 lernte er auf einer Feier in der sowjetischen Botschaft die spätere Mutter Dmitrij Moiseenkos kennen. Tatjana Nikolaevna Moiseenko-Velikaja wurde 1891 in einer Adelsfamilie geboren und sprach, dank hervorragender Ausbildung, mehrere Fremdsprachen fließend. Bereits vor der Revolution engagierte sie sich in der Arbeiterbildung, wo sie Kontakte mit Kommunisten knüpfte und schließlich 1918 der Partei beitrat. Sie arbeitete im Volkskommissariat für Aufklärung und war zeitweise persönliche Sekretärin von Lunačarskij, bevor sie 1921 für die OMS zu arbeiten begann. 1925 wurde sie unter falschem Namen, offiziell über das Außenministerium, nach Wien abkommandiert. Allerdings versetzte man sie bereits Mitte 1926 nach Rom, wo sie bis 1928 blieb, während Jakov Rudnik weiterhin in Wien arbeitete; das Paar konnte sich dennoch noch einige Male begegnen. 

1928 sollte die Arbeit der OMS in China verstärkt werden. Zu diesem Zweck wurde Jakov Rudnik aus Wien abberufen und, nach einem Zwischenstopp in Berlin, nach Shanghai abkommandiert, wo er im April 1928 mit gefälschten belgischen Papieren eintraf. Nach der Verhaftung des Vertreters der KP Japans in Shanghai, Prof. Mano, wurde Jakov Rudnik eilig nach Moskau abberufen, allerdings Anfang 1930 (unter dem belgischen Namen Noulens) wieder nach Shanghai zurückversetzt, um einen Finanzskandal der Scheinfirma zu glätten und die illegale Arbeit wieder zu übernehmen. Diesmal wurde ihm Tatjana zur Seite gestellt, die mit dem bereits zweijährigen Dmitrij nach Shanghai zog. Sie erhielten dort eine neue belgische Identität unter dem Namen Hilaire Noulens und Frau.

Die meisten Kader des Fernost-Büros wurden nach und nach aus Shanghai abberufen, nicht aber die beiden OMS-Mitarbeiter, Jakov Rudnik und Tatjana Moiseenko-Velikaja, auf denen nun erst recht der gesamte Kommunikations- und Organisationsapparat lastete. Anfang Juni 1931 wurde in Singapur der Franzose Joseph Ducroux   verhaftet, der von der OMS-Zentralverwaltung als Kurier eingesetzt wurde. Bei ihm wurden Angaben zu einem „toten“ Briefkasten in Shanghai gefunden, infolge dessen die britische Polizei in Shanghai den Ort observierte und eine konspirative Wohnung entdecken und Rudnik selbst einkreisen konnte. Da alle konspirativen Punkte von nur zwei Personen bedient wurden, war es ein leichtes, die anderen Punkte ausfindig zu machen, und so wurde das Paar am 15. Juni 1931 im Besitz einer großen Menge Materials verhaftet (wobei die meiste unmittelbare OMS-Korrespondenz vorher nach Moskau ausgelagert werden konnte).

Oberste Priorität der Verhafteten war es, ihre russische Abstammung zu verheimlichen, um jeglichen Verdacht von Kontakten nach Moskau abzulenken. Dabei kam ihnen die strikte Verbannung des Russischen aus dem Privatleben zugute. Um das Recht westlicher Ausländer auf Konsulargerichtbarkeit wahrnehmen zu können, versuchten die Verhafteten, eine Reihe europäischer Identitäten auszuspielen, doch die ursprünglich angenommene belgische Identität der Verhafteten hielt der Überprüfung durch die belgischen Behörden nicht stand, genausowenig wie die auf Anraten des Anwalts angenommene schweizerische Identität. So konnte die Herausgabe von Rudnik und Moiseenko-Velikaja an die chinesischen Militärbehörden im August 1931 nicht verhindert werden, wenngleich die Verbindung zu Rußland nicht nachgewiesen werden konnte und die britische Polizei bei der Übergabe lediglich feststellte, daß die Staatsangehörigkeit der Verhafteten nicht festzustellen sei. Die Inhaftierten wurden unter verstärkter Bewachung nach Nanking überführt, wo sie vom Militärtribunal zum Tode verurteilt wurden. Im November 1931 gelang es Sun Tse-lin, der Witwe des ersten Präsidenten der chinesischen Republik, Sun Yat-sen, das Paar im Militärgefängnis zu besuchen und die Instruktion Moskaus zu übergeben, sich von nun an als das Schweizer Ehepaar Paul und Gertrude Rüegg zu bezeichnen. Als einen Monat später das Militärgericht das Todesurteil aufhob und die Angelegenheit an ein Zivilgericht verwies, schickte Moskau einen Schweizer Anwalt, den Genfer Kommunisten Jean Vincent, nach China, um die Verteidigung zu übernehmen und Instruktionen zu übermitteln. Allerdings wurde er von China nicht zum Prozeß zugelassen. Genauso scheiterte der Versuch, die neue Identität anzunehmen, da die Schweizer Behörden sie für falsch erklärten und sich weigerten, sich für die Verhafteten einzusetzen. In Europa wurde ein Verteidigungskomitee für die Freilassung des Ehepaars Rüegg gebildet, das von linken Intellektuellen wie Egon Kisch, Arnold Zweig, Johannes Becher, Friedrich Wolf und anderen gebildet und vom Kominternapparat unterstützt wurde, darunter auch dem Schanghaier Komitee der Internationalen Roten Hilfe mit Agnes Smedley, Harold Isaacs und Edgar Snow. 

Am 1. Juni 1932 wurde der Prozeß eröffnet, bei dem Rüegg  beschuldigt wurde, Sekretär des Panpazifischen Sekretariats der Roten Gewerkschaftsinternationale zu sein. Diese Anschuldigung versetzte die Verhafteten in eine etwas weniger unangenehme Lage als dies bei einer Aufdeckung ihrer wahren Tätigkeit der Fall gewesen wäre. Dennoch traten die beiden Häftlinge, um gegen die Haftbedingungen und für die Verlegung des Prozesses nach Shanghai zu demonstrieren, in einen Hungerstreik, der ob ihrer Entschlossenheit große Verwirrung bei den chinesischen Machthabern stiftete. Die Öffentlichkeit nahm an den Geschehnissen regen Anteil. In Shanghaier Zeitungen wurden regelmäßig Aufrufe der Verhafteten publiziert, so schließlich am 9. Juli das Testament des Paares: „Wir, Paul und Gertrude Rüegg […], erklären hiermit unseren letzten Willen. Wir hinterlassen all unseren Besitz, wo immer er aufzufinden sein wird, unserem vier Jahre alten Sohn Jimmy, der sich gegenwärtig in Shanghai im Hause der Frau Holz befindet.“ Nach der Verhaftung seiner Eltern war Jimmy-Dmitrij zunächst in ein Kinderheim gekommen. Der „Meisterspion“ Richard Sorge, der in China tätig war, schaffte es, durch Bestechung das Todesurteil der Eltern in lebenslange Haft umzuwandeln. Sorges Sekretärin Ruth Werner erwog sogar, Jimmy zu adoptieren, doch Sorge brachte sie von dem Entschluß ab. So kam es dazu, daß der „Komintern-Waise“ von der deutschen Familie Holz adoptiert wurde. 1936, als Dmitrij acht  Jahre alt war, bereitete die Familie Holz ihre Rückkehr nach Deutschland vor und wollte den Adoptivsohn ebenfalls mitnehmen. Vorher aber sagte ihm die Mutter im Gefängnis, er heiße nicht Jakob Holz, sondern Jimmy Rüegg und müsse nicht nach Deutschland, sondern nach Rußland. Dmitrij wurde einige Monate von Sun Yat-sens Witwe beherbergt und konnte im November nach Vladivostok gebracht werden. In der Sowjetunion angekommen, kam er als Deutscher in das Zweite Internationale Kinderheim der Internationalen Arbeiterhilfe (MOPR), wo er unter anderem mit Kindern von Mao Tse-tung, Maurice Thorez und anderen prominenten Kommunistenführern zusammen war.

Währenddessen verblieben Jakov Rudnik und Tatjana Moiseenko-Velikaja bis August 1937 im Gefängnis von Nanking. Als der chinesisch-japanische Krieg ausbrach und das Gefängnis durch japanische Bombardements zerstört wurde, wurde das Paar unter der Bedingung einen Bürgen zu stellen, freigelassen. Da sie in Nanking keine Bürgschaft bekamen, setzten sie sich heimlich nach Shanghai ab, wo sie sich zwei Jahre ohne jegliche Dokumente versteckt hielten. Erst am 25. Juli 1939, nachdem sie in einem Brief den Komintern-Generalsekretär, Georgi Dimitroff, auf ihre Lage aufmerksam gemacht hatten, konnten sie auf einem norwegischen Dampfer in die Sowjetunion gelangen.  Über der Schicksal ihres Sohnes erfuhren sie ebenfalls nur Dank der Einmischung Dimitroffs; zuerst, als sie im EKKI nach ihrem Sohn fragten, reagierte der Mitarbeiter verwundert: „Ach, Sie haben einen Sohn?“ Dimitrij konnte seine Eltern zwar bereits einige Wochen später sehen, konnten ihn dennoch nicht aufnehmen, und so blieb er bis Ende 1944 im Kinderheim. Der Vater fand unterdessen dank seiner Chinesischkenntnisse eine Anstellung am Fernöstlichen Institut, wurde im Krieg für „Spezialarbeiten“ mobilisiert, 1943 wieder demobilisert und arbeitete bis zu seiner Pensionierung in diversen Institutionen, wo er seine Fremdsprachenkenntnisse anwenden konnte. Die Mutter blieb in der Komintern und unterrichtete Fremdsprachen an der Kaderschule des EKKI. Nach der Auflösung der Komintern wurde sie, wie viele ehemalige EKKI-Mitarbeiter, in das „Institut Nr. 205“ übernommen, wo sie bis 1948 tätig war. Jakov Rudnik starb 1963 an Krebs, Tatjana Moiseenko-Velikaja starb 1964, nur knapp ein Jahr später.

Erst als Dmitrij Moiseenko 16 Jahre alt wurde und einen neuen Pass bekommen sollte, erfuhr er, daß er in Wirklichkeit kein Deutscher war und auch nicht Jimmy Rüegg hieß. Unter seinem russischen Namen beendete er die Mittelschule und studierte bis 1950 am Institut für Internationale Beziehungen in Moskau. Danach arbeitete er zunächst in der internationalen Abteilung des Sowjetischen Gewerkschaftsbundes, und schließlich, von 1958 an, in der internationalen Abteilung der KPdSU, wo er, u.a. mit der KP Frankreichs befaßt, bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1989 blieb. Als Pensionär im postkommunistischen Rußland beteiligte Dmitrij Moiseenko sich maßgeblich an der Erschließung der Komintern-Archive, wo er unter anderem Klarheit über die Vergangenheit seiner Familie erlangen konnte.

 

Section V:       New Publications - Reports and Reviews

 

The political biography of Álvaro Cunhal in 3 volumes by José Pacheco Pereira now concluded: José Pacheco Pereira: Alvaro Cunhal, uma biografia política. Volume I: „Daniel“, o jovem revolucionário (1913 - 1941), Lisbon, Temas e Debates, 1999. 477 p.; Volume II: „Duarte“, o dirigente clandestino (1941 - 1949), Lisbon, Temas e Debates, 2001. 872 p.; Volume III: O Prisioneiro (1949-1960), Lisbon, Temas e Debates, 2005. 748 p. Introductory note by José Pacheco Pereira.

 

                     Between March of 1949 and January 1960, Álvaro Cunhal was in prison. His everyday life didn’t seem to have any apparent history, it was made of repetition of the same gestures, in a succession of hours, days and years, serving his sentence in two high-security prisons: the „Penitenciária“ and the Fortress of Peniche. What could be the content of his biography? Half a dozen of pages, would the reader say, looking with perplexity at several hundreds of pages of this publication. But it does not seem to me that this should be the case.

                     A „political biography“ of Álvaro Cunhal cannot only be made of the events directly linked to the prisoner’s life, because the person described in the biography had - like only a few did - associated his personal life with the history of Portuguese communism. In his adult life there was not one sentence he wrote, not one drawing he made, not one act he was responsable which would not have had the Portuguese Communist Party (PCP) as the reference point. This is why Cunhal is simply not understandable, even in the years of his greatest isolation, without considering this all-embracing relationship with the party which he was a part of.

                     It is impossible to write a biography of Cunhal without at the same time explaining the history of the PCP, and, in a comprehensive way, the „oposição“ against the dictatorial regime of Salazar. Consequently, the history of the PCP and the history of the oposição - which are still in a large part to be written - represent a phenomenon of continuity, which - as can be seen through what Cunhal did during and after the imprisonment - was his main preoccupation and his motivation to live on. Without this history, Cunhal cannot be „explained“ in his political biography (translated from Portuguese). estudossobrecomunismo.weblog.com.pt/..

 

 

Sobhanlal Datta Gupta: Comintern and the destiny of communism in India. 1919 – 1943, 1919-1943. Dialectics of real and a possible History, Calcutta: Seribaan, 2006.

 

The opening up of the Comintern archives in Moscow in the 90s has now made it possible for the scholars to have the first glimpse of how the destiny of the Communist Parties of’ the world in the inter- War period was defined by politics inside the Comintern which, in turn, was predominantly shaped by the struggle for power inside the Soviet Communist Party after Lenin’s death. With the accessibility of the Comintern archives a massive literature has emerged in the West (primarily in Russian and German, besides English), leading to a reinterpretation of the understanding of Comintern as a historiographical problem in the light of these new sources. The book, based on these materials (archival and non-archival), provides for the first time an entirely new analysis of Comintern’s impact on the shaping of Indian communism and argues about the alternative possibilities of the Left and communist movement in India in the light of documents which were suppressed or unknown till now. This reinterpretation of the role of Comintern (1919-1943), which masterminded the beginning and shaping of communism in India, will contribute to a refreshingly new understanding of the problems, complexities and crisis that communism in India has encountered in its long history. Besides the Comintern archives, the book is based on materials from the archives of the Communist Party of Great Britain (CPGB), which include the papers of Rajani Palme Dutt, Harry Pollitt, Ben Bradley, the stenographic records of the Central Committee, Politbureau and the Party Congresses of the CPGB, all relating to the links between the CPGB, India and Comintern, papers from the Public Records Office, UK and the Private Papers of Horst Krueger in Berlin. The book has the following chapters: Chapter I: Comintern : the new historiography. Chapter II: The colonial question and India in the Lenin era: 1919-1923. Chapter III : India and the East in the period of’ „Bolshevization“ and „Third Period“: 1924-1934. Chapter IV : The Indian question in the era of United Front and War: 19351943. Chapter V: Comintern and the Indian revolutionaries in Russia. Chapter VI: Indian communism: Dialectics of real and a possible history. 

See: www.sreejoni.com/bb.htm. Contact with the author: sobhanlal@dataone.in.

 

Stalin: Revolutionary in an Era of War, by Kevin McDermott, Palgrave MacMillan, January 2006, 240 Pages. Part of the European History in Perspective series.

From the publisher’s announcement.

 

Stalin’s massive impact on Soviet history is often explained in terms of his inherent evil, personality defects and power lust. This volume argues that Stalin’s thoughts and actions are best contextualized in the inter-relationship between war and revolution in the first half of the twentieth century. Kevin McDermott incorporates recently declassified materials from the former Soviet Party archives and provides a critical review of western and Russian historiography. In his introduction, the author writes: This notion of ‘several Stalins’ is a useful corrective against oversimplification and cosy monocausal explanations of his actions and attitudes. It helps us appreciate the dynamic nature of his power from primus inter pares in, say, 1928–9 to unassailable dictator a decade later. It suggests that, depending on the situation and his interlocutor, Stalin, like all successful politicians, could be a consummate actor, tailoring his remarks to fit the audience, and a master of deception, feigning moderation, even amiability. Finally, it is a salient reminder that Stalin was prey to vacillations, inconsistencies and ad hoc responses to unforeseen circumstances. ‘My’ Stalin is, thus, a more human figure, not in the sense of emphasising his private life and relationships or indulging in fantasies about his positive characteristics and achievements, but in recognising in him aspects of a ‘normal’ politician. Like Churchill or Roosevelt, Stalin frequently faced profound crises to which there were no self-evident solutions, had to deal with incompetent and possibly insubordinate officials and a recalcitrant society, at times must have felt overwhelmed with the complexity of domestic and foreign situations, and therefore may have experienced a measure of powerlessness. Surely even the ‘omnipotent’ Stalin may on occasion have felt unable to cope and may have had cause to doubt his abilities and policy preferences? The dreadful days after 22 June 1941 are a case in point. None of this seeks to diminish his overall control of Soviet decision-making, or attenuate his cruelty, brutality and overweening self-confidence. But it does complicate the over-simplified stereotypical image of the self-possessed arrogant dictator in whom all power and knowledge is vested. Source:

http://www.palgrave.com/products/Catalogue.aspx?is=033371122X

 

Frank Schauff: Der verspielte Sieg. Sowjetunion, Kommunistische Internationale und Spanischer Bürgerkrieg 1936-1939. 2., veränd. Aufl. 2005, Frankfurt am MAin, Campus Verlag, 2005. 407 p. (Quellen und Studien zur Sozialgeschichte, IISG Amsterdam). Aus der Verlagspräsentation.

 

                     Aus dem Klappentext: Nach wie vor schlummern in Moskauer Archiven viele unbekannte Dokumente. Eine Reihe von ihnen hat Frank Schauff erstmals systematisch mit dem Ziel ausgewertet, die Rolle der Kommunistischen Internationale und der Sowjetunion im Spanischen Bürgerkrieg zu erfassen. Er schildert die Intervention der Roten Armee, die Entscheidungsprozesse in der Komintern und das Vorgehen der sowjetischen Diplomaten in diesem ganz Europa betreffenden Konflikt. Damit vermittelt er wichtige Einblicke in die Arbeitsweise der Komintern und die außenpolitischen Entscheidungsmechanismen der Sowjetunion vor dem Hintergrund des stalinistischen Terrors im eigenen Land, der sich parallel zum Spanischen Bürgerkrieg abspielte.

                     Aus dem Vorwort des Autors: Zu Beginn der neunziger Jahre entstand der Eindruck, als würden alle Dokumente der Sowjetära der Forschung zugänglich gemacht. Diese Hoffnung erwies sich jedoch als trügerisch, da die russischen Behörden bereits nach wenigen Jahren begannen, den Zugang wieder restriktiver zu gestalten, sodaß zum Beispiel die Sekretariate Dimitrovs und Manuil’skijs bis heute verschlossen sind. Ähnliches gilt für bestimmte Aktenbestände des Volkskommissariats der Verteidigung. Genauso wenig waren bisher die Akten Stalins, die den Spanischen Bürgerkrieg betreffen, sowie die entsprechenden Bestände des NKVD einzusehen. Somit bleibt diese Untersuchung, obwohl sie eine große Zahl von Unterlagen zur sowjetischen und Komintern-Politik verarbeitet, ein Zwischenstand, der einer Überprüfung unterliegt, sobald die genannten Bestände zur Verfügung stehen werden. Dennoch lassen die hier analysierten Dokumente einen Perspektivwechsel in der bisherigen wissenschaftlichen Sicht der Politik der Sowjetunion und der Komintern in Spanien zu.“ (p.14).

                     Aus dem Schlußkapitel des Autors: Es war der Terror, der ein Gutteil des ambivalenten Erscheinungsbildes des sowjetischen Einsatzes in Spanien ausmachte. Es läßt sich jedoch aufgrund bekannter spanischer wie sowjetischer Quellen nicht nachweisen, daß die sowjetische Seite in die Niederschlagung des Aufstandes vom Mai 1937 oder die Verfolgung der führenden Köpfe des POUM verstrickt war. Das soll nicht heißen, dass sie dieses Vorgehen der spanischen Regierung nicht guthieß (p. 362).

                     Die Komintern selbst konnte in der gesamten Zeit nicht den Gegensatz zwischen offensivem, re-volutionären Anspruch einerseits und der defensiven Position der Republik andererseits überbrücken. Die Kommunisten agierten gegen die revolutionären Bewegungen, um die Einheit im Innern wie auch die mögliche Unterstützung durch die Westmächte nicht zu gefährden, ohne den revolutionären Anspruch je aufgeben zu wollen oder geschweige denn aufgeben zu können.“ (p. 364).

                     Von der Errichtung einer sowjetisierten Volksdemokratie, wie sie in Osteuropa wenige Jahre später gängig werden sollte, kann in Spanien der Jahre 1936-1939 nicht die Rede sein, da zumindest die materiellen Voraussetzungen dazu noch nicht vorhanden waren. (p. 366)

                     Wenn man die internationalen politischen Bedingungen betrachtet, so kommt man schnell zu der Feststellung, dass beide [die Sowjetunion und die Komintern] – abgesehen von der wenig substanziellen mexikanischen Hilfe – als einzige konsequent die Republik zu stützen versuchten. Sie taten es in nicht unerheblichem Maße, aber unter den gegebenen internationalen Umständen – Einmischung des nationalsozialistischen Deutschland und des faschistischen Italien auf Seiten Francos bei gleichzeitiger Isolation der Republik durch die Westmächte – war der Spanische Bürgerkrieg – ob nun als Abwehrkampf gegen den Faschismus oder als Teil einer Revolution – nicht zu gewinnen. Letztlich stand die UdSSR auf der Seite jener politischen Kräfte in Spanien, die eine demokratische Verfassung und eine emanzipatorische Entwicklung der Gesellschaft anstrebten, auch wenn die revolutionären Versuche von Teilen der republikanischen Linken nicht in das sowjetische Konzept passten. Dieser Aspekt verblasst jedoch vor den unerhörten Ereignissen in der Sowjetunion, die mit dem Einsatz für die Republik verbunden waren, den erklärten Zielen schadeten und sich damit jeglicher politischen Rationalität entzogen. (S. 367)

 

 

Natalija Mussijenko, Alexander Vatlin: Schule der Träume. Die Karl-Liebknecht-Schule in Moskau. 1924-1938. Aus dem Russischen übersetzt von Nina Letnewa, Stuttgart, Julius Klinkhardt Verlagsbuchhandlung, 2005. 484 p. (Reformpädagogik im Exil. Neue Folge der Schriftenreihe „Pädagogische Beispiele“. Dokumentationen zur Realgeschichte von Erziehung und Bildung vor und nach 1933, Band 10). 

Rezension von Klaus Schilde, Siegen.

 

Es ist ein ungewöhnliches Buch über eine ungewöhnliche Schule – behauptet die Herausgeberin der Reihe ‘Reformpädagogik im Exil’ Hildegard Feidel-Mertz – und hat recht. Von 1924 bis 1938 gibt es in Moskau eine deutsche Schule, deren Geschichte von Natalija Mussijenko und Alexander Vatlin erforscht worden ist. Diese Bildungsstätte ist ein besonderes Erlebnis für alle gewesen, die mit ihr in Berührung gekommen sind. Unter anderem haben später bedeutende DDR-Politiker dort die Schulbank gedrückt, wie Werner Eberlein, Peter Florin, Markus und Konrad Wolf. Seit 1985 befaßt sich die damalige Russischlehrerin Mussijenko – zu dieser Zeit war sie Leiterin des Klubs der Internationalen Freundschaft in der Botschaftsschule der DDR – mit der Geschichte der KarlLiebknecht-Schule. 1989 organisiert sie ein Treffen der ehemaligen Schüler und Schülerinnen in dem früheren Schulgebäude. Sie bekommt Zugang zu persönlichen Unterlagen und beginnt mit der Rekonstruktion der Schulgeschichte. 1996 werden die Forschungsergebnisse in der Ausstellung „Schule unserer Träume“ dargestellt. Ihr werden weitere Materialien bekannt, die sie zunächst noch allein auswertet, bis sich der Historiker Vatlin einschaltet, mit dem sie nun dieses Buch geschrieben hat. Es basiert auf den Erinnerungen der ehemaligen Schüler und Schülerinnen, veröffentlichten Erinnerungen – z.B. von Wolfgang Leonhard, Mischket Liebermann, Henry-Ralph Lewenstein – sowie Zeitungsartikeln und Dokumentarfilmen. Aus dem Privatarchiv von Mussijenko stammen Schulhefte, Schülertagebücher, Zeugnisse, Klassenarbeiten, Lehrbücher und Fotos von Ehemaligen. Weitere Unterlagen wurden in einschlägigen Archiven aufgefunden. Daraus ist ein Buch „über das Werden und den Niedergang der deutschen Schule im Kontext der radikalen Umbildungen in der Sowjetunion der zwanziger und dreißiger Jahre“ (S. 19) entstanden. Den durchgehenden Faden bilden die „Schicksale von Menschen“ aus dieser Schule.

Die Arbeit ist in zwei Teile gegliedert: die historische Darstellung und die Dokumentation zur Geschichte und pädagogischen Praxis der Schule. Der Abriss der Entwicklung besteht aus vier Kapiteln: Zunächst werden Gründung und Anfangsjahre (1924-1930) vorgestellt. In diesem Zusammenhang sind Ausführungen zur langen Tradition des Schulwesens der nationalen Minderheiten bemerkenswert, hier speziell der Rußlanddeutschen, nach ihren Ansiedlungsgebieten auch Wolgadeutsche oder Moskau-Deutsche genannt. Die damalige liberale sowjetische Minoritätenpolitik bildete eine Chance zur Gründung der „Deutschen Arbeitsschule Erster Stufe Nr. 37 des Sokolniki-Bezirks“ – so der offizielle Name. Einige ihrer wichtigen Lehrer und Lehrerinnen stammen aus schulreformerischen Kreisen in Deutschland und bringen Erfahrungen als praktizierende Reformpädagogen mit. Die Schule hat Attraktivität mit der Folge, daß in vielen Klassen Kinder aus Familien von Mitgliedern der KPdSU(b) oder ausländischer kommunistischer Parteien lernen. Dies hatte einen zeitweise elitären Charakter der Schule zur Folge.

Im zweiten Abschnitt wird auf die Schule im „großen Umschwung“ (1930-1934) und im darauf folgenden auf den letzten Aufschwung mit dem tragischen Ende eingegangen (1934-1938). In diesen Jahren bekommt die anfänglich wesentlich an den Bedürfnissen der russlanddeutschen Minderheit orientierte Schule durch den Zustrom von Arbeits- und ab 1933 vor allem Politemigranten einen deutlichen internationalen Charakter. 1932 wird sie mit dem Namen „KarlLiebknecht-Schule“ ausgezeichnet – als Kurzform des vollständigen Namens „Deutsche Polytechnische Arbeitsschule ‘Karl Liebknecht’“. 

Schule, Schüler und Schülerinnen wie Lehrer und Lehrerinnen geraten in den Großen Terror. Die Kampagne des „Kampfes für die Erhöhung der Wachsamkeit und Entlarvung von Schädlingen und feindlichen Agenten“ (S. 155) zeigt auch in dieser Bildungseinrichtung ihre Auswirkungen: Einige Eltern beschweren sich, daß eine Stalin-Rede zu wenig durchgearbeitet wird, andere Eltern, die den Wandel der politischen Konjunktur durchschauten, schicken ihre Kinder in sowjetische Schulen. Es kommt zu absurden Vorwürfen und „aufgedeckten Verschwörungen“ mit der Folge von Verhaftungen, Selbstmorden usw. Dieser Entwicklung entsprechend bilden die „Schicksale“ von Lernenden und Lehrenden nach der Schulschließung das letzte Kapitel des ersten Teils, woran sich der Epilog „Die Schule lebt im Gefühl und Gedächtnis fort“ anschließt. Abgerundet wird die Darstellung mit dem Abdruck von fast fünfzig Abbildungen aus dem Leben der Schule. Sie bildet mit rund 200 Seiten ungefähr die Hälfte des Buches. 

Der Anhang enthält Kurzbiographien der ausländischen Lehrkräfte und pädagogischen Mitarbeiter/innen, eine Liste der sowjetischen Lehrkräfte und Mitarbeiter/innen sowie Gedenklisten der Opfer der stalinistischen Repressionen unter den Schüler/innen und der im Zweiten Weltkrieg Gefallenen. Der zweite Hauptteil enthält eindrucksvolle Dokumente zur Schulgeschichte und pädagogischen Praxis sowie „Dokumente der Erinnerung“ der ehemaligen Schüler und Schülerinnen. Die anschauliche Darstellung der historischen Entwicklung – viel zu bescheiden als „ausführlicher Kommentar zu den veröffentlichten Dokumenten“ (S. 20) bezeichnet – sowie die Dokumente selbst zeigen, daß die Schüler und Schülerinnen teilweise bis in ihr hohes Alter die KarlLiebknecht-Schule trotz schwierigster Verhältnisse als eine „Schule der Träume“ empfinden. Dies hat nicht zuletzt an den politisch engagierten Pädagoginnen und Pädagogen gelegen, die versucht haben, eine kindgerechte Schule zu verwirklichen.

 

 

Kurt Schilde and Dagmar Schulte (eds.), Need and Care – Glimpses into the Beginnings of Eastern Europe’s Professional Welfare (Opladen/Bloomfield Hills: Barbara Budrich Publishers, 2005). Reviewed by Mathieu Denis, Berlin.

 

This interesting book is the result of the research project „History of social Work in Eastern Europe (1900-1960)“, the first initiative by the international „Network for Historical Studies on Gender and Social Work in Europe“, which lasted from 2003 to 2005. It is the outcome of an important collaboration between research teams of two to five members from no less than eight countries (Bulgaria, Croatia, Hungary, Latvia, Poland, Romania, Russia and Slovenia). The case studies published here are based on extensive research in local archives and interviews. The book is divided into four sections. The first section sketches the biography and work of female social work pioneers. Borbála Juhász presents the biographies of Katalin Gerö (1853-1944), who directed the Jewish Orphanage for girls in Budapest from 1898 until her death, and Ilona Földy (1907-1981), director of the Kozma Street Settlement in Budapest. Portraits of female organisers who initiated the professionalisation of social care in Poland during the interwar years, are presented in the essay by Agnieszka Malek and Izabela Szczepaniak-Wiecha. Kristina Popova recalls the life story of Rayna Petkova, and reveals in the process some important keys to the professionalisation of social work relating to children’s and juvenile relief and criminality prevention in Bulgaria. Petkova had been influenced by the German systems, observed during her studies in Berlin in the late years of the Weimar Republic. She was also a fervent admirer of nationalsocialist ideas which she contributed to introduce in Bulgaria. Finally, the life of the Croatian Tatjana Marinić (1897-1966), one of the founders of the university courses in social work in Zagreb, is presented by Meltita Richter.

The second part discusses certain fields of social work in Russia and Hungary. The article by Yulia Gradskova achieves to grant some new insights into a classical topic of the social history of Soviet Russia, the difficulties of working class women in bringing together full-time employment and their responsibility in the private sphere. Gradskova does this by concentrating on the activities and daily routine of nurseries in Soviet cities from 1930 to 1960. The gaps between the discourse of the state and the life of citizens, and how social work institutions try to fill them, appear also in the case study by Elena Iarskaia-Smirnova and Pavel Romanov about the children’s home „Krasnyi gorodok“ (Red small town). A similar study for the Kozma-Street Settlement, by Dorottya Szikra and Eszter Varsa, analyzes the differentiation (based on gender, class, and ethnicity) in the practice of social work in Hungary between 1935 and 1945.

The third part addresses aspects of the interrelations between social policies and social movements in Bulgaria, Slovenia, Latvia, Poland and Hungary. Milena Angelova sheds some light on the interrelations between private welfare activities and the growing responsibility of the state in her study of the fight against tuberculosis between 1908 and 1948. Vesna Leskošek recalls the importance of the feminist movement for the development of social work in Slovenia in the period preceeding World War II. The different self-help organizations of the Latvian Jewish community between 1900 and 1940 are the object of the contribution by Juris Osis and Liesma Ose. The consequences of legislation and demographic evolutions on the Latvian Jewish minority are observed in two cities. Izabela Szczeopaniak-Wiecha, Agnieszka Malek and Krystyna Slany oberve the system of abandoned child care in Poland, focussing on the foster family as the oldest form of care for deprived children. Eszter Varsa analyses the ethnic differentiations operated by the first maternity leave regulation in Hungary, between 1960 and 1980. 

The fourth part recalls the history of the professionalisation of social work in Romania and Slovenia. The development of the vocational training systems for nurses and midwives, in interwar Romania, is recalled and analyzed by Silvana Rachieru. She underlines the particular significance of the establishment of the „Principesa Ilena Superior School for Social Assistance“ in 1929. Finally, the history of Slovenian vocational training from 1940 and 1960 is the object of the last essay of this section. Darja Zaviršek shows how the state played a crucial role, considering social workers as necessary, albeit transitional, for the construction of the „socialist society“.

In the final essay of the book, co-editor Dagmar Schulte synthesises the similarities and differences in the foundation, the professionalisation, the main targets, the daily routine and the specificities of social work in these countries. 

The unconventional time period adopted by the initiators and researchers of this project, refusing the secure political periodizations to the benefit of less definite boundaries, is crucial in making many of the essays published here important contributions for the study of European professional welfare. They are a salutary effort to enlighten an unknown field of comparative social historical research on the eastern bloc but also to stress the important continuities with pre-war years developments in these countries, without silencing the discontinuities. „Need and Care“ offers some useful tools in the writing of a contemporary social history of Western and Eastern Europe.

Section VI:  Meetings, Conferences and Events Concerning Communist Studies.

 

PAST MEETINGS AND CONFERENCES 2005.

 

   Recklinghausen, Germany, 21 – 24 February 2005: Transformation der Erinnerungskulturen, Forschungsinstitut Arbeit Bildung Partizipation, Recklinghausen and Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin. 

   Marburg, Germany, 24 – 25 February 2005: Zeitgeschichte Osteuropas von den Jahren des Zweiten Weltkrieges bis in die Gegenwart. Kolloquium des Verbandes der Osteuropahistoriker/innen Deutschlands und des Herder-Instituts Marburg.

   Berlin, Germany, 17 March 2005: Offene Akten. 15 Jahre Auseinandersetzung mit den DDR-Archiven, Landesvertretung Baden-Würtemberg.

   Swansea, United Kingdom, 31 March - 2 April 2005: The Rethinking of the Social Democracy - Conference 2: The Political Economy of Social Democracy: Past, Present and Future, University of Wales, Swansea. 

   Santa Barbara, California, 29 – 30 April, 2005: The Cold War and its Contexts. Graduate student conference, University of California, Santa Barbara, the George Washington Cold War Group (GWCW), and the London School of Economics and Political Science (LSE), Cold War Studies Centre (CWSC). www.history.ucsb.edu/projects/ccws/

   Madrid, Spain. 5 – 7 May: Jornadas sobre ‘Políticas de Alianza y Estrategias unitarias en la história del PCE“. Fundación de Investigaciones Marxistas. Sección de Historia.

   Youngstone, Ohio, 18 – 21 May, 2005: New Working Class Studies: Past, Present and Future.

The 10th Aniversary Conference of the Center for Working-Class Studies.

Youngstown State University.

   Munich, Germany, 31 May, 2005: Russische Föderation zwischen Siegesmythos und Moderni-sierung. Der Krieg ist aus. Diskussionsreihe mit Memorial u.a. www.ruth-dieckmann.de. • Berlin, Germany, 10 June 2005: IV. Ständiges Kolloquium zur historischen Sozialismus- und Kommunismusforschung. Wege aus der Katastrophe – Debatten über ein Nachkriegsdeutschland. Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V.

   Mons, Belgium, until 11 September 2005: Exposition: L’anarchisme à la UNE.  MUNDANEUM, Centre d’archives de la Communauté française.

   Warsaw, Poland, 16 –18 June 2005: The Communist Security Apparatus in East Central Europe 1944/ 1945 to 1989. International Conference. Institute of National Remembrance – Commission for the Prosecution of Crimes against the Polish Nation (IPN). www.ipn.gov.pl/conference2005.

   Berlin, Germany, 15 July 2005: Bilder der Deutschen im sowjetischen und russischen Film, Rus-sisches Haus der Wissenschaft und Kultur. www.russisches-haus.de.

   Berlin, 25 – 30 July 2005: Europe – Our Common House. VII World Congress of ICCEES, In-ternational Council for Central and East European Studies, Deutsche Gesellschaft für Osteuropakunde. Haus der Kulturen der Welt, Humboldt-Universität.  http://www.iccees2005.de/information.html. 

   Linz, Austria, S15 – 18 September 2005: Labour Biographies and Prosopography, 41th Linz

Conference. www.ith.or.at/konf_e/ueberblick_2006_e.htm

   Moscow, Russia, 1 October - 30 November 2005: The Russian Revolution of 1905: Impact, Ef-fects, ‘Shock Waves’. International Conference organised by the French-Russian Centre for Social Sciences (Moscow), Pedagogical University of the City of Moscow, Institute of World History (Russian Academy of Sciences, Moscow), Geneva University (Switzerland), Center for the Studies in Russian, Soviet and post-Soviet World (Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris). www.h-net.org/announce/show.cgi

   Leipzig, Germany, 9 October 2005: Symposium Widerstand und Opposition als Kern eines eu-ropäischen Geschichtsbildes (Veranstaltungsreihe Zeit-Fragen), Zeitgeschichtliches Forum Leipzig (ZFL). Kontakt: hoser@hdg.de/zfl.de.

   Moscow, Russia: 13 - 15 October 2005. 1905, une révolution oubliée, sa portée, ses effets. Cen-tre franco russe en sciences sociales et humaines à Moscou, Centre des études des Mondes Russe, Caucasien et Centre-Européen à l’Ecole des Hautes études en sciences sociales, Faculté des lettres de l’Université de Genève, Institut européen de l’Université de Genève, Institut d’histoire universelle de l’Académie des Sciences de Russie.

   Detroit, USA, 20 – 22 October, 2005: Twenty-Seventh Annual North American Labor History Conference - „Labor, Solidarity and Organizations“Wayne State University. Professor Janine

Lanza, Coordinator, Department of History. ao1605@wayne.edu

Source: Labnet

   Bruxelles, Belgium, 21 - 22 October 2005: Journées d’Etudes internationales. Presse commu-niste, presse radicale (1919-2000). Rôle, organisation et perspectives. 

José Gotovitch, Directeur du Centre d’Histoire et de Sociologie des Gauches, Université Libre de Bruxelles.

   Weimar, Germany, 21 – 22 October 2005: Der Kommunismus in der deutschen Erinnerungs-kultur. Eine Zwischenbilanz in vergleichender Perspektive. 4. Internationales Symposium der Stiftung Ettersberg in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen. Kontakt: Daniela Ruge, ruge@stiftung-ettersberg.de.

   Columbia, Maryland, 27 – 28 October, 2005: 2005 Symposium on Cryptologic History, Johns

Hopkins Applied Physics Lab, Kossiakoff Center. www.nsa.gov/cch/cch00019.cfm • Moskau, 28 – 30 October 2005: Workshop Nachkriegsgeschichte Deutschlands. Deutschrussische Erfahrungen und Perspektiven, Moskauer Arbeitsgemeinschaft zur Erforschung der modernen Geschichte Deutschlands, Bayerische Landeszentrale für politische Bildung, Deutsches Historisches Institut Moskau, Forschungsverbund SED, Berlin. Kontakt: Alexander Vatlin, Lomonossow Universität, E-Mail: vatlin_alex@mtu-net.ru.

   Weimar, 3 – 6 November 2005: Internationale und Interdisziplinäre DDR-Forschertagung. Akademie Rosenhof Weimar, Bundeszentrale für politische Bildung, Stiftung Aufarbeitung Contact: prof.dr.dr.heinertimmermann@t-online.de.

   Delhi, India, 10 - 12 November 2005: Towards Global Labour History. New comparisons. Workshop organized by the Association of Indian Labour Historians, Sephis, and the International Institute of Social History. www.indialabourarchives.org/ailh05.htm

   Potsdam, Germany, 10 – 11 November 2005: 9. Potsdamer Kolloquium zur Außen- und Deutschlandpolitik: „30 Jahre Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa und die Rolle beider deutscher Staaten“, Verein Helle Panke, Rosa-Luxemburg-Stiftung Branden- burg, Vereinigung für Internationale Politik und Völkerrecht. Contact: Detlef Nakath, detlef.nakath@web.de.

   Genève, Switzerland, 10 – 12 November, 2005: „Mythes, réseaux, milieux, formes et cultures de l’anticommunisme en Suisse des origines à nos jours”. Universités de Fribourg, Genève, Lausanne. Comité d’organisation: Michel Caillat, Mauro Cerutti, J. – F. Fayet, Stéphanie Roulin. mauro.cerutti@smile.ch.

   Lyon, France, 18 November 2005: Conference Praxis der kulturellen Produktion in der DDR. Deutschland-Zentrum (CIERA) an der Universität Lyon 2. Contact: Prof. Dr. Jacques Poumet, CIERA, E-Mail: Jacques.Poumet@univ-lyon2.fr. 

   Berlin, Germany, 1 – 3 December 2005: Zwischen Nostalgie, Amnesie und Allergie. Die Erinnerung an den Kommunismus in Südosteuropa. Ulf Brunnbauer, Osteuropa-Institut, FU Berlin; Stefan Troebst, GWZO, Leipzig. hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=979&view=print.

   Eichstätt, Germany, 2 December, 2005: Verwandte Gegner? Der Stalinismus und der National-sozialismus im Spiegel des Romans Leben und Schicksal von Wassilij Grossman. 

Zentralinstitut für Mittel- und Osteuropastudien, Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung, TU Dresden (Leonid Luks, Alexei Rybakov). hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte/id=1023&view • Berlin, Germany, 2 - 3 December 2005: Rethinking Labour from a Global Perspective.

A conference hosted by the Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. www.iisg.nl/news/rethinkinglabour.php.

 

Meetings, Conferences and events 2006.

  Nottingham, United Kingdom, 3 - 5 January 2006: Study Group on the Russian Revolution 32nd conference. www.basees.org.uk/sgrusrev.html.

  London, United Kingdom, 4 February, 2006: Conference on 1956: The year of Khruschev’s se-cret speech, the year of the Russian invasion of Hungary and the Anglo-French invasion of Suez. Socialist Historians Group. conference2006@londonsocialisthistorians.org.

  Dresden, Germany, 7 – 9 February 2006: Konferenz Totalitarismus und Literatur. Über Rolle und Funktion von Literatur in totalitären Systemen. Veranstalter: Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung www.stiftung-aufarbeitung.de.

  Amsterdam and Leiden, The Netherlands, 9 - 11 February 2006: Maoist Insurgencies in Asia and Latin America, Workshop organized by International Institute of Asian Studies, Leiden & International Institute of Social History, Amsterdam and Leiden. www.iisg.nl/news/maoist.php.

  Berlin, 22 – 24 February 2006: .hist 2006. Geschichte im Netz, Praxis, Chancen. Visionen. Ta-gung des Kooperationsverbundes Clio-online an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. www.clio-online.de/hist2006/ • Bergamo, Italy, 3 - 4 March 2006: Madeleine Rébérioux et l’histoire sociale entre la France et l’Italie. Seminaire à l’hommage de Madeleine Rébérioux (1920-2005), Université de Bergamo. www.ialhi.org/news/i0602_7.html

  Berlin, 3 – 4 March 20006: Rosa Luxemburg und die Diskussionen der Linken in der Gegen-wart. Internationale Konferenz, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Berlin. Kontakt: Dr. Wolfgang Bey,

Tel: 030 44310161. www.rosalux.de/cms/index.php

  Stuttgart, Germany, 11 – 12 March 2006: Workshop zum 90. Geburtstag von Theodor Berg-mann. Contact: Dr. Florian Weis, Tel:030 - 44310 164

  The Hague, The Netherlands, 22 - 25 March 2006: European Social Science History Confer-ence, International Institute of Social History. www.iisg.nl/esshc. Some panels concerning communist studies:

  Leipzig, Germany, 24 – 25 March 2006: Linke Utopien - die Zukunft denken. Das Krisenjahr 1956. VI. Rosa-Luxemburg-Konferenz, Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen.

  Mona, Jamaica, 31 March 2006: Society, Culture and Politics, 7th Symposium of the The Social History Project, University of the West Indies, Mona, Jamaica.  http://www.h-net.org/announce/show.cgi?ID=146705

  Urbana Illinois, USA, 7 - 8 April 2006: Boundaries of Democracy: Civil Rights, Grass Roots Poli-tics, and Spaces of Resistance. The 2006 Midwest Labor and Working Class History Colloquium. The University of Illinois, Urbana-Champaign. www.iisg.nl/~w3vl/conference_4388.html • Coimbra, Portugal, 27 – 29 April 2006: O artista como intelectual. No centenário de Fernando Lopes-Graça, Congresso Internacional, Centro de Estudos Interdisciplinares do Século XX da Universidade de Coimbra, Grupo de Investigação sobre Correntes Artísticas e Movimentos Intelectuais. • Keele, United Kingdom, 6 May 2006: The History of Strikes, Lock-Outs and General Strikes. Society for the Study of Labour History and Historical Studies in Industrial Relations, Keele University, Staffordshire. Contact: J.E.Murden@liverpool.ac.uk.

  Aix-en-Provence, France, 30 – 31 May, 2006: International Conference Labour and Organisa-tion: Research combining History and Ethnography. Maison mediterraneenne des sciences de l’Homme e.a. Organising Committee: Anne-Marie Arborio, Université de Provence/LEST, Yves Cohen, EHESS/CRH, Pierre Fournier, Université de Provence, LAMES, Nicolas Hatzfeld, Universite du Val d’Essonne/ IDHE, Cedric Lomba, CNRS/CSU.  Contact: pierre.fournier@up.univ-aix.fr; arborio@up.univ-aix.fr  http://www.mmsh.univ-aix.fr/lames/ index.htm.

  Berlin, Germany, 30 – 31 May 2006: V. Ständiges Kolloquium zur historischen Sozialismus- und Kommunismusforschung. Das Kolloquium will anlässlich des 70. Jahrestages des Höhepunktes der Volksfrontpolitik 1936 nach den Chancen und den bis in die Gegenwart reichenden Fernwirkungen dieser Politik fragen. Rosa-Luxemburg-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen, Helle Panke e.V. Contact: Dr. Cornelia Domaschke, Tel: 030 44310 151, Fax: 030 44310 222.

  Bristol, United Kingdom, 17 – 19 July 2006: La Guerre sans limite. L’Espagne de 1936 à 1939 et au delà. Group for War and Culture Studies (GWACS), Universities of Westminster and Bristol. hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=4236&view=print.

  Johannesburg, South Africa, 28 – 31 July 2006: Conference: Rethinking Worlds of Labour. South-ern African labour history in international context. History Workshop, University of Witwatersrand. hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=5042&count=301&recno=9&sortz=datum

&order=down

  Stuttgart, Germany, 11 – 12 March 2006, Clara Zetkin Waldheim. Symposium zum 90. Ge-burtstag von Theodor Bergmann. 

  Kochel am See, Germany, 08.09.2006-10.09.2006: Workshop Historische Spanienforschung. Veranstalter: Martin Baumeister (München), Walther L. Bernecker (Nürnberg), Christian Windler (Bern). hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=4450&view=print

  Zürich, Switzerland, 6 – 9 September, 2006: IALHI’s XXXVII Conference, International Association of Labour History Associations. Schweizerisches Sozialarchiv. www.ialhi.org/iconf.html • Linz, Austria, 14 - 17 September 2006: 42. International Conference of Labour and Social History, ArbeiterInnenbewegung und Rechtsextremismus/ Labour and right-wing extremism/ Mouvement ouvrier et extrême droite. Internationale Tagung der HistorikerInnen der Arbeiter- und anderer sozialer Bewegungen (ITH). Coordination: Prof. Dr. Jürgen Hofmann, Berlin, Dr. Thomas Hellmut, Institut für Zeitgeschichte, Univ. Linz, Univ.-Doz. Dr. Paul Pasteur, CERA, Université de Haute Normandie, Rouen, Prof. Dr. Michael Schneider, Friedrich Ebert-Stiftung Bonn. www.ith.or.at/konf_e/ueberblick_2006_e.htm

  Konstanz, Germany, 19 – 22 September 2006: Deutscher Historikertag, Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD). www.historikertag.de Interesting Panels for Communist Studies (Sektionen Neue Geschichte):

Interesting panels:

  3. Der Krieg um die Bilder 1941-2005: Mediale Darstellungen des „Großen Vaterländischen Krieges“ der Sowjetunion. Panel: Beate Fieseler (Bochum).

  20. Bild, Konsum und Kosmos. Inszenierungen modernen Lebens in der sowjetischen visuellen Kultur der Sechzigerjahre. Panel: Monica Rüthers (Basel), Carmen Scheide (Basel).

  Paris, France, 6 - 7 October 2006: Les socialistes et le mariage. Socialisme et sexualité. Conference at the Laboratoire de Démographie historique de l’Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales (EHESS -Paris).

  Colorado Springs, Colorado, USA, 12 - 15 October 2006: Society for Utopian Studies 31st An-nual Conference. www.h-net.org/announce/show.cgi.

  Cambdrige MA, USA, 19 - 22 October 2006: International History and Legacy of the Gulag Conference. Davis Center for Russian and Eurasian Studies at Harvard University. 

www.ialhi.org/news/i0508_08.html

  Wellington, New Zealand, 4 - 5 November 2006: Seminar New Zealand’s involvement in the Spanish Civil War. The Trade Union History Project, with support of the History Department, Victoria, University, and the NZ Film Archive. Coordinator, Mark Derby,  markderby@paradise.net.nz.

  Bad Wiessee, Germany, 23 – 26 November 2006: Von der „europäischen Stadt“ zur „sozialistischen Stadt“ und zurück? Urbane Transformationen im östlichen Europa des 20. Jahrhunderts. Jahrestagung des Herder Forschungsrates und des Collegium Carolinum. hsozkult.geschichte.huberlin.de/termine/id=4962&view=print 

  Madrid, 27 – 29 November 2006: International Confernce on the Spanish Civil War. The State

Society for Cultural Commemorations, assigned to the Spanish Ministry of 

Culture. Coordination: Prof. Santos Julià. Coordinadora técnica: Rosario González Martinez, Sociedad Estatal de Conmemoraciones Culturales. rgonzalez@secc.es. 

www.congresoguerracivil.es

  Leuven, Belgium, 7 - 8 December 2006: Solidarity? Western Trade Unions and Solidarnosc. Co-ordination: Idesbald Goddeeris, Idesbald.Goddeeris@arts.kuleuven.ac.be.

  Bochum, Germany, 25 – 27 January 2007: Approaching European History from Southeast European Perspectives. Comparing Social Movements and Social Change in the 19th and 20th Centuries. Institut für soziale Bewegungen, Ruhr-Universität Bochum. Contact: sabine.rutar@ruhr-uni-bochum.de. 

hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id=4185&view=print

 

 

MORE INFORMATION AND LINKS TO THE FOLLOWING EVENTS MAY BE CONSULTED THROUGH SPECIFIC WEBSITES, AS FOR EXAMPLE: 

 

  Agenda Asia (http://www.iias.nl/gateway/news/agasia/). A database of Asian Studies confer-ences, workshops and seminars. 

  Calenda (http://calenda.revues.org). French and other social science conference announcements. 

  H-Net Academic Announcements (http://www2.hnet.msu.edu /announce/). Academic confer-ences, calls for papers, programs and others announcements in the humanities and social sciences.

*  History Conferences Worldwide From Conference Alerts

*  News and Events List of upcoming events organized or co-organized by the International Insti-tute of Social History

  www.virtual library.labour history.

 

Section VII:  The International Bibliography of Communist Studies. Issue 2005. Compiled by Bernhard H. Bayerlein and Gleb Albert.

Argentina

  Del Campo, Hugo: Sindicalismo y peronismo. Los comienzos de un vínculo perdurable, Buenos Aires, Siglo XXI, 2005.

  Bisso, Andrés: Acción Argentina. Un antifascismo nacional en tiempos de guerra mundial, Bue-nos Aires, Prometeo Libros, 2005.

  Petruccelli, Ariel: Docentes y Piqueteros. De la huelga de ATEN a la pueblada de Cutral-Có, Buenos Aires, El cielo por asalto, 2005.

 

Austria

  Mueller, Wolfgang: Die sowjetische Besatzung in Österreich 1945 - 1955 und ihre politische Mission, Wien e.a., Böhlau , 2005. 300 p.

 

Australia

  Overell, Richard (ed.): Communism. Highlights from the Monash University Rare Books collec-tion. 16 March 2005 - 27 May 2005. Exhibition and catalogue by Richard Overell, [Clayton, Vic.], Monash University Library, [2005]. 59 p.

 

Belgium

Blaive, Muriel: Une déstalinisation manquée. Tchécoslovaquie 1956. Préf. de Krzysztof Pomian, Bruxelles, Complexe, 2005. 281 p.

 

Brasil

  Leal, Murilo: A esquerda da esquerda : trotskistas, comunistas e populistas no Brasil contempo-raneo (1952-1966), São Paulo, Paz e Terra, [2004].

  Del Roio, Marcos: Os prismas de Gramsci. A fórmula política da frente única, 1919-1926, São Paulo, Xamo, 2005. 199 p.

  Aarуo Reis Filho, Daniel; Ferreira de Sá: Imagens da revolução. Documentos políticos das organizações clandestinas de esquerda dos anos 1961-1971, 2. ed., São Paulo, Expressão Popular, 2006. 464 p. (Assim lutam os povos).

  Ferreira, Roberto Martins: Organização e poder. Análise do discurso anticomunista do Exército Brasileiro, São Paulo, Annablume, 2005. 197 p.

  Waack, William: Camaradas nos arquivos de Moscou. A história secreta da revolução brasileira de 1935, 5. reimpr., São Paulo, Companhia das Letras, 2005. 381 p.

 

Bulgaria 

  Revjakina, Luisa e.a. (eds.): Kominternut i Bulgarija. Mart 1919 - septemvri 1944 g., 2 vols., Sofi-ja, Glavno upravlenie na archivite pri ministerskija suvet na Republika Bulgarija, 2005.

 

Canada

  Gill, Louis: George Orwell. De la guerre civile espagnole à 1984, Montréal, Lux, 2005. 180 p.

Czech Republic

  Cabada, Ladislav: Komunismus, levicová kultura a česká politika 1890-1938, Plzen, Vydavatelství a nakladatelství Aleš Čeně]k, 2005.

  ČernýJosef: Za dráty komunismu. 5 291 dnů na Borech, v Leopoldove, na Mírove, ve Valdicích, Praha, Litomyšl, 2005.

  Fischer, J. L.: Krise demokra cie,Vyd. Univerzita Karlova, Praha, Karolinum, 2005. 361 p.

  Kárník, Zdeněk; Kopeček, Michal (eds.): Bolševismus, komunismus a radikální socialismus v Československu, Praha, Dokořán, 2005.

  Kolman, Arnošt: Zaslepená generace. Paměti starého bolševika, Brno, Host, 2005.

  Mrklas, Ladislav (ed.): 15 let poté. Sborník k patnáctému výročí pádu komunismu v zemích střední a východní Evropy. 2. vyd., Praha, CEVRO, Liberálno konzervativní akademie, 2005. 184 p.

 

Denmark

  Gatu, Dagfinn: Village China at war. The impact of resistance to Japan. 1937-1945, Copenha-gen, NIAS, 2005. 528 p.

  Wegener Friis, Thomas (ed.): DDR og Norden. østtysk-nordiske relationer 1949 – 1989, Odense, Syddansk Univ.-forl, 2005. 363 p. (University of Southern Denmark studies in history and social sciences. 277).

 

Estonia

  Liivik, Olev; Nugin, Raili: Eestimaa Kommunistliku Partei kohalikud organisatsioonid 1940 – 1991, Tallinn, Kistler-Ritso Eesti Sihtasutus, 2005. 403 p.

 

France

  Attali, Jacques: Karl Marx ou L’esprit du monde. Biographie, Paris, Fayard, 2005. 537 p. 

  Berlière, Jean-Marc; Liaigre, Franck: Le sang des communistes. Les bataillons de la jeunesse dans la lutte armée. Automne 1941, Paris, Fayard, 2004. 415 p.

  Bernard, Guy: Naissance et fin du communisme russe. De Lénine à Gorbatchev, Paris, Thélès, 2005. 447 p.

  Bloyet, Dominique; Sauvage, Jean-Pierre: La répression anticommuniste en Loire-Inférieure. 1939 – 1944, La Crèche, Geste Ed., 2005. 380 p.

  Buachidze, Gaston S.: Retour en URSS avec André Gide. Touches et retouches, Paris, Her-mann, 2005. VI + 224 p.

  Chambarlhac, V.; Dury, M.; T. Hohl; J. Malois (eds.): Histoire documentaire du Parti socialiste. Tome 1, L’entreprise socialiste, 1905-1920, Dijon, Éditions universitaires, 2005. 312 p.

  Chaton, Anne-James: L’effacé. Capitalisme et effacement dans les Manuscrits de 44 de Karl Marx, Paris, Sens & Tonka, 2005. 163 p.

  Courtois, Stéphane (ed.): Le jour se lève. L’héritage du totalitarisme en Europe 1953, Paris, Edi-tions du Rocher, 2005.

  Denis, Marcelle: Un couple d’enseignants communistes. 1936 – 1952, Paris e.a., L’Harmattan, 2005. 156 p. (Mémoires du XXe siècle).

  Dimitrov, Georgi: Journal 1933 – 1949. Version intégrale et annotée par Gael Moullec. Avec la collaboration de Jordan Baev, Tamara V. Domratcheva, Zoia K. Vodopianova. Traduction de l’allemand par Anne Castagnos-Sen, traduction du russe par Tatiana Zazerskaia, traduction du bulgare par Assia Stantcheva, Paris, Belin, 2005. 1505 p.

  Ishaghpour, Youssef: Marx à la chute du communisme. Disparition du politique et de l’intellectuel, Tours, Farrago, 2005. 40 p. 

  Le Bars, Loic: La fédération unitaire de l’enseignement. 1919-1935. Aux origines du syndica-lisme enseignant, Paris, Syllepse, 2005.

  Le Roy Ladurie, Emmanuel; Bourgeois, Guillaume (eds.): Ouverture, société, pouvoir. De l’édit de Nantes à la chute du communisme. Actes du colloque organisé par l’Association Annie Kriegel, le 24 octobre 2003, Paris, Fayard, 2005. 306 p.

  Lequenne, Michel: Le trotskisme. Une histoire sans fard, Paris, Syllepse, 2005. 353 p. 

  Mackenzie, Eduardo: Les FARC ou l’échec d’un communisme de combat. Colombie 1924-2005, Paris, Publibook, 2005. 593 p.

  Martelli, Roger: Le communisme, Toulouse, Milan, 2005. 63 p. (Les essentiels Milan. 251).

  Matonti, Frédérique: Intellectuels communistes. Essai sur l’obéissance politique. La nouvelle cri-tique. 1967-1980, Paris, La Découverte, 2005. 413 p.

  Mayer, Françoise: Les Tchèques et leur communisme. Mémoire et identités politiques, Paris, Editions EHESS, 2004. 304 p. 

  Pailhès, Anne-Marie (ed.): Mémoires du Goulag. Déportés politiques européens en URSS (Col-lection Histoire), Paris, Ed. Le manuscrit, 2004. 180 p. 

  Ruscio, Alain (ed.): La question coloniale dans „l’Humanité“. 1904-2004, Paris, Dispute, 2005. 599 p. 

 

Germany

  Ackermann, Anton: Der deutsche Weg zum Sozialismus. Selbstzeugnisse und Dokumente eines Patrioten. Hrsg. von Frank Schumann, Berlin, Das Neue Berlin, 2005. 288 p.

  Bavaj, Riccardo e.a. (eds.): Deutschland - ein Land ohne revolutionäre Traditionen? Revolutio-nen im Deutschland des 19. und 20. Jahrhunderts im Lichte neuerer geistes- und kulturgeschichtlicher Erkenntnisse, Frankfurt am Main e.a., Lang, 2005. 195 p.

  Bayerlein, Bernhard H.: „Der Verräter, Stalin, bist Du!“. Komintern und kommunistische Par-teien im Zweiten Weltkrieg 1939-1941. Vom Ende der linken Solidarität. Mit einem Beitrag von Wolfgang Leonhard, Berlin, Aufbau-Verlag, 2006 (Archive des Kommunismus – Pfade des XX.

Jahrhunderts. 4).

  Bedürftig, Friedemann: Die Leiden des jungen Wehner. Dokumentiert in einer Brieffreund-schaft in bewegter Zeit 1924 – 1926, Berlin, Parthas, 2005. 160 p.

  Brenner, Christiane e.a. (eds.): Sozialgeschichtliche Kommunismusforschung. Tschechoslowa-kei, Polen, Ungarn und DDR 1948 – 1968. Vorträge der Tagung des Collegium Carolinum in Bad Wiessee vom 22. bis 24. November 2002, München, Oldenbourg, 2005. 558 p. (Bad Wiesseer Tagungen des Collegium Carolinum. 27).

  Bunke, Florian: „Wir lernen und lehren im Geiste Lenins…“. Ziele, Methoden und Wirksamkeit der politisch-ideologischen Erziehung in den Schulen der DDR, Oldenburg, Bis, 2005. 135 p.

(Oldenburger Beiträge zur DDR- und DEFA-Forschung. 5).

  Deutschland, Heinz (ed.): „Ich kann nicht durch Morden mein Leben erhalten“. Briefwechsel zwischen Käte und Hermann Duncker 1915 bis 1917, Bonn, Pahl-Rugenstein, 2005. 210 p.

  Eckhardt, Wolfgang: Von der Dresdner Mairevolution zur Ersten Internationale. Untersuchun-gen zu Leben und Werk Michail Bakunins, Lich, Edition AV’88, 2005. 219 p.

  Fischer, Bernhard: Die Striche des Josef W. Stalin. Vom Anteil der Kommunisten an der Ver-treibung der Deutschen aus Ostmitteleuropa, Berlin, Trafo, 2005. 449 p.

  Gingold, Siegmund: Jude, Kommunist und Widerstandskämpfer. Erinnerungen eines Uner-wünschten. Aus dem Französischen von Reinhardt Gutsche, Berlin, Trafo Verlag, 2005. 163 p.

  Groys, Boris; von der Heiden, Anne; Peter Weibel (eds.): Zurück aus der Zukunft. Osteuropäi-sche Kulturen im Zeitalter des Postkommunismus, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 2005. 892 p. 

  Hedeler, Wladislaw: Nikolaj Ivanovič Bucharin. Bibliographie seiner Schriften und Korrespondenzen 1912 – 1938, Berlin, Akademie Verlag, 2005 . XVI + 560 p.

  Helmut Bleiber (ed.): Revolution und Reform in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. Zum Geburtstag von Walter Schmidt, Berlin, Trafo Verlag, 2005.

  Hirschinger, Frank: „Gestapoagenten, Trotzkisten, Verräter“. Kommunistische Parteisäuberun-gen in Sachsen-Anhalt 1918 – 1953, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2005. 412 p. (Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung. 27).

  Hübner, Peter e.a. (eds.): Arbeiter im Staatssozialismus. Ideologischer Anspruch und soziale Wirklichkeit, Köln e.a., Böhlau, 2005. 515 p. (Zeithistorische Studien. 31).

  Kaiser, Ulrich: Realpolitik oder antibolschewistischer Kreuzzug? Zum Zusammenhang von

Rußlandbild und Rußlandpolitik der deutschen Zentrumspartei 1917 – 1933, Frankfurt am Main e.a., Lang, 2005.

  Keßler, Mario (ed.): Deutsche Historiker im Exil (1933 - 1945). Ausgewählte Studien, Berlin, Metropol, 2005. 339 p .

  Kinner, Klaus; Reuter, Elke: Der deutsche Kommunismus. Selbstverständnis und Realität. II: Gegen Faschismus und Krieg. 1933 bis 1939, Berlin, Dietz, 2005. 320 p. (Geschichte des Kommunimus und Linkssozialismus. 5).

  Körösi, Zsuzsanna; Molnár, Adrienne: Mit einem Geheimnis leben. Die Schicksale der Kinder der Verurteilten von 1956, Herne, Gabriele Schäfer Verlag, 2005. 269 p.

  Kössler, Till: Abschied von der Revolution. Kommunisten und Gesellschaft in Westdeutsch-land. 1945-1968, Düsseldorf, Droste, 2005. 499 p.

  Kowalczyk, Ilko-Sascha; Sello, Tom (eds.): Für ein freies Land mit freien Menschen. Opposition und Widerstand in Biographien und Fotos. Hrsg. im Auftrag der Robert-Havemann-Gesellschaft, in Verbindung mit der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin, 2006.

  Kühn, Andreas: Stalins Enkel. Maos Söhne. Die Lebenswelt der K-Gruppen in der Bundesre-publik der 70er Jahre, Frankfurt am Main e.a., Campus, 2005. 358 p.

  Kuhr-Korolev, Corinna: „Gezähmte Helden“. Die Formierung der Sowjetjugend 1917 – 1932, Essen, Klartext, 2005. 365 p.

  Kutsch, Thomas: Die Verfolgung und Ausschaltung der Arbeiterbewegung in Marburg und dem Marburger Landkreis 1933/34, Marburg, Tectum-Verlag, 2005. 168 p. (Diplomica. 19).

  Maché-Suniza, Leo: Der lebende Tote. Das eigenartige Schicksal des Altbolschewiken Ljew Bo-rissowitsch Suniza, Berlin, Trafo Verlag, 2005. 164 p.

  Mácków, Jerzy: Totalitarismus und danach. Einführung in den Kommunismus und die post-kommunistische Systemtransformation, Baden-Baden, Nomos, 2005. 168 p. (Extremismus und Demokratie. 13).

  Möller, Horst, Tschubarjan, Alexandr O.; Wladimir P. Koslow, Sergej W. Mironienko, Hartmut Weber, Jan Foitzik (eds.): Die Politik der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) auf dem Gebiet von Kultur, Wissenschaft und Bildung 1945-1949. Ziele, Methoden, Ergebnisse. Quellen und Dokumente aus russischen Archiven, München, Saur, 2005. 486 p. (Texte und Materialien zur Zeitgeschichte. 15).

  Montefiore, Simon: Stalin. Am Hof des roten Zaren. Aus dem Engl. von Hans Günter Holl, Frankfurt am Main, Fischer, 2005. 874 p.

  Mussijenko, Natalja; Vatlin, Alexander: Schule der Träume. Die Karl-Liebknecht-Schule in Moskau. 1924 – 1938. Aus dem Russischen übersetzt von Nina Letnewa, Bad Heilbrunn, Klinkhardt, 2005. 484 p. (Reformpädagogik im Exil. 10).

  Naef, Rudolf: Russische Revolution und Bolschewismus 1917/18 in anarchistischer Sicht, Lich, Edition AV’88, 2005. 182 p.

  Omura, Izumi (ed.): Familie Marx privat. Die Foto- und Fragebogen-Alben von Marx’ Töchtern Laura und Jenny. Eine kommentierte Faksimile-Edition. Mit einem Essay von Iring Fetscher, Berlin, Akademie-Verlag, 2005. LIII + 457 p.

  Opitz, Antonia; Opitz, Roland (eds.): Dichter in den Brüchen der Zeit, Schkeuditz, GNN Ver-lag, 2005. 440 p.

  Overy, Richard: Die Diktatoren. Hitlers Deutschland, Stalins Rußland, München, DVA, 2005.

  Pies, Ingo (ed.): Karl Marx’ kommunistischer Individualismus, Tübingen, Mohr Siebeck, 2005. 230 p. (Konzepte der Gesellschaftstheorie. 11).

  Plenzdorf, Ulrich; Dammann, Rüdiger (eds.): Ein Land, genannt die DDR. Mit Illustrationen von Klaus Ensikat, Frankfurt am Main, Fischer, 2005. 204 p. 

  Polifka, Herbert: Die unbekannte Opposition in der DDR. Zur Geschichte der illegalen Sektion DDR der Kommunistischen Partei Deutschlands, Köln, MedienService-Geis, 2005. 159 p.

  Postone, Moishe: Deutschland, die Linke und der Holocaust. Politische Interventionen, Frei-burg im Breisgau, ça-ira-Verlag, 2005.

  Roginskij, Arsenij; Rudolph, Jörg; Frank Drauaschke; Anne Kaminsky (eds.): „Erschossen in Moskau…“ Die deutschen Opfer des Stalinismus auf dem Moskauer Friedhof Donskoje 19501953, Berlin, Metropol Verlag, 2005. 400 p. 

  Schauff, Frank: Der verspielte Sieg. Sowjetunion, Kommunistische Internationale und Spani-scher Bürgerkrieg 1936-1939. 2. veränderte Auflage, Frankfurt am Main, Campus, 2005. 407 p.

  Schilde, Kurt; Schulte, Dagmar (eds.): Need and care. Glimpses into the Beginnings of Eastern Europe’s professional welfare, Opladen e.a., Barbara Budrich, 2005. 294 p.

  Schmidt, Birgit: Kein Licht auf dem Galgen. Ein Beitrag zur Diskussion um KPD und Antise-mitismus, Münster, Unrast, 2005. 80 p.

  Täubert, Klaus: „Unbekannt verzogen….“ Der Lebensweg des Suchtmediziners, Psychologen und KPD-Gründungsmitgliedes Fritz Fränkel, Berlin, Trafo Verlag, 2005. 150 p.

  Timmermann, Heiner (ed.): Agenda DDR-Forschung. Ergebnisse. Probleme. Kontroversen, Müns-ter, LIT, 2005. 489 p. (Dokumente und Schriften der Europäischen Akademie Otzenhausen. 112).

  Ulrich, Axel: Politischer Widerstand gegen das „Dritte Reich“ im Rhein-Main-Gebiet, Wiesba-den, Thrun-Verlag, 2005. 352 p.

  Umbach, Frank: Das rote Bündnis. Entwicklung und Zerfall des Warschauer Paktes 1955 bis 1991, Berlin, Links, 2005. XIX + 701 p. (Militärgeschichte der DDR. 10).

  Zarusky, Jürgen (ed.): Stalin und die Deutschen, München, Oldenbourg, 2006. 290 p. ( (Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, Sondernr. Neue Beiträge zur Forschung von Jürgen Zarusky).

  Werum, Stefan Paul: Gewerkschaftlicher Niedergang im sozialistischen Aufbau. Der Freie Deut-sche Gewerkschaftsbund (FDGB) 1945 bis 1953, Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht, 2005. 861 p. (Schriften des Hannah-Arendt-Instituts für Totalitarismusforschung. 26).

 

India

  Basu, Sajal: Regionalism, ethnicity, and left politics, Jaipur, Rawat Publications, 2005. XIII + 234 p. • Basu, Santisekhara: A brief note on the contents of documents of the communist movement in India, Sodepur, North 24 - Parganas, 2005. 150 p.

  Communist Party of India (Marxist). History Commission: History of the communist movement in India, New Delhi, CPI(M) Publications in association with LeftWord Books, 2005.

  Datta Gupta, Sobhanlal: Comintern and the destiny of communism in India. 1919-1943. Dialec-tics of real and a possible History, Calcutta, Seribaan, 2006 (announced).

  Majumdar, Nilanjana: Marxist theory and socialist states, Delhi, Kalpaz Publications, 2005. 295 p. • Pandey, Nishchal Nath: Nepal’s Maoist movement and implications for India and China, New Delhi, Ajay Kumar Jain for Manohar, 2005. 175 p.

  Prasoon, Pankaj: Nepal. Maoists versus monarchy, Delhi, Cipra Books, 2005. 114 p.

  Singh, Nirula: India and the Soviet Union. 1917 to 1947, New Delhi, A.P.H., 2005. 154 p.

  Vidyasagar, K.: Communist politics in India. Struggle for survival, New Delhi, Academic Excel-lence, 2005. X + 205 p. 

 

Israel

  Zahavi, Leon: Lechud oh bejachad, (a“i) Jehudim we-aravim be-Falestina al pi mismachei ha-Komintern. 1919-1943 [Apart or Together. Jews and Arabs in Palestine According to the Documents of the Komintern. 1919-1943], Jerusalem, Keter Publishing House, 2005. 451 p.

 

Italy

  Andreucci, Franco: Falce e martello. Identità e linguaggi dei comunisti italiani fra stalinismo e guerra fredda, Bologna, Bononia University Press, 2005. 303 p.

  Barca, Luciano: Cronache dall’interno del vertice del PCI. 3 vols., Soveria Mannelli, Rubbettino, 2005. 

1240 p.

  Biocca, Dario: Silone. La doppia vita di un italiano, Milano, Rizzoli, 2005. 379 p.

  Corradi, Cristina: Storia dei marxismi in Italia, Roma, Manifestolibri, 2005. 438 p. 

  Degl’Innocenti, Maurizio: Il mito di Stalin. Comunisti e socialisti nell’Italia del dopoguerra, Manduria e.a., Lacaita, 2005. 187 p. (Società e cultura. 43).

  Galeazzi, Marco: Togliatti e Tito. Tra identità nazionale e internazionalismo, Roma, Carocci, 2005. 271 p. (Studi storici Carocci. 88. Storia internazionale del XX secolo. 6).

  Gianotti, Lorenzo: Umberto Terracini. La passione civile di un padre della Repubblica, Roma, Editori Riuniti, 2005.

  Guerra, Adriano: Comunismi e comunisti. Dalle „svolte“ di Togliatti e Stalin del 1944 al crollo del comunismo democratico, Bari, Dedalo, 2005. 348 p. 

  Maggiorani, Mauro; Ferrari, Paolo (eds.): L’Europa da Togliatti a Berlinguer. Testimonianze e Documenti. 1945-1984. Postfazione di Giorgio Napolitano, Bologna, Il Mulino, 2005. 350 p. 

  Napolitano, Giorgio: Dal PCI al socialismo europeo. Un’autobiografia politica, Roma, Laterza, 2005. VIII + 346 p.

  Zarcone, Pierfrancesco: Comunisti anarchici e amigos de Durruti nella rivoluzione spagnola, [Pescara], Samizdat, [2005]. 119 p.

 

Poland

  Chwedenczuk, Bohdan: Dialogi z Adamem Schaffem, Warszawa, Iskry, 2005. 198 p.

  Franczyk, Jan L. e.a.: Kosciól w godzinie Proby 1945-1989. Nieznane dokumenty i swiadectwa, Kraków, Rafael, 2005. 80 p. + 1 CD-ROM.

  Kaminski, Lukasz (ed.): International Conference The Communist Security Apparatus in East Central Europe 1944-1945 to 1989, Warsaw, 16 - 18 June 2005, Warszawa, 2005. 83 p .

  Karpinski, Jakub: Ustrój komunistyczny w Polsce, Warszawa, Wydawn. Wyzszej Szkoly Przed-siebiorczosci i Zarzadzania im. Leona Kozminskiego, 2005. 335 p.

  Majewski, Feliks Stanisław: Byłem żołnierzem u komunistów, Warszawa, Telbit, 2005. 319 p.

  Niwiński, Piotr (ed.): Aparat represji a opór społeczeństwa wobec systemu komunistycznego w Polsce i na Litwie w latach 1944-1956, Warszawa, Inst. Pamięci Narodowej, Komisja Ścigania Zbrodni przeciwko Nar. Polskiemu, 2005. 121 p.

  Persak, Krzysztof; Kaminski, Lukasz (eds.): A handbook of the communist security apparatus in East Central Europe 1944-1989, Warszawa, Institute of National Remembrance, 2005. 352 p.

  Roszkowski Wojciech: The shadow of Yalta. A report, Warsaw, Warsaw Rising Museum, 2005. 109 p.

  Szarek, Jarosław; Neubert, Ehrhart (eds.): Polacy i Niemcy przeciwko komunistycznej dyktaturze, Kraków, Astra, [2005]. 42 p.

  Wlodzimierz Bernacki e.a.: Komunizm w Polsce. Zdrada, zbrodnia, zaklamanie, zniewolenie, Kraków, Kluszczynski, [2005]. 416 p.

  Wolsza, Tadeusz: Za żelazną kurtyną: Europa Środkowo-Wschodnia, Związek Sowiecki i Józef Stalin w opiniach polskiej emigracji politycznej w Wielkiej Brytanii 1944/1945-1953, Warszawa, Inst. Historii PAN, 2005. 286 p.

 

Portugal

  Almeida, Vanessa de: Um momento de viragem - do 18 de Janeiro de 1934 ao hastear da Ban-deira Vermelha em 1935, Barreiro, Edição da CMB, Departamento de Educação e Cultura, 2005. • Pereira, José Pacheco: Álvaro Cunhal, Uma Biografia Política, III. O Prisoneiro. 1949-1960, Lisbon, Temas e Debates/ Círculo de leitores, 2005. 748 p.

 

Russia

  Abramov, V.: Abakumov. Načalnik SMERSa. Vzlet i gibel’ ljubimca Stalina, Moskva, EKSMO, 2005. 343 p.

  Černjaev, Anatolij Sergeevič: Germanskij vopros w CK KPSS. 1972-1991 gg., Klicen, El’baDnepr, 2005. 265 p.

  Domračeva, T. V. e. a. (eds.): Apparat CK KPSS i kul’tura. 1958-1964. Dokumenty, Moskva, ROSSPEN, 2005. 870 p. 

  Dmitriev, K. A. (ed.): Vosvraščenie „Smolenskogo Archiva“. Sbornik statej, Moskva, ROSPĖN, 2005. 350 p.

  Gatagova, L. S.; Košeleva; L. Ja. Rogovaja (eds.): CK RKB(b) – VKP(b) i nacional’nyj vopros, Moskva, ROSSPEN, 2005.

  Gorjačev, Ju. V. (ed.): Central’nyj Komitet KPSS, VKP (b), RKP (b), RSDP (b). 1917-1991. Istoričesko-biografičeskij spravočnik, Moskva, Parad, 2005. 495 p.

  Isaev, Viktor I.: „Oni choteli ubit’ Stalina“. OGPU protiv nemeckich studentov v pokazatel’nom sudebnom processe 1925 g., Novosibirsk, SO RAN, 2005. 172 p.

  Ivancov, I. G.: Mesto i rol’ vnutripartijnogo kontrolja RKP(b) - VKP(b) v partijnom stroitel’stve na Kubani. 1920-1930 gg., Krasnodar, Tipografija Krasnodarskogo gosudarstvennogo universiteta kul’tury i iskusstv, 2005. 207 p.

  Kokurin, A. I. (ed.): Stalinskie strojki GULAGa. 1930-1953, Moskva, Materik, 2005. 565 p. (Rossija. XX vek. Dokumenty. 33).

  Konovalov, Aleksandr B.: Partijnaja nomenklatura Kuzbassa v gody „poslevoennogo stalini-zma“ i „ottepeli“. 1945-1964, Kemerovo, SKIF, 2005. 311 p.

  Kostjuško, Ivan I.: Pol’skoe bjuro CK RKP(b). 1920-1921 gg., Moskva, Institut slavjanovedenija RAN, 2005. 144 p.

  Kostyrčenko, G. V. (ed.): Gosudarstvennyj antisemitizm v SSSR. Ot nacala do kul’minacii. 19381953, Moskva, Materik, 2005. 590 p. (Rossija. XX vek. Dokumenty. 31).

  Kuz’min, Vasilij L.; Cipkin, Jurij N.: Esery i men’ševiki na Dal’nem Vostoke Rossii v period graždanskoj vojny 1917-1922 gg., Chabarovsk, Chabarovskij gosudarstvennyj pedagogičeskij universitet, 2005. 220 p.

  Kvasov, Oleg N.: Revolucionnyj terrorizm v Central’nom Černozem’e v načale XX veka. 19011911 gg., Voronež, Tipografija VGU, 2005. 223 p.

  Linder, Iosif B.; Čurkin, Sergej A.: Krasnaja pautina. Tajny razvedki Kominterna. 1919-1943, Moskva, Ripol Klassik, 2005. 686 p.

  Marčenja, Pavel P.: Massovoe pravosoznanie i pobeda bolševisma v Rossii, Moskva, Ščit-M, 2005. 205 p.

  Medvedev, Roy A.: Čto čital Stalin? Ljudi i knigi. Pisatel’ i kniga v totalitarnom obščestve, Moskva, Prava čeloveka, 2005. 364 p.

  Medvedev, Žores A.: Stalin i evrejskaja problema. Novyj analiz, Moskva, Izdat. Act, 2005. 253 p. • Morozov, Konstantin N.: Sudebnyj process socialistov-revoljucionerov i tjuremnoe protivostojanie. 1922-1926. Ėtika i taktika protivoborstva, Moskva, ROSSPEN, 2005. 735 p.

  Nadžafov, D. G. (ed.): Stalin i kosmopolitizm. Dokumenty agitpropa CK KPSS 1945 – 1953, Moskva, Materik, 2005. 765 p. (Rossija XX vek. Dokumenty. 30).

  Nikonov, V.A.: Molotov. Molodost’, Moskva, Vagrius, 2005. 768 p.

  Panteleev, Michail: Agenty Kominterna. Soldaty mirovoj revoljucii, Moskva, 2005. 350 p.

  Petrov, Nikita: Pervyj Predsedatel’ KGB Ivan Servov, Moskva, Materik, 2005. 409 p.

  Pokrovskij, N. N. (ed.): Politbjuro i krest’janstvo. Vysylka, specposelenie 1930-1940, Moskva, ROSSPEN, 2005. 909 p.

  Selezneva, G. N. e.a. (eds.): Rasstrel’nye spiski Moskva 1935 – 1953. Donskoe Kladbišče (Donskoj krematorij). Kniga pamjati žertv političeskich represij. Obščestvo Memorial, Moskva,  Izdat. Zven’ja, 2005. 596 p.

  Senjavskij, Aleksandr S. (ed.): 50 let bez Stalina. Nasledie stalinizma i ego vlijanie na istoriju vtoroj poloviny XX veka. Materialy „Kruglogo stola“ 4 marta 2003 g., Moskva, Institut rossijskoj istorii, 2005. 184 p.

  Smyslov, Oleg Sergeevic: General Abakumov. Vsesil'nyj chozjain SMERSa, Moskva, Veče, 2005. 443 p. 

  Sojma, Vasilij M.: Sovetskaja kontrrazvedka v gody Velikoj Otečestvennoj vojny. Opyt informacionnogo obespečenija gorodskich komitetov oborony, Moskva, Kraft+, 2005. 160 p.

  Spiridonovič, Aleksandr I.: Bolševism. Ot zaroždenija do prichoda k vlasti, Moskva, EKSMO, 2005. 511 p.

  Šubin, Aleksandr V.: Mir na kraju bezdny. Ot global’noj katastrofy k mirovoj vojnje. 1929-1941 gody, Moskva, Veče, 2004. 576 p.

  Tetrickij, Konstantin M.; Belogurova, Anna E. (eds.): Tajvan’skoe kommunističeskoe dviženie i Komintern. 1924-1932 gg., Moskva, Vostok-Zapad, 2005. 622 p.

  Urilov, Il’jagu Ch.: Istorija rossijskoj social-demokratii (men’ševizma). III: Proischoždenie men’ševizma, Moskva, Raritet, 2005. 413 p.

  Vilenskij, Semen S. (ed.): Poezija uznikov GULAGa. Antologija, Moskva, Materik, 2005. 990 p. (Rossija. XX vek. Dokumenty. 32).

  Volkov, Sergej V. (ed.): Russkaja emigracija v bor’be s bolševismom, Moskva, Centrpoligraf, 2005. 477 p.

 

Spain

  Aguilera de Prat, Cesário R.: La teoría bolchevique del estado socialista, Madrid, Tecnos, [2005]. 164 p.

  Meroño i Cadena, Pere: „Román“. L’home que va organitzar el PSUC, Barcelona, Fundació Pere Ardiaca, 2005. 224 p. (Els llibres de la Fundació. Col.lecció memoria sentida. 2. Col.lecció d’altres. 5).

  Zavala, José María: En busca de Andreu Nin. Vida y muerte de un mito silenciado de la Guerra Civil. Prólogo de Stanley G. Payne, Barcelona, Plaza & Janés, 2005.

 

Switzerland

  Fayet, Jean-François: Karl Radek. 1885-1939. Biographie politique, Bern e.a., Peter Lang, 2004. 813 p. (L’Europe et les Europes. 4).

  Studer, Brigitte; Haumann, Heiko (eds.): Stalinistische Subjekte / Stalinist Subjets / Sujets stali-niens. Individuum und System in der Sowjetunion und der Komintern. 1929-1953, Zürich, Chronos, 2005. 480 p.

 

Thailand

  Gunn, Geoff: Political struggles in Laos. 1930-1954, Bangkok, White Lotus, 2005. VII + 375 p.

 

United Kingdom

  Althusser, Louis: For Marx. Translated by Ben Brewster, London, Verso, 2005. 272 p.

  Andrews, Geoff: Endgames and New Times. The Final Years of British Communism. 1964-1991, London, Lawrence & Wishart, 2004.

  Arthey, Vin: Like father like son. A dynasty of spies, London, St Ermin’s, 2005. 320 p.

  Brandt, Conrad; Schwarzt, Benjamin; John K. Fairbank: A documentary history of Chinese communism, London, Routledge, 2005. 552 p.

  Chattopadhyay, Suchetana: Muzaffar Ahmad, Calcutta, and socialist politics. 1913-1929, Lon-don, School of Oriental and African studies, 2005. 306 p.

  Corpsey, Nigel e.a. (eds.): British fascism, the labour movement and the state, Basingstoke e.a., Palgrave Macmillan, 2005. VII + 209 p.

  Dale, Gareth: Popular protest in East Germany, 1945 – 1989, London e.a., Routledge, 2005. X + 246 S. (Routledge advances in European politics ; 27).

  Day, Richard J. F.: Gramsci is dead. Anarchist currents in the newest social movements, London - Ann Arbor, MI, Pluto Press, 2005.

  Dirlik, Arif: Marxism in the Chinese revolution, Lanham/Md., Rowman & Littlefield Publishers, 2005. X + 331 p.

  Gorlizki, Yoram; Khlevniuk, Oleg V.: Cold Peace. Stalin and the Soviet Ruling Circle, 1945-1953, Oxford University Press, 2004.

  Ismael, Tareq Y.: The communist movement in the Arab world, London, Routledge/Curzon, 2005. 192 p. (Durham modern Middle East and Islamic world series. 7).

  Kenez, Peter: Hungary from the Nazis to the Soviets. The establishment of the Communist re-gime in Hungary. 1944-1948, Cambridge - New York, Cambridge University Press, 2006. • Kowalski, Ronald: European communism. 1848-1991, Basingstoke e.a., Palgrave Macmillan, 2006. • Lewis, William S.: Louis Althusser and the traditions of French Marxism, Lanham/Md.. - Oxford, Lexington, 2005. 225 p.

  March, Luke: The Moldovan communists. From Leninism to democracy?, Glasgow, Centre for the Study of Public Policy, 2005. 40 p. (Studies in public policy. 405).

  McDermott, Kevin: Stalin. Revolutionary in an Era of War, Basingstoke e.a., Palgrave Macmil-lan, 2006. 240 p. (European History in Perspective).

  Mevius, Martin: Agents of Moscow. The Hungarian Communist Party and the origins of social-ist patriotism. 1941-1953, Oxford, Clarendon Press, 2005. 296 p.

  Morgan, Kevin: Bolshevism and the British Left. 2 vols. I: Labour Legends and Russian Gold. II: The Webbs and Soviet Communism, London, Lawrence & Wishart, 2005. 320, 320 p.

  Morgan, Kevin; Cohen, Gidon; Andrew Flinn (eds.): Agents of the revolution. New biographi-cal approaches to the history of international communism in the age of Lenin and Stalin, Oxford - New York, Lang, 2005. 319 p. 

  Negri, Antonio: The politics of subversion. A manifesto for the twenty-first century. Translated by James Newell, Cambridge, Polity Press, 2005. XV + 232 p.

  Oshinsky, David M.: A conspiracy so immense. The world of Joe McCarthy, Oxford - New York, Oxford University Press, 2005. XII + 597 p.

  Raymond, Gino G.: The French Communist Party during the Fifth Republic. A crisis of leader-ship and ideology, Basingstoke, Palgrave, 2005. 233 p.

  Redfern, Neil: Class or nation. Communists, imperialism and two World Wars, London - New York, Tauris Academic Studies, 2005. X + 257 p.

  Ruotsila, Markku: Churchill and Finland. A study in anticommunism and geopolitics, London - New York, Frank Cass, 2005. VIII + 199 p.

  Saxonberg, Steven: The fall. A comparative study of the end of communism in Czechoslovakia, East Germany, Hungary, and Poland, London - New York, Routledge, [2005]. XVII + 434 p. (International studies in global change. 11).

  Shukman, Harold (ed.): Redefining Stalinism, London e.a., Cass, 2005. 178 p.

  Smith, Cyril: Karl Marx and the future of the human, Lanham/Md., Lexington Books, 2005. XII + 231 p. 

  Smith, Jeremy: The fall of Soviet Communism 1985-1991, Basingstoke e.a., Palgrave Macmillan, 2005. XI + 130 p.

  Watson, Derek: Molotov. A Biography, Basingstole e.a., Pilgrave MacMillan, 2005. 400 p. 

  Wetherly, Paul: Marxism and the state. An analytical approach, Basingstoke e.a., Palgrave Mac-millan, 2005. XIII + 247 p.

 

United States of America

  Berteux, Daniel; Thompson, Paul; Anna Rotkirch (eds.): On living through Soviet Russia. Living through the Soviet system, New Brunswick NJ, Transaction Publishers, 2005.

  Birdnow, Brian E.: Communism, anti-communism, and the federal courts in Missouri. 1952-1958. The trial of the St. Louis Five, Lewiston NY, E. Mellen Press, 2005. II + 227 p.

  Carleton, Gregory: Sexual revolution in Bolshevik Russia, Pittsburgh, University of Pittsburgh Press, 2005. X + 272 p.

  Considerant, Victor: Principles of socialism. Manifesto of nineteenth century democracy. Trans-lated by Joan Roelofs, Washington DC, Maisonneuve Press, 2005.

  Dahrendorf, Ralf: Reflections on the revolution in Europe. With a new introduction and post-script by the author. New Brunswick, N.J., Transaction Publishers, 2005. IX + 178 p.

  Estraikh, Gennady: In harness. Yiddish writers’ romance with communism, Syracuse NY, Syra-cuse University Press, 2005. XI + 242 p.

  Fortman, Erik Henry: Webs of power 2. American communism, 3rd parties & texas rebels, Aus-tin TX, Van Cleave Pub., 2005.

  Friedman, Edward: Revolution, resistance, and reform in village China, New Haven, Yale Uni-versity Press, 2005.

  Furet, François; Nolte, Ernst: Fascism and communism. Translated by Katherine Golsan, Lin-coln, University of Nebraska Press, 2005. 120 p.

  Gabel, Paul: And God created Lenin. Marxism vs. religion in Russia 1917-1929, Amherst NY, Prometheus Books, 2005. 627 p.

  Gottfried, Paul: The strange death of Marxism. The European left in the new millennium, Co-lumbia MO, University of Missouri Press, 2005. IX + 154 p.

  Jenks, Andrew L.: Russia in a box. Art and identity in an age of revolution, DeKalb, Northern Illinois University Press, 2005. 264 p.

  Khlevniuk, Oleg V.: The History of the GULAG. From Collectivization to the Great Terror. Foreword by Robert Conquest.Translated by Vadim A. Staklo, New Haven, Yale University Press, 2004. xviii + 418 p. (Annals of Communism).

  Kolakowski, Leszek: Main currents of Marxism. The founders. The golden age. The breakdown, New York - London, W. W. Norton, 2005. XXVI + 1284 p.

  Lankov, Andrei Nikolaevich: Crisis in North Korea. The failure of De-Stalinization, Honolulu, University of Hawai Press, Center for Korean Studies, XV + 174 p.

  Levine, Alan J.: Stalin’s last war. Korea and the approach to World War III, Jefferson NC, McFarland & Company, 2005.

  Link, Theodore: Communism. A primary source analysis, New York, Rosen Pub. Group, 2005. 64 p. 

  Marcus, Anthony (ed.): Malcolm X and the Third American Revolution. The writings of George Breitman, Amherst, N.Y., Humanity Books, 2005. 412 p.

  Marcuse, Herbert: Heideggerian Marxism. Edited by Richard Wolin and John Abromeit, Lin-coln, University of Nebraska Press, 2005. XXX + 227 p.

  McMeekin, Sean: The red millionaire. A political biography of Willi Münzenberg. Moscow’s se-cret propaganda tsar in the West, New Haven, Yale University Press, 2005. VIII + 397 p.

  McNamara, Patrick H.: A Catholic Cold War. Edmund A. Walsh, S.J., and the politics of Ameri-can anticommunism, New York, Fordham University Press, 2005. XIX + 280 p.

  Naison, Mark: Communists in Harlem during the depression, Urbana, University of Illinois Press, 2005. XXI + 355 p.

  Platt, Kevin M.F.; Brandenberger, David (eds.): Epic revisionism. Russian history and literature as Stalinist propaganda, Madison, University of Wisconsin Press, 2005.

  Pollock, Ethan: Comrade scientist. Stalin and the Soviet Science Wars, Princeton, N.J., Prince-ton University Press, 2006.

  Redish, Martin H.: The logic of persecution. Free expression and the McCarthy era, Stanford CA, Stanford University Press, 2005. 300 p.

  Rodden, John: Textbook reds. Schoolbooks, ideology, and Eastern German identity, University Park PA, The Pennsylvania State University Press, 2005.

  Roll-Hansen, Nils: The Lysenko effect. The politics of science, Amherst NY, Humanity Books, 2005. 335 p.

  Rubenstein, Joshua; Gribanov, Alexander: The KGB file of Andrei Sakharov. With an introduc-tion by Joshua Rubenstein. Documents translated by Ella Shmulevich, Efrem Yankelebich and Alla Zeide, New Haven, Yale University Press, 2005. XXV + 397 p. 

  Rubenstein, Joshua; Naumov, Vladimire P. (eds.): Stalin’s secret pogrom. The postwar inquisi-tion of the Jewish Anti-Fascist Committee . Translated by Laura Ester Wolfson, New Haven CT, Yale University Press in association with the United States Holocaust Memorial Museum, 2005.

  Salucci, Ilario: A people’s history of Iraq. The Iraqi Communist party, Workers’ movements and the Left 1924-2004, Chicago, Haymarket Books, 2005. XV + 190 p.

  Scales, Junius Irving: Cause at heart. A former communist remembers. With a new foreword by Vernon Burton and James R. Barrett. Foreword to the original edition by Telford Taylor, Athens, University of Georgia Press, 2005.

  Sypnowich, Christine (ed.): The egalitarian conscience. Essays in honour of G. A. Cohen, New York, Oxford University Press, 2005.

  Thompson, Peter: The crisis of the German left. The PDS, stalinism and the global economy, New York, Berghahn Books, 2005, 136 p. (Monographs in German history. 13).

  Uchida, Hiroshi: Marx for the 21st century, New York NY, Routledge, 2005.

  Viola, Lynn e.a. (eds.): The war against the peasantry. 1927-1930. The tragedy of the Soviet country-side. Translated by Steven Shabad, New Haven CT, Yale University Press, 2005. XX + 427 p.

Section VIII: Directory of Periodicals for Historical Communist Studies

and Connected Areas: Conventional and Web-based electronic journals, Newsletters, Discussion lists, Bulletins and Services. Update 2006.

 

 

 

This directory listing 200 periodical publications with interest for communist studies aims to provide basic information about interesting periodical ressources for Communis Studies in a broad sense as central part of contemporary history including all periods, all regions and all fields. The directory allows You to go to the Internet portals and sites in order to browse the tables of contents of these serials. Suggestions for completing this directory are more than welcome. The main portals consulted are: • IALHI Serials Service (IAHLHI). serials.ialhi.org (This service covers 113 serials in the field of labour history and communist studies and offers a Labour History Serials Alerting Service (http://serials.ialhi.org/alerting_services.asp). Another site, Historical Journals (HJG). www.history-journals.de, maintained by Sven Blascke is the most complete portal for all kind of historical journals indicating the respective home- or other pages for the tables of contents. In case the serial is not listed by the two services, the respective web-page is indicated.

 

American Communist History, Volume 4, Number 2/ December 2005:

Table of Contents: „Some Specks on the Turtle’s Back: Introduction“; „A Peripheral Vision: Communist Historiography in Britain“ by John Mcilroy and Alan Campbell; „A Comment on the Historiography of Communism in Britain“ by Keith Laybourn; „Why Were They So Afraid of Communist Influence?“ by Mary Davis and John Foster; „Frissions of Familiarity“ by John Earl Haynes; „The Superterranean World of British Communist Historiography“ by James G. Ryan; „‘Who ARE these guys?!’ Politics, Passions, Peculiarities, and Polemics in the Historiography of British Communism“ by Bryan D. Palmer; „Some Problems of Communist History“ by John Mcilroy and Alan Campbell; „Open Archives and Open Minds: Traditionalists’ versus ‘Revisionists’ after Venona“ by Maurice Isserman; „Reflections of a Traditionalist Historian“ by Harvey Klehr; „Rejoinder“ by Maurice Isserman; „Response“ by Harvey Klehr; „Not Just Another Political Party“ by Arthur Eckstein; „The Communist Party’s Grassroots Labor and Political Activism Circa 1920 to 1960: Of North Carolina Tobacco Workers, Pennsylvania Anthracite Radicals and the Cold War“ by Victor G. Devinatz.

 

Volume 4 Number 1/June 2005 of American Communist History: 

Soviet travel and the making of an american jewish communist: moissaye olgin’s trip to Russia in 1920?1921, Daniel Soyer; The CPUSA reports to the comintern: 1941 John Earl Haynes, Harvey Klehr; United States and Comparative Communist History Bibliography, 2004; Peter Meyer Filardo; Dear Comrade Foster: The Following is the Autobiographical (Personal, Political, Medical) History that I Promised?? Comradely, Claudia Jones (December 6, 1955); A brooklyn red youth: A memoir, Norman Nevins.

 

 

For the full update see: The International Newsletter of Communist Studies Online, 2006. The basic list has been published in the online edition 2004.

 

Section IX:     Links-Links-Links. Websites with Interest for Communist Studies. Update 2005. 

 

 

 

WWW Virtual Library Labour History. The largest and most international web portal concerning the subject.

www.iisg.nl/~w3vl/index.html

 

geschichte.transnational. Fachforum zur Geschichte des kulturellen Transfers und der transnationalen Verflechtungen in Europa und der Welt.

geschichte-transnational.clioonline.net

Memorial Moskau. Neu auf der Webside sind die Namenslisten und Adressen von seit den dreißiger Jahren erschossenen Einwohner Moskaus (Russen und Emigranten).

www.memorial.ru/first.html

 

www. Trotskyana.net. Administered by Wolfgang and Petra Lubitz. The most important scholarly webside on the History of Trotskysm.

www.memorial.ru/first.html

 

 

 

The complete list will be published in: The International Newsletter of Communist Studies Online 2006.

 

Section X:       Miscellaneous, Personalia

 

PIERRE BROUÉ (1926-2005)

 

Am 26. Juli 2005 ist Pierre Broué in der Universitätsklinik von Grenoble gestorben. Er war Emeritus der dortigen Universität und vielleicht der „kompletteste“ Historiker (Wolfgang Lubitz) und Biograph der Geschichte des internationalen Kommunismus, der Revolutionsgeschichte und der internationalen Arbeiterbewegung, in jedem Fall einer der wichtigsten Historiker der zweiten Hälfte des XX. Jahrhunderts (Louis Gill). Seine Werke waren prägend für Studentengenerationen, besonders in Frankreich und den romanischen Ländern: La Révolution et la guerre en Espagne (1961, mit Emile Témime – deutsch: Revolution und Krieg in Spanien, Suhrkamp 1968 - 5. Auflage 1987), Le Parti bolchevique. Histoire du Parti communiste de l’URSS (Minuit,

1963), Révolution en Allemagne 1917 – 1923 (Minuit, 1971, englisch Brill 2006),[11] Trotsky (Fayard, 1988, deutsch: ISP, 2003), Staline et la Révolution. Le cas espagnol (Fayard, 1993), Rakovsky ou la Révolution dans tous les pays (Fayard, 1996), Histoire de l’Internationale communiste 1919-1943 (Fayard, 1997) und Communistes contre Staline. Massacre d’une génération (Fayard, 2003). 

Als Mitglied des Herausgeberboards hat er den International Newsletter und das Jahrbuch für historische Kommunismusforschung nach Kräften unterstützt. In zahlreichen Nachrufen, wie in Le Monde, Paris(28.7.2005), The Guardian, London (31.8.2005)Le Devoir, Montréal (30.8.2005), El País, Madrid (22.8.2005), wurde auf seine Leistungen hingewiesen. Angesichts der Fülle der Veröffentlichungen ist es nicht einfach, den Ertrag für die Historiographie zusammenzufassen. Broué verkörperte vielleicht als letzter den Typus des Generalisten in der internationalen Kommunismusforschung, er war nicht nur mit enzyklopädischem Wissen ausgestattet, sondern mit einer erstaunlichen Fähigkeit zur Analyse zeitgeschichtlicher Ereignisse und schwieriger historischer Zusammenhänge, ob es sich dabei um den Streik der asturischen Bergarbeiter im Jahre 1934, den sozialen Hintergrund nationaler Emanzipationsbewegungen in allen Teilen der Welt oder den Zusammenbruch des realen Sozialismus handelte. Bspw. widmete er dem Prager Frühling von 1968 ein Buch unter dem Titel „Der Frühling der Völker beginnt in Prag“ (Paris, 1969), genauso wie dem Sturz des Präsidenten Color de Melo in Brasilien.

Ein Schlüsselereignis aus seiner Biographie kann als Grundverständnis zu seinem Werk dienen. Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs trat der 15-jährige Junge in seiner Heimat, der wunderschönen Ardèche, in die französische Résistance ein. 1944, während des Partisanenkampfes, wurde er aus der kommunistischen Jugendorganisation ausgeschlossen, weil er entsprechend seinem Verständnis des Internationalismus unter den deutschen Soldaten eine Agitations- und Überzeugungsarbeit durchführen wollte, statt sie zu Hauptfeinden zu machen. Seit dieser Zeit war er Mitglied der trotzkistischen Bewegung, die in seinen Augen die Kontinuität des Marxismus verkörperte.  Drei Grundorientierungen, die seine wissenschaftliche Arbeit prägten, sollen hier hervorgehoben werden. In der Kommunismusforschung kommt ihm – zumeist als Pionier – das Verdienst zu, Kontinuitätslinien und Bruchstellen des bürokratischen Autokratismus (Moshe Lewine) empirisch nachverfolgt und ausgearbeitet zu haben. Jahrzehnte, bevor diese Phänomene umfassend wahrgenommen wurden, legte er ein solides quellen- und ideologiekritisches Fundament der Stalinismuskritik. In seiner in über zehn Sprachen übersetzten Geschichte des Bürgerkriegs wird Spanien als Schauplatz des heroischen Kampfes vieler überzeugter Demokraten gegen die Regime Hitlers und Mussolinis und den menschenverachtenden, von der katholischen Kirche unterstützten Frankismus dargestellt, doch zugleich verfolgt Broué die bittere Spur des zweideutigen Stalinismus, der entscheidend zur Niederlage der Republik beitrug. Was Georges Orwell in seinem „Hommage to Catalunya“ nicht zuletzt als existenziellen Bruch literarisch überlieferte, arbeitete Broué im Sinne des Benjaminschen Postulats einer schonungslosen Aufdeckung der Dimension des inneren Verrats der Politik auf.

Broué, der sich als marxistischer Historiker verstand, hat immer wieder, nach dem Vorbild der Revolutionsgeschichtsschreibung, vor allem Trotzkis Geschichte der Oktoberrevolution, historische Schlüsselereignisse in einen transnationalen Erklärungsrahmen gestellt und Veränderungen der politischen Strukturen auf die spontane Bewegungsgeschichte der Arbeiterbewegung und die handelnden Subjekte selbst zurückbezogen. Grundsätzlich wandte er sich damit gegen gängige Einschätzungen von Revolutionen als „Inkarnation des absoluten Bösen […], die aus den Verschwörungen subversiver Manipulatoren hervorgehen.“[12] 

Neben der Geschichte der Sowjetunion, der er sich vor allem nach der Öffnung der Archive erneut widmete, galt seit seiner monumentalen Habilitationsschrift von 1971 (Révolution en Allemagne) Deutschland seine Hauptaufmerksamkeit. Gerade die deutsche Nachkriegskrise 1919 – 1923 bzw. das Scheitern der Revolution zugunsten des Aufstiegs des Nationalsozialismus sah er als Schnittpunkt des an Tragödien fürwahr nicht armen 20. Jahrhunderts, die sich in den Beziehungen zwischen Deutschland und der Sowjetunion spiegeln. So kommt einem französischen Historiker das Verdienst zu, in der Nachfolge Arthur Rosenbergs den Widerspruch zwischen der langen Tradition der Arbeiterbewegung in Russland und Deutschland und der bürokratischen Praxis der Apparate derselben Arbeiterbewegung herausgearbeitet zu haben, die in Deutschland erfunden und in Russland zur Perfektion gebracht wurden. Weltweites Engagement für die Emanzipation von Unterdrückung und Ausbeutung auf der einen und bürokratische Praxis auf der anderen Seite, Rosa Luxemburg und Paul Levi auf der einen, Stalin und Mátyás Rákosi auf der anderen Seite setzen Marksteine für die Debatte über die deutsche und die europäische Revolution. Die Begriffe „Trotzkismus“ „Brandlerismus“, „Luxemburgismus“, „Sozialfaschismus“, „Renegaten-“ oder „Versöhnlertum“ erweisen sich als nonsens-Begriffe, die politische Geschichte als Ausgrenzung, Feindbildbeschwörung, Diffamierung und Kriminalisierung auffaßt. Die Arbeit Broués beinhaltete ebenfalls die Übersetzung, Annotierung und Veröffentlichung der Werke Trotzkis – gerade die späten Schriften sind trotz wichtiger, neuer Akzente – bisher international kaum rezipiert worden – die Herausgabe von 80 Ausgaben der Zeitschrift Cahiers Léon Trotsky, die Veröffentlichung einer Biographie von Trotzkis Sohn Lev Sedov und einer Reihe von Quellen- und Briefeditionen zur Geschichte der Komintern. Er zählte die von ihm verfaßten und herausgegebenen Bücher nicht mehr.

In den letzten Lebensjahren hat Broué eine umfassende Geschichte der Komintern vorgelegt (normalerweise für sich selbst betrachtet bereits ein Lebenswerk), die unter Berücksichtigung Asiens, Afrikas, Lateinamerikas und der europäischen Peripherien nicht zuletzt die Akteursebene rekonstruiert. Nur am Rande sei gesagt, daß hierzu die Entschlüsselung von über 20000 Pseudonymen erforderlich war. Broué arbeitete empirisch die Gründe für das Scheitern heraus: Trotz ihrer Stärke und ihres Charismas versagte die Komintern aufgrund der Unkenntnis und des Unverständnisses der sozialen Mechanismen der politischen Krisen in Europa, der unangemessenen Taktik, des Versagens gegenüber dem Faschismus und schließlich – zugespitzt - aufgrund der verächtlichen Geringschätzung, die ihr Stalin entgegenbrachte. Ich schließe mich dem Appell der Freunde Pierre Broués an, Wege zu finden, um das Werk in englischer und deutscher Sprache herauszubringen. 

Broués Botschaft im Sinne eines bleibenden Legats kann darin gesehen werden, die Kontinuität eines alternativen oppositionellen, antiautokratischen linken Denkens und Handelns besonders auch in der Sowjetunion und dem von ihr beherrschten Imperium aufgezeigt und die Umrisse einer in der Tradition des Internationalismus vor dem Ersten Weltkrieg und dem frühen Bolschewismus verwurzelten alternativen Kultur rekonstruiert zu haben. Zugleich hat er damit einen methodischen Ausweg aus dem scheinbar übermächtigen Totalitarismusparadigma aufgezeigt, das zum Analyselabyrinth geworden ist, in das sich nicht zuletzt große Teile der Geschichtswissenschaft verfangen haben. 

Für all das - und noch mehr, Danke.

 

Bernhard H. Bayerlein

 

 

Stipendien des Deutschen Historischen Instituts, Moskau:

                     Das DHI vergibt ein- bis sechsmonatige Stipendien für deutsche und russische Doktoranden und Habilitanden, die sich mit der Geschichte des jeweils anderen Landes oder den beiderseitigen Beziehungen vom 18. bis zum 20. Jahrhundert befassen. Speziell für russische Dozenten der deutschen Geschichte sind Kurzstipendien zur Weiterbildung am Institut vorgesehen. Die ersten Stipendiaten haben ihre Studien am 1. September 2005 begonnen.

Weitere Informationen unter: www.dhi-moskau.de

 

Isaac and Tamara Deutscher Memorial Price 2005:

                     Kevin Murphy, author of ‘Revolution and Counter Revolution. Class Struggle in a Moscow Metal Factory (see International Bibliography of Communist Studies) wins Deutscher Memorial Prize. „Kevin Murphy has written an important book. It steers a course between the prevailing historical orthodoxy that dismisses the Russian Revolution of October 1917 as a disastrous aberration and the so-called ‘revisionists’ who have portrayed Stalinism as a phenomenon with strong popular roots.“

Alex Callinicos, Professor of European Studies, King’s College London and member of Isaac and Tamara Deutscher Memorial Prize Committee.

 

 


[1]  Kädtler, Jürgen; Kottwitz, Gisela: Betriebsräte und Wende und Ende in der DDR. In: Berliner Arbeitshefte und Berichte zur sozialwissenschaftlichen Forschung 42 (Oktober 1990). Fuller, Linda: Where was the working class? Revolution in Eastern Germany, Urbana - Chigaco 1990.

[2]  Kohli, Martin: Die DDR als Arbeitsgesellschaft? In: Kaelble, Hartmut e.a. (eds.): Sozialgeschichte der DDR. Stuttgart 1994, S. 31-61. Reichel, Thomas: Die durchherrschte Arbeitsgesellschaft. In: Hürtgen, Renate; Reichel, Thomas (eds.): Der Schein der Stabilität. DDRBetriebsalltag in der Ära Honecker, Berlin 2001, S. 85-110.

[3]  Jeanett Madarász vertritt diesen Ansatz, in dem ihre Analyse der DDR-Gesellschaft 1987 endet als „das Land instabil wurde“. Vgl.: Conflict and compromise in East Germany. A precarious stability, Hound Mills 2003.

[4]  Es geht um den zweitel Teil der Arbeit. Der erste Teil stellt die Lage der Interessenverteidigung der Arbeitnehmer in der BRD sowie in der DDR in den 1980er Jahren vor. Der dritte Teil, mit dem Titel „For this System, all our Men all our Money“, analysiert die Strategien der DGB-Gewerkschaften in 1989 - 1990, und die Rezeption dieser Strategien durch ostdeutsche Arbeitnehmer, Gewerkschafter und Oppositionelle.

[5]  Van der Linden, Marcel; Lucassen, Jan: Prolegoma for a global labour history, Amsterdam, 1999.

[6]  Kopfstein, Jeffrey: Does everyday resistance matter? Lessons from the two German dictatorships. In: McFalls, Laurence; Probst, Lothar (eds.): After the DDR: New Perspectives on the old GDR and the young Länder, Atlanta 2001, S. 97-108.

[7]  Zatlin, Johannes: Hard Marks and Soft Revolutionaries: The Economics of Entitlement and the Debate on German Monetary Union, November 9, 1989 – March 18, 1990. In: German Politics and Society 33 (Herbst 1994), S. 57-84.

[8]  Timmer, Karsten: Vom Aufbruch zum Umbruch, Göttingen 2000, S. 90-112.

[9]  Dale, Gereth: Popular Protests in East Germany 1945-1989, London 2005, S. 177-185. 

[10]  Die westdeutsche Gewerkschaftspresse veröffentlichte 1989-1990 zahlreiche umfassende Artikel zu diesem Phänomen. Vgl. ebenfalls die Dokumente und Beiträge in: Gehrke, Bernd; Hürtgen, Renate (eds.): Der betriebliche Aufbruch im Herbst 1989. Die unbekannte Seite der DDR-Revolution. Diskussion, Analysen, Dokumente, Berlin 2001. Roesler, Jörg: Die Eigentumsfrage in der Wende. In: Deutschland Archiv 35-5 (Mai 2002), S. 761-769.

[11] Pierre Broué: The German Revolution, 1917-1923. Translated by John Archer. Edited by Ian Birchall and Brian Pearce. With an Introduction by Eric D. Weitz. Leiden, Brill, 2006. xxviii, 996 pp. 

[12]  Pierre Broué: Der Oktober, der nicht stattfand. Ein Kommentar. In: Bernhard H. Bayerlein, Leonid G. Babičenko, Fridrich I. Firsov, Aleksandr Ju. Vatlin (eds.): Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern, Berlin, Aufbau, 2003. S. 59-64, hier: S. 60.

Inhalt – JHK 2006

Copyright:

Eventuell enthaltenes Bildmaterial kann aus urheberrechtlichen Gründen in der Online-Ausgabe des JHK nicht angezeigt werden. Ob dieser Beitrag Bilder enthält, entnehmen Sie bitte dem PDF-Dokument.