...

 

Tabula Gratulatoria und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung 2008

JHK 2008 | Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung | Seite 473-484 | Aufbau Verlag

Gunther Adler, Berlin

Prof. Dr. Hans Albert, Heidelberg

Wolfgang Alles, Speyer

Prof. Dr. Helmut Altrichter, Erlangen

Thomas und Vera Ammer, Euskirchen / Flamersheim

Gerd Andres MdB, Hannover

Prof. Dr. Werner T. Angress, Berlin

Dr. Kerstin Armborst, Mainz

Prof. Dr. Hans-Wolfgang Arndt, Mannheim

Prof. Dr. Rolf Badstübner, Berlin

Dr. Peter Barker, Reading

Bernd-Rainer Barth, Berlin

Dr. Bernhard H. Bayerlein, Köln

Dr. Klaus J. Becker, Ludwigshafen

Michael Beleites, Dresden

Prof. Dr. Wolfgang Benz, Berlin

Prof. Dr. Wolfgang Bergsdorf, Bonn

Prof. Dr. Dr. Gerhard Besier, Dresden

Asst. Prof. Dr. Bülent Bilmez, Istanbul

Marianne Birthler, Berlin

Dr. Lars Björlin, Huddinge

Prof. Dr. Dr. em. Wilhelm Bleek,Toronto

Prof. Dr. Peter Bohley, Tübingen

Prof. Dr. Alfred Bohnen, Osthofen

Marcel Bois, Hamburg

Prof. Dr. Bernd Bonwetsch, Moskau

Prof. Dr. Ulrich Borsdorf, Essen

Prof. Dr. Beatrix Bouvier, Trier

Prof. Dr. Werner Bramke, Leipzig

Prof. Dr. Peter Brandt, Hagen

PD Dr. Ulf Brunnbauer, Berlin

Dr. Matthias Buchholz, Berlin

Dr. Günter Buchstab, Sankt Augustin

Prof. Dr. Michael Buckmiller, Hannover

Dr. Klaus Burkhardt, Amman

Prof. Dr. Clemens Burrichter, Berlin

Prof. Dr. Helmut Dahmer, Wien

Prof. Dr. Horst Dähn, Berlin

Dr. Barbara Distel, Dachau

Prof. Dr. Dieter Dowe, Bonn

Prof. Dr. Rainer Eckert, Leipzig

Oberst Dr. Hans Gotthard Ehlert, Potsdam

Prof. Dr. Wolfgang Eichwede, Bremen

Jan Emendörfer, Rostock

Dr. Heinrich Eppe, Kirchberg / Jagst

Rainer Eppelmann, Berlin

Prof. Dr. Walter Euchner, Göttingen

Prof. Dr. Bernd Faulenbach, Bochum

Dr. Jean-François Fayet, Genf

Dr. Tilman P. Fichter, Berlin-Charlottenburg

Prof. Dr. Helmut Fleischer, Hambüren

Dr. Jan Foitzik, Berlin

Dr. h. c. Karl Wilhelm Fricke, Köln

Dr. Thomas Wegener Friis, Odense

Prof. Dr. Alexander Gallus, Rostock

Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Hansjörg Geiger, Berlin

Dr. h. c. Ralph Giordano, Köln

Iris Gleicke MdB, Schleusingen

Dr. Hans-Georg Golz, Bonn

Prof. Dr. Helga Grebing, Göttingen

Dr. Robert Grünbaum, Berlin

Prof. Dr. Antonia Grunenberg, Oldenburg

Hans-Joachim Hacker, Schwerin

Heiko Hänsel, Berlin

Dirk Hansen, Lüneburg

Prof. Dr. Heiko Haumann, Basel

PhD John Earl Haynes, Washington, DC

Helen Heberer MdL, Mannheim

Manfred Heckenauer, Berlin

Dr. Wladislaw Hedeler, Berlin

PD Dr. Siegfried Heimann, Berlin

Dr. Thomas Heimann, Speyer

Prof. Dr. Manfred Heinemann, Hannover

Oberst Dr. Winfried Heinemann, Potsdam

Hans-Otto Hemmer, Berlin

Prof. Dr. Klaus-Dietmar Henke, Dresden

Andreas Herbst, Berlin

Prof. Dr. Günther Heydemann, Leipzig

PD Dr. Götz Hillig, Marburg

Stephan Hilsberg, Berlin

Prof. Dr. Jürgen Hofmann, Berlin

Dres. Brigitte und Klaus Hohlfeld, Mannheim

Prof. Dr. Jerzy Holzer, Warszawa

Dr. Gunter Holzweißig, Kleinmachnow

Bischof Prof. Dr. Wolfgang Huber, Berlin

Christian W. Hübel, Mannheim

Prof. Dr. Hans Walter Hütter, Bonn

Dr. Jens Hüttmann, Berlin

Prof. Dr. Martin Irle, Weinheim

Ursula Irle-Böhnisch, Weinheim

Prof. Dr. Narihiko Ito, Kamakura-City

Lutz Jahre, Mannheim

Prof. Dr. Eckhard Jesse, Chemnitz

Prof. Dr. Ralph Jessen, Köln

Matthias Jung, Mannheim

Gustav Just, Prenden

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Max Kaase, Berlin

Friedrich P. Kahlenberg, Boppard

Josef Kaiser, Ludwigshafen

Dr. Anna Kaminsky, Berlin

Univ.-Prof. Dr. Stefan Karner, Graz

Dr. Hans-Georg Kiera, Niestetal

Staatsrätin Dr. Kerstin Kießler, Berlin

Prof. Makio Kimura, Kagoshima

Prof. Dr. Endre Kiss, Budapest

Staatssekretärin Barbara Kisseler, Berlin

Prof. Dr. Dr. h. c. Fritz Klein, Berlin

Rainer E. Klemke, Berlin

Prof. Dr. Christoph Kleßmann, Potsdam

Silke Klewin, Bautzen

Prof. Dr. Volkhard Knigge, Weimar-Buchenwald

Dr. Manfred Koch, Karlsruhe-Pfinztal

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Jürgen Kocka, Berlin

Dr. Gerd Koenen, Frankfurt a. M.

Prof. Dr. Eberhard Kolb, Bad Kreuznach

Klaus Kordon, Berlin

Bürgermeister a. D. Hans Koschnick, Bremen

Hartmut Koschyk, Berlin

Dr. Till Kössler, München

Dr. Paul Koszuszeck, Frankfurt

Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, Berlin

Christine Krauss, Berlin

Dr. Günter Kröber, Leipzig

Eberhard Kuhrt, Berlin

Dr. Johannes L. Kuppe, Bad Honnef

Dr. Ursula Langkau-Alex, Amsterdam

Dr. Norman LaPorte, Pontypridd

Dr. Peter Joachim Lapp, Ölsen

Dr. Hannes Leidinger, Wien

Prof. Dr. Michael Lemke, Berlin

Dr. Annette Leo, Berlin

Prof. Dr. h. c. Wolfgang Leonhard, Manderscheid / Eifel

Dr. Wolfgang Levermann, Hannover

PD Dr. Thomas Lindenberger, Potsdam

Christoph Links, Berlin

Dr. h. c. Erich Loest, Leipzig

Prof. Dr. Siegfried Lokatis, Leipzig

Prof. Dr. Einhart Lorenz, Oslo

Prof. Dr. Wilfried Loth, Essen

Ottokar Luban, Berlin

Bernd Lüdkemeier, Magdeburg

Leonid Luks, Eichstätt

Dr. Ulrich Mählert, Berlin

Dr. Andreas Malycha, Berlin

Lothar Mark, Berlin und Mannheim

Prof. Dr. Inge Marszolek, Bremen

Prof. Dr. Peter Maser, Bad Kösen

Prof. Dr. Martin McCauley, London

Dr. Kevin McDermott, Sheffield

Markus Meckel MdB, Berlin

Prof. Dr. Vojtech Mencl, Praha

Dr. jur. Wilhelm Mensing, Bonn

Dr. Gerhard Mersmann, Mannheim

Prof. Dr. Sigrid Meuschel, Leipzig

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Möller, München

Dr. Kevin Morgan, Manchester

Dr. Verena Moritz, Wien

Prof. Dr. Günter Morsch, Oranienburg

Jörn Mothes, Schwerin

Dr. Fred Mrotzek, Rostock

Reinhard Müller, Hamburg

Prof. Dr. Dres. h. c. Walter Müller, Mannheim

Prof. Dr. Werner Müller, Dannstadt-Schauernheim

Prof. Dr. Wolfgang C. Müller, Mannheim

Dr. Helmut Müller-Enbergs, Berlin

Dr. Helmut Münch, Mannheim

Prof. Norman M. Naimark, PhD, Stanford

Dr. Detlef Nakath, Potsdam

Dr. Ehrhart Neubert, Erfurt

Hildigund Neubert, Erfurt

Prof. Dr. Gottfried Niedhart, Mannheim

Dr. Ulrich Nieß, Mannheim

Dr. Ingeborg Nikitopoulos, Mannheim

Bischof Axel Noack, Magdeburg

Günter Nooke, Berlin

Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Oberreuter, Tutzing / Passau

Dr. Marc-Dietrich Ohse, Hannover

Fred S. Oldenburg, Köln

Dr. Wilfriede Otto, Berlin

Prof. Dr. Hans Ottomeyer, Berlin

Martin-Michael Passauer, Berlin

Prof. Dr. Andreas E. Pehnke, Greifswald

Prof. Dr. Ulrich Pfeil, Saint Étienne

Dr. Alexander von Plato, Stade

Gerd Poppe, Berlin

Ulrike Poppe, Berlin

Dr. Heinrich Potthoff, Königswinter

Prof. Dr. Jacques Poumet, Lyon

Bürgermeister Lothar Quast, Mannheim

Dr. Hermann Rappe, Hannover

Prof. Dr. Lutz R. Reuter, Hamburg

Dr. Manfred Rexin, Berlin

Prof. Dr. Klaus-Georg Riegel, Trier

Prof. Dr. Berthold Rittberger, Mannheim

Prof. Dr. Rupprecht Rohr, Mutterstadt

Dr. Sabine Roß, Berlin

Dr. Heidi Roth, Leipzig

Dr. Krzystof Ruchniewicz, Wroclaw

Dr. Michael Rudloff, Leipzig

Dr. Hermann Rudolph, Berlin

PD Dr. Karsten Rudolph, MdL, Bochum

Dr. Peter Ruggenthaler, Graz

Prof. Dr. Akira Saitô, Saitama-Ken (†)

Prof. Dr. Hermann Schäfer, Berlin

Dr. Annette Schavan, Berlin

Dr. Joachim Scherrieble, Marienborn

Dr. Dieter Schiffmann, Mainz

Dr. Kurt Schilde, Siegen

Prof. Dr. Axel Schildt, Hamburg

Dr. Mike Schmeitzner, Dresden

Staatssekretär André Schmitz, Berlin

Hubertus Schmoldt, Hannover

Prof. Dr. Michael Schneider, Bonn

Prof. Dr. Klaus Schönhoven, Reichenberg

Michael Schröder, Mannheim

Prof. Dr. Richard Schröder, Blankenfelde

Dr. Jörn Schütrumpf, Berlin

Dr. Peter Schütt, Hamburg

Werner Schulz, Berlin

Prof. Dr. Gesine Schwan, Berlin

Rolf Schwanitz, Plauen

Dr. Thomas A. Seidel, Erfurt

Dr. Michael Seidl, Freiburg

Prof. Dr. Wolfgang Seiffert, Hamburg

Jörg Siegmund, München

Dr. Henryk Skrzypczak, Berlin

Prof. Dr. Hartmut Soell, Heidelberg

Renate und Heribert Späh, Mannheim

Prof. Dr. Rainer Specht, Schriesheim

Ilse Spittmann-Rühle, Köln

Staatssekretär Martin Stadelmaier, Mainz

Prof. Dr. Peter Steinbach, Karlsruhe

Prof. Dr. Rolf Steininger, Innsbruck

Gerd-Rüdiger Stephan, Berlin / Johannesburg

Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-
Gedenkstätte

Prof. Dr. Brigitte Studer, Bern

Dr. Siegfried Suckut, Berlin

Dr. Frantisek Svátek, Praha

Prof. Dr. Gábor Szekely, Budapest

Prof. Dr. Klaus Tenfelde, Bochum

Dr. h. c. Wolfgang Thierse, Berlin

Dr. Heinz Timmermann, Köln

PD Dr. Reiner Tosstorff, Cardiff

Prof. Dr. Stefan Troebst, Berlin

Dr. Helmut Trotnow, Berlin

Dr. Oldrich Tuma, Praha

Prof. Dr. Feliks Tych, Warszawa

Prof. Dr. Alexander Jurjewitsch Vatlin, Moskau

Prof. Dr. Hans-Joachim Veen, Weimar

Siegfried Vergin, Mannheim

Werner Vitt, Isernhagen

Dr. Gerrit Voerman, Groningen

Dr. Bernhard Vogel, Berlin / Sankt Augustin

Dr. Hans-Jochen Vogel, München

Dr. h. c. Jürgen Walter, Neustadt

Prof. Dr. Hartmut Weber, Koblenz / Berlin

Dr. Konstanze Wegner, Mannheim

Reinhard Weißhuhn, Berlin

Prof. Gert Weisskirchen, Berlin

Prof. Dr. Hermann Wentker, Berlin

Dr. Rüdiger Wenzke, Potsdam

Prof. Dr. Gerhard Werle, Berlin

Dr. Gerhard Wettig, Kommen

Oberbürgermeister a. D. Gerhard Widder, Mannheim

Prof. Dr. Irmgard Wilharm, Hannover

Prof. Dr. Manfred Wilke, Berlin

Prof. Dr. Heinrich August Winkler, Berlin

Klaus Wolfram, Berlin

Prof. Dr. Samon Yamamoto, Kokkaido

Uwe Ziegler, Berlin

Prof. Dr. Klaus Ziemer, Warschau

Rainer Zunder, Dortmund

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung 2008

Bernhard H. Bayerlein

Dr. phil., geb. 1949, Historiker und Romanist, tätig am Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES), lebt in Köln. Veröffentlichungen u. a.: Hrsg.: Archives de Jules Humbert-Droz, Amsterdam 1983 – 2001; Hrsg.: Georgi Dimitroff. Tagebücher, Berlin 2000; Mithrsg.: Moscou – Paris – Berlin. Télégrammes chiffrés du Komintern, Paris 2003; Mithrsg.: Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern, Berlin 2003; Mithrsg.: Der Thälmann-Skandal. Geheime Korrespondenzen mit Stalin, Berlin 2003; Der Verräter, Stalin, bist Du! Vom Ende der linken Solidarität. Komintern und kommunistische Parteien im Zweiten Weltkrieg 1939 – 1941, Berlin 2008; Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung; Hrsg.: The International Newsletter of Communist Studies.

Lars Björlin

Geboren 1940 in Stockholm. Einer Promotion entsprechender Hochschulabschluss 1971, danach bis 1983 Lektor im Fach Geschichte an der Universität Stockholm. Bis 1999 Mitarbeiter verschiedener Archive in Stockholm, u. a. 1994 – 1999 am Stockholmer Reichsarchiv im Rahmen des Forschungsprojekts »Schweden in russischen Archiven«. Bis Juni 2007 Lektor und Forscher an der Hochschule Södertörn in Huddinge bei Stockholm. Forschungsberichte und Publikationen u. a.: Arbeiterbewegung und Sprache, Stockholm 1996; Schweden in russischen Archiven. Verzeichnis russischer Quellen zur schwedischen Geschichte im 20. Jahrhundert. Teil I und II, Stockholm 1999 (zusammen mit Helene Carlbäck); H. Blomqvist & L. Ekdahl (Hrsg.): Der Kommunismus, Bedrohung und Versprechen. Die Arbeiterbewegung im Schatten der Sowjetunion 1917 – 1991, 2003 (alle schwedisch).

Marcel Bois

M. A., geb. 1978 in Bonn, 1998 bis 2004 Studium der Geschichtswissenschaft, Soziologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Konstanz und Hamburg, seit 2004 Promotion an der Universität Hamburg zum Thema »Gegen Hitler und Stalin. Linksoppositionelle Kommunisten in der Weimarer Republik«; seit 2005 Stipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung, im Februar 2007 Forschungsaufenthalt an der Harvard University, Cambridge, Ma., USA. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von 360 Grad. Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft. Veröffentlichungen u. a.: »Modell für den künftigen Umgang mit innerparteilicher Diskussion«? Der Heidelberger Parteitag der KPD 1919, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 6. Jg., 2007, H. 2, S. 33 – 46 (zusammen mit Florian Wilde).

Bernd Bonwetsch

Prof. Dr. Dr. h.c. mult., geb. 1940, seit 1980 Professor für Osteuropäische Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum (zurzeit beurlaubt), 2003 Gründungsdirektor des Deutschen Historischen Instituts Moskau, Arbeiten zur russischen und sowjetischen Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert. Veröffentlichungen u. a.: Die russische Revolution 1917, Darmstadt 1991; Mithrsg.: Sowjetische Politik in der SBZ 1945 – 1949, Bonn 1998; Mithrsg.: The People’s War. Responses to World War II in the Soviet Union, Urbana 2002; Stalin und die Vorbereitung des 3. Parteitags der SED, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 51 (2003), H. 4, S. 575 – 607; Mithrsg.: Osmanismus, Nationalismus und der Kaukasus. Muslime und Christen, Türken und Armenier im 19. und 20. Jahrhundert, Wiesbaden 2005.

Horst Dähn

Prof. Dr., geb. 1941, 1973 Promotion, 1981 Habilitation, seit 1987 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Stuttgart; langjährige Mitarbeit am früheren Arbeitsbereich Geschichte und Politik der DDR an der Universität Mannheim, seit 1994 ehrenamtlicher Leiter des Instituts für vergleichende Staat-Kirche-Forschung in Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Das politische System der DDR, Berlin 1985; Die Rolle der Kirchen in der DDR, München 1993; Mithrsg.: Luther und die DDR, Berlin 1996; Mithrsg.: Staat und Kirchen in der DDR, Frankfurt a. M. u. a. 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung.

Bernd Faulenbach

Prof. Dr., geb. 1943, Historiker am Forschungsinstitut Arbeit, Bildung, Partizipation in Recklinghausen und an der Fakultät für Geschichtswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum, Vorsitzender der Historiker-Kommission beim Parteivorstand der SPD, 1992 bis 1998 Mitglied der Enquêtekommissionen des Bundestags zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und ihrer Folgen, seit 1998 stellvertretender Vorsitzender der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Halbherziger Revisionismus. Zum postkommunistischen Geschichtsbild, München u. a. 1996; Die deutsche Sozialdemokratie und die Umwälzung 1989 / 90, Essen 2001; Mithrsg.: Bilanz und Perspektiven der DDR-Forschung, Paderborn u. a. 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung.

Jean-François Fayet

Dr. Litt., Master Assistent an der Universität Genf, geb. 1965 in Genf, Studium der politischen Geschichte am Institut d’Études Politiques de Paris, der Anthropologie an der Universität Paris VIII und der sowjetischen Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales, EHESS Paris. Veröffentli-chungen u. a..: Karl Radek (1885 – 1939): biographie politique, Bern, 2004; »Paul Levi and the Turning Point of 1921: Bolshevik Emissaries and International Discipline in the Time of Lenin«, in: Norman LaPorte, Matthew Worley & Kevin Morgan (Hrsg.), Stalinisation and beyond: Problems in the History of International Communism, Basingstoke 2008; »The VOKS: The third dimension of the Soviet foreign policy«, in: Jessica C. E. Gienow-Hecht & Mark C. Donfried (Hrsg.), Searching for a Cultural Diplomacy, Oxford, New York 2008, S. 32 – 53; Mithrsg.: Archives d’histoire, histoires d’archives, Lausanne 2006; Cahiers d’histoire du mouvement ouvrier, n°23: Les solidarités internationales, Lausanne 2007; Histoire(s) de l’anticommunisme en Suisse, Zürich 2008.

Jan Foitzik

Dr. phil., geb. 1948, 1976 bis 1978 am Institut für Zeitgeschichte München, 1978 bis 1993 an der Universität Mannheim (Arbeitsbereich Geschichte und Politik der DDR), seit 1994 am Institut für Zeitgeschichte München und Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Zwischen den Fronten. Zur Politik, Organisation und Funktion linker politischer Kleinorganisationen im Widerstand 1933 – 1939 / 40 unter besonderer Berücksichtigung des Exils, Bonn 1986; Sowjetische Militäradministration in Deutschland (SMAD) 1945 – 1949, Berlin 1999; Hrsg.: Entstalinisierungskrise in Ostmitteleuropa 1953 – 1956, Paderborn 2001; Mithrsg.: Begegnungen in Workuta, 2. Aufl. Leipzig 2003; Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung.

Karl Wilhelm Fricke

Dr. h.c., geb. 1929, Publizist. 1955 nach kritischer Berichterstattung über die DDR vom MfS aus Westberlin entführt. Nach seiner Haftentlassung aus Bautzen wirkte er ab 1959 als freier Journalist und Publizist zunächst in Hamburg. Von 1970 bis 1994 Leitender Redakteur beim Deutschlandfunk in Köln. In den 1990er-Jahren sachverständiges Mitglied der beiden Enquetekommissionen des Deutschen Bundestags zur Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur, Vorsitzender des Beirats der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und des Fachbeirats Gesellschaftliche Aufarbeitung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Veröffentlichungen u .a.: Warten auf Gerechtigkeit. Kommunistische Säuberungen und Rehabilitierungen, Köln 1971; Politik und Justiz in der DDR. Zur Geschichte der politischen Verfolgung 1945 – 1968, Köln 1979; Die DDR-Staatssicherheit. Entwicklung, Strukturen, Aktionsfelder, Köln 1989; Akten-Einsicht. Rekonstruktion einer politischen Verfolgung, Berlin 1996; Der Wahrheit verpflichtet – Texte aus fünf Jahrzehnten zur Geschichte der DDR, Berlin 2000.

Wladislaw Hedeler

Dr. phil., geb. 1953, Historiker, Übersetzer und Publizist. Arbeiten zur Geschichte der KPdSU(b) und der Komintern. Veröffentlichungen u. a.: Übersetzer (mit Birgit Schliewenz): Georgi Dimitroff: Tagebücher 1933 – 1943. Hrsg. von Bernhard H. Bayerlein, Berlin 2000; mit Nadja Rosenblum: 1940 – Stalins glückliches Jahr, Berlin 2001; Hrsg.: Stalinscher Terror 1934 – 41, Berlin 2002; Chronik der Moskauer Schauprozesse 1936, 1937 und 1938. Planung, Inszenierung und Wirkung, Berlin 2003; Übersetzer: 
Alexander Vatlin: Tatort Kunzewo. Opfer und Täter des Stalinschen Terrors 1937 / 38, Berlin 2003; Mithrsg.: Nikolai Bucharin: Philosophische Arabesken. Dialektische Skizzen, Berlin 2005.

Andreas Herbst

Jahrgang 1955, Diplom-Historiker. 1977 – 82 Studium der Geschichtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin, bis 1990 wissenschaftlicher Assistent / Oberassistent am Museum für Deutsche Geschichte, danach Mitarbeiter der Historischen Kommission zu Berlin bzw. der Stiftung Gesellschaftsanalyse und Politische Bildung e.V., bis 2001 Mitarbeiter am Forschungsprojekt »Biographisches Handbuch des deutschen Kommunismus 1918 – 1945« an der Universität Mannheim, seit 2001 Mitarbeiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand. Publikationen: Mithrsg.: So funktionierte die DDR, 3 Bde., Hamburg 1994 ; Mithrsg.: Die SED. Geschichte – Organisation – Politik. Ein Handbuch, Berlin 1997; Mithrsg.: Die Parteien und Organisationen der DDR. Ein Handbuch, Berlin 2002; mit Hermann Weber: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945, Berlin 2004; Mithrsg.: Wer war wer in der DDR?, Berlin 2006.

Jerzy Holzer

Prof. Dr., geb. 1930 in Warschau, 1950 – 1954 Studium der Geschichte, 1960 Promotion, 1969 Habilitation. Assistent, Dozent, 1989 – 2000 Professor am Historischen Institut der Universität Warschau. Seit 1989 auch am Institut für Politische Studien, Polnische Akademie der Wissenschaften, bis 2006 Leiter der Abt. für Deutschlandforschung, 2000 – 2004 Direktor. Mehrmals Gastprofessor in Deutschland, Visiting Fellow am Wissenschaftskolleg Berlin 1984 / 85 und am Institut für die Wissenschaften vom Menschen Wien 1990 / 91. 1977 – 1989 in der polnischen demokratischen Opposition aktiv. 1989 – 1994 Ko-Vorsitzender im Forum Polen–Deutschland. Veröffentlichungen u. a.: Parteien und Massen. Politische Krise in Deutschland 1928 – 1930, Wiesbaden 1970; Solidarność 1980 – 1981, illegal Warschau 1984 (deutsch: München 1985); Der Kommunismus in Europa, Frankfurt 1998; Polen und Europa, Bonn 2007; Europa der großen Kriege (Warschau, im Druck).

Jens Hüttmann

Dr. phil, geb. 1975 in Hamburg; 1995 bis 2001 Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und VWL an der Universität Leipzig, von 2003 bis 2005 Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaft, 2007 Promotion. Von 2001 bis 2007 Mitarbeiter am Institut für Hochschulforschung an der Universität Halle-Wittenberg, seit 2007 Mitarbeiter der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Projektbüro »20 Jahre friedliche Revolution«. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg. DDR-Geschichte vermitteln. Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung, Berlin 2004; Mithrsg. Bildung und Wissenschaft in Wittenberg nach 1945, Wittenberg 2004; DDR-Geschichte und ihre Forscher. Akteure und Konjunkturen der bundesdeutschen DDR-Forschung vor und seit 1989, Berlin 2008.

Stefan Karner

Prof. Dr., geb. 1952, Vorstand des Instituts für Wirtschafts-, Sozial- und Unternehmensgeschichte der Universität Graz, Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Kriegsfolgen-Forschung, Graz / Wien / Klagenfurt, Österreichischer Vorsitzender der Österreichisch-Slowenischen Historikerkommission. Veröffentlichungen u. a.: Die Steiermark im Dritten Reich 1938 – 1945. Aspekte ihrer politischen, wirtschaftlich-sozialen und kulturellen Entwicklung, 3. Aufl. Graz 1994; Im Archipel GUPVI. Kriegsgefangenschaft und Internierung in der Sowjetunion 1941 – 1956, Wien / München 1995; Die deutschsprachige Volksgruppe in Slowenien 1939 – 1997, Klagenfurt / Ljubljana / Wien 1998; Mithrsg.: Kalter Krieg. Beiträge zur Ost-West-Konfrontation 1945 bis 1990, Graz 2002.

Christoph Kleßmann

Prof. Dr. phil, geb. 1938. Studium der Geschichte, Klassischen Philologie und Politik in Göttingen, München und Tübingen. 1967 bis 1970 wiss. Mitarbeiter des Ostkollegs, Köln; 1970 bis 1976 wiss. Assistent an der Ruhr-Universität Bochum; 1977 bis 1992 Professor für Zeitgeschichte an der Universität Bielefeld, seit 1993 an der Universität Potsdam. Von 1996 bis 2004 Direktor des Zentrums für Zeithistorische Forschung, Potsdam. Veröffentlichungen u. a.: Polnische Bergarbeiter im Ruhrgebiet 1870 – 1945, Göttingen 1978; Die doppelte Staatsgründung. Deutsche Geschichte 1945 – 1955, 5., erw. Aufl. Bonn 1991; Zwei Staaten, eine Nation. Deutsche Geschichte 1955 – 1970, 2., erw. Aufl. Bonn 1998; Hrsg. mit B. 
Stöver: 1953 – Krisenjahr des Kalten Krieges in Europa, Köln 1999; Hrsg.: The Divided Past, Oxford 2001; Wiedervereinigung und neue Geschichtsschreibung (korean.), Seoul 2004; Arbeiter im »Arbeiterstaat« DDR, Bonn 2007; Zahlreiche Aufsätze zur Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts.

Ilko-Sascha Kowalczuk

Dr. phil., geb. 1967, Studium der Geschichte in Berlin, 1995 bis 1998 Mitglied der Enquetekommission »Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozeß der deutschen Einheit«, 1998 bis 2000 Mitarbeiter der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, seit 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Zwischen Selbstbehauptung und Anpassung. Formen des Widerstands und der Opposition in der DDR, Berlin 1995; Legitimation eines neuen Staates. Parteiarbeiter an der historischen Front. Geschichtswissenschaft in der SBZ / DDR 1945 bis 1961, Berlin 1997; Roter Stern über Deutschland. Sowjetische Truppen in der DDR, Berlin 2001; Geist im Dienste der Macht. Hochschulpolitik in der SBZ / DDR 1945 bis 1961, Berlin 2003.

Norman LaPorte

PhD (Stirling), geb. 1964 in Edinburgh. Seit 2000 Fellow in History an der Universität Glamorgan in Wales. Veröffentlichungen u. a.: The German Communist Party in Saxony, 1924 – 1933, Bern 2003; Hrsg. (mit Stefan Berger): The Other Germany. Perceptions and Influence in British-East German Relations, 1945 – 1990, 2005; Hrsg. (mit Stefan Berger): Friendly Enemies. Britain and the GDR, 1945 – 90, Oxford, im Druck; Hrsg. (mit Kevin Morgan und Matthew Worley): Bolshevism, Stalinism and the Comintern: Perspectives on Stalinisation, Basingstoke 2008. Mitglied des Wiss. Beirats des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung; Mitglied des Beirats von Socialist History; Mithrsg.: Communist History Network Newsletter.

Hannes Leidinger

Dr., geb. 1969, studierte Geschichte, Archäologie und Ur- und Frühgeschichte, Lehrtätigkeit am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Veröffentlichungen u. a.: Netzwerke der Weltrevolution. Die Auswirkungen der Kriegsgefangenen-Heimkehrer-Problematik auf die Entwicklung der kommunistischen Bewegung in Mittel- und Osteuropa (Dissertation), Wien 2001; mit Verena Moritz: Gefangenschaft, Revolution, Heimkehr. Die Bedeutung der Kriegsgefangenenproblematik für die Geschichte des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa 1917 – 1920, Wien u. a. 2003; mit Verena Moritz: Russisches Wien. Begegnungen aus vier Jahrhunderten, Wien u. a.. 2004.

Ottokar Luban

geb. 1937, Berlin; Studium der Geschichte, Pädagogik, Psychologie und Sonderpädagogik an der Päda-gogischen Hochschule Berlin-Lankwitz und der Freien Universität Berlin; Lehrer, Sonderschullehrer (pens.); (ehrenamtl.) Sekretär der Internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft; Veröffentlichungen zum Kreis um Rosa Luxemburg, z.B. biografische Studien zu Mathilde Jacob, Leo Jogiches, Fanny Jezierska-Thomas (1993, 1995, 2002, 2003); »Rosa Luxemburg und die KPD-Führung im Januaraufstand 1919« (1999), 2004 auch auf Englisch: »Rosa at a Loss«; eigene Beiträge und Mitherausgeberschaft: Rosa Luxemburg im internationalen Diskurs, Berlin 2002; China entdeckt Rosa Luxemburg, Berlin 2007; detaillierte Angaben sowie weitere Veröffentlichungen unter: freenet-homepage.de/Ottokar.Luban

Ulrich Mählert

Dr. phil., geb. 1968 in Neckarsulm, 1987 bis 1992 Studium der Politischen Wissenschaft, Anglistik und Germanistik, 1994 Promotion und bis 1998 Mitarbeiter eines internationalen Forschungsprojekts an der Universität Mannheim zur Geschichte der Parteisäuberungen im Kommunismus, seit 1999 Referent für Wissenschaftsförderung, Förderung der Archive und Internationale Zusammenarbeit bei der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Veröffentlichungen u. a.: Die Freie Deutsche Jugend 1945 – 1949, Paderborn 1995; Hrsg.: Vademekum DDR-Forschung, Berlin 2002; Mithrsg.: Bilanz und Perspektiven der DDR-Forschung, Paderborn u. a. 2003; Kleine Geschichte der DDR, 5. Aufl. München 2007; Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung.

Kevin McDermott

Senior Lecturer für Zeitgeschichte an der Universität Sheffield in England. Publikationen zur Geschichte der tschechischen Gewerkschaftsbewegung, der Komintern und des Stalinismus, u. a.: Koautor: The Comintern: A History of International Communism from Lenin to Stalin, Macmillan 1996; Mithrsg.: Stalin’s Terror: High Politics and Mass Repression in the Soviet Union, Palgrave 2003; Mithrsg.: Revolution and Resistance in Eastern Europe: Challenges to Communist Rule, Berg 2006; Stalin: Revolutionary in an Era of War, Palgrave 2006. McDermott arbeitet derzeit an einem Buch über den stalinistischen Terror in Osteuropa und recherchiert für eine Monographie über die Tschechoslowakei nach dem Zweiten Weltkrieg.

Kevin Morgan

Dr. phil., geb. 1961 in Birmingham, 1979 bis 1987 Studium der Politik und Geschichte an der Universität Manchester; Professor für Politik und Zeitgeschichte an der Universität Manchester. Veröffentlichungen u. a.: Against fascism and war: ruptures and continuities in British communist politics 1935 – 41, Manchester 1989; Harry Pollitt, Manchester 1993; Labour Legends and Russian Gold: Bolshevism and the British Left (Bd. 1), London 2006; The Webbs and Soviet Communism: Bolshevism and the British Left (Bd. 2), London 2006; mit Gidon Cohen und Andrew Flinn: Communists and British Society 1920 – 90, London 2007; 1999 – 2005 Hrsg.: Socialist History; 1996 – 2007 Hrsg. bzw. Mithrsg.: Communist History Network Newsletter; Mitglied des Beirats von 20th Century British HistoryInternational Newsletter of Communist Studies und Socialist History.

Verena Moritz

Dr., geb. 1969, Geschichts- und Slawistikstudium, Lektorin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Veröffentlichungen u. a.: Zwischen allen Fronten. Die russischen Kriegsgefangenen in Österreich im Spannungsfeld von Nutzen und Bedrohung 1914 – 1921 (Dissertation), Wien 2001; mit Hannes Leidinger: Gefangenschaft, Revolution, Heimkehr. Die Bedeutung der Kriegsgefangenenproblematik für die Geschichte des Kommunismus in Mittel- und Osteuropa 1917 – 1920, Wien 2003; mit Hannes Leidinger: Russisches Wien. Begegnungen aus vier Jahrhunderten, Wien 2004.

Reinhard Müller

geb. 1944 in Chotischau, 1966 – 1974 Studium der Geschichte, Germanistik und Soziologie in München, Regensburg und Hamburg, bis 1989 Mitarbeiter in der Ernst Thälmann-Gedenkstätte in Hamburg, seit 1991 wiss. Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung, Arbeitsbereich: Theorie und Geschichte der Gewalt. Veröffentlichungen: Hrsg.: Die Säuberung. Moskau 1936: Stenogramm einer geschlossenen Parteiversammlung, Reinbek 1991; Die Akte Wehner – Moskau 1937 – 1941, Berlin 1993; mit Jakov Rokitjanskij: Krasnyi dissident: akademik Rjasanov – opponent Lenina, žertva Stalina, Moskau 1996; Menschenfalle Moskau. Exil und stalinistische Verfolgung, Hamburg 2001; Herbert Wehner – Moskau 1937, Hamburg 2004; Aufsätze über stalinistischen Terror, Komintern und KPD, Exil deutscher Schriftsteller, Walter Benjamin u. a.. Bibliographie: www.his-online.de

Werner Müller

Prof. Dr., geb. 1946, 1976 Promotion in Bonn, 1977 bis 1990 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschulassistent in Mannheim, 1986 Habilitation, seit 1994 Professor für Zeitgeschichte an der Universität Rostock. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Geschichte des deutschen Kommunismus, der DDR, von Parteien und Gewerkschaften.

Ehrhart Neubert

Dr. phil., geb. 1940, Theologiestudium in Jena, 1964 bis 1984 Gemeinde- und Studentenpfarrer in Weimar, 1984 bis 1992 Referent in der Studienabteilung beim Bund der Evangelischen Kirchen in der DDR; 1989 Mitbegründer des Demokratischen Aufbruchs und Mitglied am Zentralen Runden Tisch der DDR, seit 1997 Fachbereichsleiter der Abteilung Bildung und Forschung der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU), seit 2005 in Pension. Veröffentlichungen u. a.: Geschichte der Opposition in der DDR, Berlin 1997; Mithrsg.: Lexikon Opposition und Widerstand in der SED-Diktatur, Berlin / München 2000; Koautor: Die verdrängte Revolution. Der Platz des 17. Juni in der deutschen Geschichte, Bremen 2004; Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung.

Wilfriede Otto

Dr. phil., geb. 1933, Studium der Geschichte an der Universität Leipzig, dort 1957 bis 1964 wiss. Assistentin, 1964 bis 1991 wiss. Mitarbeiterin am Institut für Marxismus-Leninismus (seit 1990 Institut für Geschichte der Arbeiterbewegung), seit 1991 freischaffende Historikerin. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Visionen. Repression und Opposition in der SED 1949 – 1989, Frankfurt (Oder) 1996; Erich Mielke. Aufstieg und Fall eines Tschekisten, Berlin 2000; Die SED im Juni 1953. Interne Dokumente, Berlin 2003.

Andreas Eckhard Pehnke

geb. 1957, Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule Leipzig, 1984 Promotion, 1990 Habilitation mit Reformpädagogik-Themen, war als Erziehungswissenschaftler zunächst in Leipzig, Berlin und Halle / S. tätig, bevor er 1993 auf den o. g. Lehrstuhl an der Universität seiner Geburtsstadt 
Greifswald berufen wurde. Veröffentlichungen vor allem zum didaktisch-methodischen Gehalt der historischen Reformpädagogik und deren Rezeption in den internationalen Schulreformbestrebungen bis in die Gegenwart sowie zum Transformationsprozess in der deutschen Pädagogik, u. a.: Reformpädagogik aus Schülersicht. Dokumente eines spektakulären Chemnitzer Schulversuchs der Weimarer Republik [Bd. 43 der Grundlagen der Schulpädagogik], Baltmannsweiler 2002; »Ich gehöre auf die Zonengrenze!« Der sächsische Reformpädagoge und Heimatforscher Kurt Schumann (1885–1970), Beucha (bei Leipzig) 2004.

Peter Ruggenthaler

Dr. phil., geb. 1976, Studium der Geschichte und Slawistik in Graz und St. Petersburg, seit 1998 Mitarbeiter am Ludwig-Boltzmann-Institut für Kriegsfolgen-Forschung in Graz, Promotion 2003, Veröffentlichungen u. a.: Warum Österreich nicht sowjetisiert wurde: Sowjetische Österreich-Politik 1945 bis 1953 / 55, in: Stefan Karner / Barbara Stelzl-Marx (Hrsg.): Die Rote Armee in Österreich. Sowjetische Besatzung 1945 – 1955. Beiträge. Graz / Wien / München 2005, S. 649 – 726; mit Stefan Karner: Zwangsarbeit in der Land- und Forstwirtschaft auf dem Gebiet des heutigen Österreich 1939 – 1945, Wien / München 2004.

Kurt Schilde

Dr. phil., geb. 1947 in Berlin-Weißensee, 1972 bis 1975 Studium an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, 1975 bis 1981 Soziologiestudium an der Freien Universität Berlin, 1981 bis 1986, 1991 / 92 sowie 1994 bis 1997 freischaffender Sozialhistoriker, als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig von 1987 bis 1990 sowie 1993 / 94 in Berliner Heimatmuseen, 1991 / 92 in der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz, 1997 bis 1999 im Zentrum für Antisemitismusforschung, 1999 bis 2005 an der Universität Siegen. 1994 Promotion in Neuerer Geschichte an der Technischen Universität Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Kampfname Ruth Fischer. Wandlungen einer deutschen Kommunistin, Frankfurt a. M., 1995; Die Rote Hilfe – die Geschichte der internationalen kommunistischen »Wohlfahrtsorganisation« und ihrer sozialen Aktivitäten in Deutschland (1921 – 1941), Opladen 2003 (beides mit Sabine Hering).

Mike Schmeitzner

Dr. phil., geb. 1968 in Dresden, 1988 – 1994 Studium der Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaft an PH und TU Dresden, 1994 Magister Artium, 1994 – 1997 Graduiertenstipendiat der FES, 1999 Promotion, seit 1998 wiss. Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden. Veröffentlichungen u. a.: Alfred Fellisch 1884 – 1973. Eine politische Biographie, Köln / Weimar / Wien, 2000; Schulen der Diktatur. Die Kaderausbildung der KPD / SED in Sachsen 1945 – 1952, Dresden, 2001; mit Stefan Donth: Die Partei der Diktaturdurchsetzung. KPD / SED in Sachsen 1945 – 1952, Köln / Weimar / Wien 2002; Im Schatten der FDJ. Die »Junge Union« in Sachsen 1945 – 1950, Göttingen 2004 (mit einem autobiographischen Essay von Wolfgang Marcus); Mithrsg.: Von Macht und Ohnmacht. Sächsische Ministerpräsidenten im Zeitalter der Extreme 1919 – 1952, Beucha 2006; Mithrsg.: Sowjetisierung oder Neutralität? Optionen sowjetischer Besatzungspolitik am Beispiel Deutschlands und Österreichs 1945 – 1955, Göttingen 2006; Hrsg.: Totalitarismuskritik von links. Deutsche Diskurse im 20. Jahrhundert, Göttingen 2007.

Klaus Schönhoven

Prof. Dr. phil., geb. 1942 in Würzburg, 1963 – 1971 Studium der Geschichte, Germanistik und Politischen Wissenschaft, 1971 Promotion, 1979 Habilitation, 1984 – 2007 Professor für Politische Wissenschaft und Zeitgeschichte an der Universität Mannheim. Veröffentlichungen u. a.: Expansion und Konzentration. Studien zur Entwicklung der Freien Gewerkschaften im Wilhelminischen Deutschland 1890 – 1914, Stuttgart 1980; Die deutschen Gewerkschaften, Frankfurt a. M. 1987; Reformismus und Radikalismus. Gespaltene Arbeiterbewegung im Weimarer Sozialstaat, München 1989; Arbeiterbewegung und soziale Demokratie in Deutschland, Bonn 2002; Wendejahre. Die SPD in der Zeit der Großen Koalition 1966 – 1969, Bonn 1969; Mithrsg.: Sozialismus und Kommunismus im Wandel, Köln 1993; Mithrsg.: Quellen zur Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung im 20. Jahrhundert.

Peter Steinbach

Prof. Dr., geb. 1948 in Lage (Lippe), Wissenschaftlicher Leiter der Zentralen Gedenkstätte Deutscher Widerstand in Berlin und Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Karlsruhe. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Lexikon des Widerstandes 1933 – 1945, 2. Aufl. München 1998; Widerstand im Widerstreit. Der Widerstand gegen den Nationalsozialismus in der Erinnerung der Deutschen. Ausgewählte Studien, 2. Aufl. Paderborn u. a. 2001; Mithrsg: Opposition und Widerstand in der DDR. Politische Lebensbilder, München 2002; Mithrsg.: Widerstand gegen die nationalsozialistische Diktatur 1933 – 1945 (Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 438), Bonn 2004; Der 20. Juli 1944. Gesichter des Widerstands, München 2004.

Brigitte Studer

Prof. Dr., seit 1997 Professorin für Schweizer und Neueste Allgemeine Geschichte am Historischen Institut der Universität Bern. Studium (dt. und frz.) der Schweizer Geschichte, Neueren Geschichte und Anglistik an der Universität Freiburg, 2001 – 2004 Visiting Professor an der University of Strathclyde, Glasgow. Veröffentlichungen u. a.: mit Berthold Unfried: Der stalinistische Parteikader. Identitätsstiftende Praktiken und Diskurse in der Sowjetunion der dreißiger Jahre, Köln, Weimar, Wien 2001; mit Bernhard H. Bayerlein, Mikhaïl Narinski und Serge Wolikow: Moscou – Paris – Berlin. Télégrammes chiffrés du Komintern (1939 – 1941), Paris 2003; Hrsg. (mit Heiko Haumann): Stalinistische Subjekte, Individuum und System in der Sowjetunion und der Komintern, 1929 – 1953, Zürich 2006.

Siegfried Suckut

Dr. rer. pol., geb. 1945, 1964 – 66 Panzerjägerlehrkompanie 70, Münster, Leutnant. Studium der Politischen Wissenschaft in West-Berlin und Hannover, 1978 Promotion, 1978 – 92 wiss. Mitarbeiter am Arbeitsbereich Geschichte und Politik der DDR, Universität Mannheim. Forschungsprojekte zur Geschichte der Ost-CDU, zur DDR-Frühgeschichte und zur Entwicklung des Parteiensystems in der DDR. 1992 Mitbegründer der Abteilung Bildung und Forschung in der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Fachbereichsleiter, 1997– 2005 Leiter der Abteilung. Zurzeit Projekt zu den Meldungen der Stasi an die SED-Führung in den 70er-Jahren. Veröffentlichungen vor allem zur Betriebsrätebewegung in der SBZ, zur Geschichte der Blockparteien und zur Funktion des MfS in der DDR, zuletzt: Hrsg. (mit Jürgen Weber): Stasi-Akten zwischen Politik und Zeitgeschichte. Eine Zwischenbilanz, München 2003.

Gábor Székely

Prof. Dr., geb. 1942 in Budapest, 1961 bis 1966 Studium der Geschichte, Russischen Sprache und Literatur, 1966 – 2000 Mitarbeiter des Instituts für Parteigeschichte (später Institut der Geschichte der Politik), Budapest, Dozent an der József-Attila-Universität, Szeged, seit 2000 Prof. an der Eötvös-Lóránd-Universität, Budapest. Seit 1974 Teilnahme an den Konferenzen der ITH (Linz) und an Komintern-Projekten (Amsterdam, Moskau, Budapest), 1978 – 1989 Mitglied der deutsch-ungarischen Historikerkommission. Veröffentlichungen u. a.: Béke és háború. A nemzetközi békeszervezetek története (Frieden und Krieg. Die Geschichte der internationalen Friedensorganisationen 1814 – 1996). Napvilág Kiadó 1998. Profintern-krónika (Profintern – eine Chronik). Népszava 1982. A Komintern és a fasizmus, 1921 – 1929Kossuth Könyvkiadó 1980.

Stefan Troebst

Prof. Dr., geb. 1955 in Heidelberg, Studium der Geschichte, Slawistik, Balkanologie und Islamwissenschaften an der Freien Universität Berlin sowie an den Universitäten in Tübingen, Sofia (Bulgarien), Skopje (Jugoslawien, heute Makedonien) und an der Indiana University in Bloomington USA, 1984 Promotion zum Thema »Mussolini, Makedonien und die Mächte 1922 – 1930. Die ›Innere Makedonische Revolutionäre Organisation‹ in der Südosteuropapolitik des faschistischen Italien«, 1995 Habilitation mit dem Thema »Handelskontrolle – ›Derivation‹ – Eindämmung. Schwedische Moskaupolitik 1617 – 1661«. Professor für Kulturstudien Ostmitteleuropas an der Universität Leipzig, stellv. Direktor des GWZO Leipzig, Veröffentlichungen u. a.: Das makedonische Jahrhundert, München 2007; Postkommunistische Erinnerungskulturen im östlichen Europa, Wrocław 2005; mit Farimah Daftary: Radical Ethnic Movements in Contemporary Europe, New York, Oxford 2003.

Alexander Vatlin

Prof. Dr., geb. 1962, Studium der Geschichte, Aspirantur und 1987 Promotion am Lehrstuhl für Moderne Geschichte an der Moskauer Lomonossow-Universität, 1988 bis 1991 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Geschichte der Komintern am Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU, 1997 Dozent am Lehrstuhl für Neue und Neueste Geschichte der Lomonossow-
Universität, 1998 Habilitation zum Thema »KPdSU und Komintern. Probleme ihrer Wechselbeziehungen«. Professor an der Lomonossow-Universität. Veröffentlichungen u. a.: Die Komintern 1919 – 1929, Mainz 1993; Mithrsg.: Das erste Tribunal. Das Moskauer Parteiverfahren gegen Brandler, Thalheimer und Radek, Mainz 1993; Germanija v XX. veke (Deutschland im 20. Jahrhundert), Moskau 2002; Mithrsg.: Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern, Berlin 2003; Tatort Kunzewo. Opfer und Täter des Stalinschen Terrors 1937 / 38, Berlin 2003; Mithrsg.: Piggi Foxy and the Sword of Revolution. Bolshevik Self-Portraits, New Haven / London 2006.

Gerhard Wettig

Dr. phil., geb. 1934 in Gelnhausen, 1966 bis 1999 zunächst Referent, dann Leiter des Forschungsbereichs Außen- und Sicherheitspolitik am Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien in Köln, 1990 bis 1999 Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift Außenpolitik, 1998 bis 2003 Mitglied der Gemeinsamen Kommission zur Erforschung der jüngeren Geschichte der deutsch-russischen Beziehungen. Zahlreiche Veröffentlichungen über die sowjetische Deutschland-Politik seit dem Zweiten Weltkrieg, über die innerdeutschen Beziehungen in der Zeit der nationalen Spaltung und über Probleme des Kalten Kriegs in Europa. Jüngste Veröffentlichungen: Bereitschaft zu Einheit in Freiheit? Die sowjetische Deutschland-Politik 1945 bis 1955, München 1999; Chruschtschows Berlin-Krise 1958 – 1963. Drohpolitik und Mauerbau, München 2006.

Manfred Wilke

Prof. Dr., geb. 1941, 1976 Promotion zum Dr. rer. pol., 1976 bis 1980 Wiss. Assistent an der TU Berlin, 1981 Habilitation im Fach Soziologie an der Freien Universität Berlin, 1985 Professor für Soziologie an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, 1992 Mitbegründer und bis 2006 Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der FU. 1992 bis 1998 sachverständiges Mitglied der Bundestagsenquete-Kommission zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und deren Folgen. Veröffentlichungen u. a.: Mithrsg.: Entstalinisierung. Der 20. Parteitag und seine Folgen, Frankfurt a. M. 1977; Mithrsg.: Hart und kompromißlos durchgreifen. Die SED contra Polen 1980 / 81, Berlin 1995; Hrsg.: Anatomie der Parteizentrale, Berlin 1998; Die Streikbrecherzentrale. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) und der 17. Juni 1953, Münster 2004; Der SED-Staat. Geschichte und Nachwirkungen, Weimar 2006. Mithrsg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung.

Inhalt – JHK 2008

Copyright:

Eventuell enthaltenes Bildmaterial kann aus urheberrechtlichen Gründen in der Online-Ausgabe des JHK nicht angezeigt werden. Ob dieser Beitrag Bilder enthält, entnehmen Sie bitte dem PDF-Dokument.