...

 

Lernen

Der Bereich Lernen informiert über Museen, Gedenkstätten, Ausstellungen und didaktische Materialien zur Vermittlung der Geschichte des Kommunismus:

 

Auf Museen und aktuell laufende Sonderausstellungen wird in der Unterkategorie Ausstellungen verwiesen. Sie beschränkt sich dabei nicht auf historische Lernorte, sondern stellt auch Online-Ausstellungen und Kunstpräsentationen vor. So geraten neben der Politik- und Gesellschaftsgeschichte des Kommunismus auch kulturelle Rezeptionen und der Alltag in kommunistischen Regimen in den Blick.

Gedenken zeigt die Vielfalt und Bandbreite weltweiter Erinnerungsorte an die Verbrechen kommunistischer Diktaturen und Bewegungen. Große Denkmäler finden hier ebenso Beachtung wie kleine Gedenkplaketten. Über gesellschaftliche Initiativen, Vereine und Stiftungen, die sich der Beratung von Opfern kommunistischer Gewalt und dem Gedenken widmen, können sie sich ebenfalls informieren.

Die Unterkategorie Vermittlung präsentiert Akteure, Materialien und Netzwerke der historisch-politischen Bildung. Schülerinnen und Schüler finden hier Anregungen, die vielleicht bei der Vorbereitung des nächstens Vortrags helfen. Lehrkräfte können sich einen Überblick verschaffen über die verschiedenen didaktischen Materialien, Online-Ressourcen und Schulbücher zur Oktoberrevolution und der Kommunismusgeschichte.

 

Der Matrosenaufstand 1918

Vermittlung | App | Führung
Screenshot der Website
Screenshot der Website

Im Jahr 2018 jährt sich die Gründung der ersten deutschen Demokratie, der Weimarer Republik, zum 100. Mal. Der Matrosenaufstand von 1918 bildete den Ursprung der revolutionären Ereignisse: Die Revolution 1918/19 griff von Kiel ausgehend auf das gesamte Deutsche Reich über und führte schließlich zum Ende des Ersten Weltkrieges und zum Untergang der Monarchie in Deutschland, an deren Stelle die Weimarer Republik als parlamentarische Demokratie trat. Die App „KulturSpuren“ lädt Interessierte ein, auf dem historischen Rundgang "Der Matrosenaufstand 1918" die historischen Stellen des Aufstandes in Kiel zu begehen. An insgesamt elf Stationen können die zentralen Stellen des Matrosenaufstandes besichtigt werden. Der neun Kilometer lange Rundgang beginnt am Wiker Balkon, wo auch die Ereignisse des Matrosenaufstandes im November 1918 ihren Anfang fanden, führt dann über das ehemalige Kasernengelände als Zentrum der Erhebungen, über die Gustav-Garbe-Brücke hin zum Schlosshof und endet schlussendlich am Platz der Kieler Matrosen. Der Rundgang kann aber auch an jeder beliebigen Station begonnen werden, die App leitet interessierte Nutzer dann automatisch zur nächsten Station des Rundwegs. Die App liefert während des interaktiven Rundgangs zahlreiche Informationen zur Kieler Geschichte, zu historisch bedeutsamen Personen und den damaligen Ereignissen. Die App kann kostenlos im App-Store (für iPhone) und bei Google Play (für Android) heruntergeladen werden und bietet insgesamt vier unterschiedliche "KulturSpuren"-Routen an. Für den Rundweg, der den Matrosenaufstand 1918 nachzeichnet, sollte man circa drei Stunden Zeit einplanen.

Karte

Filter