...

 

Lernen

Der Bereich Lernen informiert über Museen, Gedenkstätten, Ausstellungen und didaktische Materialien zur Vermittlung der Geschichte des Kommunismus:

 

Auf Museen und aktuell laufende Sonderausstellungen wird in der Unterkategorie Ausstellungen verwiesen. Sie beschränkt sich dabei nicht auf historische Lernorte, sondern stellt auch Online-Ausstellungen und Kunstpräsentationen vor. So geraten neben der Politik- und Gesellschaftsgeschichte des Kommunismus auch kulturelle Rezeptionen und der Alltag in kommunistischen Regimen in den Blick.

Gedenken zeigt die Vielfalt und Bandbreite weltweiter Erinnerungsorte an die Verbrechen kommunistischer Diktaturen und Bewegungen. Große Denkmäler finden hier ebenso Beachtung wie kleine Gedenkplaketten. Über gesellschaftliche Initiativen, Vereine und Stiftungen, die sich der Beratung von Opfern kommunistischer Gewalt und dem Gedenken widmen, können sie sich ebenfalls informieren.

Die Unterkategorie Vermittlung präsentiert Akteure, Materialien und Netzwerke der historisch-politischen Bildung. Schülerinnen und Schüler finden hier Anregungen, die vielleicht bei der Vorbereitung des nächstens Vortrags helfen. Lehrkräfte können sich einen Überblick verschaffen über die verschiedenen didaktischen Materialien, Online-Ressourcen und Schulbücher zur Oktoberrevolution und der Kommunismusgeschichte.

 

Lagergemeinschaft Workuta / GULag Sowjetunion

Gedenken | Opferverband
Die Jahrestagung der Lagergemeinschaft Workuta / GULag Sowjetunion 2017 fand in der Bundesstiftung Aufarbeitung statt. Foto: Dr. Ulrich Mählert, Bundesstiftung Aufarbeitung
Die Jahrestagung der Lagergemeinschaft Workuta / GULag Sowjetunion 2017 fand in der Bundesstiftung Aufarbeitung statt. Foto: Dr. Ulrich Mählert, Bundesstiftung Aufarbeitung

Die Lagergemeinschaft wurde auf Initiative von Sigurd Binski und dem Sprecher Horst Schüler gegründet. Das erste ihrer jährlichen Zusammentreffen fand 1994 im ehemaligen Zuchthaus „Roter Ochse“ in Halle statt und versammelte Menschen, die ein gemeinsames Schicksal teilen: Sie wurden Opfer des sowjetischen Geheimdienstes NKWD oder der sowjetischen Militärjustiz in der Sowjetischen Besatzungszone nach dem Zweiten Weltkrieg. Die meisten wurden zu 25 Jahren Haft in einem der so genannten „Besserungs-Arbeitslager“ verurteilt und in die Sowjetunion deportiert, wo sie unter unmenschlichen Bedingungen in Lagerkomplexen wie Workuta Zwangsarbeit leisten mussten. Die Lagergemeinschaft erinnert auch an die Frauen und Männer, die zum Tode verurteilt und Moskau erschossen wurden. Die überwiegende Zahl der zu Lagerhaft und zum Tode verurteilten Deutschen wurde mittlerweile von der Hauptmilitärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation in Moskau rehabilitiert.

Institution(en):

Karte

Filter