...

 

Lettisches Okkupationsmuseum, Riga, Lettland

Latvijas Okupācijas muzejs

Ausstellungen | Museum
Okkupationsmuseum in Riga © Bundesstiftung Aufarbeitung
Okkupationsmuseum in Riga © Bundesstiftung Aufarbeitung

Das Lettische Okkupationsmuseum wurde am 1. Juli 1993 eröffnet. Es befindet sich im Gebäude des ehemaligen Museums der „Roten lettischen Schützen“, bewaffneter Militäreinheiten, die sich zum Ende des Ersten Weltkriegs mit den Bolschewiki verbündeten und an der Seite der Roten Armee für die Durchsetzung der kommunistischen Herrschaft kämpften. Das Museum wurde 1970 errichtet, 1990 – noch zu Sowjetzeiten – aber wieder geschlossen. Nach geringfügigen baulichen Veränderungen bezog 1991 das Okkupationsmuseum die Räume. Es verdankt seine Entstehung hauptsächlich dem Engagement lettischer Emigranten aus Westeuropa und Übersee, die nach der staatlichen Unabhängigkeit die Einrichtung einer Institution inhaltlich und finanziell unterstützten, die an die Besetzungen Lettlands durch Nazideutschland und die Sowjetunion erinnert. Zum gleichen Zweck wurde auch die „Stiftung Okkupationsmuseum“ ins Leben gerufen. Seit 1997 hat der lettische Staat die Schirmherrschaft über das Museum inne.

Die Dauerausstellung zeigt die Geschichte der Besatzungsregime in Lettland seit 1940. Sie beginnt mit den Auswirkungen und Folgen des Hitler-Stalin-Paktes vom 23. August 1939. Im Anschluss an die erste sowjetische Okkupation 1940/41 wird die Darstellung chronologisch mit der nationalsozialistischen deutschen Besatzungsherrschaft von 1941 bis 1944 und dem Holocaust fortgesetzt. Einen dritten Schwerpunkt bildet die Darstellung der zweiten sowjetischen Besatzung ab 1944, die mit der Porträtierung der Unabhängigkeitsbewegung in den 1980er Jahren ihren Abschluss findet. Gezeigt werden soll, welche Auswirkungen die jeweiligen politischen Systeme auf die lettische Bevölkerung hatten.

Es ist ein Erweiterungsbau des lettisch-amerikanischen Architekten Gunnar Birkerts geplant. Auch die Dauerausstellung soll umgestaltet werden. Nachdem das lettische Parlament dem Museum am 20. September 2016 den Status eins „Objekts nationalen Bedeutung“ zugesprochen und zusätzliche Mittel für den Umbau in Aussicht gestellt hat, ist die Neueröffnung der Einrichtung für Oktober 2018 geplant. Während der Rekonstruktionsarbeiten kann die Dauerausstellung in den Räumlichkeiten der ehemaligen amerikanischen Botschaft auf dem Raiņa Boulevard besichtigt werden.

Das Okkupationsmuseum verfügt über eine Forschungs- und Dokumentationsabteilung. Zum Bildungsangebot gehören neben geführten Touren auf Lettisch, Englisch, Russisch und Deutsch auch Seminare und Konferenzen sowie thematische Veranstaltungen. Darüber hinaus bietet die Einrichtung auf ihrer Internetpräsenz die Möglichkeit, das „Virtuelle Museum der Okkupationen Lettlands“ zu erkunden.

Institution(en):

Karte

Filter