...

 

Lesen

Im Bereich Lesen finden Sie einen kommentierten Querschnitt von Büchern und Online-Ressourcen zur Geschichte des Kommunismus.

 

Die umfangreiche wissenschaftliche Literatur wird in der Unterkategorie Analyse gesammelt und ausgehend von wichtigen Autorinnen und Autoren sowie für die Forschung relevanten Werken laufend erweitert. Thematisch und methodisch unterschiedliche Ansätze werden berücksichtigt und inhaltlich ausgerichtete Websites vorgestellt.

Bei Quellen sind Hinweise auf Quelleneditionen und Online-Portale aufgelistet, über die der Zugriff auf Originalquellen möglich ist. Die Website kommunismusgeschichte.de stellt nur wenige Quellen selbst zur Verfügung, sondern lotst den User gezielt zu weiterführenden Portalen.

Die Biografien und Autobiografien kommunistischer Führer, Politiker und Oppositioneller werden bei Biografien eingeführt und immer in kurzen Texten angeteasert und mit Rezensionen verlinkt. Romane und Erzählungen finden Sie bei Belletristik, wo zunächst Neuerscheinungen eingepflegt werden.

Bei LiesMich! sind die Kurzrezensionen renommierter Wissenschaftler, Historiker und Journalisten versammelt, die Ihre „Lieblingsbücher“ zur Kommunismusgeschichte vorstellen. Die Rezensionen stellen neue und alte Forschungsliteratur, Biografien und Romane vor, die es immer wieder wert sind, gelesen zu werden.

 

Aus Politik und Zeitgeschichte. Estland, Lettland, Litauen

Analyse | Zeitschrift

Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.)

Zeitschriftscover
Zeitschriftscover

Die 67. Ausgabe der Reihe "Aus Politik und Zeitgeschichte" widmet sich "Estland, Lettland und Litauen". Die Länder werden trotz ihrer Verschiedenheit als „Baltikum“ zusammengefasst – tatsächlich unterscheiden sie sich in historischer, religiöser und sprachlicher Hinsicht grundlegend. Mit welchem Nachdruck Estland, Lettland und Litauen ihre Eigenständigkeit betonen, wird vor allem vor dem Hintergrund verständlich, dass sie erst 1991 ihre Unabhängigkeit von der Sowjetunion wiedererlangten. Jedoch forcierte die Ukrainekrise 2014 und die daraus resultierenden Sicherheitsinteressen die Gemeinschaft der drei Staaten. Diese Entwicklung wird weiterhin verstärkt durch den schwindenden Zusammenhalt von EU und NATO.
Neben einem Abriss der Geschichte der baltischen Länder und dem Text „Drei Länder, drei Wege in die Demokratie“ über die Entwicklungen nach 1991, befassen sich die Beiträge des Heftes mit der jüngsten Vergangenheit und der aktuellen gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Situation. Folgende Themen werden behandelt: Erinnerungsdiskurse und Geschichtspolitik, Minderheitenintegration, Bewältigung der Finanzkrise und das Verhältnis zu Russland.

Bibliografische Angabe

Estland, Lettland, Litauen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 67 (2017). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, 2017.