...

 

Lesen

Im Bereich Lesen finden Sie einen kommentierten Querschnitt von Büchern und Online-Ressourcen zur Geschichte des Kommunismus.

 

Die umfangreiche wissenschaftliche Literatur wird in der Unterkategorie Analyse gesammelt und ausgehend von wichtigen Autoren und Autorinnen sowie für die Forschung relevanten Werken laufend erweitert. Thematisch und methodisch unterschiedliche Ansätze werden berücksichtigt und inhaltlich ausgerichtete Websites vorgestellt.

 

 

 

Bei Quellen sind Hinweise auf Quelleneditionen und Online-Portale aufgelistet, über die der Zugriff auf Originalquellen möglich ist. Die Website kommunismusgeschichte.de stellt nur wenige Quellen selbst zur Verfügung, sondern lotst den User gezielt zu weiterführenden Portalen.

 

 

 

Die Biografien und Autobiografien kommunistischer Führer, Politiker und Oppositioneller werden bei Biografien eingeführt und immer in kurzen Texten angeteasert und mit Rezensionen verlinkt. Romane und Erzählungen finden Sie bei Belletristik, wo zunächst Neuerscheinungen eingepflegt werden. Alle brandneuen Bücher sind auch bei Aktuelles/News zu finden.

 

 

 

Bei LiesMich! sind die Kurzrezensionen renommierter Wissenschaftler, Historiker und Journalisten versammelt, die Ihre „Lieblingsbücher“ zur Kommunismusgeschichte vorstellen. Die Rezensionen stellen neue und alte Forschungsliteratur, Biografien und Romane vor, die es immer wieder wert sind, gelesen zu werden.

 

Biografisches Lexikon Widerstand und Opposition im Kommunismus 1945-91

Biografie | Lexikon | Website
Flyer mit Internetadresse
Flyer mit Internetadresse

Das internationale biografische Lexikon „Widerstand und Opposition im Kommunismus 1945–91“ ist eine frei zugängliche Online-Enzyklopädie. Es finden sich dort die Biografien von 150 Männern und Frauen, die nach 1945 in Opposition zu den kommunistischen Diktaturen in der DDR, Polen, der Tschechoslowakei, der Sowjetunion und Ungarn standen. Darstellungen von Opposition und Widerstand in Osteuropa, Chroniken der Ereignisse in den einzelnen Ländern sowie zahlreiche Fotos betten die Biografien der Dissidenten, Bürgerrechtler, Friedensaktivisten und Oppositionellen in ihren geschichtlichen Kontext ein und machen diese erstmals in deutscher Sprache für Recherchen zugänglich.

Als Basis für die erweiterten und aktualisierten Texte der osteuropäischen Oppositionellen diente das 2007 von der Warschauer Stiftung „Karta“ in Polen herausgegebenen „Dissidentenlexikon“ (Słownik dysydentów). Die Beiträge wurden nach der Übersetzung erweitert und aktualisiert und mit Einführungstexten zur Geschichte von Diktatur, Opposition und Widerstand in den jeweiligen Ländern ergänzt. Die Texte über die Bürgerrechtler in der DDR hat die Berliner Robert-Havemann-Gesellschaft erarbeitet. Die Seite wird laufend um weitere Länder und Biografien ergänzt.

Projektleitung