...

 

Die Leben der Elena Silber

Belletristik | Roman

Alexander Osang

Cover des Buches "Die Leben der Elena Silber", Fischer
Cover des Buches "Die Leben der Elena Silber", Fischer

Alexander Osangs Roman Die Leben der Elena Silber erzählt die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert als Familienroman, angelehnt an die Familiengeschichte des Autors selbst. Ausgangspunkt ist die Hinrichtung des russischen Revolutionärs Viktor Krasnow in einer kleinen russischen Provinzstadt Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Geschichte leitet weiter über zu seiner Tochter Lena, die 1936 vor der Tyrannei der Stalin-Jahre aus der Sowjetunion nach Berlin flüchtet. Nachdem die Familie den Zweiten Weltkrieg selbst in Schlesien überlebt hat, verschwindet Lenas Mann in den Nachkriegswirren und lässt sie allein mit vier Töchtern zurück. Schließlich landet sie in Ostberlin, wo sie den Rest ihres Lebens verbringen wird. Der Roman wirft die Frage auf, wie Gewalt-, Flucht- und Fremdheitserfahrungen nicht nur ein einzelnes Leben prägen, sondern über mehrere Generationen hinweg wirken – und erzählt dabei ein großes Stück Geschichte des 20. Jahrhunderts. Alexander Osang, geboren 1962 in Berlin, studierte Journalistik in Leipzig und arbeitete nach der Wende als Chefreporter der Berliner Zeitung. Für seine Reportagen erhielt er mehrfach den Egon-Erwin-Kisch-Preis und den Theodor-Wolff-Preis. Nach sieben Jahren als Reporter für den Spiegel in New York lebt er heute in Tel Aviv.

Bibliografische Angaben

Alexander Osang: Die Leben der Elena Silber, Frankfurt am Main: Fischer 2019.