...

 

Luftgänger

Belletristik | Roman

Jewgeni Wodolaskin

Cover des Buches "Luftgänger", Aufbau Verlag
Cover des Buches "Luftgänger", Aufbau Verlag

Jewgeni Wodolaskins Roman "Luftgänger" zeichnet die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Russland nach. Protagonist ist ein Mann, der, zunächst im Unwissen über seinen Namen, in einem Krankenzimmer aufwacht. Jeglicher Erinnerung beraubt, erfährt er von dem Arzt und der Krankenschwester, die ihn betreuen, lediglich, dass er Innokenti Platonow heißt und sich in St. Petersburg befindet. In Bruchstücken kehrt seine Erinnerung zurück. Diese Bruchstücke notiert er in seinem Tagebuch; diese Tagbuchaufzeichnungen entsprechen dem Roman. Die Erinnerungen handeln von seinen Großeltern, von der Russischen Revolution, von der Schreckensherrschaft Stalins. Diese Erinnerungen scheinen jedoch unvereinbar mit seiner aktuellen Umgebung – dem Krankenhaus, in dem es Computer gibt und den Tabletten auf seinem Nachttisch, die im Jahr 1999 ablaufen. Jewgeni Wodolaskin, geboren 1964 in Kiew, arbeitet nach einem Philologiestudium mit Promotion seit 1990 in der Abteilung für Altrussische Literatur im Puschkinhaus in St. Petersburg. Sein Roman „Laurus“, ein internationaler Bestseller, wurde bisher in 29 Sprachen übersetzt. „Luftgänger“ wurde bisher in 14 Sprachen übersetzt und stand 2016 auf Platz 2 des renommiertesten russischen Buchpreises "Bolschaja kniga" (Großes Buch). 2019 erhielt Jewgeni Wodolaskin den Solschenizyn-Preis. Jewgeni Wodolaskin lebt mit seiner Familie in St. Petersburg.
 

Bibliografische Angabe

Jewgeni Wodolaskin: Luftgänger, Berlin: Aufbau Verlag 2019.