...

 

Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern

Quellen | Quellenedition

Bernhard H. Bayerlein, Leonid G. Babičenko, Fridrich I. Firsov, Aleksandr Ju. Vatlin (Hrsg.)

Cover des Buches "Deutscher Oktober 1923", Aufbau-Verlag
Cover des Buches "Deutscher Oktober 1923", Aufbau-Verlag

In der Revolutionsgeschichte nahm der „Deutsche Oktober“ 1923 bislang eine eher untergeordnete Rolle ein. Die Pläne des Exekutivkomitees der Kommunistischen Internationale, die politisch-gesellschaftliche Krise der Weimarer Republik auszunutzen, um das Startsignal für die kommunistische Revolution in Europa zu geben, waren selbst aus zeitgenössischer Sicht utopisch. Zu wenige kampfbereite Anhänger standen der KPD zur Verfügung, weshalb die Pläne zum revolutionären Kampf in der Weimarer Republik nach dem Besuch sowjetischer Militärberater fallen gelassen wurden. Lediglich in Hamburg wurde ein Aufstandsversuch gewagt. Wenngleich über diese Prozesse bereits länger geforscht wurde, sind mit diesem Band erstmals alle relevanten Quellen – inklusive der Geheimakten in den Moskauer Archiven – veröffentlicht worden. Die Dokumente belegen den Realitätsverlust und die Konflikte der Akteure wie Wilhelm Pieck, Leo Trotzki und Josef Stalin. Außerdem wird klar, dass in Moskau ein konkreter Aktionsplan für den Beginn der proletarischen Revolution in Europa beschlossen wurde, woraufhin die KPD Geld für Waffen und Propaganda erhielt. Auf 479 Seiten haben die Herausgeber ein wichtiges Quellenwerk zur kommunistischen Bewegung in Deutschland geschaffen.

Bibliografische Angabe

Bernhard H. Bayerlein, Leonid G. Babičenko, Fridrich I. Firsov, Aleksandr Ju. Vatlin (Hrsg.): Deutscher Oktober 1923. Ein Revolutionsplan und sein Scheitern, Berlin: Aufbau-Verlag 2003.