...

 

Sehen

In der Kategorie Sehen verlinkt die Website auf audiovisuelle Angebote zum Thema Geschichte des Kommunismus.

 

Sie sind zu zweit auf der Couch und können sich nicht einigen, welchen Film sie gemeinsam schauen möchten? In der Kategorie Spielfilme finden sie Hinweise auf sowjetische Propaganda-Stummfilme aus den 1920er-Jahren genauso wie auf den actionreichen Agenten-Thriller aus Hollywood, der die Blockkonfrontation thematisiert. Diese Kategorie führt die Vielfalt filmischer Repräsentation des Kommunismus in seinen zahlreichen Facetten vor Augen.

Sie halten einen Vortrag und brauchen einen guten Start, um in das Thema einzusteigen? Unter Dokumentarfilme finden sie dafür Anregungen. Neben aktuellen Links zu Dokumentationen auf den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, stellen wir ihnen auch preisgekrönte Kleinode des Dokumentarfilms aus der langen Geschichte des Kommunismus vor.

Sie suchen filmische Quellen für eine wissenschaftliche Arbeit? Filmmaterial versammelt audiovisuelles Quellenmaterial wie beispielsweise Nachrichtenbeiträge, antikommunistische Propaganda oder Aufnahmen aus der Anfangszeit der Sowjetunion. Ergänzt werden diese Fundstücke mit Links zu Videomitschnitten von Veranstaltungen, Tutorials zur Zeitgeschichte und Politikwissenschaft oder Experteninterviews.

 

Anne Applebaum bei Sternstunde Philosophie: Von Stalin zu Putin – das Erbe des Totalitarismus

Filmmaterial | Interview

Sternstunde

Screenshot von srf.ch
Screenshot von srf.ch

Im Mai 2019 interviewte Wolfram Eilenberger bei "Sternstunde Philosophie", einer Fernsehsendung des Schweizer Senders SRF, die Historikerin und Publizistin Anne Applebaum, deren Arbeitsschwerpunkte die Geschichte der Unfreiheit und vor allem der Totalitarismus des sowjetischen Diktators Stalin sind. Thema der Sendung ist "Von Stalin zu Putin – das Erbe des Totalitarismus". Im Gespräch erläutert die Pulitzer-Preisträgerin, inwieweit die aktuellen Entwicklungen in Russland und Osteuropa auf die totalitäre Vergangenheit der Region zurückzuführen sind, analysiert den Krieg zwischen Russland und der Ukraine, kommentiert die Wahl des Schauspielers Wolodymyr Selenskys zum ukrainischen Präsidenten, spricht über die Einflussnahme Russlands auf US-amerikanische Politik und die Aufarbeitung des Stalinismus in Russland. Anne Applebaum, geboren 1964 in Washington D.C, begann ihre journalistische Karriere 1988 als Korrespondentin des "Economist" in Warschau, von wo sie über den Zusammenbruch des Kommunismus berichtete. Heute ist sie Kolumnistin der Washington Post. Die ganze Sendung kann hier in voller Länge nachgeschaut werden.