...

 

Sehen

In der Kategorie Sehen verlinkt die Website auf audiovisuelle Angebote zum Thema Geschichte des Kommunismus.

 

Sie sind zu zweit auf der Couch und können sich nicht einigen, welchen Film sie gemeinsam schauen möchten? In der Kategorie Spielfilme finden sie Hinweise auf sowjetische Propaganda-Stummfilme aus den 1920er-Jahren genauso wie auf den actionreichen Agenten-Thriller aus Hollywood, der die Blockkonfrontation thematisiert. Diese Kategorie führt die Vielfalt filmischer Repräsentation des Kommunismus in seinen zahlreichen Facetten vor Augen.

Sie halten einen Vortrag und brauchen einen guten Start, um in das Thema einzusteigen? Unter Dokumentarfilme finden sie dafür Anregungen. Neben aktuellen Links zu Dokumentationen auf den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, stellen wir ihnen auch preisgekrönte Kleinode des Dokumentarfilms aus der langen Geschichte des Kommunismus vor.

Sie suchen filmische Quellen für eine wissenschaftliche Arbeit? Filmmaterial versammelt audiovisuelles Quellenmaterial wie beispielsweise Nachrichtenbeiträge, antikommunistische Propaganda oder Aufnahmen aus der Anfangszeit der Sowjetunion. Ergänzt werden diese Fundstücke mit Links zu Videomitschnitten von Veranstaltungen, Tutorials zur Zeitgeschichte und Politikwissenschaft oder Experteninterviews.

 

Buchta smerti / Die Bucht des Todes

Spielfilme | Film

Der Stummfilm "Die Bucht des Todes" oder auch "Die Todesbarke" dreht sich um den bolschewistischen Partisanen-Kampf gegen die Wrangelgardisten, die einen Hafen bei Odessa besetzen. Im komplexen Handlungsverlauf bekämpfen sich die beiden Parteien in der Otrada-Bucht und zeigen bei der Ermordung der jeweiligen Gegner eine immense Skrupellosigkeit. Aufgrund der dargestellten Grausamkeit und aus Sorge, dass die dargestellten Szenen zu "Verrohung und Entsittlichung der Beschauer" führen könnten, wurde der Film sowohl in Russland als auch in Deutschland weitgehend zensiert. Regisseur Abram Room, dessen bekanntestes Werk "Bed and Sofa" (1927) ist, war Volkskünstler der RSFSR und Gewinner des Stalin-Preises, der höchsten zivilen Auszeichnung der Sowjetunion.

Land, Jahr, Spieldauer

UdSSR, 1926, 84 Min.