...

 

Sehen

In der Kategorie Sehen verlinkt die Website auf audiovisuelle Angebote zum Thema Geschichte des Kommunismus.

 

Sie sind zu zweit auf der Couch und können sich nicht einigen, welchen Film sie gemeinsam schauen möchten? In der Kategorie Spielfilme finden sie Hinweise auf sowjetische Propaganda-Stummfilme aus den 1920er-Jahren genauso wie auf den actionreichen Agenten-Thriller aus Hollywood, der die Blockkonfrontation thematisiert. Diese Kategorie führt die Vielfalt filmischer Repräsentation des Kommunismus in seinen zahlreichen Facetten vor Augen.

Sie halten einen Vortrag und brauchen einen guten Start, um in das Thema einzusteigen? Unter Dokumentarfilme finden sie dafür Anregungen. Neben aktuellen Links zu Dokumentationen auf den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, stellen wir ihnen auch preisgekrönte Kleinode des Dokumentarfilms aus der langen Geschichte des Kommunismus vor.

Sie suchen filmische Quellen für eine wissenschaftliche Arbeit? Filmmaterial versammelt audiovisuelles Quellenmaterial wie beispielsweise Nachrichtenbeiträge, antikommunistische Propaganda oder Aufnahmen aus der Anfangszeit der Sowjetunion. Ergänzt werden diese Fundstücke mit Links zu Videomitschnitten von Veranstaltungen, Tutorials zur Zeitgeschichte und Politikwissenschaft oder Experteninterviews.

 

China: The Roots of Madness

Dokumentarfilme | Dokumentarfilm

Theodore H. White

China: The Roots of Madness

Dieser US-amerikanische Dokumentarfilm aus dem Jahr 1967 erzählt die Geschichte Chinas von den Opiumkriegen zur Zeit der Qing-Dynastie, über den Fall des Kaiserreiches und die Machtergreifung Mao Zedongs bis zu den Anfängen von Maos Kulturrevolution. Inhaltlich wird sich dabei auf den Kampf um die Macht zwischen der Nationalen Volkspartei Kuomintang und der Kommunistischen Partei konzentriert. Der Film versucht eine Analyse der anti-westlichen Stimmung im Land. "China: The Roots of Madness" ist in der Zeit des kalten Krieges aus amerikanischer Sicht produziert worden und keineswegs objektiv geschrieben. Sein Ton wurde als herablassend gegenüber China kritisiert. Außerdem wird kritisch bemerkt, dass der Autor des Filmes, Pulitzer-Preisträger und China-Korrespondent Theodore H. White, die chinesische Sicht der Dinge völlig außer Acht lässt. Trotz dessen gewann der Dokumentarfilm einen Emmy Award.

Land, Jahr, Spieldauer

USA, 1967, 78 Min.