...

 

Sehen

In der Kategorie Sehen verlinkt die Website auf audiovisuelle Angebote zum Thema Geschichte des Kommunismus.

 

Sie sind zu zweit auf der Couch und können sich nicht einigen, welchen Film sie gemeinsam schauen möchten? In der Kategorie Spielfilme finden sie Hinweise auf sowjetische Propaganda-Stummfilme aus den 1920er-Jahren genauso wie auf den actionreichen Agenten-Thriller aus Hollywood, der die Blockkonfrontation thematisiert. Diese Kategorie führt die Vielfalt filmischer Repräsentation des Kommunismus in seinen zahlreichen Facetten vor Augen.

Sie halten einen Vortrag und brauchen einen guten Start, um in das Thema einzusteigen? Unter Dokumentarfilme finden sie dafür Anregungen. Neben aktuellen Links zu Dokumentationen auf den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, stellen wir ihnen auch preisgekrönte Kleinode des Dokumentarfilms aus der langen Geschichte des Kommunismus vor.

Sie suchen filmische Quellen für eine wissenschaftliche Arbeit? Filmmaterial versammelt audiovisuelles Quellenmaterial wie beispielsweise Nachrichtenbeiträge, antikommunistische Propaganda oder Aufnahmen aus der Anfangszeit der Sowjetunion. Ergänzt werden diese Fundstücke mit Links zu Videomitschnitten von Veranstaltungen, Tutorials zur Zeitgeschichte und Politikwissenschaft oder Experteninterviews.

 

Sowjetmoderne 1955 bis 1991 - Unbekannte Geschichten

Filmmaterial | Video
Sowjetmoderne 1955 bis 1991 - Unbekannte Geschichten

Die moderne Architektur der Sowjetunion hat mehr als nur Plattenbauten zu bieten. Das zeigt dieses Video, welches anlässlich einer Ausstellung im Architekturzentrum Wien 2012 produziert wurde. Unter Stalin wurden in der UdSSR prunkvolle Wohnpaläste realisiert. Die Devise seines Nachfolgers Chruschtschow hingegen war, die Wohnungsnot in Griff zu bekommen und innerhalb von 20 Jahren jedem Sowjetbürger eine eigene Wohnung kostenlos zur Verfügung zu stellen. Dieses Vorhaben zog den Massenwohnbau mit seiner reduzierten, funktionalistischen Architektur mit sich. Die Gebäude sollten nicht mehr individuell entworfen werden, es wurden sogenannte Typenprojekte geplant. Das galt vor allem für Gebäudetypen wie Schulen, Wohnbauten oder Kinos. Doch nicht alle Gebäude wurden in jener Zeit am Reißbrett entworfen. Manche private Auftraggeber gaben den Architekten mehr kreativen Spielraum und auch repräsentative Bauten wurden weiterhin individuell gestaltet. "Sowjetmoderne 1955 bis 1991 - Unbekannte Geschichten" versucht, das vorherrschende Bild, dass die Architektur der Sowjetunion vollkommen uniform war, aufzubrechen. Die Ausstellung konzentrierte sich auf 14 Sowjetrepubliken aus den vier Regionen Baltikum, Kaukasus, Osteuropa und Zentralasien.

Spieldauer

07:50 Min.