...

 

Die Mutter

Spielfilme | Film

Nathan Sarchi

Die Mutter

"Die Mutter" ist ein sowjetischer Spielfilm, der auf dem gleichnamigen Roman von Maxim Gorki basiert und sich um eine Arbeiterfamilie in Sankt Petersburg im Revolutionsjahr 1905 dreht. Zwischen dem alkoholabhängigen Vater und dem Sohn gibt es Spannungen. Während der Vater gegen die Revolutionäre ist, versteckt Sohn Pawel Schusswaffen im Haus und bereitet in der Arbeiterbewegung einen Streik vor. Als es zu Auseinandersetzungen zwischen streikwilligen Arbeitern und ablehnenden Beschäftigten einer Fabrik kommt, stellt der Vater seinen Sohn als einen der Aufrührer fest. In der anschließenden Verfolgung der jungen Arbeiter durch das Militär wird der Vater erschossen. Aus Sorge um das Leben ihres Sohnes bittet die Mutter ihn von seinen aufrührerischen Aktivitäten Abstand zu nehmen. Bei einer Hausdurchsuchung verrät die Mutter sein Waffenversteck. Pawel wird inhaftiert und zu harter Zwangsarbeit verurteilt. Die Mutter stellt sich nun auf die Seite der Aufständischen und schmuggelt ihrem Sohn eine Nachricht der Revolutionäre ins Gefängnis, die die Befreiung der Insassen zum Ersten Mai ankündigt. In den Wirren um die Mai-Demonstranten gelingt Pawel die Flucht. Er stellt sich an die Spitze des Marsches und trägt die Rote Fahne. Soldaten erschießen ihn, woraufhin die Mutter die Fahne übernimmt. Während die Demonstranten vor der zaristischen Kavallerie fliehen, bleibt sie mit der Fahne in der Hand stehen, ungerührt von den Geschehnissen um sie herum. Schließlich wird sie von Pferden niedergetrampelt und stirbt.

Land, Jahr, Spieldauer

UdSSR, 1926, 88 Min.