...

 

Maksim Trilogie

Spielfilme

Grigori Kozintsev; Leonid Trauberg

Screenshot von YouTube
Screenshot von YouTube

Grigori Kozintsevs und Leonid Traubergs Trilogie über das Leben des fiktiven Arbeiters Maxim, der zum Revolutionsführer wird, ist ein Klassiker des Sowjetkinos der 1930er-Jahre. Der erste Teil, „Maksims Jugend“ beschreibt, wie der junge Arbeiter Maksim im Jahr 1910 in anti-zarisitischen Kreisen aktiv wird. Er und seine Freunde helfen der Aktivistin Natascha, einer jungen Lehrerin, sich vor der Polizei zu verstecken. Im Zuge dessen kommen Maksims Freund Andreij sowie ein weiterer Arbeiter ums Leben. Bei deren Beerdigung versammeln sich Massen von Arbeitern, die Demonstration wird jedoch gewaltsam unterdrückt. Maksim wird verhaftet. Der zweite Teil, „Maksims Rückkehr“, spielt im Jahr 1914. In Russland kämpfen Menshewiki und Bolshewiki um die Macht. Maksim kehrt aus dem Exil zurück, in das er sich nach seiner Verhaftung begeben hatte. Als Freunde von ihm aus ihren Arbeitsverhältnissen entlassen werden, ruft er zum Streik auf. Als der Streik immer mehr Arbeiter anzieht und der Streik zu einer Massenbewegung zu werden scheint, werden Maksim und seine Genossen von der Neuigkeit vom Ausbruch des Ersten Weltkrieges erreicht; Maksim erhält seinen Einzugsbefehl. “Die Wyborg-Seite“ ist der letzte Teil der Trilogie. Nach der erfolgreichen Revolution ist Maksim Staatskommisar der Zentralbank und verhindert die Sabotagevesuche konterrevolutionärer Kräfte und deckt im Lauf der Jahre eine Verschwörung einer tsaristischen Gruppe gegen Lenin auf. Schließlich meldet er sich zur Roten Armee, um zum Kampf gegen die deutsche Besatzung beizutragen. 

Land, Jahr

UdSSR, 1935/1937/1928